Was ist Masochismus im Kontext BDSM?

      Was ist Masochismus im Kontext BDSM?

      Masochismus bedeutet die Person erregt es wenn ihr Schmerzen zugefügt werden. Welche Art Schmerz und in welcher Intensität ist von Mensch zu Mensch verschieden. Auch hier gilt allerdings es geschieht absolut einvernehmlich und der Masochist kann sich darauf verlassen das der Sadist sich nur innerhalb abgesprochener Grenzen bewegt.

      Neugierig auf weitere Begriffe, dann zurück zur Übersichtsseite: Das BDSM Lexikon - Praktiken und Begriffe, alles auf einen Blick
      "Es ist gleich willkürlich, ob man den Leuten sagt: ihr sollt nicht frei, oder: ihr sollt und müsst gerade auf diese und keine andere Weise frei sein." Joseph von Eichendorff

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Gentledom ()

      Spoiler anzeigen
      Masochismus im Kontext BDSM bedeutet die Person erregt es wenn ihr Schmerzen zugefügt werden. Welche Art Schmerz und in welcher Intensität ist von Mensch zu Mensch verschieden. Auch hier gilt allerdings es geschieht absolut einvernehmlich und der Masochist kann sich darauf verlassen das der Sadist sich nur innerhalb abgesprochener Grenzen bewegt.


      Edit: Beitrag als aktuelle Definition aufgenommen
      Komm zu mir in die Hölle :evilfire: und ich zeige dir das Paradies... :domina:


      Nosce te ipsum!
      (Erkenne dich selbst)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Gentledom ()

      Masochismus bedeutet im BDSM Kontext für mich, dass eine Person es mag, Schmerzen zugefügt zu bekommen. Dabei unterscheide ich in Schmerzlust und Lustschmerz. Schmerzlust heißt erregt werden durch Schmerzen, Lustschmerz meint die Zufügung von Schmerzen im bereits erregten Zustand zur Luststeigerung.
      Lernen durch Schmerz ist nicht angenehm. Aber unglaublich effektiv.
      ... einen reinen Masochismus im Kontext zu BDSM sehe ich persönlich nicht bereits dann, wenn jemand von einer ganz bestimmten und vorher genau definierten Art von Schmerzen, sondern generell an jeglicher Art von Schmerzen erregt wird.

      Wenn aber diese mit dem Partner vorher genau definierten Schmerzzonen und Schmerzen "nur" als ein kleiner Teil des gemeinsamen Spiels, möglicherweise sogar auch nur zum Erreichen oder Nichterreichen einer gewissen Art von Höhepunkt benutzt werden, dann würde ich darin noch keinen (echten) Masochismus, sondern eher eine härtere Variante einer BDSM-Spielart vermuten.

      Obwohl ich schon zu meinen Anfansgzeiten als Spanker sehr hart gespielt habe, hätte ich mich selbst noch niemals als einen Masochisten bezeichnet, zumal für mich dabei nicht der Schmerz, sondern eher das Kopfkino davor und danach den eigentlichen Kick erzeugt haben. Die Schmerzen waren hier nicht der Zweck, sondern allein das Mittel, um während der Sessions eine ganz bestimmte Spannung und ein gewisses "Respektgefühl" aufbauen zu können, aber dieses dann auch danach weiter aufrechterhalten zu können.

      :evil:
      ... a proper spanking doesn't really start until i wish it was over :evil:
      Masochismus : empfinden von Lust, Befriedigung, Freude, Spaß, durch empfangen von Schmerz. Spüren von Erregung und Aufregung beim Anblick von Schlaginstrumenten, Klammern, Händen die Schmerz zufügen können. Sehnsucht verspüren bei der Berührung von Schlaginstrumenten. Versunken sein in positive Erinnerungen an zugefügten Schmerz. Sich schön finden bei der Betrachtung von Spuren auf der Haut, welche bspw Schlaginstrumente hinterlassen haben.
      Welche Sprache sprichst du? :whistling: (Zitat Sohnemann)