Auszeit auf dem Boden

      @Schallgewitter
      Es spricht nichts dagegen sich "zwingen" zu lassen, oder zwingen zu wollen, aber dafür sollte man sein Gegenüber schon erst mal kennengelernt haben und es sollte, wie du schon sagtest, für beide okay sein....

      Vielleicht habe ich mich da oben etwas undeutlich ausgedrückt.
      Es geht mir hierbei wirklich um das Gehabe, das mancher an den Tag legt, schon im ersten Anschreiben.
      Klar, wenn Sub sich drauf einlässt, dann haben sich zwei gefunden, aber für mich ist das eher abschreckend.

      Phylax schrieb:

      Schallgewitter schrieb:

      wie man nun ausgerechnet beim Knien auf DummDoms kommt?
      Habe ich mich zuerst auch kurz gefragt, das für mich aber dann recht schnell "aufgelöst" (ich hoffe, dass das so ungefähr so gemeint war ...):
      Natürlich ist der Wunsch, dass Sub vor Dom kniet, kein "Dumm-Dom-Kennzeichen", in der weitaus überwiegenden Zahl der Fälle wohl auch nicht das "in die Knie zwingen" ...

      Trotzdem liest man das ich werde Dich ... ich werde Dir ... (und dann irgendwelche Brachialdinge oder filmreife "Phantasien" ...) in vielen Dumm-Dom-Anmachen. Warum? Nicht weil diese Dinge an sich schlecht wären, aber weil es (zumindest in meinen Augen) doch ein Anzeichen eines Dumm-Dom ist, diese Dinge "anzupreisen" und nicht wie ein "vernünftiger Mensch" an eine Beziehung heranzugehen (a la Kennenlernen, schauen dass die Chemie stimmt, Vertrauen aufbauen und DANN über Spiele verschiedener Arten nachdenken ...).

      Insofern ist "in die Knie zwingen" zwar wohl nicht eine "Dumm-Dom-Praxis" aber doch in Anzeigen oder Anmachen wohl Dumm-Dom-Vokabular ...
      Eine schöne Beschreibung - für die Nachrichten die ich von maleSubbis bekomme :D
      Genau das ist es , was sie immer wollen .
      Ohne mich zu kennen .
      In der ersten Nachricht .


      Zum Thema :
      Ich mag es wenn mein kleiner auf dem Teppich hockt oder kniet .
      Es passt zu ihm und seinem Status in meinem Augen .

      Ihn auf die Knie zwingen (oder auch in andere Position ) mag ich auch sehr gerne .
      Es ist Macht . Es ist ein tolles Gefühl .
      Es ist eine Verbundenheit .
      Nie gezählte Tage liegen hinter dir,
      in denen der Moment, so oft,
      so wichtig für dich war.
      Es ist doch dein Traum,
      mit dem du diesen Weg gegangen bist,
      deine Gefühle, die dich haben glauben lassen
      und deine Sehnsucht, die dich noch immer
      nicht zu Ruhe kommen lässt.
      Es ist noch immer dein Weg,
      der zu dir gehört.
      Fang dir deine Träume - Staubkind.
      Den Thread hatte ich schon heute morgen gelesen und habe darüber nachgedacht, wie und was ich dazu schreiben kann ohne das es zu verwirrend wirkt oder besser noch, erklärt warum es für mich manchmal ein ganz tiefes Bedürfnis ist, manchmal ist gut, eher sogar öfter als meinen Herrn lieb ist, da ich es immer und überall, auch unpassend tue und immer wieder tun würde. Das Gefühl dieses tun zu wollen, habe ich bei und mit ihm das erste Mal in meinem Leben und ich genieße es jede Sekunde. Es überkommt mich einfach immer wieder, mal weil ich denke falsch gehandelt zu haben oder einfach nur um ihn zu zeigen wie sehr ich zu ihn aufschaue und ihn liebe. Er hat schon oft geschimpft, weil es unpassend (Publikum) war, aber ich kann einfach nicht anders, er zischt dann immer "komm hoch" mir gefällt es dann nie, weil ich mein Bedürfnis dann verdrängen muss, es schmerzt dann förmlich in der Brust, weil er mich auf Augenhöhe zieht...

      Auf die Knie gezwungen zu werden mag ich wenn eher im Spiel, wenn ich mein Maso bedienen möchte, aber das ist dann ein ganz ganz anderes Gefühl und bei ihm auch irgendwie fast gar nicht mein Wunsch.

