Maintanance Spanking

      Ich habe vorher noch nie von "maintenance spanking" gehört. Sehr interessant :) Für uns wäre es aber nicht geeignet...
      Wir haben genügend feste Rituale, die mir konstant meine Position in Erinnerung rufen. Sei es das Küssen der Füße meiner Herrin zur Begrüßung, das konstante Tragen von Hand- und Fußgelenkmanschetten sowie Halseisen, wenn wir daheim sind und vieles mehr.
      Was mir auch nicht so ganz klar ist, ist, was der Schmerzgrad dabei für Auswirkungen haben soll. Ist es "lustvoller" Schmerz, so ist es doch im Prinzip nichts weiter als eine ritualisierte Spielzeit? Ist es hingegen "richtiger" Schmerz, so würde es sich nicht von den Körperstrafen abheben, denen sie mich bei Verfehlungen unterzieht und die einen erzieherischen Charakter haben und daher gar keine positiven Empfindungen aufkommen lassen sollen...
      @johny76 Versuch mal, dich von dem Gedanken zu lösen, es irgendwo 'einordnen' zu müssen. Ich glaube, es hat viel mehr damit zu tun, mit welchem Gefühl und welcher Haltung/Einstellung man die Sache angeht.

      Mal als Beispiel: Angenommen, mein Herr würde mich mit Schlägen strafen wollen - dann kann ich es entweder als genau das, also als Strafe annehmen oder mir denken: 'Ja, mach du mal... Dann tut es jetzt halt weh, das halt ich schon aus... Ist ja gleich wieder vorbei.' - wenn ich so denke, werde ich die Schläge nicht als Strafe empfinden, auch wenn es von ihm als solche gedacht war. Dann kann er mich noch so heftig schlagen: Einen erzieherischen Charakter hätte es wahrscheinlich trotzdem nicht. Denn dafür muss ich meinen Herrn und seine Beweggründe ernst nehmen.

      Ich glaube auch nicht, dass es so sehr vom 'Schmerzgrad' abhängt, ob eine Strafe dahintersteht oder die Schläge erregend sein 'sollen' (dass es natürlich auch von Mensch zu Mensch unterschiedlich ist, was ihm 'weh tut' und was geil ist bzw. ob es weh tun 'muss', damit es überhaupt geil ist, lasse ich hier mal außen vor). Die Situation, der Kontext und das Miteinander in genau diesem Moment machen doch das 'Eigentliche' aus - natürlich gepaart mit der eigenen Wahrnehmung und, wie gesagt, der emotionalen/geistigen Herangehensweise.

      Wenn mein Herr Lust hat, mich 'einfach nur ein bisschen' zu schlagen, dann würde ich es erstmal als genau das hinnehmen und nicht versuchen, anhand der Härte der Schläge versuchen einzuordnen, was das jetzt 'sein soll'. Und so ist es auch beim Maintanance Spanking: Es wird einfach gemacht. Weil es ein festes Ritual und von beiden so gewollt ist. Ich habe es immer eher so wahrgenommen: Mein Herr wendet sich mir zu, wir nehmen uns diese (kurze) Zeit der Ruhe und Zweisamkeit, sind uns nah und fühlen uns verbunden. Diese Zeit gehört jetzt nur uns, egal ob noch andere Dinge anliegen. Jetzt für diesen Moment gibt es nur uns zwei und unser Ritual. Alles andere kommt danach.

      Shayleigh schrieb:

      Es kam das Thema auf: Was haltet ihr von maintanance spanking?

      Meine erste Reaktion: Häh? Was ist das denn?

      (...)


      Meine zweite Reaktion war dann: Was soll das? Spanking nach Stechuhr? Im Terminkalender eingetragen: Heute abend gibt's den Po voll....? Nein, das klingt mir zu langweilig, zu festgelegt, nicht spontan genug

      Mir ging es erstmal ähnlich. Im Sommer 2018 hatte ich Kontakt zu einem Dom, der mir von DD erzählte (mein erster Gedanke: BH-Größe??) und meine Reaktion auf das Thema läßt sich am besten folgendermaßen darstellen: 8| ?( :pillepalle: . Gut, der Kontakt hatte sich aus anderen Gründen irgendwann erledigt und doch ertappte ich mich dabei, dass ich immer mal wieder im Internet nach Infos darüber gesucht habe. Leider sind gefühlt 99 % der Seiten über domestic discipline und maintenance spanking auf Englisch, aber was tut man nicht alles... :D

      Shayleigh schrieb:

      Jetzt kommen meine Frage:

      Wer von euch macht oder hat maintanance spanking gemacht?

      Welche Erfahrungen habt ihr damit gemacht?

      Falls ihr es (noch) nicht macht: Könntet ihr euch so etwas auch für eure Beziehung vorstellen?
      Ich habe beim Einlesen immer mehr festgestellt, dass ich mich in sehr vielen Beschreibungen wiederfinde. Ein abendliches Ritual, das den Platz eindrücklich zeigt und das Machtgefälle ebenso eindrucksvoll demonstriert. No reason required... und damit Futter für mein Kopfkino.

      Wir haben damit vor einigen Wochen begonnen, eigentlich aus einem abendlichen Übers-Knie-legen. Am nächsten Tagen habe ich so lange herumgedruckst und bin um den heißen Brei geschlichen, bis ich Mylord gesagt habe, wie wohl ich mich dabei gefühlt habe und dass ich mir wünsche, das öfter erleben zu dürfen. Antwort: ein breites Grinsen von Mylord.

      Seitdem findet es Abends statt, wenn wir uns sehen und ich hoffe sehr, dass es etwas ist, was uns sehr lange begleiten wird ^^
      Wenn die Liebe dir winkt, folge ihr, sind ihre Wege auch schwer und steil. (Khalil Gibran)

      Was ist Liebe? Eine Hütte nicht gegen einen Palast tauschen wollen, Untugenden und Fehler lächelnd übersehen, Hingabe ohne geringstes Zögern. (Aus China)

      BDSM ist nicht das geschenkte MacBook oder der Luftballon in Hubschrauberform. (Rainha)
      Seit der Thread-Erstellung sind jetzt gute zwei (fast schon 2 1/2) Jahre ins Land gezogen. Und wir machen es immer noch jeden Abend vor dem Schlafengehen.

      Es ist ein wunderschönes Ritual geworden, ohne das ich tatsächlich nicht mehr einschlafen möchte.

      Jeden Abend vor dem Schlafengehen haben wir unsere 10 Minuten (mal mehr, mal weniger), es gibt was auf den Po (oder den Rücken oder oder oder....) mal mit der Hand, mal mit dem Rohrstock mal mit anderen Dingen. Aber es ist immer unsere Zeit, in der wir einfach beieinander sind. Vollkommen, mit Kopf und Herz, mit Körper und Seele. Mal ist es ein Wohlfühl-Spanking, mal ist Er einfach nur Sadist, aber immer spüre ich die Macht, die Er über mich hat und dass es Seine Entscheidung ist, ob ich für Ihn leide oder ob ich schnurre wie ein Kätzchen.

      Danach gehen wir ins Bett, Er kettet meine Füße an, deckt mich zu, gibt mir einen Gute-Nacht-Kuss auf die Stirn und es dauert keine 2 Minuten und ich bin im Reich der Träume :love:
      Sei Optimist - wenigsten solange man keine Tiere paarweise nach Cape Kennedy treibt.

      - Tennessee Williams -
      Aufgrund dieses Threads haben wir vor einer Weile mit Maintenance Spanking angefangen.

      Es ist wunderbar, da nicht jeden Tag eine Entscheidung gefällt werden muss. Ich habe zwar manchmal Angst, aber es ist keine Frage ob etwas passieren wird. Mich beruhigt das sehr.

      Eine Frage habe ich an euch. Ist es normal, dass nach ein paar Tagen keine Spuren mehr bleiben? Wie kann man für Spuren sorgen? Diese gefallen uns beiden sehr :love:
      Also ist Recht einfach, bisschen anglühen und dann kommt die Ansage, sei Mal tapfer mein Kleines, und eine Zahl dann weiß ich jetzt kommen besagte härtere Schläge, die natürlich je nach Aufschlagspunkt immer anders zoppen und die schnell und ohne Druck nach dem Treffen erfolgen. Je nach Intensität bitte kurz warten und eventuell auch Mal drüber streicheln/ massieren... Hilft ungemein wenn sich der Herr drum kümmert.
      Mit dem gelben Onkel ( 8mm Peddigrohr) gibt das richtig schöne Eisenbahnschienen. Die auch Mal länger als ein zwei Tage halten.
      Bitte tastet euch langsam vor, es soll euch ja vor allem erst Mal Spaß bereiten. :thumbsup:
      - ~ * The only straight thing about me * ~ -
      - ~ * is my jacket * ~ -
      :thumbsup:

      subluda schrieb:


      Eine Frage habe ich an euch. Ist es normal, dass nach ein paar Tagen keine Spuren mehr bleiben? Wie kann man für Spuren sorgen? Diese gefallen uns beiden sehr :love:
      Sinn des MS ist es nicht, Spuren zu verursachen. Dazu ist eine "normale" Spanking-Session viel besser geeignet. Beim MS sollte die gemeinsame Zeit und das Mindset im Vordergrund stehen.


      Zum Thema Spuren gibt es hier im Forum bereits sehr viele Themen.
      Beispielsweise hier: Kaum Spuren...Enttäuschung
      Sei Optimist - wenigsten solange man keine Tiere paarweise nach Cape Kennedy treibt.

      - Tennessee Williams -
      Inspiriert durch diesen Thread sprachen wir über das Thema und ob uns solch ein Ritual gefallen könnte. Daraufhin haben mein Mann und ich auch vor kurzem damit angefangen, erstmal unter Vorbehalt ob es uns, bzw in erster Linie ihm, gefällt.

      Abends vor dem zu Bett gehen legt er mich übers Knie, dabei ist die Wahl des Mittels und der Intensität davon abhängig ob ich mir was hab zu Schulden kommen lassen. Ausnahme gibt es nur wenn wir am selben Tag vorher eine ausgiebige SM-Session hatten und mein Po davon noch stark strapaziert ist.

      Wenn ich mich Abends im Bett über seine Knie lege und er mir das Nachthemd hochschiebt, genieße ich was dann kommt. Er streichelt meinen Po, schlägt dann zu, liebkost ihn, schlägt wieder zu... mal mehr mal weniger Schläge. Je nachdem wie es ihm beliebt.

      Danach kann ich ganz entspannt schlafen, es löst innere Ruhe in mir aus. Ich mag dieses Ritual gerne und er ebenso. Ich denke wir werden das vorerst so beibehalten.
      Wir machen das seit kurzem direkt vorm Schlafengehen (bzw. bevor einer von uns sich zum Schlafen umdreht). Gefällt uns beiden bisher sehr (zu meiner nicht geringen Überraschung).

      Lässt sich daher vielleicht auch auf das leidige Problem "sub kommt immer spät ins Bett" anwenden... denn sollte ich da schon schlafen, müsste sie mich wecken, um ihren "Gutenachtkuss" zu bekommen. Also entweder drauf verzichten oder damit rechnen, dass es wegen des Weckens etwas heftiger ausfällt :D . Beides ggf. unerfreulich. Könnte also eine Motivation bieten, doch lieber früher ins Bett zu kommen...
      Trust me, I know what I'm doing!
      Oh, ich wusste nicht, was es ist, aber...: wir machen das.

      Ich gehöre ihr. Und wenn sie gerne auf meinen Po hauen möchte, dann tut sie das. Ich genieße den Gedanken, dass sie nicht an mir vorbeigehen kann, ohne an meinen Po zu fassen und wenn wir dann alleine sind, darf sie mich gerne übers Bett, Sofa, Klavier legen und mich spanken. Es ist ein anderes Spanking, als wenn Peanut eine kleine Krawall-Peanut war und ich sie herausgefordert habe und eine Strafe bekomme. Es ist sehr sehr nah und sie erzählt mir dabei, wie schön sie meinen Po findet und fantasiert, was sie alles so mit mir (und dem Po) anstellen könnte... Was sie dann auch meistens tut... :love:

      I like it.

      PS: Das bedeutet natürlich nicht, dass das im Kalender steht oder täglich stattfindet. Aber wenn sie frei hat, mache ich sie gerne direkt nach dem Aufstehen oder vor dem Schlafengehen auf meinen Po aufmerksam. Ich glaube, dass das ein unausgesprochenes Signal ist, mit dem ich ihr sage, dass ich das jetzt annehmen kann und nicht ganz klein bzw. tief im subspace bin (wenn ich das wäre, würde sie mich vermutlich emotional ziemlich mit einem "einfach so-Spanking" verletzen, weil Klein-Peanut das nicht einordnen könnte).

      DerekReign schrieb:

      Lässt sich daher vielleicht auch auf das leidige Problem "sub kommt immer spät ins Bett" anwenden...
      Das "Problem" ist, seitdem wir das machen, schlicht nicht mehr existent :D . Wird also wohl in irgendeiner Form daran liegen. Wie und warum, da müsste sich die "Empfängerin" mal zu äußern.

      So oder so: tut uns beiden gut und wird auch nur in absoluten Ausnahmefällen mal einen Tag nicht gemacht.
      Trust me, I know what I'm doing!
      Ich erlebe Maintainance spanking in der Form, dass ich pünktlich jeden ersten Samstag im Monat abends von meiner Frau den Stock bekomme. Wir sind seit 2 Jahren verheiratet, sie ist erheblich älter als ich und gibt in jeder Beziehung den Ton an. Die ersten Schläge habe ich von ihr bekommen, als wir uns erst wenige Wochen kannten, und etwa ein halbes Jahr vor der Hochzeit hat sie entschieden, dass ich die regelmäßige Tracht brauche, um klare Verhältnisse zu schaffen - egal, ob ich etwas gemacht habe oder nicht oder ob ich etwa am Tag davor oder sogar am gleichen Tag schon einmal Schläge bekommen habe. Ich bin nicht masochistisch veranlagt, aber wenn sie es so will, soll es so sein, schließlich will ich sie nicht verärgern oder gar verlieren. Die erste Zeit habe ich nur mit größtem Widerwillen die Hosen heruntergelassen. Schließlich ist sie ja - trotz des Altersunterschieds - nicht meine Mutter; aber mittlerweile ist es ein selbstverständliches Ritual, es hat etwas Klärendes und Befreiendes, und ich empfinde es als besondere Form der Zuneigung und Fürsorge. So weh es auch tut, es ist gut so.
      Wir haben jeden Montag Abend ein Spanking angesetzt. Zusätzlich bekomme ich Montags tagsüber Aufgaben die ich erledigen muss, und genaue Anleitungen wie ich mich Kleiden soll am Abend und welche Utensilien/Schlagwerkzeuge ich bereit legen soll. Ich Knie mich dann zur abgemachten Uhrzeit wie angeordnet hin und warte auf ihn. Ich darf an Montagen in der Regel nicht sexuell befriedigt werden - was super gemein ist, denn ich bin masochistisch mit spanking fetisch.

      Wir sind berufstätige Eltern. Unsere Montagabende geben uns so viel auf der Paar Ebene, nicht nur als Dom und Sub. Die Spuren halten meist bis zum nächsten Montag. Sie sind ein wunderbarer Reminder und machen mich die ganze Woche lang scharf . Die DS Ebene ist eher gering bei uns, ich bin ganz schön bratty und lass mir das gerne austreiben, und wir Switchen auch mal, haben generell also kein starkes klassisches DS Gefüge.
      Es gibt eben auch Zeiten, die sehr belastend sind und da kann es passieren, dass das Machtgefälle mehr und mehr (teilweise fast schleichend) in den Hintergrund rückt.
      In unserem persönlichen Fall hat Maintanance Spanking beim Neuaufbau und im weiteren Verlauf beim Festigen des Machtgefälle wertvolle Dienste geleistet.
      Es tut einfach gut, wieder Vertrautes zu spüren und erleben. :love:
      Life's what you make it
      Nora und ich leben auch im Machtgefälle, da ich devot veranlagt bin! Unsere Beziehung ist ein FLR, und schon länger werden bei uns Konflikte mit Spanking aus der Welt geschafft! Nora hat dafür eine Gerte, mit der Sie sehr gezielt striemen kann! Nicht immer sind es Strafaktionen, es wird immer freitags alle zwei Wochen praktiziert, Strafpunkte verschärfen aber die Hiebe! Danach gibt es aber immer die Umarmung, die zwischen uns alles bereinigt und unsere Beziehung festigt!
      Also, dann bis auf weiteres!