Seilkonstruktion zum Fixieren zwischen zwei Wänden

      Seilkonstruktion zum Fixieren zwischen zwei Wänden

      Guten Tag Zusammen

      In meiner neuen Wohnung ist die Decke leider mit Deckenheizung ausgestattet was es nicht erlaubt irgendwelche Fixierungsmöglichkeiten an der Decke anzubringen. Zudem eignen sich nur 2 der 4 Wände um sie mit etwas Gewicht zu belasten.

      Ich habe mir mit einem befreundeten Schreiner nun Gedanken gemacht wie man dennoch auch Aufrecht mit Seilen arbeiten könnte und entsprechende Fixierungsmöglichkeiten hätte.

      Die Idee ist das an der langen Wand 2 Hacken angebracht werden und an der kurzen einen. Zwischen den Drei Punkten kann dann ein Seil in der Form eines Y fixiert werden. An dem sich Schlaufen befinden bei dem man wiederum mit Karabiner Seile einhacken könnte. Die Seile selber möchte ich mit je einem Karabiner am Ende die Hacken einhacken und auch untereinander mit Karabiner/Schlaufe verbinden.

      Die beiden Wände sind jeweils massiv und sehr stabil.


      Skizze:

      forum.gentledom.de/index.php/Attachment/20503/?thumbnail=1



      Dies wäre keine Fixierungsmöglichkeit welche das ganze Gewicht einer Person zuverlässig tragen kann. Die Hacken könnten sich bei der Art von Belastung mit der Zeit lösen. Da die Kräfte nicht Senkrecht wirken sondern Rechtwinklig zur Wand.

      Was aber gehen dürfte wären Forme der leichten Belastung bei der auch im absoluten Worst-Case-Szenario das einer der Hacken sich aus der Wand lösen würde, die Person nicht auf den Boden knallen kann.

      Meine Fragen an euch wäre nun:

      - Haben wir irgendetwas übersehen im Bezug auf Sicherheit?
      - Könnte man die Konstruktion noch verbessern
      - Ich würde ca. alle 30 cm am Seil entsprechende Schlaufen anbringen. Sollte es mehr sein eurer Erfahrung nach?
      - Vorschläge wie man diese Schlaufen am besten ins Seil anbringt. Ich habe mir überlegt die gleich im Klettergeschäft machen zu lassen wo ich diese beiden Fixierungsseile kaufen möchte und auf die richtigen Masse schneiden lasse.
      - Sonstige Gedanken dazu?
      Bilder
      • 20180504_161133.jpg

        551,9 kB, 2.048×1.229, 46 mal angesehen
      also mein erster Gedanke war, wie Du die Spannung zwischen den Seilen aufbauen möchtest ,da das Seil, das aus der Ecke kommt ja nur mit einem Ende an einem haken festgemacht wird?
      Denke es genügt wenn nur das Seil das an zwei Orten Verbunden ist Spannung hat und das Dritte bei etwas stärker Belastung zusätzlich das Hauptseil entlastet.



      welche Positioenen sollen denn alle eingenommen werden dass Du solche eine Konstruktion brauchst? Ich meine,wenn die Haken hoch genug sind , kannst Du doch die Seile die von den Händen kommen direkt dort verbinden.

      Ich würde das gerne offen lassen was alles möglich ist. Wir sind hier noch gerade am Anfang.


      Denke in der nächsten Zeit wird das alles auf einem sehr tiefen Komplexitätslevel bleiben. Würde mich aber ärgern wenn ich etwas komplizierteres ausprobieren möchte und dann keine Möglichkeit hätte evtl. auch ein Bein zusätzlich zu fixieren. Hier gibt es natürlich wie bereits geschrieben auch Einschränkungen wegen der Sicherheit. Aber im Detail habe ich mir das nicht überlegt weil das im Moment einfach noch nicht relevant ist.

      Und diese Idee erlaubt natürlich auch das die Hände nicht nur ausgebreitet fixiert werden können sondern auch Senkrecht oberhalb des Kopfes.


      Danke für deinen Impuls :)
      Welche Deckenhöhe hast Du? Woraus bestehen die Wände?

      Um über 6 Meter ein Seil mit Last in der Mitte halbwegs waagerecht zu bekommen musst du enorme Kräfte an der Wandbefestigung auffangen. Her gibt es bestimmt einen Spezialisten der das ausrechnen kann.

      Wenn du das mir Seil machst, dann wird die Konstruktion ziemlich nachgeben, wenn Sub dran zieht. Quasi federn.

      Einen Balken kannst Du nicht einziehen?
      "I don't exist when you don't see me
      I don't exist when you're not here"
      Balken nein geht nicht. Aus verschiedenen Gründen. Passt nicht zur Ästhetik des Raums und auch nichts ins Budget.

