Das Leid mit dem Orgasmus

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Annimax schrieb:

      Da haste glaube ich was in den falschen Hals bekommen .
      Das kann sein.

      Ich trinke ca. 3-4 im Monat 1 (!) Gläschen Wein und verzichte dann auch nicht aufs Spielen, weil es mich nicht beeinträchtigt.

      Da Feuerpferd, so lese ich es, in einer festen Beziehung mit ihrem Dom ist, denke ich, dass Vergleich mit dem Einkauf auch nicht passt.

      An Feuerpferd: früher war ich sehr verkopft und dadurch gehemmt.
      Zum einen waren da, wie schon erwähnt, Kindheitserlebnisse. Dann eine gewisse Fehlprägung durch Erwachsenenfilmchen. Ich habe mir dann immer einen Kopf gemacht, ob ich gut rüber komme bzw. sexy aussehe. Ist natürlich Blödsinn, wenn man bedenkt, welcher Aufwand (Make-Updates, Beleuchtung usw.) bei diesen Produktionen betrieben wird. Nach der Geburt meines ersten Kindes, war es eine Mischung aus: mein Körper ist nicht mehr begehrenswert und: ich bin jetzt Mutter, da kann ich mich nicht mehr so benehmen. Mein jetziger Ehemann (seit 8 Jahren), hat mir diese Hemmungen wieder genommen. Dabei weiß ich gar nicht genau wie. Er schafft es einfach, dass mein Kopf frei und nur bei ihm ist in dem Moment.

      Ich kann wirklich ein Gespräch mit dem Frauenarzt empfehlen. Auch wenn es vielleicht erstmal peinlich für dich ist. Das muss es nicht, denn dafür ist er auch da.

      Ansonsten wirklich Druck wegnehmen. Ich meine insbesondere den, den du dir selbst machst, indem du denkst: wenn nicht für mich, dann wenigstens für ihn.
      Du gefällst ihm auch so und wenn es passiert, dann passierts. Wenn nicht, dann nicht. Ein Orgasmus ist schön, aber nicht alles.

      Feuerpferd schrieb:

      Nicht lachen, aber bei Tantra denke ich an 70er-Jahre-Kommunen, Esoterik und Räucherstäbchen
      So treten die ja auch auf. Kleine-dicke-Buddha-Statuen, Batiktücher und klar: Räucherstäbchen :D Ich denke, das ist einfach nur um optisch deutlich zu machen: Das is kein Puff hier :pardon: Aber man sagt ja immer "Preise wie im Freudenhaus" und da können die halt locker mithalten :P
      Seitdem ich perfekt bin, hält sich meine Arroganz in Grenzen!
      @Feuerpferd hast du schon mal überlegt das dir dein Dom einfach trotzdem den Orgasmus verbietet, obwohl du schwer kommst?

      Im schlechtesten Fall kommst du weiterhin gar nicht, weil es schwer ist für dich zu kommen. Und bist die brave Sub für ihn.
      Im besten Fall nimmt es den Druck raus unbedingt kommen zu wollen, weil du ja eh nicht darfst.
      In unserer hektischen Welt muss man gelegentlich innehalten,
      um sich in aller Ruhe etwas Unanständiges auszudenken.
      :coffee:
      B. Traven
      Hier kann ich mich leider auch einreihen, habe große Probleme zu kommen. Besonders wenn der Partner die ganze Zeit draufschaut und geiert wann es endlich soweit ist. Dann geht zuverlässig garnichts mehr und ich fühle mich grauenhaft weil ich nicht gut genug bin. X/
      Am einfachsten klappt es wenn er garnicht darauf achtet, einfach sein Ding durchzieht und ich selbst meine Clit berühre. Ohne Druck, ohne Beobachtung. Also alleine funktioniert es meistens sehr gut.

      Besonders mies waren die Kerle die sich darüber beschwerten haben dass ich mich dabei selbst berühren möchte und behauptet haben ihr Schwanz müsse doch genügen. Unmöglich so eine Einstellung. :thumbdown:

      Ja solche Erlebnisse in der Jugend taten dann auf Jahre weh weil ich mich minderwertig und ungenügend gefühlt habe. Selbst als ich meinen Orgasmus dann garnicht wichtig nahm und ohne auch ok wäre haben einige Kerle sich da komplett reingesteigert.
      ja, ja. Ich kann auch nicht auf Kommando.

      Ich denke ich habe es noch gut, mit durchschnittlich 3-4 Höhepunkten pro Monat. Aber mehr ist nicht drin. Warum, weiß ich auch nicht. Und alleine kann ich mich schon gar nicht dazu bringen. Dazu brauche ich dann schon die Zauberhände meines Mannes. Der weiß mittlerweile wie und wo er anfassen muss, um überhaupt eine Chance zu haben.

      In Zeiten, in denen wir eh "nur" 3-4 mal pro Monat intim waren, hatte ich dann auch fast jedes Mal meinen Höhepunkt. Aber irgendwie, seit Ende 2018, sind wir uns so viel näher gekommen - und ich vermute auch einen beginnenden hormonellen Umschwung bei mir - so dass wir es schon 2-4 mal pro Woche treiben. Und da schaffe ich es halt noch lange nicht jedes Mal über den Gipfel, es bleibt da bei 3-4 mal pro Monat. Naja, ich genieße es aber auch so. Und nach meinem Outing im Januar dieses Jahr habe ich ihm dann auch noch mal erklärt, dass es nicht schlimm ist, wenn ich nicht komme, und wenn er merkt, dass es nicht geht, dass er sich dann auch einfach mal seins nehmen kann, und ich genieße es trotzdem. Das tut er mittlerweile auch.

      steinhart schrieb:

      Auch Männer können und müssen nicht immer einen Höhepunkt haben
      Ich glaube, du vergleichst gerade Äpfel mit Birnen :whistling:

      Es geht nicht darum, auch mal auf einen Orgasmus verzichten zu können/müssen. Es geht darum, um jeden Orgasmus quasi kämpfen zu müssen. Der psychologische Aspekt ist dabei völlig unterschiedlich. Eben wie auch Äpfel und Birnen :D
      Zwischen dem, was ich denke, dem, was ich sagen will, dem, was ich zu sagen glaube und dem, was ich wirklich sage und

      dem,

      was Du hören willst, dem, was du wirklich hörst, dem was du zu verstehen glaubst, dem, was Du verstehen willst und dem, was Du wirklich verstehst, gibt es 9 Möglichkeiten, sich nicht zu verstehen.

      Passagno

      Saubi 63 schrieb:

      steinhart schrieb:

      Auch Männer können und müssen nicht immer einen Höhepunkt haben
      Ich glaube, du vergleichst gerade Äpfel mit Birnen :whistling:
      Ok, da kann ich nicht mitreden, hab die Überschrift auch anders gedeutet. Einzig über dem Punkt zu sein lässt einen Höhepunkt nicht mehr zu, dann geht's eben nicht. Da hab ich die Erfahrung gemacht, dass meine Partnerin eher ein Problem hat, meine Bedürfnisse nicht befriedigt zu haben und Sie sich richtig mies gefühlt hat, obwohl ich kein Problem damit hatte.

      steinhart schrieb:

      Ok, da kann ich nicht mitreden, hab die Überschrift auch anders gedeutet
      So, wie @Saubi 63 es beschrieb, war es gemeint.
      Ich gehöre zu den Frauen, die ganz große Probleme haben, überhaupt zu einem Orgasmus zu kommen.
      Es ist tatsächlich jedes Mal ein Kampf, ohne zu wissen, ob dieser erfolgreich sein wird.
      Ich muss dafür meinen Körper ganz stark anspannen, in einer ganz bestimmten Haltung, mit meinen Fingern einen ganz bestimmten Punkt in einem ganz bestimmten Rhythmus af eine ganz bestimmte Weise (da gibt es ein paar Möglichkeiten) stimulieren: Nur dann kann ich zu einem Orgasmus kommen.
      Allein geht es bei mir sehr viel einfacher als durch Mann (ich weiß, dass es anderen Frauen genau umgekehrt geht, was mir viel lieber wäre).
      "Wir streben mehr danach, Schmerz zu vermeiden als Freude zu gewinnen" Sigmund Freud
      Ich bin jemand, der an sich keine Probleme hat, einen Orgasmus zu bekommen ... bei Blümchen-Sex und bei der Selbstbefriedigung (allein).

      Im BDSM-Kontext allerdings geht da gar nichts. Warum? Weil ich mich da ganz auf Dom und seinen Genuss konzentrieren Für einen Orgasmus müsste ich aber auch ihn ausblenden. Geht bei mir nicht.
      Heißt aber auch, dass Doms keine Freude mit mir haben, wenn ihnen wichtig ist das Sub einen Orgasmus bekommt, vielleicht sogar noch auf Befehl und geräuschvoll.
      Anfangs hatte ich mir da auch einreden lassen, dass da was mit mir nicht stimmt, ich als Frau und vorallem Sub ungenügend bin. Mittlerweile stehe ich dazu und wenn Mann/Dom damit nicht klarkommt, dann passt es halt einfach nicht.
      Denn ich kann nicht schlechtes daran erkennen sich als Sub eben nicht auf den eigenen Orgasmus zu konzentrieren, sondern ganz auf Dom.

      Ich denke wir sollten einfach etwas nachsichtiger unseren Körper betrachten und wie er tickt. Wir sind halt nixht genormt und in allem steckt sowohl eine Schwäche als auch eine Stärke, je nach Blickpunkt halt ;)
      Wäre es Dir möglich, mit einem Dom Kuschelsex zu haben und dabei Orgasmen zu bekommen oder klebt an Dom das Etikett: Kuschelsex ist nicht?
      Gentlemen sind einfach nur geduldige Wölfe.

      Dein Schmerz ist mein Vergnügen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von MatKon () aus folgendem Grund: Langzitat entfernt, bitte FAQ beachten: Wie und wann macht zitieren Sinn ?

      Weltenwanderin schrieb:

      Gute Frage! Ich stehe einfach nicht auf Kuschelsex ;) Ist einfach nicht das, wo ich sage "Das war jetzt geiler Sex"
      Aber mit Kuschelsex ginge es bei mir ohne Probleme.
      Nur, dass ich befriedigenden bzw. unbefriedigenden Sex nicht am Orgasmus festmache.
      ich seh es wie Du, es ist nicht der Höhepunkt allein. Eine Session setzt sich aus vielen Elementen zusammen und der Orgasmus ist nicht zwingend.

      JustDoIt. schrieb:

      Wäre es Dir möglich, mit einem Dom Kuschelsex zu haben und dabei Orgasmen zu bekommen oder klebt an Dom das Etikett: Kuschelsex ist nicht?
      Klar ist das möglich. Es gibt auch Doms die auf Kuschelsex stehen. Quasi als Kontrast zum BDSM ist es für mich zum Beispiel ganz nett. Außerdem sind Doms auch nur Menschen und können auch zärtlichen Sex sehr genießen.
      In unserer hektischen Welt muss man gelegentlich innehalten,
      um sich in aller Ruhe etwas Unanständiges auszudenken.
      :coffee:
      B. Traven
      Ich denke auch gar nicht in Session oder Nicht-Session ;) Mag daran liegen, dass ich sehr D/s-lastig bin. Also Dom muss nicht sonstwas veranstalten um mich sex-mäßig glücklich zu machen. Einfach sich nehmen was er will. Und sich verwöhnen lassen. :D

      Da kann natürlich auch viel Zärtlichkeit drin stecken. Aber immer bin ich da eher auf Dom fixiert. Und finde genau da eine Befriedigung, die, wenn es passt, viel tiefer geht und viel länger anhält als ein Orgasmus.