Fesseln zum Schlagen oder Peitschen oder lieber stillhalten

      Das kommt darauf an....
      Gut fixiert kann sie sich auf die zu kommenden Schläge konzentrieren und erfährt durch das fesseln eine absolute Hilflosigkeit.
      Manchmal geht es aber auch anders.... Bei der Letzten ist sie nicht angebunden worden. Ich habe ihr aber in SEHR bunten Farben ausgemalt, was sie erwartet, wenn sie sich wegdreht, ihre Hände schützend vor ihren Arsch hält oder gar jammert...
      Sie musste sich sehr konzentrieren und hat diese Session richtig gut hinter sich gebracht.
      So ist das nichtanbinden auch eine Möglichkeit Disziplin zu fördern!
      Das Leben ist kein Ponyhof. Aber geritten wird trotzdem !
      Nicht fixiert zu sein, fordert bei mir enorm viel Selbstdisziplin.
      Zu gross ist die Gefahr, dass ich automatisch versuche, irgendwie mit der Hand irgendwas zu schützen, was natürlich schief geht.
      So landete der Cracker von der Bullwhip auf meinem Handrücken, eine Ader platzte und der Handrücken war tiefblau und geschwollen, über zwei Wochen lang.
      Der Schlag war präzise, aber meine Hand plötzlich dazwischen :pillepalle:

      Fixiert zu sein bewirkt natürlich dass derlei Unfälle nicht passieren, und zusätzlich eine Erleichterung beim Sichfallenlassen, da ich mich um nichts kümmern muss und den Kopf leichter ausschalte.
      "Flectitur obsequio curvatus ab arbore ramus; frangis, si vires experiere tuas."
      Ich mag beides, wenn ich meine kleine Sub fessele, oder auch nicht. Da sie still hält, habe ich nicht das Problem des rum Gezappel. Dennoch macht es uns derzeit an und vor allem mich meine kleine Sub zu fixieren, sie Macht und willenlos und ausgeliefert zu haben. Es reizt mich sie so zu sehen und sie zu bespanken. Wir werden uns auch hier weiter entwickeln. Grinsss
      Ich war bisher nie fixiert dabei. Kenne also den Unterschied nicht.
      Ein Dom von mir war ein Anfänger-Dom, der zu mir meinte, dass genau das ihm Sicherheit gibt. Wenn ich nicht fixiert bin kann ich ja raus aus der Situation. Wenn ich trotzdem die Schläge ruhig aushalte, dann sei das für ihn ein Zeichen, dass es mir gut geht damit ;)
      Ich war dabei ebenfalls noch nie fixiert. Eigentlich halte ich immer still, bin dabei ziemlich in mich gekehrt und leise. Ich möchte den Schmerz einfach in mir aufnehmen, bin ganz darauf fixiert ( :D ) und genieße ihn. In den letzten Sessions hat sich in mir allerdings doch der Wunsch aufgetan, fixiert zu werden: Die Peitsche, die ich zuletzt gebaut habe, gefällt meinem Herrn sehr gut (liegt halt nicht jede Peitsche gleich gut in der Hand)...und ich merke, dass er immer 'mutiger' wird... :D So fest, wie er nun zuschlägt, kannte ich es bisher nicht. Es gefällt mir sehr, bin es aber eben nicht gewohnt. In den letzten beiden Sessions bin ich bei fast jedem Schlag total zusammengezuckt! In erster Linie, weil ich mich erschreckt habe. ^^ Meinen Herrn schien das ein wenig zu verunsichern - und mich hat es genervt, weil es auch vorkam, dass ich automatisch versucht habe, auszuweichen, obwohl ich das gar nicht wollte.

      Unter dem Aspekt fände ich es also ganz sinnvoll, dabei fixiert zu sein (ist vielleicht auch sicherer, denn wenn ich unwillkürlich zusammenschrecke und manchmal sogar versuche, den Schlägen auszuweichen, könnte es passieren, dass er eine Stelle trifft, die er nicht treffen wollte bzw. besser nicht treffen sollte). Davon abgesehen gefällt mir auch der Gedanke, wirklich nicht ausweichen zu können, selbst wenn ich wollte. :love:

      Nachtrag: Wie gut, dass ich aktuell sowieso dabei bin, Fesseln zum Fixieren zu 'bauen', weil er sich das irgendwann mal gewünscht hat... :)