Sportliche Aktivitäten - Ein Must Have ? (Umfrage)

      newbarbie schrieb:

      LaermMachtSpass schrieb:

      weil "es ihm gut tut".......
      ...ich glaube eher: weil er aufgegeben hat.........
      Manchmal ist weniger auch mehr,,,,klar gar nix ist natürlich zu wenig.

      Für mich ist die Balance wirklich wichtig und das ist manchmal gar nicht so einfach die zu finden.
      Am Ende ist es mir auch egal warum er sich die selbst belügt, er ist ja Erwachsen.

      Jeder! muss den Sport im Rahmen seiner Möglichkeiten machen. Ich kann auch nicht alles machen was ich gerne machen würde und früher konnte, aber ich kann was machen.

      Man muss sich aber damit auch beschäftigen uns sich einiges Klar werden. Wenn du ein bestimmtes Ziel hast musst du einen gewissen Aufwand betreiben.

      Wenn ich Studio Leute sehe die beim Treppensteigen mehr schwitzen als auf dem Crosstrainer/Cardiogerät halte ich den sportlichen Effekt bei ihrem Tun für Fragwürdig - Alibi.

      Aber das wird imho schon wieder off topic ;(

      LaermMachtSpass schrieb:

      Simon Herbstsonne schrieb:

      Ich finde jeder soll den Hobbies nachgehen die ihm gut tun.
      Dieser Glaube, das was einem selbst gut tut auch allen anderen gut tut, geht mir ziemlich auf den Keks. Also außer beim Thema Meditation, das ist natürlich für alle gut :old: :D
      Du redest wie mein Kollege der nach Herzinfarkt und Corona weiter Kette raucht weil "es ihm gut tut".......
      Derartige Unterstellungen verbitte ich mir.

      Hier geht es nicht um gesunde Bewegung - deren Wirkung auf die Gesundheit ich nicht bezweifle - sondern um Sport. Es gibt Menschen die einer körperlichen Arbeit nachgehen, vor und nach der Arbeit noch mit ihrem Hund spazieren gehen und damit genug Bewegung haben. Außerdem gibt es Menschen bei denen andere Baustellen dringender sind, oder bei denen erst Voraussetzungen geschaffen werden müssen, damit sie von Sport profitieren können.
      Alle guten Dinge haben etwas Lässiges und liegen wie Kühe auf der Wiese.
      Friedrich Wilhelm Nietzsche

      Simon Herbstsonne schrieb:

      LaermMachtSpass schrieb:

      Simon Herbstsonne schrieb:

      Ich finde jeder soll den Hobbies nachgehen die ihm gut tun.
      Dieser Glaube, das was einem selbst gut tut auch allen anderen gut tut, geht mir ziemlich auf den Keks. Also außer beim Thema Meditation, das ist natürlich für alle gut :old: :D
      Du redest wie mein Kollege der nach Herzinfarkt und Corona weiter Kette raucht weil "es ihm gut tut".......
      Derartige Unterstellungen verbitte ich mir.
      Hier geht es nicht um gesunde Bewegung - deren Wirkung auf die Gesundheit ich nicht bezweifle - sondern um Sport. Es gibt Menschen die einer körperlichen Arbeit nachgehen, vor und nach der Arbeit noch mit ihrem Hund spazieren gehen und damit genug Bewegung haben. Außerdem gibt es Menschen bei denen andere Baustellen dringender sind, oder bei denen erst Voraussetzungen geschaffen werden müssen, damit sie von Sport profitieren können.
      .......und dann gibt es noch Menschen bei denen aaaaaaaaaaalles anders ist.......

      wie du meinst.........
      Ich verstehe @Simon Herbstsonne schon…

      Diese Missionierung ist völlig unnötig. Wir sind viel zu individuell. Was für mich gut ist, kann für jemanden anderen das Falsche sein und umgekehrt.

      Für mich gehört Sport seit meinem 5. Lebensjahr dazu. Es ging mir früher dabei nie um den gesundheitlichen Aspekt, sondern er war mehr ein Ventil… Als ich in meiner Jugend dann zum Leistungssport kam, ging es noch viel weniger um die Gesundheit sondern um Leistung und Disziplin. Der Sport war dabei eher gesundheitsschädlich, wenn ich an die zahlreichen Verletzungen und die daraus resultierenden Spätfolgen denke. Viele Freunde und Bekannte aus dem Sportbereich haben heute (alle zwischen 50 und 60 Jahre) etliche Gelenk-OP´s o.ä. hinter sich….

      Heute mache ich einen sehr gemäßigten, auf mich zugeschnittenen Sport. Ich bekomme damit meinen Kopf frei und fühle mich körperlich gut, da ich einen Sitz-Beruf habe. Sport ist für mich keine Lebensphilosophie mehr, es bleibt aber ein Hobby, das mich fit hält und das ich gerne mit meinem Partner teile (aber eben in Maßen). Ich vertrete aber nicht die Meinung, dass jeder Sport machen MUSS!

      Ich bin außerdem davon überzeugt, dass z.B. ein Hundebesitzer, der täglich bei jedem Wetter 1-2 Stunden Gassi geht oder ein Arbeitnehmer, der einen Arbeitsweg von insgesamt einer Stunde zu Fuß oder per Rad zur Arbeit geht/fährt, seinem Körper besser dient als jemand der ein- bis zweimal die Woche 5 km rennt wie ein Bekloppter…

      Was mich aber seit Jahren wirklich annervt, ist dieser „Körperoptimierungs-Wahn“ mit Fitnessarmband und Gedöns… Ich höre lieber auf meinen Körper, statt auf eine Fitness- oder Ernährungs-App. Diese „Modeerscheinungen“ wie sie aktuell als das Nonplusultra gepredigt werden, gehen mir auf den Keks. Genauso Fitness-Gurus, die mir sagen wollen, was gut für mich ist. Das sind ja keine Heiler, sondern sie meinen in meinen Augen einfach alles besser zu wissen oder wollen einfach nur Geld an mir verdienen. :pardon:
      "Meine Meinung steht fest, irritiere mich jetzt bitte nicht mit Fakten!" :pardon:

      trytofly schrieb:

      Ich verstehe @Simon Herbstsonne schon…

      Diese Missionierung ist völlig unnötig. Wir sind viel zu individuell. Was für mich gut ist, kann für jemanden anderen das Falsche sein und umgekehrt.
      Mir ist es noch nie untergekommen das ein Arzt gesagt hat "sie müssen unbedingt den ganzen Tag auf dem Hintern hocken und nichts tun, das ist das Beste für sie". Aber vielleicht gehe ich auch zu dem Falschen.......

      Aber ich lasse jedem seine Überzeugung egal wie er es sehen will........macht ihr mal......

      LaermMachtSpass schrieb:

      sie müssen unbedingt den ganzen Tag auf dem Hintern hocken und nichts tun
      ... davon hat hier niemand gesprochen.

      Die meisten Ärzte empfehlen (mehr) Bewegung.
      Zwischen gar keine Bewegung und täglichem, intensiven Sport gibt es gesunde Zwischenstufen und die liegen nun mal bei jedem wo anders.
      "Meine Meinung steht fest, irritiere mich jetzt bitte nicht mit Fakten!" :pardon:

      trytofly schrieb:

      LaermMachtSpass schrieb:

      sie müssen unbedingt den ganzen Tag auf dem Hintern hocken und nichts tun
      ... davon hat hier niemand gesprochen.
      Die meisten Ärzte empfehlen (mehr) Bewegung.
      Zwischen gar keine Bewegung und täglichem, intensiven Sport gibt es gesunde Zwischenstufen und die liegen nun mal bei jedem wo anders.
      Ich zitiere mich mal selbst:

      Jeder! muss den Sport im Rahmen seiner Möglichkeiten machen.

      damit ist nicht gemeint das jeder Sport machen muss,( das ist mir im Grunde XXX-Egal wie andere ihr Leben führen), das heißt das man den Sport an seine Möglichkeiten bzw. Ziele anpassen muss.

      LaermMachtSpass schrieb:

      Jeder! muss den Sport im Rahmen seiner Möglichkeiten machen
      ... und ich bin anderer Meinung.
      Es sei denn, du definierst jede Art der Bewegung automatisch als Sport (was ich nicht unbedingt mache)

      Tja, da sind wir wohl unterschiedlicher Meinung. Nur unterstelle ich anderen Menschen nicht, dass sie sich selbst belügen, nur weil sie meine Meinung nicht teilen... :pardon:
      "Meine Meinung steht fest, irritiere mich jetzt bitte nicht mit Fakten!" :pardon:
      Ich mache regelmäßigen Sport (taekwondo) erst seit 7 Jahren.
      habe gemerkt, dass nach 2 Geburten und keiner richtigen Rückbildung alles irgendwie nicht mehr passt. Kreuz-/ Schulter-/ Nackenschmerzen.
      Bin kein Fitnessmensch, Aerobic ist ein Graus, bin zu blöd zum Joggen.
      Tochter hat dann den Kampfsport angefangen. Als ich dann ne über 70 jährige im Schwarzgurt gesehen hab, war ich angefixt. Das wird mein Sport.
      Das ist herausfordernd, nicht nur physisch, gleichzeitig auch fürs Köpfchen, Einzelsport, gleichzeitig eine Gemeinschaft.
      Stärkt alles an mir.

      Bewegung ist alles. Egal was. Meine Mutter fährt 50 m zum Postkasten... und wundert sich warum sie nicht gut Treppen steigt
      Ich bin nicht regelmäßig sportlich unterwegs ,
      aber wenn ich arbeite , dann heißt das mindestens acht Stunden im Laufschritt nur mit 30 min Pause dazwischen .
      Mir genügt das und mental ist es oft genug ebenso anstrengend .
      Demnächst geht es wieder mit der Gartenarbeit los , kein Sport , aber Bewegung mit Frischluftgarantie .
      Wenn es die nächste Möglichkeit gibt , freue ich mich auf ganze Tage mit einem Pferd draußen unterwegs zu sein . Das darf bei jedem Wetter sein .
      Im Urlaub gönne ich mir da auch mal vierzehn Tage am Stück .
      Allerdings würde mir nie einfallen , das von wem anders zu erwarten .

      LaermMachtSpass schrieb:

      trytofly schrieb:

      Ich verstehe @Simon Herbstsonne schon…

      Diese Missionierung ist völlig unnötig. Wir sind viel zu individuell. Was für mich gut ist, kann für jemanden anderen das Falsche sein und umgekehrt.
      Mir ist es noch nie untergekommen das ein Arzt gesagt hat "sie müssen unbedingt den ganzen Tag auf dem Hintern hocken und nichts tun, das ist das Beste für sie". Aber vielleicht gehe ich auch zu dem Falschen.......
      Aber ich lasse jedem seine Überzeugung egal wie er es sehen will........macht ihr mal......
      Warum giftest Du eigentlich so rum? Hat doch keiner gesagt, dass man sich gar nicht bewegen soll. Manchmal schadet es nicht Beiträge auch zweimal zu lesen.

      Vielleicht hilft es zu definieren was man unter Sport versteht. Ich mache momentan definitiv zu wenig. Meist nur mit den Hunden laufen - um ein bisschen zu kompensieren nehme ich die Treppen im Büro statt des Aufzugs.
      The fool doth think he is wise, but the wise man knows himself to be a fool.

      William Shakespeare - As You Like It

      Beitrag von LaermMachtSpass ()

      Dieser Beitrag wurde von MatKon aus folgendem Grund gelöscht: OT, bitte per PN klären ().

      Beitrag von LaermMachtSpass ()

      Dieser Beitrag wurde von MatKon aus folgendem Grund gelöscht: OT, bitte per PN klären ().
      Eigentlich bin ich ja Tänzer. Das kann man zwar auch alleine, aber mir gefällt eher Tango oder Salsa.
      Seit ca. 5 Jahren bin ich an vielen Wochenende auch wandernd in der Natur unterwegs. Das gefällt mir so gut, dass ich mittlerweile beinahe täglich und wenn möglich ca. 1 Stunde im Wald unterwegs bin. Meistens wandernd, seltener Joggen (nur bei viel Stress).
      Bewegung ist wichtig! Und wenn man schon eine Wald hinterm Haus hat...!
      Existence could not resist the temptation of creating me
      Manchmal denke ich der Herr hat nen Hausputzfetisch. Also ich putze und steht ständig im Weg. Dann kommt ein Klaps hier, ein hmm lecker Arsch da...
      Genauso genießt er es optisch, wenn ich die Yoga Matte auspacke oder mich an der Stange quäle...
      Bei uns werde ich aber mehr zur Couch verdonnert, als noch sportlich angetrieben oder verordnet.
      Gerade wenn ich Dienst turn habe, kriege ich oft genug zu hören : du rennst noch die ganze Nacht, also Hinsetzen und iss was...
      Extra Sport bei uns eher nicht.