GPS Tracking von Sub, wie stark ist das eigentlich verbreitet/gewünscht?

      Ich finde es spannend, dass bei der Abstimmung deutlich über 50% so etwas machen oder es sich in der richtigen Konstellation wünschen und der Großteil davon auch findet, dass Sub das Tracking von sich aus nicht austellen können sollte... wobei es für mich einen Unterschied macht, ob es eben auf der normalen partnerschaftlichen Ebene stattfindet (wenn es beide machen und es der Koordination dient) oder eben ein BDSM Element ist und es nur beim Sub eingesetzt wird, Dom so etwas aber nicht hat. Natürlich gibt es nicht immer eine klare Linie ist es nun mehr BDSM oder mehr technisch-modernes Alltagselement, eine Tendenz lässt sich aber schon ablesen bei der Abstimmung auch wenn die schriftlichen Antworten mitunter ein anderes Bild wiederspiegeln, das ist aber nicht ungewöhnlich und hatten wir bei solchen Themen immer wieder.

      Trackingbefürworter hätte ich mit 30% vermutet und jene die finden, dass Sub es nicht abstellen darf wäre bei mir so 15% gewesen. Dass es so viele machen/befürworten ist interessant und evtl sollte das Thema bei einer solchen Ausprägung auch mal auf der Hauptseite einen Platz finden.
      "Es ist gleich willkürlich, ob man den Leuten sagt: ihr sollt nicht frei, oder: ihr sollt und müsst gerade auf diese und keine andere Weise frei sein." Joseph von Eichendorff
      Für mich kommt ein Tracking nicht in Frage. Trotz vollkommenen Respekts vor meinen Herrn will ich nicht, dass er ständig weiß wo ich bin. Gut, die meiste Zeit ist mein Handy auf der Arbeit im Spind. Dennoch will ich es nicht.
      Ebenfalls wie auch @woddel erwähnte, sind alle Apps so eingestellt, dass sie keinen GPS Zugriff haben. Außer eben Google Maps als Navi. Und dann auch nur in der Situation. Danach ist es wieder aus. Ebenfalls deaktiviere ich andere Berechtigungen.

      Für niemanden will ich mich noch gläserner machen als der deutsche Bürger eh schon ist. Wenn er wissen will wo ich bin, soll er fragen oder dumm sterben. Nicht mehr und nicht weniger.
      Da fehlt nur noch der Chip im Nacken damit man Sub immer dem jeweiligen Besitzer zuordnen kann.
      Da es scheinbar so oft betrieben wird eine Anmerkung zu den rechtlichen Aspekten.

      Das Tracking mittels GPS ist ohne Einwilligung des Partners rechtswidrig. Wenn ein Dom dies machen will, muss er seine/n Sub darüber aufklären und diese muss rechtswirksam in die Überwachung einwilligen. Weder eine TPE Beziehung noch sonst eine Regelung die nicht explizit diesen Punkt umfasst reichen aus um von einer Einwilligung seitens des/der Sub anzunehmen.
      "Es ist gleich willkürlich, ob man den Leuten sagt: ihr sollt nicht frei, oder: ihr sollt und müsst gerade auf diese und keine andere Weise frei sein." Joseph von Eichendorff

      Snowflake schrieb:

      Da fehlt nur noch der Chip im Nacken damit man Sub immer dem jeweiligen Besitzer zuordnen kann.
      Ich kann dir vollkommen zustimmen: Ja, das fehlt. Mich zumindest reizt das ;)
      Den Gedanken finde ich, wie auch permanentes, von mir bestenfalls nicht ausstellbares Tracking, anziehend. Festgelegte Aufenthaltsbereiche für bestimmte Zeiten eröffnen dann noch weiterführende Möglichkeiten, etwa das Koppeln mit einem E-Halsband...
      ich habe mit kommt nicht in Frage abgestimmt
      Ganz spontan aus dem Bauch heraus
      Aber wenn ich drüber nachdenke, dann kann ich es mir evntl doch vorstellen wenn die Beziehung eh schon eine gewisse tiefe hat

      Das was ich jetzt habe, da gehört es nicht hin
      Wir nehmen nicht soviel am leben des anderen Teil
      Bzw lässt er mich nicht wirklich in das seine

      Und jemandn mit dem ich nicht mein leben teile, bzw er das seine mit mir muss nicht wissen wo ich wann bin

      Ich erzähle es oft, weil es nichts gibt was ich verschweigen müsste, aber das liegt dann eben an mir weil mir dann danach ist
      Tracking... ich lehne es ab.

      Zu Anfang war es mal im Gespräch wurde aber recht schnell wieder verworfen. Da mein Herr und ich ja zusammenleben, besprechen wir immer unseren Tagesablauf.
      Wenn ich unterwegs bin gebe ich sehr gerne von mir aus bescheid, wenn ich das Haus verlasse und angekommen bin oder ein Termin länger dauert, als gedacht.
      Life's what you make it

      MoMo schrieb:

      Ich kann mir nur schwer vorstellen das es irgendjemand auf Dauer aushalten würde, ständig überall kontrolliert zu werden
      Es muss ja nicht immer Kontrolle durch Dom sein, sondern vielleicht wünscht Sub es sich als Zeichen der Fürsorge. ;) .
      Oder des Schutzes. Sub kann sich so immer durch Dom beschützt fühlen.
      Oder als Beweis für das Interesse von Dom an Sub.

      Doch selbst, wenn Dom so immer weiß, wo Sub ist: Er weiß doch nicht, was sie dort macht.
      "Wir streben mehr danach, Schmerz zu vermeiden als Freude zu gewinnen" Sigmund Freud

      MoMo schrieb:

      Ich kann mir nur schwer vorstellen das es irgendjemand auf Dauer aushalten würde, ständig überall kontrolliert zu werden. Deswegen nein.

      Feuerpferd schrieb:

      Doch selbst, wenn Dom so immer weiß, wo Sub ist: Er weiß doch nicht, was sie dort macht.

      Ja, leider. Deswegen schreibe ich ihm das immer per WhatsApp. :D ^^
      Es gibt Hunderte von Arten, niederzuknien und den Boden zu küssen. (Rumi)

      Pfauenauge schrieb:

      Snowflake schrieb:

      Da fehlt nur noch der Chip im Nacken damit man Sub immer dem jeweiligen Besitzer zuordnen kann.
      Ich kann dir vollkommen zustimmen: Ja, das fehlt. Mich zumindest reizt das ;) Den Gedanken finde ich, wie auch permanentes, von mir bestenfalls nicht ausstellbares Tracking, anziehend. Festgelegte Aufenthaltsbereiche für bestimmte Zeiten eröffnen dann noch weiterführende Möglichkeiten, etwa das Koppeln mit einem E-Halsband...

      Nur wie ist dass dann wenn man getrennte Wege gehen will oder vielleicht sogar muss, weil da etwas schwer im Argen liegt? Da müsste Sub doch immer die Chance haben davon zurücktreten zu können durch eigenes Handeln. Das sehe ich da nicht gegeben :/ Gerade wenn das worstcase Szenario eintrifft.
      Dann muss der Chip wieder raus. Betrifft aber auch Brandzeichen oder Tattoos mit dem Zeichen des - dann - ehemaligen Doms.

      Eigentlich alle körperverändernde Massnahmen. Aus einer Bierlaune heraus sollte man sowas nicht machen.
      Zu dem Thema Tracking kann ich jetzt leider nicht viel beitragen.
      Aber in meiner letzten Beziehung, auch geprägt durch D&S, hatte ich Zugang zu Ihrem Smartphone.
      Vor allen hatte ich..... Kontrolle.... Über Whatsapp, was natürlich auch zu Umgehen ist. Zum Ende der sehr Intensiven Beziehung, kam in mir das Gefühl auf, das ich diese Art der Kontrolle nicht mehr mochte. Allerdings kam ich zu dem Schluss, wenn ich das offen zum Thema gemacht hätte, mir das als Schwäche ausgelegt wird. Es mag Absurd klingen, weil Sie sich schlichtweg mehr Vertrauen von mir wünschte. Aber ich war in der Zwickmühle........ Falls ich noch mal eine Beziehung führen sollte, wird diese Art der Kontrolle keine Rolle mehr spielen, es hat geschadet und nicht genutzt, letztendlich denke ich uns beiden.
      hm aktuell haben wir unseren Standort gegenseitig bei Google freigegeben, wir können also sehen wo wir grad sind. Draufgucken tu ich eher selten.
      Das ganze ist auch nicht sooo genau - bzw nur so genau wie die Wlans die dafür genutzt werden - ich hatte das häufig und das erste Mal hat es mich irritiert, dass Mann schrieb, er würde jetzt von der Arbeit losfahren und dann guck ich auf die Karte und er fährt gar nicht den Heimweg, sondern ganz wo anders lang. Lösung: er war auf einer UBahnstrecke unterwegs, auf der 2 Linien fahren und irgendwie "dachte" sein Handy, er würde die andere Linie fahren. Als er an unserer Station ausstieg, sprang sein Standort wieder richtig um.

      So was kann also auch zu Missverständnissen führen ;)
      "Frauen haben auch ihr Gutes"
      Ob ich hier überhaupt mitreden kann? Generell sehe ich es so, wenn zwei mündige Menschen etwas teilen und beide es wollen, muss ich es weder verstehen, noch gut heissen. Hauptsache ihnen gefällt es und das passt schon so für mich.

      Für mich selbst klingt diese Vorstellung als spannende Option für ein ganz gelegentliches, vorher ausgemachtes Spielchen an einem freien Tag und könnte mir genau dann Spass machen.
      Aber für generell wollte ich es nicht. Im Arbeitsalltag ginge es nicht, weil ich mit Menschen arbeite, also Datenschutz. Generell in meiner Freizeit wollte ich es nicht. Wenn ich z.B. spontan mal wieder zu einer meiner Kompasstouren quer durch die Pampa aufbreche, habe ich diese Sehnsucht nach wohligem Alleinesein, dann würde sich mein Partner evtl. nur unnötig Sorgen machen, er hat aber genug zu tun. So erzähle ich ihm lieber von schönen Erlebnissen.

      Ich denke aber, es hätte Phasen in meinem Leben gegeben, da hätte mich so ein Trecking durchaus erregen können. Jetzt möchte ich es persönlich nicht, in der gegenwärtigen Konstellation ohnehin nicht, so schön sie ist. Ob ich das für immer und die Zukunft ausschließen kann, könnte ich nicht einmal sagen, dazu erlebe ich mich in den letzen Jahren zu sehr neu und das immer wieder.
      erstmal das technische *gg*
      Es gibt keinen GPS Sender. Als GPS wir landläufig lediglich ein Empfänger der aufgrund von Satellitendaten den Standort berechnen kann bezeichnet.

      Die Genauigkeit ist vom Modul abhängig, da kann jeder mal einen Selbsttest machen und bei bewölktem Wetter in den Wald gehen, da ist es schon mit dem GPS Empfang von Handys zeimlich mau. Es gibt spezialisierte Empfänger die mit deutlich mehr Satelliten "rechnen" und entsprechend empfindlicher sind.

      Der "GPS Strahlung" sind wir im Prinzip immer ausgesetzt ....

      Im Kontext von "Überwachung" muss also der ermittelte Standort an den Partner übermittelt werden. Das erfolgt fast ausschließtlich über Mobilfunk (mal die extreme Adventures außen vor).

      Bedeutet ... ? Im bewölkten Wald ohne Handyempfang ist die Überwachung dahin *flüster an die, die nicht immer überwacht werden wollen ...*

      persönlich Meinung

      Muss ich meine Sub überwachen?
      Mhh, wenn ich irgendwann der Meinung bin, ich muss Ihren Standort kontrollieren weil Sie es mir nicht sagt, ist wahscheinlich eh schon alles zu spät....

      Komfort
      Okay, um zu sehen wo der andere steckt, ganz ok. Geht aber auch per Whatsapp, wenn auch nur einmalig pro Nachricht.


      Sicherheit? Ja vielleicht ... aber ....
      Wenn es um Sicherheit geht, never ever irgendeine Handy App. Im Falle eines Falles ist ja wohl das Handy das erste was über Sub Bord geht... Jedes Sony IPhone oder xxx bietet ja von Haus aus schon eine Handyortung an...


      Also bleiben diese externen Tracker mit einer Discounter Mobil Flat für 3 Euro im Monat, mit dem das unauffälliger zu bewerkstelligen ist. Das Thema boomt, ganz abseits von BDSM, egal ob Hundetracking, Fahrrahddiebstahlschutz oder Auto/WoMo.
      Ganz nebenbei können diese externen Geräte die Standortdaten auch nicht mit meinem google/Apple Account mischen, was ja auf dem Handy nicht ganz so sauber ist....

      Wozu also nutzen? Für den Hund - ja, Auto/WoMo - kommt drauf an ... Sub - muss jeder selber wissen.

      Appropo Sub:
      Dieses ganze Telefon covern, (und dann zur Polizei rennen... meine erwachsenen Freundin trifft sich mit einem Mann und meldet sich nicht o.o) ...
      Das ist für mich ein echter Anwendungsfall. RENT-A-TRACKER fürs nächste Blind Date. Wär doch mal was - GD Mietstationen für Blind-Date-Tracker.

      Manche sind übrigens rund, wasserfest und können auch bei Nachrichtenempfang vibrieren :D :D ich bin jetzt googlen ....
      Freiheit ist das Recht, anderen zu sagen, was Sie nicht hören wollen.
      - George Orwell -
      Aus Sicht der Sub finde ich das Thema bzgl. "Kontrolle" und DS sehr reizvoll.
      Es geht nicht darum zu wissen, wo sub ist, was sub macht.
      Für mich liegt der Reiz in der Kontrollmöglichkeit.
      Jeder normale Mensch hat einen Umkreis in dem er sich bewegt. Abweichungen können schnell festgestellt werden. Weiß Dom von der Abweichung? War sie Angekündigt? Etc.
      Es erfordert meiner Meinung nach extrem hohes Vertrauen und hat definitiv Konfliktpotential.

      In meiner letzten, sehr intensiven Beziehung war es ein Problem und ich würde es nach aktuellen Wissensstand und Gemütszustand nicht mehr wollen. Aufgrund der Dynamik der Beziehung selbst und meines eigenen Leistungsvermögens.

      Z. Bsp. kurzfristiger, anders als geplant ablaufender Einkauf. Ist doof, wenn man im Stress ist, die Kids von A nach B fährt, noch einkauft, mit dem Hund geht, einen Abstecher zu einem anderen Geschäft macht und dann gefragt wird "was hast du um xx:xx in xyz gemacht". Stehe ich erstmal auf dem Schlauch und muss sortieren. Ist die Zeitspanne für eine Antwort zu lang oder doch angemessen?

      Ich fühlte mich meiner Flexibilität und Spontaneität beraubt. Aber vllt bin ich nicht devot genug. Oder im Alltag einfach im Terminator-Modus.

      Abschließend betracht: Es birgt Tücken, kann aber sehr erregend sein und bei räumlicher Trennung "Halt" geben
      Ich sehe viele Leute hier die sich nicht darüber freuen würden sich selbst oder seinen Sub kontrollieren zu lassen.
      Ich habe jeweils bei:
      "Dom: Ich finde eine Handyortung gut, das GPS Signal darf dabei nicht durch Sub abgestellt werden" und
      "Dom: Ich finde eine GPS Ortung mittels Chip (zum Beispiel im Halsband eingearbeitet oder als Schlüsselanhänger) gut, Sub darf das Tracking nicht ausstellen"
      einen Hacken gemacht. Einige mögen jetzt natürlich aufschreien (so wie ich das sehe sind es sogar mehr als die Hälfte) doch allein schon die Interpretation
      die jedem Menschen überlassen ist spielt dabei eine wichtige Rolle.

      Ich persönlich sehe die Möglichkeit dabei dass man als Dom nicht nur ein Gefühl der Kontrolle sondern auch besser auf seinen Schützling aufpassen kann, was für
      viele hier wie ich annehme auch ein großes Thema sein sollte. Und das ganze geht auch ohne einen Kontrollwahn wie ich selber auch schon festgestellt habe.

      Das das dabei für den Sub entsteht ist auch Interpretations Sache, entweder sie vertraut einem dabei und sieht es eher als über einem Wachendes Auge an oder
      es wird für sie zum Albtraum weil Sie sich vor Ihrem Master/Dom nicht mehr sicher fühlt.... An dem Punkt sollte man aber meiner Meinung nach spätestens damit
      anfangen über die ganze Konstellation zu reden bzw nachzudenken.

      Grüße
      Lukas :)
      You want a Signature? Earn it

      Hat schrieb:

      Ich persönlich sehe die Möglichkeit dabei dass man als Dom nicht nur ein Gefühl der Kontrolle sondern auch besser auf seinen Schützling aufpassen kann, was für
      viele hier wie ich annehme auch ein großes Thema sein sollte. Und das ganze geht auch ohne einen Kontrollwahn wie ich selber auch schon festgestellt habe.
      Du triffst den Nagel auf den Kopf!

      Wenn Sub eine GPS Überwachung ablehnt (warum auch immer), wird und kann es keine geben.
      Zu allem was man tut braucht es Absprachen und es muss Beiden etwas geben.
      Bei uns ist das Thema längst besprochen, nur noch nicht umgesetzt.
      Mit Leidenschaft - Leiden schafft :popo_versohlen: