Was ist eine Suspension?

      Was ist eine Suspension?

      Was verstehen unsere Mitglieder unter dem Begriff Suspension im Kontext BDSM? Hier kann jeder seine Definition einstellen, denn BDSM ist viel aber keine DIN-Norm.

      Neugierig auf weitere Begriffe, dann zurück zur Übersichtsseite: Das BDSM Lexikon - Praktiken und Begriffe, alles auf einen Blick
      "Es ist gleich willkürlich, ob man den Leuten sagt: ihr sollt nicht frei, oder: ihr sollt und müsst gerade auf diese und keine andere Weise frei sein." Joseph von Eichendorff
      Man muss unter zwei Varianten unterscheiden.

      Semi-Supension, hier wird ein Bein so angehängt, sodass dieses den Boden nicht mehr berühren kann. Um den Anspruch zu steigern kann die Spannung so erhöht werden, dass das verbleibende Bein nur noch mit den Zehenspitzen Kontakt halten kann.

      Full-Suspension (meist ist dies auch mit Suspension an sich gemeint), hier wird der Körper komplett in die Luft befördert. Weder Arme, Kopf noch Beine/Füße berühren mehr den Boden.

      Bei den Suspensions selbst gibt es noch weiter Abwandlungen der Position.

      Face-Down: Gesicht nach unten gehängt, Tsuri (das Haupttragseil) wird am Rücken angebracht
      Face-Up: Gesicht nach oben, Tsuri wird zwischen/neben den Brüsten oder am Bauch angebracht
      Side-Suspension: Tsuri meist an der oberen Lage der Oberkörperfesselung am Oberarm.
      Head-Up: Aufrechte stehende Position, Tsuri auch hier meist am oberen Kreuz der Oberkörperfesselung am Rücken
      Head-Down: Kopf nach unten hängend, Tsuri entweder über einen Hüftgurt (Hip-Harness), Futomomo (Beinfesselung) oder Fußfessel

      Für weiter Fortgeschrittene ist eine Progression möglich, das heißt, dass die Anfangsposition nicht der Endposition entspricht. Es kann somit von einer Face-Up, über eine Side in eine Face-Down gegangen und im weiteren Verlauf eine Head-Down erreicht werden mit der es wieder nach unten geht.

      Eine Suspension birgt einige Risiken. Man muss hier genau über die Anatomie bescheid wissen, wo laufen welchen Blutbahnen und Nerven, nicht das diese komprimiert oder abgedrückt werden. Auch muss die Fitness des Fesselpartners gut bekannt sein, da es durchaus höhere Anforderungen an beide stellt.

      Wenn beide wissen was sie tun und können, kann dies sehr viel Freude machen, das Gefühl vom "schweben" hat hier nochmal eine andere Intensität.

      In diesem Sinne
      PA
      - Folge nicht einem Pfad, hinterlasse selbst einen -
      Ich verstehe da etwas anders darunter und zwar: das Aufhängen einer Person mittels großen Haken welche wie Piercings durch die Haut gestochen werden. Die Haken können ein ähnliches Aussehen wie Fischerhaken haben.
      Die Welt und das Leben zu lieben, auch unter Qualen zu lieben, jedem Sonnenstrahl dankbar offenzustehen und auch im Leid das Lächeln nicht ganz zu verlernen.

      Hermann Hesse (1877-1962), dt. Dichter