D/s und Öffentlichkeit

      PS: Schallgewitter, ich finde, sie passen sogar ganz hervorragend *nickt heftig* es ist gesellschaftlich durchaus anerkannt, viel Parfum aufzulegen.... dass es mich aber wirklich und tatsächlich zum ko..... bringt, ist mein persönliches Problem.... wo also enden persönliche Probleme und wo beginnen gesellschaftliche?
      "Until I next see you, Safe Home will you go." (an der Wand eines irischen Pubs gelesen)

      "Ich hasse, was du sagst, aber ich würde mein Leben dafür geben, dass du es sagen darfst." Evelyn Beatrice Hall

      Arphen schrieb:

      Laut Musik hören? Rauchen? Besoffen herumtorkeln? In der Fussgängerzone Musizieren? In sehr fragwürdiger Kleidung rumlaufen? Sich stark parfümieren? Hinknien vor einem Anderen involviert Dritte nicht mehr als eine Stachelfrisur. Bondage im Nachtzug involviert Dritte nicht mehr als ein Strassenkünstler.
      Langsam ist aber wirklich gut, @Arphen.
      Wenn ich mit meinen Freund in der U-Bahn wild Geschlechtsverkehr (darf ich das hier schreiben??) habe, dann involviert das auch keine Dritten, allerdings ist es einfach vollkommen daneben. Du kannst nicht alles gleichsetzen. Und wenn du das jetzt auch hinterfragen möchtest, dann sollte das in einem neuen Thread passieren oder per PN.

      Nicht böse gemeint, aber ich glaube du schießt gerade übers Ziel hinaus :blumen:
      Weils hier immer wieder in die Richtung ging: Zum Thema, bei welchen Dingen Akzeptanz wünschenswert wäre, hab ich grad mal fix nen neuen Thread gebaut:

      forum.gentledom.de/index.php/T…?postID=272592#post272592



      Zum Thema:

      Ich glaube, ungern gesehenes Verhalten, dass irgendwie annähernd sexuell ist, wird immer noch ein gutes stück schneller verurteilt, und sei es nur, weil es Tradition hat. Finde ich persönlich traurig... aber das wird sich so schnell sicher nicht ändern
      :/
      Räusper, wir sollten doch bei Dingen bleiben die nicht verboten sind laut Gesetzgeber

      Wiki

      Die Erregung öffentlichen Ärgernisses ist in Deutschland nach § 183a StGB eine Straftat. Nach dieser Vorschrift wird mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe bestraft, wer öffentlich sexuelle Handlungen vornimmt und dadurch absichtlich oder wissentlich ein Ärgernis erregt, wenn die Tat nicht in § 183 StGB (exhibitionistische Handlungen) mit Strafe bedroht ist.
      Da staunste Bauklötze
      Top-Modern
      Technik die begeistert
      @Rehlein Arphen spricht gar nicht von "wildem Geschlechtsverkehr in der U-Bahn" ... dies ist im Strafrecht verankert --> verboten. Hinknien in der Fussgängerzone ist nicht veboten, aber gesellschaftlich... ich nenne es mal: fragwürdig. Oder dem Herrn/ der Herrin den Schuh küssen im Discounter mit dem grossen A oder E oder L .... ist das Erregung öffentlichen Ärgernisses und wenn wenn ja, warum? Wenn nein, warum nicht? Von daher finde ich, dass Arphen mitnichten übers Ziel hinaus schießt :)
      "Until I next see you, Safe Home will you go." (an der Wand eines irischen Pubs gelesen)

      "Ich hasse, was du sagst, aber ich würde mein Leben dafür geben, dass du es sagen darfst." Evelyn Beatrice Hall

      Louise schrieb:

      Oder dem Herrn/ der Herrin den Schuh küssen im Discounter mit dem grossen A oder E oder L .... ist das Erregung öffentlichen Ärgernisses und wenn wenn ja, warum?
      Wenn´s ein Schuhdiscounter ist- warum nicht? Soll ja passen...
      Beim Lebensmittelgeschäft - schon sehr fragwürdig.

      Generell denke ich, beim Hinknien denkt kaum jemand an Sex solange sie angezogen sind. Da schon eher, wenn sich 2 in der U-Bahn halb auffressen.
      @Louise, passt schon. Wär ja auch lustig.

      Ich denke, meine Eltern haben mir vom 68 Jahr noch viel mitgegeben. Anders kann ich mir nicht erklären, warum ich alte Schachtel mit so vielen Dingen kein Problem hab, während die Jugend mit Bikini in die Sauna geht.
      Wahrscheinlich bin ich wieder mal OT., aber können wir anderen Menschen nicht die Freiheit lassen, so zu sein, wie sie wollen? Solange sie im gesetzlichem Rahmen bleiben und somit niemand anderen verletzten oder behindern?
      Für Kinder wäre das, denke ich, sogar gut. Sie würden in einer viel freieren Welt aufwachsen und weit weniger Komplexe, weniger Vorurteile haben.
      ich würde glaub überhaupt nicht auf die Idee kommen, dass da was sexuelles dahinter steckt, wenn ich nichts mit BDSM am Hut hätte und eher an eine verlorene Wette denken, wenn jemand in der Fußgängerzone vor seinem gegenüber kniet.
      Ich glaub das Empfinden etwas ganz intimen beizuwohnen haben eher "eingeweihte".
      Solang mich jetzt keiner bittet mal eben die Leine seiner sub zu halten, stört mich persönlich da gar nichts.
      Ich will mich nur selber öffentlich nicht so präsentieren oder mit den Knien auf der schmutzigen Straße rumrutschen.

      Rauchen, Parfüm und anderes wo ich gezwungen mit meinen Sinnen involviert bin finde ich viel störender.
      Weg schauen ist dagegen recht einfach, wenn ich was nicht sehen mag.

      Gesellschaftlich spielt es mit Sicherheit auch eine große Rolle wo man sich befindet.
      In Berlin kann man sich doch freizügiger bewegen, als in einem bayrischen Dorf.

      rubbi schrieb:

      Solange sie im gesetzlichem Rahmen bleiben und somit niemand anderen verletzten oder behindern?
      Für Kinder wäre das, denke ich, sogar gut. Sie würden in einer viel freieren Welt aufwachsen und weit weniger Komplexe, weniger Vorurteile haben.
      Perfekt gesagt, volle Unterstützung. Die Welt hätte viel weniger Konflikte wenn wir einfach bei uns bleiben könnten und aufhörten uns bei Anderen einmischen zu wollen bzw. Andere aufhören uns deren Lebensweisheiten als perfektes Lebenssziel für uns zu verkaufen.


      leeyah schrieb:

      In Berlin kann man sich doch freizügiger bewegen, als in einem bayrischen Dorf.
      Allerdings. Sollte man auch bedenken, dass selbst in Deutschland sehr verschiedene Ansichten über richtig und falsch kursieren so wie Sex ohne Ehe oder evangelisch statt katholisch sein, die falsche Partei wählen....und aufm Bergdorf tragen die christlichen Frauen auch heute noch Kopftuch ^^
      Zu der Frage, was jetzt alles OT ist: ich habe den Thread durchaus mitverfolgt, hatte aber ja auch keine konkrete Fragestellung oder einen Diskussionsansatz, sondern mich hatte einfach interessiert, wo die Diskussion hingeht und ich stelle fest, dass sich daraus ja auch weitere Diskussionsansätze ergeben, die ich nicht bedacht hatte.
      Wo du hingehst, da will ich auch hingehen; wo du bleibst, da bleibe ich auch. (Rut 1,16)
      Ach es ist schwierig .
      Im Zuge der letzen Politischen Ereignisse habe ich länger darüber nach gedacht was eigentlich so der Deutsch - Gesellschaftliche Maßstab ist .
      Dabei ist mir aufgefallen das die meisten verständnisv Probleme zwischen den aufeinander treffenden Nationalitäten der Umgang miteinander , speziell zwischen Mann und Frau , auftreten.

      Also scheint es ja einen gewissen Gesellschaftlichen Konsens zu geben , sonst würde sich ja nicht mancher am anderen Stören ?


      Mein Gefühl bei der Präsentation von eindeutigen Gesten ist immer das selbe . Dabei ist völlig unerheblich wer (welche Gruppe ) dies tut .

      Ich mag generell keine affektierten Menschen und möchte weitgehend mit deren persönlichen , intimen Belangen nichts zu tun haben .
      Konkret heißt das , das ich den Kontakt zu einem jungen Mann und seiner (Sub ) Freundin abgebrochen habe , weil es mir schlicht zu doof war das sie sich im Cafe nicht auf den Stuhl sitzen durfte . Sie musste stehen oder knien . (Klassische Stellung der O )
      Sie durfte nicht antworten wenn ich oder der Kellner sie angesprochen habe, sondern ER musste Gefragt werden von ihr ob sie antworten darf .
      Der Kellner fühlte sich leicht irritiert als er die Bestellung aufnehmen wollte .
      ER hätte auch einfach für sie mitbestellt können ... aber Nein .

      Das selbe in einem Club/ Playparty - kein Ding . Da hätte es gepasst . ( wäre mir aber dennoch auf den Senkel gegangen , ich habe mich gerne mit ihr unterhalten )

      Ich habe auch einen bekennenden Schwulen gesagt das ich seine Zuschauer Stellung der eigenen Sexualität völlig unnötig finde .
      Man muss sich nicht überall mit " Hallöchen, ich bin der Basti und bin Schwul" *schal dramatisch zurück werf* vorstellen .
      Zusätzlich noch dieses , wie soll ich sagen ... Tucken Gehabe wie frisch aus der Klischee Schublade geholt ... ist mir Too much.
      Nie gezählte Tage liegen hinter dir,
      in denen der Moment, so oft,
      so wichtig für dich war.
      Es ist doch dein Traum,
      mit dem du diesen Weg gegangen bist,
      deine Gefühle, die dich haben glauben lassen
      und deine Sehnsucht, die dich noch immer
      nicht zu Ruhe kommen lässt.
      Es ist noch immer dein Weg,
      der zu dir gehört.
      Fang dir deine Träume - Staubkind.
      @M.J. Craw-Corteaz deine Beispiele finde ich gut und Diskussionswürdig ^^

      Mir gehen richtige Tunten auch auf den Keks - ich mein damit die Leute die sich nicht nur nach Klischee kleiden und sprechen sondern versuchen genau so zu sein wie die schlimmsten Tunten. Wenn man zum Klischee wird, weil man meint es sein zu müssen, ist was schief gelaufen.
      Trotzdem würde ich mich deswegen nicht von einem Menschen distanzieren, spielt er halt Ganzjahreskarneval, es wär mir auch in Gegenwart Anderer nicht peinlich. Es würd mich nerven, das würd ich ihm auch sagen, aber wenns eine Freundschaft wäre würde ich sie deswegen nicht abbrechen und wenns sonst n interessanter Kerl ist würd es mich nicht an einer Kontaktaufnahme hindern, dann wär ich halt genevert aber solang das Positive überwiegt...ich kann auch sehr anstrengend sein und nerve sicher genug Leute, auch hier im Forum ^^ Dennoch hoffe ich, dass über meine Eigenheiten hinweggesehen wird Zugunsten anderer Dinge.

      Es gibt halt auch die Klischeetunten - die sind eine Seltenheit aber es gibt sie. Und wer Klischee sein will...der solls auch sein dürfen. Ich war auch mal in der Schweiz mit nem Transenstammtisch befreundet und da waren auch Klischeetransen dabei - kein Problem. Nur eine davon konnte ich gar nicht leiden aber das hatte sehr viele Gründe und keiner davon war das Transe sein - in dem Bereich war er/sie noch sehr vernünftig aber als Mensch einfach so unter aller Sau, dass wir alle nur vom "es" gesprochen haben

      Die Situation mit dem Cafe...wäre mir vermutlich aus autistischen Gründen recht egal gewesen hätte aber gefragt ob sie nicht für die Zeit eine Art Generalerlaubnis kriegt zu antworten wenn ich sie Frage damit wir uns ein paar leere Kilometer ersparen. Als Kellner (war ich schon mal) hätt ich auch etwas irritiert geguckt, aber bitte...jedem das Seine. Gibt ja genug merkwürdige Kundenwünsche ^^ Als Besitzer wär ich eher neugierig geworden ob mir das nicht andere Gäste verjagt. Da wären wir wieder bei der Gesellschaft.

      Aber wäre es uns noch so unangenehm, wenn es normal wäre? Wenn es akzeptiert wäre? Ist es wirklich UNS unangenehm wenn einer so ist, oder weil wir uns fremdschämen wegen der gesellschaftlichen Konventionen die so ein Verhalten nicht tolerieren?
      Ja @Arphen zumindest mir würde es mächtig auf den Senkel gehen , selbst wenn es gesellschaftlich Normal wäre .
      Weil ich es schlicht unnötig finde .
      Warum muss unbedingt jeder sehen was und wie man es miteinander hält ?
      BDSM ist m.E. eine zwischen menschliche Spielart . (Genauso wie Petplay , Stino, cuckholding und so weiter )
      Welchen Grund gibt es das so offensiv nach außen zu tragen ? Muss wirklich jeder sehen welcher Gruppe man angehört ?
      Reicht es nicht diverse Schmuck Stücke zu tragen oder kleine , versteckte Spielchen miteinander zu machen ?
      Welchen Grund gibt es unbedingt jedem auf die Bemme zu schmieren was man so tut ?
      Einerseits wird nach Diskretion verlangt und anderer seits soll und kann es jeder sehen .
      Erschließt sich mir nicht .


      Und was die Tunten und Tucken betrifft - es hätte genauso gut jedes andere Klischee Schubladen Fabrikat sein können - ich finde solche Leute anstrengend .
      Manche sind es mir wert , das ich mach einem Treffen einen brummenden Kopf habe , andere halt nicht .


      Bezüglich dem ER im Cafe ... weist , ich wollte mich einfach mit denen unterhalten .
      Wir waren nicht in einer Session , waren noch nicht mal näher aneinander interessiert .
      Ich wollte einfach nur mit denen im Cafe sitzen , quatschen , lachen und die Sonne genießen .
      Generalerlaubnis gab es übrigens nicht, die Idee hatte ich auch . ;)
      Mag sein das es an mir lag , aber ich mag nicht mit jemanden unterhalten der entweder auf dem Boden kniet oder steht , mich nicht anschaut und vor jeder Antwort erst die Erlaubnis des Kerl einholen muss . (Nicht etwa das sie vieleicht ihn angeschaut hätte und er nickt oder sowas , nein sie musste es formulieren und er formulierte dann ebenfalls einen Satz . Dann antwortete sie mir . Ich erwiederte , wie man es in eimem Gespräch so macht , Und wieder das selbe von vorn )
      Nie gezählte Tage liegen hinter dir,
      in denen der Moment, so oft,
      so wichtig für dich war.
      Es ist doch dein Traum,
      mit dem du diesen Weg gegangen bist,
      deine Gefühle, die dich haben glauben lassen
      und deine Sehnsucht, die dich noch immer
      nicht zu Ruhe kommen lässt.
      Es ist noch immer dein Weg,
      der zu dir gehört.
      Fang dir deine Träume - Staubkind.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von M.J. Craw-Corteaz ()

      da wär ich aufgestanden und gegangen.
      Ich lass doch mein Gespräch nicht von einem Dom, der nicht meiner ist, dominieren.
      Da ist meine Grenze.
      Die sollen spielen und machen wo und wie sie wollen.
      Aber ich will nicht direkt einbezogen werden und der Kellner vllt auch nicht.
      Ich kann mit einigen Meinungen konform gehen und sowohl die eine als auch die andere Seite verstehen. Wirklich.
      Grundsätzlich gehöre ich aber auch zu denen, die sich in der Öffentlichkeit hinknien würden, wenn @Naughty Knight es denn wünscht.
      Tut er aber nur, wenn wenig Leute auf der Straße sind, es spät am Abend ist oder etc pp. und weil er weiß, dass ich mich immer ein wenig schäme (gesellschaftliche Konventionen sind ein überaus wichtiges und großes Thema meines, wie Siggi Freud es sagen würde: "Über-Ichs")...und ihm gerade das vielleicht Spaß macht.

      Was sich mir nicht komplett erschließt ist die Argumentation "Kinder" und "ältere" Menschen.
      Warum ist es so schrecklich, meiner/meinem Kurzen evtl zu erläutern, dass die das (in diesem Kasus: Kniefall) machen, weil sie sich lieb haben und es beispielsweise einfach eine Geste des Respekts gegenüber dem anderen ist?
      Ich glaube meine Ma fand es damals schlimmer mir auf dem Bahnhof erklären zu müssen, warum die ganze Toilette mit dem Blut eines Fixers bespritzt war....

      Warum muss ich eine teilweise intolerantere ältere Generation in Schutz nehmen? Weil die das "nicht gut" oder unmoralisch finden??
      Ich finde es auch nicht gut, dass aus deren Münder Sätze entfleuchen wie: "Früher hätte man Schwule vergast" oder "als wir geflohen sind hat uns auch keiner geholfen", mache aber deswegen nicht gleich jedesmal ein verbales Fass auf.

      Es gilt: Was Du nicht willst, das man Dir tu, das füg auch keinem anderen zu.
      Und @Arphen "Wenn man zum Klischee wird, weil man meint es sein zu müssen", dann macht man das vielleicht sogar absichtlich, im Zweifel um zu provozieren. So what?
      Ich habe prinzipiell kein Problem damit, wenn es jemand etwas öffentlicher auslebt. Gerade wenn es nur Gesten sind, die nicht einmal in erster Linie sexuell motiviert sind und höchstens auf viele ein wenig befremdlich wirken, sehe ich nicht per se als schlimm an. Je nach Stimmung schaut man eben hin oder weg, und gut ist. Sobald es jedoch in die Richtung "Erregung öffentlichen Ärgernisses" geht oder "jugendgefährdend" wird im Sinne der Gesetzgebung, so ist hier auch mal eine Grenze erreicht, das muss dann einfach nicht sein.

      Für mich selbst halte ich es allerdings zugegeben noch etwas defensiver. Ich lebe es einfach nach dem Motto, dass es niemandem etwas angeht was wir machen, und das gilt in beide Richtungen: Selbst wenn es jemand aus Zufall mitbekommt, so hat es ihn schlicht nichts anzugehen - und ich will eigentlich auch gar nicht wissen, was diverse Leute alles so "perverses" treiben, das ist ihre Sache, und selbst wenn ich es mitbekomme würde ich sie deswegen sicher nicht "verurteilen".

      Umgekehrt gehe ich damit jedoch auch nicht hausieren, sprich ich würde in der Öffentlichkeit auch nichts machen, was entsprechende Assoziationen auslösen würde. Es reicht wenn wir beide es wissen, und es ist sicher auch aufregend mal etwas in der Öffentlichkeit zu machen, wovon jedoch außer uns niemand etwas weiß und mitbekommen kann. Das genügt. (Uns jedenfalls.)
      Es läuft doch leider immer in die gleiche Richtung. ... Den Akteuren wird abgesprochen Rücksicht zu üben und alles was gesellschaftlich nicht fest verankert ist, ist falsch und schädigt Dritte. ...

      Es kann niemanden schaden, seinen Horizont zu erweitern.... Wer mich und meine Familie kennt, kann es sicher leichter nachvollziehen, aber nicht alles was man an Gesten ins "öffentliche" Leben übernimmt, ist zwangsläufig als sexuelle Handlung zu bezeichnen. ... vieles sind Gesten des Respekts oder des gemeinsamen Zueinander. ... Oft nicht erkennbar für unwissende Aussenstehende. ... Vielleicht eher etwas altmodisch, genau wie manche Ausdrucksformen/-weisen....

      Ich bin dafür meine Kinder möglichst offen zu erziehen... Toleranz und gegenseitiger Respekt sind für uns Grundlagen eines vernünftigen und liebevollen Miteinanders.... Auch Gesten unseres Respekts bzw. unserer Lebensweise schließen wir aus dem öffentlichen Leben nicht unbedingt aus.... Ob nun Knicks oder gesenkter Blick... Ob HandKuss oder gar ein Kniefall. ... Ich glaube die Agierenden wissen meistens genau zu sortieren, wann es angebracht ist und wo besser unauffälliger gestikuliert wird....

      Ob ich meine Nachbarn mit meiner tätowierten Erscheinung oder mit meinem Stall voller Kinder in Schock versetze... oder ob ich mit einem Kniefall anecke, ist für mich das gleiche. ... Wenn ich bei allem was ich möchte darüber nachdenken würde, ob es anderen gefällt, hätte ich nur 2 Kinder und würde den ganzen Tag nur darüber grübeln , ob es gefällt was ich mache oder ob es andere abschrecken, empören oder nerven könnte....

      Es ist mein Leben und das lebe ich wie ich es möchte.... Und das funktioniert auch ohne provokant zu wirken, wenn man weiß sich zu benehmen. ... Man muss nicht alles öffentlich teilen... Man muss sich aber auch nicht alles verkneifen. ...

      LG Moon
      Ich sehe es ähnlich wie @Moon
      Es geht nicht darum zu provozieren, es geht darum, so leben zu können, wie ich bin. Das ist denke ich auch der Grund warum nan es nicht extrem findet. Es ist für mich persönlich normal. Natürlich achte ich wie bei allen Handlungen darauf, meine Mitmenschen mit meinen Tun nicht zu schaden.
      Vieles ist aber auch einfach so normal wie das Zähneputzen.
      Z.B kam eine Freundin von mir abends vorbei und brachte eine Flasche Wein mit. Ohne groß darüber nachzudenken fragte ich dann Dom ob ich darf.
      Ihr Blick war etwas irritiert und erst da viel es mir auf. :facepalm:
      Sie hat es aber ohne Schäden überstanden.
      Anmerkung:
      Dies ist lediglich meine Meinung und nicht für die Allgemeinheit gültig.
      Liebe @Schwarze Rose....

      Das kenne ich auch.... Mittlerweile weiß sogar der Chef von mir und meinem Mann, dass er in Geldangelegenheiten mit meinem Mann sprechen soll... Und das obwohl mir im Beruf mein Mann untergeordnet ist.... Und das funktioniert sehr gut.... Ich weiß halt wie ich mich ihm gegenüber zu äußern habe... Auch zu Hause frage ich und auch die Kinder am Ende immer den Papa. ... Sie wissen das er das letzte Wort hat... Und soll ich etwas verraten.... Die kleinen Manipulationen ihrerseits funktionieren nicht mehr so gut, wenn einer entscheidet.... Trotzdem besprechen wir uns gemeinsam. ... Und das wissen die Kinder ebenso. ...

      Ich erkenne da nichts schädigendes.... Eher mehr Harmonie und viel viel mehr Kommunikation miteinander. ... Das ist für niemanden schlecht. ...

      Wenn man ganz selbstverständlich und ohne Unsicherheit und Zweifel sein Leben lebt, dann habe ich die Erfahrung gemacht, nehmen es die Leute wie es ist....

      SELBSTBESTIMMT UND SELBSTBEWUSST.... Ich denke das ist das Zauberwort.... Dann ist es auch für die Aussenstehenden selbstverständlich. ...

      LG Moon