Intimrasur mit einem Rasierhobel

      Intimrasur mit einem Rasierhobel

      Ich überlege schon seit längerem, meinen Plastik-Systemrasierer durch einen Rasierhobel zu ersetzen. Gründe dafür sind die hohen Kosten der Ersatzklingen und der viele Plastikmüll, den man dadurch produziert.
      Ich benutze den Rasierer für den Intimbereich. Daher habe ich vor einem scharfen Rasierhobel, den ich benutzen möchte, einen Heidenrespekt und Angst, im Badezimmer ein Blutbad anzurichten. ;(
      Hat jemand Erfahrungen in der Handhabung von Rasierhobeln im Intimbereich und welche Modelle eignen sich besonders gut?
      Hi Sassie, das geht astrein. Aus Umweltgründen habe ich vor langer Zeit umgestellt. Ich benutze einen Rasierhobel von einer Solinger Firma und Wilkinson - klingen. Mittellanger Griff ist die beste Wahl. Es gibt bei DM oder Rossmann Rasierhobel von Wilkinson aus überwiegen Plastik, die tuns auch.
      Ich wollte aber ein Edelstahl Modell.
      Das muss keine besondere Marke sein. :saint:
      LIEBER SCHWIERIG ALS SCHMIERIG :evil:
      So'n old school Rasierhobel ist zunächst mal auch nur ein Einklingen-Einwegrasierer - halt nur zweiseitig.

      Aus eigener Erfahrung sind Dovo und Merkur solide und traditionelle Gerät, die auf lebenslange Haltbarkeit ausgelegt sind.

      Bei den Klingen habe ich persönlich keinen großen Unterschied zwischen den einzelnen Herstellern festgestellt und zumeist die Marke gewählt, die gerade verfügbar war.
      We like to think we're the Roadrunner, but we're the Coyote.
      Was spricht gegen die Systemrasierer? Sie sind sicherer, einfacher zu handhaben und genau so scharf. Darum haben sie ja auch in den letzten Jahrzehnten den Hobel abgelöst. Und man kann sich nach eigener Erfahrung mit Sicherheit drei- bis viermal mit einer Klinge rasieren. Ich machs alle zwei Tage, ergo brauche ich im Monat ca 4-5 Klingen, was je nach Marke, ein Nachfüllpack ist und ca 6-9 € sind.
      Also ich würde nicht zum Hobel wechseln
      ...dem ist nichts hinzuzufügen 8)
      ;( Ich bin leider zu doof, irgendwie mit Rasierseife zu arbeiten. Hab mir vor zwei Jahren mal ein garnicht so billiges Set gekauft, Hobel mit Bürste und Rasierseife. Ich schleuder wie eine blöde auf der Seife rum, kriegs aber nicht wirklich geschäumt :pardon: Irgendwie hatte ich dann auch keinen Spass mehr am Rasierer und hab dann das ganze Set verschenkt
      Du, Du und Du - mitkommen, unanständige Sachen machen!! ::drool::
      Danke für Eure Antworten. Es scheint also garnicht so schwierig zu sein, einen Rasierhobel zu nutzen. Von der Firma Merkur habe ich den Futur gesehen. Der ist allerdings sehr teuer (weil verstellbar) und sieht mir auch ein wenig zu klobig aus. Wie soll ich denn damit "in die Ecken" kommen? ?(
      Dann schon lieber ein schmaleres Modell.
      @MisterD: Die Preise für die Damensystemrasierklingen sind ungleich höher: Ein 6er Nachfüllpack meines Gillette Venus kostet derzeit bei a..... über 34€!!!!! Bei DM ist es etwas günstiger.
      Auch hier zahlt Frau mal wieder den "Damen-Aufschlag". X(
      Bin es einfach leid, mich so abzocken zu lassen.
      Mein Mann hat seit einigen Jahren einen Rasierhobel aus den hmmm 60er Jahren? Er ist uralt. Retro in seiner reinsten Form.
      Er liebt ihn. Die Rasierklingen dafür - ich nehme die die ich hier vor Ort bekomme.

      Ich selbst verwende aus einem ganz bestimmten Grund (Krampfader an einer extrem sensiblen Stelle) Einwegrasierer- allerdings no Name Produkte vom Diskonter. Da kosten 10 Stück nicht mal 3 Euro und ich komme damit sicher 2 Monate aus.
      Die Rasierseife reicht fast ewig meint mein Mann. Das Geheimniss beim Aufschäumen ist der richtige Pinsel und nicht Zuviel Wasser. Das gibt cremigen Schaum, nicht so üppig wie aus der Dose. Sondern cremig. Schön mit dem Pinsel einarbeiten, kurz einwirken lassen.
      ICh hab alternativ mit HAarbalsam da gute Erfahrungen. Anstelle von Rasierschaum.
      Das Einstellen der Klinge ist wichtig und trägt zum Konfort in der Verwendung sehr viel bei. Meint mein Mann

      Cassie schrieb:

      @MisterD: Die Preise für die Damensystemrasierklingen sind ungleich höher: Ein 6er Nachfüllpack meines Gillette Venus kostet derzeit bei a..... über 34€!!!!! Bei DM ist es etwas günstiger.

      Auch hier zahlt Frau mal wieder den "Damen-Aufschlag". X(
      Bin es einfach leid, mich so abzocken zu lassen.
      Wieso benutzt du nicht einen Herrenrasierer? Tu ich schon seit Jahren, da ich auch keine Lust mehr auf die sauteueren Klingen der Damen hatte. Ich nutze einen vom Aldi und bin damit sehr zufrieden. Meinen Gillette für Damen habe ich auch noch, aber mit dem komm ich nicht mehr wirklich klar und wechsel dann doch jedes Mal zum Herrenrasierer.
      Klingen musst du doch beim Hobel auch nachkaufen, wenn ich das richtig verstanden habe, oder?
      Erinnerungen sind Wärmflaschen fürs Herz <3
      @Cosima
      Auf die Idee mit dem Herrenrasierer bin ich gar nicht gekommen. Da bin ich vermutlich zu werbegeschädigt! :S
      Aber die Folgekosten eines Rasierhobels halten sich in Grenzen: 100 Stück Astra-Rasierklingen (die sollen sehr gut sein) kosten bei amazon nur 12,49 €.

      Annimax schrieb:

      Ich schleuder wie eine blöde auf der Seife rum, kriegs aber nicht wirklich geschäumt Irgendwie hatte ich dann auch keinen Spass mehr am Rasierer und hab dann das ganze Set verschenkt
      Mit Rasierseife habe ich keinerlei Erfahrungen. Ich benutze immer so ein Rasiergel aus der Dose. Das werde ich auch beim Rasierhobel einsetzen. Und danach Dr. Severin After Shave. :)
      "Rasierhobel". Was für ein witziges Wort. Man lernt nie aus. :thumbsup:
      Für mich ist es seit Jahrzehnten ein Klingen-Naßrasierer-Dings. Den habe ich zum Rasieren des Bartes benutzt, wenn dieser z.B. urlaubstechnischerweise zu lang für den E-Rasierer war bzw die Mehrfachklingendinger dabei nerviger Weise verstopften. Ich habe einen uralten aus den 50ern und verwende Wilkinson Klingen. Da der Kopf nicht beweglich ist muß man ihn sehr präzise führen. Vor allem bei ungeduldigen Zeitgenossen besteht an dieser Stelle die Gefahr sich zu schneiden, denn die Klingen sind sehr scharf und ungeschützt.
      Ungünstig wird es, wenn die Haare nicht Senkrecht aus der Haut wachsen, sondern flachwinkelig in verschiedene Richtungen. Dann ist es nicht ganz einfach eine durchgehend gleich glatte Rasur hinzubekommen, da man ständig die "Hobel-Richtung" wechseln muß.

      Die Schwingkopf Mehrklingen Nassrasierer (zB Gillette) sind viel einfacher zu benutzen und halten eine ganze Weile, selbst bei meinem Stacheldrahtbart.
      Und MissVelvet hat auch schon herausgefunden, dass der Unterschied zu den Lady-Versionen lediglich die Farbe und vor allem der unverschämte Preis ist. :S
      Ich rasiere schon ur-lange mit einem Hobel. Klappt super.

      Worauf man, im Vergleich zum Systemrasierer achten sollte, sowohl im Gesicht als auch unten: Der Hobel verzeiht versehentliche seitliche Bewegungen sehr viel weniger. Das ist nach meiner Erfahrung *die* Ursache für Schnitte. Wenn man darauf achtet, ihn gerade zu führen dann geht das genauso einfach wie und viel gründlicher als mir dem Systemrasierer.
      "I don't exist when you don't see me
      I don't exist when you're not here"
      Jawoll, ich lebe noch und habe kein Blutbad angerichtet. :yes:
      Ich möchte kurz von meinen Erfahrungen mit meinem neuen Rasierhobel berichten:
      Als Modell habe ich mir den Van De Boos The Spartan ausgesucht. Ich habe bei Amazon bestellt und als ich die Schachtel geöffnet habe, sah ich ein richtig schickes Teilchen. Er hat einen Butterfly-Verschluss, d.h., man dreht unten am Griff und oben öffnen sich zwei Oberteilhälften. Man kann so die Klinge sehr leicht einlegen. Verschluss wieder zugedreht und fertig.
      Die Systemrasierer habe ich immer unter der Dusche benutzt - mal eben schrapp-schrapp und das war es. :)
      Mit dem Hobel habe ich es zunächst so gehalten, wie ich es getan habe, als ich mit der Intim-Nassrasur (mit Systemrasierern) begonnen habe: Nach dem Duschen einen Spiegel auf den Toilettendeckel gestellt, für richtiges Licht gesorgt, den Kosmetikeimer als Aufstellhilfe für die Füße benutzt, viel Rasiergel und dann VORSICHTIG mit dem "Skalpell" auf die Haut. :D
      Und oh Wunder! Das ging ja richtig gut! Ich habe keinerlei Druck ausgeübt und nur mit dem Gewicht des Hobels gearbeitet. Über einige Stellen musste ich mehrmals fahren, aber das war mit den Systemrasierern auch nicht anders. Den richtigen Winkel hatte ich vorab gefunden, in dem es meinen Haaren auf den Unterarmen an den Kragen ging. (Hier hätte ich bei Schnitten notfalls behaupten können, dass mich meine Katzen gekratzt hätten 8o ).
      Never ever hätte ich geglaubt, dass es so einfach ist. Beim nächsten Mal habe ich wie immer einfach unter der Dusche rasiert (schrapp-schrapp blind).
      Achseln? Super glatt. Intimbereich: Super und kaum Irritationen. Das einzige, wo ich noch nicht gut mit zurecht komme, ist der Bereich zwischen den Pobacken. Da passt sich ein Schwingkopf an, während ich mich mit dem starren Hobel noch nicht so recht da ran traue. An diesem Bereich verwende ich noch den Systemrasierer.
      Zur Rasur an den Beinen kann ich nichts sagen, da ich hier seit Ewigkeiten epiliere.
      Aber ich habe den Rasierhobel nun sogar im Gesicht angewandt, da ich an den Wangen manchmal ein wenig hellen Flaum habe. Und den mit einem Epilierer wegzumachen, ist echt nicht nett. Einfach ein wenig Wasser auf die Haut und schrapp.... . Gesichtshaare ade!
      Geschnitten habe ich mich bislang nicht. Geholfen hat mir auch der Tipp von @Cliffhanger, darauf zu achten, den Hobel niemals seitlich zu führen.
      Ich habe die erste Astra-Klinge ca. 4x benutzt und sie ist immer noch scharf. Bei den günstigen Preisen muss ich auch nicht mehr darauf achten, die Klinge so lange wie möglich zu erhalten. Ich habe mir ein kleines Utensilo in die Dusche gehängt und darin sind beide Rasierer verstaut. Und wann immer mich Stoppeln ärgern, benutze ich sie (auch nur mit Duschgel).
      Den Rasierhobel öffne ich nach der Dusche, nehme die Klinge heraus und trockne sie auf ein wenig Papier. Dasselbe mache ich mit dem Hobel. Dann setze ich alles wieder zusammen und er ist für den nächsten Einsatz bereit.

      So, mal wieder einen halben Roman verfasst. :whistling:
      Ich hoffe, ich konnte den Usern/Userinnen mit meinem Bericht helfen, die vielleicht auch mit so einem Teilchen liebäugeln, auch nicht mehr so viel Geld für Klingen ausgeben wollen und Plastikmüll reduzieren möchten. Traut Euch, es ist wirklich kein Hexenwerk.
      Und vielen Dank noch einmal den Usern, die mir hier Mut gemacht haben, das einmal auszuprobieren. Ich bleibe dabei!