Wie wichtig sind euch Körpermarkierung / Eigentumshinweise in Form von Schmuck / Piercing oder Tattoo´s ?

      Wie wichtig sind euch Körpermarkierung / Eigentumshinweise in Form von Schmuck / Piercing oder Tattoo´s ?

      Seid gegrüßt.

      Nach längerem suchen habe ich nun einen eigenen Beitrag erstellt.
      Sollte dies nicht die richtige Kategorie sein, so bitte ich die Mods um entsprechende Verschiebung.

      Bereits seid längerem habe ich mich damit gedanklich beschäftigt ob ich "mich" nach außen bekenne.
      Bekenne in Form von Schmuck oder Tattoos.

      Mittlerweile habe ich mich entschieden auf meine persönliche Art und Weise zu dem zu stellen was mich ausmacht.
      Ob es nun "passend" erscheint oder nicht zu einem Dom passt ist mir herzlich egal.

      Ich trage täglich ob nun im Büro oder Privat meinen " O-Ring" an der rechten Hand.
      Auch hier bin ich der Diskussion überdrüssig ob es zu einem Dom gehört oder zur Sub geschweige denn ob die rechte Hand die richtige ist.

      Meine ganz persönliche Verbindung zu meinem Ring ist mir wichtig und es haben sich viele tolle Gespräche und Situationen daraus ergeben.

      Nun zu meiner ursprünglichen Frage.

      Findet ihr das die Markierung einer Sub eine wichtige bzw. erforderliche Auszeichnung darstellt ?
      Die Verbundenheit Dom/Sub eventuell sogar als Tattoo verewigen?

      Ich persönlich finde das schon.

      Meine Tattoos ( im Augenblick habe ich wieder einen Suchtschub für neue) haben sehr emotionale und persönliche Bedeutungen.
      Nicht nur Körperschmuck sondern Stationen meines Lebens.

      Da ich ein Anhänger der griechischen und Ägyptischen Mythologie bin stehen meine Tattoos in direktem Zusammnhang.
      Neben meinen Logenzeichen habe ich jüngst neue Projekte in Angriff genommen.

      Natürlich habe ich mich in meiner "Sucht" hoffnungslos überschätzt und meinem Alter keinen Tribut gezollt. Letztendlich habe ich vor Fertigstellung geschwächelt und mein Rückentattoo ist nicht beendet.

      Lange Rede gar kein Sinn....es würde mich freuen mich mit euch über Tattoos, Markierungen und eure Beziehung dazu zu unterhalten.

      In der Hoffnung auf regen Austausch und PN´s füge ich ein paar Bilder an.

      Gruß

      Kyrie Omega

      N.s. Rechtschreibfehler sind beabsichtigt und unterliegen dem Copyright
      Dateien
      • AO.jpg

        (20,92 kB, 25 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • Horus Auge.jpg

        (54,88 kB, 27 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • leonidas.jpg

        (71,98 kB, 36 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • zeus 01.jpg

        (21,29 kB, 23 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • zeus 02.jpg

        (19,58 kB, 19 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • zeus 03.jpg

        (16,65 kB, 20 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • zeus 04.jpg

        (16,7 kB, 18 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • zeus 05.jpg

        (29,83 kB, 24 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • zeus fertig.jpg

        (66,31 kB, 58 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • Anubis.jpg

        (91,82 kB, 26 mal heruntergeladen, zuletzt: )

      Das Beste an mir habe ich von Dir. Darum lerne stets von Freunden und geliebten Menschen. :old:


      Moin Moin @Kirie Omega

      Ich finde das Thema interessant. Mein Herr hat mich gepierct. Oweh, ich höre schon wieder den Aufschrei.
      Ich bereue keine Sekunde. Es zeigt mir, dass ich Ihm gehöre.
      Tattoo‘s lehnt er ab. Allerdings kann es sein, dass ich noch ein Branding bekomme. Unsichtbar und nur für uns. Keine Initialen. Ich freue mich schon darauf.

      Und ja, es ist verrückt. Da ich verrückt bin, ist es auch für mich perfekt.
      Moin Venus.

      Bereue niemals eine persönliche Entscheidung. Denn nur du bist dafür verantwortlich.

      Da stimme ich dir absolut zu.
      Und es verbindet auf eine ganz persönliche und intensive Art.

      Persönliche Kennzeichnung ist für mich eine ganz besondere Anerkennung und Wertschätzung.

      Super Einstellung bezüglich deiner Verücktheit :D
      Dateien
      • Mathima IV.jpg

        (6,52 kB, 558 mal heruntergeladen, zuletzt: )

      Das Beste an mir habe ich von Dir. Darum lerne stets von Freunden und geliebten Menschen. :old:


      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Kirie Omega ()

      Da ich wenig Zeit habe, in aller Kürze:
      Dauerhafte Markierung halte ich für ziemlich kurz gedacht. Einfach da Dom sich da nicht mehr anstrengen muss.
      Persönlich bevorzuge ich Zeichen wie das Halsband und/oder Piercings. Diese hinterlassen keine/wenig Spuren beim entfernen wenn es nicht mehr passen sollte. (Dies passiert gefühlt leider zu oft)
      Ich kann nichts desto Trotz nachvollziehen wenn sich jemand tätowieren lässt.
      Auch hier gilt für mich mein persönlicher Leitsatz bzw. einer davon: "Wenn zwei erwachsene mündige Menschen eine Neigung teilen, Entscheidungen treffen, muss ich sie persönlich nicht toll finden, aber ich habe sie zu respektieren". Wenn es für Euch schön so ist und wichtig, dann ist es doch eine gute Sache. Passt scho, würde man hier sagen.

      Für mich persönlich wären solche dauerhaften Zeichen am Körper nichts, selbst wenn sie als pure Fantasie durchaus mal Lust erzeugen könnten. Das Leben läuft einfach nicht rund und irgendwann hat man längst gelernt, dass Menschen einen nur bestimmte Jahre des Lebens begleiten, Menschen kommen und gehen, entwickeln sich weiter, entwickeln unterschiedliche Lebenskonzepte oder wandeln irgendwann auf neuen und anderen Lebenswegen, das liegt in der Natur der Sache. Ich bin keine Pessimistin, ganz im Gegenteil, ich sehe das Leben nur sehr realistisch und meine Handlungen sind zwar durchaus oft verrückt genug, aber bei solcherlei Überlegungen von einem Pragmatismus bestimmt. Vielleicht ist es eine Altersfrage, dass ich heute mehr über Konsequenzen nachdenke als früher. Für mich wäre ein Tatoo oder Branding, als würde jemand in mein kleines Reich kommen und in mein Revier pinkeln.

      Damit hätte ich ein Problem.

      Schmuck hingegen, den man tragen oder ablegen kann, sehe ich daher als für mich bedenkenloser und kann mir durchaus vorstellen, dass viele daraus sehr viel Lust und Zugehörigkeit entnehmen. Ist ja dann auch wieder eine schöne Sache. Ich kann auch gut diese Sehnsucht nachempfinden bzw. das Bedürfnis, einfach mal ein klares Statement abzugeben und sich nicht mehr für irgendetwas verstecken zu wollen.

      Ich selbst mochte noch nie, was "alle" tragen und das bitte in keiner Weise als Abwertung verstehen. Also, für mich persönlich käme weder jener Ring noch jenes Halsband in Frage, einfach, weil ich seit je eine ausgeprägte Individualistin war. Da wäre es dann eher etwas ganz geheimes, das nur für uns Beide eine Bedeutung hat, mit etwas für uns Bedeutsamen in Verbindung steht. Allerdings würde ich mir keinen Zacken aus der Krone brechen, in dem Fall einen Kompromiss einzugehen, gesetz des Falles, es wäre ihm wahnsinnig wichtig. Aber auch da, eher nein.
      Dauerhafte Markierungen sind bisher kein Thema gewesen. Ich finde es jedoch interessant, welche unterschiedlichen Möglichkeiten es gibt.

      Ich trage einen Ring an einer Kette. Symbolisch, "von seiner Hand um meinen Hals". Auch Ketten haben für uns eine besondere Bedeutung. Außerdem trage ich seine Spuren, z.B. Biss-spuren :love: die mich "markieren" , bis wir uns wiedersehen.

      Diese Zeichen von Eigentum und Zugehörigkeit sind mir sehr wichtig auch als Teil des " roten Fadens" der mich im Alltag begleitet.
      Deine Meinung teile ich in der Hinsicht,dass ich niemals einen Namen oder persönliches Portrait stechen lassen würde.
      Haben wir doch alle schon Menschen in unserem Leben kommen und gehen gesehen.

      Symbole hingegen stellen für mich etwas persönliches dar.
      Der gemeinsame Gedanke der dahinter steckt zählt für mich.

      Wobei eine Affinität zu Tattoos gegeben sein muss versteht sich.

      Das Beste an mir habe ich von Dir. Darum lerne stets von Freunden und geliebten Menschen. :old:


      Ein seh schönes Thema @Kirie Omega .
      Persönlich finde ich dauerhafte Markierungen sehr interessant.
      Selber habe ich ein Tattoo aus einer Zeit, wo ich BDSM noch nicht gelebt habe.
      Kein klassisches Partnertattoo.
      Es war ein besonderer Anlass gewesen und ein kleiner Kreis aus engen Freunden und Verwandten, beteiligten sich an dem Tatoo.
      Wie das Lebn so läuft, sind einige davon irgendwann einen anderen Weg gegangen. Nichts desto Trotz eine schöne Erinnerung für mich, auch nach all den Jahren.
      Aus meiner letzten Beziehung habe ich ein Branding.
      Ich bereue es nicht, denn es ist gehört zu mir , auch wenn die Beziehung gescheitert ist.
      Es ist ein Abschnitt in meinem Leben gewesen, auf dem Weg den ich gehe.
      Ein Teilstrecke auf der Suche nach der Erfüllung, als Sklavin angenommen zu werden und leben zu dürfen.
      Von daher nichts was ich bereue oder anders machen würde. Sondern einfach nur ich ,mit auch sichtbaren Zeichen und Erinnerungen meines Lebens.
      Wenn du jemanden verstehen möchtest,
      höre nicht auf seine Worte
      sondern beobachte sein Verhalten.
      Mein Halsband ist mir sehr wichtig. Ich habe 2 zur Auswahl, eins für das tägliche Allerlei mit Arbeit usw, und eins für die freien Tage, Wochenende, an denen es nicht schlimm ist, wenn es ein wenig auffällt.
      Schon vor BDSM-Zeit war es mir wichtig, etwas zu tragen, was mich mit meinem Partner verbunden hat. Gerne öffentlich sichtbar und am liebsten, wenn er das passende Gegenstück dazu trägt.

      Das ist jetzt endlich der Fall, denn den Schlüssel zum Halsband hat natürlich Er. :love:

      Ich bin selber auch tätowiert, an Schulter und Knöchel. Beides Dinge, die mir wichtig sind, die mich verkörpern. Ein Partnertattoo wäre das Sahnehäubchen - es gibt ja heutzutage so viele, die nur als Partnertattoo erkennbar sind, wenn der Partner dabei ist. Einzeln gesehen sind es einfach Tattoos.
      Das will aber gut überlegt sein, und bei meinen letzten beiden Tattoos habe ich mehrere Jahre vorher überlegt, bis es soweit war.
      Aber reizvoll und von mir gewünscht wäre es auf jeden Fall! :D

      Erst mal genügt mir aber der Ehering, den wir beide seit Juli tragen... <3
      Wir haben alle irgendeinen Knacks - der Unterschied ist: bei manchen ist er diagnostiziert... :monster:
      Hm ja ich habs schon mal irgendwo geschrieben: Ich bin eine von den "Verrückten" die sich den Namen des Mannes hat stechen lassen.
      Auf dem rechten Arm, allerdings in chinesisch. Im Fall der Fälle kann ich´s noch als z.B. "Ente süß sauer" verkaufen. Aber das wird eher nicht passieren.
      Bzw. wird nie wieder ein Mann diesen Platz in meinem Herzen und Leben einnehmen können. Das weiss ich sicher.
      Naja und daher kam dann vor einigen Wochen noch ein "Ich liebe Dich" in seiner Handschrift auf den linken Unterarm.
      I´m not perfect - but atleast i´m yours.
      Das Thema rennt mir öfters mal über den Weg. Tattoos übrigens weniger, als diverse Piercings... Ich finde den Gedanken sehr reizvoll, glaube allerdings, dass gerade der Reiz eines Piercings bei meiner Sub mit der Zeit abnimmt, weil es dann bereits ein abgeschlossener Akt ist, der beendet und irgendwann verheilt ist. Ich weiß, ist eine komische Ansicht.
      Prinzipiell gefällt mir aber die Vorstellung, sie als mein "Eigentum" zu kennzeichnen. Ich muss mir da wirklich was einfallen lassen.
      - Rede MIT mir, nicht ÜBER mich -
      Eine körperliche Kennzeichnung hat ihren Reiz, ist aber eben was für die Ewigkeit. Darum dreht sich das immer mal im Kopf rum und bleibt reizvoll.
      Mein @DEVTeuflischerEngel trägt 24/7 einen schlichten Halsreif. Sie kann ihn öffnen, kann ihn selbst jedoch nicht anlegen. So ist für Notsituationen vorgesorgt und doch ist der Reif dauerhaft um ihren Hals.
      Für uns ist es ein Eigentumszeichen. Für unsere Umwelt ganz einfach Schmuck.
      Für uns beide ist es wichtig, dass es den Reif gibt. Schlicht, schön und eine starke Verbindung.
      Zusätzlich tragen wir ganz normale Partnerschaftsringe.
      :) Ein Tag ohne Ihr lächeln, ist ein verlorener Tag. :)

      Venus1 schrieb:

      Mein Herr hat mich gepierct. Oweh, ich höre schon wieder den Aufschrei.
      Wie Du ja weiß, wird es von mir keinen Aufschrei geben.
      Auch mich hat einmal mein damaliger Herr gepierct und es war für mich eines der schönsten und tollsten Erfahrungen meines Lebens.
      Leider ging das Ganze dann schon kurz danach zuende... und ich war froh, nicht noch mehr gemacht zu haben.
      Tattoos sehe ich daher inzwischen kritisch. Denn einmal da, gehen sie nicht mehr ohne weiteres weg. Und wenn es dann so ist, dass sich der Herr kurz darauf aus dem Staub macht, hat man es dennoch.
      Piecings mag ich aber immer noch, Tattoos nein. Aus der obigen Erfahrung heraus.
      Wenn ich mir jemals ein Tattoo stechen lassen würde, dann entweder nur, weil ich es will oder in einer sehr langjährigen Verbindung (zu der es in meinem Alter wohl kaum noch kommen wird).. Es dürfte dann jedoch nicht sehr auffällig und/oder groß sein oder dürfte nur den Bezug für uns beide erkennen lassen (nicht für Außenstehende).
      Andererseits wünscht mein Herr noch irgendwann bei mir ein Intimpiercing und dieser Wunsch wird sich sicher noch einmal erfüllen.
      "Wir streben mehr danach, Schmerz zu vermeiden als Freude zu gewinnen" Sigmund Freud
      Ich bin persönlich auch der "sucht" verfallen ^^ , würde mir aber nie den Namen von jemanden außer meiner Kinder tätowieren lassen.
      Bei symbolischen tattos sieht es wieder anders aus.
      Wobei mir da auch wichtig wäre das es an einer unauffälligen Stelle ist und das es für Außenstehende nicht als solches zu erkennen ist.
      Bei Piercings bin ich schon offener.
      Ich habe selbst welche, habe sie aber nicht zum Zweck der Kennzeichnung stechen lassen.
      Everything will be good in the end, if it isn't good , its not the end
      Hallo @Kirie Omega ja ein interessantes Thema hast Du dir da ausgesucht, und ich finde Schmuck als Anerkennung der Zusammengehörigkeit nicht verkehrt! Auch haben Piercings Ihren Reiz (wenn Sie unter bestimmten Aspekten gemacht werden die der Sicherheit dienen gerade Brust oder KVH )
      Sie dienen doch und zeigen die Zusammengehörigkeit in der Öffentlichkeit mit was beide immer im Hinterkopf haben....

      Was Tattoos als Partnertattoo angeht, würde ich eher sagen wenn das welche machen die sehr lange zusammen sind oder verheiratet und sich wirklich sicher sind Ihrer Partnerschaft, dann ist es bestimmt eine angenehme Sache. Sehe oft die Sendungen von Cover Up Tattoos im Fernsehen und bei Netflix zb und da bereuen es doch einige...
      Erinnere mich an das Mädel was einen ganzen Schwur auf dem Brustberreich sich hat tätowieren lassen und das in mehreren Sätzen incl Namen .... Verrückt! bekloppt - Sorry !

      Ansonnsten sind einige Partnertattoos mit Sicherheit reizvoll :yes:

      Und wenn Dein Rücken also der Zeus fertig ist.... möchte ich das gerne mal als Bild hier sehen , da bin ich neugierig drauf!

      lg Ragna
      Wenn Menschen mehr miteinander reden würden, würde es einige Probleme nicht geben.. :huggy:
      Ich finde das Thema sehr interessant :)

      Ich selbst trage momentan "nur" ein Halsband was ich mir gekauft habe und worüber er sich sehr gefreut hat um zu zeigen das ich "seins" bin und nur ihm gehöre.
      Ich habe jedoch schon über ein sehr schönes Tattoo nachgedacht (ein Herz in denen zwei Hände nach oben hin in Handschellen liegen). Es ist nicht direkt ein Name oder sonstiges aber es ist ein Zeichen meiner Neigung und meiner Liebe zu etwas zu der er mich gebracht hat und auch er fand es sehr sehr schön.

      Ich denke dabei soll jeder sich so verhalten wie er es möchte und das tragen was für ihn am schönsten ist, sich aber von dem Partner zu nichts zwingen lassen wenn man nicht zu 100% davon überzeugt ist. In erster Linie muss man darauf achten das es noch immer der eigene Körper ist den man ein Leben lang so behalten muss..!