Wie möchten Subs angesprochen / angeschrieben werden? (online / real)

      Wie möchten Subs angesprochen / angeschrieben werden? (online / real)

      Wertes Forum,

      basierend auf dem Thread „Lustige Anmachen von Doms/Subs“ und eine andere Perspektive zu „Warum ist es so schwer eine passende Partnerin zu finden?“, möchte ich hier mal folgenden Thread eröffnen um mal meine Erfahrungen, sowie um meine Meinung zu diesem Thema kundzutun.

      Öfters bekomme ich in dem zuerst angesprochenen Thread das Grauen oder wahlweise das Fremdschämen, manchmal auch beides gleichzeitig, aber manchmal denke ich mir aber: „Es war doch ein Versuch wert?! Wieso landet dieses Anschreiben jetzt hier in diesem Thread und wird niedergemacht!? Wieso diese herablassende Reaktion?!“. :gruebel:

      Als ich auf der Suche nach einer Partnerin war, habe ich es zunächst auch in der SZ probiert. Dabei bin ich folgendermaßen vorgegangen:
      • Suche über den Personenfinder: Ich habe ausschließlich nach hetero- und bisexuellen Single Frauen gesucht, die angegeben haben das sie auf der Suche sind.
      • Foto und Profil: Angeschaut, überprüft ob die Suchkriterien dem entsprechen was ich suchte und dann die die Beschreibung sehr genau(!) durchgelesen. Natürlich habe ich auch auf die Neigung geachtet und, sofern angegeben, ob die Vorlieben ganz grob passen.
      • Anschreiben: Wenn ich mich dazu entschieden habe diese Person anzuschreiben, bin ich immer(!) individuell vorgegangen, d.h. ich habe immer auf das jeweilige Profil unmittelbaren Bezug genommen. Alle Frauen waren in einer Entfernung, die in einem für mich noch vertretbaren Rahmen lag.
      Mein Ton war dabei stets freundlich und höflich mit einer Spur Humor. Ich habe kurz etwas über mich geschrieben und mich vorgestellt. Ich habe darauf geachtet nicht zu kompliziert, aber auch nicht zu simpel zu schreiben. Ich habe etwas Interessantes versucht mit einzubauen, ohne gleich einen Roman daraus zu machen. Die Länge war dabei auf 8-10 Zeilen limitiert, also weder zu kurz noch zu lang. Die Schreiben waren weitestgehend fehlerfrei. :old:

      Hier mal die Reaktionen von den rund 20 angeschriebenen Frauen:
      • Gar keine Reaktion. Naja, warum auch immer: Foto, Profiltext, Switcher, whatever.
      • Beleidigungen jeglicher Art, angefangen von was mir einfällt sie anzuschreiben, immerhin hätte sie ja einen Dom usw. – im Profil stand natürlich immer noch sie sei Single und auf der Suche. Die restlichen Beleidigungen erspare ich uns hier mal.
      • "ICH BIN LESBE!!!!!!" - Im Profil war sie natürlich immer noch bisexuell.
      • Aussagen das ich ja gar kein Dom sein könne, so wie ich schriebe, außerdem hätte ich ja gar keine Tattoos und wäre nicht „domig“ genug, was auch immer das heißen mag. :pillepalle:
      • Eine Frauen mit den ich dann auf dieser Seite ins Gespräch kam, stellten sich dann als 100%-gestört heraus, die mit aller Macht versucht hat, alles(!) ins maximal(!) negative zu ziehen.
      • Der Oberknaller war dann eine Dame die im weiteren Verlauf auf einmal anfing von ihrem Freund und Dom zu sprechen – auch diese Dame war natürlich als Single und suchend angemeldet - und dass man schauen müsste wie man dies vereinbaren könnte. Auf meine Frage was sie denn nun jetzt eigentliche suche, wobei ich auch klar gemacht habe das ich grundsätzlich erst einmal nichts ausschließe, und wie das ihrer Meinung funktionieren solle, kamen die bereits bekannten Beleidigungen und Aussagen wie „du verstehst einfach gar nichts“ und brach den Kontakt ab. :lol:
      Vielleicht könntet ihr mich ja mal aufklären ( :?: ) :
      • Wie wollt ihr denn angesprochen werden?!
      • Wie hoch ist bei euch persönlich die Wahrscheinlichkeit zu antworten, wenn ihr auf die beschriebene Art und Weise angesprochen werdet und Single / auf der Suche seid?!
      • Wie unterscheidet sich für euch das angesprochen werden zwischen real und online?
      • Was und wen zur Hölle sucht ihr eigentlich?!
      • Wieso ist es so schwer ein Profil halbwegs vernünftig auszufüllen?!
      Was mir bei dem ganzen dann besonders sauer aufgestoßen war, waren die Profile an für sich. Da gab es die, in denen, abgesehen von „ich weiß nicht was ich schreiben soll“, quasi nichts drinstand, aber auch die, die ihr Profil als ihren persönlichen Blog auserkoren haben indem allesmögliche u.a. zu Umwelt, Tierrechten und Musik geschrieben wird, alles Mögliche. Teilweise wird dabei schon ein Ton verwendet bei dem sich mir alle Nackenhaare aufstellen.Besonders erheiternd ist es außerdem, wenn auf einmal das offene lebensbejahenden Leichtgewicht (online) mutiert und zu einer fettleibigen Gothic-Missantrophin (real) wird. Da passt dann einfach gar nichts mehr. Das andere Extrem bildete für mich die Subs, die in ihrem Profil eine Art Checkliste für ihren zukünftigen Dom bereitgestellt hatten, bei dem ich mir dann die Frage stellte: „Hä?!“. :pump:

      Vielleicht gelingt es mir mit Hilfe dieses Threads diese Ambivalenz zwischen scheinbarem Gesuchten und real Suchendem ein wenig besser zu verstehen.

      Vielen Dank.
      :coffee: Ich musste ja doch hier und da lachen beim lesen Deiner Zeilen...
      um mal das ein oder andere für mich raus zupicken: ich finde 8-10 Zeilen zu lang. Das sieht wie c&p aus ( quasi 'der Text passt ja auf jede')- auch wenn er das nicht tut.... sieht Frau aber nicht. Frau sieht 'langer text '.

      Letztlich hat jeder seine eigenen Kriterien. Wenn mich jmd anschreibt,achte ich zuerst aufs Foto, dann auf die Größe, wobei ich zugebe, dass die Größe wichtiger ist, denn Bilder können schlecht aufgenommen sein oder bearbeitet... Körpergröße ist Fakt.
      Dann die Vorlieben. Ich finde es ja abschreckend, wenn jmd sich da im Detail ausgelassen hat, hier würde ich am liebsten gar nichts lesen. Warum? Listet er Dinge auf, die ich mir nicht vorstellen kann, gehe ich davon aus, ihm ist diese praktik 'voll wichtig'... Das mir vlt genau das mit ihm Spaß machen könnte, erfährt er nur, wenn er groß genug ist...- sonst nicht.

      Du siehst schon, jeder hat n Fetisch, und bei mir sind es große Männer, so wie einige Herren eben total auf blonde lange Haare abfahren oä. Nicht rational erklärbar.

      Nichts desto trotz- ein kurzer 3-Zeiler, nett und interessant, einfach auf eine Aussage von meinem Profil bezogen, reicht mir. Wenn das Gegenprofil mich anspricht!
      Angenommen du hast dir das jeweilige Profil wirklich genau durchgelesen und individuell geantwortet ohne dabei die Dame z.B. gleich als deine Sklavin/Sub/whatever anzusprechen. Dann hättest du von mir, sofern ich das 'Single z.B. vergessen hätte, eine freundlich neutrale Nachricht bekommen, dass ich mich über dein Anschreiben zwar freue, aber glücklich vergeben bin, dies aber vergessen habe im Profil zu ändern. (Anschließend würde ich den Status entsprechend auch ändern)

      Rein generell würde ich aber, so ich auf der Suche wäre, mich darüber freuen, wenn man mich als Mensch anschreibt und erstmal so sieht und nicht gleich als Sub/Sklavin/whatever.
      Ein individueller Text, gern ausführlicher mit einer Mischung aus ersten Informationen, Humor und auch einigen Fragen an mich.

      Taktisch im Vorteil, denn Fragen beantwortet man/frau bestenfalls. ;)

      Bild muss nicht sein. Wenn mich seine Persönlichkeit im Schreiben anspricht, ist die Optik zweitrangig.

      Das so krasse Reaktionen auf deine Anschreiben kommen - Hut ab.

      Intellekt, Empathie und Selbstreflektion sind menschliche Eigenschaften, von welchen also auch das weibliche Geschlecht befreit sein kann. ;) Ist vermutlich nichts neues . Nur halt verdammt ärgerlich und fragwürdig

      Eine schöne Studie, ich hoffe, es hat trotzdem mit einer Partnerin geklappt .

      Herzlichst

      K.
      :pardon: Ich bin da wohl einfacher gestrickt. Ich schreibe eigentlich jedem grundsätzlich zurück (Ausnahmen sind krasse Schnitzer, die in ein einzeiliges Anschreiben mehr schmutzige Wörter packen als ne ganze Mannschaft auf See ;) )

      Ich finde es sogar ziemlich anmaßend zu glauben, den Charakter aus 10 Zeilen lesen zu können. Noch schlimmer finde ich die Arroganz einiger angeschriebenen, wie verhalten ihr euch im echten Leben?

      Womit wir schon bei deiner Frage wären. Ich möchte im Netz angesprochen werden, wie man es auch bei einem echten Treffen tun würde und genau so antworte ich auch.
      Ein "danke ich habe kein Interesse" tut doch niemandem weh.

      Natürlich gibt es auch hier Ausnahmen, eine ganz kurze Anekdote zu einer Veranstaltung letztes Wochenende; ich gehe rauchen und einer vom Tisch folgt mir, ich hab schon die Zigarette im Mund, da raunzt er mich an "Na Sub, darf ich dir eine feuern?!" ... Na ja kann man lustig finden, mein Humor war es nicht. Ich habe ihn gefragt wie er darauf kommt eine ihm unbekannte Frau so anzusprechen. Danach war Ruhe.

      Aber was ich damit sagen will ist eigentlich, wie man in den Wald hinein schreit, so hallt es nunmal zurück, warum sich manche einen Echo-Verstärker im Netz aufsetzen bleibt für mich ein Rätsel :pardon:
      "Es ist besser, gelegentlich betrogen zu werden, als niemandem mehr zu vertrauen.“ (Astrid Lindgren)
      Ich gehe hier mit @K. Baptista und @FraeuleinDS konform - ich möchte virtuell genauso angesprochen werden wie real.

      Denn, ich bin in erster Linie Mensch und habe in zweiter Linie eine Neigung und ich möchte mein Leben (nein, nicht einmal einen Lebensabschnitt) nicht mit jemandem verbringen, der einen übermäßig ausgeprägten "Neigungsfetisch" besitzt und jemanden nur darüber definiert.

      Mir ist in erster Linie wichtig, ob der Anschreiber sich für mich interessiert, oder für meine Neigung und meine Vorlieben. Natürlich, es sollte alles passen - aber ich bin auf keiner Plattform, um im ersten Schreiben das Kopfkino sämtlicher Männer zu bedienen.

      Humor - ich liebe Humor - in allen Varianten, ich kann auf richtig trockenen Humor genauso kontern wie auf eine wirklich witzige Aussage. Ich messe mich auch gern sprachlich/schriftlich mit meinem Gegenüber - habe ich bereits beim Anschreiben das Gefühl, dass das nicht klappen wird, dann wird das nichts.

      Aussehen ist bei mir weit hinten gereiht - wichtiger sind mir oben erwähnte Eigenschaften sowie Charme, Empathie, Geduld, ein gewisser Intellekt, etc.

      Kann man gewisse angesprochene Dinge aus dem Anschreiben erkennen, dann werde ich auch genauso nett und höflich antworten.
      Ich sehe das so: bevor man den idealen Partner findet, ist es ein langer Weg.
      Wenn man jünger ist, ist man vielleicht noch suchende/r, weiß nicht so recht wie was gehen soll.
      Frau/Mann hat wenig Erfahrung und erwartet vielleicht fälschlicherweise von Gegenüber das der nun machen soll
      und am besten auch auch gleich alles richtig.
      Zeit ist sicherlich ein Faktor. In unserer schnelllebigen Zeit, ist doch für menschliche Dinge wenig Platz.
      Also basteln wir und ein Bild zusammen, das was wir erwarten und das soll bitteschön dann auch eintreffen.

      Die Aggressivität ist mir ein Rätsel. Wenn mich jemand anschreibt, dann lese ich ich es genau durch und entscheide
      was ich machen möchte. Zurück schreiben werde ich in jedem Fall, ist in meinem Selbstverständnis von Höflichkeit notwendig.
      Wer plump schreibt, bekommt eine plumpe Antwort. Um einen Menschen ausreichend für sich beurteilen zu können, das braucht
      Zeit, Geduld und genaueres hinsehen.

      Kann sein, das ich altmodisch oder von gestern bin. Ich bin es gern. Ich habe gerne Briefe geschrieben, da überlegt man sich was man schreiben will.
      Am Pc kann man schreiben und weg. Ich möchte niemand hier angreifen oder verletzen, aber mich erschreckt die Oberflächlichkeit
      die um sich greift in den letzten Jahren. Wobei hier im Forum es die große Ausnahme bleibt.

      Und dann gibt es auch die berühmte Stecknadel im Heuhaufen und genau die wünsche ich dir El Topo.
      Ich bin da ziemlich einfach gestrickt. Mir reichen einige humorvolle Zeilen.
      Was ich nicht brauche sind pathetisch klingende Zeilen darüber, wie Subs sind, was Subs brauchen und dass man dieses selbstverständlich alles im Angebot habe. Ganz besonders liebe ich Verallgemeinerungen mit Allgemeingültigkeit wie: Subs lieben es sich ausschließlich um das Wohl ihres Herrn zu kümmern. Unsicher zu sein ist typisch für eine Sub... usw
      Was ich ebenfalls nicht leiden kann sind plumpe Anzüglichkeiten oder debile sexuelle Anmachen.
      Ein paar lustige Sätze, die deutlich machen, dass man sich selbst nicht zu ernst nimmt und sich nicht für den Mittelpunkt des Universums hält und dann bin ich zumindest schon einmal interessiert.
      Warte nicht auf den perfekten Moment
      sondern nimm den Moment und mach ihn perfekt.
      Ich kann mich auch beruhigt in den Kreis meiner Vorrednerinnen stellen.
      Ich finde es teilweise unverschämt, was du da an Antworten beschreibst. Hast du in der Com schon mal auf diese Art Frauen bzw Subs angeschrieben? Mich würde die dortige Reaktion mal interessieren...

      Wie ich angesprochen werden will?
      - Erst mal als Frau.
      - Gerne darf ein Kompliment über mein Profil oder Inhalte daraus dabei sein, solange es nicht übertrieben ist.
      - Eine Wall of Words ist äußerst unangebracht. Ein gutes Profil dafür umso besser, denn ich werde mir erste Infos bei Gefallen aus dem Profil des Interessenten ziehen.
      - Kurze, nicht zu private Fragen sind auch gut, Frauen neigen ja dazu, gerne zu antworten...
      - Und Humor! Sich selbst ein wenig auf die Schippe nehmen; jemand, der mir schreibt, dass er ab und zu mal den falschen Text beim Anschreiben hatte (oder optisch kein Adonis ist, leider nicht genug Geld für eine Villa hat usw...) und nun hofft, dass ich nicht schreiend davon renne (mit einem Smiley dahinter!) hat schon mal Pluspunkte.

      Ein Mann, der eine wildfremde Frau mit wenigen Sätzen zum Lächeln bringt, hat schon mal einen Fuß in der Tür und selbige wird ihm ganz sicher nicht kommentarlos vor der Nase zugeschlagen... :D
      Wir haben alle irgendeinen Knacks - der Unterschied ist: bei manchen ist er diagnostiziert... :monster:
      Hallo,

      also ich mache online die gleichen Erfahrungen wie @El.Topo:
      Freundliches, individuelles Anschreiben mit Bezug auf das gelesene Profil und ein oder zwei harmlosen Fragen, damit ein Gespräch in Gange kommen kann.

      Ergebnis: ~60% keine Antwort
      ~30% kurze einsilbige Antworten
      -10% zumindest eine oder zwei Antworten

      Direkte Beleidigungen hab ich noch nicht bekommen. Aber ebensowenig ein interessantes Gespräch (die sind meistens anders entstanden).

      Bei den einsilbigen Antworten ist bei mir dann recht schnell Schluss, weil ich keine Lust habe ein Gespräch zu führen, an dem die Gegenseite sich nicht beteiligt.

      Sasou schrieb:

      um mal das ein oder andere für mich raus zupicken: ich finde 8-10 Zeilen zu lang.
      Da habe ich schon deutlich das Gegenteil mitbekommen. Und viele Profile sagen auch klar, "Einzeiler nicht erwünscht!" - Angesichts der Flut von kurzen Nachrichten auf einigen Plattformen halte ich es auch für angebracht etwas mehr zu schreiben. Zum eine ist es dann erkennbarer, daß es keine Massen-Mail (aka Copy&Paste) ist. Zum anderen brauchen die wichtigen Punkte etwas Platz: Was fiel mir an dem Profil auf? (aka Warum schreibe ich an?) Wer bin ich (aka was ist meine Verbindung zur aufgefallenen Eigenschaft) Worüber unterhalten wir uns (aka ein Ansatzpunkt für eine Antwort).


      FraeuleinDS schrieb:

      Aber was ich damit sagen will ist eigentlich, wie man in den Wald hinein schreit, so hallt es nunmal zurück, warum sich manche einen Echo-Verstärker im Netz aufsetzen bleibt für mich ein Rätsel
      Hm, Dir ist klar, daß die Einleitung einen Bezug zum Thread-Ersteller erzeugt, und Du ihm (und indirekt mir und anderen Männern mit ähnlichen Erfahrungen) damit einen schlechten Stil vorwirfst ohne genaueres zu kennen?


      Insofern finde ich das Männer/Dom bashing hier wirklich bezeichnend. Anscheinend ist die "Ware Frau" inzwischen so gefragt, daß sie es sich leisten kann, so aufzutreten.
      Andererseits frage ich mich dann, warum auch viele Frauen sich beschweren, daß sie keinen Mann finden? Vielleicht weil sie eben so auftreten?

      El.Topo schrieb:

      Wie unterscheidet sich für euch das angesprochen werden zwischen real und online?
      Bin zwar nicht angesprochen, aber im realen Leben gibt es vor der Ansprache eine "Unterhaltung" per Körpersprache: Blickkontakt bzw. ihre Körperhaltung und Plazierung sagt durchaus ob sie Interesse hat angesprochen zu werden oder nicht.

      Beispiel 2:
      Ein Singletreffen des "Spaß-Vereins" - 2/3 kannten sich bereits und haben geschlossene Gruppen gebildet. 5 Herren (inkl mir) standen offensichtlich solo im Raum (4 an der Bar bzw ich beim betrachten der Kunstwerke an den Wänden); 4 Damen saßen alleine an Tischen. Okay, die Fronten sind geklärt. ABER: die Damen haben sich alle So an die Wand gesetzt, daß der Tisch als Barriere vor ihnen stand und den zweiten Stuhl entweder mit ihren Sachen belegt oder so in die Ecke geschoben, daß er nicht erreichbar war. Dazu den Blick permanent gesenkt bzw sofort abgewendet, wenn man ihn mal erhascht hat. Aufgrund der Lautstärke der "Hintergrundmusik" war es auch keine Option vor dem Tisch stehend auf die Dame nieder zu brüllen. - Im Endeffekt habe ich an dem Abend nicht mitbekommen, daß die Damen angesprochen wurden. Ich selber hatte dann sehr bald mit anderen Menschen nette Gespräche.
      Im nachhinein habe ich dann über den Organisator erfahren, daß sich die Damen beschwerten, nicht angesprochen worden zu sein.

      Online gibt es die Möglichkeit der nonverbalen-Kontaktaufnahme nur sehr eingeschränkt und wenn, dann wird sie Erfahrungsgemäß von der Mehrheit der Damen nicht genutzt (Matcher der SZ, oder ähnliche technische Umsetzungen anderer Plattformen)


      El.Topo schrieb:

      Was mir bei dem ganzen dann besonders sauer aufgestoßen war, waren die Profile an für sich. Da gab es die, in denen, abgesehen von „ich weiß nicht was ich schreiben soll“, quasi nichts drinstand, [...] Teilweise wird dabei schon ein Ton verwendet bei dem sich mir alle Nackenhaare aufstellen.
      Ja, das mag ein in der SZ inzwischen sehr ausgeprägtes Phänomen sein. Aber auch verständlich:

      Das Thema wird ja öfters mal diskutiert und es scheint so zu sein, daß Männer -wenn sie gut sind- auf 10 Nachrichten eine vernünftige Antwort bekommen, also 10:1 ... Frauen hingegen haben täglich 10 und mehr Nachrichten in ihrem Postfach. D.h. die Damen fangen an abzublocken, weil sie viel Müll bekommen (EInzeiler, unfreundlich, etc) - das frustriert. Entsprechend werden die Profile angepasst.
      Die Herren hingegen sind frustriert, weil ihre Bemühungen nicht fruchten. Daher geben sie sich weniger Mühe, fangen mit Standard-Mails an oder reduzieren sich auf Einzeiler. (Ganz schlimme beschimpfen die Frauen gleich ...).
      Und damit haben die Empfängerinnen wieder mehr "Müll" in ihrem Postfach und die Spirale geht weiter.

      Auf der SZ konnte man dieses Phänomen in den letzten Jahren sehr gut beobachten.

      Fazit für mich ist daher: vergiss das online Kennenlernen und sieh zu Menschen in Realität kennen zu lernen. Dort merkt man meistens schon sehr schnell, ob Interesse besteht oder nicht und ob der Mensch einem sympathisch ist.
      Nicht Sieg sollte der Zweck der Diskussion sein, sondern Gewinn.
      - Joseph Joubert (1754 - 1824), französischer Moralist

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Moon-Beast () aus folgendem Grund: Grammatik & Typos

      Sollte ich mal in die Lage kommen, ein einfaches, freundliches Hallo, je nach Tageszeit. Bezugnehmend auf mein Profil, (in dem ich mich vorgestellt habe) etwas Smalltalk. Eventuell gesammelte Erfahrungen austauschen. Wie man sich ein D/s vorstellen würde und dann erst mal abwägen. Vielleicht ein erstes kurzes Treffen. :pardon:
      Teufelchen im Blut, Engelchen im Herzen
      und ein bisschen Wahnsinn im Kopf 8)

      FraeuleinDS schrieb:

      @Moon-Beast da hast du was aber völlig falsch verstanden. :)
      :D Q.e.d

      Genau mein Punkt. Die Kommunikation im Netz beruht auf dem subjektiven Gefühl des Lesenden. Nicht der gemeinsamen emotionalen Basis, welche bei einem realen Gespräch entsteht (aka Humor, Ironie oder spontane Themenwechsel etc). Und daher ist es deutlich schwieriger und aufwändiger sich klar auszudrücken.
      Nicht Sieg sollte der Zweck der Diskussion sein, sondern Gewinn.
      - Joseph Joubert (1754 - 1824), französischer Moralist
      Schönen guten Morgen!
      Mit tut ElTopo schon ein bisschen leid... Aber ich kann all Eure Erklärungen und Meinungen ebenfalls teilen. Ich finde auch, dass es am Besten ist, zu den diversen Stammtischen etc. zu gehen. Nichts geht über ein persönliches, unbefangen neutrales Gespräch, auf das sich alles Weitere wenn beiderseits gewollt aufbauen lässt.
      Zu dem Thema mit den alleinsitzenden Damen: Wäre ich auf dieser Art auf der Suche wäre ich mittendrin an der Bar zwischen den zur Auswahl stehenden Männern und nicht mit dem Rücken an der Wand "schutzsuchend"... Aber das bin halt ich,... ich verstehe es zwar einerseits aber andererseits würde ich dann auch nicht rumsudern, wenn der Abend erfolglos verstrichen ist.
      Mir doch egal, ob mir jemand das Wasser reichen kann...Ich will Bier!! :beer:
      Ich schreibe selten Frauen auf BDSM Seiten an. Vor zehn Jahren gab es aber auch eine Zeit, da war das anders... ich dürfte in meinen Jahren als BDSMler sicher 500 Anschreiben verfasst haben, ich kann mich an keine Antwort unterhalb der Gürtellinie erinnern. Niemals wurde ich beleidigt, daher kann ich den versteckten Vorwurf nicht wirklich nachvollziehen. Was aber stimmt ist, dass die Quote derer die nicht antworten nicht zu vernachlässigen ist (je nach Webseite 30-80%). Das ist aber OK, für mich gibt es keinen Zwang antworten zu müssen wenn man angeschrieben wird, klar ist es freundlich und nett aber es ist kein Muss in meinen Augen, zumal wenn ein Anschreiben nicht persönlich wirkt. Ab und zu zeigte mir auch mal eine Sub mit der ich zusammen war, was sie für Anschreiben erhält. Persönlich kann ich es verstehen wenn eine Frau die ich mit einer 8 auf einer Skala von 1-10 bewerten würde einem Typen nicht antwortet der bei mir eine 4 bekommen würde, als Frau würde ich mir wohl auch nicht die Mühe machen in diesen Fällen, als Mann erhält man wenig Anschreiben, da kann man dann auch mal höflich antworten aber wenn man pro Tag 10 Anschreiben erhält, dann sehe ich die Frau nicht in der Pflicht vollkommen unpassende zu beantworten, sie ist ja in ihrer Freizeit auf der Seite unterwegs...

      Also dann zu den Fragen, auch wenn ich ein Mann bin...

      Wie wollt ihr denn angesprochen werden?!
      Unterschiedlich, es gibt nicht die eine Anmache die zieht, Frauen sind Individuen, also muss man für sie und ihre Bedürfnisse ein gewisses Gefühl entwickeln...

      Wie hoch ist bei euch persönlich die Wahrscheinlichkeit zu antworten, wenn ihr auf die beschriebene Art und Weise angesprochen werdet und Single / auf der Suche seid?!
      Recht hoch, wenn Mann denn auch die Kragenweite hat die Frau von diesem erwartet, denn Frau will ja gefunden werden, nur eben nicht von Hintz und Kuntz

      Wie unterscheidet sich für euch das angesprochen werden zwischen real und online?
      Kann ich sogar als Mann beantworten. Real trauen sich Männer zu wenig, virtuell zu viel. Wer real anspricht geht eben nicht in der Masse von 10 Anschreiben pro Tag unter. Frauen werden real viel seltener angesprochen, also ist es hier als Mann leichter da man nicht mit zig virtuellen Männer in Konkurrenz steht :)

      Ich selbst halte es so, das was ich schreibe könnte ich einer Frau, die ich noch nicht kenne, auch direkt ins Gesicht sagen... wobei ich wohl zu den Menschen gehöre die kommunikativ und eher nicht auf den Mund gefallen sind...

      Was und wen zur Hölle sucht ihr eigentlich?!
      Unterschiedlich aber wenn sie auf einer Singleplattform sind in der Regel jemanden mit dem man gut Zeit vertreiben kann, wie auch immer :)

      Wieso ist es so schwer ein Profil halbwegs vernünftig auszufüllen?!
      Frage ich mich bei den Typen auch oft wenn ich mich einfach mal durch die Neuanmeldungen klicke... warum aber schreibt man Frauen an die wenig im Profil stehen haben... sollte man nicht nur solche Personen anschreiben für die man ein gewisses Grundinteresse hat :)
      "Es ist gleich willkürlich, ob man den Leuten sagt: ihr sollt nicht frei, oder: ihr sollt und müsst gerade auf diese und keine andere Weise frei sein." Joseph von Eichendorff
      Also ich antworte auf die meisten Anfragen, Vorallem wenn sie höflich formuliert sind. Ausnahmen bilden da eher die "Kennenlernen" Nachrichten in der SZ sprich die, die nichts schreiben sondern nur dies eine Wort mir geschickt wird.

      Prinzipiell will ich mit Respekt angeschrieben werden. Leider konnte ich in der SZ noch immer keinen Profiltext hinzufügen (es funktioniert einfach nicht, wieso auch immer) deshalb ist mein Profil dort sehr karg. Ansprechend finde ich es, wenn auf mein(en) Profil(Text) Bezug genommen wird. Ich gehöre auch zu denen die, egal wie lang der Text ist, den gesamten Text liest, bevor ich antworte. Wenn darin eben auf mein Profil Bezug genommen wird, ist es für mich definitiv keine c+p Nachricht.

      Humor spielt für mich auch eine wesentliche Rolle, wie ich demjenigen antworte. Auf Humor antworte ich meist mit Humor, auf Ernst mit Ernst. Ich bin da recht flexibel und würde mich da auch ziemlich unkompliziert sehen.

      El.Topo schrieb:

      Vielleicht könntet ihr mich ja mal aufklären ( :?: ) :
      • Wie wollt ihr denn angesprochen werden?!
      • Wie hoch ist bei euch persönlich die Wahrscheinlichkeit zu antworten, wenn ihr auf die beschriebene Art und Weise angesprochen werdet und Single / auf der Suche seid?!
      • Wie unterscheidet sich für euch das angesprochen werden zwischen real und online?
      • Was und wen zur Hölle sucht ihr eigentlich?!
      • Wieso ist es so schwer ein Profil halbwegs vernünftig auszufüllen?!

      also um noch einmal auf deine Fragen einzugehen:
      1) höflich, individuell, mit ner Brise Humor, und so, dass ich auch neugierig werde und einen gewissen Anreiz habe, mein Gegebüber kennen zu lernen.

      2) sehr hoch, selbst wenn ich (so wie derzeit) eigentlich nicht auf der Suche bin.

      3) für mich gibt es da nicht wirklich einen Unterschied.

      4) Derzeit niemanden, aber ich schließe nicht aus, dass ich mich mit einer interessanten Person treffen würde um zu sehen, was passiert und evtl ergibt sich ja was.

      5) wie gesagt, die SZ lässt es bei mir nicht zu. Profile auf anderen Seiten haben einen Kurztext über mich. So, dass man definitiv eine kleine Auswahl hat, worauf man Bezug nehmen kann. Über meine Vorlieben und Neigungen steht da auf jeden Fall nichts drin, aber das will ich eigentlich erst nach einigen Nachrichten besprechen, wenn ich schon mal einige Infos über mein Gegenüber habe und mein Gegenüber sympathisch finde.
      “But I don’t want to go among mad people," Alice remarked.
      "Oh, you can’t help that," said the Cat: "we’re all mad here. I’m mad. You’re mad."
      "How do you know I’m mad?" said Alice.
      "You must be," said the Cat, "or you wouldn’t have come here.”

      — Lewis Carroll

      K. Baptista schrieb:

      Ein individueller Text, gern ausführlicher mit einer Mischung aus ersten Informationen, Humor und auch einigen Fragen an mich.

      Taktisch im Vorteil, denn Fragen beantwortet man/frau bestenfalls. ;)

      Bild muss nicht sein. Wenn mich seine Persönlichkeit im Schreiben anspricht, ist die Optik zweitrangig.

      Das so krasse Reaktionen auf deine Anschreiben kommen - Hut ab.

      Intellekt, Empathie und Selbstreflektion sind menschliche Eigenschaften, von welchen also auch das weibliche Geschlecht befreit sein kann. ;) Ist vermutlich nichts neues . Nur halt verdammt ärgerlich und fragwürdig

      Eine schöne Studie, ich hoffe, es hat trotzdem mit einer Partnerin geklappt .

      Herzlichst

      K.
      @K. Baptista:

      Wer fragt, führt! ;)
      Hallo @El.Topo ich verstehe Dich nur zu gut.

      Alles was Du beschrieben hast, habe ich während meiner Suche auch erlebt. Ich habe etwa ein Jahr lang gesucht, dadurch kamen etwa 90 Kontakte zu stande. Es war ausnahmslos alles dabei - von widerlich, ekelhaft bis liebe- und respektvoll.

      Das ist ganz einfach so, besonders auf Plattformen wie der SZ, friendscout oder whatever.
      Man muss das realistisch sehen, es ist ein kostenloser Service der ausnahmslos und völlig ungeprüft von JEDEM genutzt werden darf.
      Die Glorifizierung der "Com" stört mich immer ein wenig. Natürlich wird man dort höflich und freundlich angeschrieben - da wird auch Seitens des Betreibers großen Wert drauf gelegt. Nur irgendwann kommt ja der Zeitpunkt, das man den Kontakt intensivieren möchte, nicht mehr über die Com schreibt - oft wird man auch dazu relativ schnell aufgefordert, weil es doch viel einfacher über private Mails geht (oder ähnliche Ausreden seitens der Herren) - dann passiert außerhalb der Com genau das Gleiche wie in diesen einschlägigen Plattformen.
      Es sind nicht unbedingt die "besserer" Herren in der Com, nur vielleicht die, die eine bessere Tarnung haben.

      Das Netz ist voll von Pseudosuchenden - Menschen die mit ihrem Leben nix anfangen können und so die so leeren Abende füllen wollen. Irgendwelche Tastatur-Junkies, die ihren Frust an "echten" Suchern ablassen wollen.

      Was ich damit sagen will ist, es gibt im Internet keinen Platz der "Subs" wie auch "Doms" davor schützt angepöbelt zu werden.

      Aber zurück zur Suche. Es hängt meiner Meinung davon ab, was ich suche und wie ernsthaft ich suche - dem entsprechend gestalte ich mein Profil und formuliere meine Antworten. Für mich war immer ein ganz klares KO-Kriterium, der "erste" Satz und ist eine "Anrede" vorhanden....stehen Grüße drunter. Die Länge des Textes war nicht ausschlaggebend, obwohl über 10 Zeilen hätte ich mich schon gefreut.

      Ich finde Du machst das schon ganz richtig - auch, wenn der Erfolg noch etwas auf sich warten läßt.

      Letztendlich sind doch die Plattformen alle ganz OK, wenn man sie realistisch betrachtet. Sie sind nur Zweckerfüller. Sie dienen mir zum selektieren - ich filtere so lange und immer wieder, bis ich den Kandidaten gefunden habe, den ich suche. Nichts anderes ist die Aufgabe dieser Plattformen. Das kostet Zeit, Nerven, Kopfarbeit und einen langen Atem.

      Meine Bilanz ist - von 90 Kontakten fielen 70 durch den ersten Filter (Vollpfosten), von den verbleibenden 20 fielen noch mals 10 durch den zweiten Filter (nicht das Gelbe vom Ei), die restlichen 10 habe ich mir näher angeschaut - gefunden habe ich tolle Menschen, gute Freunde und zum guten Schluß auch einen Partner.

      Zurückschauend muss ich sagen ich bin dankbar, das es solche Plattformen gibt. Ich persönlich hab keine Lust als Frau alleine durch die Kneipen zu streifen und mich von jedem Hengst volllabern zu lassen, um dann nach 3 Stunden frustriert nach Hause zu gehen. In diesen 3 Stunden kann ich mindestens 10 Kandidaten durch meine Filter jagen - das ist viel effektiver.
      Wie möchte ich angesprochen werden?

      Bei einem “Hallo Corina“ lese ich weiter. Bei einem einfach “Hey“ sehe ich kein Interesse und das wars. Das gleiche gilt für Sub/Sklavin, da ich da kein Interesse an meiner Person sehe und wer mein Profil liest, weiss was ich suche.

      Ein “Hey ich hab dein Profil gelesen, darum schreib ich dir mal“ und sonst nichts weiter, da kommt es darauf an, was er in seinem Profil zustehen hat, steht nichts drin, dann bedanke ich mich für das “Kompliment“ und das war es. Genauso in den ersten zwei Sätzen Anforderungen wie “Sag mir deine geheimste Phantasie“ animieren mich nicht, weiteren Kontakt zu halten. Ellenlange Zitatensammlungen bringen mein Bauchgefühl auch zum grübeln. Es ist mir einfach nicht authentisch genug.

      Immer da, wo ich das Gefühl habe, derjenige ist nicht an mir direkt interessiert, landen mit einem Rückschreiben im Papierkorb.

      Ich hatte aber auch sehr nette Anschreiben von Herren, die z. B. im einen etwas für mich zu reiferen Alter waren und Co. denen ich freundlich eine Absage schrieb.

      Achja Gäste, die mich in der Com anschreiben sind die einzigen, denen ich nicht zurück schreibe.

      Alle meine Anschreiben sind individuell auf die jeweilige Person und ihr Profil bezogen. Manches kurz und bündig oder auch etwas länger, dennoch immer mit Respekt und das erwarte ich auch von meinem Gegenüber auch wenn es nicht passt.

      Ups, ich hab jetzt reale Kontaktwunsch vergessen. Da finde ich es genauso wichtig in erster Linie als Mensch wahrgenommen zu werden, Vielfältigkeit in Gesprächen,. Er muss kein Clown sein aber etwas Humor hat noch nie geschadet. Keine plumpen Komplimente, direkter Augenkontakt ist mir auch wichtig. So, das ist so im Groben, was mir wichtig ist. Aber alles werde ich hier nicht preisgeben.
      ~Es ist das Unbekannte was so reizt. Reizt es immer noch, wenn es bekannt ist, dann ist es das Besondere~ Author: Unbekannt

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Corina () aus folgendem Grund: Absatz rausgefallen.

      El.Topo schrieb:

      Als ich auf der Suche nach einer Partnerin war, habe ich es zunächst auch in der SZ probiert.
      Weil die Frage nach meiner Partnerin aufkam, ich bin vergeben. Diese Frau habe ich dann, wie nahezu alle anderen Ex-Freundinnen im realen Leben kennengelernt - die eine die online kennenlernte, hier im Forum. Ich wollte zu dem Thema aber trotzdem mal was schreiben, da es mich in der Vergangenheit schon echt angekotzt hat und die beiden Themen auch sehr gut dazu passen. Außerdem kann es ja durchaus sein das ich irgendwann wieder Single bin.

      Moon-Beast schrieb:

      Ja, das mag ein in der SZ inzwischen sehr ausgeprägtes Phänomen sein. Aber auch verständlich:

      Das Thema wird ja öfters mal diskutiert und es scheint so zu sein, daß Männer -wenn sie gut sind- auf 10 Nachrichten eine vernünftige Antwort bekommen, also 10:1 ... Frauen hingegen haben täglich 10 und mehr Nachrichten in ihrem Postfach. D.h. die Damen fangen an abzublocken, weil sie viel Müll bekommen (EInzeiler, unfreundlich, etc) - das frustriert. Entsprechend werden die Profile angepasst.
      Die Herren hingegen sind frustriert, weil ihre Bemühungen nicht fruchten. Daher geben sie sich weniger Mühe, fangen mit Standard-Mails an oder reduzieren sich auf Einzeiler. (Ganz schlimme beschimpfen die Frauen gleich ...).
      Und damit haben die Empfängerinnen wieder mehr "Müll" in ihrem Postfach und die Spirale geht weiter.

      Auf der SZ konnte man dieses Phänomen in den letzten Jahren sehr gut beobachten.
      Verständlich, aber muss man sich dann wirklich auch auf dieses Niveau herab begeben? Ich habe noch einen Account bei der SZ der aber seit geraumer Zeit brach liegt. Ich bin dem Betreiber @Gentledom auch durchaus dankbar für eine, wie schon im Banner geschrieben, niveauvolle, informative und gut moderierte Seite. :blumen:

      Wolfsweibchen schrieb:

      Mit tut ElTopo schon ein bisschen leid...
      Hm, klingt schon fast nach Mitleid. Keine Sorge, mein Selbstwertgefühl verkraftet auch solche Reaktionen, auch wenn sie mir nach wie vor unverständlich sind.

      Gentledom schrieb:

      Niemals wurde ich beleidigt, daher kann ich den versteckten Vorwurf nicht wirklich nachvollziehen.
      Er war nicht versteckt, sondern lag sogar ziemlich offen. Einige andere Mitglieder haben anscheinend sehr ähnliche Erfahrungen zu mir gemacht, soviel dazu.

      Gentledom schrieb:

      Persönlich kann ich es verstehen wenn eine Frau die ich mit einer 8 auf einer Skala von 1-10 bewerten würde einem Typen nicht antwortet der bei mir eine 4 bekommen würde, als Frau würde ich mir wohl auch nicht die Mühe machen in diesen Fällen, als Mann erhält man wenig Anschreiben, da kann man dann auch mal höflich antworten aber wenn man pro Tag 10 Anschreiben erhält, dann sehe ich die Frau nicht in der Pflicht vollkommen unpassende zu beantworten, sie ist ja in ihrer Freizeit auf der Seite unterwegs...
      Zunächst liegt dem die Annahme zu Grunde, das es sich um eine "8" handeln würde, oder sie sich zumindest für eine solche halten würde. Die Annahme ist in diesem Fall durch nichts belegt. Das der schreibenden Seite eine "4" in den Augen der Angeschriebenen darstellt ist genau so willkürlich. Wenn dem so wäre, würde die Argumentation Sinn ergeben.
      Die Frau hat einen Grund sich auf Seite xyz anzumelden, einer der wesentlichen Gründe wird die Partnersuche darstellen, anderenfalls würde sie kaum Single und auf der Suche angeben. Das Antworten also als Arbeit darzustellen ist mMn unpassend.

      Artepus schrieb:

      Rein generell würde ich aber, so ich auf der Suche wäre, mich darüber freuen, wenn man mich als Mensch anschreibt und erstmal so sieht und nicht gleich als Sub/Sklavin/whatever.
      Selbstverständlich habe die Sklavinnen so angesprochen wie es sich gehört - viele Ausrufezeichen, Aufgaben mit potentiellen Strafen ausgesprochen und dominante Grüße zum Schluss gesendet. :ironie: