Echt unpassende Momente um an BDSM zu denken

      Erst heute Morgen hab ich hier gelesen und dachte noch: "Das passiert mir ja sowas von selten ..." Und BÄM! Situation.
      Ich arbeite in einer Werkstatt für Menschen mit Behinderung und hatte heute Pausenaufsicht. Zwei Klienten unterhielten sich äußerst aufgeregt darüber, dass der Nikolaus heute kommt.
      Er: "Ich bin Moslem. Ich bin böse."
      Sie: "Dann brauchst du die Rute."
      Ich: *TILT!*

      Sie haben dieses Spielchen dann noch ein paar mal wiederholt und mein Klient sah ziemlich glücklich dabei aus :D
      "I aspire, Sir, to be better than I am."
      -Data-
      Vorgestern, im Büro.
      Kurz vor Feierabend kam eine Kollegin (die diverse Kriterien meines weiblichen Beuteschemas erfüllt) zu mir ins Büro, um sich auszukotzen. (Nebenbei, warum kommen eigentlich alle Leute mit akuter Auskotzeritis zu mir?)
      In diesem Büro gibt es keine zweite Sitzgelegenheit, also kniete sie sich nach ein paar Minuten neben meinen Stuhl - weniger als eine Armlänge entfernt.
      Leise Stimme, gesenkter Kopf - verdammt musste ich mich zusammenreißen, um ihr nicht eine Hand in den Nacken zu legen...
      Ich sitze bei der Arbeit, es ist ausnahmsweise mal ruhig, und meine Gedanken beginnen zu wandern.... und wandern... und wandern. Zu meinem Freund und was hoffentlich am Wochenende passiert. Ahhhhh... das geht schon die ganze Woche so. Ich durfte jetzt 2 Wochenenden nicht und so und so langsam werd ich entzügig....
      „Jetzt ist einfach nicht die Zeit für Partys“
      D. Kalayci, Gesundheitssenatorin Berlin

      "Ein großer Teil der Sorgen besteht aus unbegründeter Furcht".
      ~ Jean-Paul Sartre -
      eher harmlos: habe mir im Vorzimmer als Garderobe ein Metallgitter anbringen lassen, Jacken kommen da einfach mit Harken dran, und bei der Montagunterstützung kam da der Gedanke :gruebel: ist es wohl so festgemacht das man da einen Menschen auch dran fixieren könnte... :whistling:
      Die Welt und das Leben zu lieben, auch unter Qualen zu lieben, jedem Sonnenstrahl dankbar offenzustehen und auch im Leid das Lächeln nicht ganz zu verlernen.

      Hermann Hesse (1877-1962), dt. Dichter
      Ich war letzte Woche als Taufpatin bei der Taufe meiner kleinen Schwester. Als der Pfarrer, der noch recht jung und vor allem sehr attraktiv ist, anfing, von Erziehung zu reden, war ich in Gedanken nicht mehr bei der christlichen Erziehung, von der er gerade sprach. :rot: Auch die vielen Kerzen und den Beichtstuhl habe ich auf einmal etwas anders wahrgenommen. Als ich irgendwann die Taufkerze anzünden sollte, war ich so in mein Kopfkino abgesunken, dass meine Mutter mich erst unauffällig anstupsen musste, bevor ich reagiert habe
      Vorgestern (einen Tag zu früh) kam der Nikolaus mit Knecht Ruprecht bei uns einkaufen...
      Ich: Du nimmst mich jetzt aber nicht mit oder? ;)
      Nikolaus: Nein du bekommst höchstens die Rute.
      Ich: Die würde ich jetzt schon nehmen
      Nikolaus: Knecht Ruprecht hol die Rute
      und zu mir: Wohin hättest sie den gerne?
      Ich: :rot: :rot: :rot: Ich meinte eigentlich zum behalten... :rot: :rot: :rot:
      Nikolaus: Nein das geht nicht.. die brauch ich noch
      Unterwerfung ist ein Geschenk, geboren aus Stärke, genährt durch Vertrauen und erhalten durch Respekt und Achtung.
      Vor ein paar Wochen hatte ich so ein schräges Erlebnis. Es war schon dunkel und ich musste noch etwas einkaufen. Da habe ich mitbekommen wie in einer dunklen Ecke zwischen den Einkaufswagen eine junge Frau von einem Mann geschlagen und beschimpft wurde :cursing: . Sonst war auch keiner da den ich mit einspannen konnte, also bin ich hin auch wenn ich schiß hatte und hab den Typen angebrüll und gedroht, bis er sich verpisst hat.

      Wie sich heraus gestellt hat, waren beide Obdachlos und es ging um den Platz zum betteln. Ich habe sie erstmal in den Arm genommen damit sie sich beruhigen und ausheulen konnte. Sie war jung und ganz ansehnlich. Ich habe mich erkundigt ob ich ihr irgendwie helfen kann (zum Arzt/Polizei bringen) und ob sie einen Platz zum schlafen hat. Ich habe ihr etwas Geld gegeben.

      Gleichzeitig hatte ich aber die Fantasie dass ich sie mit nachhause nehme :rolleyes: . So hilflos, verängstigt und mir über Alles dankbar :D . Ich bin aber froh dass sie eine Unterkunft + Perspektive hatte und ich sie nicht mit nach Hause nehmen musste.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von MatKon ()

      Vor etwa einer Stunde haben wir bei mir Doppelkopf gespielt. Genauer: wir haben zu dritt versucht, es einem vierten beizubringen. Als er zum dritten Mal denselben Anfängerfehler machte, schlug jemand vor, das mit einer Klatsche zu bestrafen - Konditionierung funktioniere ja auch beim Menschen.

      Mein Blick ging sofort zum Schrank, in dem die Gerte hängt. Wie sie wohl gucken würden, wenn ich die jetzt raushole? :D
      Hab es dann aber nicht gemacht, sondern brav gelacht und weitergespielt. :pardon:
      Es gibt keine Grenze, die ich für eine Pointe nicht überschreiten würde.

      ...darf man sowas in einem BDSM-Forum überhaupt sagen? Oder ist das dann auch wieder eine Grenzüberschreitung?
      Hilfe, ich bin in einer Logikspirale gefangen!
      Situation 1:


      Das ist weniger BDSM, als mehr Fetish aber ich habe ja durchaus damit BDSM Fantasien...

      Ich hab keine Lust mehr spazieren zu gehen. Immer wieder kommen mitr Reiterinnen entgegen.
      Mal auf dem Pferd und mal mit dem Pferd und mal ohne Pferd. Frauen in Reitkleidung und Reitstiefeln finde ich... :rot:

      Da bekomme ich ja schon eine Erregung und muss, wenn ich das Glück habe, auf das Pferd schauen um wieder runter zu kommen. Ist das Pferd aber nicht dabei, ist das eine Katastrophe. Besonders wenn manche der Damen dann auch noch eine Gerte in der Hand halten. Da male ich mir die tollsten Sachen im Kopfkino aus, die gerade echt nicht passen und ich dann aufpassen muss, nix falsches, provozierendes zu den netten Damen zu sagen.

      Situation 2: Man sollte manche Dinge auch nicht laut aussprechen - In dem Moment wäre ich gerne vor Scham im Sand versunken im Urlaub mit meinen Eltern am Strand. War keine Urlaub Saison. Deshalb war es da extrem leer. Fast unheimlich leer.



      Junges Pärchen. Sie hält eine ziemlich lange Hundeleine aufgerollt in den Händen. Der Hund ist aber erst einmal nigends zu sehen. Mein Kopfkino dreht fast durch. Als genau das passierte, was nicht passieren sollte. Ich sprach laut aus, dass man so eine Hundeleine sehr gut zweckentfremden könnte, wenn einem der Freund nicht weg laufen soll bei so einem riesigen Strand oder die Freundin.

      Meine Eltern schauen mich schockiert an. Das Pärchen schaut mich schockiert an. Kommt doch noch der Hund vom Weiten angerannt. Den durfte ich dann nicht mehr streicheln. Sie nahm den Hund an die Leine und wollte nur noch mit ihrem Freund weg.

      Ich wünschte, ich könnte diese peinliche Situation damals rückgängig machen. War richtig ungünstig da an BDSM zu denken :fie: :facepalm:
      Ich hab eine Zeit lang mal gekellnert und wir hatten ein Mal im Monat einen bdsm Stammtisch ( den es nun leider nicht mehr gibt) bei uns im Laden.

      Ich war mit meinen jungen Jahren sowieso schon immer nervös, wenn ich diesen Tisch bedienen musste. Bdsm war noch recht neu für mich.

      Die Leute waren alle immer super nett und witzig und ich hatte mir vorgenommen sie irgendwann mal anzusprechen. An dem Stammtisch selbst teilnehmen war nicht drin. Dann hätte ich mich ja vor meinen Kollegen outen müssen. Aber wenigstens mal ins Gespräch kommen....aber es kommt immer anders als man denkt :D


      Ich also Bestellung hingebracht, fliegt mir der Kaffeelöffel des sowieso schon sehr attraktiven Doms auf den Boden. Ihr könnts euch denken. Ich also auf die Knie um den Löffel unterm Tisch neben seinen Füßen aufzuheben. Hochroter Kopf. Tausend Mal entschuldigt. Der gesamte Tisch am Lachen. Und besagter Dom sagte auch noch etwas in der Art:
      " Macht nichts, am Boden sind sie mir am liebsten."


      Mein Gesichtsausdruck hat wohl Bände gesprochen.
      Ab dem Tag war ich ziemlich sicher dass sie anhand meiner Reaktion ganz genau wussten dass ich dazugehöre :D
      Gestern Abend...
      Ich war gestern Vormittag mit einem (ehemaligen) Kumpel unterwegs wegen Karneval. Naja... komme nach Hause, gehe in die Com SB und fühle mich über den ganzen Nachmittag immer aufgedrehter, aufgeputschter und so...
      Nach einiger Zeit, rief ich den Arsch an und der meinte, er habe die Gläser verwechselt, in eins wäre seine Speed-Pille gefallen, die er nehmen wollte... wäre wohl doch mein Glas gewesen.
      Also die aus der SB mich tatsächlich überredet, in Krankenhaus zu fahren und die Polizei zu informieren. Ich hasse Krankenhäuser... aber mag Polizisten. In meinem schrägen Hirn hing ich dann am Tropf, es wurde festgestellt dass ich Speed intus hab (wie auch immer das so schnell geht) und dann sagte der dämliche Arzt, ich soll über Nacht bleiben...
      Ich bekomme Panik, will nicht und der Polizist setzte sich neben mich, strich mir über den Kopf und gab mir eine Decke um die Schultern. Dann war ich gedanklich erstmal bei meinem Ex, und diversen Situationen und ich grinste und muss wohl den Kopf auf die Schulter des Polizisten gelegt haben. Der holte mich unsanft in die Realität zurück indem er aufstand und ein Taxi für mich rief. Die hatten in der Zwischenzeit wohl besprochen dass ich doch nach Hause darf... :rot: :saint:
      ...Alle werden als Original geboren... die meisten sterben als Kopie... ich bin ein Unikat - kein Duplikat :yes: :dance: