Gehört Hausarbeit zum Sub sein ?

      Also mir persönlich ist es bumms :pardon:

      Im Gegenteil. Wer mich kennt, der weiß, dass ich bei vielen Dingen eher eigen bis stellenweise pingelig bin :old:

      Von daher kann eine solche Verteilung der Aufgaben sinnvoll sein, wenn es von ihr gewünscht ist. Aber ich bezweifle, dass es mir gefallen würde. Oder gar zufrieden gestellt werden könnte. (So rein hypothetisch)

      Per se halte ich das Thema durchaus geeignet für feste Rollenstrukturen, gerade weil es deutliche Symbolkraft haben kann.

      Nichtsdestotrotz ist es meiner Meinung nach weder ein must-have noch eine wichtige Charaktereigenschaft für DS Beziehungen.
      Bekennender Schwarzteefetischist. Wehe dem, der meinen Tee kalt werden lässt...
      Ich denke, das kommt auf die Art der Beziehung an. Wie immer so schön gesagt wird: alles kann, nichts muss...

      Will damit sagen, dass es doch vollkommen im Ermessen der beiden Partner liegt, wie sie ihre Beziehung und die dazugehörigen Regeln gestalten.

      Für mich ist es ganz selbstverständlich, dass ich mich um den Haushalt kümmere. Das gehört für mich zum Dienen und Verwöhnen dazu. Aber es wurde noch nie als Regel so festgelegt oder von meinem Herrn und Partner (beides in einer Person) verlangt.

      Es ist mir ein Bedürfnis, ihm ein heimeliges Nest zu bieten, in dem wir uns beide wohl fühlen und ihn zu verwöhnen, bedienen, das Leben angenehm zu machen.
      Haushalts ist nicht Teil meines BDSM. Ganz einfach. Falls es einmal die Situation gäbe, daß ein Liebespartner auch BDSM-Partner ist, muss das klar ausgenommen werden

      Ich hasse Hausarbeit und nach sie, weil es sein muss. Als Teil von BDSM würde ich es nicht akzeptieren
      Nee, Hausarbeit gehört zum Menschsein dazu. Wenn ich nicht vermögend genug bin, um mir Personal zu leisten, muss ich es zwangsläufig selbst tun, wenn ich nicht auf einer Müllkippe leben will. :D
      Man kann einen Menschen nichts lehren; man kann ihm nur helfen, es in sich selbst zu finden.

      (Galileo Galilei)
      ich denke es ist die gemeinsame Wohnung - also sind auch beide dafür verantwortlich........dann kommt es eben drauf an wer wieviel arbeitet und etwas auch wofür man so eine "Begabung" hat.....also ich kenne Leute die finden Rasen mähen also pure Entspannung - für mich der Horror.

      Küche immer gerne....Keller bitte nicht- das wäre fast schon eine Strafe.
      An den Kreuzungen des Lebens stehen leider keine Wegweiser.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von newbarbie ()

      Hausarbeit betrachte ich auch als Gemeinschaftsprojekt, jede/r der dort wohnt, übernimmt etwas. Die Kids helfen auch mit (Müll raustragen/Tisch decken/das eigene Zimmer saugen).

      Habe aber schon öfter gehört, dass das Aufräumen und Sauberhalten des (eventuell vorhandenen) Spielzimmers und/oder die Reinigung und Pflege des Spielzeuges u.ä. Aufgabe der Sub ist bzw. sein kann.
      ich habe jetzt nur den Eingangspost gelesen aber keine weiteren Antworten
      Prinziepiell nein warum sollte Sub die Hausarbeit alleine machen

      und dann erwartet Dom evntl noch , dass sie nach einem 10 Stundentag auf der Arbeit die Putzfee spielt und danach natürlich nicht müde ist sondern lächelnd bereit für ihren Dom ( Ironie)

      Ein dominanter Mann bricht sich bestimmt keinen zacken aus der Krone wenn er denn Müll runterbringt oder den staubsauger schwingt

      prinziepiell finde ich , wenn man gemeinsam wohnt anfallende Arbeiten einfach geteilt werden

      das hat meines Erachtens aber nichts mit Dom /sub zu tun

      es kommt natürlich auch ein wenig auf die Arbeitszeiten an, wenn eine Person nicht einer bezahlen Tätigkeit nachgeht sondern Famillien und Erziehungsarbeit leistet, wenn sich ein Paar für dieses Konzept entscheidet ist es klar das haupsächlich der , der zu Hause ist auch die Hausarbeit leistet:

      oder einer geht nur Teilzeit arbeiten der andere ist 60 stunden die woche im job eingebunden, macht, der , der mehr daheim ist auch mehr
      also bei uns macht mein Dom den Haushalt überwiegend da er mehr zu Hause ist als .

