Die blöden anderen Dom´s

      Also ich kann die Kritik an der Anzeige nicht ganz verstehen, mir wären kurze, klare Ansagen lieber als seitenlange philosophische Ergüsse, die ich auch schon in diversen Inseraten gefunden habe. In die Tiefe gehen kann man ja später...
      Ich muß sagen, es gibt weitaus kritikwürdigere Versuche der Kontaktaufnahme. Es steht ja jedem frei, darauf zu antworten oder eben nicht.
      Ich finde es auch nicht unbedingt einfach, ein solches Inserat zu verfassen. Letztlich kommt es ohnehin darauf an, was für ein Mensch schlußendlich dahintersteht, und das kann man bei anders formulierten Anzeigen vorher leider auch nicht sehen...
      Ich verstehe den Sinn solcher Posts nicht (deiner steht am weitesten oben, darum schreibe ich es hier, ein neues Thema ist es mir nicht wert)
      Wir (BDSMler) betonen und wiederholen mantramäßig Dinge wie "Toleranz" und "jedem das sein" etc.
      Aber wehe es passt uns irgendjemand nicht, nein, nicht mal irgendjemand per se, sondern Ausdruck, Satzseichensetzung, Rechtschreibung, Spielstil (zu sehr oder zu wenig BDSMler), Spielsachen und sonstige Werkzeuge, alternativ die Nase, die Figur oder die Haarfarbe. Herrschaftszeiten, ja dann ist was los. Da kann man sich drauf stürzen wie man es normal mit dem Hintern der / des Sub machen sollte. Da werden Anzeigen zerpflückt und jessas, auch noch seinen / ihren Namen samt Foto sieht man... huiuiu
      Vielleicht will derjenige es so? Vielleicht heißt er gar nicht Huber Sepp sondern Meier Franz?
      Was stört euch denn daran? Wo bleibt denn "jedem das seine"?

      :monster:

      Sorry, aber schreibt doch einfach mal was interessantes, beteiligt euch an Themen die was mit BDSM zu tun haben aber bitte, bitte, bitte :knien: nicht noch meht solche Hetz-Threads ;(
      "Es ist besser, gelegentlich betrogen zu werden, als niemandem mehr zu vertrauen.“ (Astrid Lindgren)

      Dana schrieb:

      Ich glaube nicht, dass solche Anzeigen negativ auf alle zurück fallen.
      [...]
      2. Nur weil einige scheiße Auto fahren, geht man ja auch nicht davon aus, dass alle scheiße Auto fahren.
      Nein; aber es fällt anders auf alle zurück.
      Weil *einige* scheiße Auto fahren, sich übermüdet und betrunken ans Steuer setzen etc, warnen *alle* Eltern ihre Kinder davor, daß es auf der Straße gefährlich ist. Und auch als Autofahrer mußt du zB bei einer Einmündung aus Eigenschutz immer damit rechnen, daß mir einer die Vorfahrt nimmt; du stellst damit erstmal *jeden* unter Generalverdacht, bis er dir "seine Unschuld beweist" - Nix da "in dubio pro reo".
      Also dann scheine ich anders erzogen worden zu sein. Ich glaube in erster Linie an das Gute im Menschen, bis diese mir das Gegenteil beweisen. Allerdings wurde ich dann auch dazu erzogen, mir nichts gefallen zu lassen. :)

      stracciatella schrieb:

      Nein; aber es fällt anders auf alle zurück.
      Weil *einige* scheiße Auto fahren, sich übermüdet und betrunken ans Steuer setzen etc, warnen *alle* Eltern ihre Kinder davor, daß es auf der Straße gefährlich ist. Und auch als Autofahrer mußt du zB bei einer Einmündung aus Eigenschutz immer damit rechnen, daß mir einer die Vorfahrt nimmt; du stellst damit erstmal *jeden* unter Generalverdacht, bis er dir "seine Unschuld beweist" - Nix da "in dubio pro reo".

      Das ist doch wirklich mal ein an den Haaren herbeigezogener Vergleich. Ich bin noch nie betrunken gefahren und nur einmal in einem sehr müden Zustand. Dennoch werde auch ich Fehler am Steuer gemacht haben. Auf der Straße ist es gefährlich weil so ein Auto oder auch LKW eine sehr große Masse haben und die Teile oft nicht langsam unterwegs sind und schon ein kleiner Fehler fatale Folgen haben kann. Wenn ich jeden Fahrer eine KFZ unter Generalverdacht stellen würde dürfte ich mich gar nicht mehr ans Lenkrad setzen, denn einer der übermüdet oder betrunken ist kann einfach mal die Spur wechseln wenn er neben mir fährt. Ich müsste also mehrspurige Straßen meiden, an jeder Kreuzung halten, achne geht ja nicht dann fährt man mir zwar nicht von der Seite rein aber auffahren können übermüdete Teilnehmer immer noch...

      Natürlich bin ich aufmerksam, eben weil ich weiß, Menschen machen Fehler. In dubio pro reo passt da nicht da ich nicht jeden als Angeklagten sehe und zur Bedeutung von diesem Spruch. Im Zweifel für den Angeklagten bedeutet, dass ein erhärteter Tatverdacht bestand haben muss, damit die Staatsanwaltschaft ein Verfahren einleitet bei welchem diese zum Schluss kam, dass eine rechtswidrige Tat vorlag. Wenn der Richter nun im Strafrecht diese Tat nicht 100% als erwiesen ansieht, dann gilt "in dubio pro reo" und es gibt einen Freispruch. Übertragen auf den Straßenverkehr würde man also bei jedem Fahrer einen erhärteten Tatverdacht annehmen was echt für einen Verfolgungs- oder einen anderen Wahn sprechen würde und wohl nur bei Geisterfahrern ab und an vorkommt ;)

      Ich bin schon zigmal von der Polizei angehalten worden und musste selbst Freitagnachts nicht pusten, also wenn sogar da nicht meine Schuld auf "betrunken ans Steuer" angenommen wird, dürfte ein Generalverdacht doch ein wenig abstrus wirken ;)

      Edit: Kurzfassung.... Generalverdacht ist etwas anderes als begründete Vorsicht :)
      "Es ist gleich willkürlich, ob man den Leuten sagt: ihr sollt nicht frei, oder: ihr sollt und müsst gerade auf diese und keine andere Weise frei sein." Joseph von Eichendorff

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Gentledom ()

      stracciatella schrieb:

      Nein; aber es fällt anders auf alle zurück.
      Wobei die Aussage nunmal leider stimmt, begründet oder nicht. Wer zu einer Gruppe gehört oder sich als zugehörig bezeichnet, dessen Verhalten wird auf die gesamte Gruppe umgemünzt weil Vorurteile so schön sind.
      Es ist der Weltöffentlichkeit Scheissegal, dass Milliarden Muslime friedliche, freundliche Mitbürger sind und der Koran Nächstenliebender ist als die Bibel - ein paar Fanatiker reichen und plötzlich sind alle Milliarden Muslime Terroristen und werden geächtet. Es ist egal, wieviele katholische Priester einfach nur nette Geistliche sind, ein paar Missbrauchsfälle und die ganze Kirche ist verdorben. Es ist egal wieviele Amerikaner hochintelligent und bestens gebildet sind, ein paar Idioten in der Öffentlichkeit und schon gelten alle als Vollidioten.

      Und so eben auch bei uns BDSMlern - den Medien ist egal wieviele von uns legal und ungefährlich spielen und einfach nur Spass haben, ein paar Idioten die sich dabei umbringen oder schwer verletzen oder Straftätig werden reichen aus und wir gelten ALLE als Kriminelle
      @Arphen aber es kommt auch immer darauf an ob man sich den Schuh voller Vorurteile denn anzieht oder nicht.

      Guck mal das ist wie mit Gamer tragen nur dreckige Sachen und Stinken. Wer das glaubt bitte, bedeutet aber nicht das ich mir dieses müffel Schuh auch anziehe und drauf einsteige.
      @Schallgewitter da hast du recht, aber trotzdem wird der Ruf allein dafür Sorgen, dass du

      -Angst vor einem Outing haben musst, da ein Solches private und berufliche Konsequenzen nach sich ziehen könnte
      - dich unbewusst feindseeliger gegenüber Nichtgamern verhältst und sei es nur eine kleine Kontaktscheuheit

      und
      - Andere die vielleicht interessiert wären aufgrund des Rufes fern bleiben
      @Arphen ne eigentlich nicht.

      Ich binde nun keinem ungefragt was auf die Nase. Das ja aber das hat eher was mit meiner inneren Einstellung zutun.

      Wenn man sich aber tiefer kennengelernt habe ich keine Probleme ganz offen mit meinen Leidenschaften umzugehen. Einfach weil ich Denke okay wer mich so nehmen kann wie ich bin mit dem komme ich auch zurecht.
      Aggressiver bin ich auch nicht. Naja obwohl son 1,70 Meter oder größeres Pikachu das dir auf der Gamescom ständig im Weg ist, auf die Füße tritt oder beim Anstehen dauernd den Ellenbogen in den Rücken kniepst hat schon Zorn Potential :gruebel: Vorurteilen kann ich meistens mit viel bösem schwarzen Humor begegnen.
      Fantastisch wohin dieser Thread führt...

      Arphen schrieb:

      Andere die vielleicht interessiert wären aufgrund des Rufes fern bleiben
      Um mal beim Thema zu bleiben. Wie @Schallgewitter schon schrieb, kommt es ja dann darauf an wie weit man sich diesen Schuh der Vorurteile anzieht. Schlechte Erfahrung (bezogen auf seltsame Anzeigen, Anschreiben etc) mögen vllt ein Hindernis sein. Aber mal ehrlich. Eine Sub die mich mit Vorurteilen betrachten würde oder Vergleiche mit anderen ziehen würde, wäre bei mir persönlich eh fehl am Platz. In erster Linie steckt immer ein Mensch dahinter. Bin ich nicht bereit diesen Menschen neutral kennen zu lernen, hats ja eh keinen Sinn. Und meiner Meinung nach auf solch einer Plattform, wo nach Partnern egal in welcher Form gesucht wird nix verloren.
      Wo wir wieder bei dem Thema wären was ich schon mal erwähnte. Was sich sucht das findet sich. Such ich nach Vorurteilen, werd ich auch immer welche finden.
      Was ich damit sagen will... jeder Mensch ist individuell, bin ich nicht bereit das kennen zulernen und würd mir solche Scheuklappen aufsetzen, gespickt mit Vorurteilen, schlechten Erfahrungen, oder seis vom Hören-Sagen, müsst ich mich wohl von 99% meines Umfeldes fern halten.
      Macht für mich keinen Sinn.
      In Dir muss brennen, was Du in anderen entzünden willst! :evilfire:
      (Augustinus)