Halsband abnehmen

      Halsband abnehmen

      Gestern Abend, bzw. Nacht, war ich endlich an dem Punkt, an dem ich es geschafft habe, nach dem Ende meiner Beziehung mein Halsband abzunehmen. Der dazugehörige Dom sah sich nicht dazu in der Lage, es selbst zu tun.

      Es fühlte sich sehr merkwürdig an. Ich fühlte mich nackt ohne etwas am Hals. Es war ein komisches Gefühl. Ich fühlte mich allein, aber auch irgendwie stark und frei. Ich hätte in dem Moment gerne jemanden gehabt, der mich festhält. Ich wollte auch nicht stark sein müssen. Ich war aber trotz allem nicht wirklich traurig in dem Moment. Nur etwas sentimental.

      Ich musste das Halsband schonmal abnehmen, für ein MRT. Da fühlte es sich einfach nur falsch an und ich habe es vermisst.

      Wie geht es euch, wenn ihr euch das Halsband abnehmt oder es euch abgenommen wird? Bzw wie ergeht es Doms, wenn ihr eurer Sub das Halsband abnimmt, bzw. sie es selbst tut?

      Mich interessieren sowohl Fälle, in denen das Halsband permanent getragen wurde als auch die, in denen das Halsband nur zeitweise, z.B. während den Sessions getragen wird. Ich fände es allerdings schön, wenn ihr euch hier auf Erfahrungen beschränkt und keine reinen Spekulationen erzählt, wie ihr euch das vorstellt. :blumen:

      Ich schrieb:

      Wie geht es euch, wenn ihr euch das Halsband abnehmt oder es euch abgenommen wird?
      Ich gehöre zu denen, die ihr Halsband leider nicht permanent tragen können, :/ .
      Mit Halsband fühle ich mich irgendwie ganz und mein Herr und ich zögern den Moment, in dem er ihn mir wieder abnehmen muss, so weit raus, wie es eben geht. Manchmal darf ich ihn auch etwas länger tragen (wenn er früher gehen muss als ich allein bin), dann gibt er mir den Schlüssel und ich genieße jede Sekunde des Tragens.
      Dabei ist er wirklich schwer. Ich war bei ersten Mal, als ich ihn so in die Hand nahm, echt erschrocken, WIE schwer er war., :icon_lol: .
      Aber um meinen Hals spüre ich das irgendwie nicht und wenn er dann ab ist, ist bei mir nur ein Gefühl des Verlustes da und einer schutzlosen Nacktheit. :rot:
      "Wir streben mehr danach, Schmerz zu vermeiden als Freude zu gewinnen" Sigmund Freud
      Ich trage mein Halsband nur zeitweise, innerhalb einer Session. Das ist auch so gewollt und es ist auch nicht geplant, im Moment
      daran etwas zu ändern, sprich das ich dauerhaft ein Halsband tragen soll.
      Das Anlegen des Lederhalsbandes bewirkt bei mir die vollständige Hingabe an meinen Dom. Das Bewusstsein "ich gehöre dir" ist das einzige, woran ich dann zu Denken noch in der Lage bin. :rot:

      Mit dem Ablegen des Halsbandes läßt sich mein Herr nach der Session Zeit. Das finde ich auch sehr schön.
      Wenn er es dann abnimmt, gibt es bei uns ein Ritual, das mir hilft, mich nicht nackt und schutzlos zu fühlen.
      Life's what you make it

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Kat1384 ()

      Ich habe einen Grundsatz - er legte es an, er nimmt es an.
      Zu Silvester ist es einmal eskaliert. Der erste Tag auf einer Veranstaltung als Sub und Top, er Veranstalter, ich Barkeeperin und musste dementsprechend funktionieren.
      Man kennt keinen, ist unsicher und dazu meine riesige Angst vor allem was Feuerwerkskörper sind. In den letzten Jahren habe ich mich dem nicht mehr ausgesetzt und hatte unterschätzt wie schlimm es war.
      Irgendwann wurde es mir zu viel, ich bin weggelaufen und er war unendlich wütend.
      Was mir noch mehr Angst machte...
      Ich hatte ihn blamiert, weil ich nicht wusste wohin mit mir und es keinen zeitlichen Raum gab, um das zu klären.
      Irgendwie bekam ich die Kurve, trotz des beißenden Gefühls unzureichend zu sein, eine Enttäuschung zu sein und kämpfte um seine Gunst.

      Er war abweisend, kühl, bis wir fast allein waren und die Veranstaltung offiziell beendet.
      Schließlich schickte er mich aufs Zimmer, wo ich warten sollte und das tat ich auch.
      Er war nicht böse, aber ließ mich seine Missbilligung spüren und ich wähnte mich in Sicherheit, gewann etwas Zuversicht.

      Das Band und die Leine verwenden wir nur bei Spielen die eher DS lastig sind und so war ich eher überrascht, als er es anlegte.
      Wir spielten... bis zu dem Moment, wo er etwas verlangte, an dem ich nur scheitern konnte. Es war eine rein physische Sache und ich hatte bzw. habe keine Kontrolle darüber.
      Ich fühlte mich wie ins Gesicht geschlagen. "Enttäuschung" "Falsch" "Unwürdig" ... das ging mir durch den Kopf.
      Ein Abbruch, noch mehr Wut...
      Ich bat ihn die Leine abzunehmen, weil ich das nicht konnte, weil es nicht mehr richtig war.
      Keine Reaktion. Ich war gezwungen gegen meine Prinzipien zu verstoßen, um mich zu befreien und es tat weh.
      Es war eine Abwärtsspirale und eine der schlimmsten Nächte in der alles in mir rebellierte und in Verzweiflung erstickte.
      Ich dachte er würde mich nie wieder ansehen... das alles meine Schuld war.
      Vielleicht eine der grausamsten Strafen für mich in dieser Art. Mir wird erst jetzt klar, was da passiert ist und das es keine Eskalation war, sondern gezielt.

      Solche Dinge glaubt man in diesem Moment. Mir ist klar, dass es nicht stimmt und am Ende hatten wir beide Fehler gemacht.
      Zur Krönung des Ganzen vergaßen wir die Leine und ich durfte sie selbst abholen... 2 Stunden Fahrt, 2 Wochen in denen sie bei mir lag und mich erinnerte.
      Selbst wenn man sich wieder annähert, die Erinnerung bleibt und es ist nichts anderes als ein Spiel mit dem Verstand.

      Alles was ich sagen kann ist, dass es bitter ist und je nach Rahmen in dem man es abnimmt einen tiefen Cut darstellt oder tiefe Zuneigung schaffen kann. Ich kenne beides.
      Ein Halsband stellt ein Symbol dar, dass wir selbst mit Bedeutung füllen. Ich möchte bezweifeln, dass man die Emotionen dabei zwischen den Personen oder den Situationen vergleichen kann.
      Das Erlebnis war die negative Variante, denn ich versuche möglichst nah bei deinem Aufhänger zu bleiben, aber ich denke jeder empfindet etwas anderes.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Lune ()

      Kat1384 schrieb:

      Ich trage mein Halsband nur zeitweise, innerhalb einer Session. Das ist auch so gewollt und es ist auch nicht geplant, im Moment
      daran etwas zu ändern, sprich das ich dauerhaft ein Halsband tragen soll.
      Das Anlegen des Lederhalsbandes bewirkt bei mir die vollständige Hingabe an meinem Dom. Das Bewusstsein "ich gehöre dir" ist das einzige, woran ich dann zu Denken noch in der Lage bin. :rot:

      Mit dem Ablegen des Halsbandes läßt sich mein Herrn nach der Session Zeit. Das finde ich auch sehr schön.
      Wenn er es dann abnimmt, gibt es bei uns ein Ritual, das mir hilft, mich nicht nackt und schutzlos zu fühlen.
      Darf ich fragen, worin das Ritual besteht?
      Bin selber auch an einem Halsband interessiert und werde es mal ansprechen :)

      LG
      "I dreamed what you dreamed, wanted what you wanted and then I realized that truly I just wanted you."
      Ich hatte letztes Jahr eine sehr intensive Spielbeziehung und habe mein Halsband sehr viel auch im Alltag getragen, sowie auch nachts zum Schlafen. Nach deren Beendigung habe ich fast permanent Halstücher oder Schlupfschals (diese dünnen "Multifunktionstücher") getragen, auch nachts. Ich brauchte einfach was am Hals, ich fühlte mich ohne nackt und irgendwie "schutzlos". Mit den Tüchern kam ich besser damit zurecht.

      Wir haben zwei Leben. Das zweite beginnt, wenn du erkennst, dass du nur eins hast.
      ~ Mario de Andrade :coffee:
      Ich hatte meins für 5 Wochen 24/7 getragen, als sies mir das letzte mal abnahm. Das war das erste mal wo ich mich wirklich >> wertlos << gefühlt hab. Nicht dieses unschuldige in-ner-session-gedemütigt-oder-erniedrigt-werden-wertlos. Richtig nach nichts. Stück dreck am Straßenrand.

      Nach 3 1/2 Jahren Pet sein war ich nicht genug es trotz Ausbildung und reallife weiter zu versuchen.

      Mit Ihr hab ich meinen Frieden gemacht. Ich versteh sie.


      Aber das Halsband spür ich teilweise heute noch. Vermisse es.
      Die Unterwerfung ist eine Droge, der ich hoffnungslos verfallen bin!
      ich habe mein Halsband welches ich permanent getragen habe, abgenommen. Diese eine Woche brauchte ich, um mit allem , was ich damit verband abzuschliessen. Es wird mich auch an eine schoene Zeit erinnern. Zumal wir heute ein positives (soweit man es so nennen kann) Abschlussgespraech fuehrten.
      Teufelchen im Blut, Engelchen im Herzen
      und ein bisschen Wahnsinn im Kopf 8)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Emilia () aus folgendem Grund: Nachtrag

      Wir haben auch ein Ritual, es ist uns sehr wichtig. Trage eines meiner Halsbänder manchmal in der Freizeit und oft zu Hause. Aber nicht 24/7.
      Wenn er es mir abnimmt finden wir es beide sehr unschön, einfach weil wir es so sehr an mir mögen, mit allen Emotionen etc die darin stecken. Um dieses unangenehme Gefühl des abnehmens aufzufangen, haben wir wie gesagt ein für uns sehr schönes Ritual.
      Wenn er es mir einfach so wegnehmen würde nach Streit oder weil eine Session nicht so gut lief, würde ich mich wertlos und furchtbar verlassen fühlen.
      Ich trage mein Halsband nur, wenn ich bei ihm bin und in der Regel nicht öffentlich. Mir war von Anfang an klar: Nur er legt mir das Halsband an und wird es mir auch wieder abnehmen. Anscheinend war ihm das nicht ganz so klar und so kam es dazu, dass er bei unserem letzten Treffen von mir verlangte es selbst abzunehmen. Er war nicht Zuhause und ich sollte etwas in der Stadt für ihn erledigen.
      Im ersten Moment war ich einfach nur geschockt und dann ging ich durch so ziemlich jede Phase der Bewältigung, die man sich nur vorstellen kann. Trotz, Aggression/ Wut, beißende Ironie, Trauer, Angst, etwas, was sehr nah an Verzweiflung kam... Im Endeffekt hätte ich einfach nur klarer kommunizieren müssen wie sehr mich das trifft, aber das konnte ich nicht. Ich habe es abgenommen und wollte es nie wieder sehen. Als er mitbekam wie dreckig es mir ging, hat er mich einigermaßen aufgefangen. Wir haben viel geredet. Er hat sich entschuldigt und erklärt was er sich dabei gedacht hat. Ich habe es verstanden. Und trotzdem tut es bis heute weh. Ich kann nicht ganz vergessen wie allein und entblößt ich mich gefühlt habe. Wenn ich an das Halsband mit all seinen schönen Aspekten denke, ist dieses Gefühl im Hinterkopf immer noch da. Ich hoffe es verschwindet (möglichst bald) wieder und wir können das Ganze entgültig unter einem "Blöd gelaufen" verbuchen. Aber eins ist mir klar: Das Halsband selbst ablegen? Das will ich nie wieder :fie: Ich kann mir gar nicht vorstellen wie es sein muss das zu tun, wenn man es dauerhaft trägt und erst recht nicht dann, wenn der Grund das Ende der Beziehung ist. Ehrlich gesagt will ich das auch gar nicht :sofa:
      Mein Halsband trage ich trotz Singleleben immer, außer zum reinigen oder zwangsweise wegen Arbeitsschutz.

      Aber wenn es geht verstecke ich das gekonnt unter ein dünnen eng anliegenden Schlauchschaal mit der Ausrede das ich Zugluft empfindlich bin. :icon_lol:

      Wie schon erwähnt fühle ich mich dann nicht komplett. Es ist halt ein blödes Gefühl ohne.

