Picaras Sofaküche

      Talon schrieb:

      Lösungen oder Wege-gabelungen kommen immer dann wenn man sie nicht erwartet. In diesem schwebezustand festzustecken, die Lösung nicht vor Augen zu haben. Keine Wege-gabelungen oder zu viele davon.

      Nein das ist nicht gut, für niemanden.
      Schwebezustand...seufz...@Talon...ich leiste dir dabei Gesellschaft...wenn ich darf. In einem solchen stecke ich irgendwie auch gerade fest. Ein merkwürdiges Gefühl. Für mein geschwebe hätte ich ja die Lösung, nur liegt es nicht an mir alleine diesen Zustand zu beenden....keinen Druck aufbauen. Ich halte mich da sehr zurück. Vermeide alles was auch nur danach ansatzweise eventuell vielleicht aussehen könnte. Die Sub in mir wäre ziemlich sauer auf mich, wenn ich das mit meiner Ungeduld vermasseln würde. Wobei ich ja immer noch nicht genau weiß, was das eigentlich überhaupt ist. Hätten wir uns schon einmal gesehen und würden danach immer noch so telefonieren und miteinander umgehen, dann hätten wir definitiv eine Beziehung. Aber so? Keine Ahnung...mal sehen ob es bei dem angedachten Tag bleibt.
      Wenn mein Kopf meinem Gefühl folgt...wird aus zwei EINS... wenn sich dann auch mein Verstand auf den Weg macht, wird es komplett...

      Katzen haben Bedienstete und ich bin die Dienerin meiner beiden :love:
      Was für ein Wochenende. Auch ohne Karneval war es turbulent bei mir. Freunde treffen, unterwegs gewesen, viel zu lange WoW gespielt und dabei meinen Telefonkontakt in den Wahnsinn getrieben ^^ und ich habe beendet. Meinem WA-Kontakt habe ich gesagt, das es von mir aus nicht geht. Das ich nicht die richtige für ihn bin. Habe lange überlegt wie ich es formulieren soll. Es sah ja eine Weile so aus, als könnte es doch passen. Aber....
      Und dann schreibt mich jemand an. Las sich wirklich gut, sehr passend. Wenn es nach den Formulierungen geht, dann hat er alles verdammt richtig gemacht. Jedenfalls am Anfang. Wir haben die Nummern getauscht und dann ging´s los. Ich sollte gleich 20 Minuten knieen, immer erreichbar sein, er sagt wie lange, ich sollte mir überlegen, was ich freiwillig für ihn tun würde, ihm sagen welche Art Halsband ich haben möchte....aha...und ich war echt froh, dass ich schon ein Weilchen hier im Forum lese, mir die Beiträge anschaue, auch selber inzwischen den ein oder anderen Dom kennengelernt habe und
      mein Schutzengel gut auf mich auspasst. Wenn ich all dies nicht gehabt hätte, ich wäre sicher darauf reingefallen. Jede Frage nach seinem Privatleben, nach seinen Vorstellungen, Erfahrungen blockte er ab...
      ich wäre zu neugierig :engel:

      Es war eine nette Abendunterhaltung....und die "Beschimpfungsmail" zum Schluss fehlte natürlich auch nicht...dachte bisher immer, ich wäre gar keine so schreckliche Zicke... :gruebel:

      Maschinchen...bitte noch eine heiße Schokolade...danke sehr...lecker...genau richtig ...

      die Zicke geht dann mal ins Bett.... :sleeping:
      Wenn mein Kopf meinem Gefühl folgt...wird aus zwei EINS... wenn sich dann auch mein Verstand auf den Weg macht, wird es komplett...

      Katzen haben Bedienstete und ich bin die Dienerin meiner beiden :love:
      ...mit Ungeduld kann ich auch dienen. Seit Monaten geht das so....
      Ich wünsch mir jede Nacht das es endlich aufhört.

      Maschinchen, bitte einen Tee.

      Ich lern immer wieder neue Kontakte kennen, aber es ist immer das selbe, die die mir gefallen, denen gefall ich nicht und umgedreht.
      Es ist wie verhext. Wie ein Karusell....spring ich ab oder dreh ich noch ne Runde...
      ....zum durchdringen einer Dornenhecke braucht man(n) ein scharfes Schwert, glaubte Dornröschen.

      Rosyel schrieb:

      Oder liebe @againstallodds Sie wohnen am anderen Ende von Deutschland.... Ja immer dasselbe....
      Mit Verlaub gesagt: das spielt meiner Meinung nach nur eine untergeordnete Rolle. Ich hab bereits 2 mal sehr lange Fernbeziehungen gehabt. Die jetzige - hoffentlich die letzte - ist schon fast mit 600Km "Nachbarschaft. Die letzte, die wesentlich länger als 10 Jahre hielt, war doppelt so weit und wir haben uns wirklich oft gesehen. Wenn es zwischen den Personen stimmt, werden die Parameter eben anders aufgestellt.
      Wie man hier so lax sagt: Wo ein Wille ist, ist auch irgendwo ein Gebüsch.
      Ich brauche warmes Wasser für meinen Kamillentee. Das ist ja schlimm ! Alle sind krank!
      Das Leben ist kein Ponyhof. Aber geritten wird trotzdem !
      Nun ich muss @Rosyel Recht geben, wenn es nur die Entfernung ist....ok.

      Aber es gab jemanden dem selbst 300 km zu viel waren....obwohl alles andere zu passen schien.

      Und seit mir der Typ am WE gesagt hat "ich sei zu alt, um für eine Partnerschaft in Frage zu kommen" bin ich eh tierisch angefressen.
      Zum fi.... scheints aber noch zu reichen. Boah, was mich das alles anko ...
      ....zum durchdringen einer Dornenhecke braucht man(n) ein scharfes Schwert, glaubte Dornröschen.
      Schleicht mal herein... Einen Kaffee bitte.


      In die Ecke kuschel und den Kaffee genieße. Dabei die Augen schließe und in Erinnerung an das letzte Wochenende schwelge...... :love:


      Warum ist heute erst Dienstag?? Die Woche zieht sich, wie Kaugummi am Schuh....

      Do wäre toll..... Mein Schatz wäre da... Ach ja...... :love: :love:


      Grmml, Pause vorbei, wieder arbeiten. :cursing:
      Schau mich nicht in diesem Ton an........
      Muss meinen Senf dazu geben, sorry. :pardon:
      Entfernungen müssen nicht das Problem sein. @againstallodds
      Man kann sich so nahe sein, als würde man am gleichen Ort wohnen.
      Ich hab ja immer gesagt, nein,, niemals (mehr) eine Fernbeziehung. Doch, das Schicksal lehrt uns anderes..
      Und vor allem, nie "unter Wert verkaufen"
      Widersprüche begleiten uns mit jeder Erfahrung. Neu sortieren? Ja, warum nicht?
      Mein Leben lang krempelte ich alles immer wieder um.
      Im Moment kann ich mich so entfalten, dass ich wieder über mich selbst staune, teilweise sogar erschrecke.'Nein, das bist du doch nicht. Das hast du dir doch nicht wirklich schon immer gewünscht?' Doch, hab ich.
      Und dieser Jemand entlockt mir so vieles. :rolleyes: Ich spreche aus, was ich denke und fühle...Das konnte ich bislang noch nie..
      Maschinchen füll Bitte meinen Halbliter Becher. .. Danke. .setzt mich mit meinem Kissen in die Ecke und träume weiter..
      Habt einen schönen Tag. .
      Ich bin nichts für schwache Nerven :evil_icon:
      Darf ich auch mal zu euch in die Küche und über Fernbeziehungen mitreden?

      Ist ein Thema mit dem ich mich auch schon des Öfteren auseinandergesetzt habe.

