HPV Impfung - Wer hats gemacht?

      HPV Impfung - Wer hats gemacht?

      Wie steht ihr zur HPV Impfung 52
      1.  
        Frau: Ich habe mich bewusst gegen die HPV Impfung entschieden (22) 42%
      2.  
        Frau: Ich habe mich gegen HPV impfen lassen (13) 25%
      3.  
        Frau: Ich habe mich damit noch nicht beschäftigt (10) 19%
      4.  
        Mann: Ich habe mich damit noch nicht beschäftigt (5) 10%
      5.  
        Mann: Ich habe mich gegen HPV impfen lassen (1) 2%
      6.  
        Mann: Ich hab mich bewusst gegen die HPV Impfung entschieden (1) 2%
      Seit einiger Zeit überlege ich, ob ich mich gegen HPV Impfen lassen soll. Nach viel Internetrecherche und einem langen Gespräch mit meinem Frauenarzt, habe ich mich letztendlich dafür entschieden. Meine Hauptgründe waren, dass ich in meinem Leben sicher noch ein paar Sexualpartner haben werden und ich echt keinen Bock auf Genitalwarzen oder Krebs habe. Außerdem ist es mittlerweile finanziell verkraftbar.

      Mich würde eure Meinung zu der Impfung interessieren.

      Habt ich euch damit schon beschäftigt? Was waren eure Gründe dafür oder dagegen? Habt ihr eure Kinder impfen lassen? Wie präsent ist das Thema für euch?

      Die Umfrage ist anonym, pro Person ist nur eine Antwort auswählbar.

      Bitte darauf achten, dass keine allgemeine Impfdebatte ausbricht. Es geht hier wirklich nur um die HPV Impfung.



      Ich versuche hier mal die (meiner Meinung nach) wichtigste Infos zu HPV aus diversen Quellen zusammenzutragen ergänzt durch die Fragen, die ich meinem Frauenarzt gestellt habe.

      Was ist HPV: Humane Papillomviren sind Viren, welche die Zellen der (Schleim)Haut infizieren und dort zu Zellveränderungen führen können. Fast immer ist in dem Zusammenhang die Rede von Gebärmutterhalskrebs, da dieser zu über 90% von diesen Viren - genauer von den 2 high risk Stämmen verursacht wird. Allerdings können die Viren auch zu Genitalwarzen, Scheiden-, Penis-, Anal-, Mund- und Rachenkarzinomen führen.

      Wie vebreitet sind HPV Infektionen: Es wird geschätzt, dass sich mehr als 2/3 aller Menschen in ihrem Leben einmal mit HPV infizieren. Eine Infektion verläuft meist symptomlos und unbemerkt und heilt meist innerhalb von einigen Monaten selbst aus. Aus einer akuten Infektion kann aber auch eine chronische werden und diese kann in weiterer Folge dann zu Zellveränderungen führen.

      In Zahlen: Von 100 Frauen, die sich mit einem Hochrisikotyp infizieren, bleibt die Infektion bei ca. 20 Frauen über längere Zeit bestehen. Bei weniger als einer von diesen Frauen entwickelt sich über die Jahre Gebärmutterhalskrebs. Bei allen anderen Krebsarten ist der Anteil niedriger.

      Übertragung: Jetzt wird es tricky. Da der Virus die Hautzellen befällt, kann er auch über diese Übertragen werden. Somit schützt ein Kondom nicht vor einer HPV Infektion! Es reicht tatsächlich der Hautkontakt mit der betroffenen Region.

      HPV Impfung: In Österreich gibt es seit 2006 einen Impfstoff gegen einige der HPV Viren. Der neueste Impfstoff deckt 9 Virusstämme ab (beinhaltet auch die 2 High Risk Stämme). 2014 wurde die HPV Impfung in das Kinderimpfprogramm aufgenommen für Mädchen und Buben zwischen 9 und 15 Jahren. Hier hat allerdings jedes Land seine eigenen Regelungen. In Deutschland werden derzeit nur Mädchen im Impfprogramm berücksichtigt.


