Wofür steht SSC beim BDSM?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Wofür steht SSC beim BDSM?

      Was verstehen unsere Mitglieder unter dem Begriff SSC im BDSM Kontext? Hier kann jeder seine Definition einstellen, denn BDSM ist viel aber keine DIN-Norm.

      Neugierig auf weitere Begriffe, dann zurück zur Übersichtsseite: Das BDSM Lexikon - Praktiken und Begriffe, alles auf einen Blick
      "Es ist gleich willkürlich, ob man den Leuten sagt: ihr sollt nicht frei, oder: ihr sollt und müsst gerade auf diese und keine andere Weise frei sein." Joseph von Eichendorff

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Gentledom ()

      Die Abkürzung SSC steht für: Safe, Sane, Consensual.

      Dieses Konzept, das sich vor sehr vielen Jahren in der BDSM Szene etabliert hat, stellt darauf ab, dass man nur etwas einvernehmlich und mit gesundem Menschenverstand machen soll, das zudem als sicher gilt.

      Größter Kritikpunkt dabei ist, dass "safe", also sicher, ein schwammiger Begriff ist, da es bei so gut wie keiner Handlung im BDSM Bereich die hundertprozentige Sicherheit gibt, dass diese nicht negative Auswirkungen haben kann. Zudem kam bei Umfragen immer wieder heraus, dass Gefahren oftmals schlichtweg von BDSMlern übersehen wurden und jedes Konzept (egal ob SSC, Rack, usw) daher immer als Schwachstelle den Mensch und seine Fähigkeiten Gefahren korrekt zu erkennen und einzuordnen aufweist.

      Wie nun genau der Begriff "safe" zu verstehen ist, dazu gibt es diverse Ansicht. Meine persönliche Definition lautet in diesem Kontext: "Würde ein Fachmann auf dem jeweiligen Gebiet (z.B. Arzt, Psychologe) meine Art, BDSM zu praktizieren, als verantwortungsbewusst und im Vergleich zu normalem Sex ohne signifikant gesteigertes Risiko für die körperliche und geistige Gesundheit von involvierten Personen ansehen?"
      "Es ist gleich willkürlich, ob man den Leuten sagt: ihr sollt nicht frei, oder: ihr sollt und müsst gerade auf diese und keine andere Weise frei sein." Joseph von Eichendorff
      safe (ausserhalb monogamer Partnerschaften oder bei mehreren Mitspielern)

      Bedeutet für mich so wie es scheint etwas viel Umfassenderes als für die meisten (ich gebe einige Beispiele);

      - keine Spermaspiele ohne Gesundheitszeugnis von allen Beteiligten
      - OV/GV/AV nur mit Gummi (oder eben Gesundheitszeugnis)
      - Schlagen und Fesselung bedingen ausgezeichnete Anatomiekenntnisse (Workshops)
      - die Handhabung von Werkzeugen wird vor Anwendung geübt.
      - die theoretischen Risiken von Praktiken sind nachzulesen und Schlagtechniken sind zu erlernen (z.Bsp. Ohrfeigen)
      - man macht sich kundig über Reinigung und Desinfektion von Möbeln, Toys und Utensilien aller Art (evt. Toy mit Gummi)

      sane

      Wir müssen uns bewusst sein, dass unser gesunder Menschenverstand nicht jeden Tag gleich ist. Es ist eine dynamische Komponente
      unseres Seins. Deshalb bedeutet für mich sane , dass ich vor einer Session in mich hineinschaue und diese Komponente überprüfe...

      consensual

      Und auch das ist Tagesformabhängig selbst in stabilen Partnerschaften.

      SSC wird für mich BDSM dann, wenn ich vor einer Session als Dom meinen "Spielplan" (wie definiert er auch sein mag) genau aus diesem
      Blickwinkel heraus betrachte und für gut befinde.
      Als sub kann ich meiner Meinung nach SSC gar nicht leben, hier gilt für mich rack (risk aware consensual kink).
      Zwischen dem, was ich denke, dem, was ich sagen will, dem, was ich zu sagen glaube und dem, was ich wirklich sage und

      dem,

      was Du hören willst, dem, was du wirklich hörst, dem was du zu verstehen glaubst, dem, was Du verstehen willst und dem, was Du wirklich verstehst, gibt es 9 Möglichkeiten, sich nicht zu verstehen.

      Passagno