      Auch bei mir ist es so, dass ich dadurch eine weitere Einschränkung in Kauf nehme, weil ich sage: ich möchte und kann keine Fernbeziehung haben.
      Zum einen Teil ist das die psychische Seite bei mir:
      Ich brauche viel Nähe...und damit meine ich eben auch ganz reale physische Nähe. Nachdem ich 6 Jahre lang immer am langen Arm gehalten, seelisch fast verhungert bin (entschuldigt die Dramatik ^^), mag sich das auch daraus gefestigt haben.
      Zum anderen Teil, mag ich es aber auch überhaupt nicht, wenn oftmals schnell gesagt wird, das wäre "Jammern auf hohem Niveau" oder sowas.
      Man sollte schon auch versuchen, sich in die andere Seite reinzuversetzen.
      Nehme ich mich nun wieder als Beispiel her und sehe mal von der psychischen Komponente ab, dann bleibt hier noch der Realismus:
      Ich bin alleinerziehende Mutter. Der Vater hat sich inzwischen völlig ausgeklinkt was Umgang angeht, es gibt nur noch meine Mutter an die ich mich zwecks Kinderbetreuung mal wenden kann. Hier gibt es ein Wochenende alle drei Monate, an dem mein Sohn dort übernachten kann und im Notfall (so wie z.b. diese Woche in der mein Kind aus der Ferienbetreuung rausgeflogen ist und ich arbeiten muss) springt sie ein wenn sie kann.
      Somit: mir bleibt nur äusserst begrenzte Zeit um überhaupt Jemanden kennenzulernen. (im Moment sehe ich ehrlich gesagt gar keine Möglichkeit für mich)
      Dann, und das geht nunmal oft einher mit Situationen wie meiner, ist da ganz simpel auch die finanzielle Frage.
      Heisst, selbst wenn ich die Zeit hätte, könnte ich mir keine großartigen Reisekosten leisten. (und welche Kosten nun "großartig" sind, bedeutet wohl für Jeden was Anderes)

      Ok, dann könnte man jetzt vielleicht noch sagen: Naja, dann findet sich ja evtl. ein Partner ohne finanzielle "Probleme", der jedes Mal die Wegstrecke in Kauf nimmt.
      Und dann kommt er wann zu mir? Einmal in drei Monaten fürs Wochenende und ansonsten würde er dann zig km fahren/fliegen was auch immer, um zwei Stunden mit mir zu verbringen (die ich evtl. mal unter der Woche an Zeit erübrigen kann zwischen Arbeit und Kind) und dann die zig km wieder zurück zu fahren/fliegen/segeln....?

      Für mich ist eine Fernbeziehung also nicht realistisch und das "wo ein Wille ist, ist auch ein Weg" gestaltet sich nunmal auch nicht immer so einfach.

      Wie schonmal erwähnt wurde...hat mein ein Kind, dann kann man auch nicht mal eben in Betracht ziehen, so und so viele hundert km umzuziehen. Da hängt noch viel mehr dran, als nur die eigenen Vorstellungen und Wünsche.

      P.S. damit wollte ich natürlich Niemandem auf die Füße treten...nur vielleicht mal den Blick darauf lenken, dass nicht immer alles so einfach ist, wie es auf den ersten Blick scheinen mag.
      Sei immer Du selbst.
      Außer Du kannst ein Einhorn sein, dann sei ein Einhorn!
      Für mich ist die Antwort auf "Fernbeziehung oder nicht" eine ganz einfache:

      Ich will den richtigen Menschen finden. Den ich mag und der mich mag.

      Und dann ist es mir egal, ob die Frau in Berlin, München oder Kopenhagen wohnt.
      Was mich am Regen so nervt, ist seine Einstellung:
      immer so von oben herab.

      Azrael schrieb:

      Für mich ist die Antwort auf "Fernbeziehung oder nicht" eine ganz einfache:

      Ich will den richtigen Menschen finden. Den ich mag und der mich mag.

      Und dann ist es mir egal, ob die Frau in Berlin, München oder Kopenhagen wohnt.
      Das ist genau auf den Punkt gebracht! Ausgesucht habe ich mir diese Entfernungen auch nicht. Aber wenn es der richtige Mensch ist, ist die Entfernung irrelevant.
      Das Leben ist kein Ponyhof. Aber geritten wird trotzdem !
      Sodele....

      Mein Partner und ich leben seit 4 Jahren in einer Fernbeziehung.
      Davor haben wir am gleichen Ort gewohnt. Ich bin aber damals in meiner Heimat zurück da meine Mama sehr krank geworden ist und danach bin ich ausgewandert. Die Fernbeziehung besteht nach wie vor. Es hat seine Vorteile und seine Nachteile.
      Vorteil ist man hat eine Beziehung, welche immer wieder aufgefrischt wird. Damit meine ich und man freut sich jedes Mal aufs Neue auf seinem Partner. Es wird nie langweilig es kommen immer wieder neue Elemente dazu und man wird sich definitiv nicht überdrüssig, und der Alltag zieht nicht ein
      Nachteil ist es, wenn man es wirklich braucht, hat man niemanden an den man sich anlehnen kann, weil für solche Momente reicht dann Skype oder ähnliches nicht aus.


      Uns haben vor meinem Auswandern 560km getrennt. Jetzt sind es nur noch 330 km.
      In den Ort wo wir zusammen gewohnt haben bin ich nicht, weil ich von dort aus bis zu meiner Familie im Schnitt fünf bis sechs Stunden brauche und wenn etwas ist zum Beispiel mit meiner Mama oder meinen Erwachsenen Kindern , dann sind mir die Zeiten einfach zu lang. Hier kann ich in den Flieger springen und bin in zweieinhalb Stunden dort.


      Kaffee hol und auf den Feierabend warte....
      Schau mich nicht in diesem Ton an........
      So langsam gewöhne ich mir an auf einen Absacker hier noch vorbei zu schauen...die heiße Schokolade schmeckt auf dem Sofa sitzend aber auch zu gut....

      Fernbeziehungen, da werden auch bei mir Erinnerungen war. Meine war schon recht lang. Gut 7...8 Jahre. Bis es dann gefühlsmäßig nicht mehr ging...und ich zu ihm gezogen bin. Andere Stadt, neues Leben...war schon eine Umstellung. Fernbeziehungen sind wirklich nicht etwas für jeden. Man muss sich bewusst sein, dass es eben nicht immer einfach zu händeln ist, dass nicht immer der Wille den Weg hat, dass eine Fernbeziehung auch Auswirkungen auf den eigenen Freundes- und Bekanntenkreis hat. Wir haben versucht uns so oft es ging zu sehen. Und doch gab es auch Wochenenden, da war ich hin und her gerissen. Fahr ich zu ihm oder verzichte ich darauf etwas mit meinen Freunden zu unternehmen. Für mich beginnt "wo ein Wille ist, ist auch ein Weg" genau an solchen Fragen. Nicht so sehr wie oft es möglich ist den anderen zu sehen. Nämlich an der Bereitschaft beider einiges für eine solche Beziehung zu tun. Wege zu finden, wie man in Verbindung bleiben kann, wie man trotz Entfernung Nähe aufbaut, den anderen unterstützt, ihn auffängt obwohl etliche Kilometer dazwischen liegen. Auch die Bereitschaft spontan seinen Kalender umzuorganisieren und sich auf den Weg zu machen...und wenn es nur für eine kurze Zeit ist. Ich hatte Glück und meine Fernbeziehung lief gut. Sie hat die Zeiten der Trennung ausgehalten.
      Ich habe keine Ahnung ob meine Entscheidung anders ausgesehen hätte, wenn ich nicht ungebunden gewesen wäre. Ein Kind gehabt hätte. Eltern die mich gebraucht hätten. Manchmal gibt des trotz Willen einfach keinen Weg.

      Ob eine zweite Schokolade noch drin wäre :gruebel: was solls...Maschinchen ich hätte gerne noch einen Becher voll...

      Ich würde es wieder tun...zumindest würde ich meinen Willen nach einem Weg suchen lassen...denn, es ist eigentlich egal wie groß oder gering die Entfernung ist...wenn es passt, dann passt es...

      Und wenn das in Erfüllung geht, was ich mir zur Zeit am meisten wünsche...dann :whistling: stecke ich wieder in einer Fernbeziehung ^^
      Wenn mein Kopf meinem Gefühl folgt...wird aus zwei EINS... wenn sich dann auch mein Verstand auf den Weg macht, wird es komplett...

      Katzen haben Bedienstete und ich bin die Dienerin meiner beiden :love: