Frech oder Respektlos?

    Lieber Gast, fühl dich wohl bei uns. Wenn du etwas mehr ins Forum eintauchen oder über dieses erfahren willst, dann könntest du in die 10 Gründe sich in diesem Forum anzumelden, reinschauen :)

      Ich war mit @Shayleigh in besagtem Club an jenem Abend, und habe die gesamte Situation mitbekommen. Das gesamte miteinander der Herrin und ihres Sklaven basierte auf dem Grundsatz: Befehl der Herrin mit darauffolgender, unverzüglicher, sklavenseitiger Ausführung des Befehls. Wie @Shayleigh bereits beschrieben hat, war besagter Sklave den ganzen Abend, ich will mal sagen undönig und bockig. Was allerdings keine Auswirkungen auf das direkte ausführen der Befehle seiner Herrin hatte, da unter anderem drakonische Strafen bei nichtbeachtung angedroht wurden. Aus dem Umgang der beiden miteinander während des gesamten Abends ergab sich also die Konstellation Befehl und unbedingter gehorsam. In der Situation die von @Shayleigh beschrieben wurde gab es einen klaren Befehl der Herrin, welcher nicht ausgeführt wurde. So wirkte es für alle anwesenden. Von den hier schreibenden war ausser @Shayleigh und mir niemand dabei, und hat nichts von all dem mitbekommen. Deshalb ist mir schleierhaft warum hier jetzt wieder alles zerredet wird, statt auf die gestellte Frage zu antworten.
      @Shayleigh hat bloß ne Frage gestellt, wie ihr den Unterschied definiert und obs für euch unterschiede in den Gegebenheiten ( zu Hause, Öffentlichkeit... ) gibt.
      Die story mit dem aufmüpfigen Sklaven war nur ein Beispiel zur Veranschaulichung.
      Ich hoffe, ich bin jetzt niemanden zu nahe getreten. Ich wollte die Sache nur mal richtigstellen...
      Leg Dich niemals mit einem Taucher an. Wir kennen Orte, wo dich niemand findet...
      Ich habe am Freitag auch auf einer Party gespielt.

      Auch ich konnte eine sub beobachten, die... ein anderes BDSM als ich lebt.

      Aber, es ist Sache zwischen den Beteiligten, welches sie mit sich klären müssen. Als aussenstehende steht es mir nicht zu, mich da einzumischen.

      Not my circus, not my monkeys.

      P. S. Der ein oder andere Umstehende könnte meinereins ggf auch als frech empfinden. Aber das ist Sache zwischen meinem Spielpartner und mir.
      Viele Grüße
      safine
      Ich finde, um so eine Situation wirklich beurteilen zu können, müsste man alle eventuell für die Beteiligten wichtigen Details kennen. Hatten sie schon vor dem Clubbesuch vielleicht Stress miteinander? Hatte Sub vielleicht einfach einen schlechten Tag und Dom hat das nicht berücksichtigt und ihr Ding trotzdem einfach durchgezogen? Hatten die "Folterknechte" Käsequanten oder Nagelpilz? X/ :D
      Wissen wir alles nicht, wer will sich also ein Urteil erlauben?
      Es tut mir Leid, dass du das Gefühl hast, eingreifen zu müssen. So soll das nicht sein.

      Chris83 schrieb:

      Deshalb ist mir schleierhaft warum hier jetzt wieder alles zerredet wird, statt auf die gestellte Frage zu antworten.
      @Shayleigh hat bloß ne Frage gestellt, wie ihr den Unterschied definiert und obs für euch unterschiede in den Gegebenheiten ( zu Hause, Öffentlichkeit... ) gibt.
      Ich finde nicht, dass unangemessen viel "zerredet" wird. Ohne nachgezählt zu haben war mein Eindruck eher der, dass @Shayleigh s Fragen beantwortet werden, mit dem Hinweis, wie schwer eine Bewertung fällt.
      Außerdem hat Shayleigh ausdrücklich danach gefragt, wie wir solches Verhalten "strafen" (= bewerten?), wenn ich mich recht entsinne?

