Gehört Hausarbeit zum Sub sein ?

      sweet_poison schrieb:

      Sind das nicht eher Männerphantasien? Sie im knapper Hausmädchenuniform kommt dann mit dem Wedel, um bei ihm abzustauben. ;)

      Gott, wie oft hab ich diesen Satz schon gehört... :lach:

      Ach das kann man umgehen indem man das Kostümchen einfach soooo zuckersüß/rattenscharf wählt, dass das Abstauben aus dem Interesse rückt. Tut es das nicht sollte man sich Gedanken machen ob er doch nur ne Putzfrau braucht. ;)

      LaBagheera schrieb:

      Ich finde einfach das es Dinge gibt die Frauen machen und Dinge die Männer machen. Ich möchte ja auch nicht die Einkaufstüten rauf schleppen oder Bilder an die Wand hängen oder sonstige Sachen machen die ein Mann in meinen Augen machen sollte.

      Dann bin ich wohl keine Frau...ich schleppe lieber Tüten und haue Nägel in die Wand, als dass ich spüle und putze. Gibt ja wohl nix schlimmeres!
      @ Sanja
      Ist halt meine Ansicht und du hast eben deine Ansicht.
      Außerdem habe ich nicht gesagt das wer es anders sieht keine Frau ist. Lediglich das aus meiner Sicht es Frauen und Männersachen gibt.
      Für mich gibt es eben die Rollenverteilung und ich möchte weder schleppen müssen noch mir die Hände mit Bauarbeiten kaputt machen oder versauen. Muss aber auch ehrlich sagen das ich damit noch nie Probleme hatte. Hatte wohl das Glück das meine Partner das auch immer so gesehen haben.
      Wenn ich nur darf, wenn ich soll, aber nie kann, wenn ich will, dann mag ich auch nicht, wenn ich muss.
      Wenn ich aber darf, wenn ich will, dann mag ich auch, wenn ich soll und dann kann ich auch, wenn ich muss.
      Denn schließlich: Die können sollen, müssen wollen dürfen.

      Bei uns putzen und räumen beide auf. So und nicht anders finde ich es auch richtig.
      Für mich hat das nicht unbedingt mit d/s zu tun, sondern ist eher einer Frage des netten Umgangs.
      Bei uns hat es sich sehr schnell eingespielt. Zum Beispiel macht Tolpan meistens Frühstück, weil ich noch total erschöpft im Bett liege, dafür räume ich dann hinterher auf und spüle. So ist das eben. Da wir auch zwei Haushalte führen wäre es schon ziemlich nervig, wenn ich beide führen sollte. Ich glaube, das wäre definitiv ein Streipunkt für mich. So wie es jetzt ist, ist es ideal für mich.
      Wie sich das gibt wenn wir mal zusammen wohnen und einer oder beide arbeiten gehen werden wir ja sehen. BDSM hat für mich nichts damit zu tun. Eher ein freundliches, gefühlvolles und rücksichtsvolles Verhalten miteinander.
      Doch - wenn es bei anderen anders ist und sie sind damit glücklich - okay, thats life. Jeder wie er mag.

      Zweifel.......

      Grundsätzlich bin ich ganz der Meinung von LaBagheera. Ich bin da sicher von meiner Erziehung konservativ Eingestellt. Wobei meine Muter darauf geachtet hat das ich weis wie man Bügelt und mit der Waschmaschine umgeht. Ich denke Hausrabeit ist eine Arbeit die alle am Haushalt beteiligten Personen zuteil wird. Man nent es ja auch Haushaltsführung. Mein erster Zweifel ist nur....was wenn in einem Haushalt auch Kinder sind. Diese beteiligen sich ja auch an de Hausarbeit, ihrem Alter entsprechend, und das muss ja auch so sein. Aber was mache ich als Dom wenn Sub den Haushalt führt und ich nur Überwache, was für ein Vorbild sind wir dann als Eltern. Zweifel Nr2 Sub erledigt die Hausarbeit und Dom nicht, ist es dann schon 24/7, bzw geht es dann schon in diese Richtung.
      Der dritte Zweifel. Wie rechne ich das nicht Staubwischen in Peitschenhiebe um, oder den nur grob Gewischten Boden in Kerzenwachs. Sicher gibt es kleine neckische Anlässe um Sub aus der Fassung zu bringen, wie Mr P schon erwähnte, aber das denke ich ist etwas ganz Normales in einer Beziehung. Es fällt mir schwer den Haushalt in`s Spiel dauerhaft Einzubeziehen. Ich kann mir das nicht bzw kaum Vorstellen. Vieleicht ist mir in dieser Sache nur mein schlechtes Gewissen im weg. Aber für ausgeschlossen halte ich das nicht, da kommt dann Zweifel Nr2 zum tragen.
      Bei uns ist das schon so, dass ich den Haushalt gerne übernehme, ihn verwöhne und meist koche aber er beteiligt sich sehr gerne, einfach weil er daran Spass hat und seine Hemden bügelt er so gut wie ich das nie könnte. Er ist da viel akribischer.

      Aufräumen kann er auch viel besser...

      Den Einkauf erledigen wir gerne gemeinsam. Berufstätig sind wir beide.

      Ich finde es wunderbar so und dafür ist es dann auch viel interessanter, wenn ich ihm seinen Kaffee mal besonders hingebungsvoll serviere oder nackt nur mit Schürzchen um durch die Wohnung putze und staubwedele... :thumbsup:

      red schrieb:

      genau liebes weib! das wäre mich auch was wert. er bekommt ein nettes schützerl (oder auch nicht :vain: ) .... hmmmmm

      *breit grinst* das mit dem "netten schürzerl" hatte ich in der tat schon , bei nem sogenannten "arbeits-sklaven" die kommen dann tatsächlich zum putzen , leisten chauffeur dienste und gehen einkaufen <-- und ich muss gestehen , ich mag solche spiele ; da fühlt frau sich immer wie ne prinzessin :D
      Ja, ich möchte trotz allem Spass am Haushalt -es bleibt immer auch für einen selbst genug zu tun- meinen Putzsklaven nicht mehr missen...wirklich ein ganz wundervolles, ungemein praktisches Arrangement mit besonderem Reiz. Arbeit mit ein bisschen Freude (für wen auch immer...) zu verbinden ist halt optimal...

      Hallo Sir Catmann,

      du fragst, ob Hausarbeit zum Subbiedasein gehört, ich antworte dir darauf:

      Bei mir darf JEDER die Hausarbeit machen, Subbiedasein ist hierfür keine Bedingung :vain:

      Mache Subs empfinden Hausarbeit als aufregende Erweiterung ihres Strafkatalogs, andere habens auf der Tabuliste, es ist, wie zu erwarten war, individuell verschieden. Im Zweifelsfall probierst du einfach aus, wie subbie auf entsprechende Anordnungen reagiert. Wenn du lebend aus der Nummer rauskommen solltest, werden dir Hosiannah! rufende Jungfrauen den Weg frei räumen und dir mit Palmwedeln Kühlung zufächeln... :thumbup:
      *das Thema ma ordentlich entstaube* :fegen: :staubsaugen: :fenster:

      Hier fehlt eindeutig ein Staubwedel-Smiley! :old:

      So und nu zum Thema...

      Also bei uns isses so, das wir uns beide um den Haushalt kümmern, er wäscht genauso Wäsche, kauft ein, macht den Geschirrspüler usw. .
      Allerdings is aufräumen eher mein Part, auch wenn er es immer abstreitet isser nämlich ein kleiner Chaot. :D

      Ich könnt mir aber gut vorstellen, das evtl. in TPE Beziehungen die Sklavin den Haushalt übernimmt.
      Oder lieg ich da ganz falsch? :sofa:
      Ich bin nich frech nur verbal überlegen! :D
      Einige schrieben hier, die Aufteilung der Hausarbeit und BDSM hätten nichts miteinander zu tun. Ich denke schon, dass es miteinander zu tun haben kann. Auf viel Erfahrung kann ich diesbezüglich nicht zurückblicken, da mein Herr und ich (noch) nicht zusammenleben. Sicher bin ich mir aber, dass wir vieles aufteilen würden. So würde er z. B. meistens kochen, da er es leidenschaftlich gerne macht. Seine Hemden würde er auch selber bügeln wollen (und kann das ganz bestimmt auch besser als ich... ^^ ). Im Großen und Ganzen wäre es wohl so, dass jeder das machen würde, was ihm besser liegt und wo er evtl. sogar Spaß dran hat. Finde ich ok und richtig so und hängt so auch nicht von der Neigung ab, sondern zielt auf ein gutes Zusammenleben ab, in dem sich beide wohl fühlen. Teamarbeit sozusagen...

      Aber: Ich könnte es mir auch ganz anders vorstellen! Wenn wir zusammenziehen und es so bleiben sollte, dass ich deutlich mehr freie Zeit zur Verfügung habe als er, würde ich sehr gerne den Großteil der Aufgaben im Haushalt übernehmen. Mich zu Hause um alles zu kümmern und alles schön herzurichten, sodass mein Herr sich um nichts mehr zu kümmern braucht, wenn er von seinen Terminen kommt, finde ich nämlich wunderschön. Dafür sorgen zu dürfen, dass alles da ist und er alles hat, was er braucht, um sich wohl zu fühlen und zufrieden zu sein, wenn er nach Hause kommt - dass das Essen fertig ist, wenn er ankommt - dass er sich dann einfach von seinem Tag ausruhen kann usw... Ja, für mich ist das eine traumhaft schöne Vorstellung - und die hat zweifellos mit meiner Neigung zu tun. Für mich wäre es eine schöne Art, ihm zu dienen - und somit auch meine eigenen Bedürfnisse zu befriedigen.

      Furchtbar altmodisch, ich weiß! ;)
      Mir gefällt's. <3
      Also ich denke auch das das eine Sache der Art der Spielweise oder der generellen konstelation ist.

      In einer Partnerschaft in der ich mit meiner Partnerin zusammenlebe übernehme ich genauso meinen Part im Haushalt, wenn ich in die Arbeit gehe nehme ich gleich den Müll mit raus……

      Wenn wir nicht zusammen sind dann stell ich meine Gläser oder meine Tasse auch an die Spüle oder in den Spüler.
      Das müssen denke ich alles für sich entscheiden wie sie das das handhaben. Für mich kein muss.
      You think you want me
      I control you
      Wenn Gott gewollt hätte, dass nur Frauen den Haushalt erledigen, hätte er den Staub rosa gemacht oder nicht? :gruebel: :D

      Scherz bei Seite. Ich liebe es alles schön zu machen für meinen Herrn und damit gehört auch die Reinlichkeit des Nestes dazu und die Deko mit Blumen und Überraschungen und so weiter und sofort.

      Mein Herr fasst im Haushalt auch mit an weil wir beide dann viel mehr Wirzeit haben. In seiner Dienstwoche möchte ich ihm den Rücken so weit wie möglich freihalten und ihn verwöhnen und betüddeln. Das geht aber nur soweit bis er sagt: Subby!!!!!! Nicht die Mama :pardon:
      Demut und Dankbarkeit sind die Voraussetzungen um den wahren Wert des Lebens zu verstehen....so ist es nun mal <3
      Also bei uns ist es so das wir den Haushalt gemeinsam machen, da wir beide ja arbeiten und somit mehr zeit für uns haben.


      Vorallem kocht mein herr sehr gut und gerne.
      Bei uns gibts die Regel einer kocht der andere wäscht ab. Und das schon seit 8 jahren auch schon in der zeit ohne bdsm.

      Ich finde es auch nicht schlimm wenn beide im Haushalt was tun.

      Wobei ich mir auch vorstellen kann das andere es anders leben.

      Ich hatte mal einen partner der so eingestellt war Frau gehören vor den herd. Haushalt , Kinder usw.
      Ich sollte meine Ausbildung abbrechen :pillepalle: weil ich das bei ihm ja nicht brauche.

      Habe mich dann getrennt.
      Eine Frau die sich selbst unterwirft kann nicht gedemütigt werden. Sie hat den absoluten Vorteil sich in selbstgewählter Weise einem selbstgewählten Menschen unterworfen zu haben und wird dadurch unverletzlich.
      • Simone de Beauvoir
      Wir führen ja eine Fernbeziehung und verbringen lediglich 1 bis 3 Wochenenden pro Monat gemeinsam. Wenn ich bei meinem Herrn bin fasse ich natürlich im Haushalt mit an, aber das mache ich freiwillig weil es für mich eine Selbstverständlichkeit ist. Das "ob" hat mit meiner Neigung also erstmal nichts zu tun, das "wie" dann schon eher. Mein Herr baut sowas auch schon mal ins Spiel ein. Und ich muss zugeben dass ich das sehr genieße.
      Teamwork makes the dream work :love:
      Moin
      Mein singelblick auf das Thema.
      Ich kämpfe mit meinen Haushalt allein. Versuche mein eigenes Chaos zu beherrschen. Bei einer Partnerin, kann es sein sie muss bei mir etwas tun, zb, wenn sie eine andere Ansicht vertritt. Dann bin ich bereit ihr bei der Hausarbeit zu assistieren. Sie nackt auf allen Vieren. Ich auf einem Stuhl mit der Dressurgerte in der Hand.
      Aufsicht und Führung sind wichtig.
      Wenn ihr versteht was ich meine.
      Schönen Tag
      Es macht mir Angst, das die Ideen von George Orwell, Wirklichkeit sind.
      Nein definitiv nicht, aus meiner Sicht.
      Ich bin bei uns momentan diejenige die arbeiten geht während mein Partner zu Hause ist.
      Damit fällt ein Großteil der der Hausarbeit ihm zu. Gewisse Dinge teilen wir uns, weil es zu zweit einfach schneller geht.
      Allerdings verliert er dadurch nicht seine Dominanz oder ich mein Sklavin sein.
      Sobald wir beide arbeiten, werden wir es entsprechend aufteilen.
      Kreativität ist Intelligenz die Spaß hat *Albert Einstein
      Für mich gehört sie grundsätzlich nicht dazu.
      Das ist auch etwas was ich mit Sub vorher klären würde, in wie weit sie damit ein Problem hat, wenn man als Dom etwas aufträgt.
      Und selbst dann nur in einem gewissen Rahmen.
      Hätte da auch viel zu viel Bammel, dass Sub am Ende denkt, ich würde sie nur als Putzkraft halten. :saint:
      Kommt drauf an, was man als Spielrahmen absteckt. Ob da Beruf, Familie, Alltag und persönliche Rückzugsorte ausgenommen sind oder nicht.

      Ich muss auf jeden Fall sagen: Haushaltsarbeiten als Strafe und Demütigung wäre für mich ein NoGo. Das sind Sachen, die macht jeder Mensch jeden Tag. Wenn da ein Mindset aufgebaut werden soll, dass das peinlich, demütigend oder so ist, ein Klo zu putzen oder auf allen Vieren den Boden zu wischen, dann stimmt das einfach nicht. Das ist nicht demütigend, das ist notwendige und alltägliche und ehrliche Arbeit, die genauso viel Respekt verdient wie ein anderer Job. Darum kann das auch Dom alleine machen, wenn Sub arbeitet und Dom im Haus ist.

      sweet_poison schrieb:

      Sind das nicht eher Männerphantasien? Sie im knapper Hausmädchenuniform kommt dann mit dem Wedel, um bei ihm abzustauben. ;)

      Gott, wie oft hab ich diesen Satz schon gehört... :lach:
      das sind auch Fem Dom Phantasien
      “ Er kommt in einem knappen Hausmädchenkleid + HH und putzt mir das Haus “ :D 8o