BDSM Aufklärungsflyer

      Leute ich habe diesen Thread aufmerksam verfolgt und finde es zu einem traurig und andererseits belustigend. Ja ich weis es ist für viele ein ernstes Thema und ich finde den Gedanken dahinter den Leuten zu helfen ja auch löblich. Aber erstens für eine Begriffs Erklärung braucht es keinen Flyer da gibt es das Medium Internet und Google das ausreichend über die einzelnen Begriffe und Praktiken in Bild und Ton informiert. Wo man Aufklären müßte ist was D/S, BDSM und SM Zwischenmenschlich bedeutet, wo für den Einzelnen die Bereicherung in seinem Leben ist. Welche Gefühle und Empfindungen es auslöst und wie Mann und Frau sich darin geborgen fühlen.Wie Ihr das aber in einen Flyer unterbringen wollt ist mir Schleierhaft zumal es für jeden anders ist also müste jeder für sich selber einen Flyer entwerfen in dem ER/SIE erklärt was es für Ihn/SIE Bedeutet, wo die Erfüllung ist und was sein Leben so verändert hat das ER/SIE darinn seine/ihre Erfüllung gefunden hat.
      Auch müßte dahin gehen dringend Aufgeklärt werden das BDSM, SM und D/S nicht als Modeerscheinung mal kurz aufgegriffen werden kann für eine oder zwei Saison, sonder das es ein Lebensgefühl und eine Lebensweise ist die auch die Persönlichkeit verändern kann und bei falscher Anwendungen zu schweren körperlichen, geistigen und seelischen Schäden führen kann. Auch wäre eine Aufklärung dahin gehen notwendig das egal ob SUB, TOP, Sklave oder Herrn es sich in erster Linie um Menschen handelt mit Gefühlen, Emotionen und Bedürfissen. Man sollte Ihnen also erst einmal mit dem nötigen Respekt und Achtung entgegen treten die man auch bei einem Stino für Selbstverständlich hält, das im späteren Kennenlernen sich der Umgang je nach Bedürfnissen und Neigungen ändern kann wenn von beiden Parteien erwünscht ist wieder ein anderes Thema.
      Maxime peccantes, quia nihil peccare conantur

      Wer nicht zu sündigen wagt, begeht die grösste
      Sünde.
      Hier ist ja einiges los! Also, da ich wohl nicht ganz unschuldig bin, was diese Idee reifen ließ :whistling: , möchte ich mich auch kurz äußern.

      Sicherlich ist es nicht leicht das komplette Thema BDSM auf einem Flyer unter zu bekommen.

      Für mich würde es hier eher um eine Aufklärung gehen, wie @Arphen bereits beschrieben hat, bei Eltern und anderen, die man evtl.
      aufklären muss oder wollen (dafür gibt es ja die verschiedensten Beweggründe ;) ).

      Wenn man auf diese Art und Weise eine Art Flyer hätte, den man ausdrucken kann und auf dem irgendwie vermittelt wird, dass wir nicht
      alle dunkle Gestalten, Teufels Anbeter und menschenfressende Monster sind, fände ich das gut.

      Die "nackte" Wahrheit ist für viele, die BDSM nicht leben nun mal sehr abschreckend, verwirrend, was auch immer.

      Von daher, warum nicht eine recht schonende Variante wählen, um Aufklärung zu leisten?

      Ich find's gut.
      Grüße

      Mrs. Mendor

      ______________________________________________________________________________

      Ich sage das, was ich denke, und nicht das was DU hören willst!
      (Verfasser unbekannt)
      Ich les ja eine Weile mit und bin sonst ein Freund der Like-Funktion, aber hier reicht Daumen hoch oder Daumen runter einfach nicht mehr.
      Nachdem der ursprüngliche Thread wieder entstaubt wurde, war ich eine der Ersten die sich dazu geäußert hat wie sie mit Nicht-BDSM'lern über das Thema spricht.
      Ich vertrete die Minderheit der Leute und mir geht es wie @Luna.
      Ich zwinge mich niemandem auf, aber entsteht ein Gespräch, was in diese Richtung führt und mir werden Fragen gestellt gehe ich damit offen um. Soll ich euch was sagen, ich hatte NIE auch nur ein schlechtes Erlebnis dabei.
      Genau das ist der Schlüssel, Kommunikation.
      Flyer enthalten in erster Linie reine Informationen, auch wenn der Schreibstil und das ganze drum herum ein Gefühl vermittelt bei dem der gewillt ist das Teil zu lesen. Verständnis entsteht dann, wenn man Informationen kombiniert mit einem Informationsträger der eine Sache lebt, der Herz hat, Humor und Verstand. Ich lese diesen Thread und denke mir nur "Was um Himmels willen!?" 8|

      Bin ich in einer Situation und mir fehlen die Worte, dann kann ich das
      a.) sagen
      b.) kreativ aus der Affäre ziehen, das Thema wechseln oder mit einer Prise Humor entkräften.
      c.) ehrlich sein

      Man sollte nur darüber sprechen, wenn man weiß, wovon man spricht und in der Lage ist eine Sache möglichst ohne Missverständnisse zu kommunizieren. Ansonsten halte ich es wie meine liebe Mutter meinte "Kind, wenn du nichts geistreiches zu sagen hast, ja dann sag einfach gar nichts." Der Trick funktioniert wirklich! :D
      Warum gibt es öfter Missverständnisse bei Dingen, die nur schriftlich ablaufen? Ach ja, genau, weil die Mimik fehlt und andere wichtige Komponenten die es meinem gegenüber ermöglichen mich besser zu verstehen. Man hat nicht die Chance zu hinterfragen.
      Sieht der mir sympathische Nicht-BDSM'ler mich während er mir Fragen stellt, dann bekommt er ein Gefühl für mich als Menschen.
      Aktion und Reaktion, denn jeder ist anders. Der eine will Details über "Was treibt man da so", "Wie merkt man das einem das gefällt" und und und. Bin ich in der Lage mich und meinen Standpunkt zu vertreten und das möglichst unverbindlich und freundlich, dann zeige ich "Hey, die Kleine ist ja doch nicht so verrückt, ein bisschen versaut, aber nicht gemeingefährlich - Wuuuhu!"
      Neugier befriedigt, alles im grünen Bereich. So entstehen schöne und sehr aufschlussreiche Gespräche die beiden Parteien immer viel Spaß machen :)

      Ich möchte nichts zum Inhalt des Flyers sagen, ich will nur sagen - ich bin dagegen. Nur sprechenden Menschen kann geholfen werden und eh ich anfange den Zettel auszupacken, weil ich befürchte doch die falschen Worte zu finden halte ich persönlich lieber den Schnabel :pardon:

      Sollte ich jetzt am Thema vorbei sein oder es jemand stören, hier bin ich und ich steh dazu.

      Abigail schrieb:

      Mich erinnert das gerade an dieses Visitenkartending vor einiger Zeit, die Visitenkartenausdruckaktion auf der Hauptseite. Genutzt wird das nicht viel wenn ich mich richtig erinnere. Ging es da nicht auch irgendwie um Öffentlichkeitsarbeit?
      Das ist eine recht neutrale Visitenkarten von der Zielrichtung. Sie kann diverse genutzt werden, als Hinweis darauf wo es Informationen zu dem Thema gibt und als Hinweis auf die eigene Neigung als Flirtmittel. Nutzt man sie als Flirtmittel bleibt dennoch der Informationscharakter erhalten.

      Vorteil:
      - Viel geringere Kosten
      - Passt in die Geldbörse (hab immer zwei drin eins mit und eins ohne Flirt)
      - Beidseitig bedruckt könnte man sogar die wichtigsten Infos gut draufmachen

      Nachteil:
      - Weniger Platz (wobei der Sinn eh nur ist die Leute auf die Seite zu bekommen denn dort stehen eigentlich alle relevanten Infos)

      Wie oft sie genutzt wurde. Also ich verteile im Jahr 5-15 Karten ohne Flirt. Die mit Flirt habe ich außerhalb eines Experiments noch nie verteilt. Für mich ist die Karte einfach ein Türöffner, für wen oder was kommt auf die Situation an.
      "Es ist gleich willkürlich, ob man den Leuten sagt: ihr sollt nicht frei, oder: ihr sollt und müsst gerade auf diese und keine andere Weise frei sein." Joseph von Eichendorff
      @Mrs. Mendor:

      Für die Aufklärung von Freunden, Familie, etc gibt es seit Jahrzehnten sehr gute Bücher, die das unterhaltsam und vielseitig machen.

      Bei einem Blick ins Regal fallen mir da sofort die Klassiker ins Auge:

      "Die Wahl der Qual" K. Passig, I. Strübel
      "Screw the Roses, Send Me the Thorns", Miller & Devon
      "Different Loving" , G.Brahme & W. Brahme

      (gut, aufgrund meiner Biographie englisch-lastig)

      Das Thema nun auf eine Din A4 Seite zu verkürzen ist dafür IMHO doch zu komplex.
      Und der Einstieg sollte -wie oben schon geschrieben- persönlich geschehen.

      Wenn es Euch hingegen gelingen sollte das ganze auf 140 Zeichen für einen Tweet zu verkürzen:
      Nicht Sieg sollte der Zweck der Diskussion sein, sondern Gewinn.
      - Joseph Joubert (1754 - 1824), französischer Moralist
      Ich glaube ich spring da dem @Arphen mal hilfreich zur Seite :D


      Ich hab da gerade fix was zusammen geschrieben was einfach nur zeigen soll wie Arphen es gemeint hat. Es geht nicht darum die Flyer einfach so zu verteilen. Es geht darum das eine Person einer oder mehreren anderen (Familie, Freunde) erklären muss oder will was BDSM für sie ist. Heißt, nur dann wenn ein Gespräch ansteht und die Person nicht sicher ist ob sie es schafft mit eigenen Worten zu erklären oder einen Einstieg zu finden dann kann sie den Flyer ausdrucken und so ergibt sich sicher automatisch ein hoffentlich vernünftiges Gespräch.

      Es soll nur eine kleine Hilfe und kein Leitfaden sein.


      Hier ein Beispiel:





      Hallo, schön dass du hier reinschaust und mich nicht gleich zerreißt *g*

      Man hat mich dir gegeben weil die Person vor dir unsicher ist ob sie die richtigen Worte findet um dir zu erklären was BDSM für sie ist.

      Hey nicht doch, ich kann die steile Falte zwischen deinen Augenbrauen sehen genauso wie die ganzen Klischees die du plötzlich im Kopf hast. Gib mir doch erst mal ne Chance bevor du der Person vor dir vielleicht durch Ablehnung wehtust.

      Also, was ist BDSM denn nun NICHT?

      BDSM ist nicht: „die Geschichte der O“, 50 Shades of Grey oder Secretary. Das sind Filme und Bücher die mit der Realität ungefähr so viel gemein haben wie Angela Merkel mit Miss Universe.

      BDSM ist nicht: Prügeln bis das Blut spritzt, Sex ohne Einverständnis oder pure Gewalt.

      BDSM ist nicht: Nur Lack/Leder/Latex, grimmig dreinschauende Dominas oder Firmenchefs die sich für Geld den Hintern versohlen und erniedrigen lassen.

      BDSM ist so viel mehr. Es ist ein Gefühl, ein Bedürfnis, eine Neigung, eine Vorliebe… es ist lachen und weinen, glücklich und zufrieden sein, es ist befriedigend für die Menschen die es ausleben und zwar ohne Druck, ohne Zwang sondern freiwillig weil sie es so wollen.

      Um auch mal die einzelnen Buchstaben kurz zu erklären:

      Das B steht für Bondage, das bedeutet die Person mag es zb. gerne mit Seilen zu fesseln oder gefesselt zu werden.

      Das D steht für Dominanz, das bedeutet die Person mag es zu führen und zu leiten, zu fordern und auch fördern.

      Das S steht für Submission, das bedeutet die Person mag es sich hinzugeben, die Verantwortung abzugeben, sich dem Partner gerne und freiwillig in manchen Dingen unterzuordnen.

      Das S steht auch für Sadismus, das bedeutet die Person mag es dem Partner unglaublich viel Lust durch Schmerz zu schenken. Positiver Schmerz der dem der es mag richtige Höhenflüge bescheren kann und der dem der es ausführt ebensolche Lust beschert.

      Das M steht für Masochismus, das bedeutet die Person mag es Schmerz zu empfinden weil sie diesen absolut positiven Schmerz in unglaubliche Lust verwandeln kann.

      All diese Dinge die in vielen verschiedenen Arten und Weisen erlebt und ausgelebt werden können beruhen alle, wirklich alle auf gegenseitigem Einvernehmen. Beide Partner sind sich einig, sie wollen es, sie genießen es und sie würden dem anderen nie ernsthaft Schaden oder Leid zufügen.

      Es ist einfach eine ganz besondere Art von Liebe und Lust!

      Und jetzt, schau dir dein Gegenüber mal an, siehst du die leichte Unsicherheit in den Augen? Die Hoffnung dass du verstehst oder zumindest akzeptierst und nicht gleich verurteilst? Das du ihr die Chance gibst zu erklären auch wenn sie nicht wirklich weiß wie sie die intensiven Emotionen beschreiben soll…

      Du musst es nicht mögen aber es wäre toll wenn du versuchst möglichst unvoreingenommen deinem Gegenüber zuzuhören.

      Und falls… also wirklich nur falls du ein wenig neugierig geworden bist, etwas mehr erfahren magst über das was dein Gegenüber so sehr mag… hier unten stehen ein paar Links zu Seiten die sehr viele echte und von realen Personen geschriebene und dargestellte Beispiele, Meinungen, Ansichten usw. zeigen. Weitere auch zum Teil tiefer greifende Beschreibungen die unterm Strich eigentlich nur eines bedeuten…

      BDSM ist nicht krank, nicht böse oder falsch. BDSM ist für die die es ausleben eine Erfüllung und einer von vielen Wegen um glücklich zu sein.


      Link
      Link
      Link
      Komm zu mir in die Hölle :evilfire: und ich zeige dir das Paradies... :domina:


      Nosce te ipsum!
      (Erkenne dich selbst)

      Ich bin da eher bei @Lune Kommunikation ist das Zauberwort. Bei meinen Freunden würde ich vermutlich andere Worte und Erklärungen wählen als bei meinen Eltern. Ein einheitlicher Flyer für zig verschiedene Menschen ist eh immer schwierig, es hat ja einen Grund das die meisten ungelesen im Müll landen.
      Normal ist das nicht meine Art, aber gerade schiebe ich richtig Frust. Ich habe das Thema entdeckt und dachte mir "mhh, klingt spannend, könnte Spaß machen sich damit auseinander zu setzen" Aber dann las ich die Antworten und wurde von Antwort zu Antwort mehr gefrustet, weil einfach nicht richtig gelesen wurde, sich nicht mal wirklich Gedanken gemacht wurde worum es eigentlich geht und was die Intention dahinter ist, obwohl sie MEHRFACH nochmal hier rein geschrieben wurde.

      NATÜRLICH ist für ein Outing vor der Familie zum Beispiel ein direktes Gespräch am einfachsten. ABER zum einen wird man seiner Familie und seinen Freunden weder Praktiken noch Vorlieben schildern. Sondern da BDSM sich oft auf mehr als nur auf Sex ausweitet, und Teilweise nicht mal Sex beinhaltet, wollen die meisten einfach die Familie beruhigen, das sie sich keine Sorgen macht, oder Freunde oder wen auch immer.

      Selbst wenn ein solcher Flyer niemals gedruckt würde, so hilft doch die Auseinandersetzung damit raus zu filtern, was würde ich an Vanillas weitergeben, welche Vorurteile und Ängste haben Vanillas usw. Was würde ich denn kurz und knapp richtig gestellt haben wollen? Wie kann man es in Worte fassen usw. Das hilft dann Leuten die nicht wissen wo sie beim Gespräch mit der Familie oder Freunden anfangen können, ihre eigenen Gedanken zu sortieren und dann genau zu überlegen "Wieviel WILL ich denn überhaupt darüber erzählen?"

      Aber statt dessen wird sich an dem Begriff Flyer aufgegeilt, einzelne Teile zerissen usw. Arphen hatte sich schonmal Gedanken gemacht und stellte es rein damit es weiter entwickelt werden kann. Er hat einen Anfang gemacht, aber war sich bewusst, das ist noch nicht das Endprodukt.

      Ich wollte wenn ich Zeit und Luft habe drüber schauen und dann meine Verbesserungen dazupacken, aber mir ist inzwischen die Lust gründlich vergangen.

      Sorry aber ich musste mir grad mal Luft machen....schade das durch Grundsatzdiskussionen wieder mal ein Thema leiden muss....

      (User die sich engagiert haben sind von meinen gemurre ausgenommen. :) )
      Jeder neue Tag ist eine neue Chance, sich zu finden, in sich fündig zu werden, aus sich heraus zu gehen.
      Würde vor mir als Mutter, Freundin, Verwandte etc. jemand zwangsgeoutent werden und ich würde mir sorgen um diese Personen machen bzw. Mich damit auseinander setzten wollen würde ich mein Handy schnappen und mich online darüber informieren. Als Mutter würde ich wohl kaum ruhig auf dem Sofa sitzen, mir sorgen machen und warten ob mein Kind mir noch einen Flyer bringt um mich zu beruhigen. Zumal wenn das jemand nicht akzeptieren kann/will , kaum durch einen Flyer toleranter wird.

      Die Idee ist sicher als gut gemeinte Hilfe gedacht aber mich erinnert es an Flyer in Arztpraxen (Allergien, Zucker, Übergewicht etc). Das hängt aber absolut nicht mit der Formulierung zusammen.
      @Vergissmeinnicht Ich kenne zu viele die genau das nicht machen würden. Meine Mutter zb. hasst alles was mit Internet und PCs zu tun hat und mit nem Smartphone kommt sie nicht klar.
      So ein Flyer wäre in dem Fall wieder eine gute Möglichkeit zumindest zum teil etwas aufzuklären, auch wenn ich es ihr nie sagen würde.
      „Ryle Hira - Das Leben ist was es ist“
      So mein letztes Statement hier zu bevor ich mich hier Ausklinke:

      Ein weiteres Kärtchen, Informationsbrief, Flyer,Broschüre, Handzettelchen ala Was ist BDSM braucht es nicht weil es genügend gibt!

      Ich sehe das schlicht und ergreifend so:
      Wer ein Outing mit provoziert oder unbedingt haben will weil er/ sie sich das warum auch immer nicht verkneifen kann soll gefälligst auch mit eigenen Worten erklären WAS genau das für ihn ist. Denn BDSM sieht bei jedem anders aus. Das allgemeine diese ganzen Begrifflichkeiten sind weder Fremd noch schwer zu finden!

      Wer quasi durch Symbole oder schlampig Weggeräumte Utensilien ein kleines bischen ein unfreiwilliges Outing erfährt hat selbst schuld und zumindest von meiner seite her nix zu erwarten. Läuft bei mir klar unter pech gehabt, selber schuld also sieh zu wie du deine dumme Schlampigkeit auch wieder in Ordnung bringst!

      All dieses nutzlose Papier bringt nix. Wer Informationen will sucht sie sich selbst oder fragt die betreffende Person.
      Interessantes Thema mal wieder! :D

      Ich gehe hier mit den meißten konform, daß ein Flyer zu diesem immer noch gesellschaftlich eher brisanten Thema in dieser Form eher fehl am Platz wäre. Allerdings kam mir beim Durchlesen der Beiträge eine Idee :whistling:

      Mein Hintergedanke dabei ist nicht direkt zu informieren, sondern mit Fragen zu arbeiten.
      Wer sich von einer bestimmten Frage angesprochen fühlt, wird neugierig und sucht nach Infos. Und HIER könnte man dann wieder auf das Forum verweisen zum selbstständigen informieren! :yes:

      Bei mir warfen sich nämlich fragen auf wie z.B.:

      -Wieviele Menschen laufen da draußen rum, die gar nicht wissen, daß sie z.B. maso oder devot sind? (Grade Frauen die sexuell nicht so offen erzogen wurden, wissen oft ihre Gefühle gar nicht einzuschätzen, und trauen sich dann durch ihre Erziehung nicht mit jemandem darüber zu sprechen)
      -Oder: "Wieso finden alle die ich kenne Sex so toll, reden viel davon, tun es? -Ich kann damit wenig anfangen und tue es nur weil es gesellschaftlich normal ist, oder weil mein Partner es will, oder damit ich überhaupt einen habe / halten kann, weil ich nicht allein leben möchte..."
      Also Bezug nehmend auf eine unerfüllte Sexualität!

      So in die Richtung gedacht, könnte doch viel eher ein Schuh draus werden, oder!? Wei wäre nicht aufdringlich und ohne "Schockeffekt"!
      Man müßte natürlcih SEHR feinfühlig und mit psychologischem Hintergrund Fragen zu bestimmten Punkten ausarbeiten, aber wenn ich mir den BDSM-Test hier ins Gedächnis rufe, glaube ich das sollte machbar sein! :blumen:

      Jeder Mensch hat sein eigenes Tempo in dem er an sich arbeitet, genauso wie Kinder und Jugendliche ein unterschiedliches Tempo haben sich für Sexualität zu interessieren.
      Indem jemand hier im Forum die Möglichkeit eröffnet würde sich umfassend zu informieren, könnte er erst unangemeldet rein schnuppern und das sacken laßen. Soweit ich mitbekommen habe, haben das einige hier so gemacht und erst später den Mut oder die Motivation gefunden sich dann doch anzumelden um sich auch tiefgründiger austauschen zu können.
      Ich will damit sagen, daß manche vlt nach ein paar Minuten Lesen hier evtl den Lappi erstmal wieder zu klappen und das verarbeiten müßen. SO können sie aber selbst ihr Tempo bestimmen :thumbup: das ist nicht so geballt "überfallmäßig" wie ein angedachter Flyer.

      Sorum würde ich es ok finden, ja, sogar sehr gut! :yes:
      Aufklärungsarbeit ist immer von Vorteil, aber wenn ich bestimmte Infos nicht haben möchte und damit "belästigt" werde, krieg ich auch Plaque!

      Bin sehr gespannt was Ihr dazu meint!
      Immerse into the darkness and develop yourself ....
      Also wenn ich bei Google BDSM eingebe und bei Wikipedia schaue, dann
      erhalte ich eine Menge Bilder und sogar einige Infos, die für "Vanillas" doch
      sehr, sehr befremdlich erscheinen werden und können.
      Ich sag mal so, wenn ich meiner Mutter im Internet diese Seiten zeigen würde,
      dann könnte ich den Krankenwagen direkt mit anfordern (Herzinfarktrisiko).

      Die Variante von @Rozabel finde ich wirklich sehr toll gemacht,
      weil ein wenig Witz, Information und das Bitten um Verständnis schön miteinander
      einhergehen.
      Dafür reicht mir eigentlich ein Like nicht.

      Was ich sagen möchte? Warum sollte ich meinen Mitmenschen ein vorgefertigtes, klischeebehaftetes
      Bild aus dem Internet präsentieren, wo über BDSM einfach auch ne ganze Menge Mist verbreitet
      wird, wenn man es doch besser und schonender und aufs Wesentliche beschränkt vermitteln kann?
      Grüße

      Mrs. Mendor

      ______________________________________________________________________________

      Ich sage das, was ich denke, und nicht das was DU hören willst!
      (Verfasser unbekannt)
      Ich würde mir die Mühe jederzeit geben wenn es um Homosexualität, ernsthafte Krankheiten oder oder oder gehen würde...
      Wir sind keine Randgruppe! Wir sind Menschen, die einfach mal gerne was auf den Arsch kriegen- oder austeilen!
      Ich weiß leider nicht, woher dieses Gefühl kommt , das man sich unbedingt erklären muss oder aber für Aufklärung sorgen muss....
      Und nun bin ich echt raus...
      Allein die Achtung voreinander , bestimmt den Umgang miteinander ..

      Misses S schrieb:

      Ich weiß leider nicht, woher dieses Gefühl kommt
      Weil es leider genauso ist, wie bei Homosexualität (z. B.).
      Es gibt genug Leute, die es für krank halten.
      :pardon:
      Grüße

      Mrs. Mendor

      ______________________________________________________________________________

      Ich sage das, was ich denke, und nicht das was DU hören willst!
      (Verfasser unbekannt)
      Gut gemeintes Engagement, finde ich, ist grundsätzlich immer zu begrüßen. @Arphen versucht Aufklärungsarbeit zu leisten und Hilfestellungen zu geben. Also, da seh ich jetzt nichts schlechtes dran und finde das Gemotze mies.

      Das gewählte Medium "Flyer" ist mein Meinung nach ein wenig unglücklich. In der Praxis (Ich muss mich mit Werbemitteln öfter in einem anderen Beerich auseinanderetzen...) kommt man von solcher Art Flyer, wie hier angedacht, eher ab.
      - Der Flyer wäre, wenn mehr Informationen als reine Stichworte/-punkte geliefert werden sollen, viel zu textlastig. Damit aber der Flyer einen Sinn macht und irgendetwas erklärt, müsste da sehr viel Text (wie schon in den Beispieltexten vorgeschlagen) drauf. Das sieht nicht nur gestalterisch furchtbar aus, sondern ist auch schwer lesbar.
      - Damit ein Flyer nicht sofort in den Müll wandert, sollte er auch wertig aufgemacht sein. Das vorgeschlagene Format (A4/einfach gefaltet) ist optisch nicht sehr ansprechend und für einen Flyer auch zu unhandlich.
      - Noch was zum Layout: sw wirkt unprofessionell (außer es ist richtig gut gemacht). Wenn ein Papier, schon optisch verloren hat, geht das einfach zu Lasten der Gelaubwürdigkeit des Inhalts.
      Das erinnert mich an mein Aha-Erlebnis und somit auch sofortiges, schonungsloses Outing meiner Mutter gegenüber :secret:

      Ich war 17. Meine Mutter hatte den "Stern" abonniert. Aus langer Weile blätterte ich da so durch und stolperte dabei über einen Artikel von Sina Aline Geißler zu ihrem ersten Buch.
      Ich laß den Auszug aus dem Buch und mir wurde ganz schwindelig! :whistling: Schlüppi feucht, Kopf rot, Zeitung geschnappt, ab ins Zimmer, nochmal lesen und "halleluja" (ich glaube so schnell bin ich zuvor in meinem Leben noch nie gekommen!) :rot:

      Tja, da waren sie meine 3 Probleme....
      Zwar wußte ich jetzt was mit mir "nicht in Ordnung" war (das Kind hatte endlich einen Namen), jedoch wußte ich nun nicht wie ich damit umgehen sollte.
      1. Mit meiner verklemmten Mutter darüber zu sprechen versprach nicht sonderlich viel Infos die mich vorwärts bringen würden.
      2. WIE komme ich jetzt an dieses verdammte Buch?!?!?!
      3. Mit wem sollte ich das nun ausleben!? (dabei wußte ich ja noch nicht mal WAS ich damit genau meinte!) :facepalm:

      Das war ein schönes Dilema in meinem Kopf kann ich Euch sagen...
      Aber da ich ja (Odin sei Dank) schon immer sehr selbstbewußt war, und auch kein Blatt vor den Mund nehme, ging ich auf meine Mutter zu, drückte ihr die Zeitung mit der aufgeschlagenen Seite in die Hand und sagte: "Dieses Buch wünsche ich mir zu Weihnachten! DAS oder gar nichts!" :/
      Bevor sie irgendwas dazu sagen konnte war ich verschunden :rot:
      Ich bekam das Buch tatsächlich zu Weihnachten. Natürlich hatte meine Mutter sich damit befasst was ich mir da gewünscht hatte... dementsprechend bekam ich ein "Aufklärungsgespräch" zu diesem Thema. Mir wurde erklärt wie krank und pervers das alles ist, und daß Frauen, die "sowas" mit sich machen laßen dringend psychatrische Hilfe brauchen!
      Ich ließ sie sabbeln. Für mich war seit dem Thema Analverkehr mit 16 schon klar, daß sie ne Klemtrine war :lustig:
      Sie fiel nämlich aus allen Wolken als ich ihr erzählte, daß ich diese Erfahrung nun gemacht habe, und daß ich es sehr interessant fand.
      Um ein Haar hätte sie ihren Kaffee wieder ausgespuckt und die Augen kamen raus ?( ich verstand die Welt nicht mehr...hatte SIE mir doch wortwörtlich gesagt: "Wenn man seinen Mann mit einem ruhigen Gewissen aus dem Haus gehen laßen will, sollte man ihm dabei helfen seine Moprala (Morgenprachtlatte) los zu werden. Und wenn man mal keinen Lust hat auf Sex, kann man ihm ja den Hintern hin halten!"
      Das hieß für mich in dem Moment: Analverkehr! :rofl:
      Fantastisch!!!

      Naja, das Kind war in den Brunnen gefallen, egal wie entrüstet sie tat ("sowas habe ich nie gesagt, wie kommst Du nur darauf!?" )
      Hm.... DAS kommt davon wenn man das Kind nicht beim Namen nennt!!!
      Seit dem bin ich da schonungslos und frage auch explizit nach wenn es auch nur im Ansatz zweiduetig oder mißverständlich sein könnte! Hilft übrigens super gegen Sexunfälle! :thumbsup:
      Immerse into the darkness and develop yourself ....

      Maighstir schrieb:

      Trotzdem verstehe ich schon das Bestreben, liebgewonnenen Uneingeweihten BDSM zu erklären. Um ehrlich zu sein: Ich würd's nicht schriftlich machen, sondern im persönlichen Gespräch. Ihnen erklären, was man fühlt, das man füreinander Verantwortung übernimmt usw
      Genau, aber dazu muss man erst die Chance bekommen. Es gibt doch tatsächlich Menschen, die sofort dicht machen, sobald sie auch nur die dezenteste Andeutung hören. Vielleich liegt es daran, dass ich schon über 50 bin und mich deshalb auch in dementsprechend "alten" Kreisen bewege oder weil wir alle so anständig und christlich sind. ;)

      Dieser angedachte Flyer/Infoblatt wie auch immer, soll ja NICHT dazu da sein, wildfremde Menschen zwangszubeglücken. Auch muss ihn ja niemand verwenden und austeilen, wenn er/sie das nicht will.

      Er soll doch nur eine Hilfe sein für die, die es wollen.

      schneewittchen.10 schrieb:

      Also, da seh ich jetzt nichts schlechtes dran und finde das Gemotze mies.
      Ich erkenne hier kein Gemotze.
      Ich lese hier in den sehr sachlichen Beiträgen nur freie Meinungsäußerungen und konstruktive Kritik. Damit muss man als erwachsener Mensch, der mit beiden Beinen im Leben steht ( auch wenn man manchmal stolpert) klar kommen.

      @Arphen hat eine Idee eingebracht, die teilweise sehr kontrovers diskutiert wird. Und?
      Ich denke wir hatten alle in unserem Leben, gerade auch im beruflichen Bereich schon tolle Ideen und Vorschläge, die gnadenlos abgeschmettert und in die Tonne gehauen wurden.
      That`s life...

      Das Positive ist doch, das jeder für sich allein oder auch in einer kleinen Gruppe diese Ideen aufgreifen kann, um sich einen persönlichen Flyer zu erstellen, wenn er mag.
      Liebe dich selbst, nimm dich selbst am wichtigsten.