      Ich hoffe es ist jetzt nicht ein zu großes Durcheinander, ich kann es irgendwie nicht richtig in Worte fassen, wie unglaublich bedeutsam, dieses am Boden zu seinen Füßen zu knien, für mich ist.
      @Mrs. Agapitos
      Ich kann es absolut verstehen, was du fühlst und wie es dir geht. Dieses tiefe Bedürfnis das du hast, so geht es mir auch.
      Allerdings halte ich mich zurück, was die Öffentlichkeit angeht, auch wenn ich persönlich kein Problem damit hätte. Ich weiß, dass mein Herr das wohl nicht billigen würde. Nciht wegen mir oder sich selbst, sondern wegen meiner Kinder.
      Wir leben zwar DD im Alltag, aber wir versuchen es ziemlich subtil zu halten...zu Hause weniger, aber in der Öffentlichkeit schon.
      Bin gerade über diesen Thread gestolpert und wollte auch noch meinen Senf dazu geben :D

      Dass das zwingen an sich nicht Zeichen für einen DummDom sein muss wurde ja schon gesagt - ich sehe das genauso. Mein Sub will auch mal auf die Knie gezwungen werden um sich seines Platzes bewusst gemacht zu werden, und das hat dann durchaus seinen Reiz für mich, ihn vor meinen Stiefeln sitzen zu sehen.
      Aber das wurde natürlich auch vorher kommuniziert weil wir eben alle nur Menschen sind und uns zu Beginn auch als solche kennen lernen :)
      Und wieso sollte ich auf etwas verzichten, dass wir beide mögen, nur weil die Begrifflichkeiten vielleicht unklar sind?
      Tatsächlich liebe ich es meine Sub innerhalb einer Session vor mir knien zu lassen. Ich liebe den Anblick und das Gefühl von Macht, dass mich durchströmt. Aber ich weiß auch, dass der Zwang von mir auf Wohlwollen bei ihr trifft. Würde sich die Sub dabei unwohl fühlen, würde es mir auch keine Freude bereiten.

      Aber zum Ursprung zurück!

      Die Frage war, mag ich es als Dom, wenn sich meine Sub zu mir auf dem Boden setzt, ihr Kopf auf meinen Schoß legt und sich streicheln lässt. (Allgemein im Alltag)

      Die Antwort ist einfach. "Ich liebe es!"

      Auch ich bin auch kein Pet-Player, aber ich selber habe den Vergleich zu einem Hund auch schon öfters gezogen. Denn auch ein Hund findet Freude an der Unterwerfung. Er genießt die Zuneigung seines Herrchen. Zwischen Tier und Mensch besteht absolutes Vertrauen.

      Wenn sich also mein Sub von mir auf eine ähnliche Weise streicheln lässt, erweckt das ein vergleichbares Gefühl in mir. Ich spüre die Zuneigung, das Vertrauen und das Bedürfnis meiner Nähe und Liebe. Das macht mich stolz, dass eine Frau so für mich empfindet. Verbunden mit der unterschiedlichen Sitzhöhe werden gleichzeitig meine "Trigger" als Dom mit D/s Neigung berührt. Ich empfinde dabei absolute Zuneigung. Meine Interpretation der Gefühle die ich dabei empfinde möchte ich in Worten so beschreiben: (von Sub an mich) "Ich bin Dein, ich gebe mich dir hin und ich brauche Dich. Deine Liebe, deine Zärtlichkeit." und mit dem Streicheln antworte ich: "Du bist mein, ich liebe und beschütze Dich. ich bin stolz, dass du mir deine Gefühle auf diese Weise zeigst"

      Besser kann ich meine Gefühle dabei nicht beschreiben. ich hoffe dass war jetzt nicht zu dick aufgetragen. Aber Gefühle sind nun mal schwere als Worte.
      Es ist Pflicht, aber ich würds ohne zu zögern auch freiwillig tun :D :love:
      Ich liebe es.
      Me -> :empathy: <- Master J., Master J. -> :coffee: :blah: <- Me, Me -> :kopfnuss: <- Master J., Master J. -> <- Me, Me -> :sofa: :hi: <- Master J.,
      Master J. -> :cookie: <- Me, Me -> :ketten: :peitsche1: <- Master J., Master J. -> :huggy: <- Me, Master J. -> :pardon: :miffy: <- Me, Master J. -> :lesen: ;( <- Me
      Ich mache das sehr gerne! Warum auch nicht!?
      Zum einen zeige ich ihm meine Unterwürfigkeit, zum anderen
      ist es einfach schön, sich mit dem Kopf einkuscheln zu können,
      da spürt man die Gebirgenheit, die Nähe.
      Ich denke Doms genießen das durchaus, es bietet sich ihnen ja auch ein schönes Bild. :)

      Auch dient es mal gut dazu, dass man zwischendurch mal durchatmen kann,
      ruhen kann, unter seiner "schützenden" Hand.
      Grüße

      Mrs. Mendor

      ______________________________________________________________________________

      Ich sage das, was ich denke, und nicht das was DU hören willst!
      (Verfasser unbekannt)
      @reNoir
      Ich denke auch, dass gerade D/s- bzw DD- Beziehung von sehr intensiven Gefühlen und vor allem von der Kommunikation über selbige leben.
      Ich habe nie vorher meinem Partner solch tiefe Einblicke in meine Seele gegeben und auch nicht bekommen, wie in der Partnerschaft mit meinem HoH.

      Frl. Naseweis schrieb:

      Das ist wie eine Energie-Tankstelle und ein Druckabbau gleichzeitig.
      Ein...Zwei Minuten reichen mir meist schon und ich bin regelrecht geerdet.
      Ich glaube besser kann man es nicht beschreiben.
      Ich liebe es :love: .
      Dabei kann man wieder zu Ruhe kommen und seine leeren Bedürfnisanzeigen wieder aufladen.
      Dazu zwingen könnte man mich gar nich, weil es kaum eine Sitution gibt, wo ich es nicht kann.
      Es ist essentiell und ohne das würde eine Beziehung mit mir glaube nicht lange halten ;) .

      Frl. Naseweis schrieb:

      @reNoir
      Ich denke auch, dass gerade D/s- bzw DD- Beziehung von sehr intensiven Gefühlen und vor allem von der Kommunikation über selbige leben.
      Ich habe nie vorher meinem Partner solch tiefe Einblicke in meine Seele gegeben und auch nicht bekommen, wie in der Partnerschaft mit meinem HoH.
      @Frl. Naseweis Ich kann hier jedes einzelne Wort von Dir unterstreichen. Und auch die Beschreibung von @reNoir welche Gefühle in einer D/s Partnerschaft mitspielen, wenn sub vor ihrem Herrn kniet, kann ich ebenfalls nur bestätigen.

      Gerade in einer D/s Beziehung wo solche Worte wie Eigentum und Unterwerfung genutzt werden, wird mit einer solchen Geste genau diese Worte unterstrichen. Hierdurch werden auch unglaublich tiefe Gefühle hervorgeholt, weil dies jedes mal aufs Neue ein wirklich inniger Moment für beide darstellt.

      In dem Augenblick spürt man das Band der Zusammengehörigkeit und das gegenseitige Vertrauen in die gegenseitige Verbundenheit, was ich für mich in einer solchen Intensität noch in keiner anderen Beziehung jemals verspürt habe.

      Mich zu Füßen meines Herrn zu knien und vor allem seine Erlaubnis mich dort hinknien zu dürfen und die Annahme meiner Hingabe/Unterwerfung die ich damit ebenfalls zum Ausdruck bringe, ist für mich wesentlich bedeutsamer, als die gesprochenen Worte: Ich liebe Dich!

      Daher fühle ich mich auch am wohlsten, wenn ich zu Füßen meines Herrn knie. Denn dies ist für mich nicht nur der Ausdruck des Machtgefälles oder der Art der Beziehung, sondern vor allem ein Ausdruck der gegenseitigen Annahme und insofern die gegenseitige Bestätigung der Liebe zueinander.
      Love is constant devotion, not a passing emotion.
      Devotion: The best way to establish your way of being.
      Ich krame hier den Thread mal wieder hervor und bitte um eure Praxistipps :fegen: :staubsaugen:

      Mein Herr und ich wollen gern damit beginnen, dass ich immer dann im Wohnzimmer auf dem Boden sitze, wenn a) keine Gäste etc. anwesend sind und b) die Kinder selig schlafen. Egal ob wir Fernsehen, lesen, reden oder Musik hören. Die "We-Time" würde ich gern zu seinen Füßen verbringen.
      Gestern lief der erste Versuch mit ein paar untergelegten Kissen und meiner Kuscheldecke. Nach 20 Minuten Tatort kam mir der Boden allerdings schon ziemlich hart und kalt vor X/ Wir haben Echtholzparkett, auf dem ich leider immer nach vorn wegrutsche.
      Ich muss dazu sagen, dass es weder eine Strafe sein soll, noch absichtlich unbequem für mich und dass ich auch keine bestimmte Haltung einnehmen muss. Meinem Herrn schwebt eine "gemütliche" Lösung vor, die uns mit der Zeit in Fleisch und Blut übergeht.

      Die erste Überlegung wäre natürlich, einen dicken Teppich anzuschaffen. Was habt ihr noch für Zubehör, Ratschläge und Geheimtipps, damit ich auch mal locker zwei Stunden auf dem Boden aushalte?

      Her damit, ihr Lieben, ich danke euch sehr :blumen:
      - unter Männern eine Kriegerin -
      - unter Frauen eine Dame -
      - sie steht aufrecht vor all den Anderen -
      - und kniet nur vor dem Einen -
      - weil sie es will -
      - weil sie ihm gehört -