      Also ich finde auch alle im Haushalt lebenden sollten sich um den haushalt kümmern egal ob Dom oder Sub.

      Natürlich kommt es auch immer auf die Absprachen untereinander an.
      Eine Frau die sich selbst unterwirft kann nicht gedemütigt werden. Sie hat den absoluten Vorteil sich in selbstgewählter Weise einem selbstgewählten Menschen unterworfen zu haben und wird dadurch unverletzlich.
      • Simone de Beauvoir
      Für mich gibt es keinen Zusammenhang zwischen Haushalt und Sub-Sein.
      Unabhängig davon, das es aus meiner Sicht eh darauf ankommt, wie sehr beruflich der Einzelne eingespannt ist und wie sich dementsprechend Aufgaben im Haushalt aufteilen,
      sehe ich keinen Zusammenhang zwischen BDSM und Alltagskram.
      Ich bin ich. Manchmal auch wir.
      Das kommt drauf an was ausgemacht wurde.
      Ohne Abmachung, gehört es für mich nicht zum Sub-Sein dazu, dies aber weil jetzt Haushalt machen generell NICHT zu meiner Lieblingsbeschäftigung gehört, also sag ich da klar NEIN^^
      Aber es gibt ja nun auch andere wie ich^^, die das gerne machen.

      Des Weiteren wäre für mich relevant, wie ausgeprägt seine Haushaltsaufgaben wären. Wenn einer nur eine Putzsklavin sucht, wäre das nichts für mich - dann passt es einfach nicht. Sind es aber einfach Aufgaben, die er mir zutragen würde, warum nicht. Gemacht werden muss es ja sowieso:)
      In unserer Ds-Beziehung ist der Haushalt ganz klar meine Aufgabe. Das ist aber auch so gewachsen mit der Zeit. Als wir zusammen gezogen sind, habe ich noch studiert und war mehr zuhause. Also hab ich mich um den Haushalt gekümmert. Das ist auch nach dem Studium so geblieben. Dazu kommt noch, dass ich eh das größere Bedürfnis nach Sauberkeit und Ordnung habe. Trotzdem packt mein Herr immer wieder mit an, vor allem wenn ich gerade stressige Phasen auf der Arbeit habe oder gesundheitlich angeschlagen kann.
      Carpe et diem et noctem.
      :rofl: :rofl: :rofl:
      wenn es danach ginge, wär ich keine Sub
      :rofl: :rofl: :rofl:
      ne echt ich bin ne miese Hausfrau, ich hasse kochen und es sieht hier auch eher aus wie im Wimmelbuch.
      Klar räum ich auf, macht Wäsche und koche auch, einkaufen geh auch meist ich, es hilft ja nix.
      Aber wenn ich das Geld über hätte, hätten wir definitiv einen Koch und ne Putzfee. Ok aufräumen müsste ich dann immer noch, damit geputzt werden kann, aber das würde dann schon irgendwie gehen.
      Und ja natürlich tut der Dom im Haus hier auch was, manchmal sogar mehr.
      it's something unpredictable but in the end it's right
      and so I have the time of my life
      ... wenn ich dafür meinen eigenen Putzsklaven bekomme :ironie: gerne ;)

      Scherz beiseite...
      Bei getrennten Haushalten definitiv und grundsätzlich nein.
      Wenn man zusammen wohnt kommt es auf die Abmachung an. Da bin ich schon eher bei Aufgabenteilung. Wenn jemand natürlich mehr zuhause ist und/oder mehr Freiraum hat, spricht da nichts gegen, dass derjenige auch mehr im Haushalt übernimmt... :pardon:
      Optimismus heißt rückwärts sumsi mit po :yes: :saint:
      Hausarbeit ist ganz klar mein Part. Es ist sogar so, das ich da eher Domse :D bin.
      Das lasse ich mir nicht nehmen.
      Meinen Haushaltsstil kann man als kreative Ordnung bezeichnen, d. h. nur ich finde mich da zurecht. :D
      Wenn mein Schatz da Hand anlegen würde, neeee.... nicht gut. :D
      Großzügigerweise gestatte ich ihm, das er Sonntags kochen darf. ^^

      Mir macht Hausarbeit aber auch Spaß. Kochen, backen, bügeln und putzen ist für mich ein Genuss! (Wirklich!)
      Und da Cobra's Beruf sehr stressig werden kann, sehe ich es schon als meine Pflicht an, ihm ein gemütliches Heim zu bereiten. :love:
      Life's what you make it