Tipps fürs Abspecken

      Wenn man seine Gewohnheiten genau versteht, dann ist es viel leichter sie zu verändern. Damit lässt sich Gewicht reduzieren, oder mit dem Rauchen aufhören, oder was auch immer man an destruktiven Verhaltensweisen ändern möchte.

      Eine gute Startmöglichkeit ist das Buch "Die Macht der Gewohnheiten" bzw. im Original "The Power of Habit" von Charles Duhigg, wo die Wirkungsprinzipen anschaulich erklärt werden. Im Anhang findet sich eine Hilfestellung um seine Gewohnheiten zu ändern. Damit bekommt man ein viel breiteres Wissen als wenn man sich ein Diätbuch kauft, welches einen spezifischen Weg vorstellt, der nicht individuell auf die eigene Lebenssituation angepasst ist, und deswegen häufig scheitert.
      Meiner Erfahrung nach bringen allgemeine Tipps wie "Mach dies" oder "Probiere mal Diät x aus" nichts.
      Zum einen muss man die jeweiligen Lebensumstände betrachten, zum anderen schlichtweg die Dinge die man gern isst.
      Sport? Kann nicht jeder und ab einem gewissen Gewicht macht es auch einfach (zumindest manchen Menschen) einfach keinen Spaß und kann sogar demotivierend wirken.
      Manchmal reicht es auch einfach etwas spazieren zu gehen, verbrennt zwar nicht sonderlich viele Kalorien, bringt aber den kreislauf in Schwung.
      Die einzig wirklich nützliche Info ist mehr Kalorien zu verbrauchen als man zuführt.
      Der Rest ist meiner Meinung nach die persönliche Lösung die jeder für sich finden muss.

      playagame schrieb:

      Hatte mal mit jemanden eine Diskussion.
      Habe behauptet ein Orgasmus würde 333 Kalorien verbrennen, er nicht der Orgasmus sondern der Weg dahin.
      Ergo bietet bdsm die ideale Diät.

      Sag das mal den keusch gehaltenen :D
      Ich versuchs aktuell mit 3 Mahlzeiten statt 2 pro Tag, natürlich entsprechend kleiner.
      Dauert zwar bis der Magen sich dran gewöhnt, macht bislang aber nen brauchbaren Eindruck.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Krat ()

      Ich werde diese %§&"%$ Abnehmerei nie begreifen.
      In den letzten 3 Wochen 1 (!) Kilo abgenommen, aber ne Hose, die vor 3 Wochen fast zu eng war sitzt bequem.
      Und erzähl mir keiner was von Umwandlung von Fett in Muskeln, ich mache exakt garkeinen Sport.
      Ich hasse meine Waage :evil_icon: :huntsman: :dash: :D
      Ernährungsumstellung weniger Kohlenhydrate und wenn Kohlenhydrate dann Vollkornprodukte. Kein fastfood, viel Obst, Gemüse und salat usw.

      Ich weiß daa alles nur die umsetzung funktioniert noch nicht :)
      Eine Frau die sich selbst unterwirft kann nicht gedemütigt werden. Sie hat den absoluten Vorteil sich in selbstgewählter Weise einem selbstgewählten Menschen unterworfen zu haben und wird dadurch unverletzlich.
      • Simone de Beauvoir
      Tja, immer Ärger mit dem Gewicht. Je älter ich werde, umso leichter wird es, moppelig auszusehen. Vor ein paar Jahren habe ich regelmäßig nachmittags Kuchen gegessen und kein Gramm zugenommen. Heute reicht es schon aus, an einer Bäckerei vorbei zu gehen, um wieder ein Kilo mehr auf der Hüfte zu haben. ;(
      Als ich noch joggen konnte, war Gewicht kaum ein Thema, aber leider macht mein kaputtes Knie da nicht mehr mit.
      Auch ich habe mich mit diversen Ernährungsformen befasst. Ein sehr übergewichtiger Arbeitskollege von mir hat sich mit Begeisterung auf low carb gestürzt und tatsächlich 15 Kilo abgenommen. Mittlerweile kann er den Fraß aber nicht mehr sehen und ist wieder "normal" - und hat offenbar bereits wieder an Gewicht zugelegt. Ich habe es kurzfristig mit high carb versucht, aber mal ehrlich: Ich fand es nicht alltagstauglich und geschmeckt hat es mir auch nicht.
      Im Laufe der letzten Monate habe ich von 7 zugelegten Kilos 6 wieder runter bekommen. Ich habe mir einfach einen zusammenklappbaren Heimtrainer gekauft und jeden zweiten Abend vor dem Fernseher trainiert. Dazu habe ich mir immer eine Folge von "Two and a half men" angesehen (Charly Sheen als Abnehmhilfe 8o ). Da entspricht das Training so ca. 20 Minuten (dabei habe ich immer auf den Puls geachtet, damit er im Fettabbau-Modus bleibt). Fast Food und Süßigkeiten habe ich reduziert und abends nur relativ fettarm gegessen.
      Mit diesen Maßnahmen geht mein Gewicht nicht mehr nach oben und das reicht mir auch so.
      Ich denke, man muss sich einfach daran gewöhnen, dass der Grundumsatz mit steigendem Alter sinkt und man einfach nicht mehr soviel futtern kann wie noch vor Jahren.
      Und ich finde das Leben auch zu kurz, um meinen Focus nur auf Diäten und dem ganzen Abnehm-Wahnsinn zu legen.
      Ich habe einfach keine Lust, mit knurrendem Magen und mieser Laune auf einem Salatblatt herum zu kauen und mir all die Sachen, die ich gerne esse, zu verkneifen!
      Dann bin ich eben Germanys Next Top-Moppel! :D
      Ich denke mir mittlerweile recht entspannt: Wer mich so nicht mag, kann es ja gerne sein lassen. :frech:
      Nimm Dir Zeit zum Träumen, es ist der Weg zu den Sternen.
      Nicht wirklich als Diät zu empfehlen, da sehr schmerzhaft, aber Liebeskummer ist eine sehr effektive Diät ... mir schnürt es dann so den Magen zu und ich bekomme kaum noch was runter. Kann zusehen, wie die Kilos purzeln ;(
      Ihr wollt abnehmen...lächel
      Spreche aus Erfahrung...ich bin nicht die Sportlerin...puuuh
      Trinkt vor jeder Nahrungsaufnahme (ich meine auch kleine Stücke Schokolade oder einige Chips) immer ein Glas Wasser (0,2l) und wartet fünf Minuten. Dann erst essen.
      Die Kilos schwinden, wenn Frau/Mann sich konsequent daran halten.

      Ahob schrieb:

      Ihr wollt abnehmen...lächel
      Spreche aus Erfahrung...ich bin nicht die Sportlerin...puuuh
      Trinkt vor jeder Nahrungsaufnahme (ich meine auch kleine Stücke Schokolade oder einige Chips) immer ein Glas Wasser (0,2l) und wartet fünf Minuten. Dann erst essen.
      Die Kilos schwinden, wenn Frau/Mann sich konsequent daran halten.
      Das ist leider ein Irrglaube.
      Ess funktioniert bei vielen Menschen, aber es gibt mehr die darauf genau entgegen gesetzt reagieren als man glaubt.
      Ich habe es ne ganze Weile versucht und ich bekam erst recht Hunger.
      Manche Menschen (so ein Arzt) reagieren halt mit Hunger auf ein Glas Wasser.
      Bei mir wirkt warmer( oder auch notfalls heisser) Kräutertee.
      Vor allem wenn ich Morgens Kohldampf habe und es noch dauert bis zum Frühstück komme ich damit gut über die Runden.
      Von Diäten oder gar hungern halte ich nichts, denn sie bringen in den allermeisten Fällen nur kurzzeitige Erfolge und einen jo - jo Effekt ... was mir sehr beim Halten meines Gewichtes hilft ... ich esse am Abend keine Kohlenhydrate mehr, mache mäßig Sport am Morgen auf nüchternen Magen (da verbrennt man das meiste Fett), esse viel mit Chilli - das heizt den Stoffwechsel so richtig an und trinke bis zu 3 Liter Wasser am Tag, vermeide Industriezucker, Fastfood und esse viel Salate, Green Smoothies - von Obst bin ich nicht so der Fan ... ich mag lieber würzige Salate :)
      Du siehst die Welt nicht wie sie ist, Du siehst die Welt so wie Du bist
      in der welt der ernährung, in welcher ich mich beruflich bewege, gibt es sehr viele,einander wiedersprechende theorien darüber,was für den menschen gesund sein soll.auf der einen seite die low carb und paleofraktion, die sich wiederum in unterschiedlichsten gruppen aufteilt, von atkins bis slow-carb, auf der anderen seite die high carb fraktion,die sich nun auch wieder in vielen zweigen aufgliedert.von peace food bis size zero. und in den letzten jahren sind jene diäten immer populärer geworden,die weniger wert auf das was man isst legen,sondern was man wann isst,oder eben nicht. von dr. pape,bis hin zu den unterschiedlichen formen des intermittierenden fasten. jeder erfinder oder vertreter der genannten und nichtgenannten diäten oder ernährungsformen behauptet,seine sei die gesündeste,beste, und artgerechteste ernährungsweise für den menschen..... da kann also was nicht stimmen. ich glaube auch nicht,das es einen ernährungsstiel gibt,der für alle menschen passt. dafür unterscheiden wir uns zu sehr voneinander. es ist deshalb sehr wichtig,auf den eigenen körper zu hören.auch am nächsten tag noch. es mag zb. durchaus sein, das man es angenehm empfindet eine halbe flasche vodka zu trinken oder 8 flaschen bier. den schluss daraus zu ziehen,das dies der eigenen gesundheit bekommt,ist natürlich unzulässig. ich habe persönlich die erfahrung gemacht,das es mir bzw. meinem gewicht gut bekommt,wenn ich längere pausen zwischen den mahlzeiten einlege,und mich von kohlenhydraten fernhalte,die den insulinspiegel kurzzeitig in die höhe treiben,wie kristallzucker,traubenzucker,weissmehl,und manche früchte.ferner versuche ich,keine kalorien zu trinken. wenn ich nun mit dem rennrad unterwegs bin mache ich das genaue gegenteil,schnelle kohlenhydrate, wenig eiweiss,sowie kaum fett,viele kleine snacks,um entsprechend leistungsfähig zu sein. die sache mit dem essen ist also nicht so einfach,wie uns mancher diätguru weiss machen möchte. es ist eigentlich nicht anders als in der theologie oder der phlisosophie. wenn einer behaupetet,im besitz der alleinigen ganzen und einzigen wahrheit zu sein,sollte man ihm nicht folgen. es muss tatsächlich jeder für sich seinen passenden ernährungstil finden,ohne dogma oder scheuklappen,wobei extreme zu meiden sind. und lasst euch bitte nicht von irgendwelchen studien blenden. mfg. tobias
      Der Mensch ist nichts anderes als ein Entwurf, er existiert nur in dem Maß in dem er sich entfaltet.
      Jean-Paul Sartre
      Ich glaube nicht an die Wirksamkeit bestimmter Diäten. Klingen mir oft zu dogmatisch. Die Essenz ist aber bei allen gleich: Weniger Kcal zugeführt als verbraucht ist gut, solange nicht der Stoffwechsel sich dadurch verlangsamt oder Mangelernährung vorliegt.

      Mache selbst meine eigene Diät, habe einen Diätarzt mir hinzugezogen, der mich regelmäßig gesundheitlich überwacht. Ich persönlich habe mir eine Kombination aus FDH, Formuladiät und mehr Bewegung auferlegt, immer zwischen 1200 und 1400 kcal. Das allerschwerste fand ich jedoch auf Zucker weiterstgehend zu verzichten..Anfänglich, nach einer Woche ging es und jetzt wiedert mich zu süßes geschmacklich an. Mache es seit knapp einem Jahr und habe 30 Kilo geschafft.. und leider noch in etwa das Gleiche vor mir. Gönne mir ab und zu etwas leckeres in geringen Mengen und habe einen sehr langweiligen Kühlschrank bekommen :D

      Natürlich sind Nahrungsergänzungsmittel nicht optimal, aber ich stand vor der Diät vor der Frage ob ich mich einer Magen-OP unterziehen sollte... Die Risiken sind nicht unterheblich, die Folgen auch nicht. Man kann die erste Zeit nicht ohne Nahrungsergänzungsmittel leben, wenn man Pech hat, hängt man sein ganzes Leben dran. Die Kcal Zahl bekommt man kaum über 500kcal am Tag, was für den Körper ebenfalls nicht das halbwegs gesund Minimum deckt... Da empfinde ich meinen Weg besser. Und meine Blutwerte usw geben mir Recht. Und ich fühle mich wohl und kann so auch noch eine Weile leben und mir für die Zukunft das "Gesunde Leben" weiter angewöhnen,

      Aber jeder muss selbst seinen Weg finden. Und wollen. Ich beneide die Menschen die nur 5 Kilo abnehmen müssen und lache über die, die mich für fett und untätig halten.
      Gerne wird mir im Job immer wieder mal gesagt, "in einem gesunden Körper stecke ein gesunder Geist". Meine Lieblingsantwort darauf: Ist das ein Zitat von Stephen Hawking?

      Bleibt dran, Rückschläge passieren, nicht das anfangen wird belohnt, sondern das Durchhalten.
      Zum abnehmen empfehle ich wärmstens das Buch "Fettlogik überwinden" von Dr. Nadja Hermann zu lesen. Das wurde auch an anderer Stelle schon empfohlen. Das erklärt diese ganzen Denkfehler, die einem beim Abnehmen hindern (Wieso habe ich schon wieder so viel zugenommen? - Das sind nur Wassereinlagerungen.; Wieso lässt mein Grundumsatz nach? Ist das der Hungermodus? - Nein, jemand der weniger wiegt hat weniger Körpervolumen zu versorgen und nur deswegen allgemein weniger Grundumsatz, wie bei jeder schlanken Person auch.). Die Autorin ist Psychotherapeutin und hat ihr Wissen genutzt, um verschiedene wissenschaftliche Studien zu analysieren. Mit dem Wissen dieses Buches bin ich gerade dabei, sehr gut abzunehmen.
      Ich denke, es ist beim "Abspecken" zwischen verschiedenen Szenarien zu unterscheiden -
      1. Gesundheitliche Risiken / manifestierte Erkrankungen aufgrund zu hohen Körperfettanteils (KFA)
      2. Individuelle körperliche Darstellung
      3. Gesundheitliche Risiken / Erkrankungen einhergehend mit geringem KFA


      zu 1)
      Ohne ärztliche Betreuung aus meiner Sicht ein Spiel vabanque - hier können (auch bestens gemeinte) Online-Ratschläge großen Schaden anrichten.

      zu 2)
      Hier hat @Sin ja bereits einiges sehr deutlich ausgeführt. Für den weiblichen Teil der Community ist Krafttraining vielleicht nicht so optimal, aber hier können Ballett-Training, Pole-Dance, Pilates, Callanetics, etc. ebenfalls gute Dienste leisten, wenn es um den Aufbau von Muskulatur an den richtigen Stellen geht. Ein guter Trainingsplan, eine Mindestvorstellung von zielführender Ernährung und Disziplin sind aus meiner Sicht hier wesentlich - und damit auch die Frage der dahinterliegenden Motivation: nur wenn diese stark genug ist, wird man / frau sich dem Thema dauerhaft widmen :whistling:
      Und natürlich keine Probleme nach 1) oder 3) ...

      zu 3)
      Der Missbrauch von "Abspeck-Tricks" kann bei ernstzunehmende, physische/psychische Erkrankungen tödlich enden: Wahrscheinlich kennt fast jeder über drei Ecken eine Person, die klapperdürr und halbverhungert aussieht, aber trotzdem jede Hautfalte als störende Speckrolle ansieht.

      Mein eigenes Gewicht schwankt immer mal wieder mehr oder weniger stark: dabei ist die range beachtlich und liegt bei ca. 20 kg je nach Trainings- und Gesundheitszustand in den letzten 20 Jahren. Mein "Wohlfühlgewicht" ist eher eine optische Wohlfühlerscheinung - das hilft mir insbesondere, wenn die Muskulatur die falsche Richtung eingschlägt. Bin ich eitel? Wahrscheinlich ... Will ich wegen Abnehm-Wahnvorstellungen in der Psychatrie landen? Nö!