Einen Brief schreiben

      Einen Brief schreiben

      Hallo zusammen,
      ich habe in den letzten Tagen hier sehr viel gelesen und tolle Denkanstöße bekommen. Jetzt will ich mich auch mal mit einer Frage zu Wort melden.

      Meine Lebensgefährtin und ich führen seit über10 Jahren eine tolle vanilla Beziehung und sind uns darin einig, dass wir etwas Pepp rein bringen wollen. Seit Anfang des Jahres experimentieren wir im BDSM Bereich rum, wobei mich das schon länger reizt. Z.b. Mit Bondage, ein bisschen Spanking aber noch relativ harmlos, D/S Rollenspiele bei denen ich sage wo es lang geht, sensorischen spielen bei verbundenen Augen etc etc. meiner Partnerin scheint das zu gefallen. Sie hat eine niedrige Schamgrenze, was mich sehr anturnt und mit der ich auch sehr gerne spiele.

      Sie ist jedoch recht schüchtern und passiv. Wenn sie nicht gerade erregt ist mag sie kaum über das Thema reden, weil der Alltag auch genug andere Probleme bietet, sodass sie sich für meinen Geschmack zu wenig damit beschäftigt und sich selbst mit Wünschen einbringt oder mich auch mal schräg anschaut wenn ich was Neues probieren will. Unsere Gespräche diesbezüglich begrenzen sich auf eine gute halbe Stunde nach dem Spiel. Dann kehrt wieder der Alltag ein. Während des Spieles will ich aber nicht verhandeln und Grenzen abstecken, sowas sollte man ja auch zurecht im Voraus machen. Gleichzeitig muss ich mich aber auch zusammen reißen um nicht eine Grenze zu überschreiten die mir so nicht bewusst war. Als ich sie mal danach gefragt habe was sie auf keinen Fall will sagte sie sowas wie. Du kennst mich doch schon so lange du weißt was mir gefällt und was nicht. Im Prinzip stimmt das auch aber halt nicht in diesem neuen Kontext.

      Langsam nähere ich mich dann auch meiner Frage :sofa:
      Ich habe gelesen dass ihr oft Briefe empfehlt um gewisse Themen ausführlicher mit dem Partner zu besprechen. Ich denke das ist der ideale Kanal um ihr meine Vorstellungen und Wünsche wohl überlegt näher zu bringen. Und sie auch um eine Antwort bitten um Ihr entsprechend auch die Gelegenheit sich mehr mit ihren und meinen Wünschen auseinander zu setzen und eine klarere Antwort zu formulieren als das übliche "wieso nicht" oder "hast du keine anderen Probleme?"
      Aber wann und in welchem Kontext würdet ihr so einen Brief abgeben?
      Ich fürchte dass der falsche Moment das Gegenteil der gewünschten Reaktion bewirken könnte.

      Danke schonmal fürs lesen und ich freue mich auf eure Meinungen. Kennt ihr die Situation aus eigener Erfahrung?
      Ich hatte jemand anderem schon mal den Tipp eines Buches gegeben , das als KOmmunikationsschnittstelle fungiert.
      Damit meine ich, dass Du ein Buch einführst in das Du als erstes reinschreibst mit Bezug auf Deine Innenwelt und so eine Brücke zu ihr schlägst zB mit offenen Fragen an sie.
      Dieses Buch wird an einer abgesprochenen Stelle deponiert ( wie ein Briefkasten in der Wohnung quasi) und sie bekommt in deinem Fall ein Zeitlimit in dem sie sich damit beschäftigen und antworten soll. Somit baut es nur einen relativ dezenten aber doch spürbaren Druck auf.
      Hi Themas, ich stehe vor einem ähnlichen Problem wobei die Initiative eher von mir als Sub ausgeht. Mein Partner ist leider auch nicht der gesprächigste und irgendwie kommt nie so eine wirklich passende Stimmung auf um über dieses Thema zu reden. Und wenn ich es dann mal anschneide ist es auch eher ein Monolog und er geht (meiner Meinung nach) zu wenig auf das ein was ich ihm sage.

      Wobei er es nicht böse oder ignorant meint. Er ist halt einfach nicht der Typ, der über seine Gefühle redet und auf die Frage nach seinen Fantasien kommt meistens: Kann ich dir jetzt nicht sagen, die hab ich immer spontan. Deshalb hatte ich auch schon die Idee mit dem Brief. Wobei ich dann das Problem hätte, was schreib ich alles rein und was nicht und wann geb ich ihm den Brief.

      Ich überlege derzeit ob ich meine eher harmlosen Fantasien einfach in ein Buch schreibe und es in seiner Wohnung an einen Platz lege. So kann er selbst entscheiden wann er es liest. Zwar mit dem Hinweis, dass ich mich natürlich über die Ergänzung seiner Fantasien oder Anmerkungen zu meinen freue aber es ihm überlassen ist was er mit den Infos anfängt. Je nachdem in welche Richtung die Reaktion geht wird das Buch im Idealfall von beiden erweitert.

      Halte uns auf dem Laufenden ;)

      Viva war schneller :D
      Now I'm free, free falling

      Themas schrieb:

      Aber wann und in welchem Kontext würdet ihr so einen Brief abgeben?
      Zunächst einmal würde ich ihr den Brief geschlossen übergeben und sie sollte sich selbst den Zeitpunkt wählen dürfen, ihn zu öffnen und in Ruhe zu lesen.
      Dann nimmst Du ihr den Druck, sich dazu gleich äußern zu müssen.
      Ich würde ihn ihr in einer ruhigen Minute geben, wenn Ihr etwas Zeit habt. Sag Ihr grob, worum es im Brief geht und was Du damit bezweckst.
      Un dann warte einfach ab, ob und wann sie sich dazu äußern mag.
      "Wir streben mehr danach, Schmerz zu vermeiden als Freude zu gewinnen" Sigmund Freud
      Hallo @Themas,

      danke für deinen Thread und die ausführliche Beschreibung deiner Fragestellung :)

      Viva schrieb:

      Ich hatte jemand anderem schon mal den Tipp eines Buches gegeben , das als KOmmunikationsschnittstelle fungiert.
      Damit meine ich, dass Du ein Buch einführst in das Du als erstes reinschreibst mit Bezug auf Deine Innenwelt und so eine Brücke zu ihr schlägst zB mit offenen Fragen an sie.
      Dieses Buch wird an einer abgesprochenen Stelle deponiert ( wie ein Briefkasten in der Wohnung quasi)
      Vivas Idee ist grundsätzlich gut, es ist jedoch aus meiner Sicht sehr wichtig, dass du deiner Partnerin tatsächlich Einblick in deine Innenwelt gibst und deine Aussagen möglichst als Ich-Botschaften verfasst - auf Wikipedia findest du eine ganze Reihe an Informationen dazu, wenn du diesen Begriff dort eingibst!
      Auch wenn der Gedanke naheliegt, deine Partnerin mit einem Forderungskatalog zu konfrontieren, was du alles von ihr erwartest und was du alles mit ihr anstellen willst, würde ich an deiner Stelle zum jetzigen Zeitpunkt davon noch Abstand nehmen! Wie du ja selber geschrieben hast, ist BDSM für euch beide noch Neuland - es besteht also die große Gefahr, zu schnell zuviel davon umsetzen zu wollen und dann geht der Schuss eher nach hinten los...
      "Die üste hat die freie Wahl,
      wählt sie ein W, dann bleibt sie kahl,
      wählt sie ein K, dann wird sie nass,
      die freie Wahl macht keinen Spaß!" (Robert Gernhardt)
      ...wählt sie ein Br, macht sie MIR Spaß!!! (Carmantus) ;)
      Also ich würde ihr den Brief in einer ruhigen Stunde geben, und den Vorschlag ihr zu sagen, dass sie ihn auch erst öffnen und lesen kann wenn sie dafür bereit ist finde ich klasse. 8)

      Alternativ zum Brief gibt es auch noch ein Buch "Ein bisschen härter ist viel besser" für Paare, das könntest Du für Euch auch mal besorgen und dort Deine Anmerkungen ergänzen, was Du Dir vorstellst mit ihr. :lesen:

      Was uns auch sehr geholfen hat, war gemeinsam einen Bogen auszufüllen, auf dem verschiedene BDSM Praktiken aufgelistet waren. Man konnte jeweils ankreuzen ja, nein und vielleicht und beim Abgleichen unserer Antworten hatten wir im Nu ein angeregtes Gespräch darüber, was wir uns jeweils vorstellen konnten und was nicht. Bitte den Neigungsbogen unbedingt aufheben! Wenn ihr zu einem späteren Zeitpunkt das Ganze wiederholt, könnt ihr daran eure Entwicklung sehen und euch gemeinsam darüber freuen oder auch den Kopf schütteln, was inzwischen so alles anders geworden ist. :thumbsup:
      Lernen durch Schmerz ist nicht angenehm. Aber unglaublich effektiv.
      Also ihr seid klasse. Sowohl der verschlossene Brief als auch das Buch finde ich klasse.

      Carmantus Kommunikationstipps finde ich auch super. Also keinen Forderungskatalog sondern mehr der Fokus auf meine Vorstellungen legen.

      Ich denke ich werde folgendes machen. Ich werde ihr einen Brief schreiben und ihr verschlossen geben. Dann warte ich erstmal die Antwort ab und entscheide dann ob ich eine Zukunft für ein Buch sehe oder nicht. Ich hoffe schon. Die neigungsbögen finde ich auch gut, hatte ich auch schonmal im Kopf aber ich denke sie muss sich erst ein bisschen mit der Materie beschäftigen bevor sie im Schweinsgalopp anfängt bdsm Praktiken zu googeln und sich womöglich noch überrumpelt fühlt.

      Ich werde euch auf dem Laufenden halten, kann aber eine Weile dauern, ich will ja einen guten Zeitpunkt erwischen ^^

      Wenn sich aber noch jemand an dem Thread beteiligen will, sehr gerne.
      hallo themas,

      in meiner früheren ehe hatte ich auch dieses kommunikationsproblem, das ging irgendwann bis " gar kein sex mehr". insofern verstehe ich absolut, was tu möchtest. mittlerweile klopfe ich an die 50 an und habe einen partner, mit dem ich tatsächlich über alles reden kann. dazu brauchen wir auch keine besondere stimmung. das passiert auch durchaus beim frühstück, gerne auf längeren autofahrten usw.

      wir sind damals beide gemeinsam in richtung bdsm marschiert, wobei er mehr theotetisches wissen hatte als ich und daher die gd community auch schon kannte. die neigungsbögen waren damals unser mittel der wahl. wir haben uns ein komplettes wochenende vorgenommen, diese bögen zu besprechen und es hat auch tatsächlich stunden gedauert, weil wir manchmal nicht wussten, was sich dahinter verbirgt und es erst googeln mussten. dann haben wir einzelne punkte diskutiert und anhand von beispielen unsere standpunkte dargelegt. deswegen lege ich dir die bögen auch ans herz.

      was den start angeht, finde ich @Vivas idee sehr gut. und wenn sie langsam darauf anspringt, dann wirst du sicher einschätzen können, ob sie für einen neigungsbogen-maraton auch bereit ist. vielleicht abseits des alltags irgendwo, wos schön ist und sie entspannt ist ...?

      viel glück!
      Vielen Dank für eure Meinungen und Tipps. Ich bin auch beruhigt wenn auch nicht überrascht dass ich nicht der einzige bin mit solchen Problemen. Wobei ich sagen muss dass wir schon tollen sex haben. Ich habe halt was Neues entdeckt und will alle facetten davon kennenlernen/ausprobieren. Ich will sie nur nicht überrumpeln und hole mir deswegen eure Meinungen ein.

      Korrekturlesen ist an sich eine gute Idee das müsste dann aber einer von euch übernehmen. Ich habe sonst keine so engen Vertrauten denen ich so einen Brief zeigen könnte. Ich feile noch am Inhalt. Ich habs ja nicht eilig :)