Maintanance Spanking

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Maintanance Spanking

      Neulich im Chat...

      Es kam das Thema auf: Was haltet ihr von maintanance spanking?

      Meine erste Reaktion: Häh? Was ist das denn? ?(

      Dann hab ich Tante Google bemüht und auch im Chat wurde diese Frage beantwortet. Es handelt sich um eine Praktik aus dem domestic Disziplin. Es geht darum, regelmäßig zu spanken. Nicht, weil Sub etwas falsch gemacht hat, sondern einfach, um das Machtgefälle aufrecht zu halten und zu vertiefen. Im Internet habe ich dann folgende Gründe gefunden:

      - Sub auf dem richtigen Weg halten und sie daran zu erinnern, daß sie den Regeln zugestimmt hat

      - die emotionale Bindung zwischen den Partnern zu vertiefen

      - Sub Gelegenheit zu geben, aufgestaute Gefühle loszuwerden

      - das Ganze soll losgelöst von Sessions stattfinden


      Wichtig bei all dem soll die Regelmäßigkeit sein.


      Meine zweite Reaktion war dann: Was soll das? Spanking nach Stechuhr? Im Terminkalender eingetragen: Heute abend gibt's den Po voll....? Nein, das klingt mir zu langweilig, zu festgelegt, nicht spontan genug


      Im Verlauf des Chats kam ich dann aber ans Nachdenken.... Es könnte ein schönes Ritual werden :gruebel: Und es hätte vielleicht auch was, zu wissen, wann es was auf den Po gibt. Dann könnte man sich die ganze Zeit darauf freuen - oder eben auch nicht freuen... ;)

      Ich fing an, nachzudenken: Wie gehe ich durch den Tag, wenn ich weiß, heute Abend gibt's wieder was mit dem Rohrstock.... 8|



      Jedenfalls erzählte ich meinen Mann davon, als er von der Arbeit kam. Seine erste Reaktion war so wie meine. Nachdem ich ihm erzählte, was es ist, sagte auch er, daß ihm das wohl zu langweilig werden könnte. Nachdem ich ihm dann aber meine Gedanken dazu mitgeteilt hatte, fackelte er nicht lange, holte den Rohrstock raus und sagte mit einem breiten Grinsen im Gesicht:

      "Na dann probieren wir das halt mal aus..."


      :golly: Ups, das war jetzt nicht ganz so, wie ich mir das gedacht hatte..... :golly:

      Aber er ist der Boss.... :pardon:



      Wir haben uns jetzt darauf geeinigt, das ganze mal einen Monat lang auszuprobieren. Da wir keine Freunde von halben Sachen sind, ist die "Regelmäßigkeit" bei uns täglich, und zwar jeden Abend vor dem Schlafengehen. (.... an dieser Stelle nochmals "vielen Dank" @nukefor.... :cursing: )



      Und was soll ich sagen? Wir machen das jetzt seit 5 Tagen. Und es macht irgend was mit mir... Ich denke viel häufiger an ihn :love: Denke daran, daß es heute Abend wieder den Rohrstock gibt und ich wieder mit einem sehr warmen Po einschlafen werde... Denke daran, daß das die nächsten vier Wochen so weitergeht.... Und wenn es ihm gefällt auch darüber hinaus....



      Ich hatte die Befürchtung, daß es langweilig werden könnte, daß der Po sich daran gewöhnen könnte und unempfindlicher werden könnte....

      Das ist bisher jedoch nicht der Fall. Ganz im Gegenteil. Es macht mich hibbelig, wuschig.... Und mein Po wird immer empfindlicher.....




      Jetzt kommen meine Frage:

      Wer von euch macht oder hat maintanance spanking gemacht?

      Welche Erfahrungen habt ihr damit gemacht?

      Falls ihr es (noch) nicht macht: Könntet ihr euch so etwas auch für eure Beziehung vorstellen?



      Ich freu mich auf eure Antworten und werde auch, falls gewünscht, regelmäßig berichten, wie es bei uns weiter geht...
      Sei Optimist - wenigsten solange man keine Tiere paarweise nach Cape Kennedy treibt.

      - Tennessee Williams -
      Ich finde es ehrlich gesagt wunderschön, weil es mehr beim D/s als beim SM ist und eine sehr schöne körperliche Verbundenheit und ein Ausdruck des Machtgefälles ist. Für mich hat es auch eher was liebevolles und ist so in der Kategorie des tägliche Sex oder der täglichen Kuscheleinheit.
      Ich würde es sehr gern wieder in einer Beziehung etablieren.
      Ob ich mir das vorstellen kann... Ehrlich gesagt: Ich weiß es nicht. Ausschließen möchte ich es nicht, tendiere aber eher zu Nein. Liegt vielleicht daran, dass ich es viel lieber habe, wenn mir das Machtgefälle durch Blicke, Worte, Gesten, verschiedene Rituale/Handlungen deutlich gemacht wird als durch Schmerzen. Ich nehme es dann auch viel eher als solches wahr. Das kommt deutlich mehr bei mir an, innerlich.
      Danke @Shayleigh, das wird heute abend ein interessantes "Fachgespräch" werden. Andeutungen gab es bereits zu Maintanance. Denn ich vermute, dass mir das bevorsteht. Nur nicht nach Plan. (Zeit und Art des Spankin)Das wäre nun tatsächlich langweilig. Im "Programm " aber wird es immer sein :rolleyes:
      Teufelchen im Blut, Engelchen im Herzen
      und ein bisschen Wahnsinn im Kopf 8)
      @Ive ich weiss ja nicht worauf die 3 Wochen begründet sind,aber wenn es damit zusammenhängt ,dass ihr euch "nur" mit solchen Abständen seht,dann ist dass trotzallem im Sinne von Maintenance Spanking,wenn es beim Zusammensein dazu kommt. Ich meine es geht ja nur wenn man körperlich anwesend ist und ansonsten wird das dann durch andere bindende Rituale ersetzt.
      Ich kann es mir vorstellen, aber derzeit bin ich noch am grübeln, was die Intensität angeht... Wenn ich es auf die Art mache, dass sie es genießen kann, ist es ja "nur" eine regelmäßige Dienstleistung, sehe ich nicht wirklich ein. Wenn ich es auf die Art mache, die ich genieße, dürfte ich da eher eine gewisse Panik vor dem Abend (falls man es dann macht) anerziehen. Also muß irgendeine Mischung bzw. Zwischenstufe her... Nicht ganz einfach ;)
      Also ich schwanke da sehr hin und her. Da ich DD mag und die angeführten Argument gut verstehe ist der Gedanke z.B als Ritual um das Wochenende einzuläuten schon interessant.

      Ich weiß nur nicht wie die Dosis sein müsste, bzw. ob es nicht doch eine gewisse Angst aufbaut, wenn man weiß FRabend gibts Haue. Da ich derzeit keinen Partner habe kann ich es auch nicht besprechen...
      Hallo @Shayleigh,

      da freu ich mich jetzt aber, dass ich mal was schreiben kann.

      Bei uns ist dieses Ritual schon seid einiger Zeit vorhanden. Mein Herr hat eine kräftige, jedoch auch fürsorgliche Hand. Er erkennt genau was mir an dem Abend zu zu muten ist. Das kann dann mal kräftig oder auch mal nicht so kräftig sein. Es geht uns hierbei auch nicht darum Spuren zu hinterlassen (obwohl mir eine gewisse Röte zu stehen scheint ;-)).
      Wir haben eine Anrichte in genau der passenden Höhe für mich und alleine der Gang dorthin und das Darüberbeugen gefällt mir jetzt sehr gut. Dann warte ich auf meinen Herrn, der angekommen erst einmal alles bloß legt...na ja und was dann kommt gefällt Ihm dann sehr gut.
      Für mich hat dieses Ritual vor dem Zubettgehen eine tiefe Innigkeit die ich nicht missen möchte. Wir treffen uns Beide im "alltäglichen" Miteinander Abends auf der DS Ebene und beschließen so den Tag.

      Ganz liebe Grüße Minx
      "...und dann kommt jemand, der einem die Welt auf den Kopf stellt.
      Und man ist sprachlos, weil sie so herum besser aussieht!" :love:
      Toller Beitrag, das maintanance spanking kannte ich auch noch nicht, finde es aber total super. Muss ja nicht nur mit dem Rohrstock sein


      Falls ihr es (noch) nicht macht: Könntet ihr euch so etwas auch für eure Beziehung vorstellen?


      Ja, absolut, finde ich klasse, eben aufgrund der Begründungen, die du im Internet gefunden hast.

      Bei 24/7 ist das eine schöne Sache, du intensivierst alles. Das werde ich aufjedenfall ansprechen.

      Ist leider bei einer Fernbeziehung schwierig.
      Ich habe mich heute Morgen sehr über dieses Thema gefreut. Denn tatsächlich habe ich mir genau darüber die letzten Tage Gedanken gemacht, ohne zu wissen, dass es dafür sogar einen eigenen Namen gibt. Ich hätte es wissen müssen :D

      Ich stelle mir das ganze sehr interessant vor. Es gäbe dem Zusammenleben etwas mehr DS-Struktur. Außerdem könnte ich mir vorstellen, dass es das Vertrauen stärkt. Wie einige bestimmt gelesen haben, haben wir das ja gerade nötig.

      Neulich hat er mir angekündigt, dass er mich abends schlagen wird, was mir die Möglichkeit gegeben hat, mich darauf einzustellen und mich auch darauf zu freuen. Vorher zu wissen, dass es passiert, macht es für mich einmal leichter, außerdem fühle ich mich auch den ganzen Tag über sehr devot.

      Gerade an Tagen, an denen ich sehr gestresst bin oder es mir aus irgendeinem anderen Grund schwer fällt, mich fallen zu lassen, könnte das eine gute Möglichkeit sein, festzustellen, dass mein Herr mich trotzdem nicht überfordert. Dadurch, dass das Schlagen einen festen "Termin" hat und ich mich darauf einstellen kann, würden wir vermutlich viel häufiger solche Zeitpunkte treffen, an denen es schwierig für mich ist. Aber gerade, wenn mein Herr das dann erkennt und ein Maß wählt, das ich aushalte, bin ich danach besonders glücklich, es trotz der schwierigeren Rahmenbedingungen geschafft zu haben.

      Mal schauen, was er dazu sagt :sofa:

      Evey schrieb:

      Bei 24/7 ist das eine schöne Sache, du intensivierst alles. Das werde ich aufjedenfall ansprechen.

      Ist leider bei einer Fernbeziehung schwierig.
      Ich könnte mir bei Fernbeziehungen vorstellen, das eben nicht auf einen Wochentag, bzw. einen absoluten Zeitpunkt zu legen, sondern z.B. auf den Abend, bevor ihr euch wieder trennt. Quasi als Ritual, das an etwas anderes geknüpft ist...
      Gute Idee,
      nur,
      das ist ja ganz brutal, mein armer Po, wenn ich 870 km so zurückfahren muss ;(

      Ich hoffe mein Herr liest gerade nicht mit,
      er könnte auf den Geschmack kommen, wieder was aushecken und ich müßte das Auto für die Rückfahrt auspolstern :D

      Ich mag es eigentlich sehr, wenn es unverhofft vollbracht wird, als festes Ritual steigert es nocheinmal mehr.
      In der Fernbeziehung ist es durchaus auch über das WE möglich.