Körpermodifikationen

      Körpermodifikationen

      Hi!
      Mich treibt mal wieder aus reinem Interesse eine Frage um. Sie richtet sich vor allem an die Subs, aber auch die Forderungen von Doms würden mich dahingehend interessieren.

      Inwieweit seid ihr bereit, euren Körper für euren Herrn/eure Herrin zu verändern/von eurer/eurem Sub verändern zu lassen?
      Damit meine ich harmlose Dinge wie Training, oder aber bleibende wie Piercings, Tattoos, Brandings oder sogar Schönheitsoperationen.

      Liebe Grüße ;)
      Ja würde und werde ich für ihn machen .
      Es fängt an bei Kleidung ich gebe mir Mühe immer etwas zu tragen was ihm gefällt.da unsere Geschmäcker unterschiedlich sind wird bei nicht gefallen auf seiner Seite mir zu liebe schon mal ein Auge ( oder eher beide Augen weil er blind wird von bunter Kleidung zugedrückt)

      Haare trage ich schnitt und Farbe wie es ihm gefällt.

      Piercing sollen kommen aber ich habe echt Bammel davor .
      Leider leider mag er keine tattoo ich schon wäre gerne bunt .. aber es wird wohl bei denen bleiben die ich habe ..

      Und es steht noch eine Brust op an .
      Träume nicht dein Leben
      Lebe deinen Traum

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von SklavinPrinzessin ()

      Aktuell bin ich hierzu quasi gar nicht bereit!

      Es ist ein running gag von ihm, dass er mir die Haare (sind aktuell lang und schön gepflegt) abrasieren will und er foppt mich damit, weil er weiß wie sehr mich das wurmt :whistling:
      Zuletzt hab ich insofern nachgegeben, als dass ich meinte, man könne ja über eine kleine ausrasierte Stelle nachdenken :S

      Ansonsten, wenn es z.B. um Sachen wie gesündere Ernährung mit Ziel Gewichtsreduktion ginge, würde ich bis zu einem gesunden Grad mitmachen, sehe hier aber die Verantwortung ganz klar bei ihm. Sprich: er bereitet die Mahlzeiten vor und zu
      habe ich schon und würde noch mehr.

      Also sein Name prangt in chinesichen Zeichen auf meinem rechten Unterarm.
      Ein von ihm geschriebenes "Ich liebe dich!" ziert den linken.

      Er ist nicht der Typ der auf brandmarken oder sowas steht aber ich würde es für ihn tun. Auch Implantate etc oder weitere spezifisch ihn betreffende Tattoos...kein Problem im GGTeil. Wäre mir eine Ehre. Die größte Ehre
      I´m not perfect - but atleast i´m yours.
      Bei dauerhaften Veränderungen hat er nur Mitspracherecht. Ich habe zB demnächst ein Termin für ein relativ großes Tattoo. Da kann er schon sagen was ihm gar nicht gefällt bzw kann auch gerne Details vorschlagen die auch berücksichtigt werden. Aber das bleibt im Großen und Ganzen meine Entscheidung...

      Bei allem anderen wie Klamotten, Haare, what ever soll er sehr gerne bestimmen :yes:
      Das ist bei uns kein Thema, und es wird auch keines werden.

      Mein Herr mag mich genau so, wie ich bin: mollig, mit Cellulite und mit mehr oder weniger sichtbaren Falten, die mit 64 Jahren einfach nicht ausbleiben. Würde ich an mir rumschnippseln lassen, würde er mich für verrückt erklären.

      Es ist ganz einfach: ich bin seine sub, aber ich habe deshalb nicht aufgehört, ein eigenständiger Mensch zu sein. Was ich mit meinem Körper mache, ist alleine meine Entscheidung. Er kann mich beraten und mir seine Meinung dazu sagen, aber das letzte Wort habe in diesem Fall tatsächlich ich.

      Das betrifft im übrigen auch Kleidung, Haare usw.......er hat mir da noch nie reingeredet. Da er sich aber mit mir auch in der Öffentlichkeit zeigt, scheint er mit meiner äußeren Entscheidung kein Problem zu haben. :D
      Alles Reden ist sinnlos, wenn das Vertrauen fehlt. Franz Kafka

      Sol' schrieb:

      Bei allem anderen wie Klamotten, Haare, what ever soll er sehr gerne bestimmen :yes:

      Ich nehm dich jetzt einfach mal als Beispiel, das betrifft aber auch alle anderen, die sagen, sie lassen ihren Dom über solche Dinge entscheiden.

      Was ist, wenn er nun euch gerne mit Glatze hätte und entsprechende Perrücken kaufen würde? Wäre dann immernoch eure Bereitschaft mitzuwirken da?
      Ich meine, jedem Partner (ob nun Vanilla oder im BDSM Kontext) möchte man ja gefallen und natürlich geht man immer auf Kleidungswünsche und Geschmack des anderen mit ein, aber was, wenn es krassere Wünsche sind, die Dom da äußert?
      Ok, ich korrigere etwas bzw grenze ein...
      Bei dem Thema Glatze wäre ich tatsächlich nicht mehr dabei. Da bin ich mir aber auch zu 1000 Prozent sicher das er das niemals verlangen würde.

      Bei uns ist immer Thema Haarfarbe als Beispiel, da beuge ich mich seinem Wunsch.
      Oder wenn er sagt, wir gehen abends weg und er will eine bestimmte Frisur.
      So meinte ich das...

      Dann kommt ja noch die Frage hinzu: Wie vereinbar wäre denn eine Glatze im Berufsleben als Beispiel bei denen die auch das machen lassen würden ?
      Training: habe ich als Aufgabe von Mylord, gehört für mich schon dazu, meinen Körper so anzupassen, dass Er möglichst viel damit anfangen kann. In unserem Fall ist es regelmäßig Yoga, dazu Einüben bestimmter Positionen und Bewegungsabläufe.

      Piercing habe ich eins schon sehr sehr lange. Es würde mir schwer fallen, das aufzugeben, weil es mir auch emotional wichtig ist, aber es wäre okay.
      Mehr Piercings wären auch okay, aber da wird nicht so viel Wert darauf gelegt, von keinem.
      Ich habe ein Cellpopping von Monsieur und es wird noch ein Tattoo geben irgendwann.
      Mylord legt auf solche Dinge generell nicht so viel Wert, müsste es aber auch mit Monsieur absprechen vorher.

      Worüber ich nicht entscheiden darf, sind meine Haare. Farbe und Länge entscheidet Monsieur. Ich wollte jahrelang einen Undercut, aber durfte nie.
      Also Thema Glatze: stelle ich mir jobmäßig schwierig vor, hätte man eher im Studium machen sollen. Ansonsten denke ich,,Haare wachsen nach.
      Wo du hingehst, da will ich auch hingehen; wo du bleibst, da bleibe ich auch. (Rut 1,16)
      Mal eine Gegenstimme ... ich wäre nicht bereit, mich für irgendjemanden anderen körperlich zu verändern, wenn es mir nicht auch gefällt.

      Tattoos, Piercings, Brandings, Schönheitsoperationen und alles andere, was dauerhaft bleibenen würde, schließe ich dabei kategorisch komplett aus! Ich bestimme in diesem Zusammenhang alleinig über meinen Körper.

      Ebenso undenkbar wäre für mich etwa Zu- oder Abnehmen auf den Wunsch eines anderen hin. Oder aber einen gewissen Sport machen, dem ich überhaupt nichts abgewinnen kann. Denkbar für mich wären nur Dinge, die mir auch gefallen, zum Beispiel ... Herr/Dom hätte gerne lange Haare oder blonde Haare. Sofern es MIR auch gefällt, würde ich meine Haare wachsen oder färben lassen.

      Ich kann auch nur bedingt nachvollziehen, wie man das anders sehen kann (auch wenn ich mir damit hier im Forum nicht unbedingt neue Freunde machen werde). Mich hat das Leben gelehrt, dass sich alles irgendwann ändern kann. Da wären mir bleibende „Erinnerungen“ zu extrem. Das darf auch jeder gerne anders sehen und damit verurteile ich auch das Verhalten diesbezüglich nicht. Nur für mich wäre es so gar nichts.
      Da gab es mal diesen Dialog.
      Er: "Wie stehst du zu Tattoos oder Piercings an dir?"
      Ich: "Das siehste doch. Stünde ich positiv dazu, dann hätte ich auch schon so was. Aber ich bin weder tätowiert noch gepierct, weil ich es einfach nicht möchte."
      Er: "Du wirst schon noch dein Tattoo und dein Piercing bekommen."
      Ich: "Und du ein Hörgerät."

      Bei Kleinkram wie Makeup, Frisur, Kleidung usw. kann man miteinander reden, und 'ne beratende Stimme zwecks Inspiration hat ihre Vorteile.
      Ich kann auch verstehen, wenn Sub von sich aus mit der eigenen Erscheinung hadert, aber Angst vor einer Veränderung hat - z. B. Fettabsaugung - und Dom dann sozusagen "Auslöser" und "Überwindungshilfe" ist.
      Doch ich sage mir immer, es ist meine Erscheinung. Ich muss damit herumlaufen. An mir Gefallen zu finden bedeutet daher eben auch, sich nicht daran zu stören, dass ich leichtes Untergewicht und kleine Brüste habe, weder tätowiert noch gepierct und zudem auch Brillenträgerin bin.

      Allerdings habe ich auch schon mal jemand Dominanten, den ich sehr mochte, direkt nach seiner Meinung gefragt. Es ging mir zunächst konkret um Denkhilfe für ein evtl. Intimpiercing für mich. Ich scheue davor, weiß aber, dass er so was beim Sex geil findet.
      Er sagte: "Wenn du das von dir aus möchtest, dann sehr gern, würde mir gefallen. Aber wirklich nur dann! Versprich mir das! Denn", er feixte, "ein richtiger Dom will an Sub gar nichts verändern. Weil er mit dem, was da ist, richtig umzugehen weiß."
      Sein Blick wanderte über mein bebrilltes Gesicht über meinen schmächtigen, kleinbrüstigen Körper mit der untätowierten Haut zu meiner ungepiercten Intimregion. Er lächelte. Die Session begann ...
      Ich weiß nicht, inwieweit es zum Thema passt, aber ich denke gerade beim Stichwort (Schönheits-)Operationen angestrengt nach.
      Es gibt da einen Aspekt, den ich nachvollziehen kann, nämlich, wenn der operative Eingriffe nicht nur der Optik dient, sondern auch der Gesundheit - etwa beim Entfernen von Hautveränderungen wie Leberflecken oder Warzen. Besteht Dom auf einem solchen Eingriff, dann könnte das fürsorglich gemeint sein.
      Interessant wird's auch, wenn man die Frage nach Körpermodifikation umkehrt: Angenommen, Sub ist tätowiert und/oder gepierct, und Dom wünscht, dass das entfernt wird - was dann ... ?

      silk_n_desire schrieb:

      Mich hat das Leben gelehrt, dass sich alles irgendwann ändern kann. Da wären mir bleibende „Erinnerungen“ zu extrem.
      Das kann ich nur unterstreichen. Auch wenn man glaubt, einen Menschen unsterblich zu lieben, sollte man noch soweit klaren Verstandes sein, dass man erkennt, es kann irgendwann vorbei sein. Der Mensch in der heutigen Zeit hat , hoffe ich für uns alle, ein recht langes Leben. Es ist nicht mehr so wie im Mittelalter: Heirat mit 16, auf den Friedhof mit spätestens 32 - 34 . Es kann viel passieren und das sollte man absolut bei aller Lieberei nicht ausser Acht lassen.

      Ein Piecing kann man sicher rausnehmen, aber Tattoos mit Partnerbezug sind nach meinem Erachten - vor allem in sehr jungen Jahren - ein echtes Wagnis.

      Den Schnitt in meinem Körper durch meine damalige Freundin möchte ich dennoch nicht missen. :D War für mich die "Mannbarkeitsprüfung".

      Lange her. Geil war' s . :dance:

      Aber.... das ist nicht für' s Public Eye .... :secret:
      LIEBER SCHWIERIG ALS SCHMIERIG :evil:
      Mittlerweile würde ich merklich anders aussehen, wenn ich nicht mit meinem Herrn zusammen wäre. In Abstimmung mit meinem Mann kann er frei über meinen Körper / mein Aussehen bestimmen. Wichtig ist ihm (und mir natürlich auch) bisher immer mein Bauchgefühl gewesen. Ich werde auch in Zukunft darauf hören und würde nichts mit mir machen lassen, für dessen Folgen ich nicht in jedem Fall guten Gewissens die volle Verantwortung übernehmen könnte.



      Es gibt Hunderte von Arten, niederzuknien und den Boden zu küssen. (Rumi)
      Ich weiß, dass mein jetziger Partner/Dom Piercings an gewisser Stelle mag. Wir haben abgemacht, sollten wir in einem Jahr noch zusammen sein, werden wir darüber „reden“. Er würde mich nicht zwingen, aber ich fände es dann Warscheinlich schön, als nächsten Schritt.
      Doch gegen meinen Willen würde es nicht passieren.
      Ich denke, also spinne ich.
      Ich grabe hier nochmal aus, da ich eine Frage habe und ihr mir ja vielleicht helfen könnt...
      Und zwar überlege ich, mir nochmal meinen Bauchnabel piercen zu lassen.
      Hatte schon mal ein Piercing mit 17. Musste es für eine OP entfernen und es wuchs zu. Hatte mir dann wieder mit 19 eins stechen lassen, durch den vernarbten Stichkanal, war auch kein Problem.
      Nun. Ich ließ es wieder zuwachsen und überlege nun, 6 Jahre später, mir wieder eines stechen zu lassen.
      Habe aber gelesen, dass es wohl höllisch weh tut, durch die vernarbte Haut zu stechen.
      Beim zweiten Mal war das kein Problem. Aber klappt es beim dritten Mal auch gut? Hat da jemand Erfahrung mit, bzw kennt sich aus, wie oft man durch den selben Kanal stechen sollte? ?(
      Ich finde es reizvoll das ich Federführend bin in unserer Beziehung.. Sie ist auch eher in der klassischen Rolle der Frau etwas devot .. nicht falsch verstehen.. Sie geht arbeiten.. hat sogar eine bessere Anstellung als ich, aber Privat haben wir die Rollen verteilt .. ich habe auch ein bestimmtes Mitsprache recht was ihren Alltag betrifft . Kleidung zb oder Berührungen.. aber selbst wenn ich wollte könnte ich natürlich nichts verlangen was sie nicht will .. und das ist gut so .. leicht für den anderen zu sagen "leg dich unters messer .."
      Ich bin Dankbar genieße und schätze die Privilegien sehr "die meine Frau an mich abgetreten hat.. " aber ich möchte und könnte sie nicht verändern .. außerdem ist es doch diese Person in die ich mich verliebt habe warum sollte ich sie dann ändern wollen ..