      Wie ich geschrieben habe, hat der EP für mich deutliche Wertungen beinhaltet. Jetzt muss ich doch mal nachschlagen ;)
      - "(ich) würde niemals auf die Idee kommen meinen Herrn in der Öffentlichkeit so bloßzustellen."
      - "Bei dem Sklaven am Freitag gab es jedenfalls keine Konsequenzen, was ich darüber hinaus noch als sehr merkwürdig empfunden habe."
      Ich schreibe das keineswegs, um jemanden an den Pranger zu stellen, ich möchte nur erklären, warum ich das so wahrgenommen habe.

      Ich finde, alles was man über ein solches beobachtetes Spiel sagen kann, wäre:
      Oh, das scheint nicht gut gelaufen zu sein.
      Und vielleicht noch:
      Da läuft gerade was nicht so gut in der Kommunikation.....
      Mehr würde ich mich nicht trauen zu bewerten. Und ich glaube, dass ist, was andere ähnlich sehen. Ich hoffe, das war jetzt konstruktiv für euch und nicht nur Öl ins Feuer :blumen:

      Chris83 schrieb:

      Ich war mit @Shayleigh in besagtem Club an jenem Abend, und habe die gesamte Situation mitbekommen. Das gesamte miteinander der Herrin und ihres Sklaven basierte auf dem Grundsatz: Befehl der Herrin mit darauffolgender, unverzüglicher, sklavenseitiger Ausführung des Befehls. Wie @Shayleigh bereits beschrieben hat, war besagter Sklave den ganzen Abend, ich will mal sagen undönig und bockig. Was allerdings keine Auswirkungen auf das direkte ausführen der Befehle seiner Herrin hatte, da unter anderem drakonische Strafen bei nichtbeachtung angedroht wurden.
      Also um es mal salopp zu sagen ich wäre in der Situation definitiv bockig. (Was allerdings sache des Pärchens ist und ob Sub nun irgendwas ausführt weil er sonst bestraft wird oder ob ers macht weil eine soziale Bindung zwischen beiden besteht ist deren Entscheidung und geht mich auch garnichts an.)

      Zum eigentlichen Thema. Ich muss gestehen, ich hatte bereits einen Spielpartner dem gegenüber ich zumindest zum Ende der Beziehung hin respektlos war. Für mich war die Sache deutlich unangenehmer als für ihn, weshalb ich die Beziehung auch relativ zügig beendet habe.
      Ich gehe mit einem gewissen Grundrespekt auf jeden Menschen zu den ich kennenlerne, bisher haben es etwa drei geschafft diesen nachhaltig zu zerstören.
      Was ich damit sagen will: respektlosigkeit ist ein Zeichen dafür, dass in der Beziehung irgendetwas nicht stimmt.
      Um frech zu sein muss man sich wohlfühlen, eine gewisse Sicherheit haben dass der Partner die Frechheit als solche erkennt und angemessen reagiert. Wer seinen Respekt vor einer Person verloren hat braucht diese Sicherheit nicht, weil ihm klar ist, dass das Gegenüber nicht angemessen reagieren kann - mangels kompetenz die man der Person dann ja abgeschrieben hat.
      Der Unterschied zwischen frech und respektlos liegt wohl im Inneren der handelnden Personen und kann von Außen nicht beurteilt werden.


      P.S.: Wenn man hier im Forum ein Beispiel einstellt sollte man sich nun aber wirklich nicht mehr wundern dass das diskutiert wird. :pardon:
      Ich finde es schwierig, wenn die Frage ist: frech oder respektlos, weil ich dann für eine von zwei Antwortmöglichkeiten voten muss.
      Es kann aber auch Überfoderung, Trotz, Reaktion auf Kränkung etc. sein... Fakt ist, dass es sicherlich kein optimaler Verlauf gewesen ist, nach deinen Beschreibungen.
      Es erscheint auf jeden Fall so, dass es sich dort um eine Situation gehandelt hat, in der-an irgendeinem Punkt-ein Widerstand hervorgerufen wurde, evtl ja sogar gewollt oder aus Versehen, der nicht so einfach zu überwinden war. Es wäre sehr spannend zu wissen, wie das aufgearbeitet worden ist.

      Shayleigh schrieb:

      Da hier gerade die Diskussionen bezüglich frecher Subs aktuell sind:


      ...

      Ich bin zu dem Schluß gekommen, dass es einen sehr großen Unterschied zwischen frech und respektlos gibt. Denn auch wenn ich schon mal gerne frech bin, bin ich doch niemals respektlos und würde niemals auf die Idee kommen meinen Herrn in der Öffentlichkeit so bloßzustellen.


      Wie seht ihr das? Ist es für euch ein Unterschied zwischen frech und respektlos? Macht es einen Unterschied ob ihr zu Hause oder in der Öffentlichkeit seid? Hat solch ein Verhalten Konsequenzen?


      ...
      Was die Bewegruende des Subs angeht & alles was direkt mit der Szene zu tun hat, lass ich mal aussen vor, dazu wurde schon genug gesagt von anderen.

      Aber auch fuer mich besteht ein, sogar recht grosser Unterschied zw. frech & respektlos.

      Frech ist bei mir ein necken, im spielerischen Sinne, welches von beiden Beteiligten auch so aufgefasst wird & in der Oeffentlichkeit mit 90%er Sicherheit auch von Aussenstehenden so auf Anhieb wahrgenommen wird. Ich stelle aber dabei zu keinem Zeitpunkt willentlich, oder unwillentlich den Rang meines Herrn in Frage. Frech sein bedingt dann auch nicht zwingend eine Strafe.

      Mit Respektlosigkeit verhaelt es sich anders, die ist einseitig ausgelegt und zum Schaden meines Gegenuebers, sprich zum Schaden meines Doms. Das bedingt dann auch definitiv eine Strafe.

      Im privaten bin ich hin und wieder schon mal frech und necke meinen Herren, muss ich zusgeben. In der Oeffentlichkeit, egal ob dies eine reine BDSM-Oeffentlichkeit in einem Club, oder die allgemeine Oeffentlichkeit auf der Strasse ist, bin ich weitaus weniger bis gar nicht frech, schon allein aus dem Grund, weil ich ihn weder enttaeuschen noch bloßstellen will. Es soll keiner denken (muessen), dass mein Herr mich nicht im Griff haette, oder gar nicht/schlecht 'erzogen' haette.
      Respektlosigkeit in der Oeffentlichkeit geht in meinen Augen gar nicht.

      Was Strafen angeht, ist es fuer mich nur nachvollziehbar & logisch, wenn Dom fuer Rechheiten, oder gar Respektlosigkeiten in der Oeffentlichkeit seine Sub haerter bestraft als wenn dies in den eigenen 4 Waenden geschah. In wie fern die Bestrafung bei oeffentlichem Fehlverhalten dann auch in der Oeffentlichkeit erfolgen sollte, kommt drauf an, ist es ein BDSM Club, finde ich Ja. Schon allein, damit Dom in gewisser Weise sein Gesicht waren kann. Auf offener Strasse, kaeme es sehr auf das wo & wann an, aber da wuerde ich eher sagen, sollte die Strafe bei naechster Gelegenheit daheim stattfinden.

      Shayleigh schrieb:

      Wie seht ihr das? Ist es für euch ein Unterschied zwischen frech und respektlos? Macht es einen Unterschied ob ihr zu Hause oder in der Öffentlichkeit seid? Hat solch ein Verhalten Konsequenzen?

      Für mich gibt es ganz klar einen Unterschied zwischen frech und respektlos.

      Frech sein bedeutet für mich das dem Sklaven sein Fell juckt und er durch kleine Provokationen oder humorvolles Necken bzw. Aufziehen meiner Person darum bettelt von mir gekratzt zu werden (am liebsten von Hand aber auch diverse Instrumente sind da ganz nützlich, je nachdem WIE sehr es ihn juckt) :D

      Hierbei ist auch nicht ganz so wichtig wo wir uns gerade befinden jedoch muss er sich sehr bewusst sein das die Tendenz von frech sein zu respektlosem Verhalten in der Öffentlichkeit SEHR viel geringer ist als daheim bzw. privat.

      Respektlos sein bedeutet für mich das der Sklave absolute Todessehnsucht hat :huntsman: Nein, ganz so schlimm dann doch nicht aber er spielt definitiv mit der Unversehrtheit seiner rückseitigen Haut.

      Respektlos sein zeigt sich meist durch respektloses Verhalten (Worte und Taten). Widerworte, verweigern, bockiges Benehmen, abfällige Bemerkungen usw. usf.

      Hierbei ist der Unterschied zwischen privat und öffentlich für mich wichtiger als beim frech sein denn... ist der Sklave privat respektlos ist das eine Sache, das bekomme nur ich mit. Ist er das aber in der Öffentlichkeit hängt mehr daran als auf den ersten Blick zu sehen nämlich mein Ruf bzw. mein Ansehen, der angerichtete Schaden "kann" langfristig sein je nachdem wo es passiert ist und natürlich was genau.

      Das bedeutet in meinem Fall, respektloses Verhalten in der Öffentlichkeit wird von mir mit drakonischen Strafen geahndet, ganz gleich was der Grund dafür gewesen ist.


      Nichtsdestotrotz zeigt mir so etwas aber auch das scheinbar irgendwas nicht ganz stimmt, mir vielleicht etwas entgangen oder nicht aufgefallen ist. Ich bin ja auch nur ein Mensch, auch wenn ich meinen Sklaven lesen kann wie ein Buch bin ich dennoch nicht unfehlbar. Ich versuche also auf jeden Fall herauszufinden warum/wieso/weshalb mein Sklave das getan hat.



      Zum Rest des EP´s...

      @Shayleigh gab uns ein Beispiel um zu verdeutlichen bzw. zu veranschaulichen worauf sie hinaus möchte. Sie schilderte ein kürzliches Erlebnis aus ihrer subjektiven Wahrnehmung heraus. Das bedeutet nichts weiter als das sie es so empfand, es so auf sie wirkte. Ob dies nun zutreffend ist spielt dabei überhaupt keine Rolle.

      Was der Großteil hier Shayleigh "vorgeworfen" hat nämlich eine Beurteilung oder besser gesagt Verurteilung haben hier die meisten direkt selbst umgesetzt indem sie genau diese Reaktion gezeigt haben. Woher kommt diese Reaktion? Aus der subjektiven Beurteilung des Eingangspostings UND der weiteren Post´s. ^^

      Um das noch ein wenig zu verdeutlichen:

      Subjektive Wahrnehmung/Beurteilung bedeutet persönlich, beeinflusst von Gefühlen, Hormonen, Gedanken, Umgebung usw.

      Objektive Wahrnehmung/Beurteilung bedeutet frei von oben genanntem und somit eine wertfreie, sachliche und neutrale Betrachtungsweise.


      Was ich damit sagen will? Im Grunde gar nicht viel nur das jeder Mensch seine eigene Wirklichkeit, seine eigene Empfindung und seine eigene Wahrnehmung besitzt und ihn dies zu dem Menschen macht der er ist. Jede subjektive Wahrnehmung hat das Recht zu existieren, auch hier ist Toleranz mal wieder das Schlüsselwort. Nicht nur meine subjektive Wahrnehmung ist richtig sondern jede ist es... nur eben auf andere Weise. :pardon:


      :coffee:
      Komm zu mir in die Hölle :evilfire: und ich zeige dir das Paradies... :domina:


      Nosce te ipsum!
      (Erkenne dich selbst)

      Für mich hat frech sein rein gar nichts mit Respektlosigkeit zu tun. Sicher kann es respektlos wirken, wenn man es auf die Spitze treibt, aber in mein Denken bzw. zu meinem Verhalten und meiner Einstellung passt das nicht. Wenn ich frech bin, schwingt da grundsätzlich eine große Portion Humor mit – ein bisschen rumalbern und scherzen, immer mit einem Augenzwinkern. Aber niemals ernst zu nehmen – und so bringe ich es auch rüber. Es ist schon klar ersichtlich, dass es nichts als eine kurze "Blödelei" ist, die aus der Situation heraus entstanden ist bzw. gerade zur Situation "passt". Nichts, was man mir ernsthaft nachtragen würde, sondern eher so, dass man letztlich zusammen darüber lacht.

      Respektlosigkeit hat für mich weder in einem Dom/Sub-Verhältnis noch in einer ganz "normalen" Vanilla-Beziehung oder auch nur freundschaftlichen, zwischenmenschlichen Beziehungen etwas zu suchen. In Bezug auf meinen Herrn / Liebsten kann ich es mir aber am allerwenigsten vorstellen, denn wie könnte ich mich gegenüber dem Mann, vor dem ich höchste Achtung habe, respektlos verhalten? Besagte Achtung löst sich nicht einfach mal eben für 10 Minuten oder so in Luft auf. Die ist da und die bleibt da – immer. Daran kann auch keine noch so blöde Situation spontan was ändern. Angefressen sein, vielleicht auch enttäuscht, verletzt oder mich ungerecht behandelt fühlen – ja, klar, das kann passieren, wenn's blöd läuft. Das bringe ich dann auch zum Ausdruck. Und wenn ich so richtig tief verletzt bin – sei es nun berechtigt oder weil meine Wahrnehmung gerade irgendwie verzerrt ist – kann es durchaus auch vorkommen, dass ich erstmal eher auf Abwehr gehe. Das ist dann nichts weiter als Selbstschutz, aber kein aktives "unangebrachtes" Verhalten, wodurch er sich verletzt oder eben respektlos behandelt fühlen würde (und auch nicht wird).

      In der Öffentlichkeit könnte / wollte ich sowas schon gar nicht. Respektloses Verhalten in Anwesenheit anderer Leute wäre in meinen Augen dann mehr als dies als solches: Es wäre noch um einiges unfairer und zudem sicher beschämend für ihn. Es würde ihm ein noch schlechteres Gefühl geben, würde ihn verärgern und vermutlich würde er es künftig erstmal meiden, sich mit mir in der Öffentlichkeit zu zeigen. Ich wünsche mir, dass wir nach außen hin das darstellen, was wir sind: Zwei Liebende, die sich vertraut sind, sich achten und liebevoll miteinander umgehen. Das soll von niemandem in Frage gestellt werden müssen, nicht mal wegen irgendeiner albernen Blödelei, die nach außen hin vielleicht ganz anders wirkt, als so, wie wir sie wahrnehmen.
      Respektlos und frech ist für mich definitiv ein Unterschied.
      Frech sind für mich Handlungen, die in der Situation nicht zu erwarten sind, aber bei der sich noch alle Beteiligten wohl fühlen und sie im Idealfall lustig finden.
      Respktlos sind Handlungen in denen sich mind. eine der beteiligten Menschen verletzt fühlt, bzw. ihre Positon ernsthaft verteigigen muss und nichts positives an der Sache finden kann.
      Dabei macht es sehr wohl ein Unterschied wie die äußerlichen Gegebenheiten sind, also ob es in der Öffentlichkeit stattfindedt und wenn wo dort.
      Als Beispiel fällt mir hier spontan, der leichte Klapps auf den Po ein. Auch wenn das nicht umbedingt mit BDSM zu tun hat.
      Zu Hause in privater Umgebung, kann das einfach eine Handlung sein, bei der ich mich vielleicht spielerich beschwert, es aber eigentlich lustig und gut finde.
      Würde mein Patner das Gleiche auf einer Betriebsfeier machen, vielleicht noch vor den Augen meiner Kolegen oder meines Cheffs, würde ich mich gekränkt fühlen, da es meine Position schwächt und in dieser Situation völlig unangebracht ist.