      Seillänge könnte man auch kürzer machen. Wäre eine Überlegung wert. Die Angabe war jetzt auf das Maximum gerechnet das den Raum hergeben würde. Aber allenfalls sollte man zugunsten der Stabilität die potentiell nutzbare Fläche reduzieren?

      Deckenhöhe wäre bei ca. 250cm



      Um über 6 Meter ein Seil mit Last in der Mitte halbwegs waagerecht zu bekommen musst du enorme Kräfte an der Wandbefestigung auffangen. Her gibt es bestimmt einen Spezialisten der das ausrechnen kann.


      Verstehe ich nicht ganz genau was mit Waagrecht gemeint ist. Meinst du damit das, dass Seil nicht durchängt?
      Ja

      Mann könnte die Balkenidee evtl. mit der Seilidee kombinieren. Es muss ja nicht über die ganze Länge ein Seil sein. Es würde genügen wenn jeweils zum einhacken ein Seil wäre und diese dann wiederum an einer Stange befestigt wäre. Diese wäre ja dann schon vom Material her starr. Zwar etwas schwerer als das Seil aber wohl nicht so das es problematisch wäre. Würde die Hacken wohl eher entlasten, da weniger Zug nötig wäre
      Es sollte anfänglich wirklich überlegt werden, was damit alles umgesetzt werden soll und auch kann.
      Seil 2 hat auf die Konstruktion keine senkrecht statische wirkende Funktion. Somit sind z.B. alle Positionen, deren Last senkrecht wirken ungeeignet. Um ein Seil so zu spannen, dass eine statische Wirkung erbracht wird, dürften die Wände nicht geeignet sein, da wir hier, ohne dass ich genau ausrechnen kann, im Tonnenbereich an jeder Seite, was die Last angeht. Ich lehne mich nun weit aus dem Fenster, aber ich kann mir nicht vorstellen, dass so eine Last nicht den Stein aus der Wand zieht bzw. der Dübel (oder Einklebung) samt Verankerung aus der Bohrung fliegt.
      Als Unterstützung, für eine stehende Position ggf. eine leichte Unterstützung, mag möglich sein, doch ich vermute, dass ist nicht, was Du erreicht möchtest.

      Ich muss gestehen, ich bin mir nicht ganz sicher, ob ich die Skizze genau verstehe.
      Es gibt 2 kurze Wände, links und oben, Seil 1 mit 6m wäre im freien Raum, somit nur die Endpunkte als Fixpunkt möglich...Richtig?
      Dann allerdings verstehe ich nicht so ganz, was dann die lange Wand wäre? :gruebel:
      Wie die Konstruktion in sich verbunden werden soll, leider auch nicht...
      Denn, das Seil, welches die Last aufnehmen soll, muss mit so einer Spannung versehen werden, die mit Muskelkraft nicht zu erreicht ist, zumal ein Karabiner nicht auf Maximallast eingehakt werden kann, sondern immer ein wenig in der Rundung an Spannung verlieren lässt.

      Ich persönlich rate Dir davon ab, denn gerade beim "Worst-Case" wenn der Person der Kreislauf kollabiert, hast Du auf die Konstruktion kurzzeitig eine enorme plötzliche Punktbelastung, wenn der Körper in sich zusammen sackt.
      Bei Suspension, die kontrolliert gezogen werden, kann eine Momentbelastung von bis zum 6-fachen und mehr entstehen. Wie viel bei unkontrolliertem?
      Dynamikwerte gehen hier bis zum Faktor 10 hoch, ohne Sicherheitspuffer.
      Sollte die Konstruktion dauerhaft installiert sein, was sie bei der Spannung die notwendig wäre so wohl wäre, geht das stark ans Material, gleich ob Kunstfaser oder Naturfaser. Eine Stahlseilkonstruktion wird sicher auch nicht angedacht werden, obwohl diese optisch nicht zu verachten wäre.

      3 Optionen fallen mir ein (ohne darauf einzugehen, dass Du vorher schon erwähnt hast, dass eine Holzkonstruktion nicht anzudenken ist)
      1. Balkenkonstruktion, wäre das sinnvollste und optisch meist gut integrierbar, doch bei 6m muss schon ein ganz schöner Querschnitt her
      2. Traversenkonstruktion, optisch interessant, doch schwer zu integrieren
      3. Stahlrohrkonstruktion, zu den Querschnitten und der Lastabtragung kann ich nichts dazu sagen, doch sicher geringer als die Traverse oder Holz


      Aber eine Lösung für die Seilschlaufen hätte ich :)
      Wenn in der Seilstrecke ein Achterknoten oder ein Schmetterlingsknoten angebracht wird, dann hast du relativ sichere Schlaufen, in denen auf Bedarf eingehakt werden kann.