      Das Halsband abgenommen zu bekommen ist einfach mal eine Strafe.
      Träume sind da um gelebt zu werden, also stürze dich ins Leben und träume nicht nur davon ! :dance:
      @Lune schrieb: "Ein Halsband stellt ein Symbol dar, dass wir selbst mit Bedeutung füllen. Ich möchte bezweifeln, dass man die Emotionen dabei zwischen den Personen oder den Situationen vergleichen kann."

      (Sorry, hab noch immer nicht kapiert, wie ich ausgewählte Sätze zitiere :pardon: )

      Ich stimme @Lune da zu. Und ich glaube, je größer die Bedeutung des Halsbandes für jemanden ist, desto mehr trifft es, wenn man es abgenommen bekommt oder abnehmen soll/muss.
      Ich selbst trage nur gelegentlich ein Halsband. Normalerweise legt mein Mann es mir an. Gelegentlich bekomme ich auch die Anweisung, mich entsprechend vorzubereiten, dann lege ich es mir selbst um.
      ABER: Es mir dann wieder abnehmen, das macht ausschließlich er...
      Da ein Halsband für uns eigentlich nur Mittel zum Zweck ist, verbinde ich damit gar nicht so große Emotionen. Anders sieht es da mit meiner Halskette aus. Deren Anhänger zeigt, dass ich (zu) jemandem gehöre. Und wenn ich die mal gezwungenermaßen abnehmen muss, dann bin ich nicht komplett. Meine Hand fährt dann auch ständig zum Hals und sucht...
      Ich habe 2 Halsbänder; ein unauffälligeres mit Schloss für den Alltag, welches nur @MrTom öffnen kann.
      Und ein auffälliges mit großem Ring, welches ich theorethisch selbst öffnen kann.

      Auch das 2. trage ich in der Öffentlichkeit, nur auf der Arbeit oder bei meinen Eltern wäre es zu auffällig.

      Beides sind Lederbänder, beide haben Metall. Wenn ich also am nächsten Tag zum Röntgen, MRT oder zum Schwimmen fahre, tauschen wir abends die Halsbänder, so dass ich mich "selbst befreien" kann.
      Das Tauschen der Halsbänder ist schön, ich werde dann ganz ruhig, vor allem wenn wir von "Alltagsband" auf "Freizeitband" tauschen.
      Der Tausch auf das Freizeitband heißt für mich, für die Dauer des Tragens (solange @MrTom bei mir ist) nicht arbeiten zu müssen, wir tun nur Dinge, die uns gefallen (naja, außer Einkaufen oder so).

      Wenn ich es allerdings alleine öffnen muss, ist es merkwürdig. Teilweise befreiend (weil das Wetter zu warm für ein Lederhalsband ist ;) ), teilweise bedauernd, weil ich dann meist etwas tue, was ich nicht mag (röntgen) oder wo @MrTom nicht dabei ist (schwimmen).

      Für uns ist das also kein Sessionbeginn, sondern einfach ein Teil, welches zu meiner Kleidung dazugehört - eins, was ich sehr mag, weil es meine Zugehörigkeit zu @MrTom symbolisiert.
      Es nicht zu tragen heißt, alleine und manchmal schutzlos zu sein.
      Es selbst zu öffnen ist manchmal notwendig, aber ich mag es nicht unbedingt. Es ist wie einen Lieblingspulli auszuziehen... :love:
      Wir haben alle irgendeinen Knacks - der Unterschied ist: bei manchen ist er diagnostiziert... :monster:
      Das Abnehmen des Halsbandes
      Es kommt auf die Situation an .
      Doch meist verbinde ich etwas Traurigkeit damit - auch wenn ich es nur nach einer Spielsession abnehmen lassen muss . Es beinhaltet dann den Abschied aus der Situation - und abschiede sind für mich immer schrecklich - diesen Abschiedsschmerz kann ich jedoch gut verarbeiten - weil ich weiß es ist nur temporär und es kommt eine neue Spielzeit .
      Als meine erste Spielbeziehung beendet wurde fiel es mir jedoch sehr schwer das Halsband abzunehmen , ich konnte es erst nach einigen Wochen und danach ich habe sehr unter der Leere gelitten - konnte dieses Halsband auch nicht mehr tragen mit jemand anderen . Die Symbolik die es enthielt war für mich so bindend das ich es heute noch als Ansichtsexemplar für meine erste Prägung als Sub ansehe und die Erinnerung damit bestehen bleibt .
      Wir leben alle unter dem selben Himmel , aber nicht mit dem gleichen Horizont
      Ich trage mein Halsband leider nur (noch!) temporär in einer Session. Entweder eine Kette oder ein Halsband aus Lederimitat. Ein dauerhaftes ist angedacht, jedoch aktuell aus finanziellen Gründen noch nicht machbar. Aber ich fiebere diesem Tag voller Ungeduld entgegen. :love:
      Auch bei uns wird es von ihm angelegt und auch wieder abgemacht.
      Es ist für mich symbolisch der offensichtliche Eintritt in das Machtgefälle. Ich liebe dieses Gefühl, wenn er hinter mir steht und es mir anlegt. Ich empfinde eine tiefe Ruhe und Zufriedenheit. Wenn es abgenommen wird, geht es mir ähnlich wie @Chloe: ein Abschied und ich fühle mich unvollständig, nackt. Aber auch diese Vorfreude auf das nächste mal.
      Manchmal kann ich damit nicht so gut umgehen, verrückt ist das es sich dann manchmal nicht sofort so anfühlt, sondern erst am nächsten Tag. :pillepalle:
      Ich folgte dir in deine Welt, nun ist es auch die Meine,
      und leise lächelnd denk ich mir, dass ihr da draußen niemals wisst,
      wie schillernd schön es für uns ist …… :love:
      Bei mir war die Abnahme mit Erleichterung verbunden, weil ich ein bisschen allergisch auf mein Halsband reagiert habe (behandeltes Leder). Die Bedeutung, die für viele hier ihr Halsband hat, haben für mich meine Sklavenringlein: Drei Intimpiercings. Eines ist kürzlich rausgefallen, und ich habe es nicht gleich wieder gefunden. Das war schlimm. ;( Danach habe ich überlegt, ob es gut ist, Gegenständen so viel Bedeutung beizumessen. Letztlich ist mir unsere Beziehung wichtig. Die Bindung zu ihm, nicht die zu bestimmten Gegenständen. Das im Hinterkopf genieße ich jetzt wieder vollständig beringt meinen Status. ^^
      Es gibt Hunderte von Arten, niederzuknien und den Boden zu küssen. (Rumi)
      In der letzten D/s-Beziehung hatte mein Halsband bisher die größte Bedeutung für mich.
      Es war ein schmales, dezentes Lederhalsband mit einem kleinen Ring der O dran. Am Anfang habe ich es nur getragen wenn ich zu ihm gefahren bin und bei ihm war, aber recht zügig hat sich das ausgedehnt und so habe ich es schliesslich nur noch zum Duschen abgenommen oder wenn ich zu meiner Familie gefahren bin.

      Am größten waren natürlich die Empfindungen, wenn er es mir abgenommen oder angelegt hat.
      Da bei ihm das gemeinsame Duschen fast schon als Ritual dazugehörte, nahm er es mir dafür dann immer ab. Ich konnte jedesmal ein Seufzen nicht unterdrücken...aber dann war ich ihm ja direkt ganz nah und er hat mich gehalten.
      Ansonsten hat er es nur mal abgenommen, um mir ein anderes, spiel-geeigneteres anzulegen...das war dann ja direkter Austausch und nicht schlimm.

      Wenn ich es selbst zuhause abnehmen musste, habe ich es immer sorgfältig irgendwo hingelegt und dann nochmal kurz die Hand draufgelegt...damit es bloss nicht verschwindet. :D

      Tja und zum Ende der Beziehung war es natürlich hart. Es hatte die Bedeutung der Zugehörigkeit zu ihm für mich und ich musste es direkt abnehmen als es vorbei war...sonst wäre ich wohl verrückt geworden. Ich bin auch noch weiter gegangen...ich habe es zerschnitten...Symbolik pur, die ich fürs Abschließen gebraucht habe.
      Auch aus früheren Beziehungen (gleich welcher Art) habe ich ein Halsband nie aufgehoben.
      Sei immer Du selbst.
      Außer Du kannst ein Einhorn sein, dann sei ein Einhorn!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von unicorn80 ()