Angst vor Outing gegenüber dem Partner

      Angst vor Outing gegenüber dem Partner

      Hallo liebe Leute,

      ich hoffe, ich schreibe in den richtigen Bereich.
      Ich hoffe, Ihr lacht mich nicht aus. Ich bin etwas unsicher. Also, mein Anliegen.
      Ich bin seit 17 Jahren verheiratet und trotzdem traue ich mich nicht, meine Fantasien zu äußern. Mir ist das irgendwie peinlich und ich habe Angst vor seiner Reaktion. Total albern, nach so langer Zeit. Aber ich bekomme die Worte einfach nicht gesagt. Ich hatte schon immer ein nicht so gutes Selbstbewusstsein. Mittlerweile ist das tagesabhängig. Manchmal fühle ich nicht stark und schön und dann gibt es auch andere Tage.
      Ich habe beim Sex gemerkt, dass mich das härtere Anfassen total angemacht hat.
      Ich weiß nicht ... Ich könnte mir das Fesseln und das total Ausgeliefert sein total gut vorstellen. Ich habe auch schon einmal Bettfesseln gekauft, aber nie gewagt, es auch wirklich auszuprobieren. Vielleicht wäre mein Mann überfordert.
      Ach man, tut mir leid, aber ich habe das mal so runtergeschrieben.
      War den jemand von Euch auch mal so schüchtern? Was habt Ihr gemacht?
      Ich hatte schon albernerweise an einen Brief gedacht.
      Ich hoffe jetzt nur, dass ich nicht zum Gespött werde.

      LG Black Oxide
      Herzlich Willkommen im Forum :blumen: .

      Wieso albernerweise? Du bist mit Sicherheit nicht die/der Einzige, der/dem es so geht :D . Setz Dich hin, schreib ihm einen Brief, sag ihm, wie es bei Dir aussieht und was Du Dir wünschst. Und wer weiß - evtl. wünscht Dein Mann sich, Dom zu sein :pardon: oder findet gefallen daran, Dich beim Sex zu dominieren :pardon: .
      Regel Nr. 1 bei BDSM - miteinander reden :yes: .
      Wenn Du ihm das nicht sagst, wirst Du nie wissen, ob es beim ihm evtl. ähnlich aussieht und schlimmer - Du wirst nie erleben, was Du Dir wünschst. Also nimm Dir ein Herz und schreib ihm einen Brief :yes: . Und wenn nur drin steht: "Ich würde gerne beim Sex mit Dir gefesselt sein und hart angefasst werden.". Viel Erfolg.
      Gib Deinem Leben einen Gin. Oder zwei. :yes:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Azrael ()

      Ich kenn Euch ja nicht, aber eigentlich find ich Briefe - wenn man sich so lange und gut kennt - irgendwie seltsam. Ist aber sicherlich, wenn mans garnicht anders hinkriegt, ein Ausweg, schliesslich kann man ja ja schriftlich wiedergeben, warum ausgerechnet ein Brief.

      Ansonsten: einfach mal die Fesseln nur so halb verstecken, dass er irgendwie drüber stoplern muss :yes: Oder gemeinsam mal einen Film gucken, wo jemand gefesselt und etwas härter angefasst wird und die ein oder andere Bemerkung dazu fallen lassen :pardon:
      Seitdem ich perfekt bin, hält sich meine Arroganz in Grenzen!
      Hi @Black Oxide,

      zum Gespoett machst du dich damit ganz sicher nicht.

      Die Unsicherheit hatten garantiert viele von uns am Anfang, auch wenn sie schon laenger in einer Beziehung waren.

      Haettest du die Idee mit dem Brief nicht schon selbst erwaehnt, so haette ich es getan. Das ist, gerade fuer Dinge die einem nur schwer ueber die Lippen gehen, eine relativ gute Methode wie ich finde.

      Du kannst die dir Worte in aller Ruhe zurecht legen & kommst so nicht ins stocken & rumstottern.

      Ich habe o meine Zweifel, dass dein Mann ueberfordert waere. Es mag sein, dass er feststellt beim gemeinsamen ausprobieren, dass es ihm nichts gibt. Mit Glueck ist er dann aber bereit, in die dominante Rolle ab und an hineinzuschluepfen, fuer dich. Mit Pech sagt er dir 'Ich kann dir nicht weh tun, das geht nicht'. Dann weisst du aber zumindest woran du bist.

      Sollte dein Drang danach im Falle des Pechs extrem sein, kannst du ja immer noch mit ihm drueber sprechen, ob evtl. eine Art offene Beziehung, bzw. eine reine Spielbeziehung nebenbei fuer ihn ok waere. (wobei ich das nur ansprechen wuerde, wenn dein Leidensdruck, weil du die Neigung sonst nicht ausleben koenntest, enorm ist)
      Hallo Black Oxide (ein schöner Name finde ich)

      Hier wird niemand bespöttet und deine Fragen und Sorgen werden wichtig genommen. Das mal zuerst.

      Ein Brief, einen Film gemeinam anschauen, und die Handlung darin dann gemeinsam besprechen. Du kannst es locker einbringen wie toll du eine Szene oder Tat empfunden hast und eine Reaktion abwarten. Ich denke es muss schrittweise gehen - nicht zuviel erwarten am Anfang und viel reden.

      Ich hoffe deine Wünsche und Sehnsüchte erfüllen sich.

      H
      Hallo @Black Oxide ,

      also - zum Gespött machst Du Dich bestimmt nicht :empathy:
      Deswegen ist das Forum auch da.

      Du schreibst:

      Black Oxide schrieb:




      Ich bin seit 17 Jahren verheiratet und trotzdem traue ich mich nicht, meine Fantasien zu äußern. Mir ist das irgendwie peinlich und ich habe Angst vor seiner Reaktion. Total albern, nach so langer Zeit.
      Hast Du das Gefühl, alles mit Deinem Mann besprechen zu können und Du traust Dich nur nicht aus Scham? Bzw. hast Du angst davor, kein Verständnis zu finden, ausgelacht zu werden oder dass er eher wenig damit anfangen kann? Letzteres scheint mir wohl nicht der Fall zu sein, zumal Du erzählst, dass das härtere Anpacken Dir zusagt, es somit schon ausgelebt hast. Und dementsprechend hat auch er wohl ein Faible für die härtere Spielart :D

      Ich finde es toll, dass Du Dir schon mal im Voraus die Handfesseln gekauft hast. Und die Idee mit dem Brief finde ich sehr nett. Beim Schreiben fällt es einem leichter, die richtigen Worte zu finden. Also - Du bist doch auf dem richtigen Weg.
      Plane doch einen schönen Abend - gestalte ihn so, wie Du weißt, dass ihr euch dabei nett unterhalten könnt. Und dann kannst Du ihm Dein Brief überreichen und die Handschellen vielleicht in Geschenkpapier verpackt. Ok, das mag jetzt nicht jedermanns Sache sein - zu kitschig, zu blöd, zu affig, zu... Einfach mal eine Idee.
      Vielleicht kannst Du ihn auch damit überraschen, indem Du den Brief und die Handschellen auf sein Kissen legst und er findet sie beim Zubettgehen.
      Nun, das waren mal so zwei Ideen, es werden noch mehr kommen :)

      Ich wünsche Dir viel Glück und lass uns wissen, wie Du es gemacht hast - wenn Du soweit bist und es ihm mitgeteilt hast.

      Viele Grüße
      Soultouch

      P.S. Wir haben hier auch Paten, an die Du Dich vertrauensvoll wenden kannst.
      Also mir ging es letzten Oktober nicht anders duch liebe Kontakte hier hab ich den Mut gefaßt es ihm zu sagen. Und es war für mich das beste was mir passieren konnte . Mein Tipp wenn du es ihm nicht so sagen kannst schreib einen brief .

      Aber sag ihm deine Fantasien, wer weiß vielleicht hat er diese auch und traut sich auch nicht sie zu äussern.

      LG elfisub
      Eine Frau die sich selbst unterwirft kann nicht gedemütigt werden. Sie hat den absoluten Vorteil sich in selbstgewählter Weise einem selbstgewählten Menschen unterworfen zu haben und wird dadurch unverletzlich.
      • Simone de Beauvoir
      Danke für deine Offenheit und dein Einblick geben @Black Oxide :)

      Black Oxide schrieb:

      Ich habe beim Sex gemerkt, dass mich das härtere Anfassen total angemacht hat.
      Ich weiß nicht ... Ich könnte mir das Fesseln und das total Ausgeliefert sein total gut vorstellen.
      Glaubst du nicht, dass dein Mann dieses Gefühl bei dir wahrgenommen hat, als er dich beim Sex härter angefasst hat als gewöhnlich? Auch wenn ihr schon solange miteinander verheiratet seid, heißt das nicht automatisch, dass die männliche Sensorik ausschließlich auf die eigene Befriedigung ausgerichtet ist. Wenn meine Einschätzung stimmt, wäre das eine gute Ausgangsvoraussetzung für deinen Brief...
      "Die üste hat die freie Wahl,
      wählt sie ein W, dann bleibt sie kahl,
      wählt sie ein K, dann wird sie nass,
      die freie Wahl macht keinen Spaß!" (Robert Gernhardt)
      ...wählt sie ein Br, macht sie MIR Spaß!!! (Carmantus) ;)
      @Black Oxide
      Oh, das kenne ich auch. Ich habe mich immer für meine Neigung geschämt und habe mich nie wirklich getraut, mit dem Mann darüber zu reden, mit dem ich jetzt seit fast 30 Jahren zusammen bin.
      Er selbst hat es iü schon irgendwann bemerkt bzw. geahnt und Andeutungen gemacht, die es mir nach und nach erlaubten, dann vor ca. 3 Jahren das Thema doch anzusprechen.
      Leider muss ich sagen, dass es für mich zwar gut war, es anzusprechen, weil ich mich endlich dazu bekannte und diese Scham wegging, aber es sich auch herausstellte, dass mein Mann und ich in der Hinsicht null zusammenpassen.
      Irgendwie hatte ich immer gehofft, uns ginge es so wie einigen anderen Paaren im Forum, bei denen sich dann herausstellte, der Mann ist gerne Dom und so war es für beide nach dem Outing erfüllter und besser als jemals vorher.
      War es bei uns jedoch nicht. Im Gegenteil.
      So führen wir jetzt eine offene Beziehung.
      Aber... das ist im Grunde ein Kompromiß. Nicht mehr... aber auch nicht weniger.
      Du musst Dir bewusst machen, dass es auch sein kann, dass Dein Mann dem Ganzen nicht positiv gegenübersteht, dass er als Dom nicht geeignet ist, dass er andere Vorstellungen vom Ganzen hat als Du.
      Dennoch war es für mich das Beste, was ich tun konnte, denn ich hadere nicht mehr mit meiner Neigung, sondern weiß jetzt, dass sie mich erfüllt und mir zutiefst beglückende Erlebnisse beschert, die ich vorher nie für möglich gehalten hätte.
      "Wir streben mehr danach, Schmerz zu vermeiden als Freude zu gewinnen" Sigmund Freud
      Hallo @Black Oxide :hi: oh ja, diese/deine Situation jetzt, ist mir sehr vertraut. Vor ca. 2,5 Jahren war ich auch in diesem Punkt.
      Hatte ähnliche Befürchtungen wie du und das obwohl wir zu dem Zeitpunkt bereits über 20 Jahre verheiratet waren.
      Ich beschloss, alles auf eine Karte zu setzen und mit ihm zu reden.
      So unter dem Motto: "Wir müssen reden" ^^ …. und solange er nicht schreiend aus dem Wohnzimmer raus rennt :D weiter reden... :blah:

      Gut, das ist jetzt nicht allgemeingültig... dieses Vorgehen k a n n funktionieren,
      deshalb finde ich deine Idee einen Brief zu schreiben, alles andere als albern. :huggy:
      Es stellte sich heraus, das wir auch im BDSM-Kontext gut harmonieren.. :D

      Ihr seid seit 17 Jahren verheiratet, deshalb gehe ich mal davon aus, dass dein Mann dich schätzt, und selbst wenn sich in dieser Zeit viel Routine eingeschlichen hat,
      hoffe ich mal für dich, das dein Mann vielleicht sogar froh ist, wenn neuer Schwung in euer Eheleben Einzug hält und er sich mit Gedanken dein Dom zu sein, anfreunden kann.
      Evtl kannst du ihm auch den Vorschlag machen, sich ebenfalls hier im Forum anzumelden.

      Es sind deine Wünsche und Gedanken, und in den vielen Fällen ist es so, das der Partner es schätzt, wenn man ihm seine Gefühle anvertraut.
      Selbst, wenn es bei euch im BDSM Kontext nicht harmoniert.

      Drücke dir die Daumen, das du dich überwinden kannst, mit deinem Mann darüber zu reden. So wirst du in jedem Fall Klarheit erhalten. :)
      Life's what you make it

      Black Oxide schrieb:

      Ich hoffe jetzt nur, dass ich nicht zum Gespött werde
      Da sehe ich mehrheitlich keine Gefahr. Allerdings ist es in Foren oft so dass nicht die 30 zählen die sich positiv äußern sondern der eine der sich negativ äußert.

      Wie beginnen also?

      Ich denke Frauen wird allgemein eine masochistische Tendenz zugestanden. Da gibt es zwar oft eine abschreckende Wirkung von Medien, die sich auf modische Attribute konzentriert und fortgeschrittene Stadien darstellen, aber Babyschritte lassen sich sich meiner Ansicht nach für eine Frau in alltäglichen Situationen leicht vorschlagen.
      Biete ihm also leichte Dinge an, die auch ein Mann tun kann der dich liebt. Mit Honig fängt man mehr Fliegen als mit Essig.

      Horst
      Das wäre sehr schade um Dich und Deine Wünsche - wenn Du Dich 'ihm' nicht eines Tages anvertrauen magst liebe @Black Oxide.

      Die Vorredner/innen haben ja schon vieles angesprochen. Brief schreiben, Film schauen, zusammen über einen Artikel in der Zeitung oder im TV sprechen, wenn Du magst YouTube, oder ein kleines Büchlein usw usw.

      Was Dir Angst bereitet ist wie 'Er' denn damit umgeht. Da liegt sicher alles im Bereich des Möglichen. Du kennst ihn. Du fühlst, ob er für so etwas allenfalls offen wäre. So wie Du schreibst denke ich ja, er würde das mit Dir machen. Aber Du hast Angst er könnte überfordert sein ? Vielleicht ist er das Anfangs. Dann darfst Du ihn ganz lieb an der Hand nehmen und ihm liebevoll zeigen, was Du magst. Auch das 'härter Anfassen' kann in ruhiger entspannter Atmosphäre geschehen. Meister fallen selten vom Himmel. Gib ihm einfach eine Chance, nur für Dich ganz privat zu einem solchen zu werden. Leite ihn ganz sanft, das wird dann schon.


      Real submission is about being naked for her, not just in the physical sense, but also in the spiritual one
      Brief schreiben finde ich selbst schwierig, weil man dabei nicht mehr beeinflussen kann, ob es richtig ankommt. Und vor allem ist die Wartezeit auf eine Reaktion sehr hart. Vielleicht hat er ja gerade andere Dinge im Kopf und will für so ein wichtiges Thema den richtigen Zeitpunkt abwarten, und je länger er dann wartet, desto schwieriger wird es für beide. Muss nicht, kann aber passieren. Direkte Kommunikation führt nicht zu solchen Teufelskreisen.

      Ich würde daher eher im Bett selbst die Initiative ergreifen und antesten. Seine Hände nehmen und auf die eigenen Handgelenke legen z.B. oder seine Hand auf den eigenen Hals und ihn dabei aufmunternd ansehen, nach dem Motto: "ja, das will ich wirklich". So outet man sich nicht gleich komplett, sondern immer nur Schrittchen für Schrittchen. Dann hat man auch die Chance, zu erleben, wie von ihm selbst ähnliche Versuche zurückkommen, so dass man sich gegenseitig annähert... das wäre eine wunderschöne Bestätigung, um die man sich sonst bringt.
      Hallo @Black Oxide,

      du brauchst dir überhaupt nicht albern vorkommen.
      Ich habe vor langen Jahren meine Neigungen ausgelebt und sie später unterdrückt.
      Vor 2 Jahren habe ich sie mir wieder eingestanden, vor 1,5 Jahren mir einen Stammtisch gesucht und vor 1Jahr meiner Frau gebeichtet.
      Es war das Schwierigste was ich je gemacht habe!
      Zuerst folgte von ihr lange keine Reaktion doch mittlerweile “Spielen“ wir immer wieder und unser Liebesleben hat sich dadurch bereichert.

      Wie genau du es deinem Partner beibringen sollst, kann ich dir nicht raten. (Ich kenne dich ja nicht.)
      Ich habe bei mir zuerst den Holzhammer verwendet und danach Aufklärungsarbeit geleistet.