      In diesem Sinne
      PA
      - Folge nicht einem Pfad, hinterlasse selbst einen -

      PA1976 schrieb:

      Als Unterstützung, für eine stehende Position ggf. eine leichte Unterstützung, mag möglich sein, doch ich vermute, dass ist nicht, was Du erreicht möchtest.
      Eigentlich würde mir das genügen. Denke das wenigstens ein Teil von beiden Füssen oder ein Fuss jeweils auf dem Boden wäre. Vgl. dann unten


      Alles was darüber geht ist mir zu Riskant mit der Idee.

      ==

      Die Konstruktion sollte wirklich nur Temporär sein. Ich mag es das der Raum weitgehend leer ist und möchte sie punktuell anbringe können und wieder entfernen. Daher auch die Idee möglichst leichtes Material zu verwenden.


      ===


      PA1976 schrieb:

      Wie die Konstruktion in sich verbunden werden soll, leider auch nicht...
      In der Form eines Y. Wobei die Längen etwas anders sind als bei diesem Buchstaben.

      ===

      Zur Länge

      Mann könnte auch deutlich weniger Seil nehmen. es wäre auch mit 4m anstelle von 6m möglich. Das würde ja die Belastung nochmals reduzieren.

      ==

      Zur Belastung:

      Ich frage mich ob eine solche Spannung wirklich nötig ist, wenn eben nicht viel Gewicht darauf soll. Wenn das Seil leicht durchhängt erscheint mir das nicht ein direktes Problem für das was ich will. Da die Decke doch 2.5m hoch ist. Klar ist mit einer grossen Person dann gewisse Haltungen der Arme nicht mehr möglich aber das wäre dann halt die Einschränkung die ich in Ermangelung an Alternativen in kauf nehmen müsste.

      Was mir hier aber Sorgen macht ist letztlich der Punkt mit dem Kollaps. Der ist nicht kalkulierbar und es kann nicht garantiert werden, dass ich in der Nähe bin um rechtzeitig das Gewicht das dadurch zusätzlich auf die Konstruktion kommt aufzufangen.

      Rein zur Statik der Wände müsste aber recht viel drin liegen. Wir haben bereits mit einem Architekten über das Aufhängen von Hängematten gesprochen. Die Lange Wand wurde das Gewicht zusätzlich mit den Schwingungen tragen. Die Kurze Wand haben wir nicht abgeklärt scheint aber aus dem gleichen Material zu sein.

      Weshalb ich mir letztlich nicht so viele Sorgen mache das sich Steine aus der Wand ziehen lassen.


      ===

      Grundsätzlich ist für mich eher die Option auf bestimmte Positionen zu verzichten als eine Konstruktion zu verwenden die eben mit Balken etc. funktioniert, da ich das klar nicht will.

      Die Fragen wären also


      1.) Wenn man nicht die ganze Länge mit einem Seil abdeckt sondern zum Teil mit eine festen Material (Ich denke hier an eine Metallstange die am besten vorgebohrte Löcher hat und dann eben mit Seilen eingehackt wird) wäre dies eine Verbesserung der Idee? Dies müsste das Problem mit der Spannung weiter lösen. Wobei natürlich das ganze sich leicht bewegen wird und damit weniger halt gibt.

      2.) Welche Positionen lassen sich mit gutem Gewissen hier umsetzen? Was klar wegfällt ist alles was die Auflagefläche zu sehr reduziert. Ich denke das alles was mindestens zwei halbe Füsse umfasst zu verantworten ist sofern eine rasche Reaktion möglich ist. Irre ich mich hier?


      Danke fürs mitdenken. Wäre natürlich toll wenn man mit den begrenzten Mittel die ich habe was machen könnte. Aber wenn es keine sichere Lösung gibt, dann lieber nicht. Ich schätze es sehr das hier so viel konstruktive Hilfe kommt.

      PA1976 schrieb:

      Seil 2 hat auf die Konstruktion keine senkrecht statische wirkende Funktion
      Darauf bin ich noch nicht eingegangen...


      Die Idee hinter dem Seil ist nicht das es eine statische Funktion haben soll. Sondern im Fall eines "Worst Case Szenarios" bremsend wirken soll. Gerade wenn man es mit der Stange verhackt würde es sicher nicht ein absacken vollkommen verhindern ABER das die Person komplett auf den Boden knallt und den Fall bremsen.

      ===


      Weiter habe ich mir über Nacht noch überlegt ob die Stange überhaupt so angebracht werden kann das sie nicht zu viel Spiel hat damit eine Fixierung daran überhaupt als angenehm empfunden werden kann?

      Wenn nicht kann man eigentlich auch auf das ganze Konstrukt verzichten und sich darauf beschränken die Arme direkt zu fixeren in zwei Hacken. Dann wirkt die Kraft ja auch in einem anderen Winkel und ein Teil der Probleme wären eh gelöst. Wäre auch dann eine Erweiterung der Möglichkeiten in diesem Zimmer :)
      Guten Morgen @Farben,

      bin ich richtig in der Annahme, dass Du auf jeden Fall eine Fixierung mitten im Raum haben möchtest? Also für Dich kämme z.B. ein Andreaskreuz an der Wand nicht in Frage, richtig?

      Für mich wäre eine Metallstange - da Du einen Balken nicht benutzen möchtest - immer noch sicherer als eine reine Seilkonstruktion. Frage mich allerdings, wie Du die Stange fixieren willst. Nur zwischen den Wänden ist ab einer bestimmten Länge wieder fraglich, ob genug belastbar - denn auch im Falle einer Stange gehst du von einem kleineren Querschnitt aus - wobei bei entsprechendem Material auch ein kleiner Querschnitt sehr wohl verwendbar ist (ist allerdings auch eine Kostenfrage). Was leider ausscheidet ist, die Fixierung der Stange an mehreren Stellen an der Decke :(

      Da Du aber schon von Hängematten geschrieben hast, wäre doch eine Metallstange eine Überlegung wert. Allerdings sehe ich sie dann nicht als Y-Konstruktion sondern wirklich nur zwischen zwei Wänden angebracht.

      Viele Grüße und weiterhin viel Inspiration
      Soultouch

      Cliffhanger schrieb:

      Eine abnehmbare Metallstange 4m Rechteckrohr, 50x20x2 würde ca. 9 kg wiegen. Wäre mir deutlich sympathischer als Seil. Ist halt schwerer zu verstauen.
      Wegen dem Verstauen ist das kein Problem. Ich habe einen Estrich

      Wie würdest du dann die Stange fixieren. Stabil geht ja nur über die Diagonale ?






      Soultouch schrieb:

      Da Du aber schon von Hängematten geschrieben hast, wäre doch eine Metallstange eine Überlegung wert. Allerdings sehe ich sie dann nicht als Y-Konstruktion sondern wirklich nur zwischen zwei Wänden angebracht.
      Ja denke da hast du recht.



      Soultouch schrieb:

      bin ich richtig in der Annahme, dass Du auf jeden Fall eine Fixierung mitten im Raum haben möchtest? Also für Dich kämme z.B. ein Andreaskreuz an der Wand nicht in Frage, richtig?
      Ja das hast du recht. Was für mich reizvoll ist das ich 360 Grad um sie herum gehen kann.
      Jeweils Scharnier-Kloben (für ein Gartentor oder ähnlich) mit geeigneten Schwerlastdübeln an der Wand befestigen.

      Vierkantrohr an den Enden von beiden Seiten mit Durchmesser des Dorns bohren. Das Rohr muss hochkant liegen, kurze Seite oben und unten.

      Die Dorne oben quer durchbohren und das Rohr gegen Hochdrücken mit Splints sichern.
      "I don't exist when you don't see me
      I don't exist when you're not here"
      Guten Morgen @Farben das mit dem "Y" an sich ist mir schon klar, diese Form hat aber nur eine Lastwirkung bei Auflagern, Tische zum Beispiel stehen so stabil, aber nach unten keine Wirkung, auch nicht als Bremswirkung. Dafür wären deutlich komplexere Konstrukte notwendig, die über Umlenkung erst stabil werden.
      Das wäre aber sicher zu aufwendig, das jedesmal neu zu erstellen, da es ja abnehmbar sein soll.

      Bei einer Hängematte ist es ja Sinn und Zweck, direkt eine Durchhängung zu erzeugen und als Vergleich, spring mal in so eine Matte mit Anlauf hinein, mal sehen wie lange die Verankerung in der Wand hält oder auch der Stein sich bewegen würde. (Nur zur Info, ich habe einen Stein schon mal erlebt, wenn er aus der Wand fliegt, weil ein Seilzug gespannt wurde. Damals ging es um die Basis für Seillaufen, ähnlich wie bei der Hochseilakrobatik, nur eben für das Gleichgewicht.
      Im Übrigen wäre der Sprung in die Matte ein Simulation, wie es bei einem kollabierenden Menschen ähnlich wäre, mit der plötzlichen Belastung.

      Mein Rat wäre hier, Abstand von einer Seillösung zu nehmen.
      Die letzten Vorschläge mit der Stange klingen deutlich praktikabler und schaltet auch wirklich Risikoquellen ab.
      Bei entsprechendem Querschnitt hat die Stange nicht nur eine bremsende Wirkung, sondern sogar eine genügend statische.
      Und wenn Du sie verstauen kannst, perfekt, klingt doch nach einem guten Lösungsansatz für das gewünschte Ergebnis :)
      - Folge nicht einem Pfad, hinterlasse selbst einen -