Muss ein (Male)Dom körperlich überlegen sein?

      Dann geb ich auch mal meinen Senf dazu:

      Ich bin nicht das typische zierliche kleine Fräulein. Mit 1.75m, für eine Frau ziemlichen breiten Schultern und sicherlich auch durch den Handwerklichen Beruf einiges mehr an Kraft als die meistens Frauen. Bin ich wohl einem Großenteil der Männerwelt körperlich überlegen. Es gibt Männer die finden schon alleine meine Größe als Sub unpassend oder kommen einfach nicht damit klar wenn Sub größer ist. Wobei die Kraft eines Mannes ja nicht mit unbedingt mit seiner Größe zusammenhängt.
      Ja es hat seine Vorteile wenn er mir körperlich überlegen ist (roughplay), aber für mich ist das kein Muss. Für mich ist es nicht der Körper dem ich mich unterwerfe, allem Voran ist es seine Stimme, sein Blick, seine Art mit zu führen. Dafür braucht es keine Körperliche Kraft. Es braucht Seele.
      Hier könnte Ihre Werbung stehn.
      @Azrael und @grace :huggy: :huggy:

      um nicht OT zu werden würde ich sagen, dass es nicht um körperliche Überlegenheit geht. Herz, Hirn und ganz viel Gefühl, ähnliche Neigungen und die Fähigkeit den Partner so zu nehmen wie er eben ist und ihn zu lieben und anzunehmen und glücklich zu sein sind die wichtiger als alles andere. Dominanz ist keine Frage der Muskelkraft. :pardon:

      Shadowlord schrieb:

      ... die Frau ja schlussendlich doch freiwillig unterwirft.
      ... deine Aussage empfinde ich sehr pauschalisiert.

      Es gibt auch andere Spielarten im BDSM, welche in vorheriger Absprache Freiwilligkeit auf jeden Fall ausschließt.

      Von daher empfiehlt sich bei der Art des gemeinsamen Interagierens die körperliche Überlegenheit der/des Doms.

      Also jedem das, was er/sie braucht und will.

      K.

      Lieber Rosinen im Kopf als Haare im Stollen.

      ;)
      @DCP-195 hat schon gesagt teilweise gesagt was auch meine Meinung ist, er muss nicht zwangläufig stärker sein, außer man steht darauf sich körperlich dominieren zu lassen dann wird man sich einen entsprechenden Dom suchen. Andere Dinge sind wie auch im normalen Leben für mich viel wichtiger.
      Die Welt und das Leben zu lieben, auch unter Qualen zu lieben, jedem Sonnenstrahl dankbar offenzustehen und auch im Leid das Lächeln nicht ganz zu verlernen.

      Hermann Hesse (1877-1962), dt. Dichter
      Für mich muss mein Herr mir definitiv körperlich überlegen sein.

      Ich stehe nun mal auch auf die etwas rauhere Variante, wehre mich ganz gerne mal und liebe es dann einfach, körperlich unterworfen zu werden.

      Ein Mann der das bei mir nicht schafft, kann niemals mein Herr sein.

      Aber zum einen gibt es ja genug Subs, die das anders sehen und zum anderen hab ich meinen passenden Deckel ja schon gefunden. ^^
      Sei Optimist - wenigsten solange man keine Tiere paarweise nach Cape Kennedy treibt.

      - Tennessee Williams -
      Ich mag große Männer. Ob sub, ob Dom eigentlich egal. Ich mag es auch, wenn sie so ein bißchen (mehr) Raubkatze ausstrahlen, auch im Gang, der Gestik usw. Und ja, an die Hauswand gedrückt zu werden, so, dass man sich nicht wehrt... *hachmach*

      Ich weiß aber, dass ich in manchen Bereichen manchmal Männern körperlich überlegen bin. Wobei ich das nicht zwingend zeigen will, dann ist dee Überraschungseffekt größer :)
      Viele Grüße
      safine
      So rein vom Wunschdenken her und dem, was mir rein optisch gefällt... Ja, mein Dom sollte mir körperlich überlegen sein.

      Und nun die Realität. Ich bin 1,78 m ... mein Mann und Herr kommt so gerade an diese Größe heran und ist etwas schlanker als ich. Für unsere Spielarten hat seine körperliche Überlegenheit (?) bisher immer ausgereicht. Ich unterwerfe mich freiwillig und da sind mir seine Wünsche und seine Ausstrahlung wichtiger, als eine körperliche Überlegenheit.
      Wie es allerdings aussieht, wenn ich mich mal wirklich wehren sollte, weil ich überwältigt und ... werden will (Wünsche und Fantasien in der Richtung sind durchaus vorhanden), weiß ich nicht.
      "Erfahrung ist das, was man hat, kurz nachdem man es gebraucht hätte."

      Liebelein schrieb:





      Für mich persönlich ist beides wichtig: sowohl die körperliche Überlegenheit als auch die "angeborene" Dominanz.
      Ich liebe es, dass er deutlich stärker ist als ich und mich im wörtlichen Sinn so fest im Griff hat, wie er es gerade möchte.
      Das verstärkt das Gefühl, ihm ausgeliefert zu sein , und das kickt mich ungemein.
      So ist es bei mir auch. Mich kickt seine Überlegenheit extrem. Er ist 1,89m, 95 kg, ich 1,60m und 54 kg. Da habe ich nicht viel entgegenzusetzen, wenn es drauf ankommt. All das wäre aber nichts ohne seine entsprechende Ausstrahlung und sein Verhalten mir gegenüber. Die Kombi ist es, die mich jedes Mal dahinschmelzen lässt!
      Ein Dom muss das bestimmt nicht sein, mein Dom schon eher.

      Ich mag es einfach überwältigt zu werden und seine Kraft zu spüren.

      Was nicht heißt, dass es anders nicht auch gehen könnte, bei mir ist nur nie der Funke übergesprungen bei einem Mann, der mir nicht körperlich überlegen wäre.

      Was auch die Frage beantwortet, was wäre, wenn sich das ändert.
      Dann würde ich es vermissen, er wahrscheinlich auch, aber ansonsten würde sich nichts ändern, mittlerweile verbindet uns ja soviel mehr als nur körperliche Anziehung.
      There is freedom waiting for you,
      On the breezes of the sky,
      And you ask “What if I fall?”
      Oh but my darling,
      What if you fly?
      Ich kann nur für mich sprechen, aber ich "brauche" einen Dom, der sichtbar größer ist und deutlich stärker als ich ist. Und es ist für mich großartig, wenn er mich das spüren lässt, in welcher Form auch immer. Etwas simples, wie aufs Bett geworfen zu werden, ist für mich ein Kick.

      Ich hatte mal eine Vanilla-Beziehung mit einem Kerl, der einen halben Kopf kleiner war als und mit wenig körperlicher Power (Musiker). Das war am Anfang mit der Verliebtheit noch schön, aber danach hat es sich nicht mehr richtig angefühlt. Rational betrachtet ist das doof, aber Gefühle und Herz sind mir wichtiger.
      Mir gefällt es, dass mein Partner ein bisschen größer (~ 10 cm) und auch stärker ist als ich. Sicher ist er mir körperlich überlegen, aber das habe ich selten zu spüren bekommen und deshalb wohl auch nie bewusst so wahrgenommen oder viel darüber nachgedacht. Vielleicht sähe es anders aus, wenn er einen Waschbrettbauch und super muskulöse Arme hätte und es mir deshalb ständig vor Augen geführt würde - das ich aber nicht der Fall. Zum Glück, denn das finde ich gar nicht attraktiv. ^^

      Speziell im BDSM-Kontext: Ich brauche einen Dom, zum dem ich aufschauen kann. Nicht wegen seiner Körpergröße, sondern in übertragener Bedeutung: weil ich ihn bewundere, verehre, ihm dankbar bin und er mich mit liebevoller, aber konsequenter Führung beeindruckt.

      Ihm körperlich unterlegen zu sein, hat durchaus seinen Reiz. Viel mehr Wirkung hat auf mich aber, dass er mich mit seiner Art und seinem Verhalten dazu bringt, mich ihm freiwillig zu unterwerfen und zu folgen. Rangeleien und 'Kämpfe' gibt es bei uns nicht. Meine Unterwerfung findet in meinem Herzen statt. Würde er mich da nicht berühren, könnte ich mich ihm weder körperlich unterwerfen, noch wäre er dann mein Herr.

      Körperliche Überlegenheit sehe ich eher als netten Bonus, den ich aber nicht unbedingt brauche.
      Ich gebe zu, dass ich immer schon auf Männer stand, die größer und kräftiger als ich sind.
      Aber wie sagt man so schön: "Mit dem Alter kommt auch die Reife." Bzw. die Erkenntnis, das alles im Leben relativ ist.

      Azrael schrieb:

      Die Krankheit verhindert zuverlässig, dass ich zum Frauenmagneten mutiere , aber für mich reicht ja die eine, passende sub . Was passieren soll, passiert.
      Und das finde ich eine sehr schöne Aussage. Nicht bezogen auf die Krankheit natürlich! Aber dein Beitrag zeigt doch sehr deutlich, worum es geht, @Azrael.
      Nämlich darum, dass man den/die einen/eine findet, mit der man sein Leben oder auch seine Neigung ausleben kann und möchte.
      Und da wird Größe oder körperliche Überlegenheit zur Nebensache.

      Vielleicht ist nicht alles möglich, aber eben ganz viel, dass das Miteinander spannend, herausfordernd und erfüllend machen kann.
      Leben ist Zeichnen ohne Radiergummi.
      Man kann diese Fixiertheit vieler Subs auf körperliche Überlegenheit auch positiv sehen.

      So lange Dom sie überwältigen kann, ist er niemals impotent. Zumindest für mich sind Standvermögen, Größe und alles, was mit dem Rein-Raus zu tun hat, völlig schnurz, wenn er mich mit einem Blick und einem Griff befriedigen kann