sub gezielt in den submodus hinabführen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      sub gezielt in den submodus hinabführen

      Eine Frage dreht seit Tagen in meinem Kopf.

      Ich bin eine sub, die in den submodus geführt werden muss, bevor sie sich devot zeigen kann. Eigentlich wie bei einem Vorspiel zu Vanilla - Sex.
      Es geht nicht einfach so.

      Sätze wie "jetzt knie dich hin" oder "mein Schnürsenkel ist offen" bringen mich nicht zum Dienen...
      Zuerst muss er mein "Herz" (ich weiss kein anderes Wort) weich machen, also irgendwie über mein Herz/Gefühl meinen Kopf ausschalten. Und
      am besten funktioniert das mittels einer lieben Geste, liebe Worte, gezeigte Fürsorge also etwas unverdient Schönes :pillepalle:
      Wenn danach Befehle lieb gesagt werden, also mit einem "Bitte" zBsp. oder würdest du mir jetzt xy.... dann vertieft sich mein submodus usw usw :rot:

      Knallhart und kompromisslos geht zu Beginn einfach nicht, da sagt mein Kopf :evil:

      Bitte liebe Doms, kennt ihr das? Das ist doch nicht topping from the bottom ? Ich bin ja da noch auf Augenhöhe oder nicht?

      Jetzt gibt es Doms, die sagen, nette Gesten muss sub sich verdienen. Das will ich ja, aber zuerst muss ich doch rein in den submodus.
      Ich kann zwar die subrolle spielen, aber das ist nicht, was ich mir wünsche. Es fühlt sich falsch und gelogen an. Dann bin ich nicht sub sondern
      fühle mich einfach nur als lächerliche Dienerin (mein Kopf ist noch da).

      In einem kürzlichen konkreten Fall kam es einfach nicht zu einer Session, weil Dom's Neigung (eine Vermutung von mir) es ihm verbot, nett,zugewandt
      liebevoll zu mir zu sein. Könnte diese Vermutung richtig sein? In so einem Fall würden dann einfach die Neigungen nicht zueinander passen oder sehe ich
      das falsch

      Wie führt ihr eure subs? Kennt ihr subs, die wie ich ticken?

      Und ihr subs, gibt es unter euch welche, die ähnlich wie ich ticken? Je tiefer ich im submodus versinke, umso mehr geht. Da brauche ich dann eher
      einen verantwortungsvollen Dom, der mich vor mir selber schützt bzw. mich sorgfältig führt. Aber eben der Start beginnt bei mir auf Augenhöhe...
      Zwischen dem, was ich denke, dem, was ich sagen will, dem, was ich zu sagen glaube und dem, was ich wirklich sage und

      dem,

      was Du hören willst, dem, was du wirklich hörst, dem was du zu verstehen glaubst, dem, was Du verstehen willst und dem, was Du wirklich verstehst, gibt es 9 Möglichkeiten, sich nicht zu verstehen.

      Passagno
      Liebe Saubi 63, das ist ein spannendes Thema. Mir geht es da ähnlich wie dir, und ich kann sagen, dass ich das gar nicht schlimm finde, denn es gibt - meiner Meinung nach - Dom die Gelegenheit, in einen erhöhten Aufmerksamkeitsmodus zu wechseln, und zwischen-Tür-und-Angel-Sessions werden so eher vermieden. :yes:

      Mich interessiert auch, wie andere Subs und Doms das sehen. :popcorn:
      Erstmal möchte ich Dir sagen, so wie Du bist, bist Du genau richtig.

      Ich ticke da ähnlich wie Du.
      Ich für mich hab festgestellt "die berühmte Chemie" muss stimmen. Es nptzt einfach nix, wenn einer sagt "knie Dich hin, mach dies, mach jenes"....
      Nein, da muss eine Schwingung entstehen, mein Gegenüber muss eine ganz bestimmt Saite in mir zum klingen bringen.

      Ein Top hat kürzlich zu mir gesagt, wer das schafft, bekommt von einer Sub fast alles *zwinker
      Ja, er hat Recht.

      ....geht aber nur, wenn zwei im Einklang sind, die Chemie einfach passt, da reicht ein Blick, eine Geste.

      ....und keine Angst, es gibt genau diese Doms....aber seltener....
      Moin Moin @Saubi 63

      Bleib wie du bist. Wenn Dir das Gebären deines Spielpartners nicht passt dann ist das so.
      Es gibt Menschen die nicht anders können als die kalte Schulter zu zeigen, wortkarg und direkt fordernd zu sein.
      Es gibt auch die Sub's die auf diese Charakter stehen. Und das ist ganz gut so.
      Du hast dich schon ganz richtig eingeschätzt, du hast dich nicht in deinen Sub-mod versetzen können.

      Grundsätzlich gilt: Ihr kennt euch besser als andere Menschen, ihr wisst eher was ihr wollt. Dadurch sind die Menschen die nicht zu euch Passen, nicht schlecht und ihr seid nicht unattraktiv. Nur die Chance auf einen unpassenden zu treffen ist erstmal höher :pardon:

      Mfg Talon
      :dance:

      againstallodds schrieb:

      Erstmal möchte ich Dir sagen, so wie Du bist, bist Du genau richtig.

      Ich ticke da ähnlich wie Du.
      Ich für mich hab festgestellt "die berühmte Chemie" muss stimmen. Es nptzt einfach nix, wenn einer sagt "knie Dich hin, mach dies, mach jenes"....
      Nein, da muss eine Schwingung entstehen, mein Gegenüber muss eine ganz bestimmt Saite in mir zum klingen bringen.

      Ein Top hat kürzlich zu mir gesagt, wer das schafft, bekommt von einer Sub fast alles *zwinker
      Ja, er hat Recht.

      ....geht aber nur, wenn zwei im Einklang sind, die Chemie einfach passt, da reicht ein Blick, eine Geste.

      ....und keine Angst, es gibt genau diese Doms....aber seltener....
      Das kann in meinen Augen nur so funktionieren. So wie du es beschreibst. Alles andere wirkt für mich aufgesetzt, erzwungen.
      Bei uns hat sich mit der Zeit ergeben, dass meine offene Hand in ihrem Nacken wie ein Schalter funktioniert.
      Nicht anerzogen, sondern ganz von selbst so geworden.
      Funktioniert sogar dann, wenn ich sie nur aus nicht guten Situationen gedanklich rausholen will.
      Mit Leidenschaft - Leiden schafft :popo_versohlen:
      Hallo zusammen,

      ich kann zwar inhaltlich nicht viel neues beitragen, aber Zustimmung ausdrücken. Und das mach ich.
      Man liest hier doch an jeder Ecke "BDSM ist das, was für Dich funktioniert, versuch nicht in Schubladen zu passen". Warum sollte das ausgerechnet bei diesem Thema anders sein?
      Selbst wenn Du dann keine "echte Sub" wärst (was auch immer das heißen soll, schon der Begriff sieht komisch aus), wäre es trotzdem richtig und wichtig, dass Du Deinen Bedürfnissen folgst.

      Wenn Dich das selbst stört, kannst Du ja vielleicht mit Dom zusammen an einem schnelleren Übergang arbeiten. So wie FieserBoesewicht beschreibt: Es gibt noch einen Übergang, aber bei ihm scheint er sehr schnell zu gehen (Stichwort Schalter). Aber bitte: Nur wenn es Dich stört, dass Du nicht sofort angeherrscht werden willst (es gab wohl selten einen Kontext, wo das Wort anherrschen besser passte :D ). Solange Du mit Deinem Tempo zufrieden bist, sollten Dich andere Ansichten nicht weiter interessieren.

      Liebe Grüße,
      D7
      Es gibt keine Grenze, die ich für eine Pointe nicht überschreiten würde.

      ...darf man sowas in einem BDSM-Forum überhaupt sagen? Oder ist das dann auch wieder eine Grenzüberschreitung?
      Hilfe, ich bin in einer Logikspirale gefangen!
      Du bist nicht verkehrt @Saubi 63, sondern genau richtig.

      Bei mir würde so ein "Kaltstart" mit "knie dich hin" oder ähnlichem auch nicht funktionieren. Wie bei dir wäre mein Kopf auch noch viel zu sehr vorhanden.
      Allerdings würde es mir bei einem "Bitte" und "würdest du so nett sein"ähnlich ergehen. Mein Kopf würde garantiert denken "okay...das ist jetzt einfach nur höflich".

      Ich habe inzwischen gemerkt, bei mir sind es die Gesten und Blicke, die mich in den Sub-Modus schicken. Bei unserem letzten Treffen reichte
      zum Beispiel schon die Geste aus, wie ich ihn begrüßen soll und ich war Sub. Oder kurze, knappe Befehle schicken mich immer wieder dorthin zurück.
      All dies geschieht durchaus freundlich und fast schon wie nebenbei.
      Stärke und Vertrauen lassen mich meinen Blick senken

      Wenn mein Kopf meinem Gefühl folgt...wird aus zwei EINS...wenn sich auch mein Verstand auf den Weg macht, wird es komplett...
      Ja @Saubi 63, ich ticke genauso wie du. Er muss mir erst mal die Birne f... damit ich langsam abtauche. Am besten funktioniert das in dem er mich mit Worten in seinen Bann zieht. Erst dann bin ich völlig fokussiert auf ihn und so steigert sich mein Wille mich zu unterwerfen. Und erst dann kann ich auch annehmen.

      Alles andere wäre aufgesetzt und bringt mir keine Befriedigung.

      Haut mir mein Schatz aus heiterem Himmel den Kochlöffel auf den Hintern sollte er sich sicher sein dass nicht ein zweiter in greifbarer Nähe meinerseits befindet :evil:
      Hat er mich vorher mit zärtlichen Worten in den Sub-Modus katapultiert darf er sich dagegen des Dankes sicher sein ;)

      Allerdings hat das bei uns auch nicht von Anfang an so gut geklappt. Er kannte diese Art des Abtauchens so nicht und es hat durchaus seine Zeit gedauert bis wir uns da passend angenähert haben. Ich hab ihm damals die Chance gegeben auf etwas (für mich) oberflächlicher Ebene zu spielen, weil er mir als Mensch so unheimlich sympathisch war. Und mittlerweile erreiche ich Ebenen mit ihm die ich vorher nicht für möglich gehalten hätte.
      Ein Ex-Spielpartner sagte zu mir, die Devotion einer sub muss sich ein Dom erst verdienen.
      Und genau so ist das, und kein Mü anders.
      Wenn er das vermag, passt es, wenn nicht, dann nicht.
      Das „Verdienen“ kann auf vielfältigste Art und Weise passieren, aber sub muss es spüren, die Veränderung in sich selbst, dann ist es gut.
      "Flectitur obsequio curvatus ab arbore ramus; frangis, si vires experiere tuas."
      Hallo @Saubi 63 :)

      Mit Topping from the bottom hat das nichts zu tun. Es ist einfach nur dein Weg, in die Devotion zu gelangen. Das, was du brauchst, um dich auf eine Session einlassen zu können und zu wollen! So dass du dich dabei wohlfühlst und deine Unterwerfung auch von dir gewollt und somit 'echt' ist. Nicht mehr und nicht weniger. Ich denke, da hat jeder seinen ganz eigenen Weg, entsprechend seiner Bedürfnisse.

      Darf ich erzählen, wie das bei mir so ist?

      Bei mir ist die Bereitschaft, mich zu unterwerfen, im Grunde permanent vorhanden und wird auch (so weit wie möglich/mein Herr es zulässt) ausgelebt. Das betrifft in erster Linie den nicht-sexuellen Bereich. Alles so herrichten wie es ihm gefällt, bevor er mich besucht, ihm die Jacke abnehmen und ihn 'umsorgen', wenn er dann da ist, ihm alle Aufmerksamkeit schenken, kleinste Signale seinerseits wahrnehmen und dementsprechend handeln, und ja, auch machen, was er sagt/sich wünscht (oder es in seinen Augen lesen)... Ich ordne mich ihm in diesem Zuge auch des Öfteren unter - anders ginge es manchmal gar nicht (wird aber nie explizit gefordert, sondern mache ich ganz automatisch). Man könnte es vielleicht als dienen bezeichnen. Dieses Bedürfnis ist immer in mir und dem gehe ich auch jederzeit unaufgefordert nach. Tut mir gut und gefällt mir. Ihm auch. ^^ Wahrscheinlich klingt es ganz doof, aber... Das ist sozusagen 'die Zofe in mir'... :rot:

      In dieser 'Art' von Sub-Modus bin ich also dauerhaft. Da muss ich nicht hingeführt werden.

      Anders sieht es aus, wenn es um mehr geht. Ich habe zwar auch im sexuellen Rahmen den Wunsch, seine Bedürfnisse zu befriedigen, mich ihm zu unterwerfen, ihm zu folgen - Sub zu sein - aber so ganz ohne Weiteres funktioniert das auch nicht. Wenn ein Treffen auf Augenhöhe beginnt und dann so mir nichts, dir nichts eine Aufforderung käme, die mich von 0 auf 100 in den Sub-Modus oder direkt in eine Session befördern soll...nein, das würde nicht funktionieren, wenn vorher nicht irgendwas zwischen uns stattgefunden hätte, was eine solche Stimmung in mir geweckt hätte. Es würde sich für mich falsch und unecht anfühlen, es wäre einfach kein gutes Gefühl und würde vermutlich eher Unbehagen in mir auslösen.

      Ich bin ja Mensch und nicht nur Sub und möchte nicht von einen Moment auf den anderen auf Letzteres reduziert werden. Ich möchte, dass meine Sub-Seite als Teil von mir als Mensch geliebt und geschätzt wird. Und das sollte Dom es wert sein, etwas dafür zu tun, dass ich ihm diese Seite von mir zeige, offenbare, schenke. Große Erwartungen habe ich da nicht, aber ich bin halt keine Maschine, die auf Knopfdruck funktioniert -oder in diesem Falle eher: die ohne 'Knopfdruck' funktioniert!

      Ich mag es sehr, auf einem eher nicht so offensichtlichen Weg in den gewünschten 'Modus' gelenkt zu werden. Oft sind es nur kurze, dafür aber sehr intensive Augenblicke, die ganz viel Wirkung haben. Mit plötzlichen Ansagen ('Knie dich jetzt hin', 'Du machst jetzt xyz'), die übersetzt auch lauten könnten 'Du hast jetzt unterwürfig zu sein, weil ich das so will', hat man bei mir keinen Erfolg. Das löst nichts (Schönes) in mir aus, wirkt nur plump und bringt mich nicht in Stimmung, sondern nervt eher oder finde ich albern und befremdlich. (Wie gesagt: Wenn es ein Treffen ist, das auf Augenhöhe beginnt. Wenn es aber von vornherein klar ist und so abgesprochen wurde, weil wir einfach beide Lust darauf haben, dann kann sowas durchaus funktionieren, weil es dann ja genau das ist, was ich/wir gerade will/wollen. Dann bin ich eigentlich schon im Sub-Modus, bevor mein Herr da ist.)

      Also so ganz ohne einen Weg, der mich in den Sub-Modus führt, geht es nicht!

      Saubi 63 schrieb:

      Und ihr subs, gibt es unter euch welche, die ähnlich wie ich ticken? Je tiefer ich im submodus versinke, umso mehr geht. Da brauche ich dann eher
      einen verantwortungsvollen Dom, der mich vor mir selber schützt bzw. mich sorgfältig führt. Aber eben der Start beginnt bei mir auf Augenhöhe...
      Wir leben ja zusammen und eine richtige Augenhöhe ist nie zu spüren - eine Annäherung daran hingegen schon.
      In längeren Sessions beginnt mein Submodus mit Gehorsam.
      Alles andere wäre auch höchst unklug, da Renitenz sofort bestraft wird.
      Diese knappen Ansagen kann er sich aber auch nur leisten, weil er alles andere zuvor durch Bindungsarbeit bereits verdient hat.
      Und ich glaube, dass es daran bei dir hapert @Saubi 63...du wünschst dir Aufmerksamkeit und Zuwendung, also den Aufbau einer Bindung, was ja auch logisch ist.
      Vielleicht musst Du es langsamer angehen lassen...erst die Bindung, dann das Date/die Session?

      Saubi 63 schrieb:

      "mein Schnürsenkel ist offen" bringen mich nicht zum Dienen...
      ...nein, ganz sicher nicht...höchstens zum Lachen :lustig: .
      „Die Grenzen der Seele wirst du nicht finden, auch wenn du alle Wege durchwanderst.
      So tiefen Grund hat sie.“

      Heraklit
      Erstmal vielen, vielen Dank ihr alle :thumbsup: :blumen: :blumen:
      Es wirkt schon... ;)

      Marathy schrieb:

      denn es gibt - meiner Meinung nach - Dom die Gelegenheit, in einen erhöhten Aufmerksamkeitsmodus zu wechseln,
      Das hast du so schön geschrieben! Und eigentlich gibt es ihm ja eben auch die Macht, die Session bewusst einzuläuten, weil ich eben in dieser Hinsicht so vollständig abhängig von ihm bin.

      againstallodds schrieb:

      ....und keine Angst, es gibt genau diese Doms....aber seltener...
      Da fehlt mir eben die Erfahrung. Ist das so? Erwarten die meisten Doms eine sub auf Abruf? Aber wo bleibt denn da die Führung? Ich meine, Ansagen kann jeder machen, dafür braucht es doch keine Dominanz. Aber mich am kleinen Finger "durch die Gegend zerren", daas ist grosses Kino und genau das bringt mir diesen unglaublichen Respekt gegenüber dem Herrn.
      Jetzt hab ich gerade so eine Ahnung, diese Höherstellung erfährt Dom, weil er nicht nur meinen Körper sondern auch meine Seele berührt. Das bringt mich auf die Knie (Aha-Erlebnis erster Güte :love: )

      Talon schrieb:

      du hast dich nicht in deinen Sub-mod versetzen können.
      Genau, aber ehrlich gesagt brauche ich eben, dass Dom mich in meinen sub-mod versetzt. Was ich nicht verstehe ist, dass Dom mit mir spielen will, aber einfach nichts dafür tut ?( . Was das Teil seines Spiels??? sub nicht zu geben, was sie braucht??? Gibt es eine solche Neigung unter Doms? Kannst du mir sagen, was der Typ wollte @Talon ?
      Es hat - wie ihr vielleicht merkt - einen etwas unguten Nachgeschmack bei mir hinterlassen. Es kommt mir irgendwie ungesund vor... ;(

      FieserBoesewicht schrieb:

      Funktioniert sogar dann, wenn ich sie nur aus nicht guten Situationen gedanklich rausholen will
      Es gibt auch bei mir einen solchen Griff, aber der funktioniert erst in einer Spielbeziehung, d.h. bereits bewährte Führung sprich mein Vertrauen wurde bereits gewonnen.

      Dominantseptakkord schrieb:

      Wenn Dich das selbst stört, kannst Du ja vielleicht mit Dom zusammen an einem schnelleren Übergang arbeiten. So wie FieserBoesewicht beschreibt: Es gibt noch einen Übergang, aber bei ihm scheint er sehr schnell zu gehen (Stichwort Schalter). Aber bitte: Nur wenn es Dich stört, dass Du nicht sofort angeherrscht werden willst (es gab wohl selten einen Kontext, wo das Wort anherrschen besser passte )
      Ich stehe auf Wortspiele :thumbsup:

      Das Verrückte an diesem Treffen war ja, dass Dom eben irgendwie die Zusammenarbeit verweigert hatte. Das war für mich so komisch ?(
      Wir mögen uns beide gern, aber dieses Vorgehen seinerseits hat echt zu einem Vertrauensverlust meinerseits geführt.


      Picara schrieb:

      bei mir sind es die Gesten und Blicke, die mich in den Sub-Modus schicken
      Ich hoffe sehr, dass ich mit mehr Erfahrung leichter reagiere. Aber ehrlich gesagt finde ich gerade diese gekonnte Führung hocherotisch :rot:

      Ziva schrieb:

      Er muss mir erst mal die Birne f... damit ich langsam abtauche
      Genau @Ziva , JA , genau so... :D

      Ziva schrieb:

      Allerdings hat das bei uns auch nicht von Anfang an so gut geklappt
      Das finde ich spannend, war er noch unerfahren? Hast du es deshalb so gemacht, dass du eben auch die subrolle gespielt hast? (Das verstehe ich unter deiner Beschreibung). Wollte er dich richtig führen? Woran hast du das festgemacht? Weil eben konkret dieser Mann so überhaupt nicht reagiert hat, von sich aber sagt, dass er seit fast 30 Jahren seine Neigung lebt.

      XsuesseX schrieb:

      aber sub muss es spüren, die Veränderung in sich selbst,
      Ja, genau. Dann "fühle ich mich gut aufgehoben". Irgendwie muss er die Arme ausbreiten, damit ich mich reinfallen lassen kann. Und das ist auch das "sich sub verdienen", nämlich zeigen, dass er mich hält und ich vertrauen kann.
      Nicht nur habe ich den submodus nicht erreicht, es war für mich so eigenartig, dass eher Misstrauen wuchs...

      Zofe schrieb:

      Das ist sozusagen 'die Zofe in mir'...
      Ja, das verstehe ich und davon bin ich im Moment (wer kennt die Zukunft ? :D ) noch weit entfernt

      Zofe schrieb:

      es wäre einfach kein gutes Gefühl und würde vermutlich eher Unbehagen in mir auslösen
      genau das ist passiert. Und dieses Unbehagen versuche ich jetzt zu verstehen.

      Zofe schrieb:

      Und das sollte Dom es wert sein, etwas dafür zu tun, dass ich ihm diese Seite von mir zeige, offenbare, schenke
      Eben doch. Und wenn dann gar nichts kommt, dann verstört mich das, ich ziehe mich noch mehr zurück und "das Ding ist gelaufen". Aber was mich am meisten beschäftigt ist, dass ich es nicht wirklich verstehen kann ?(

      kara schrieb:

      weil er alles andere zuvor durch Bindungsarbeit bereits verdient hat.
      ich glaube genau darum ging es. Wir kennen uns, wir haben schon über sehr, sehr viel gesprochen. Aber ganz konkret in diesem Bereich habe ich den Eindruck "er verweigert mir alles, was mich glücklich machen könnte". Und ich wüsste jetzt gerne, ob es unter Doms eine solche Neigung gibt. Weil dann könnte ich für mich verstehen und sagen "es passt nicht". So aber laufe ich irgendwie ins Leere...

      kara schrieb:

      ...nein, ganz sicher nicht...höchstens zum Lachen .
      Eben, mich auch, aber was daran fühlt sich jetzt für Dom gut an ?(
      Zwischen dem, was ich denke, dem, was ich sagen will, dem, was ich zu sagen glaube und dem, was ich wirklich sage und

      dem,

      was Du hören willst, dem, was du wirklich hörst, dem was du zu verstehen glaubst, dem, was Du verstehen willst und dem, was Du wirklich verstehst, gibt es 9 Möglichkeiten, sich nicht zu verstehen.

      Passagno

      Saubi 63 schrieb:

      Und ich wüsste jetzt gerne, ob es unter Doms eine solche Neigung gibt. Weil dann könnte ich für mich verstehen und sagen "es passt nicht".
      Huuh, da lastet jetzt aber eine Verantwortung auf allen, die einen Erklärungsansatz zu liefern versuchen.

      Das folgende bitte mit Vorsicht genießen und nicht das Ganze beenden nur aufgrund einer unbeholfenen Fernanalyse von jemand, der weder Dich noch ihn wirklich kennt. Denn eigentlich mögt Ihr Euch ja ganz gerne, das ist sollte doch ein guter Anfang sein.

      Also, *Submodus an* (nicht submissive, sondern subjektiv ;) ):

      Um die Sache noch ein bisschen verwirrender zu machen, habe ich gleich zwei mögliche Erklärungsansätze, die einander nicht einmal ausschließen müssen.

      1) Verwechslung der Phantasie einer Person mit der gemeinsamen Realität zweier Personen.
      Zunächst mal glaube ich, dass diese Neigung bei Doms durchaus existieren kann, der Sub alles zu verweigern. Oder vielleicht ist Neigung zuviel gesagt. Nennen wir es Phantasie (mit F wirkt das Wort phantasielos). Ich jedenfalls habe, wenn ich die Augen schließe und ein bisschen träume, durchaus die Phantasie, dass Sub von meiner unfassbar dominanten Ausstrahlung so überwältigt ist, dass sie überhaupt nichts braucht sondern froh ist, wenn ich ihr einen Befehl gebe, gleich welcher Art, und wie ein gut dressierter Hund alles tut, um jedem auf Anhieb zu gefallen. Als reine Phantasie ist das auch völlig in Ordnung und ich werde mich nicht dafür rechtfertigen. :pardon:
      Realität sieht natürlich anders aus, da hat auch Sub ein Gehirn und Wünsche und so verwirrendes Zeug. Da kann sie zwar vielleicht einen Persönlichkeitsstrang haben, der dem oben beschriebenen ganz ähnlich ist. Aber es ist halt nur ein Strang der Persönlichkeit. Also muss man den freilegen. Und so unfassbar dominant ist meine Ausstrahlung nicht, dass meine bloße Anwesenheit im Raum dafür ausreicht - ich wage mal zu behaupten, so eine Ausstrahlung hat kaum jemand.
      Problematisch kann es werden, wenn jemand die Trennlinie zwischen Phantasie und Realität nicht sauber ziehen kann. Dann bin ich verwirrt, wenn meine reale Sub sich nicht so verhält, wie ich es mir ausgemalt habe. Bzw. wenn meine reale Wirkung eine andere ist als die erhoffte. Und es ist immer leichter, den Fehler bei anderen zu suchen - ich hab mich schließlich genau so verhalten wie in meiner Phantasie!

      2) Verwechslung der inneren und der äußeren Ebene.

      Sub etwas zu verweigern, was sie glücklich machen könnte, ist ja an sich nichts außergewöhnliches (oder ihn natürlich, aber ich schreibe aus meiner Perspektive; seht mir hier das generische Femininum für Sub und das generische Maskulinum für Dom nach). Man denke an Orgasmuskontrolle, tease and denial oder wie man es nennen will. Man denke an Sub, die an den Fesseln rüttelt, um sich zu befreien, und die ich nicht nur trotzdem, sondern gerade deswegen gefesselt lassse. Man denke an Sub, die nicht geschlagen werden will (oder zumindest nicht gerade jetzt).
      Was ist der Unterschied zu Deinem Problem? Bei meinen drei Beispielen (es wird hunderte mehr geben) will Sub es ja irgendwie doch. Auf einer anderen Ebene. Oder sie will zumindest, dass ich in dieser Hinsicht meinen Willen durchsetze. Weil das zur inneren Ebene gehört, zum Spiel (wer das Wort Spiel nicht mag, versteht sicher trotzdem, was ich meine).
      Was Du aber von ihm brauchst, ist nichts auf der Ebene des Spiels, sondern auf äußeren Ebene, der Rahmenebene. Es kickt Dich hier ja gerade nicht, dass er es Dir verweigert, ganz im Gegenteil. Vielleicht ist ihm aber nicht bewusst, dass Deine Verzweiflung noch auf der Rahmenebene stattfindet und somit anderen Regeln unterliegt. Vielleicht hat er nur die bettelnde Sub vor Augen und erkennt den Unterschied nicht.

      3) Überraschende Synthese, die sich erst während des Schreibens entwickelt hat.

      Gut möglich ist eine Überschneidung der beiden Verwechslungen. Denn in der Phantasie, mit meiner so überwältigend dommigen Ausstrahlung, da gibt es natürlich gar keine Trennung zwischen Spielebene und Rahmenebene. Da ist das Spiel sozusagen "entrahmt" (wer meine Wortspiele lobt, entfesselt ein Feuerwerk). Und da ich in meiner Phantasie der uneingeschränkte Herr über jeden Herzschlag meiner Sub bin, macht es auch keinen Unterschied, ob ich ihr den Orgasmus verweigere, die langsame Hinführung in den Submodus oder die Erlaubnis zu atmen. In der Phantasie ist das alles Machtdemonstration, und Macht kickt. Mich jedenfalls. Und weil sie ja in der Phantasie die perfekt dressierte Sub ist, kickt sie das natürlich auch. In der Phantasie. Und dort genügt auch der bloße Hinweis auf offene Schnürsenkel, um der diensteifrigen Sub eine neue Möglichkeit aufzuzeigen, mir zu Gefallen.

      So gesehen sind meine Erklärungsansätze 1 und 2 vielleicht sogar deckungsgleich, nur aus unterschiedlicher Perspektive.

      4) Weil "lösungsorientiert" soviel cooler ist als "problemorientiert"

      Ich denke, Du solltest herausfinden, warum er Dir diese Einführung verweigert. Wenn es andere Gründe hat, als ich gerade mutmaße, bin ich gespannt, sie zu hören.

      Wenn Du meine Mutmaßungen aber in seinen Erklärungen wiederfindest, solltest Du versuchen, ihm den Unterschied klar zu machen. Dass Du gerne bereit bist, ihm in seinem Gedankenpalast zu gehorchen und zu dienen, dass er aber die Zugbrücke runterlassen muss, weil Du sonst nicht über den Graben kommst.


      5) Disclaimer

      Allzu viel Erfahrung als Dom habe ich nicht, das gebe ich ganz offen zu. Vor allem keine Erfahrung mit einer Intensität, bei der man erst den Modus wechseln muss. Bei meiner derzeitigen Spielpartnerin gibt es einen D/s-Teil nur beim Sex, und der Moduswechsel hin zum Sex vollzieht sich ziemlich von selbst. :D

      Dafür habe ich viel Erfahrung im Verkopfen. Und weil das so ist, habe ich schon intensiv über Dinge nachgedacht, die ich noch nie erlebt habe. Deshalb glaube ich, das eine oder andere verstanden zu haben, ohne dabei auf konkrete Erfahrung zurückgreifen zu können.

      Wenn ich aber gerade trotzdem großen Unsinn von mir gegeben habe, lasse ich mich gern darauf hinweisen. Mein Ego ist stabil genug, keine Sorge, immer feste drauf. :lol:


      Wenn ich Dir aber helfen konnte, würde mich das sehr freuen. :)
      Es gibt keine Grenze, die ich für eine Pointe nicht überschreiten würde.

      ...darf man sowas in einem BDSM-Forum überhaupt sagen? Oder ist das dann auch wieder eine Grenzüberschreitung?
      Hilfe, ich bin in einer Logikspirale gefangen!
      Ich brauche auch bestimmte Worte und Gesten. Fängt bei uns damit an, dass er mir bereits im Vorfeld mitteilt, was er wünscht.
      Heisst, wie ich ihn zu empfangen habe, also Haltung, Klamotten usw.
      Das gibt mir Zeit, mich einzustimmen.
      Wenn er reinkommt, gibt es bestimmte Rituale, je nach Situation.

      Lieb gesagte Befehle oder Kommandos, auch noch mit "Bitte" unterlegt, würden mich eher irritieren!

      Denn auch er muss ja in seinen "Modus" kommen! Eine Session ist ja keine Einbahnstrasse.
      Auch bei uns war es sicherlich ein Prozess. Wir kennen uns lange genug, um zu wissen, wie der andere tickt.

      Und letztendlich muss es sich für beide richtig anfühlen.
      Und wenn du das Gefühl hast, dass es nicht passt, höre auf dein Gefühl!
      Liebe dich selbst, nimm dich selbst am wichtigsten.
      Danke für dieses wundervolle Thema @Saubi 63!

      Ich tue mir schon die ganze Zeit schwer zu erfassen, was da bei uns schief geht.
      Und es ist genau das, was du oder besser ihr beschreibst/beschreibt: In den Submodus geführt werden, dort ankommen und manchmal ist es auch: dort bleiben zu können (so wie ne kleine Erinnerung).

      Ich mag die Idee mit dem Rahmen, lieber @Dominantseptakkord. Das hilft vielleicht ein bisschen besser zu verstehen. Er macht und tut, aber er macht und tut auf eine Art und Weise, wo ich mir manchmal denke: "Ehrlich? Das ist doch nicht unser Ernst." Und dann sind es Phantasien von mir, die er umsetzt und die er baut und ich denke mir: Ja, das hab ich mir so gedacht, aber ich spiele gar nicht mit. Ich bin irgendwie gar nicht da. Ich fühle irgendwie nichts.
      Erstmal die Rahmenbedingungen schaffen und dann ins Spiel einsteigen. Das ist ein guter Gedanke.

      Ich mag es gar nicht so phantasielos (mit f ist es wirklich nicht fantastisch ;) ) angeherrscht zu werden. Da mach ich komplett zu und denke mir, dass ich lieber nach Hause möchte. Mein Dom beklagt, dass ich es ihm so schwer mache, also hab ich dann auch schon einfach mitgemacht. Völlig gefühllos. Und das Ergebnis ist echt nicht viel besser: Unbefriedigend und unehrlich obendrein.
      Ich mag es auch gerne leise und zärtlich, aber sehr bestimmt und konsequent angegangen zu werden.

      Dann kommt das leidige Thema "Topping from the bottom" und ich denke mir immer: Nein, nein, ich will doch bloß mitspielen. Ich will dahin kommen, aber ich bin nicht angekommen.

      Ich glaube, dass die meisten Doms das nicht absichtlich verweigern, sondern dass sie sich diesem Thema überhaupt gar nicht bewusst sind. Und dass sie es daher nicht können. Wäre das nicht eine gute Erklärung für Dich, @Saubi 63 ?

      Und ja, wer es schafft diese eine "Saite" anzuschlagen und zu bespielen, der kann mich (fast) überall hinführen. :)

      Ziva schrieb:

      Haut mir mein Schatz aus heiterem Himmel den Kochlöffel auf den Hintern sollte er sich sicher sein dass nicht ein zweiter in greifbarer Nähe meinerseits befindet
      Hat er mich vorher mit zärtlichen Worten in den Sub-Modus katapultiert darf er sich dagegen des Dankes sicher sein


      :D Wirklich treffend formuliert.


      Danke nochmal für das anregende Thema: Bringt mich unheimlich weiter. :blumen:

      Saubi 63 schrieb:

      Eine Frage dreht seit Tagen in meinem Kopf.

      Ich bin eine sub, die in den submodus geführt werden muss, bevor sie sich devot zeigen kann. Eigentlich wie bei einem Vorspiel zu Vanilla - Sex.
      Es geht nicht einfach so.

      Sätze wie "jetzt knie dich hin" oder "mein Schnürsenkel ist offen" bringen mich nicht zum Dienen...
      Zuerst muss er mein "Herz" (ich weiss kein anderes Wort) weich machen, also irgendwie über mein Herz/Gefühl meinen Kopf ausschalten. Und
      am besten funktioniert das mittels einer lieben Geste, liebe Worte, gezeigte Fürsorge also etwas unverdient Schönes :pillepalle:
      Wenn danach Befehle lieb gesagt werden, also mit einem "Bitte" zBsp. oder würdest du mir jetzt xy.... dann vertieft sich mein submodus usw usw :rot:

      Knallhart und kompromisslos geht zu Beginn einfach nicht, da sagt mein Kopf :evil:

      Bitte liebe Doms, kennt ihr das? Das ist doch nicht topping from the bottom ? Ich bin ja da noch auf Augenhöhe oder nicht?

      Jetzt gibt es Doms, die sagen, nette Gesten muss sub sich verdienen. Das will ich ja, aber zuerst muss ich doch rein in den submodus.
      Ich kann zwar die subrolle spielen, aber das ist nicht, was ich mir wünsche. Es fühlt sich falsch und gelogen an. Dann bin ich nicht sub sondern
      fühle mich einfach nur als lächerliche Dienerin (mein Kopf ist noch da).

      In einem kürzlichen konkreten Fall kam es einfach nicht zu einer Session, weil Dom's Neigung (eine Vermutung von mir) es ihm verbot, nett,zugewandt
      liebevoll zu mir zu sein. Könnte diese Vermutung richtig sein? In so einem Fall würden dann einfach die Neigungen nicht zueinander passen oder sehe ich
      das falsch

      Wie führt ihr eure subs? Kennt ihr subs, die wie ich ticken?

      Und ihr subs, gibt es unter euch welche, die ähnlich wie ich ticken? Je tiefer ich im submodus versinke, umso mehr geht. Da brauche ich dann eher
      einen verantwortungsvollen Dom, der mich vor mir selber schützt bzw. mich sorgfältig führt. Aber eben der Start beginnt bei mir auf Augenhöhe...
      Hallo Saubi63,

      also meine Sub kennt diesen Zustand durchaus auch. Was sich manchmal darin äußert das Aussagen kommen die mit dem
      eigentlichen Kontext so nichts gemein haben. Eben weil der Kopf sich ausschaltet.
      Das dies mittels einer lieben Geste funktioniert, mag bei Dir so sein. Dennoch gibt es auch Frauen wo dies nicht explizit der Fall sein muss.
      Ich Beispielsweise nutze bei Befehlen ganz gezielt kein Bitte. Das hat aber eher damit zu tun, dass ich nicht möchte, das Sub nun Anfangen
      muss meine Befehle zu interpretieren. Ein Bitte lässt letztlich eine Wahlmöglichkeit. Ein Befehl ist da konkreter und unmissverständlich.

      Ein topping from the bottom ist dies nicht, dennoch kann hier der aktive Part seine Machtstellung nicht ausüben.
      In dem Fall eben eine Befehlsverweigerung. Befehlsmacht auszuüben geht natürlich nur wenn der andere Part diese auch befolgt.
      Stell Dir die Szenerie mal umgekehrt vor der aktive Part würde zu Dir sagen, "mir doch egal was Du machst, Interessiert mich nicht"!.
      Dürfte dann schwierig werden mit der Devotionsausübung.

      Deine Vermutung mag so auf Dich zutreffen da Du sie so empfindest. Jedoch hat Nettigkeit nichts mit Befehlen zu tun.
      Also ich persönlich würde mich da deplaziert fühlen wenn ich zu meiner Sub sagen müsste:
      "Wäre es Dir genehm Dich hinzuknien ? " :D

      Du brauchst vielleicht ein wenig länger um Dich einzustimmen, dies kann natürlich auf verschiedenste Arten und Weisen gehen. Auch gänzlich Nonverbal.
      Oder mittels eines Rituals etc. ! Was Dir dabei hilft lässt sich so nur schwer sagen von hier aus.
      Manche hören dazu ein bestimmtes Musikstück, für andere ist es die Vorbereitung im Bad auf die Session etc. !
      Vielleicht hilft Dir ja dieser Ansatz.
      Ich hörte Sie sagen, die Macht ist mit dir !
      @Saubi 63

      Für mich ist es genau den Weg den ich von mir aus gehen möchte um in den "Dom-Modus" zu kommen. (Denn ich erst seit kurzem gehe)

      Ich bitte lieber als zu befehlen. Letzteres kann dann in einem nächsten Schritt folgen wenn wir beide tief im Machtunterschied sind.

      Dies entspricht viel mehr meinem Naturell und auch eine Bitte kann durchaus Dominanz verbunden sein. Ich möchte ja das sie will das ich die Führung übernehme. Es wird so wechselseitig zu einem hineingleiten.

      Es spricht mich auch wesentlich mehr an, wenn sie einer Bitte folgt als einem Befehl da es für mich viel mehr die freiwillige Unterwerfung ausdrückt, wenn sie eben auch die Möglichkeit hat anderes zu handeln.

      Ihr dann Schritt für Schritt die Möglichkeit zum anderes handeln zu nehmen sei dies durch psychische Dominanz oder mit physischen Hilfsmittel ist für mich der grosse Reiz des Spieles.

      Direkt: Knie hin und ich den Dom raushängen würde bei mir schlicht nicht funktionieren.
      @Dominantseptakkord

      :knien:

      Ich bin geplättet... Alle deine Erklärungen sind möglich und ebenso geben mir alle die Chance, Dom besser zu verstehen.
      Konkret zitieren brauche ich nicht, ich werde mich mit deinem Post noch mehrmals auseinandersetzen und evt. so Ansätze für ein Gespräch herausziehen können. Sollte es zu einer Klärung kommen, dann werde ich es sicherlich hier posten!

      Fakt ist, mit heruntergelassener Zugbrücke werden alle Phantasien wahr ;) und keine Angst, niemand hier, der mir antwortet, übernimmt auch nur die kleinste Verantwortung für mein Leben und Handeln. Das einzige, wofür ihr evtl. die Verantwortung tragt ist, dass ich was dazulerne. Und diese Verantworung tragen nicht nur Doms gerne - denke ich jedenfalls :D

      Dominantseptakkord schrieb:

      Da ist das Spiel sozusagen "entrahmt" (wer meine Wortspiele lobt, entfesselt ein Feuerwerk)
      :thumbsup: :thumbsup:



      topaz schrieb:

      Ich brauche auch bestimmte Worte und Gesten. Fängt bei uns damit an, dass er mir bereits im Vorfeld mitteilt, was er wünscht.
      Heisst, wie ich ihn zu empfangen habe, also Haltung, Klamotten usw.
      Das gibt mir Zeit, mich einzustimmen.
      Wenn er reinkommt, gibt es bestimmte Rituale, je nach Situation.

      Ja, das funktioniert, aber eben nicht bei einer ersten, richtigen Session. Hier muss doch noch etwas "gesucht" werden. Ich habe in diesem Forum hier gelernt "reden, reden, reden", und das habe ich gemacht. Aber er nicht. Es war zum Verzweifeln...


      Igraine schrieb:

      Ich glaube, dass die meisten Doms das nicht absichtlich verweigern, sondern dass sie sich diesem Thema überhaupt gar nicht bewusst sind. Und dass sie es daher nicht können. Wäre das nicht eine gute Erklärung für Dich
      Ja, aber warum sagt er es dann nicht? Ich finde ein Dom, der fähig zur Reflektion ist, äusserst sexy. Ich kenne doch einige Trigger, die bei mir Devotion auslösen und ich habe sie ihm kommuniziert. Warum benutzt er sie nicht? Das ist für mich unverständliches BDSM und deshalb bin ich jetzt auch sehr froh über D7's Ansätze.
      Genau wie du möchte ich Devotion fühlen, sonst ist es ein schlichtes Rollenspiel, was mich nicht nur überhaupt nicht kickt sondern mich auf eine sehr ungesunde Weise demütigt. ;(


      Tocken1978 schrieb:

      Du brauchst vielleicht ein wenig länger um Dich einzustimmen,
      Das Problem ist, dass nicht ich mich einstimme, sondern dass Dom mich einstimmen muss. In dieser Beziehung bin ich von Dom abhängig und zwar komplett. Das müsste Dom doch eigentlich freuen? Ohne ihn kein subsein für mich. Und ganz ehrlich, indem er mir genau das verweigert, sagt er "ist mir doch egal"...
      Erkläre mir, wie aus einem solchen Verhalten eine schöne Session entstehen soll? Weil genau das ist ja meine Frage, was ist das genau für eine Neigung?

      Und nicht falsch verstehen, bin ich drin im submodus, dann brauche ich kein "bitte" mehr :D


      Farben schrieb:

      Ich bitte lieber als zu befehlen. Letzteres kann dann in einem nächsten Schritt folgen wenn wir beide tief im Machtunterschied sind.
      :thumbsup: Genau so ist es bei mir (einfach umgekehrt :P ). Innerhalb einer schönen Session (die ich schon haben durfte) werde ich Schritt für Schritt hinuntergeführt und ist der Machtunterschied dann gross genug, dann...... :rot: :love:
      Zwischen dem, was ich denke, dem, was ich sagen will, dem, was ich zu sagen glaube und dem, was ich wirklich sage und

      dem,

      was Du hören willst, dem, was du wirklich hörst, dem was du zu verstehen glaubst, dem, was Du verstehen willst und dem, was Du wirklich verstehst, gibt es 9 Möglichkeiten, sich nicht zu verstehen.

      Passagno
      Hallo @Saubi 63 und @Igraine,

      freut mich, dass ich Euch helfen konnte!

      Mir hat meine Erklärung übrigens selbst auch noch mal über die eine oder andere Sache die Augen geöffnet - wenn man es wem anders erklären will, denkt man eben viel strukturierter nach.

      So musste ich erkennen, dass ich vermutlich dieselben Fehler wie er selbst auch schon gemacht habe (bzw. dieselben Fehler, wie ich sie bei ihm mutmaße). Danke @Saubi 63 für Dein Thema, das mir die Möglichkeit zu dieser Erkenntnis gab! :)
      Es gibt keine Grenze, die ich für eine Pointe nicht überschreiten würde.

      ...darf man sowas in einem BDSM-Forum überhaupt sagen? Oder ist das dann auch wieder eine Grenzüberschreitung?
      Hilfe, ich bin in einer Logikspirale gefangen!