Die Reise geht weiter...

      Der Titel des Threads bleibt Programm!

      Wo fange ich an zu erzählen? Am Anfang oder am Ende meiner Reise?
      Fakt ist, es gibt einen Anfang, aber kein Ende...

      Hier zunächst einmal die Kurzform meiner Reise:
      Frust, Schnee, Kälte, Ausfall des Navis, dadurch bedingt ein kurzer Abstecher in den Kosovo, supernette Menschen, wunderschöne Landschaften, Gastfreundlichkeit, Schlafen im Auto, tolles Wetter, kaputte Kupplung, Strand, Berge,Sternenhimmel, immer wieder Gastfreundlichkeit usw...ach ja, und ich habe unglaublich viel Selbstbewusstsein getankt!

      Und die Reise geht weiter. Ich werde ab Oktober in Griechenland leben, habe mir dort ein Haus gemietet und werde einige Zeit dort leben.
      Mein Herz bleibt auf unabsehbare Zeit verschlossen,. Die umfangreichen Sanierungsarbeiten werden lange Zeit brauchen. :(
      Kleiner Nachtrag zur Kurzform meiner Reise:
      Ich habe viele Grenzen überfahren, manche still, leise und schnell, manche mit stundenlangen Wartezeiten, genauem Check meiner Papiere usw.
      Ich habe deutsch, englisch , griechisch und manchmal mit Händen und Füssen gesprochen.
      Ich habe mein Zelt auf-und abgebaut, das Auto ein-und ausgepackt, in kleinen Zimmern und hübschen Häuschen gewohnt.
      Ich bin vom ersten bis zum letzten Tag meiner Reise genau 11.398 km gefahren.
      Und genauso sah es auch in mir drin aus. Auf und ab, Zweifel und Zuversicht. Fragen nach dem Warum und Wieso...
      Dazu noch Sehnsucht, Verlangen, Enthaltsamkeit...

      Zum Ende hin wurde der Wunsch, anzukommen und Ruhe zu finden, immer größer.
      Mein Herz bleibt auf unabsehbare Zeit verschlossen,. Die umfangreichen Sanierungsarbeiten werden lange Zeit brauchen. :(
      @topaz

      Deine Reiseschilderung klingt nach einer spannenden und interessanten Tour...in jeder Hinsicht...
      Ich bin mir nicht sicher ob ich eine solche Reise gewagt hätte...wohl eher nicht.
      Finde es sehr mutig und ich drücke die Daumen, dass Du am Ende angekommen bist/sein wirst...
      Wenn mein Kopf meinem Gefühl folgt...wird aus zwei EINS... wenn sich dann auch mein Verstand auf den Weg macht, wird es komplett...

      Katzen haben Bedienstete und ich bin die Dienerin meiner beiden :love:
      Langsam wird es ernst...
      Ich habe meine Wohnung gekündigt, es gibt auch schon einen Nachmieter.
      Ich bin auf der Suche nach einem Lagerraum, um meine Möbel und Sachen, die ich nicht mitnehmen will oder kann, unterzustellen.

      Es fühlt sich komisch an. Ich betrachte meine Wohnung mit anderen Augen. Fange an, auszusortieren.

      Aber es geht mir gut. Meistens zumindest.
      Ich bin in Aufbruchstimmung. In den letzten 4 Jahren brauchte ich die Zeit, mich selbst zu finden bzw. wieder neu zu entdecken.
      Habe meine Neigung zugelassen und lebe sie aus. Das war ein Riesenschritt, über den ich unglaublich froh bin.
      Das 2. größte Ereignis war die Geburt meines Enkels.

      Ich weiss nicht, was passieren wird, weiss nicht genau, wie es weitergeht.
      Aber das ist ok.
      Ich war immer Perfektionistin, die sachlich und lösungsorientiert ihr Leben angegangen ist. 100% waren nie genug. Sich davon zu lösen war ein langer Weg.

      Ich bin nicht naiv. Der Epirus, das ist die Region, in der ich in Griechenland wohnen werde, gehört zu den ärmeren Gebieten Griechenlands.
      Was mich daran so fasziniert hat, ist zum einem die vielfältige Landschaft, zum anderen sind es die Menschen, die dort leben.
      Ich habe dort bereits Kontakte zu Einheimischen, die unglaublich hilfsbereit sind und bereit sind, mich in ihr Leben zu integrieren.

      Ich werde diesem Forum erhalten bleiben, weil es mir wichtig ist. Weil mir die Menschen hier und der Kontakt zu ihnen wichtig ist. Unabhängig davon, ob ich es schaffe, meine BDSM-Beziehung aufrcht zu erhalten.
      Mein Herz bleibt auf unabsehbare Zeit verschlossen,. Die umfangreichen Sanierungsarbeiten werden lange Zeit brauchen. :(
      Liebe @topaz

      ich bewundere deine Mut und die Entschlossenheit, das gesetzt Ziel nun zu erreichen, den gefasssten Entschluss durchzusetzen.
      Und wenn ich ehrlich bin... ich beneide dich ein wenig, Ich könnte das im Moment nicht.

      Ich wünsche Dir von Herzen alles Gute und viel Erfolg in Deinem nächsten Lebensabschnitt.
      Möge Fortuna mit Dir sein und alles was Du Dir vornimmst und anpackst gut auskommen.
      @treasure, danke für die lieben Worte.

      Da gibt es nichts zu bewundern, glaube mir. Auch ich habe manchmal Angst oder spüre Unsicherheit.
      Ich laufe nicht voll cool durchs Leben.

      Neid kann ich nachvollziehen.
      Ich habe einfach das "Glück", das ich aufgrund meiner Krankheit Rente bekomme und mir meinen Lebenswohnort aussuchen kann.
      Mein Herz bleibt auf unabsehbare Zeit verschlossen,. Die umfangreichen Sanierungsarbeiten werden lange Zeit brauchen. :(
      Ich danke euch allen für eure Worte!
      Ich glaube, ich habe es schon mal geschrieben: Mut ist letztendlich nur die Abwesenheit von Angst.

      Und wovor solte ich Angst haben?
      Vielleicht bekomme ich nach einem halben Jahr oder einem Jahr so großes Heimweh, das ich zurückkomme.

      Aber wenn nicht jetzt, wann dann?
      So brauche ich mir später nie zu sagen: Hätte ich mal...
      Nach dieser Erfahrung werde ich sagen können: Ok, hatte ich mir anders vorgestellt...oder eben auch: Ich bin froh, das ich es gemacht habe!

      Wir haben nur dieses eine Leben.
      Mein Herz bleibt auf unabsehbare Zeit verschlossen,. Die umfangreichen Sanierungsarbeiten werden lange Zeit brauchen. :(
      Im Moment fühlt sich alles an, wie ein Abschied auf Raten, auch was meinen Sadisten angeht!
      Jedes Mal nach einem Treffen denke ich, ich sollte Abschied nehmen, weil ich nicht weiss, wie alles laufen wird.
      Ich verabschiede mich gerade auf Raten von meinem Zuhause, von der wunderschönen Umgebung, in der ich wohne, von Freunden, Bekannten...
      ...und von meinen Möbeln! Obwohl so nicht geplant, gebe ich gerade die ersten Möbel ab...
      Mein Herz bleibt auf unabsehbare Zeit verschlossen,. Die umfangreichen Sanierungsarbeiten werden lange Zeit brauchen. :(
      Naja, der Abschied ist jetzt greifbar und darum rückt das Unbekannte, Neue näher und auch der ein oder andere Zweifel keimt auf. Aber habe ich nicht vorher gelesen, dass ihr es trotz der Entfernung versuchen wollt? Lass dich doch überraschen. Wer weiß, was dir dein neuer Abschnitt im Leben noch so bringt.

      Ein kleiner Tipp. Wie wäre es, wenn du dir aus Einzelteilen von Möbelstücken, die an Bedeutung für dich haben, etwas zusammenbastelst, dass dich an dein altes Zuhause erinnert, was du dann in dein neues Leben mitnehmen kannst. :) Vielleicht einen Bilderrahmen, in dem du deine Freunde, Bekannte verewigst oder eine Schatulle. Erinnerungen, die schön waren, sollte man sich bewahren. :)
      :huggy:
      ~Es ist das Unbekannte was so reizt. Reizt es immer noch, wenn es bekannt ist, dann ist es das Besondere~ Author: Unbekannt
      Ja, @Corina, wir wollen es versuchen. Weil wir uns vertrauen und mögen und das nicht aufgeben wollen.
      Aber ich bin halt die große Zweiflerin, sehe gerne vieles negativ, um nicht enttäuscht zu werden.

      Dein Tipp gefällt mir! :) Da ich ein möbliertes Haus gemietet habe, nehme ich ja nicht viel mit. Ein paar Sachen werde ich auch nicht verkaufen, sondern einlagern.
      Aber etwas Besonderes mitzunehmen, ist ein schöner Gedanke.
      Mein Herz bleibt auf unabsehbare Zeit verschlossen,. Die umfangreichen Sanierungsarbeiten werden lange Zeit brauchen. :(
      Du gehst doch jetzt auch einen neuen spannenden Weg. Wie wäre es denn mit neuen Gedankengängen, die mehr ins Positive münden? ;) Enttäuschungen sind die Lehrmeister unseres Lebens. Sie sind verletzend aber dahinter bieten sich uns auch neue Chancen, wenn man nicht zu sehr an ihnen hängt. Ich wünsch dir schon mal sonniges Wetter, damit dir diese Enttäuschung schon mal erspart bleibt. :blumen:
      ~Es ist das Unbekannte was so reizt. Reizt es immer noch, wenn es bekannt ist, dann ist es das Besondere~ Author: Unbekannt