Wolfsblut

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Seit nun etwas mehr als anderthalb Jahren arbeite ich an meinem ersten Romanprojekt. Ursprünglich wollte ich nur eine kleine BDSM/Petplay Kurzgeschichte schreiben, die dann mit immer neuen Ideen angereichert mehr und mehr ausgeartet ist. Mittlerweile habe ich Stoff für 3 Bücher und das erste allein fasst nach Schätzungen wenns fertig sein soll etwa 250.000 Wörter, aber ich schweife ab :D

      Der folgende kleine Text ist ein Auszug aus Kapitel 9, Akt II (dass ich wegen der Größe in drei Akte aufteilen musste) und ist ein wenig Flashback von der normalen Story wo im Detail auf die Beziehung meiner beiden Hauptcharakter eingegangen werden soll und wie sie sich näher kennen lernten und erforschten, bevor es zur eigentlichen Handlung kam.

      Je nach dem wie es passt werde ich gerne nach und nach weitere Auzüge hinzufügen, sofern Bedarf besteht, aber diese Szene hat mir so gut gefallen die möchte ich euch einfach unbedingt zeigen :rot: :sofa:


      Gähnend streckte sich Katja und richtete sich aus dem Bett auf, "12 Uhr, wir sollten vielleicht mal aufstehen."
      "Mmmmmmm, findest du?" grummelte Laura die sich mit einem Unterarm die Augen zu hielt.
      "Ach komm, willst du wirklich den ganzen Tag hier im Bett gammeln und dich kein bisschen bewegen?"
      "Ja!" entgegnete sie selbstgerecht wie aus der Pistole geschossen. Als sie Katjas Blick vernahm fügte sie verführerisch hinzu, "...naja, solange du neben mir liegst." und füßelte ihre Verflossene unter der Decke an.

      Katja lachte durch die Nase und sagte, "Du denkst auch immer nur an das eine, was, Kleines?"
      "Mmmmh, schuldig. Aber du machst es mir auch so schwer dir zu widerstehen!"
      "Dann widersteh´ dem hier!" sagte Katja, plötzlich vor Lauras Gesicht und küsste den Arm, mit dem sie sich noch immer die Augen verdeckte. Zögerlich, da sie sich noch nicht an die Helligkeit gewöhnen wollte, nahm sie den Arm weg und folgte Katja, die sich langsam von ihr entfernte um den angebotenen Kuss einzufordern.

      So wurde sie unfreiwllig aus dem Bett gezogen und kniete schon unter der vor dem Bett stehenden Katja. Dabei durchfuhr Laura ein seltsames Kribbeln, dass sie so nur selten verspürte hatte, aber ihr unglaublich gut gefiel und oft versucht hatte zu replizieren, doch bisher nie den Finger auf die Wunde legen konnte, was es war das sie so beflügelte.

      Sie begriff, als Katja sich zu ihr hinunter beugte und mit einer Hand ihr Kinn sanft umschloss. "Ich mach uns jetzt Frühstück. Wenn ich fertig bin, will ich dass du frisch geduscht bist und was hübsches anziehst. Verstanden?" dann drückte sie ihr den lang erwarteten Kuss endlich auf die Lippen, doch erwiderte Lauras Suche nach ihrer Zunge nicht.
      "Mh mh, Zunge gibt es erst als Belohnung." sagte Katja als sie sich von ihr löste, worauf hin Laura nichts anderes sagen konnte als, "Ja, verstanden."

      Als Katja gerade das Schlafzimmer verlassen wollte, rief Laura ihr nach, "Hab ich schon mal erwähnt, dass es mich mega heiss macht wenn du mir solche Befehle erteilst?"
      Katja hielt einen Moment inne, "Willst du damit sagen, du willst, dass ich öfter dominant bin?"
      "Ja bitte!"
      "Hmmm... Ich... muss sagen ich finde das ja selbst auch ganz nett, wenn du so schön brav bist." Katja dachte ein wenig nach und Laura wartete angespannt. "Dann lass uns doch mal heute ein wenig 'spielen'", sagte sie schließlich verführerisch. "Und nun mach was ich dir gesagt habe!"
      "Ja! Natürlich!" Ganz plötzlich, als wenn ihr etwas lang vergessenes wieder eingefallen wäre, schnellte Laura aus dem Bett und huschte unter die Dusche.

      Nachdem sie sich gewaschen, abgetrocknet und geföhnt hatte, stellte sie sich nackt auf die Unterlippe beissend vor den Kleiderschrank. Sie entschied sich dafür, Katja mit Halterlosen zu beeindrucken, jedoch die mit Gummieinlage damit sie nicht am Bein hinabrutschen konnten. So konnte sie auch auf extra Halter verzichten die Katja überhaupt nicht ausstehen konnte, soviel wusste sie schon. Dann griff sie nach einem Paar schwarzer Stilettos, in glänzendem Lack mit spitzer Zehenpartie. Grundsätzlich hatte sie mit Absätzen nie Probleme gehabt, selbst höheren nicht. Doch die 12cm die sie nun an den Füßen trug waren doch schon ein deutlicher Unterschied zu dem was sie gewöhnt war. Das ganze rundete sie mit einem engen, sanft pinken Nachtkleid aus Satin ab, dass nur am Nacken gehalten wurde und ihren Po sehr schön betonte.

      Gerade richtete sie noch ihr Haar damit es schön voluminös wirkte, als sie schon Katja von unten rufen hörte, "Ohh Lauraaaa. Bist du denn schon fertig?" Ihre Stimme hatte eine fast mütterliche Häme an sich, als ob sie drauf und dran war Laura zu bestrafen sollte sie bis jetzt noch nicht soweit sein. Ohne zu antworten, stöckelte sie langsam auf dem Parkettboden aus dem Schlafzimmer und die Treppe hinunter. Bewusst wollte sie sich Katja so ankündigen um ihren Reiz ein wenig zu erhöhen. Was durchaus funktionierte. Sie fand Katja an der Spülmaschine vor, mit dem Rücken zu ihr. Also nutzte Laura die Gelegenheit sich ein wenig unschuldig zu drapieren und fragte dann, "Wie seh ich aus?"

      Katja hatte keine Eile. Sie beendete unbeirrt was sie angefangen hatte, schloss die Spülmaschine und richtete sich dann auf, "Wirst du schon ungeduldig?" dann drehte sie sich um und schritt ihr langsam entgegen. Laura jedoch hielt den Kopf unten, die Arme verschränkt. "Antworte mir!" sagte Katja nun etwas herrischer.
      "Ji, Ja! .... Katja."
      "Gut. Das zeigt mir du willst es."
      "D-danke... Katja."

      Ohh dieses Gefühl! Laura genoss jede Sekunde. Konnte kaum fassen, dass dies nun tatsächlich geschah.
      "Steh nicht da wie so ein nasser Sack! Mach dich grade, Brust raus, Arme nach unten. Du darfst sie flach vor den Beinen halten, müssen nicht an die Seite."
      "Ja, Katja!"
      "Lass den Kopf unten, du schaust erst auf wenn ich es erlaube!"
      "Ver-v-verzeihung!"
      "Mhm. Komm ein paar Schritte vor, ich möchte dich von allen Seiten ansehen können.... Jaaa, so ist es fein." sagte Katja als sie damit begann um Laura herum zu gehen. Diesen Blick auf sich zu spüren. Die Wertung zu erwarten. Ob ihr gefiel wie sie sich für sie angezogen hatte?

      Gerade wollte Laura fragen ob etwas nicht stimmte, als sie eine Hand an ihrer linken Pobacke spürte die ihr hinein kniff. "Mir gefällt, wie du dich für mich hübsch gemacht hast."
      "Danke!" sagte Laura erleichtert.
      Dann glitt die Hand zwischen ihre Beine, hob das Kleid ein wenig an und rieb grob an ihrer Spalte. "Ich nehme an das ist es was du damit provozieren möchtest hmm? Du kleines gieriges Luder?"
      Lauras Stöhnen war schon Antwort genug. Dann ließ Katja von ihr ab, richtete das Kleid wieder zurecht und stellte sich vor sie. Mit einem Zeigefinger unter dem Kinn deutete sie ihr, den Kopf zu heben, "Schau mich an."

      Selbst mit 12cm hohen Schuhen war Katja immer noch ein kleines Stück größer als Laura. Sie schaute hinauf in diese so dunkel Blauen Augen die sie völlig unter Kontrolle hatten. Und dann endlich gab sie Laura den Belohnungskuss. Lang und sinnlich rangelten die Zungen der beiden um die Wette, so schien es. Besonders Laura genoss den Moment in vollen Zügen. Dann drückte Katja sich von ihr weg und nahm sie bei der Hand, "Genug. Komm, iss mit mir." und führte sie zum Tisch. Nachdem sie ihr geholfen hatte sich zu setzen und Laura noch immer nichts anfasste bis Katja selbst saß, sagte sie sanft hinterher, "Bedien dich!" und die beiden genossen Katjas ausladendes Frühstück.

      ~~~~



      Bin mal auf eure Meinungen gespannt :rolleyes: :saint: <3 :yes:

      PS: Falls dieser kleine intime Moment mit der Hand zwischen den Beinen den Text schon als ab 18 qualifizieren sollte, einfach verschieben, ich war mir da nicht ganz sicher :sofa:
      "She´s the giggle at a Funeral"