Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-8 von insgesamt 8. Es werden nur Beiträge angezeigt, auf welche Sie Zugriff haben.

  • Warum nur Lust im Kopf?

    4Justine9 - - BDSM allgemein

    Beitrag

    Zitat von Kalimaa: „Ich kenne auch, dass mein Körper hinter meinen Phantasien herhinkt. Mir hilft es da langsam zu machen und nicht zu schnell weiter zu gehen, sondern in kleinen Schritten aufzubauen. Als Versagen sehe ich es nicht. Es ist eher wie wenn man am Buffett den Teller zu voll packt und dann merkt, die Augen waren größer als der Magen “ .....vielleicht gar kein so schlechter Vergleich

  • Warum nur Lust im Kopf?

    4Justine9 - - BDSM allgemein

    Beitrag

    Muss doch nochmal etwas fragen/ loswerden: Erst letztes Wochenende war es wieder so: Es passieren Dinge zwischen ihm und mir während unserer Spiele die ich mir nie zu hoffen gewagt hätte, wo ich nie geglaubt hätte, dass ich sowas mal erleben würde, zulassen könnte. Dass ich mal Jemanden treffen würde der das auch will und mit mir teilt. Und manche dieser Dinge die passieren sind so scharf...und eben plötzlich aus der erregenden heimlichen Phantasie in die Realität katapultiert- dass ich von mir …

  • Zitat von Existentmale: „Da eure BDSM Beziehung noch recht frisch ist, wird es dir evtl nicht leicht fallen, da ein Muster zu erkennen. Die Anstrengung lohnt sich aber! Manchen Frauen fällt es schwer, zwischen Alltag(-sdominanz) und Spiel umzuschalten. Deine Beschreibung deutet ein wenig darauf hin, aber ich kann mich sehr täuschen, denn wir kennen zu wenig Details von euch. Es kann auch etwas anderes sein, dass dich davon abhält, in deine Rolle zu kommen. Sprich mit deinem Herrn darüber. Evtl h…

  • Zitat von newbarbie: „Zitat von 4Justine9: „und dann wieder kann er tun was er will - ich werde nicht "erfüllt" “ kann es vielleicht mit der Zeitspanne zusammen hängen zwischen den einzelenen Treffen? Manchmal kann es helfen im Nachgang noch Aufgaben zu bekommen.....und zwischen den Treffen vielleicht auch. Ich denke sowas muss man mal ausprobieren und wie immer drüber reden. “ vielleicht auch das...wir führen leider bisher nur eine Wochenendbeziehung...manchmal wünsche ich - bzw- wünscht sich m…

  • Zitat von Noctua: „Ich kenne den traurigen Nachhall nur nach einem psycho-emotionale High durch immens viele Botenstoffe... und dann an Folgetagen, wenn der Level sich an normal Null langsam anpasst.... oder wenn man gefühlt (körperlich und geistig) zur Grenzüberschreitung bereit ist und... dann nur entlang dieser Grenze getänzelt wird-der Schritt darüber nicht erfolgt.. es bleibt ein schmerzlich, auch bitteres Sehnen zurück. Bei mir spielt da auch immer der Zyklus einher, schau doch mal, wann D…

  • Ich mache in meiner noch recht frischen ersten BDSM-Partnerschaft immer mal wieder folgende Erfahrung: Ich sehne mich fast qualvoll nach seiner Dominanz, nach meiner Unterwerfung. Dann "spielen" wir - aber irgendwie bekomme ich nicht genug- ich weiß aber nicht wovon. Nachher fühle ich mich dann leer und traurig. An anderen Tagen löse ich mich erlösend lustvoll auf nur weil er mir den Hintern versohlt- und dann wieder kann er tun was er will - ich werde nicht "erfüllt". Habe dann immer das quälen…

  • Ich hatte es irgendwie schon immer in mir, so weit ich überhaupt bis in frühe Kindheit zurückdenken kann. Seltsame Phantasien bei denen ich mir selbst Lust verschaffte -die - wie ich heute erst verstehe- eindeutig im D/s-Bereich anzusiedeln sind. IN der Grundschule freudige Erwartung auf die Pause wenn "Jungs fangen die Mädchen" gespielt wurde- ich brach zu gerne immer wieder aus um möglichst konsequent wieder eingefangen zu werden....(da war schon deutlich die Brat in mir zu spüren..haha) Mit c…

  • Ein schüchternes Hallo... schreibe hier das allererste Mal- lese schon recht lange still mit, das Forum, die Gentledom-Seite allgemein, hat mir sehr dabei geholfen, meine Veranlagung (devot/masochistisch) , welche ich schon seit der frühesten Kindheit in mir wahrnehme, vor 1,5 Jahren endlich aus dem Keller meiner Persönlichkeit befreien zu können. Ich kann nun endlich vor mir selbst dazu stehen, das Ganze einordnen, anstatt "es" als krank zu empfinden, was ich meine Leben lang getan habe...fast …