Sonntagsanzug für Subbies

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Sonntagsanzug für Subbies

      Hallo!

      Ich überlege, wie man einen flauschigen Body oder engen Overall so veredeln könnte, dass die wichtigsten Bedienteile verfügbar sind und Frau Sub trotzdem gerne damit zu Hause rumläuft.

      In den ersten drei Bildern geht es um obenrum.
      Cutout heißt, dass ein tiefer Rundausschnitt (blau) und eine Art Bolero (grün) zusammenkommen. Der Rundausschnitt lässt sich bei Bedarf unter die Hupen ziehen. Der Stoff müsste eine stretchige Kunstfaser sein.
      Reissverschluss bedeutet: Von den Achseln richtung Mitte verlaufen längere Reißverschlüsse. Da Reißverschlüsse nicht dehnbar sind, stelle ich mir den Zugriff schwierig vor. Kann jemand sagen, ob das funktioniert?
      Verdeckt ist eine Variante, bei der die Brüste im Body ausgespart sind, also ein klassisches Ouvert (blau). Darüber ist ein Schlauch (grün) aus dem gleichen Material, der am oberen Rand angenäht ist. Der untere Rand lässt sich bei Bedarf hochschieben. Als Material bietet es sich an, vom Body zwei zu kaufen, dann müssen nur zwei gerade Nähte genäht werden. Der Stoff sollte sehr strechig sein, damit die Verdeckung auch hochgeschoben hält.

      Bei einem Overall kann mit einem langen Reißverschluss gut der Schritt geöffnet werden. Die letzten beiden Bilder zeigen untenrum bei einem Body.
      Der Body ist kein String. Bei einem String würden die Riemen durch den Schritt vorne zusammenfallen. Sie müssen statt dessen über den Po laufen, damit vorne Platz ist. Der Body bekommt das große Loch zum Poppen rein. Wenn es ein Body mit drei Haken als Verschluss ist, bleiben zwei Haken stehen, und der mittlere wird rausgeschnitten.
      Über das Loch werden von einem zweiten Body (grün) die Enden genäht, so dass sie hochgeklappt werden können. Die beiden neuen Enden halten den Body nicht, sie verdecken nur die Pussy. Im geschlossenen Zustand liegen die Verschlüsse vom blauen und grünen Body übereinander.
      Damit man die aufgenähten Enden nicht sieht, wird über das ganze ein Rock (rot) angenäht. Von außen sieht es nun aus wie ein Kleid.
      Zum Spielen wird einfach der grüne Body geöffnet und die beiden Enden an Bauch und Rücken befestigt. Dadurch wird automatisch der Rock oben gehalten. Klett eignet sich wahrscheinlich besser als weiter Haken.

      Kombinieren lässt sich das Outfit mit dicken Overknee-Stümpfen.


      Was meint ihr? Ich finde es spannend, auf diese Weise einen gemütlichen Tag und Sex zu verbinden und hätte Lust, immer wieder an die Öffnungen zu gehen und Knöpfe zu drücken. Die Methoden für oben sehen leicht machbar aus, ich weiß aber noch nicht, welche gut funktionieren. Die Methode für unten wirkt etwas aufwändiger: Ouvert nähen, grüne Enden aufnähen, Klett aufnähen, Rock annähen.

      Viele Grüße
      Schnapsi
      Dateien
      :sekt:

      newbarbie schrieb:

      mir fällt spontan dazu ein man könnte auch so einen Überschlag machen wie bei Stillbekleidung....
      Das ist die Verdeckt-Geschichte, oder? Unter dem Überschlag muss immer eine Statik sein, die den Stoff vom Bauchbereich nach oben hält. Oder meinst du eine Kombination aus Verdeckt und Reißverschluss?

      bastet schrieb:

      ich würde mit dem teil nicht gerne rumlaufen
      Ich werde einfach mal anfangen zu schnippeln und bin gespannt, was sich ergibt. Wenn du Ideen oder Kritikpunkte hast, gerne her damit.
      :sekt:
      Hm ... ich hab mir das jetzt ein paarmal durchgelesen und die Bilder studiert und überlegt ob ich nun meinen Schneiderinnensenf abgeben soll ...

