Ohrfeigen

      Hm, ich stelle fest, dass Ohrfeigen einen doch sehr schlechten Ruf haben.
      Bedauerlicherweise.
      Für mich sind sie allerdings alles andere als etwas womit ich negatives verknüpfe, zumindest nicht bei meinem Herrn.
      Mein Herr, wollte mir anfangs auch keine geben, dass hatte verschiedene Gründe die hier auch aufgeführt wurden. Allerdings hat er es dann doch mal getan und als er mir dabei in die Augen gesehen hat, gesehen hat, was es in mir auslöst, diesen Stolz, dieses Wohlgefühl, diese Nähe, seit dem gehören sie bei uns mit dazu.
      Es ist bei uns keine Bestrafung!
      Da fallen wir eh aus der Norm..

      Ich liebe es einfach, dieses Gefühl, auf der einen Art so zärtlich und liebevoll und dann doch diese Kraft wenn seine Hand auf meine Wange trifft. Es ist einfach nur erregend und hat für mich in keinster Weise was mit Erniedrigung oder Bestrafung zu tun.
      Es zeigt uns einfach nur, unsere innige Verbundenheit auf eine ganz besondere Art.
      Ein Gefühl, was ich nicht mehr missen möchte.
      Wie gegensätzlich doch die Empfindungen sind!

      Ohrfeigen gibt es bei mir nur gaaaanz selten. Sie sind wirklich eine gewaltige Erniedrigung und enden bei Subbie immer mit Tränen. Sie gibt es nur für eine wirklich wichtige Verfehlung.
      Dabei ist das In-die-Augen-schauen enorm wichtig. Ich muss sehen, wie Subbie langsam schwach wird und schmilzt und sich schluchzend entschuldigt. Das hilft, auf beiden Seiten!
      ich weiß nicht was ich vielleicht schon hier dazu geschrieben habe aber bei uns hat sich mittlerweile die Ohrfeige total etabliert, vom zärtlichen bis zum harten und ich liebe es. ich muss nur aufpassen, dass es mir nicht in der Öffentlichkeit passiert, weil es für die meisten Menschen einfach nur schlimm ist egal ob scherzhaft oder nicht
      tatsächlich ist bei mir nicht mehr nur intim. es ist schon so, dass ich ihn im Scherz boxe oder halt eine angedeutete aber ausgeführte Ohrfeige gebe. und mein Bruder und meine Schwägerin ( von meiner Schwester also unabhängig) meinten ich würde ja ganz körperlich ruppig mit ihm sein, da müssen wir beide nur lachen weil das ein Teil unserer Zärtlichkeit ist, wie küssen.
      Also ich ohrfeige ausgesprochen gerne. NIE zur Bestrafung, da gibt es anderer Körperteile.. :)
      sehr oft streichel ich die Wange vorher, die Haut ist so wunderbar zart. Ich habe jetzt einmal härter zugeschlagen .. das hat mir ausgesprochen gut gefallen. In der Öffentlichkeit mag ich ein symbolisches Tätscheln.. beide wissen, worum es wirklich geht
      Für mich waren Ohrfeigen stets ein klares Tabu und ein schlagender Dom ein Schwächling, der sich nicht anders durchsetzen kann. :evil_icon:
      Mein Dom-Freund kennt aber durchaus eine ganze Reihe von anderen Methoden, seinen Willen durchzusetzen. Wenn ich allzu sehr gegen ihn aufbegehrt habe und aus meiner Rolle gefallen bin, hatte er immer Konsequenzen für mich parat, zum Teil sogar bleibende Sanktionen. Einmal hat er mich sogar einen Abend lang komplett ignoriert, was mich total wahnsinnig gemacht hat :( Nach einem Gespräch mit ihm, hat er mir versprochen, dies fortan nicht mehr zu tun, allerdings müsse ich dafür eins meiner Tabus streichen und zwar endgültig. Wir vereinbarten, dass fortan Ohrfeigen als Bestrafung erlaubt sein sollten. Also wenn ich im Zickenmodus bin, steht es ihm frei, mir einen Schlag auf die Wange zu verpassen: Aprupt und unvermittelt. Er hat das ganz gut im Gefühl, da die Schläge zwar etwas schockieren und schmerzen, aber nicht dauerhaft weh tun. :love: Sie brennen etwa eine Minute und ich bin danach wieder in der Spur. Seine Ohrfeigen erfüllen also ihren Zweck. Blaue Flecken hab ich dadurch bisher nicht bekommen.
      Erklärung für mein Dislike:
      @Lina-Luna: Das Verhalten deines Doms ist sehr fragwürdig für mich. Dich damit quasi zu erpressen, dass er ein Verhalten sein lässt, was dich wahnsinnig macht (in welche Richtung auch immer), wenn du dafür endgültig eins deiner Tabus streichst, ist nicht in Ordnung. Tabus legt allein Sub fest und auch nur Sub darf sie in eine Grenze umwandeln oder ganz aufheben und zwar ganz ohne Druck! Es ist völlig egal, ob Dom die Gründe der Tabus versteht oder ob es ihm zu viele Tabus sind.

      Um nicht OT zu bleiben:
      Inzwischen bekomme ich auch außerhalb von Sex Backpfeifen, allerdings mit der gleichen Achtsamkeit und Intensität wie bisher und ich liebe sie :love:
      Auch wenn es widersprüchlich klingt:
      Ihr Ego muss stark genug sein, um seine begrenzte, defensive Haltung und Kontrolle aufgeben zu können.
      Sie brauchen ein starkes Ego, um das Ego transzendieren zu können.

      - John Bradshaw, Das Kind in uns -
      Tut mir leid, wenn es OT ist, aber: Mal eben ein Tabu streichen, damit Dom etwas Bestimmtes nicht mehr macht? Nun ja, mit Ohrfeigen scheinst du ja wider Erwarten einigermaßen klarzukommen (war es also vielleicht eher eine Grenze und kein Tabu?), aber was wäre, wenn dem nicht so gewesen wäre? Für mich wäre das absolut keine Methode - einfach so ein Tabu streichen zu sollen. Denn wenn dies so einfach ginge, wäre es für mich ja kein Tabu...

      Ich möchte damit nicht kritisieren, wie ihr vorgeht - das steht mir gar nicht zu. Aber es irritiert mich und scheint mir gerade ehrlich gesagt doch etwas bedenklich.

      Nachtrag, weil ich ebenfalls nicht OT bleiben will :D
      Mein Herr setzt Ohrfeigen eher selten ein, findet aber irgendwie immer den 'richtigen' Augenblick dafür - und ich liebe es! Zum einen ist es einfach geil und zum anderen fühle ich mich ihm dadurch immer sehr unterlegen und komme direkt wieder 'zu mir'. Für uns ist es ein sehr schönes und wirksames Element in, aber auch außerhalb von Sessions. <3

      Zofe schrieb:

      Nun ja, mit Ohrfeigen scheinst du ja wider Erwarten einigermaßen klarzukommen (war es also vielleicht eher eine Grenze und kein Tabu?), aber was wäre, wenn dem nicht so gewesen wäre? Für mich wäre das absolut keine Methode - einfach so ein Tabu streichen zu sollen. Denn wenn dies so einfach ginge, wäre es für mich ja kein Tabu...
      Echte sehr harte Ohrfeigen sind auch weiterhin ein Tabu für uns. Akzeptabel und manchmal sogar reizvoll sind für mich aber die beschriebenen Ohrfeigen. Allerdings konnte ich zu Beginn unserer Beziehung nicht wissen, dass er die vergleichsweise gut dosieren kann. Er hat mir das aber dann versichert und ich hab ihm vertraut.

      Lina-Luna schrieb:

      Wir vereinbarten, dass fortan Ohrfeigen als Bestrafung erlaubt sein sollten
      Liebe Lina-Luna,

      ich liebe es Ohrfeigen zu geben, aber nur einvernehmlich.
      Wie ich schon einmal schrieb, bedarf es hier außerordentlicher Sensibilität, denn schon eine Ohrfeige zuviel kann zum Absturz führen.
      Für mich persönlich gilt, dass ich die Grenzen / Tabus einer Subbie grundsätzlich respektiere und niemals verletze.

      Wenn sie nicht auf Ohrfeigen steht, ja dann is' es eben so. (Gleichgültig in welcher Art und Weise, in welcher Dosis sie verabreicht würden).
      (Gibt schließlich noch viele andere neckische Quälereien)

      Liebe Grüße

      DominusBremen

      Lina-Luna schrieb:

      Mein Dom-Freund kennt aber durchaus eine ganze Reihe von anderen Methoden, seinen Willen durchzusetzen. Wenn ich allzu sehr gegen ihn aufbegehrt habe und aus meiner Rolle gefallen bin, hatte er immer Konsequenzen für mich parat, zum Teil sogar bleibende Sanktionen. Einmal hat er mich sogar einen Abend lang komplett ignoriert, was mich total wahnsinnig gemacht hat Nach einem Gespräch mit ihm, hat er mir versprochen, dies fortan nicht mehr zu tun, allerdings müsse ich dafür eins meiner Tabus streichen und zwar endgültig. Wir vereinbarten, dass fortan Ohrfeigen als Bestrafung erlaubt sein sollten.
      Hallo Lina-Luna
      Weil mir deine Aussage vom Tausch eines Tabus gegen ein neues irgendwie Sorgen macht.. Habe ich beschlossen dir Fragen zu stellen.. denn ich möchte versuchen deine Haltung zu verstehen..
      Was sind für dich bleibende Sanktionen?
      Er hat dich ignoriert..du kamst damit nicht klar hast mit ihm geredet.. wolltest das es zum Tabu wird und er verlangt einen Tausch eines deiner vorhandenen Tabus? Ist das so zwischen Euch abgesprochen? Das du nur eine gewisse Anzahl an Tabus haben darfst?
      Denn so wie es da steht klingt es nach Erpressung und ich glaube darum die heftigen Reaktionen. Für mich wäre so ein Tauschhandel ein nogo, aber um mich geht es hier ja nicht.

      Um nicht OT zu bleiben.. ich mag Ohrfeigen.. ich hatte ihn vor dem letzten Treffen gebeten das wir es ausprobieren.
      Unterwerfung ist ein Geschenk, geboren aus Stärke, genährt durch Vertrauen und erhalten durch Respekt und Achtung.
      Einen schönen guten Abend,
      ist schon ein Grenzgang hinsichtling "erpressen" klar stimm ich zu, denke mal wenn `s nichts ist kannst du ja bestimmt einen Rückzieher machen.
      Und denn ist ja die Frage , was für Ohrfeigen. Ich mach nur etwas festeres Hauen. Hab bei Ohrfeigen immer im Hinterkopf , wenn das Sub jetzt blöd mit dem Kopf zuckt,könnte ich das Ohr erwischen. Und des ist nicht so gut. hab bist her die erfahrung gemacht das allen meinen Damen mit denen ich gespielt habe Ohrfreigen gefallen haben und sich auch zum teil gewünscht haben.
      Ja Komunikation im voraus ist gut.
      Mit freundlichen Grüßen
      Master Baumbart

      Dreamings_ schrieb:

      Weil mir deine Aussage vom Tausch eines Tabus gegen ein neues irgendwie Sorgen macht.. [...]
      Was sind für dich bleibende Sanktionen?
      Er hat dich ignoriert..du kamst damit nicht klar hast mit ihm geredet.. wolltest das es zum Tabu wird und er verlangt einen Tausch eines deiner vorhandenen Tabus? Ist das so zwischen Euch abgesprochen? Das du nur eine gewisse Anzahl an Tabus haben darfst?
      Hi Dreamings,
      keine Sorge. Wir haben tatsächlich ein Tabu- und Regelwerk erstellt. Pro Jahr darf ich sogar ein zusätzliches Tabu benennen. Das Ignorieren war eine Reaktion auf mein zickiges Verhalten. Mein Dom-Freund war diesbezüglich danach noch immer etwas sauer und deswegen schon gar nicht bereit, mir dann auch noch als Belohnung ein zusätzliches Tabu zu genehmigen.
      Bleibende Sanktionen spricht er übrigens nur aus, wenn meine Verfehlung sehr ausgeprägt war. Aber dann greift er schon hart durch. Bisher sind es die Folgenden:
      - Telefonverbot am Montag
      - Verbot in der Nacht von Montag auf Dienstag bei ihm im Bett zu schlafen
      - Schweigepflicht während seiner Lieblingsserie
      - Verpflichtung ihn zu siezen
      - Verbot sonntags im Haus Kleidung zu tragen, abgesehen von Unterwäsche

      Liebe Grüße
      Lina-Luna
      Nun lebt ja jeder sein BDSM anders aus, und das ist auch gut so.
      Aber etwas würde mich doch interessieren.

      Lina-Luna schrieb:

      Pro Jahr darf ich sogar ein zusätzliches Tabu benennen.
      Nach meinem Verständnis entscheide ich als Sub alleine über meine Tabus, ich alleine stelle sie auf und ich alleine widerrufe sie ggf. Wir reden darüber, aber die Entscheidung darüber treffe ausschließlich ich.

      Ist das bei anderen Subs anders? Biestimmt bei euch der Dom über Tabus bzw. über deren Anzahl mit?

      Das soll kein Angriff gegen @Lina-Luna oder/und ihren Dom sein, siehe meine ersten zwei Sätze!!!!


      Um nicht ganz OT zu sein: Ohrfeigen sind bei mir nach wie vor ein absolutes Tabu; da kommen zu schlimme Kindheitserinnerungen hoch, die mich wohl umgehend zu einem Absturz führen würden.
      Alles Reden ist sinnlos, wenn das Vertrauen fehlt. Franz Kafka

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Liebelein ()

      Liebelein schrieb:

      Ist das bei anderen Subs anders? Biestimmt bei euch der Dom über Tabus bzw. über deren Anzahl mit?
      Ich bin zwar keine Sub, aber die eigenen Tabus stellt bei uns - selbstverständlich - meine Sub auf.
      Ich rede ihr da auch nicht rein.
      Tabu ist Tabu.
      Glücklicherweise fällt mir auch keines ein, an dem ich gerne rütteln würde. 8o
      Das Leben ist kein Ponyhof. Aber geritten wird trotzdem !
      Vielleicht sollte ich ergänzen, dass ich schon zu Beginn unserer Beziehung eine ganze Liste mit Tabus angelegt habe, die mein Dom-Freund anstandslos übernommen hat. Dabei haben wir dann festgelegt, dass ich jährlich ein Tabu hinzunehmen kann - damit das Ganze nicht ausartet. Der Gedanke dahinter war, dass wir in unserer Beziehung letztlich nicht mehr Tabus haben als Gestaltungs-Möglichkeiten.
      Gleichzeitg sind auch ein paar Tabus eingeklammert. Sie sind sozusagen nicht zementiert, sondern können in gegenseitiger Absprache ersetzt werden. Die Ohrfeigen selbst waren anfangs zwar ein absolutes Tabu - und sind das in ihrer harten Form immer noch - aber es war schon meine Entscheidung, dass ich sie als "wohl dosierte Apruptbestrafung" akzeptiert habe.