      Fragen an meinen Frauenarzt:

      Macht ein HPV Test Sinn: Laut meinem Frauenarzt macht ein HPV Test bei Personen ohne Beschwerden keinen Sinn. Auch wenn der Test positiv ist, kann die infektion von selbst wieder ausheilen und ist kein Grund sich nicht impfen zu lassen. Viel wichtiger ist der PAP-Abstrich, da hier bereits Vorstufen von Krebs erkennbar sind.

      Wann macht es Sinn sich impfen zu lassen? Die Impfung ist zwar im Kinderimpfprogramm aufgenommen, das heißt aber nicht, dass sie nur für Kinder geeignet ist. In diesem Alter kann aber dem Impfstoff vom Körper am besten aufgenommen werden und natürlich macht die Impfung am meisten Sinn bevor man sexuell aktiv wird. Generell empfiehlt er jeder Person diese Impfung (vorausgesetzt es gibt keine Erkrankungen die dagegen sprechen). Und das nicht nur für Frauen. Erstens sind Männer genauso Überträger, zweitens können auch sie an durch HPV ausgelösten Krebsarten erkranken.

      Nebenwirkungen des Impfstoffes: Es ist ein Lebendimpfstoff und es kann wie bei anderen Impfungen auch zu Nebenwirkungen kommen.

      Und was kostet der Spaß: Mal tief Luft holen.... In Österreich sind es 215€ pro Dosis x 3 Dosen = 645€ :golly:
      Now I'm free, free falling
      Ich habe mich dagegen entschieden,der Nutzen steht mMn. in keinem Verhältnis zum Risiko.
      Mit meiner Tochter hatte ich so gehalten das sie kurz vor ihrer Volljährigkeit, selber entscheiden konnte.
      Sie hat sich darüber informiert, unter anderem auch beim Hausarzt und sich dann auch dagegen entschieden.
      Wenn du jemanden verstehen möchtest,
      höre nicht auf seine Worte
      sondern beobachte sein Verhalten.
      Ich habe mich impfen lassen - auch aus dem Grund, dass ich ja nicht weiß, wer mir im Leben noch so begegnet.

      Allerdings werde ich regelmäßig von allen Ärzten nach meinen Gründen gefragt, da es extrem ungewöhnlich ist, sich als verheiratete Frau mit Kindern noch impfen zu lassen. An sich sollte die Impfung ja vordem ersten Verkehr erfolgt sein.

      Ich fand es dennoch gut, mich impfen zu lassen. Ich habe aber auch keine Angst vor Nebenwirkungen. :)
      Anonyme Antwort:

      Als die HPV Impfung publik wurde, gab es die Richtlinie man solle bis 18-Jährige impfen. Meine damalige behandelnde Frauenärztin sagte zu mir klipp und klar der Zug sei mit 25 abgefahren. Die Möglichkeit, dass man sich mit den Viren schon angesteckt habe sei groß genug (je nach Anzahl der Partner).
      Von daher erschließt sich der Grund einer Impfung nicht, wenn es eh schon zu spät sein kann. Ich selbst hätte die Impfung als sogenannte IGEL-Leistung bekommen können. Wenn sie aber so wichtig wäre, stellt sich mir die Frage, warum soll ich sie so teuer bezahlen?
      Für Jüngere halte ich es dennoch für sinnvoll.
      Now I'm free, free falling
      Meine Frauenärztin riet mir damals auch von einer Impfung ab. Ich habe mich deshalb nicht impfen lassen.
      Begründung meiner Frauenärztin: Die Impfung ist nur vor dem ersten GV sinnvoll.

      In Deutschland kostet eine Impfdosis übrigens nur 162 Euro.

      Wie alle anderen empfohlen Impfungen erhielt unser Kind auch die HPV-Impfung. Nebenwirkungen sind bei unserem Kind nicht aufgetreten.
      Als die Impfung verfügbar wurde, war ich aus meiner Sturm und Drang Phase schon draußen.
      Da mein Partner und ich monogam leben, sehe ich (aktuell) keinen Nutzen in einer Impfung.
      Wahrscheinlichkeitsfaktor 1 zu 1. Wir haben Normalität erreicht, ich wiederhole, wir haben Normalität erreicht. Alles, womit Sie jetzt noch immer nicht fertig werden, ist folglich Ihr Problem.
      ______________________________________________________________________________________________________________
      Multiple exclamation marks,' he went on, shaking his head, 'are a sure sign of a diseased mind.'
      Meine Frauenärztin hat es bei mir noch nie erwähnt, und ich die letzten 8 Jahre mehr als genug bei ihr.
      Ich habe es für mich aber auch komplett ausgeschlossen.

      Diesen Sommer hat mich aber unser Kinderarzt darauf angesprochen dass nächstes Jahr unsere Tochter alt genug (9) für die erste HPV Impfung sei.
      Um ersten Moment war ich schon geschockt. Aber es macht in meinem Augen schon Sinn da es ha vor der ersten Periode erledigt sein sollte.
      Über das " höchstalter" haber ich mir aber ehrlicherweise noch keine Gedanken gemacht.



      LG orchi
      Everything will be good in the end, if it isn't good , its not the end
      Ich wurde mit 14 geimpft und bin auch froh darüber. Es wurde bezahlt und Nebenwirkungen außer arm tut weh hatte ich auch nicht. Ich find es grundsätzlich sinnvoll, ich meine es ist eine (wenn auch nicht 100% iger schutz gegen krebs. Inwieweit das im erwachsenenalter sinnvoll ist sich noch zu impfen denk ich hängt dann wirklich davon ab wie die lebenssituation ist, denn leider ist es ja nicht günstig.
      Ich habe mich beraten lassen und meine Frauenärztin und die drei Kinderärzte unserer Kinder sind alle eher abgeneigt. Bei mir 37 und in den letzten 20 Jahren drei GP würde mir ganz klar abgeraten .

      Bei meiner Tochter 15 würde es wohl wenn am sinnvollsten sein, aber es ist auch ein Risiko da sich mit etwas anzustecken was man evtl. Ein Leben lang nicht Bekommen wird...

      Meine Tochter war mir bei den Gesprächen und einige ihrer Freundinnen würden geimpft ,bei zwei Mädchen kam es zu Komplikationen. Deshalb hat sie sich dagegen entschieden.... vorerst.


      Alle anderen Impfungen haben meine Kinder erhalten. Wenn mir jedoch 4 Ärzte unabhängig voneinander abraten, wird das wohl seinen Grund haben.
      Also ich finde die HPV-Impfung eine sehr gute Sache für Männer, Frauen, Mädchen und Jungen. Allerdings muss man das Verhältnis zwischen Aufwand und Ertrag abschätzen - als Versicherer wie als Selbstzahler.

      Humane Papillomviren sind auch keine reinen Geschlechtskrankheit. Wikipedia sagt bspw:

      Wikipedia schrieb:

      Die Infektion verläuft hauptsächlich über Hautkontakt, bei bestimmten Virentypen primär durch ungeschützten Sexualverkehr (Genital-, Anal- oder Oralverkehr). Die HPV-Infektion ist daher eine der häufigsten durch Geschlechtsverkehr übertragenen Infektionen, oft jedoch bleibt die Ansteckung unbemerkt. Kondome können das Ansteckungsrisiko halbieren.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von nightbird () aus folgendem Grund: Direktlinks entfernt.

      Ich bin geimpft worden, allerdings schon vor ein paar Jahren. Die Entscheidung trafen mehr meine Eltern als ich. Für mich war das eine normale Impfung wie so viele in dem Alter eben anstehen.
      Ich habe keinerlei Nebenwirkungen oder Beschwerden davon gehabt.
      "It doesn't matter what you've heard,
      'impossible' is not a word!

      It is just a reason - for someone not to try."
      - Kutless, What faith can do
      Es gibt insgesamt über 100 HPV-Viren und geimpft wird nur gegen einige wenige, die als carcinogen gelten.

      Eine Impfung KANN aber muss nicht helfen.

      Übertragung geschieht hauptsächlich natürlich durch Oral, Anal- oder Geschlechtsverkehr, auch durch Hautkontakt, selten auch über Trinkgläser oder gemeinsamer Handtuchbenutzung.
      Diese Viren können schlummern, und mitunter auch erst ein Jahr nach Übetragung aktiv werden.

      Es wird empfohlen, vor dem ersten GV zu impfen, alles danach ist in meinen Augen auch Geldmacherei(mit der ersten Periode hat das übrigens nichts zu tun).

      Ich bin nicht geimpft, in meinen Augen macht das auch keinen Sinn.
      Meine Tochter (16) ist geimpft, für mich kommt das zu spät, ich bin schlicht zu alt, um sowas noch machen zu lassen. Sie hat die Impfung gut vertragen, es wurde durch meinen Gynäkologen angeregt, als sie sich die Pille hat verschreiben lassen.
      Ich bin generell ein Impfer, und nehme da mit was geht.
      Ich selbst bin nun schon den dritten Absprich PaPIIId, von daher wird das bei mir genauer untersucht und es konnten keine HPViren nachgewiesen werden. So was kommt auch vor. Obwohl ich kein Kind von Traurigkeit bin und Anfang zwanzig böse mit Condylomen zu tun hatte.
      Aber, ich bin da nach allem, was ich mich informiert habe, ganz Deiner Meinung, NoPainNoGain.
      Sowohl meine Hausärztin als auch mein Gynäkologe und ein vertrauensvoller Freund, der selbst als Allgemeinmediziner praktiziert waren unisono der Meinung, dass es nur dann Sinn macht, wenn man zum Zeitpunkt der Impfung noch keinen Verkehr hatte, dann aber, so waren sie sich einig, macht es Sinn, und so haben sie und ich entschieden, dass sie geimpft wird, was dann ohne jegliche Komplikationen letztes Jahr erfolgt ist.
      Bei mir ist gestern der vierte Abstrich gelaufen. Bleibt der Befund PaPIIId bestehen, so muss ich zur Biopsie. Kannst mir mal die Daumen drücken ;)

      Grüsse.
      @blume berlin Um da Missverständnissen vorzubeugen - ich hatte bereits eine überschaubare Anzahl an Sexualpartnern :D . Mein Frauenarzt meinte, dass es trotzdem noch Sinn macht. Auch wenn ich mich bereits einmal infiziert habe kann es sein, dass es nur eine akute Infektion war die von selbst ausgeheilt ist und es ist eher unwahrscheinlich dass ich mich mit allen 9 Stämmen angesteckt habe. Auch wenn man das Thema Krebs einmal beiseite lässt, ich bin schon froh wenn ich einen gewissen (wenn auch nicht 100%igen) Schutz gegen Feigwarzen habe.

      Er meinte dass es leider häufig ein Missverständnis ist, dass die Impfung nur für Kinder empfohlen wird. Ja es macht vor dem ersten GV am meisten Sinn, ein anderer Grund für die Empfehlung in dem Alter ist aber auch, dass in dem Alter der Impfstoff vom Körper am besten verarbeitet werden kann. Deshalb sind in diesem Alter auch nur 2 Dosen notwendig.

      Der derzeitige Impfstoff Gardasil9 deckt 9 Virusstämme ab. Davon die 2 High Rist Stämme (16 und 18) die hauptverantwortlich für Gebärmutterhalskrebs sind. Allerdings kann diese Art von Krebs auch von anderen Stämmen und auch ganz ohne HPV Infektionen ausgelöst werden.

      Ich habe mir wirklich SEHR viele Internetseiten dazu durchgelesen und die Meinungen gehen stark auseinander. Manche meinen, dass dadurch allein in Österreich hunderte Menschenleben gerettet werden können (was laut aktuelleren Studien komplett übertrieben ist), manche meinen dass es dadurch hunderte Todesfälle und schwere Behinderungen gegeben hat. Auch das halte ich für Panikmache.

      @MoMo Bei mir war das Thema immer wieder mal präsent aber als Studentin war es finanziell nicht tragbar und ich war damals in einer langjährigen monogamen Beziehung. Das hat sich jetzt beides geändert.
      Now I'm free, free falling