      Lg Gorn
      Ich bin zu schnell, zu hoch geflogen. Meine Flügel verbrannten.
      Abgestürzt in meine persönliche Hölle, aus der ich mich selber ausgegraben habe.
      Hier stehe ich nun, kein Engel kein Teufel - nur ein Mensch.
      <3 -lich willkommen hier im Forum @Black Oxide ! :blumen:

      Vorab: dich verspottet hier niemand für Fragen und Anliegen, die von Herzen kommen. Jedenfalls keiner der auch nur ein bisschen Empathie übrig hat :)

      Ich habe mich aus ähnlichem Grund im Forum angemeldet, ich wollte (und will) mehr, als bisher. Mich hat die Anmeldung hier auf jeden Fall in meinen Wünschen bestärkt und mein Mut ist auch um einiges gewachsen.

      Die verbale Kommunikation war für mich sehr schwer, da mein Partner sobald der Begriff BDSM fiel, abgeschalten hat und nicht bereit war weiter darüber zu reden. Wenn du also darüber sprechen magst, würde ich dir empfehlen auf deine Fantasien einzugehen, zu beschreiben was dir genau gefällt. Unter BDSM versteht Man(n) oft was anderes als du und reagiert gern überfordert, obwohl eigentlich erstmal nur Hintern versohlen gemeint ist.

      Ansonsten sehe und Handhabe ich es momentan wie @Freudenschwalbe schon vorschlug: wenn ihr Sex habt, zeig ihm was dir gefällt, führe seine Hände in die von dir gewünschte Richtung oder sage ihm klar während er etwas tut, dass du mehr davon willst. Bitte darum, wenn er deine Reaktion sieht wird er es gern tun. ;)

      Ansonsten viel Spaß hier und liebe Grüße
      Esmeralda
      Hallo,

      aus meiner Sicht gibt es nur eine einzige akzeptable Möglichkeit: "REDET MITEINANDER!"
      Ihr seid ein Paar das mit Sicherheit schon durch viele Täler und über viele Höhen geschritten ist.

      Den Partner in eine Situation zu versetzen oder ihn mit einem Outing zu Themen zu konfrontieren ist richtig und wichtig. Aber ich finde es gefährlich dem Partner nicht unmittelbar und im angemessenen Rahmen die Möglichkeit zu geben mehr über das, was neu führ ihn/sie ist zu erfragen. Die Gefahr, dass das Kopfkino losgeht, irrige Interpretationen und noch mehr Vorurteile aufkommen und zu einer Ablehnung führen, die dann mühsam geklärt werden müssen ist groß.

      Sucht euch ein Umfeld das Euch gut tut. Ein Spaziergang im Wald, ein Abend auf der Couch, leckeres Essen daheim, mit einem guten Glas Wein ... und dann redet.
      Geh duschen, ich will dich dreckig machen!
      Vielen lieben Dank für Eure Antworten. Diese haben mich bestärkt.
      Mir fehlte einfach den Mut und habe darauf liegeschrieben. Mein Mann ist Berufskraftfahrer und tageweise nicht da. Ich habe ihm den Brief in seine Tasche gesteckt. Er hat ihn gelesen und meinte, darüber sollten wir am Wochenende in Ruhe sprechen. Am besten auch, wenn unsere Kinder nicht dabei sind.
      Mir ist das total unangenehm und weiß ja auch nicht, wie er so generell dazu steht. Das ist in der Tat schwierig, wenn man einen Brief schreibt. Das gebe ich zu. Aber nun ist es raus und ich bin gespannt und nervös auf unser evtl. stattfindendes Gespräch. Ich hoffe es schon, wobei mir der Gedanke daran schon sehr zu schaffen macht. Am besten genehmige ich mir vorher einen
      Ich gratuliere dir zu deinem Mut. Du sitzt jetzt betsimmt wie auf Kohlen.... Wird er jetzt am Wochenende da sein? Ich wünsch dir alles Gute für das Gespräch und dass du dann mehr Klarheit hast. Daumen (und Pfötchen) für dich und ein kontruktives Gespräch sind definitiv gedrückt.
      „Jetzt ist einfach nicht die Zeit für Partys“
      D. Kalayci, Gesundheitssenatorin Berlin

      "Ein großer Teil der Sorgen besteht aus unbegründeter Furcht".
      ~ Jean-Paul Sartre -
      Ich vermute, er wird Dich bestrafen :pardon: :D .
      Gut gemacht. Und jetzt weiß er es auch. Vertritt Deinen Standpunkt, dass Du möchtest und brauchst, dass er Dich etwa gröber rannimmt. BDSM ist nichts, wofür man sich schämen muss. Du hast Dir nicht ausgesucht, so gestrickt zu sein.
      Gib Deinem Leben einen Gin. Oder zwei. :yes: