Sub Warten Lassen Erregend oder Tabu ?

      Sub Warten Lassen Erregend oder Tabu ?

      Hallo @all,
      angeregt durch eine Diskussion in einen anderen Thread versuche ich mich mal an einen weiteren Thread.

      "Sub nach Anweisung warten zulassen"

      Wie wird das allgemein empfunden?

      Ist es für Sub erregend auf Dom zu warten nicht zu wissen wann er kommt? Dazu gab es vielleicht zu Beginn oder während der Session spezielle Anweisungen.
      ZB in einer gewünschten Stellung warten zu müssen ( dürfen) oder vielleicht sogar gefesselt warten zu dürfen ( müssen).

      Wie ist es für einen Dom wenn Sub nach gewissen Anweisungen auf euch warten darf / muss?

      Mein Herr fesselt mich gerne mal. Auch gerne so das ich es nicht unbedingt bequem habe. Dazu verbindet er mir dann noch die Augen und nimmt mir mein Gehör.
      Dann lässt er mich so liegen. Ich spüre wie er mich beobachtet. Schaut genau auf meine Reaktionen. Bisher war ich immer entspannt.
      Wusste mir wird nix passieren.
      Wenn ich sehr entspannt bin lässt er mich durchaus auch mal alleine so liegen.
      Geht zB eine Rauchen oder bereitet was vor.
      Es kann aber auch sein das er sich einfach nur hinsetzt und diesen Anblick dem ich ihn biete genießt.

      Wenn ich da so liege weiß ich nie was kommt. Bequem ist es nie wie ich da liege. Aber so gefesselt zu sein, zu wissen es passiert mir nix, entspannt mich. Zu wissen das Seine Blicke auf mir Ruhen er mich beobachtet erregt mich sehr. Es baut sich eine gewisse erregend Spannung auf.

      Wenn er mich so alleine lässt hatte ich bisher noch nie Angst empfunden.

      Ich wünsche mir eine offene Diskussion zu diesem Thema.
      Liebe Grüße
      GefallenerEngel 77
      Wenn jemand zu dir sagt: Das geht nicht!
      Denke daran:
      Es sind seine Grenzen, nicht deine.
      Alles was du da schreibst @GefallenerEngel77 kann ich genau so unterschreiben.

      Diese Ungewissheit...wann kommt er zurück...was tut er gerade...wo ist er überhaupt...kommt er alleine zurück...was hat er dann vor...und womit hat er es vor?

      Warten auf IHN, nur für IHN...bereit sein. Sehr erregend, ja.

      Während des Wartens dann aber auch bei mir sein dürfen, in mich spüren dürfen, von nichts abgelenkt oder beeinflusst.

      Mich an meinem Platz wissend, verantwortungsbefreit, kalt, eventuell nackt, offen für sämtliche Blicke, wenn die Tür wieder geöffnet wird...

      ...mir würde etwas entscheidendes fehlen, wenn es das nicht geben würde!
      I´m not perfect - but atleast i´m yours.
      Die Sub fixiert und am besten noch des Sehens beraubt ist für mich als ihr Dom immer wieder aufregend.
      Wenn ich im Raum bin, was fast immer der Fall ist, beobachte ich sie aus der Ferne. Ich sehe, wie ihre Spannung steigt, wenn ich leise um sie herumgehe, fasse von hinten in ihr Haar, spüre ihr lauschen, berühre sie leicht mit der Gerte...Wende mich wieder ab. Lasse sie warten...auch mal etwas länger.
      Ich liebe diese Situation!
      Das Leben ist kein Ponyhof. Aber geritten wird trotzdem !
      Das kommt wirklich auf den Zeitraum an. Mal ne Viertelstunde warten, was kommt, ist spannend, auch gerne mal in einer unbequemen Position. Auf längere Zeit fände ich es a) langweilig und b) Zeitverschwendung. Aufgrund einiger Kilometer zwischen unseren Wohnorten kommen wir gerade sowieso sowenig zum Spielen, dass wir die Zeit, die wir uns nehmen können, lieber aktiv verbringen sollten :yes:
      Du, Du und Du - mitkommen, unanständige Sachen machen!! ::drool::
      Das kommt drauf an. Wenn es auf eine Art und Weise ist, die mir viel gibt, oder ich gerade total in Stimmung bin, dann kann das schonmal für 1-3 min gehen. Es ist auch schon einmal (?) vorgekommen, dass ich länger rumlag, aber dafür muss wirklich alles passen und es bequem sein.

      Generell sind meine Gedanken eher flüchtig und das Risiko ist groß, dass ich dann schonmal den nächsten Einkauf, das nächste Wochenende oder die aktuelle ToDo List gedanklich plane. Man braucht wohl kaum zu erwähnen, dass das der Stimmung eher nicht beiträglich ist ;)
      Auch Warten gehört für mich dazu, denn ich gebe Verantwortung ab und bestimme nicht, was wann, wie, wo oder wie lange geschieht!

      Natürlich sollte Dom den Überblick darüber haben, in welcher Position oder in welchem Zustand man in einem bestimmten Zeitraum verharrt. Sollte er abgelenkt sein oder die Zeit vergessen, kann man sich immernoch bemerkbar machen und auf eventuelle Missstände hinweisen. Ein bisschen Eigenverantwortung kann ja nicht schaden. ;)

      In der Regel wirft Warten mein Kopfkino mächtig an! Ich male mir dann diverse Szenarios aus und finde es erregend, wenn Vorhersehbarkeit bezogen auf die Aktionen, nicht gegeben ist. Das steigert die Spannung ungemein! Für mich ist es eine Herausforderung, das richtige Maß an Spannung oder Entspannung zu finden - abhängig von der Wartezeit, die ja nicht vorhersehbar ist. Man kann sich dabei das Leben selbst ganz schön schwer machen. :D

      Für besonders ungeduldige Subs kann Warten durchaus als Erziehungsmaßnahme eingesetzt werden. :whistling:

      Natürlich kann Dom die Nerven auch mal überstrapazieren. Solange kein physischer oder psychischer Schaden dabei entsteht, wüsste ich nicht, was dagegen spricht. :pardon:

      Eine gesunde Mischung macht für mich die Würze aus. Müsste ich ständig warten, weil Dom die Zeit "verdaddelt" oder nachlässig wird, würde ich das ansprechen und gegebenenfalls überdenken, ob man kompatibel ist.
      einfach mich rumliegen lassen , wie bestellt und nicht abgeholt, nein
      Um die Erregung zu steigern, die ungewissheit was wann passiert, vileicht betrachtet werden , ja sehr gerne

      Nichts sehen, mich nicht bewegen können, stille, wo ich aber weiss, es kann jeden moment etwas geschehen, eben seine gegenwart spüren, zittrig gespannt....

      Mit meinen Nerven spielen, die gespannt sind bis zum zerreissen

      Würde ich warnehmen ich , wie ich da so lieg bin gerade nur option, andere dinge sind wichtiger, zum beispiel ein Anruf wäre es sehr schnell vorbei mit meiner erregung
      Ich persönlich finde es als Dom nur für mich selber spannend, wenn ich im Raum bin und beobachten kann ,vielleicht die Anspannung durch kleine Geräusche o.ä. steigern kann. Sobald ich aber komplett den Raum verlasse komm ich selber aus der Situation raus und am Ende erwische ich mich doch dabei,dass ich immer wieder ins Zimmer schaue um zu sehen, was da grad passiert. Am Ende bin ich selber viel zu ungeduldig um es extrem rauszuzögern... :pardon:
      Ich persönlich finde dieses Thema sehr faszinierend, auch wenn es bei uns überhaupt nicht vorkommt. Es würde uns beiden auch überhaupt nichts geben, da wir nicht wirklich im DS-Bereich spielen.

      Dennoch interessieren mich die Äußerungen hier sehr, weil ich immer wieder versuche zu verstehen, was in einer devoten Sub vor sich geht.

      Von daher frage ich mich, gerade wenn ich lese, daß einige es als respektlos empfinden, wenn sie warten müssen, weil etwas anderes für Dom gerade wichtiger ist, ob es denn nicht genau das ist, was gewünscht / erwartet wird? Ist denn nicht genau das das Gefühl, daß Sub gerne empfinden möchte? Daß sie eben nicht das Wichtigste ist? Sondern daß Dom entscheidet, was wann passiert?

      Welchen Unterschied macht es für euch - oder ist es überhaupt ein Unterschied? - wenn Sub im Käfig eingesperrt wird, in die Ecke gestellt wird oder als Fußbänkchen benutzt wird weil Dom gerade Spaß daran hat oder nichts besseres zu tun hat oder Sub damit ärgern will oder gerade telefoniert oder Fernsehen schaut?

      Wie empfindet ihr es, wenn ihr nichts hört und seht, wenn Dom hinterher zu euch sagt: ich habe dich die ganze Zeit beobachtet - oder eben auch: ich musste mal telefonieren. Gerade wenn man blind und taub ist weiß man ja gar nicht, ob er nicht doch die ganze Zeit da war, selbst wenn er sagt, er sei weg gewesen. Vielleicht möchte Dom ja gerade dieses Gefühl in Sub erzeugen?

      Oder wenn Dom euch vorher sagt, er geht mal eben telefonieren und sagt dann nach der Sesseion, daß er die ganze Zeit da war und Sub beobachtet hat.

      Ist das ein Unterschied für euch?

      Ich freue mich auf eure Antworten.
      Sei Optimist - wenigsten solange man keine Tiere paarweise nach Cape Kennedy treibt.

      - Tennessee Williams -
      Also, wegsperren und weggehen wäre nichts für mich. Bei mir würde Panik entstehen und das wäre auch nicht mein BDSM. Aber ich bin wahrscheinlich auch nicht tief genug Sub und da es nur eine Spielbeziehung ist/war und wir uns nur für sehr kurze Zeit treffen kommt diese Art von Spiel auch nicht zustande. Ich wäre sehr enttäuscht, wenn er die kurze Zeit nicht aktiv für „uns“ nutzen würde. Mal ein paar Min. warten, wenn er mich beobachtet oder etwas vorbereitet finde ich aber schon sehr aufregend. Würde es aber, sagen wir mal 15 Min oder länger dauern und klar wäre, er wäre woanders, da wäre bei mir die Lust auch ganz schnell im Nirvana. Aber ich kann auch sehr gut nachvollziehen, dass es für sehr devote Menschen sehr reizvoll ist und auch Spaß macht.
      Vielleicht, oder ich glaube eigentlich sehr sogar, macht es auch einen Unterschied
      ob Spielbeziehung oder z.B. Ehe (also Liebesbeziehung und gemeinsames Wohnen).

      Und ob man sich eher selten sieht und selten Zeit zum Spielen hat
      und so das Gefühl der verschwendeten Zeit aufkommt,
      oder ob man sich jeden Tag sehr lange sehen darf und eh "Qualitätszeit" miteinander verbringt.

      Ich glaube, wenn ich ihn sehr selten sehen würde, fände ich es auch nicht so gut.
      Da muss man wahrscheinlich einfach auch etwas unterscheiden, wann da das Gefühl von
      eventuell Wertlosigkeit (also Demütigung meine ich damit) innerhalb eines sexuellen Kontextes oder einfach so aufkommt?
      I´m not perfect - but atleast i´m yours.
      Mein Herr hat mich bei der letzten Session erstmals für ein paar Minuten alleine im Zimmer liegen lassen, und ich wusste genau, dass ich ,wenn er zurückkommt, den Rohrstock zu spüren bekomme. Das waren sehr lange, sehr erregende Minuten für mich, ich habe gemerkt, wie diese ängstliche Spannung, gemischt mit Vorfreude, in mir immer mehr ansteigt. :love:

      Würde er mich länger alleine lassen und womöglich die Wohnung verlassen, fände ich das nicht so toll und ch denke, die Erregung würde schnell vergehen.

      Dass er mich wegen eines Telefonates warten lässt, gibt es allerdings nie: für uns beide ist es ganz selbstverständlich, dass die Handys während einer Session aus bleiben, das ist für uns auch eine Frage des gegenseitigen Respektes. Während des Spiels gibt es nur uns und sonst rein gar nichts.:-)
      Alles Reden ist sinnlos, wenn das Vertrauen fehlt. Franz Kafka
      Ich finde, dass Wartenlassen eine feine, spannungssteigender Sache sein kann, weil nicht berechendbar ist, was passieren wird..
      Zudem bereite ich in dem Zeitraum vielleicht Dinge vor, die überraschend sind, weil zuvor nicht augenscheinlich.
      Kleine Nuancen, Geräusche zB. das Zünden eines feuerzeuges, das Klackern von nun angezogenen hohen Schuhen werden wahrgenommen.

      Wenn das Wartenlassen aus reinen Ablenkungsgründen, Telefonieren, Mailsschrreiben, Nase bohren oder so passiert, ist das natürlich wenig kinky, sondern respektlos!
      warten lassen sollte kein No-Go sein, denn meist steckt ja Absicht dahinter :D

      Ich will die Ansicht Geniessen....
      Ich will die Ruhe Geniessen....
      Ich will etwas in Ruhe Vorbereiten....
      Ich will die Geduld testen....
      Ich will Strafen....

      Ich will Pünktlich sein, habe aber keinen einfluss auf äußere Umstände.

      Es gibt sooo viele Dinge Warum das
      *Warten lassen*
      Herrlich sein kann.. .. :thumbsup:

      MfG Talon
      :dance:
      Ich hatte in dem ursprünglichen Thread ja schon geantwortet.
      Was mich hier gerade in den Antworten erstaunt, ist die Aussage das Warten ok ist, solange Sub etwas davon hat, sprich Spannung, oder die Erregung steigt ect...
      Alles andere wird sehr negativ dargestellt/ wahrgenommen.
      Das sehe ich an dem Punkt für mich ganz anders. Ich möchte es gar nicht, dass er Dinge die für ihn wichtig sind nach hinten stellt für mich. Es gehört zu meinem dienen dazu, mich dort hinten einzureihen, hinter seinen Bedürfnissen.
      Unterwerfung heißt für mich, Er entscheidet wann, wo, wie lange...ect.
      Ich möchte mir gar nicht, die Gedanken machen, warum jetzt irgendwas wichtiger war für ihn.
      Das ist eine Entscheidung, die Er getroffen hat, die ich in meiner Position nicht in Frage stelle.
      Mir zeigt es welchen Platz ich inne habe.
      Allerdings war genau eine solche Form der Beziehung auch mein Wunsch.