Naziuniformen in einer Session, Kick oder unverantwortlicher Tabubruch

    dornenspiel schrieb:

    @Rudolf Der Satz "es erregt ihn ja auch noch" der stösst mit wirklich sauer auf.
    Ja, es erregt ihn...
    Wollen wir jetzt anfangen zu sondieren was erregen darf und was nicht?

    Kommt es bei bestimmten Themen nicht mehr "nur" auf den Konsens an?
    Eben weil es mir auch "sauer" aufgestoßen ist habe ich etwas geschrieben.

    Hier sind wir nicht mehr in den vier eigenen Wänden. Hier ist man zumindest einen Schritt vor der Tür.
    Kink hin oder her. Man in so einen Fall nicht damit rechnen nur Beifall oder Akzeptanz zu bekommen.
    Natürlich kann man alles und jeden tolerienen.
    Aber ist dies nicht genau der Weg welcher zu vermeintlich nicht so guten führen kann?

    Und Nein.
    Ich will nicht anfangen mit der Sonde herum zu laufen. Ich bin nicht das Maß aller Dinge.
    Und was einen erregt oder auch nicht, läßt sich faßt immer nicht steuern.

    Jedoch, und dies gebe ich zu, bin ich in manchen Dingen intolerant. Dafür habe ich eine eigene Meinung zu der ich stehe und bin nicht darauf angewiesen, auf Grund meiner Toleranz, zu sehe woher der Wind weht.


    "Naziuniformen in einer Session, Kick oder unverantwortlicher Tabubruch"

    Das ist die Überschrift.
    Und für mich ist es ein unverantwortlicher Tabubruch.




    Bezogen auf deinen letzten Satz sage ich ja. Und zwar ab dem Zeitpunkt, an dem es öffentlich wird und in Hinblick auf die Überschrift.

    Katara schrieb:

    Trotzdem denke ich nicht, dass jemand mit Naziuniform ein konkretes Verbrechen nachspielt á la ich bin X du bist Y der vergast wurde. (Jedenfalls habe ich das so wahrgenommen im Gespräch, kann mich auch täuschen.) Es werden die Gefühle genutzt, die mit den Symbolen verbunden sind. Ich finde daran nichts schlimmes.
    Aus meiner Sicht ist es nicht das Nachstellen von einzelnen, konkreten Taten. Dies wäre ja noch um einiges schlimmer. Sonder es ist die Ideologie und das Verständnis anderen gegenüber, welches es in diesen Fall so besonders macht. Und die daraus bzw. damit entstehenden bzw. verbundenen Emotionen sind aus meinen Blickwinkel eben dieses nicht zu brechende Tabu.
    Und das finde ich schlimm genug.

    Katara schrieb:

    Ich finde es hier eben besonders wichtig, zwischen Fantasie(Rollenspiel) und Realität zu trennen.
    Und hier sind die Grenzen doch fliessend.
    Eine Phantasie kommt ja nicht aus irgend einen Ei geschlüpft. Sie ist teil eines Charakters. Und dort kann sich das kleine Pflänzchen durchaus in diese Richtung weiter Entwickel.

    Katara schrieb:

    Aber ich trenne zwischen der Fantasie und der Realität und in der Realität möchten die meisten (leider) nicht, dass es Vergewaltigungen gibt, genauso wenig, wie man Verbrechen im Naziregime gut heißt.
    Das "(leider)" kann ich jetzt nicht einordnen.

    Rudolf schrieb:

    .Eine Phantasie kommt ja nicht aus irgend einen Ei geschlüpft. Sie ist teil eines Charakters. Und dort kann sich das kleine Pflänzchen durchaus in diese Richtung weiter Entwickel.
    Bitte was? Dann hoffe ich Mal, dass Du als Kind niemals jemanden mit einem Holzgewehr "erschossen" hast. Nicht, dass sich da noch was entwickelt... Mal im Ernst: es gibt so viele Rollenspieler, sowohl mit sexuellem Bezug als auch ohne (Stichwort LARP beispielsweise), die in der Rolle anders sind als im echten Leben, dass ich die Vermutung, dabei handele es sich um einen unterdrückten Charakterzug (so verstehe ich Deine Pflänzchen-Analogie), für sehr gewagt halte. Sonst müssten wir ja auch Schauspieler fürchten, die Mal einen Bösewicht gespielt haben und vielleicht sogar Spaß dabei hatten.[/quote]

    Rudolf schrieb:


    Katara schrieb:

    Aber ich trenne zwischen der Fantasie und der Realität und in der Realität möchten die meisten (leider) nicht, dass es Vergewaltigungen gibt, genauso wenig, wie man Verbrechen im Naziregime gut heißt.
    Das "(leider)" kann ich jetzt nicht einordnen.
    Das "leider" bedeutet (für mich offensichtlich), dass @Katara bedauert, dass es nur die meisten sind und nicht alle.
    Es gibt keine Grenze, die ich für eine Pointe nicht überschreiten würde.

    ...darf man sowas in einem BDSM-Forum überhaupt sagen? Oder ist das dann auch wieder eine Grenzüberschreitung?
    Hilfe, ich bin in einer Logikspirale gefangen!
    Ein schwieriges Thema.
    Dazu noch politisch.

    Mein erster Gedanke war, das geht gar nicht.
    Dann habe ich hier gelesen und die Argumente waren für mich zwar oftmals emotional geprägt aber durchaus schlüssig.
    Letzendlich hat bei mir eine Abwägung statt gefunden. Eine Abwägung zwischen der individuellen Freiheit, welche bei sich zu Hause oder innerhalb einer geschlossenen Gruppe stattfindet und dem Eingriff in diese Freiheit.

    Rechtfertigt ein Kink einen Eingriff in die persönliche Freiheit? Ein eindeutiges Nein von mir dazu.
    Ja, es kann einen weiteren Hintergrund haben, dass man auf Nazi-Uniformen steht. Kann aber nicht zwingend muss.
    Und wenn das "kann" zutrifft, werde ich diesen Menschen nicht von seinem Gedankengut abbringen können, indem ich Ihm die Uniformen wegnehme. Dafür bedarf es anderer Eingriffe oder Wirkungen.
    Gleichzeitig würde ich aber, in dem ich etwas auf Grund einer Möglichkeit zum Mißbrauch verbiete, anderen die persönliche Freiheit nehmen, es ohne Mißbrauch bei sich zu Hause zu leben.

    Solange etwas bei sich zu Hause statt findet überwiegt meiner Meinung nach das Recht der persönlichen Freiheit und Entfaltung, wenn es sich auf dem Boden des rechtlich zulässigen befindet. Und danach ist alles erlaubt, was nicht verboten ist (in diesem Zusammenhang bedeutet es zum Beispiel für mich, Nutzung der Uniform ja, aber nur unter Weglassung verbotener Zeichen und Embleme).
    Es ist nicht mein Kink, ich werde ihn auch nie verstehen, und toll finden schon gar nicht. Aber es steht mir persönlich aus meiner Sicht einfach nicht zu, über die Dinge zu urteilen, die andere mögen, solange sie damit keine anderen belästigen oder schädigen.
    "I disapprove of what you say, but I will defend to the death your right to say it."

    (Voltaire Biografin Evelyn Beatrice Hall, 1906)
    "....Das Nachstellen von....."
    "....Was ist das für ein Charakter. .."
    Wurde oben geschrieben.

    Genau! Was ist das für ein Mensch mit solch Charakter, der jemanden wie H.... nachstellen will!
    Ich gehöre noch in das Alter, wo man im Ausland als Na - zi beschimpft wurde. Und hatte von meinen Eltern und in der Schule anschaulich darüber erfahren.

    Es geht hier ja wohl um Dom und Sub um die 30 Jahre alt.
    So schnell sollte nicht darüber hinweg gesehen und hinweggefühlt werden, mit was Grausigem sich unser Volk (o.k. unsere Vorfahren) schuldig gemacht hatten, erst 75 Jahre, da leben noch viele!

    Und nochmal: was sind das nur für Menschen, die solch Herrschaft nachmachen wollen, sei es auch "nur" in den eigenen vier Wänden.
    Auch ein Herr - gerade ein Herr, oder als was sich TE sieht, muss Verantwortung tragen, und entsprechende Sub sollte sowas nicht anhimmeln wollen.
    Meine Meinung und deutsches Gesetz!
    Niemand will Hitler nachstellen (falls Du den mit H..... meintest?). Jedenfalls geht es darum nicht in diesem Thread. Es wollen ja auch die wenigsten, die eine Bundeswehruniform zum Kink tragen, den Bundesverteidigungsminister (m/w/d) nachstellen (nehme ich jedenfalls an).

    Dass du im Ausland als Nazi beschimpft wurdest, tut mir leid für Dich (da Du offenbar kein Nazi bist). Ich sehe aber nicht, was das mit dem Thema zu tun hat.

    Du schreibst, dass "gerade ein Herr" Verantwortung tragen müsse. Wieso haben Herren eine größere Verantwortung gegenüber der Geschichte und den Holocaust-Überlebenden als Subs? Das finde ich entmündigend den Subs gegenüber, die doch auch Erwachsene und eigenständige Menschen sind.

    Und Du irrst, wenn Du glaubst, dass das deutsche Gesetz es verbieten würde, etwas anhimmeln zu wollen. Das öffentliche Anhimmeln von Nazis ist verboten. Das private Anhimmeln nicht. Und das Anhimmelnwollen erst recht nicht. Wenn ein bloßer Wunsch strafbar wäre, hätten wir nicht den Rechtsstaat, den ich so liebe.
    Es gibt keine Grenze, die ich für eine Pointe nicht überschreiten würde.

    ...darf man sowas in einem BDSM-Forum überhaupt sagen? Oder ist das dann auch wieder eine Grenzüberschreitung?
    Hilfe, ich bin in einer Logikspirale gefangen!

    Dominantseptakkord schrieb:

    Bitte was? Dann hoffe ich Mal, dass Du als Kind niemals jemanden mit einem Holzgewehr "erschossen" hast. Nicht, dass sich da noch was entwickelt...
    Doch. Habe ich. So wie fast alle hier. Wenn auch mit dem geistigen Holzgewehr wohlgemerkt. Sonst wäre wir wohl kaum hier.
    Jeder hat irgend einen Punkt in seinen Leben den man durchaus als Fetisch/Neigung bezeichnen könnte. Und dieser kann, bzw. hat, sich bei den meisten im Lauf der Zeit weiterentwickelt. Dies ist ja per se nicht verwerflich, sondern wahrscheinlich gut für den einzelnen.

    Dominantseptakkord schrieb:

    Mal im Ernst: es gibt so viele Rollenspieler, sowohl mit sexuellem Bezug als auch ohne (Stichwort LARP beispielsweise), die in der Rolle anders sind als im echten Leben, dass ich die Vermutung, dabei handele es sich um einen unterdrückten Charakterzug (so verstehe ich Deine Pflänzchen-Analogie), für sehr gewagt halte.
    Würde dieses Rollenspielen nicht irgend einen Punkt im Charakter des jenigen befriedigen, würde er warscheinlich auch nicht ausleben.

    Dominantseptakkord schrieb:

    Sonst müssten wir ja auch Schauspieler fürchten, die Mal einen Bösewicht gespielt haben und vielleicht sogar Spaß dabei hatten.
    Ein Schauspieler lebt davon uns Charaktere glaubhaft darzustellen. Es ist seine Ausbildung und sein Beruf dies zu tun. Dies hat aber nicht eine Aussagekraft über seinen persönlichen Charakter.
    Ich gehe jetzt nicht davon aus das jemand hier in einer Session "glaubhaft den dominanten respektive den submessiven Part spielen will wenn es nicht zu seiner Neigung gehört. Denn damit würde er sich selbst etwas vorspielen.
    Und für mich ist es z.B. auch genau der Unterschied. Das eine ist Beruf, das andere ist persönlich.
    Hui...

    lange habe ich hier mitgelesen und immer wieder überkam mich der Reiz, auch meinen Senf dazu beitragen zu wollen. Das werde ich jetzt wohl mal machen :)

    Zunächst einmal - denn das scheint hier nicht unwichtig, "vorsorglich" und vorausgehend zu erläutern - bin ich, wie viele andere in meinem Alter auch, nahezu die ganze Schulzeit über mit dem Thema NS-Zeit "gequält" worden (bitte entschuldigt die Formuliereung, aber in der Tat erging es vielen von "uns" so, denn irgendwann war man das Thema einfach nur leid, insbesondere weil man eben nicht zu jener Zeit gelebt hat).

    Während meines Studiums hingegen habe ich bewusst, sprich aus ehrlichem Interesse diverse Seminare zum Thema NS-Zeit gewählt und auch erfolgreich abgeschlossen.

    Meine beiden Großväter mussten im zweiten Weltkrieg an die Front, einer von ihnen leider sogar für sieben Jahre in russische Gefangenschaft. Die Historie und ihre Nachwirkungen sind mir also keineswegs fremd.

    Es steht für mich also außer Frage, dass "wir" (damit möge sich bitte jeder, der meint, angesprochen fühlen) hier in Deutschland, egal welcher Generation angehörig, äußerst sensibel mit diesem Thema, diesem dunklen Fleck in unserer Geschichte, umzugehen haben.
    Es ist (leider!) etwas anderes, ob ein Prinz Harry oder ein Amerikaner bei Halloween (mehr oder weniger öffentlich) eine Naziuniform trägt. Ich schreibe im letzten Satz "leider", weil ich es EGAL WO UND WANN, sofern ÖFFENTLICH (!!!), schlichtweg als pietätlos emfinde. Dazu haben sich ja auch einige Vorredner bereits ausführlich geäußert.


    Aber... und ab jetzt my personal point of view...

    zu meiner Schande muss ich zunächst nochmal gestehen, dass ich - sofern ohne Embleme und eindeutige Kennzeichen - wohl kaum eine Naziuniform von einer der bspw. Roten Armee unterscheiden könnte. Warum? Es interessiert mich schlichtweg nicht. Null, nada... demzufolge sollte auch klar sein, dass Uniformen kein Kink von mir sind (okay, Marine-Uniformen sind schon sexy ;) )


    Um auf die eigentliche Frage des Threads einzugehen. Ja, auch für mich wäre eine Naziuniform ein TABU. Aber ich habe auch viele andere Tabus, die jemand brechen könnte. Bspw. weißes BDSM und demzufolge Gyn-Stühle.. ach herrje, das ist nun wirklich so gar nichts für mich. Oder Nadeln! Oder Kaviar! Urteile ich deshalb über die Menschen, die dies ausleben? Nein! Interessiert es mich, ob und wie manche Menschen diese Kinks (IN DEN EIGENEN VIER WÄNDEN) betreiben? Nein! Ich wiederhole jetzt auch das, was viele vor mir bereits geschrieben haben. Solange kein Dritter zu Schaden kommt und es einvernehmlich passiert... so what?

    Trotzdem würde ich Menschen, die unbedingt eine Naziuniform tragen wollen, vehement davon abraten, dies öffentlich (z.B.) auf einer (Play-) Party zu tun. Denn das ist für mich äußerst geschmacklos und wie bereits erwähnt auch egal, ob man es in Deutschland oder einem anderen Land macht. Hier nur nochmal die extreme Brisanz in Deutschland vorangestellt.



    Außerdem kann ich es mir nicht verkeifen, da es ja auch ab und an in diesem Thread erwähnt wurde (obwohl es für mich wohl in einen gesonderten Thread gehört) was zum Thema "Sklavin/Sklave/Sklaven" zu sagen:
    Diese Begriffe sind für mich bspw. auch ein ABSOLUTES TABU! Das liegt aber nicht nur daran, dass ich unweigerlich an die Zeit der Sklaverei denken muss, sondern auch, weil ich schwarze in der Familie habe. Mich würde es also dermaßen abturnen, wenn mich jemand "Sklavin" nennen würde, da wäre für mich erstmal alles vorbei.

    Aber auch hier... wenn es Leute glücklich macht, diese Begrifflichkeiten zu verwenden... Bitteschön, feel free... solange ich nicht so genannt werde oder im Beisein meiner Familie so etwas passieren würde, ist es für mich in Ordnung.
    Eigentlich bin ich wie ein offenes Buch.
    Es hat nur noch nie jemand {richtig} gelesen.

    Gordon schrieb:


    • was DDLG mit Pädophilie zu tun haben soll, erschließt sich mir nicht. Im Gegenteil, wenn man sich hier im Forum in den entsprechenden Threads einliest, wird klar, dass sich Menschen mit diesem Kink gerade deutlich vom Thema Pädophilie abgrenzen und das zu recht!

    Ich sehe hier den Unterschied nicht. Respektive ich sehe den Unterschied natürlich in der Anzahl, und dass beim einen Verbrechen die Opfer gestorben sind, während bei der Pädophilie die Opfer weiter leben, oft mit einem Päckchen das sie das ganze Leben lang zu tragen haben. Aber beides sind schlimme Verbrechen. Weshalb das eine problemlos nachgespielt werden kann, sogar völlig normal ist in der Szene, während beim anderen Kink Leute aufschreien, selbst wenn es in den eigenen vier Wänden passiert, ist schon auch ein bisschen Doppelmoral.

    DDLG-Anhänger distanzieren sich von Pädophilie, das ist richtig so. Aber weshalb sollte genau das gleiche nicht für die Uniform-Anhänger gelten?
    Besondere Menschen erkennst Du darin, dass sie Dich berühren ohne die Hände zu benutzen

    Sassa schrieb:

    während beim anderen Kink Leute aufschreien, selbst wenn es in den eigenen vier Wänden passiert
    Die wenigsten hier haben ein Problem damit, wenn man es in den eigenen vier Wänden macht...

    Außerhalb dessen ist es eben etwas anderes.... Schulmädchenoutfit, das wird mit sexy assoziiert (siehe Sexshops und dortige Outfits), eine SS-Uniform mit einem Nazi. Einer 25 jährigen Frau die ein Schulmädchenoutfit oder auch ein 50 jähriger Typ mit Schnuller und Pampers, da weiß ich sofort, das ist kein echtes Schulmädchen, Baby. Jemand in einer Naziuniform, da weiß ich es nicht denn ich kann nicht in seinen Kopf schauen sondern da kommen eben andere Assoziationen auf.
    "Es ist gleich willkürlich, ob man den Leuten sagt: ihr sollt nicht frei, oder: ihr sollt und müsst gerade auf diese und keine andere Weise frei sein." Joseph von Eichendorff

    Gentledom schrieb:

    Die wenigsten hier haben ein Problem damit, wenn man es in den eigenen vier Wänden macht
    @Gentledom genau darum dreht sich die Diskussion gerade. Denn @uniformer_Freidenker schrieb von seinen eigenen 4 Wänden. Und so wir die Diskussion sich entwickelt, haben doch einige Probleme damit.


    Annimax schrieb:

    also Du willst sagen, dein moralischer Kompass ändert sich, wenn Du die Haustür hinter Dir zu machst?? Entschuldige, das versteh ich nicht!
    Nein mein moralischer Kompass ändert sich nicht.
    Allerdings nehme ich je nach dem in welchem Umfeld ich mich bewege Rücksicht auf das Umfeld. Das brauche ich in meinen eigenen 4 Wänden nicht. Da muss man mich so nehmen wie ich bin :D Da gelten meine Regeln und nicht die moralischen Werte anderer.
    Den Eindruck habe ich nicht, habe aber auch nur alles überflogen, da wir genau das einige Seiten zuvor schon mal als Diskussion hatten. Wenn es dich interessiert, ob die Leute auch damit ein Problem haben, dass man es in den eigenen vier Wänden trägt, dann erstell doch einfach eine kleine Umfrage dazu. Vielleicht ist deine Wahrnehmung ja richtig und es ist wirklich so, meine ist da anders...
    "Es ist gleich willkürlich, ob man den Leuten sagt: ihr sollt nicht frei, oder: ihr sollt und müsst gerade auf diese und keine andere Weise frei sein." Joseph von Eichendorff
    Ja es geht hier im Thread um Nazi- Uniformen .
    Natürlich kommt da negative Stimmung mit der Erinnerung daran auf .
    Nur gibt es garantiert noch andere Uniformen , deren Träger damit wirklich üble Dinge taten .
    Als Beispiel : im Vietnamkrieg , oder
    in den damals vor Kriegsende von der russischen Armee besetzten östlichen Gebieten empfinden das noch lebende alte Frauen sicher anders .
    Ich möchte damit sagen , mein Kink ist es nicht .
    Nur warum soll jemand der durch einen Uniformträger Freude und Erregung erlebt ( ohne diese ganzen Negativaspekte) dies nicht tun dürfen ?
    Dies bedeutet nicht automatisch die geschichtlichen Geschehnisse gut zu finden und sie exakt nachzuspielen .
    Auf Mittelaltermärkten käme das doch wohl niemand in den Sinn !
    Ein Pranger in den eigenen vier Wänden wäre dann gegen die Menschenrechte ?
    Damit möchte ich mich der Vorschreiberin BottomBonnie anschliessen .
    Wenn ich noch ergänzen darf... denn das hatte ich zum einen vergessen, zum anderen habe ich nämlich das Gefühl, dass es genau das ist, warum hier "diskutiert" wird...

    Es ist eine Sache, auf eine Frage (in einem Thread) mit seiner Meinung bzw. der Erläuterung darüber zu antworten, wie man es - und eben nur bezogen auf diese Frage - im BDSM-Kontext handhabt.

    Es ist für mich aber etwas anderes, wenn man anmaßend (und mMn sogar übergriffig) auf das reagiert, was andere für sich als befriedigend be- und empfinden (ohne jemandem wirklich zu schaden, da eigene vier Wände usw. pipapo).
    Denn genau das ist hier durch manche passiert. :pardon:

    Wenn ich das also nochmal an die Betroffenen richtend sagen darf: Behaltet Euch Eure Kinks, Kick, oder whatever, egal, was die ach so "tolerante" Szene (oder manche "Foris" hier) dazu zu (Ver-)urteilen vermag ;)
    Eigentlich bin ich wie ein offenes Buch.
    Es hat nur noch nie jemand {richtig} gelesen.
    Möchte noch darauf hinweisen, dass ich
    "Meine Meinung....."
    unter mein Posting schrieb.
    Für mich ist das wie Verherrlichung, und - er ist ja nicht alleine in seinen vier Wänden, sondern stellt diese Einstellung vor seiner Partnerin zur Schau.
    Vor meinem Posting hatte ich das Gefühl, als sei meine Meinung die Meinung vieler, aber nun ....bin ich irritiert.

    Habe eben unterwegs überlegt, wenn mein Herr so ankäme (was ich mir nicht vorstellen kann), als brav und gehorsam würde ich sicher schweigen (müssen), wäre jedoch bestimmt total irritiert und sehr entsetzt, und dann?

    Wäre SS-Uniform-Träger über 80, ginge es vielleicht darum ein traumatisches Erlebnis mit der SS zu verarbeiten, aber so?

    Meine Meinung!
    Ob ich nun schreibe: "Meiner Meinung nach bist du ein Idiot" oder "Du bist ein Idiot". Beides ist eine Beleidigung. Die Kunst ist es die eigene Meinung so zu formulieren, dass man niemand beleidigt und dennoch an den Kern des Problems gelangt. Die meisten bekommen das auch ganz gut hin :)

    KleineSkl schrieb:

    Genau! Was ist das für ein Mensch mit solch Charakter, der jemanden wie H.... nachstellen will!

    KleineSkl schrieb:

    Und nochmal: was sind das nur für Menschen, die solch Herrschaft nachmachen wollen, sei es auch "nur" in den eigenen vier Wänden.
    Auch ein Herr - gerade ein Herr, oder als was sich TE sieht, muss Verantwortung tragen, und entsprechende Sub sollte sowas nicht anhimmeln wollen.

    KleineSkl schrieb:

    Habe eben unterwegs überlegt, wenn mein Herr so ankäme (was ich mir nicht vorstellen kann), als brav und gehorsam würde ich sicher schweigen (müssen)

    Wenn man so abwertend über Menschen redet und es nicht akzeptieren könnte, wenn Menschen so etwas machen, dann verstehe ich nicht, warum man für diese Meinung nicht auch als Sub einstehen können sollte/muss. Nur weil ich Sub bin habe ich doch nicht zu schweigen. Wenn ich mir vorstelle, dass es Subs gibt die entgegen ihren Gewissens zu Themen schweigen welche für sie eigentlich indiskutabel sind, dann frage ich mich schon, ist diese Form von BDSM gesund? Gibt es nicht auch Grenzen die ich als (gute/r) Sub verteidigen muss. Das System der Nazis funktionierte wegen in Teilen blindem Gehorsams so gut, sollte man total blindem Gehorsam daher nicht kritisch gegenüberstehen, wenn man diese Zeit zurecht als Schandfleck der deutschen Geschichte verurteilt? Sub ist eben auch ein Mensch und als Mensch muss ich doch reagieren, wenn meine Grundwerte angegriffen werden...
    "Es ist gleich willkürlich, ob man den Leuten sagt: ihr sollt nicht frei, oder: ihr sollt und müsst gerade auf diese und keine andere Weise frei sein." Joseph von Eichendorff

    KleineSkl schrieb:

    Möchte noch darauf hinweisen, dass ich
    "Meine Meinung....."
    unter mein Posting schrieb.
    Für mich ist das wie Verherrlichung, und - er ist ja nicht alleine in seinen vier Wänden, sondern stellt diese Einstellung vor seiner Partnerin zur Schau.
    Vor meinem Posting hatte ich das Gefühl, als sei meine Meinung die Meinung vieler, aber nun ....bin ich irritiert.

    Habe eben unterwegs überlegt, wenn mein Herr so ankäme (was ich mir nicht vorstellen kann), als brav und gehorsam würde ich sicher schweigen (müssen), wäre jedoch bestimmt total irritiert und sehr entsetzt, und dann?

    Wäre SS-Uniform-Träger über 80, ginge es vielleicht darum ein traumatisches Erlebnis mit der SS zu verarbeiten, aber so?

    Meine Meinung!
    in der Regel geben Mitglieder hier ihre Meinung wieder und nicht die anderer. Klar kommt das vor, aber doch nicht ganz sooo oft.

    Wenn einer der beteiligten Personen ein Problem mit dem Kink des anderen hat steht es doch frei zu gehen und nicht mitzumachen, oder? Im übrigen verstehe ich nicht, warum du davon ausgehst, das der Uniformträger männlich ist und nicht etwa eine Uniformträgerin.

    Wenn du schweigst falls dein Partner in dem Aufzug bei Dir auftaucht du es nicht magst oder es dich sogar anwidert - habt ihr ein ganz klares Problem und ihr solltet ein klärendes Gespräch führen. Es einfach hinzunehmen finde ich ebenso bedenklich wie jemandem seinen Kink gegen seinen Willen aufzuzwingen. Mit einvernehmlich hat das für mich nichts mehr zu tun.
    Freiheit bedeutet, dass man nicht unbedingt alles so machen muss wie andere Menschen. Astrid Lindgren
    @KleineSkl, ich habe Deiner Meinung ja auch gar nicht widersprochen, oder?

    Erst habe ich zwei Punkte genannt, bei denen mir der Zusammenhang zur hiesigen Diskussion nicht klar wurde (Hitler nachstellen und im Ausland als Nazi beschimpft werden). Wenn Du der Auffassung bist, dass das doch mit dem Thema des Threads zu tun hast, bist Du herzlich aufgefordert, mir den Zusammenhang zu erklären .

    Dann habe ich Dich gefragt, wieso nach Deiner Aussage die "Herren" eine größere Verantwortung tragen als die Subs (den Hinweis, dass es auch Beziehungen gibt, in denen "der Herr" weiblich ist, habe ich mir vorhin verkniffen). Das ist ja aber auch kein Widerspruch, sondern eben eine Frage. Die Du leider unbeantwortet gelassen hast.

    Widersprochen habe ich Dir lediglich bei Deiner Behauptung zur Rechtslage. Das ist aber auch keine Meinungsäußerung, weil der Inhalt des Gesetzes eine Tatsache ist und keine Geschmackssache.

    Wenn ich aber irgendwo Deiner Meinung widersprochen hätte, wäre das ja wiederum nur meine Meinung gewesen - auf die ich doch dasselbe Recht habe wie Du auf Deine.
    Meinungsfreiheit heißt Schutz vor Redeverbot, nicht Schutz vor Widerspruch.
    Es gibt keine Grenze, die ich für eine Pointe nicht überschreiten würde.

    ...darf man sowas in einem BDSM-Forum überhaupt sagen? Oder ist das dann auch wieder eine Grenzüberschreitung?
    Hilfe, ich bin in einer Logikspirale gefangen!
    Hallo Leute,

    Annimax schrieb:

    ich sags wie es ist (für mich!!!): ich find die Frage schon zum Kotzen
    hatte ich seinerzeit dazu geschrieben und ihr habts mi ja nu auch net verhaun :D :pardon:

    Gentledom schrieb:

    Ob ich nun schreibe: "Meiner Meinung nach bist du ein Idiot" oder "Du bist ein Idiot". Beides ist eine Beleidigung.
    ich muss @KleineSkl da mal zur Seite springen: Ja, wir können anderer Meinung sein, ja wir sollten darauf achten, wie wir uns ausdrücken. Aber das ist nun mal ein sehr politisch, kulturell und emotional aufgeladenes Thema, insbesondere im Hinblick auf Ereignisse der letzten Wochen, zu dem mir echt nicht ein einziger Vergleich einfällt :fie: Und bei sowas muss "von der anderen Seite" auch einmal ausnahmsweise "Strong Opinion" hingenommen werden :pardon:
    Seitdem ich perfekt bin, hält sich meine Arroganz in Grenzen!