GPS Tracking von Sub, wie stark ist das eigentlich verbreitet/gewünscht?

      Wir nutzen die Apple App „Freunde“ um voneinander zu erfahren, wo der Andere gerade steckt.

      Das hat allerdings weniger mit unserem DS Spiel zu tun, als erleichtert es uns einfach den Familienalltag. Hierbei ist die „Überwachung“ weder einseitig noch heimlich. Sub kann sehen wo Dom ist und umgekehrt. Darüber hinaus kann die Ortungsmöglichkeit jederzeit abgestellt werden.

      Ich sehe hierbei auch keine wirkliche Bereicherung unseres Spiels, aber da die Grenzen zwischen Spiel und Alltag öfter einmal aufgeweicht werden…?!
      Also ich lasse mich wieder einmal hinreißen und schreibe was dazu.

      Wenn man das vertrauen in seinen Partner nicht hat (und das betrifft nicht nur den BDSM Bereich) ist wo der Wurm drin.
      Nachfragen wenn man es wirklich wissen will, vielleicht mit etwas Nachdruck :empathy: würde wahrscheinlich bei den meisten reichen.
      WhatsApp und Andere Anwendungen sind ja auch noch im Einsatz. Wir werden alle schon genug überwacht

      Außer man möchte die absolute Kontrolle. Da würde eine Kette oder Käfighaltung reichen.

      Vielleicht wird das jetzt wieder gelöscht.

      Es gibt die Möglichkeit das man den Bewegungsbereich einschränkt auf Funk Basis.
      Das Halsband gibt einen Elektrischen schlag ab wenn man sich zu weit entfernt.
      Dieses Spiel muss man aber mögen. :pillepalle:
      Ich glaube das ist aber nicht erlaubt.

      Ich möchte keine Überwachung :dance: :dance:
      Nur wer den Mut zum Träumen hat, hat auch die Kraft zu kämpfen - Weisheiten
      Zur Info: ich bin ein Wiener, Sarkasmus gehört zu meiner Umgangssprache dazu.
      Wir mögen es beide.
      Ich weiß dann, dass sie weiß, dass ich weiß, wo sie ist. ;) Und das kickt mich.
      Und ich weiß, dass sie das mag, zu wissen, dass ich..... Usw ...
      :D
      Und @walter, du kannst das halten wie du möchtest. Ich finde es aber unglücklich, dass du über andere, die das anders sehen, urteilst.
      Der Großteil der Bevölkerung urteilt so über BDSM-ler, weil wir anders sind als die Norm. Ist schade, wenn du auch diesen Pfad einschlägst, für Neigungen, die du nicht empfindest.
      herbstkind schrieb:

      InmeinemBann schrieb:

      Und @walter, du kannst das halten wie du möchtest. Ich finde es aber unglücklich, dass du über andere, die das anders sehen, urteilst.

      Sehe ich auch so. Walter, BDSM ist bunt. Und wenn das nicht dein Ding ist, dann ist es vielleicht was für andere.
      Mit dem von dir angesprochenen Teletakt befindest du dich schon bei Hunden massiv in der Grauzone. Laut Tierschutzgesetz ist es nur in Ausnahmefälle für Jagdhunde erlaubt.

      MEINE Sub ist kein Hund.
      Das Leben ist kein Ponyhof. Aber geritten wird trotzdem !

      walter schrieb:

      Wenn man das vertrauen in seinen Partner nicht hat (und das betrifft nicht nur den BDSM Bereich) ist wo der Wurm drin.
      Das ist meine Persönliche Meinung, ich hatte schon mal das "vergnügen das ich überwacht wurde" von einer sehr eifersüchtigen Frau. War nicht
      Lustig und ist Krank. Am ende Scheidung.

      MoMo schrieb:

      Diese 2 Sachen halte ich auch eher nur als Spielerei "gesund", bis einer sagt genug.
      Ja bei der zweiten Sache sehe ich das auch als Spielerei an, bis einer die Bremse zieht. Aber bremsen sollte man selber lernen.

      Und das mit der Reizstrom Überwachung wird von einigen auch wirklich praktiziert, auch wenn manche das nicht glauben.

      Ich habe meiner Meinung keinen angegriffen, und wenn doch tut es mir leid.
      Ich bin auch nicht immer mit allen einverstanden was da im Forum so von sich gegeben wird, und rege mich nicht gleich auf.
      Meinungsfreiheit und Toleranz sollte doch bei uns, wenn ich das so sagen darf schon vorhanden sein. Und nicht ein jeder muss sich gleich in den Antworten wiederfinden. Ich praktiziere meine Neigung schon seit 31 Jahren und lerne noch immer dazu. aber mir würde nie einfallen das ich so massiv zu einer Meinung Stellung beziehe, und sie vielleicht noch auf mich ummünzen würde.

      Und "InnmeinemBann" wer sagt das wir nicht die Norm sind.

      So jetzt könnt ihr wieder herfallen über mich. :dance:
      Tot ernst nähme ich nur meinen Blutbefund wenn mein Onkologe die Stirne in Falten legt. :sekt:
      Nur wer den Mut zum Träumen hat, hat auch die Kraft zu kämpfen - Weisheiten
      Zur Info: ich bin ein Wiener, Sarkasmus gehört zu meiner Umgangssprache dazu.
      @walter
      Auf Grund deiner schlechten Erfahrung mit der Überwachung, verstehe ich deinen Standpunkt sehr viel besser.
      Ansonsten auch meine Meinung ... jede/r sollte damit umgehen wie er mag.

      Lange Zeit habe ich mich mit dem Thema der technischen Überwachung befasst.
      Nachdem ich hier viel gelesen und mir mal die verschiedenen Apps angeschaut habe, komme ich zu dem Ergebnis:
      Jede App schleppt ein paar Nachteile mit, die ich nicht haben will und dem Handy von meinem @DEVTeuflischerEngel nicht aufspielen will.
      Zudem braucht es diese Art der Überwachung meiner Sklavin nicht. Das Vertrauen ist da und die Ehrlichkeit die ich erwarte.

      Wir haben uns auch mal über diese Art der Überwachung unterhalten. Fazit: Ihr Einverständnis habe ich.
      Für den Fall das meine Sklavin überwacht werden möchte, aus welchen Gründen auch immer, werden wir gemeinsam schauen was wir dann anwenden.
      Mit Leidenschaft - Leiden schafft :popo_versohlen:
      Also ich denke wenn er sich soetwas von mir wünschen würde dann würde ich es sicherlich ausprobieren. Wenn man merkt das es einem zu viel wird kann man immer noch darüber sprechen und sich austauschen. Es geht ja um gegenseitiges geben und nehmen und es ist ja auch eine gewisse Form eines "Spielchens".
      Aber ich denke bei so etwas wie "Überwachung" sollte man vorher ausgiebig drüber reden :empathy:
      Ich stimme @Lune da zu, getrackt werden betrifft oft auch andere Menschen. Da ich selbst nicht wollen würde, dass Partner meiner Freunde, die ich nicht kenne oder nicht mag, wissen, wo ich wohne, verhalte ich mich auch meinen Freunden gegenüber so. Sie müssen entscheiden, wie viele Informationen sie über sich Preis geben wollen. Das gilt eben auch für die Punkte, die @Gentledom genannt hat. Den Dom, egal wie lange/eng/gut die Partnerschaft ist, geht es nichts an, zu welchen Ärzten/Therapeuten/Juristen/Einrichtungen/usw ich jemanden begleite, ausser diese Person hat ihr Einverständnis gegeben.

      Anders sieht es natürlich aus, wäre ich irgendwo alleine unterwegs und hätte Angst und würde darum bitten, getrackt zu werden, damit man weiß, wo ich verloren gegangen bin.
      Wünsch meine Herrin jederzeit zu wissen wo ich bin und was ich gerade mache, werde ich mir überlegen wie sie mich bestmöglich und sicher Tracken kann und sie möglich sichere Informationen erhält was ich gerade so treibe. Mit "Sicher" meine ich, dass meine Herrin möglichst
      Sicher sein kann, das die Information korrekt sind auch wenn meine Herrin mir nicht traut.
      Hat es immer mit Mißtrauen oder Kontrolle zu tun?
      Ich habe auf meinem Handy eine App, auf der mein Herr alles sieht, was und wo sich mein Handy mit mir befindet. Wenn er es wünscht!!! Ich sehe es eher als Fürsorge mir gegenüber an. Natürlich kann es auch Kontrolle sein, aber auch diese ist doch nicht immer negativ zu bewerten, eher doch um sich selber ggf. mit Informationen, die sich im Gespräch,nicht ergeben haben, zu reflektieren?
      Nur wer sich selber besiegt, erringt einen Sieg!
      Das einzige 'Tracking', das es bei uns gibt, sind meine 'Meldungen' per Mail: Wenn ich das Haus verlasse, schreibe ich, wo ich hingehe und warum - wenn ich zurück bin, melde ich mich ebenfalls umgehend bei ihm. (Auch wenn ich Besuch bekomme, schreibe ich ihm kurz, damit er Bescheid weiß.)

      Er möchte einfach wissen, dass ich sicher wieder zu Hause angekommen bin und alles ok ist. Zudem macht er sich, wenn er weiß, dass ich z. B. mit einer Freundin unterwegs bin, keine Gedanken, wenn nicht sofort eine Antwort von mir kommt. Das erwartet er auch nicht. Eher würde er sich sorgen, wenn ich alleine zu Hause bin und nicht auf seine Nachrichten reagiere, denn dann stimmt irgendetwas nicht.

      Er vertraut mir - und das kann er auch. Ich verschweige nichts und dessen ist er sich auch ganz sicher. GPS-Tracking würden wir beide nicht wollen. Wäre es für ihn ein 'Kick', mich auf diese Weise zu kontrollieren, würde ich mich eventuell darauf einlassen. Würde er es aber von mir verlangen oder auch nur vorschlagen, weil er mir misstraut, würde ich dem nicht zustimmen, sondern darüber nachdenken, was in unserer Beziehung schief läuft.

      Mobbersub schrieb:



      Ich habe auf meinem Handy eine App, auf der mein Herr alles sieht, was und wo sich mein Handy mit mir befindet. Wenn er es wünscht!!! Ich sehe es eher als Fürsorge mir gegenüber an.
      ja so ist es bei uns auch Master und ich haben beide die app und sehen einander wo wir sind .
      Er kontrolliert mich nicht er vertraut mir aber so kann er es sehen und ich seh auch wo er mit dem Auto fährt wo er ja nicht texten kann .
      Ich fühle mich dadurch viel sicherer und geborgen von Ihm

      Er hat die Woche so meine fahrstd verfolgen können wusste wonich rum fahre find das echt super die app...
      Bei uns ist es wie bei @Zofe: Ich melde mich per whatsapp, wann ich das Haus verlasse bzw. wenn ich am Zielort angekommen bin. Das ist meist am Wochenende der Fall, wenn ich unterwegs bin. Unter der Woche weiß er, dass ich auf der Arbeit bin und dort gebe ich nur Bescheid, wenn ich Feierabend habe. Man könnte auch per whatsapp tracken, aber das nutzen wir nicht.

      Sollte es mir morgens so sch... gehen, dass ich nicht auf die Arbeit gehen kann, ist er per Mail erreichbar. Dasselbe gilt für anderes Unvorhergesehenes (wer Kinder hat, kennt alle Möglich- und Unmöglichkeiten, die sich ergeben können im Laufe eines einzigen Tages 8| ). Ergo: auch ohne Tracking weiß mein Herr immer, wo ich gerade bin :yes: .
      Wenn die Liebe dir winkt, folge ihr, sind ihre Wege auch schwer und steil. (Khalil Gibran)