Umgang mit (einmaligem bzw. wiederholtem) Tabubruch?

      againstallodds schrieb:

      geh Deinen Weg weiter
      hmmm , leichter gesagt als getan
      wie soll jemand einen Weg gehen , einen Weg der ihm angst macht

      nur alleine den Weg weiter gehen , ich glaub das reicht nicht

      ich möchte eher raten sich Hilfe zu holen auch psychologisch um sich selbst von diesem scheiss schuld dingens los zu machen

      gibt es nicht so Adressen wo man sich hinwenden kann ?

      hab hier schon das ein oder andere mal was davon gelesen

      felis88 schrieb:

      @treasure, ich hätte mir überlegen können, was ich tue, wenn sich der Spielpartner eben nicht an Absprachen hält. Ich hatte gedacht, es würde reichen, Tabus vorher zu besprechen, was ja auch in aller Deutlichkeit passiert ist. Nur offensichtlich war das ein Irrtum.


      (...).

      Nein, @felis88, Du kannst in der Tat nichts machen. Gegen jemanden, der sich nicht an Absprachen hält, der Tabus nicht respektiert, gegen so jemanden kannst Du letztlich keine wirksamen Gegenmaßnahmen treffen. Ab einem bestimmten Punkt kannst Du einfach nur vertrauen, vertrauen dass er die Spielregeln einhält.

      Und bei aller berechtigter Vorsicht: mit so einem Tabubruch hast Du auch nach der Sache mit den Spuren nicht rechnen müssen. Und schlussendlich willst Du Dich ja fallen lassen... und dabei lässt sich das Risiko nicht auf 0 drücken. Das, was er gemacht hat, war kriminell.

      Ich drücke Dir die Daumen, dass Du auf jemanden triffst, zu dem Du berechtigt wieder Vertrauen aufbauen kannst!
      Und es soll ja angeblich sogar Menschen geben, die nicht so agieren, @felis88. Habe ich gehört.

      Lass Dich nicht unterkriegen und verfolge Deinen Weg weiter - es sind nicht alle so. Du hast ein Recht auf Deine Tabus, und irgendwann findest Du den Menschen, der auf Dich und Deine Tabus Rücksicht nimmt :yes: .

      An dem, was passiert ist, trägst Du überhaupt keine Schuld.
      Wenn sowas nochmal passiert, wirst Du keine Wiederholung zulassen.
      Wenn es stimmt, dass die Evolution zu immer höherer Perfektion strebt, welchen Sinn haben dann die Generationen nach mir? :gruebel:
      @felis88 Du hast da einen kleinen Gedankenfehler mit "Ich hätte vorher überlegen können, was ich tue wenn", natürlich hättest du dir darüber Gedanken machen können. Nur kann man nicht immer alle Eventualitäten ausklammern. Und selbst dann, bleibt die Frage ob man in der Situation schnell genug schalten kann. Auch ob man da zwischen devoten Subdenken und normalen Denken wechseln kann.

      Im Nachhinein kann man immer leicht sagen können "hätte ich doch". Davon musst du dich verabschieden. Versuch stattdessen für dich Konsequenzen aus dem erlebten zu ziehen. Überlege dir wie du in zukünftigen Beziehungen damit umgehst.
      Was bedeutet für dich ein Tabubruch in einer nächsten Beziehung?



      Ich persönlich finde, dass auch ein Tabubruch Mal ausversehen passieren kann. Einfach weil Dom nicht an alles denken kann. Und manche Tabus sind nicht immer so logisch gestrickt. So habe ich einige Tabus bei denen ich die Beziehung nicht sofort beenden würde, sondern erst reden würde. Aber da ist jeder anders gestrickt. Du wirst deinen Weg finden müssen.

      Snowflake schrieb:

      Ich persönlich finde, dass auch ein Tabubruch Mal ausversehen passieren kann.
      echt, neeee finde ich nicht
      das mit den bleibenden Spuren okay, wie einige schon schrieben, das kann ein Versehen sein, dieses Tabu ist schwammig ein wenig
      auch wenn eines ist welches ich selber habe


      so gesehen kann ich Unfälle nicht ausschliessen

      aber mein Vertuauen darin , dass jemand vorsichtig mit mir umgeht, dass brauche ich auch

      Will heissen, hey liber nen gang runter schalten

      felis88 schrieb:

      (Von einem Mal, als er frische Ruten aus dem Garten auf meinem Hintern/meinen Schenkeln kurz und klein gehauen hat.
      sorry und da fängt es für mich an, bzw hört es auf

      Meine Haut z.B die reagiert auf das kleineste ich bekomme spuren nur vom leicht kratzen, da ich eine graphologische Haut habe, dazu noch leider gesegnet bin mit einer physikalischen nesselsucht

      sowas sag ich natürlich alles am Anfang, aber wenn dann einer einfach drauf haut, ohne rücksicht, ohne mal zu schauen, was passiert, aufgeplatze Haut an den gesamten oberschenkeln, passiert nicht bei einmal drauf hauen

      nein, der typ hatte sich nicht unter Kontrolle, hat einfach drauf los gedrescht, um dann hinterher zu sagen , haaach ich dachte ja nicht , dass es so schlimm ist
      neee ist erbärmlich tut mir leid, soll und darf nicht vorkommen wenn sub im vorfeld gesagt hat, keine bleibenden spuren und auch wenn er weiss sie ist nicht wirklich maso

      und die anndere geschichte , oh bin da ganz ausvershen mal anal reingerutscht?

      gebrüder grimm ? oder was
      @Snowflake, ich werde in Zukunft sicher mit mehr Vehemenz meine Grenzen verteidigen. Zumindest in einer Spielbeziehung. Eine Liebesbeziehung klammere ich jetzt mal aus.

      Ähnlich wie Du würde ich aber differenzieren wollen. Wenn ich mich nochmal auf das Ausgangsbeispiel mit den heftigen Schlägen und der infolgedessen aufgeplatzten Haut beziehe: So etwas wäre für mich künftig ein Trennungsgrund. Aber nicht wegen der Spuren, die zurückgeblieben sind, sondern wegen der Maßlosigkeit, die er in dieser Situation an den Tag gelegt hat. Weil er mich für mein Empfinden komplett aus den Augen verloren hat. Von Selbstbeherrschung und Kontrolle keine Spur. (Meiner Meinung nach dürfen Sessions auch mal in eine exzessivere Richtung gehen, aber nie so weit, dass der gesunde Menschenverstand komplett abhanden kommt.)
      Würden auf andere Weise Verletzungen entstehen, ich hätte aber trotzdem noch das Gefühl, für ihn von Wert und beschützenswert zu sein, wäre es kein Grund, die Beziehung zu beenden.

      Nach einem Tabubruch besteht sicher Redebedarf. Alles Weitere hängt davon ab, was wie vorgefallen ist.
      @Azrael, Du hast natürlich einwandfrei Recht. Aber das mit dem Analverkehr muss, glaube ich, nicht weiter diskutiert werden. Ich hatte das einfach noch ergänzt, weil nach einem weiteren Beispiel gefragt wurde. Es gibt aber Grenzen und Tabus, bei denen das nicht ganz so eindeutig ist. Da kann man schon den Standpunkt vertreten, dass auch mal was in die Hose gehen kann.

      Azrael schrieb:

      Ein Tabubruch KANN nicht passieren.

      Wenn ich weiß, sub sieht Analverkehr als Tabu, dann gibt es keinen Analverkehr.

      Wie soll das "aus Versehen" passieren?

      herbstkind schrieb:

      felis88 schrieb:

      Es gibt aber Grenzen und Tabus, bei denen das nicht ganz so eindeutig ist. Da kann man schon den Standpunkt vertreten, dass auch mal was in die Hose gehen kann.
      Nö. Ein Tabu ist immer eindeutig und daran hat Dom sich zu halten. Punkt.Grenzen sind etwas anderes. Ein Tabu aus Versehen nicht zu beachten, geht nicht.

      Wenn es um den Analverkehr geht, ist es für mich ein "hart"-Tabu. Dieses zu brechen wäre für mich auch unverzeihlich.

      Aber ja ich bleibe bei meinem Standpunkt: es gibt Tabus die man ausversehen brechen kann. So ein Tabu ist bei mir das anfassen meiner Ohren. Gehörgangentzündung könnte mein zweiter Vorname sein. Aber dieses Tabu ist nichts woran jeder immer denkt. Und nur weil mein Dom Mal ausversehen meine Ohren anfässt, verlasse ich ihn nicht direkt. Ist es dann etwa weniger ein Tabu weil ich diesen Bruch verzeihe? Nein. Die Welt ist nicht nur schwarz und weiß. Auch nicht bei Tabus.

      Snowflake schrieb:

      So ein Tabu ist bei mir das anfassen meiner Ohren.
      Okay, das ist jetzt auch eher speziell. ;) Dass man aus Versehen ein Ohr berührt, kann sicherlich
      passieren. Ich weiß auch nicht, ob ich das für mich in die Kategorie Tabu einordnen würde. Meine Tabus können nicht aus Versehen gebrochen werden. Daher wäre für mich nach einem Tabubruch definitiv Schluss.
      @herbstkind ich habe tatsächlich einige, die ausversehen gebrochen werden können. Also ohne schuldhaftes Handeln. Da aber Tabus so individuell wie ihre Besitzer sind. Gibt es bestimmt auch andere Menschen, bei denen sowas möglich ist. Dennoch ist es ein Tabu. Lediglich ihm verzeihe ich es, andere müssten sich warm anziehen ;) Tabus und Grenzen müssen nicht für jeden klar trennbar sein, wichtig ist es nur das das Paar es kann.
      Für mich ist es daher wichtig zu unterscheiden ob Dom willentlich ein Tabu brach, ihm meine Tabus egal sind oder ob es ein Versehen im Eifer des Gefechts war.

      Aber da ist es jedem selbst überlassen wie er mit Tabubrüchen umgeht. Für mich ist es nunmal dieser Weg.
      Sorry, aber wer so mit seiner Sub umgeht, hat in beiden Fällen in meinen Augen nicht "aus Versehen" gehandelt X(

      Da könnt ihr mich jetzt ankucken wie ihr wollt ... aber ich für meinen Teil hätte dieses Schwein angezeigt :thumbdown:

      @ felis88 ... ich wünsche dir alles Glück jemanden zu finde der in Verantwortung mit dir umgeht und der dir zeigt wie schön diese Art der Liebe sein kann
      Du siehst die Welt nicht wie sie ist, Du siehst die Welt so wie Du bist

      Dalina schrieb:

      Sorry, aber wer so mit seiner Sub umgeht, hat in beiden Fällen in meinen Augen nicht "aus Versehen" gehandelt X(

      Da könnt ihr mich jetzt ankucken wie ihr wollt ... aber ich für meinen Teil hätte dieses Schwein angezeigt :thumbdown:
      Dalina, ich auch. An der Stelle, wo ich jetzt stehe und aus meiner Sicht, wie ich es jetzt lese und begreife, was sie da überlegt und reflektiert in der Rückschau erzählt, da sage ich auch, ich hätte ihn angezeigt.

      Aber für viele Betroffene ist es in dem Moment eben leider nicht so leicht, und es hilft felis, die jetzt zweieinhab jahre später immer noch den Fehler bei sich sucht, nicht, das alles zu verarbeiten, wenn als "Lösung" nur vorgeschlagen wird, ihn zweieinhalb Jahre früher angezeigt zu haben... Sie hätte es sicher gern getan, so im Nachhinein. Oder sie wäre zumindest gern früher gegangen. Aber sie hat es eben nicht getan und kann die Zeit jetzt auch nicht mehr zurückdrehen, sondern nur vorwärts schauen.
      Schuld hast Du erstmal an keinem dieser Tabubrüche.

      Ich sehe die beiden aber schon differenziert. Das mit dem Schlagen ist schwierig zu beurteilen ohne die Beteiligten zu kennen. Grundsätzlich glaube ich schon auch, dass Unfälle beim BDSM passieren können. Ich kann als Sub vertrauen, Dom kann seine Sache im Griff haben, aber ein Risiko besteht immer wenn man bezüglich SM die härtere Gangart geht. Ich trage als Sub dieses Risiko in einem gewissen Rahmen mit. Die Frage ist, wie man danach miteinander umgeht. Ich hatte auch schon mal mit meinem damaligen Dom einen Unfall und konnte ihm danach trotzdem wieder vertrauen.

      Das mit dem Analverkehr ist für mich eine komplett andere Ebene, das ist ein mutwilliger Tabubruch.

      Ich finde schon, dass es hilft sich als Sub im Vornherein zu überlegen, wie man mit einem Tabubruch umgeht. Klar weiss man dann nicht, wie man in der konkreten Situation reagiert, vielleicht ist man gelähmt und geschockt und kann gar nichts machen. Aber wenn man schon einmal darüber nachgedacht hat, dann ist der Weg zum "Nein, Stopp" ein bisschen kleiner als wenn man sich überhaupt noch nie damit beschäftigt hat.
      Besondere Menschen erkennst Du darin, dass sie Dich berühren ohne die Hände zu benutzen

      felis88 schrieb:

      Seine Erklärung dazu: Er habe das nicht beabsichtigt, er hätte einfach nicht gedacht, dass es solche Auswirkungen haben würde.
      Ich dacht gerade ich lese nicht richtig ... als Dom muss ich doch wissen was ich da mache. Was is'n das für eine Entschuldigung ?

      @Freudenschwalbe

      Nein, sie trägt mit Sicherheit keine Schuld ... ich bin gerade nur dermaßen in Rage, welch Holzköpfe sich anmaßen sich Dom zu nennen und so viel bei einer Frau kaputt machen können :(
      Du siehst die Welt nicht wie sie ist, Du siehst die Welt so wie Du bist
      Nur Mal als Randbemerkung, ich habe nirgendwo geschrieben, dass Analverkehr ausversehen passieren kann. Mir ging es lediglich um ein betrachten von Tabubrüchen in Zukunft. Es verwundert mich etwas, dass nun mein aus Versehen mit dem Analverkehr in einem Topf geworfen wird. Man kann nicht ausversehen das falsche Loch erwischen. Das ist ungefähr so glaubwürdig wie ausversehen schwanger zu werden.

      Ich bin nur der Meinung, das es wenig bringt irgendwo die Fehler zu suchen. Passiert ist, was passiert ist. Nun kann man aber versuchen daraus etwas positives zu entdecken. Und wenn es die Überlegung ist: Wie gehe ich mit sowas in Zukunft um? Was sind für mich verzeihbare Handlungen und wo wäre es das Ende der Beziehung?
      Vielleicht sogar: wie kann ich mir selber helfen, wenn mein nein ignoriert wird?
      Hier hat der aktive Spieler wohl grad mehrfach Grenzen nicht erkannt. Nicht alleine der Tabubruch, denn dieser war nach seiner Aussage ja unbeabsichtigt. Nein, ich denke vielmehr an das fehlende Auge und das fehlende Gespür, was seine Handlungen für Auswirkungen haben. Wenn man ein Schlaginstrument nicht kennt sollte man es dosiert anwenden. Wie Du selber schreibst reagiert jeder Mensch anders. Dessen muss man sich als aktiver Spieler bewusst sein. Ein Mass an Voraussicht darst Du da verlangen. Fehler können passieren, aber was Dir passiert ist wäre absolut zu vermeiden gewesen.
      Hallo Felis88,

      ich kann mich meinen Vorrednern nur anschließen, du brauchst bei dir keine Fehler suchen, du hast keinen Fehler gemacht.
      Es ist auch eigentlich schon alles dazu gesagt worden, was man sagen kann. :yes:
      Alle beiden Tabu-Brüche sind für mich ein "no go".

      Aber dieser Thread geht mir nicht aus dem Kopf, und möchte dir deshalb auch etwas dazu schreiben.

      Tabus, ja Tabus sind dazu da, dass sie von beiden Seiten beachtet werden müssen. Nicht nur eine Sub kann Tabus haben, ich glaube auch ein Dom kann und sollte Tabus haben (sollte ich falsch liegen, schreibt mir eben). Beide Dom und Sub stehen in der Pflicht die Tabus des Anderen zu beachten und einzuhalten.

      Die Einhaltung eines Tabus/Safeword heißt für mich, das man den Partner respektiert und achtet. Sie einzuhalten zeigt das man nicht über die Grenzen des Anderen geht, damit sich das Vertrauen in solch einer Beziehung immer weiter aufbauen kann und evtl. auch schon mal ein Tabu beiderseits aufgehoben werden kann.

      Sollte ein Tabu gebrochen werden, muss sich die jeweilige Person sprich Dom/Sub erst einmal selber klar werden, wie man den Tabubruch sieht. (beziehe mich da auf Snowflake´s Ohren)

      Die zwei Tabubrüche wie Du sie erlebt hast, hätten für mich jeweils konsequent das Aus für die D/S Beziehung bedeutet,

      aber

      das schreibt sich für mich jetzt auch sehr einfach, wie man reagiert wenn man sich ein einem physisch- und psychischen Ausnahmezustand befindet, weis keiner.

      Es kann immer wieder passieren, das jemand Deine Tabus bricht.

      Ich kann Dir nur raten, versuche dich aus dieser Erfahrung ein wenig zu sensibilisieren, beim kleinsten unguten Gefühl sprich es an oder beende die Sache.
      Sei Dir selbst am nächsten, setz dich damit auseinander, sollte jemand noch mal Dir so etwas antun, was einer Vergewaltigung gleichkommt, ihn anzuzeigen.

      Hol Dir Hilfe, solltest Du mit dem erlebten nicht fertig werden.

      Verliere nicht das Vertrauen in die D/S Beziehung oder schließe sie aus deinem Leben aus, es gibt ein schwarzes Schaf, aber 1000 ich schreib jetzt mal super liebe Dom´s :empathy:
      Wir können den Wind nicht ändern, aber die Segel anders setzen. Aristoteles