      Ich selber habe auch schon oft an so einem gemütlichen Overall herumstudiert. Doch dann habe ich mich gefragt wozu das ganze Gebastel? Wenn ich nur ein Kleid ohne was drunter anziehe oder einen Morgenmantel habe ichs sehr bequem und gemütlich und bin auch für meinen Dom recht schnell und unkompliziert überall erreichbar. Also eigentlich perfekt ...

      Gut, kommen wir zu Deiner wirklich ausgeklügelten Idee. Ja, einerseits reizvoll, andererseits für mich persönlich zu umständlich vom Tragekomfort her:

      - der Ausschnitt oben mit dem Cutout finde ich super und sicher auch toll zb. bei einem Kleid. Bequem und praktisch in der Handhabung.

      - die Idee mit den Reissverschlüssen ... für mich eine etwas bockige Sache. Selbst wenn Du einen feinen Reissverschluss da einnähst, ich denke nicht das der dann wirklich schön zu liegen kommt. Dazu müsste für ein bequemes Tragen ein Untertritt mit eingenäht werden da er sonst zu sehr auf der Haut kratzt. Naja das könnte zwar auch gewollt sein :) Aber falls man einen Untertritt machen möchte ist das auch wieder etwas das aufträgt.

      - Untenrum ... das ist sicher machbar mit den beiden "Bändern" anstelle String untendurch. Aber von der Bequemlichkeit her? Ich habe das Gefühl das gäbe ein Gezwicke und Gezupfe da der Stoff da nie so perfekt liegen bleibt wie auf dem Entwurf.

      Wenn ich das so durch überlege ist das alles eine sehr schöne Spielerei. Aber mit "Gemütlich" würde ich mir persönlich was anderes vorstellen.

      SubLea schrieb:

      überlegt ob ich nun meinen Schneiderinnensenf abgeben soll
      Herzlichen Dank dafür!

      SubLea schrieb:

      Selbst wenn Du einen feinen Reissverschluss da einnähst, ich denke nicht das der dann wirklich schön zu liegen kommt.
      Die Position der Reißverschlüsse habe ich vom Ledapol 1253. Ich habe auch schon mit der Beweglichkeit von Reißverschlüssen experimentiert, die sind nicht flexibel genug, hart und öffnen nicht schön weit. Also blöde Idee.

      Was meinst du zu der Verdeckt-Variante? Die stützt die Brüste etwas und hält aufgeklappt vielleicht besser in Position als Cutout?

      SubLea schrieb:

      mit den beiden "Bändern" anstelle String untendurch. Aber von der Bequemlichkeit her? Ich habe das Gefühl das gäbe ein Gezwicke und Gezupfe
      Ouvert-Bodys sind von sich aus genau so und sollen nicht unangenehm sein, oder? Ich schneide nur den weichen Stoff weg, die stabilen Halt gebenden Außennähte bleiben stehen. Dachte ich zumindest. Was mir noch nicht richtig vorkommt, ist die grüne Klappe. Die kann natürlich auch weg bleiben, analog zu einem Kleid mit nichts drunter.
      :sekt:
      Ich habe Tests gemacht. Den Cutout zum Runterziehen habe ich ausprobiert, der funktioniert gut. Runtergezogen wird die Brust von der Spannung im Ausschnitt gehalten. Das ist eine schöne Sache, und das Cutout ist schön anzugucken. Nachteilig fand ich, dass man im eingepackten Zustand nicht so gut rumspielen kann.

      Umgesetzt habe ich das verdeckte Ouvert. Dafür wurden zwei "Zalando Essentials Langarmshirt" verarbeitet. Direkt unter den Achseln ist ein Bandeau angeklebt, der sich hochschieben lässt. Darunter schauen zwei Löcher raus. Die weißen Flecke sind Kreide und Reste vom Kleber. Das Bandeau ist noch zu lang und sollte unten einen schönen Saum bekommen. Die Funktion ist jetzt schon gegeben. Als vorteilhaft hat sich herausgestellt, dass der Body durch die Öffnung nicht mehr über die Brüste zieht, sondern eng am Körper anliegt. Das Bandeau dagegen wird nur horizontal gestreckt und betont damit die Brüste sehr gut.

      Im Schritt waren drei Druckknöpfe, von denen einfach der mittlere rausgeschnitten ist. Da dieser Bereich sowieso nichts hält, sitzt der Body auch aufgeschnitten sehr gut. Durch die runden Ausschnitte an Schambein und Steiß liegt der Stoff überall an. Wichtig ist, dass der Body leicht den Hintern verdeckt, denn bei einem String würden die Riemen den Schritt nicht offen halten.

      Wie mir mitgeteilt wurde, ist der Body sehr angenehm zu tragen und in Kombination mit einem Rock zu-hause-tauglich. Die anfangs geplante Abdeckung zwischen den Beinen ist überhaupt nicht nötig. Was meint ihr, findet ihr das Projekt schön? Welche Stoffe würdet ihr nehmen?

      Beim Ausprobieren kam mir noch eine neue Idee, und zwar ein normaler Ouvert-Body ohne Arme und darüber ein Crop Top. Dadurch sind die Schultern doppelt, die Stoffe sind nicht so gut fixiert, aber die Naht über den Brüsten entfällt. Ihr könnt auch gerne schreiben, was ihr davon haltet.

      Viele Grüße!
      Dateien
      :sekt:
      Die Geschichte hat ein Hapy End.

      Ich habe sehr viel experimentiert und all eure Ideen ausprobiert. Danke für die Beteiligung. Zum Schluss bin ich auf dieses Outfit gekommen, das leicht herzustellen war.

      Ein Body mit Push-Up und halb verdecktem Hintern ist die Grundlage. Ich habe von den Cups sehr viel Schaumstoff weggeschnitten, so dass die Nippel rausgucken. Außen über den Schaumstoff ist Stoff gespannt. Den habe ich über den Schnitt geklappt und von innen festgeklebt. Das gibt einen schönen Abschluss. Die Träger sind mittiger als bei normalen Hebe-BHs. Dadurch musste außen viel Schaum stehen bleiben, was erstmal komisch aussieht, aber überhaupt keinen Nachteil bedeutet. Der Halt ist so besser.

      Im Schritt ist wieder von den drei Knöpfen der mittlere rausgeschnitten. Das funktioniert auch bei diesem Modell ausgezeichnet.

      Zur Vervollständigung des Outfits gibt es einen flauschigen Pullover. Der ist weit und betont die Hupen extrem. Die Nippel pieksen durch.

      Dem Pullover untergeordnet sind der Body und der nahtlos übergehende Schulmädchen-Rock. Schlichte Halterlose würden zusätzlich passen. Oder Overknees aus Wolle in der Farbe des Pullovers.

      Body: H&M
      Pullover: Asos New Look – Kurzer Pullover mit auffälligen Ärmeln
      Rock: Cottelli Collection Faltenminirock

      War es das jetzt? Für mich ja, ich bin zufrieden. Das Outfit ist geil und scheinbar bequem.
      Dateien
      :sekt:
      <p>Wie verhinderst du, dass der Body im Schritt Laufmaschen kriegt? Spätestens wenn das Teil ein paarmal die Waschmaschine durchschwommen hat, dürfte der obere/seitliche Teil vom Schrittausschnitt aufribbeln.</p><p>An deiner Stelle würde ich da einmal schnell dran langketteln, gibt außerdem zusätzliche Stabilität für die schmalen Stoffstreifen. Mit Stoffkleber ließe sich das Aufribbeln zwar auch verhindern, aber das würde denke ich eher unangenehm kratzig. Kommt drauf an, wie sadistisch du bist... <br></p>
      Ich habe mit diversen Body-Stoffen gearbeitet, keiner ribbelt. Der schwarze Body auf dem Foto ist schon dreimal gewaschen.

      Die Kanten rollen sich aber unter Spannung ein. Damit sich der Stoff nicht komisch zieht, sondern lange glatt anliegt, muss die Form schlau geschnitten werden. Entscheidend ist, wie der Bogen am Schambein und Po geformt ist. Wenn die schmalsten Stellen sich etwas von innen nach außen zusammenschieben, finde ich das in Ordnung.

      Es gibt übrigens Strings aus diesem Stoff ohne Rand zu kaufen. Die sollen sich nicht abdrücken und halten sehr lange.
      :sekt: