Muss ein (Male)Dom körperlich überlegen sein?

      Ich find die Frage schwer zu beantworten.
      Zum einen mag ich die Vorstellung das ein "Er" mir körperlich sehr stark überlegen ist und mich unbeeindruckt zurückhalten kann und mich wie eine Puppe umherwirbelt wenn ich mich wehre.
      Also quasi wesentlich größer, stärker und auch stämmiger. Auf der anderen Seite reizt mich aber auch sehr die Vorstellung von jemandem kontrolliert zu werden der mir selbst körperlich unterlegen ist, eben kleiner und schwächer, ich aber dennoch weiß wo mein Platz ist.
      Ich glaube das in dem einen Szenario der physische Part intensiver ausgeprägt ist, im zweiten der mentale Part.

      Lange Rede kurzes nommen. Ich beantworte die Frage mit einem definitiven möglicherweise wahrscheinlich beides mal :D
      Ich hab auch nur vier Hufe...

      Hand aufs Herz kannst mir vertrauen, werd mir sonst einen Muffin ins Auge hauen.

      Big girls cry when their hearts are breaking...
      Ein Maledom sollte schon mir überlegen sein... Männer im Allgemeinen.
      Ist ein Mann nicht stärker als ich, kann ich ihn nicht ernst nehmen. Wobei stärker als ich zu sein kein tägliches Krafttraining benötigt... ;)

      Bei einer Femdom sieht das anders aus. Eine Frau sollte eher nicht körperlich überlegen sein in meiner Vorstellung.
      Ich weiß nicht, warum, aber in meinem Kopf hat sich das so fest gesetzt, dass der Mann nun mal der Starke ist, und die Frau die Schlaue - ohne das jetzt wertend zu meinen! :D
      Wir haben alle irgendeinen Knacks - der Unterschied ist: bei manchen ist er diagnostiziert... :monster:
      Mein Spielpartner ist mir körperlich überlegen, ich habe in keinster Weise eine Chance auch wenn ich gegen ihn kämpfe.

      Aber das macht auch den Reiz bei unserem Spiel aus.

      Muss ein Dom immer körperlich überlegen sein?

      Nein, muss er nicht. Die Art von Dom "bietet" vielleicht anderes, das auch reizvoll sein kann. :yes: Einfach ausprobieren.
      Ich würde schon sagen, dass mein Herr mir körperlich überlegen ist. Ich habe eine sehr ausgeprägte Schwäche für Männer die etwas älter und größer sind als ich.
      Das ist aber eher eine Art "allgemeines Beute schema" von mir, auch meine Vanillapartner waren etwas älter und min ein paar cm größer als ich.
      Die Dominanz meines Herrn mache ich aber nicht an körperlichen Dingen fest, auch wenn ich es sehr liebe die Kraft seiner Hände zu spüren zu bekommen, mich anlehnen zu können und mich geborgen und beschützt fühlen zu dürfen. Den Wunsch mich ihm zu unterwerfen, vor ihm zu knien, ihm zu dienen weckt er viel mehr durch bestimmte Gesten und einen ganz besonderen Unterton in der Stimme. Subtil und ruhig, aber bestimmt und mit einem Blick der mich sofort in den Sub Modus katapultiert.
      Teamwork makes the dream work :love:
      Wenn möglich ja.
      Zum einen finde ich die körperliche Überlegenheit sexuell sehr attraktiv und muss gefesselt auch mal noch in Position gebracht werden. Was macht jetzt da ein Mann dem die Kraft zum Nachjustieren fehlt? Oder wie sollte er mich einfach mal packen und nehmen wenn er da grad Lust hat?
      Zum anderen streikt die kleine Kali auch mal. Und dann muss der Mann mich halt unter den Arm klemmen und in mein Zimmer stecken können ohne dass ihm sofort der Schweiß ausbricht.
      Wobei Körperkraft alleine nicht reicht. Da muss auf geistiger Ebene schon auch viel geboten sein.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Kalimaa ()

      Irgendwie finde ich die ganze Diskussion ein wenig befremdlich. Mich selbst betrifft das nicht, aber schon mal darüber nachgedacht, dass es in einigen Fällen vielleicht auch zu viel verlangt sein kann, wenn man voraussetzt, dass ein Mann der körperlich Überlegene sein "muss"?

      Was soll denn z.B. ein kleinwüchtiger Mann machen, der nur 1,50 m groß ist, aber trotzdem eine dominant-sadistische Neigung hat? Ich frage mich ernsthaft, ob so einer überhaupt jemals die Chance hätte, eine submissiv veranlagte Frau als Partnerin zu finden. Oder ein dominant veranlagter Mann, der im Rollstuhl sitzt? Der könnte eine Frau im Ernstfall auch nicht körperlich überwältigen.

      Das sind vielleicht Extrembeispiele, aber was ich damit sagen will: Es wird immer Menschen geben, die den gesellschaftlichen Erwartungen und Rollenbildern (die es ja auch in der BDSM-Szene gibt) nicht gerecht werden können. Wäre schade, wenn solche Menschen von vornherein chancenlos sind, wenn sie sich trotzdem in bestimmten Rollen oder Beziehungsmodellen ausprobieren wollen.
      @Adrian_2015
      Guter Einwand. Ich glaube allerdings in solchen Diskussionen wie hier weichen viele (mich eingeschlossen) nicht von Idealen, Wünschen und Sehnsüchten ab. In der Realität sieht das oft anders aus.
      Frag mich ob ein Mann größer sein soll dann sag ich ja. Trotzdem war ich mit einem kleineren Mann zusammen...
      Hinzu kommt dass Frauen sehr oft nicht so kräftig sind wie Männer. Daher ergibt sich das von selbst. Diese natürliche Begebenheit zu mögen ist ja nicht verkehrt.
      Zu deinen Beispielen: ich kenne kleinere Männer die sehr kräftig sind (bereits erwähnter Ex). Bei Handicaps muss ich dir aber leider zustimmen. Da ist die Partnersuche generell erschwert und mit Domneigung mit Sicherheit noch viel mehr.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Kalimaa ()

      Das muss für mich nicht sein, ist auch aktuell nicht so.
      Ich hab jahrelang behinderte Menschen aus ihren Rollstühlen heben müssen und deswegen ziemlich Oberarmmuckis entwickelt.
      Nach zwei Schwangerschaften kam leider etwas körperliche Masse dazu.

      Er ist Büromensch, also nicht so arg trainiert, was ich nicht schlimm finde.
      Aber wenn es wirklich hart auf hart kommen sollte, würde er alleine weil ich etwas mehr bin, den kürzeren ziehen.
      Merken wir schon bei kleineren Rangeleien :D

      Aber das hat für mich halt nichts mit Dominanz zu tun, die kommt für mich woanders her.
      Wäre er mir körperlich überlegen, dann wäre das so, würde aber nichts ändern.
      Ich unterwerfe mich wegen anderer Eigenschaften an ihm, die sind viel tiefgehender und entscheidender.

      Also: Jeder wie er mag, für mich muss es nicht sein. :)
      I´m not perfect - but atleast i´m yours.
      Ich hatte diese Diskussion mal mit einem Freund, der auch eher dominant ist. Da er schwul ist, ist das Bild vom starken Mann und der schwachen Frau ohnehin nicht zielführend.
      Als ich sagte, dass ich es mir mit einer Frau die größer ist als ich, nur schwer vorstellen könnte, sagte er ganz trocken: "na und? Ein Tritt in die Kniekehle und Du hast sie da, wo Du sie brauchst." :icon_lol:
      Wenn wir unter "körperlicher Überlegenheit" nicht nur Überlegenheit beim Armdrücken verstehen, sondern Körperbeherrschung und entsprechende Griff- und Hebeltechniken mit einbeziehen, hat auch ein Mann von 1,50m oder jemand im Rollstuhl gute Karten.
      Es gibt keine Grenze, die ich für eine Pointe nicht überschreiten würde.

      ...darf man sowas in einem BDSM-Forum überhaupt sagen? Oder ist das dann auch wieder eine Grenzüberschreitung?
      Hilfe, ich bin in einer Logikspirale gefangen!
      Für mich klingt reine körperliche Überlegenheit mehr nach Gewalt als nach Dominanz.
      Viel wichtiger sind die autentische Dominanz über Augen,Stimme und Gestik verbunden mit sicherem Auftreten und einem gesunden Selbstbewußtsein.
      Es ist egal, was du machst oder wo du etwas machst
      Wichtig ist, mit wem du etwas machst :whistling:
      Ich weiß das mein Partner mir körperlich überlegen sein kann.
      Allerdings hab ich eine gute Ausbildung in SV genossen und das ist dann die Sache. Wenn wir herum albern, kann ich ihn sehr schnell in einen Griff nehmen, wo er nicht mehr kann.
      Sollte Mal zum Beispiel auf der Straße sein, weiss ich das er körperlich fitter und überlegener sein kann.
      Demnach ist es für mich kein muss, das ein Mann mir körperlich überlegen ist.

      Geistig sieht es ebenso aus.

      Wenn ich den Mensch liebe, rücken solche Sachen in den Hintergrund.
      Schau mich doch in diesem Ton an........ :love:

      Adrian_2015 schrieb:

      Was soll denn z.B. ein kleinwüchtiger Mann machen, der nur 1,50 m groß ist, aber trotzdem eine dominant-sadistische Neigung hat? Ich frage mich ernsthaft, ob so einer überhaupt jemals die Chance hätte, eine submissiv veranlagte Frau als Partnerin zu finden. Oder ein dominant veranlagter Mann, der im Rollstuhl sitzt? Der könnte eine Frau im Ernstfall auch nicht körperlich überwältigen.

      Das sind vielleicht Extrembeispiele, aber was ich damit sagen will: Es wird immer Menschen geben, die den gesellschaftlichen Erwartungen und Rollenbildern (die es ja auch in der BDSM-Szene gibt) nicht gerecht werden können. Wäre schade, wenn solche Menschen von vornherein chancenlos sind, wenn sie sich trotzdem in bestimmten Rollen oder Beziehungsmodellen ausprobieren wollen.
      Auch wenn ich deine Gedankengänge menschlich verstehe, Fakt ist: jemand, der darauf steht überwältigt zu werden, wird entsprechend suchen. Und das zurecht.
      Denn, wenn ich jemanden für meine sexuellen Bedürfnisse suche, dann auch deshalb, weil ich diese befriedigt haben möchte. Sonst macht es einfach keinen Sinn.

      Auch, wenn es gemein und befremdlich klingt, Bestandteil selbstbestimmender Sexualität ist eben auch, dass ich das Recht habe und die Möglichkeit ergreife, mir den Partner auch optisch so auszusuchen, wie ich es sexuell brauche. Dafür muss sich niemand entschuldigen.

      Natürlich können und ziehen uns auch Menschen an, die gewissen Vorlieben - auch optisch - nicht entsprechen. Nichts daran ist verkehrt oder komisch. Ist eben so, wenn Gefühle mit im Spiel sind oder andere Reize geweckt werden.
      Und Fakt ist auch, wenn ich deiner Argumentation folge, müsste ich buchstäblich jedem Menschen eine Chance geben, auch, wenn er bereits optisch meine sexuellen Bedürfnisse nicht befriedigt im ersten Moment. Das ist allein logistisch nicht machbar für mich.

      Wenn ich körperliche Überlegenheit brauche für meine Befriedigung, dann suche ich entsprechend. Und berechtigt. Deshalb sind andere nicht weniger wertvoll oder wunderbar. Aber sie passen einfach nicht. Und das sollte man auch so tolerieren.

      Mein BDSM ist nicht scheisse, weil ich darauf stehe, meinen Sub auch mal auf die Knie zu befördern oder wesentlich offensiver zu überwältigen, wenn es gerade passt und ich Lust darauf habe.
      Körperlicher Überlegenheit meinem Sub gegenüber gehört für mich persönlich mit dazu. Egal wie gross er ist, ich für mich brauche das Gefühl, ihn überwältigen zu können.
      Und ja, da decken sich unsere Wünsche und Vorstellungen (bevor jetzt die Mutmaßung im Raum stehen sollte, es bestünde kein Einvernehmen).

      Man muss es nicht mögen. Wäre auch langweilig, wenn wir alle gleich wären. :pardon:

      Adrian_2015 schrieb:

      Irgendwie finde ich die ganze Diskussion ein wenig befremdlich. Mich selbst betrifft das nicht, aber schon mal darüber nachgedacht, dass es in einigen Fällen vielleicht auch zu viel verlangt sein kann, wenn man voraussetzt, dass ein Mann der körperlich Überlegene sein "muss"?
      Ich finde die Diskussion nicht befremdlich. Man hätte sie vielleicht auch anders formulieren können, z.B. so: Muss dein (Male)Dom körperlich überlegen sein?

      Aber ich glaube, an den Antworten hätte sich dadurch nicht viel geändert. Jeder Mensch hat eine Vorstellung davon, wie sein Wunschpartner zu sein hat. Manche Menschen mögen es, dass ihr (Male)Dom körperlich überlegen ist. Manche (Male)Doms mögen es, dass sie ihrem Sub-Gegenpart körperlich überlegen sind.

      Das ist sehr ärgerlich für Menschen, die diesem Idealbild nicht entsprechen. Es ehrt Dich Adrian, dass Du hier an solche die Menschen denkst, die diesem Idealbild nicht entsprechen, aber nichts dafür können. Du verwendest hier das Beispiel eines Kleinwüchsigen.

      Wie würdest Du es sehen, wenn ein normal großer Dom gerne kräftiger wäre um seiner Partnerin körperlich überlegen zu sein, aber es einfach nicht auf die Reihe kriegt, regelmäßig im Fitnessstudio zu trainieren? Er schämt sich dafür, dass er so körperlich schwach ist, aber er kann sich einfach nicht überwinden. Unter anderem auch, weil er den Vergleich zu den anderen fitten, kräftigen Männern im Fitnessstudio scheut? Fändest Du es zu viel verlangt, dass er sich endlich aufrappelt und trainieren geht, um Kraft aufzubauen anstatt rumzujammern? Oder hat er dann einfach nur einen schwachen Willen, einen schwachen Charakter, oder ist er gar einfach nur faul?

      Wie würdest Du es sehen, wenn ein normal großer Dom gerne kräftiger wäre um seiner Partnerin körperlich überlegen zu sein, aber es aus gesundheitlichen Gründen nicht schafft, Muskeln aufzubauen? Er schämt sich sehr für seine körperliche Schwäche, kann aber nichts daran ändern. Das sieht man ihm aber nicht an. Wie siehst Du es in seinem Fall?

      Sollte man nun Subs, die es mögen wenn Dom körperlich überlegen ist, zwingen auch nicht körperlich überlegene Doms als ihre Doms auszuwählen?

      Und noch eine abschließende Frage an Subs, die aktuell einen körperlich überlegenen Dom haben: Würdet ihr euren Dom verlassen, wenn seine körperliche Überlegenheit plötzlich nicht mehr vorhanden wäre?

      Ich bin sehr gespannt auf eure Antworten.
      Lernen durch Schmerz ist nicht angenehm. Aber unglaublich effektiv.

      Spätzle schrieb:


      Sollte man nun Subs, die es mögen wenn Dom körperlich überlegen ist, zwingen auch nicht körperlich überlegene Doms als ihre Doms auszuwählen?

      Und noch eine abschließende Frage an Subs, die aktuell einen körperlich überlegenen Dom haben: Würdet ihr euren Dom verlassen, wenn seine körperliche Überlegenheit plötzlich nicht mehr vorhanden wäre?

      Ich bin sehr gespannt auf eure Antworten.
      Zur ersten Frage, ich habe mich meinem Herrn aus anderen Gründen als reiner körperlicher Überlegenheit unterworfen. Er ist gut einen Kopf größer als ich, aber zum einen ist das nicht so schwierig meine 1,60 zu übertreffen und zum anderen ist das einfach ein Merkmal dass mich bei Männern einfach reizt. Ich mag es mich anzukuscheln und zu ihm aufzuschauen. Seine Dominanz ist sehr subtil, seine Augen, seine Gestik, die Ausstrahlung und dieser besondere Unterton in seiner Stimme lassen mich weich werden und vor ihm niederknien.
      Wenn es um körperliche Fitness geht bin ich sogar eher die überlegene, da ich mich viel bewege und schwere Dinge heben muss, das macht sich halt irgendwann bemerkbar, er dagegen sitzt die meiste Zeit am Schreibtisch. Dennoch merke ich beim rangeln dass er sehr wohl die Kraft hat seine rauflustige Sklavin zu bändigen wenn es nötig ist. Und ganz ehrlich, wenn ich ihn so fordere, dann schon um letztlich zu verlieren.

      Zur zweiten Frage : Klipp und klar - Nein!
      Ich liebe ihn und würde ihn nur deswegen ganz bestimmt nicht verlassen. Die reine körperliche Überlegenheit ist mir längst nicht so wichtig, ich reagiere wesentlich stärker auf andere Reize, meine größte erogene Zone ist und bleibt der Bereich zwischen meinen Ohren. Und da habe ich bei meinem Herrn das ganz große Los gezogen, mein Kopfkino und meinen Dickkopf hat er längst zu seiner schärfsten Waffe gemacht und spielt damit so perfekt wie ich es manchmal nicht fassen kann.
      Teamwork makes the dream work :love:
      prinzipiell mag ich es gerne größer als ich, was nur bei 185cm manchmal schwierig wird, mit high heels noch um so mehr, so gesehen schiele ich schon in profilen mal auf die größe und natürlich fallen mir große männer in der freien wildbahn eher auf, dennoch, oft kommt es gar nicht darauf an, denn da auftreten, die sprache, texte, stimme, formulierungen, wissen, sprachgewandtheit ist oft um einiges wichtiger und 'größer' als alle andere
      Be blessed and unstoppable!
      Klares Nein. Ich war bisher primär mit Männern zusammen die größer waren als ich und mir auch körperlich überlegen waren. Aber wirklich dominieren konnten sie mich nur solange damit, wie sie mich psychisch nicht dominieren konnten. Und damit hatte es keinen wirklichen Reiz. Mir ist jemand schwacheres oder kleineres sehr viel lieber, wenn er mich dafür wirklich kontrollieren kann. Also auf psychischer Ebene.
      Kreativität ist Intelligenz die Spaß hat *Albert Einstein
      Ich bin relativ groß, ein Stückchen über 1,80m was für eine Frau sehr groß ist.
      Ich bin also fast immer- egal was ich mache- die Große, die breitschultrige, sportliche- zwar schlank aber halt immer riesig groß.
      Egal, Job, Uni, Privat. Immer die Große sein.

      Meine Männer- egal ob BDSM oder Vanilla- müssen zwingend größer sein als ich. Alles andere ist uninteressant für mich.
      Vielleicht ist es ein Fetisch? Keine Ahnung, aber ich konnte mich noch nie für kleinere Männer sexuell begeistern.
      Ich habe gute Freunde die kleiner sind als ich, ich hab Männer die meinem Herzen nahestehen und kleiner sind als ich.
      Aber ins Bett schaffen es nur Größere- sorry guys.

      ICh raufe nicht, kämpfe nicht. Da würden mir auch größere Männer leicht unterliegen, da ich körperlich sehr fit bin und gewohnt bin meinen Körper einzusetzen und damit sehr viel Kraft habe.
      Aber zumindest in diesem Kontext steh ich unheimlich drauf mal hinaufzusehen, mal den Kopf gehoben zu bekommen, mal meinen Kopf an eine Schulter lehnen zu können.