Den richtigen Dritten finden

      Den richtigen Dritten finden

      Hallo zusammen,

      wie finde ich den richtigen Partner für eine Runde zu dritt?

      Meine derzeitige Spielpartnerin und ich haben über einen weiteren (Sexual-)Partner bzw. Partnerin für eine Session gesprochen.
      Sie gewährt mir viel Freiraum bei der Wahl und dem Setting.

      Wir sind uns einig (u.a.):
      • niemand aus dem Freundeskreis
      • niemand aus der unmittelbaren Region
      • primär sexueller Kontext
      • ohne ausgeprägte BDSM-Neigung oder Top
      • möglicherweise einmalige Angelegenheit
      Meine Aufgabe ist es, den für die Umsetzung passenden Partner bzw. die passende Partnerin zu finden.

      Eine meiner ehemaligen Spielpartnerinnen ist bereits akzeptiert.
      Nun suche ich jemanden für die Konstellation M-M-F.

      Dazu meine Fragen, wenn ihr schon mal bewusst eine außenstehende Person für eine (einzelne) Session integriert habt:
      • Wie und wo habt ihr eine geeignete Person gefunden?
      • Welche Erwartungen hatte der Top, welche der Bottom an die Session?
      • Wie war die Session im Ergebnis für den Top, wie für den Bottom?
      • Was hätte besser laufen können bzw. was würdet ihr (bei einer Wiederholung) anders machen?
      • Wie ging es weiter?
      Wir sind für Ratschläge und Empfehlungen offen.

      Vielen Dank fürs Lesen
      perfecten
      Guten Morgen.

      Du kannst z.B. auf einschlägigen Dating-Seiten einen Aufruf starten bzw. dich umsehen.

      Es ist immer etwas mühselig, den 'richtigen' Spielpartner zu finden, aber man möchte ja auch nicht den erst besten ranlassen.

      Wir bewegen uns im Joy und haben da gute Erfahrungen gemacht.

      Hier kann man auch unbefangen Klartext schreiben.

      Da wir keine gezielten Sessions machen, kann ich dir hier keine Erfahrungswerte nennen.
      Es ergibt sich einfach.

      Allerdings ist es wichtig, dass man beim spielen mit fremden Personen auf Sub achtet und sich nicht ablenken lässt.

      Denn es gibt leider nicht nur 'nette' Menschen.

      Solltest du mehr wissen möchten, gerne pn.

      ________________

      Wichtig ist doch aber auch, was ihr erwartet und möchtet.

      Sprecht da offen drüber.
      Bei ungutem Gefühl eher lassen.

      Auch um während der Session jederzeit abbrechen zu können, solltet ihr ein eindeutiges Signal ausmachen.

      Ich wünsche euch viel Spaß. :D
      - Man muß das Unmögliche versuchen, um das Mögliche zu erreichen. -
      Hermann Hesse
      Guten Morgen Anith76,

      vielen lieben Dank für Deine Antwort.

      Es ist immer etwas mühselig, den 'richtigen' Spielpartner zu finden, aber man möchte ja auch nicht den erst besten ranlassen.
      Genau das stelle ich gerade fest. Ich habe gewissen Ansprüche, die sie/ihn erst zu dem 'richtigen' machen.
      Schlussendlich wird es jedoch wie bei allem im Leben sein: es gibt keine Garantien, und wir werden es wohl oder übel erst sehen, wenn es soweit ist bzw. beurteilen können, wenn es vorbei ist.

      Allerdings ist es wichtig, dass man beim spielen mit fremden Personen auf Sub achtet und sich nicht ablenken lässt.


      Denn es gibt leider nicht nur 'nette' Menschen.
      Deine meine Meinung teile ich uneingeschränkt. Es liegt in meiner Verantwortung, ihre Wünsche und Sehnsüchte zu erkennen, zu hinterfragen und so im Sinne aller Beteiligten umzusetzen, dass möglichst alle ihren Spaß haben und niemand zu Schaden kommt - eine Herausforderung, die durch ihre speziellen Interessen verschärft wird.

      Ich werde bei der Auswahl besonders achtsam sein und alles in meiner Macht stehende unternehmen, die 'netten' zu finden und die anderen auszusortieren.

      Einen sonnigen Samstag und alles Gute :saint:
      Hallo @perfecten,

      Erfahrungen mit einem Dritten in einer Session habe ich zwar nicht, aber ich versuche mich gerade in die Situation hineinzuversetzen. Mir wäre es wohl sehr wichtig, im Vorfeld einiges über die dritte Person zu erfahren, zum einen natürlich um herauszufinden, ob sich die Vorlieben, Bedürfnisse und 'Absichten' aller Beteiligten miteinander vereinen lassen, zum anderen um festzustellen, ob die Chemie stimmt. Ein gewisses Maß an Sympathie und Vertrauenswürdigkeit wäre für mich unerlässlich, um mich auf ein Spiel zu dritt einlassen zu können. Ich bräuchte vorher also möglichst viel Kommunikation und Austausch, selbst wenn es sich um eine einmalige Angelegenheit handeln sollte.

      Oder macht genau das den Reiz für euch aus? Dass euch die Person komplett fremd ist? Andernfalls spricht doch nichts dagegen, sich vorher auf eher neutraler Ebene kennenzulernen (schriftlich, telefonisch oder auch bei einem Treffen, bei dem alles besprochen wird), oder? Für mich wäre das wohl der einzige Weg, den richtigen Menschen für ein solches Vorhaben zu finden. Kompatible Neigungen und Vorstellungen reichen mir dafür nicht aus.

      Viel Erfolg bei eurer Suche! :)
      Wir haben scheinbar einen unterschiedlichen "Suchstil", aber vielleicht sind ja trotzdem Ideen oder Anregungen für dich dabei :)
      Zu unseren Unterschieden:
      Als erstes würde ich nicht sagen, dass ich wirklich suche, ich bin eher offen für Gelegenheiten. Dann liegt der Fokus bei mir meist stark darauf tolle Menschen zu treffen und entsprechend weil sie toll sind in meinem Leben zu halten, egal ob als fester Spielpartner oder als Freund den man nur unregelmäßig treffen kann. Ich habe weniger Interesse an einmaligen Kontakten.

      Meine Wege entsprechende Menschen kennenzulernen sind vor allem der erweiterte Freundeskreis, Party, Events und Stammtische. Bei Veranstaltungen wie Partys (kurz, idR Pärchensache) finde ich es tendentiell schwerer, mehrtägige Events sind hingegen recht verlockend.

      Welche Erwartungen hatten die Spielpartner?
      Vor allem eine angenehme Zeit zu haben. Nicht immer wurden die so ganz klar ausgekartelt, deshalb ist das nicht so leicht zu sagen :)
      Gerade wenn man auf mehrtägigen Events jemand passenden kennenlernt und gleich auf diesem Event gemeinsam spielt, hat die Person ja quasi keinen Mehraufwand, entsprechend gab es bei uns nie konkret Dinge wie "ich möchte einen Orgasmus" oder so etwas. Teilweise waren das auch nur kurze Kooperationen um... Dinge zu tun :D

      Wie sind die Spiele gelaufen?
      Die Ergebnisse waren bei uns so unterschiedlich, wie die Spiele selbst. Ich wir hatten nie Abstürze, manchmal wars großartig, aber nicht immer war es danach wirklich befriedigend. Glücklicherweise habe ich immer wenn es nicht ganz befriedigend war, ganz viel über mich gelernt. Wenn ich genauer drüber nachdenke, weiß ich nicht ob überhaupt einer der "Fehler" die vorkamen, vermeidbar gewesen wäre.... weil ich vorher einfach nicht wusste, dass mir das so nicht taugt.

      Verbesserungen?
      Anders machen würde ich eigentlich nichts, aber ich kann gerne von unseren bewährten Konzepten berichten ;)
      Wenn ich Kontakt zu neuen Leuten habe, bei den mein Partner nicht aktiv eingebunden ist, passt er weiterhin drauf auf, dass ich zufrieden wirke. Das ist gut und wichtig für mich. Vorher Dinge zu besprechen kann helfen, aber bei uns ist dafür nicht immer Zeit geblieben. Dafür kannten wir diese Leute immer gut genug, dass klar war, dass vorsichtig und oberflächlich gespielt wird. Ich würde mich also nicht darauf festlegen, nur nach Vorbesprechung zu spielen. Gerade mit dem Partner auf der aktiven Seite im Spiel oder beobachtend außen vor, finde das Risiko für mich in Ordnung. Wenn man genug Zeit vorher hat vielleicht, wenn ein Mitspielende einen Aufwand hat, würde ich auf jeden Fall über Tabus und Erwartungen reden.

      Wie ging es weiter?
      Unterschiedlich, seltene Kontakte, enge Freunde, Spielpartnerschaften - alles dabei :)


      Ich bin mir nicht ganz sicher, was ihr genau sucht, für mich gelesen hat sich das nach:
      ein Mann, der wenig/kein Interesse an BDSM hat, eher devot wäre
      Ist das so ungefähr richtig?
      Ohne deine Suchanzeigen zu kennen, an deiner Stelle würde ich mich bemühen das noch genauer herauszuarbeiten :)
      Wenn ihr keinen BDSM-Kontext anstrebt, ist die Community vielleicht nicht die richtige Anlaufstelle.


      Falls ihr einen BDSM-Anfänger sucht:
      --> Nachtrag zu Verbesserungen:
      Meiner Erfahrung nach können BDSM-Einsteiger für solche Konstellationen gewisse Schwierigkeiten mitbringen, weil sie uU nicht nur die neue Welt "Poly" erkunden, sondern gleichzeitig die neue Welt "BDSM".
      Man sollte sich vorher im Klaren darüber sein, dass nicht jeder Einsteiger abschätzen kann wie er mit was klar kommt und eventuell deutlich mehr Aufmerksamkeit bedarf (oder erweckt), als von allen Seiten eingeplant --> Vorsorge, Nachsorge, im Spiel. Das spricht überhaupt nicht gegen Einsteiger, man sollte nur damit rechnen ^^

      perfecten schrieb:

      Das ziehe ich auf jeden Fall in Betracht. Jedoch erwarte ich unter den Antworten einen hohen Anteil an Tops, während wir auch BDSM-Unerfahrenen eine Chance geben.
      wünsch euch viel Erfolg.
      Bin noch nicht lange hier bei gentledom aber mein Eindruck ist, dass es hier nicht nur 100 % SUB und 100 % DOM gibt sondern auch jede Menge dazwischen oder auch viel theoretischer Erfahrung aber kaum praktischer.

      Corvina schrieb:

      für nur einmal und dem was ihr möchtet, würde ich vielleicht in ein Studio gehen.ich glaube weiterhelfen kann vielleicht. @MarquisLeDeuxieme ?


      Das wäre zumindest ungezwungen,ohne Verpflichtungen und ohne böses Erwarten.
      Hallo @Corvina,

      vielen Dank für Deinen Beitrag.
      Das "einmalige" bezieht sich darauf, dass wir erst danach wissen werden, ob es eine Wiederholung geben wird.

      Meintest Du "böses Erwachen" (statt Erwarten)? Wenn ja sprichst Du einen wichtigen Aspekt damit an.
      Bisweilen gehen wir davon aus, dass der/die Dritte die Session auf ein Signalwort hin verlässt und wir verbleiben am Ort.
      Ein gemeinsames Frühstück wird nicht angestrebt.

      Was ich mitnehme: Prüfen, ob ein Studio infrage kommen kann.

      Zofe schrieb:

      Erfahrungen mit einem Dritten in einer Session habe ich zwar nicht, aber ich versuche mich gerade in die Situation hineinzuversetzen. Mir wäre es wohl sehr wichtig, im Vorfeld einiges über die dritte Person zu erfahren, zum einen natürlich um herauszufinden, ob sich die Vorlieben, Bedürfnisse und 'Absichten' aller Beteiligten miteinander vereinen lassen, zum anderen um festzustellen, ob die Chemie stimmt. Ein gewisses Maß an Sympathie und Vertrauenswürdigkeit wäre für mich unerlässlich, um mich auf ein Spiel zu dritt einlassen zu können. Ich bräuchte vorher also möglichst viel Kommunikation und Austausch, selbst wenn es sich um eine einmalige Angelegenheit handeln sollte.

      Oder macht genau das den Reiz für euch aus? Dass euch die Person komplett fremd ist? Andernfalls spricht doch nichts dagegen, sich vorher auf eher neutraler Ebene kennenzulernen (schriftlich, telefonisch oder auch bei einem Treffen, bei dem alles besprochen wird), oder? Für mich wäre das wohl der einzige Weg, den richtigen Menschen für ein solches Vorhaben zu finden. Kompatible Neigungen und Vorstellungen reichen mir dafür nicht aus.
      Danke @Zofe,

      für Deine offenen Gedanken zum Thema.

      Für die Sub spielt primär der Reiz des Unbekannten eine Rolle.
      Mir ist sehr wichtig, möglichst viel über den Dritten zu erfahren. Ich will wissen, was mich, was uns erwartet. Wie soll ich sonst größtmögliche Sicherheit herstellen? Ohne die Person in ähnlicher Situation zu erleben wird es trotz noch so viel Kommunikation und Austausch schwer vorhersagbar, bleibt ein gewisses Restrisiko, welches es zu minimieren gilt.

      Was ich mitnehme: Bedürfnisse, Absichten und Erwartungen niederschreiben.

      Rehlein schrieb:

      Wir haben scheinbar einen unterschiedlichen "Suchstil", aber vielleicht sind ja trotzdem Ideen oder Anregungen für dich dabei :)
      [..]
      Wenn ich Kontakt zu neuen Leuten habe, bei den mein Partner nicht aktiv eingebunden ist, passt er weiterhin drauf auf, dass ich zufrieden wirke. Das ist gut und wichtig für mich. Vorher Dinge zu besprechen kann helfen, aber bei uns ist dafür nicht immer Zeit geblieben. Dafür kannten wir diese Leute immer gut genug, dass klar war, dass vorsichtig und oberflächlich gespielt wird. Ich würde mich also nicht darauf festlegen, nur nach Vorbesprechung zu spielen. Gerade mit dem Partner auf der aktiven Seite im Spiel oder beobachtend außen vor, finde das Risiko für mich in Ordnung. Wenn man genug Zeit vorher hat vielleicht, wenn ein Mitspielende einen Aufwand hat, würde ich auf jeden Fall über Tabus und Erwartungen reden.

      [..]
      Ich bin mir nicht ganz sicher, was ihr genau sucht, für mich gelesen hat sich das nach:

      ein Mann, der wenig/kein Interesse an BDSM hat, eher devot wäre
      Ist das so ungefähr richtig?
      Ohne deine Suchanzeigen zu kennen, an deiner Stelle würde ich mich bemühen das noch genauer herauszuarbeiten :)
      Wenn ihr keinen BDSM-Kontext anstrebt, ist die Community vielleicht nicht die richtige Anlaufstelle.

      Falls ihr einen BDSM-Anfänger sucht:
      --> Nachtrag zu Verbesserungen:
      Meiner Erfahrung nach können BDSM-Einsteiger für solche Konstellationen gewisse Schwierigkeiten mitbringen, weil sie uU nicht nur die neue Welt "Poly" erkunden, sondern gleichzeitig die neue Welt "BDSM".
      Man sollte sich vorher im Klaren darüber sein, dass nicht jeder Einsteiger abschätzen kann wie er mit was klar kommt und eventuell deutlich mehr Aufmerksamkeit bedarf (oder erweckt), als von allen Seiten eingeplant --> Vorsorge, Nachsorge, im Spiel. Das spricht überhaupt nicht gegen Einsteiger, man sollte nur damit rechnen ^^
      @Rehlein,

      lieben Dank für Deinen ausführlichen Kommentar und den sehr wohl enthaltenen wertvollen Ideen und Anregungen.

      Meine Partnerin ist sich des möglichen Risikos bewusst und vertraut mir so sehr, dass Sie mir freie Wahl des Partners gewährt. Sie weiß, dass ich alles in meiner Macht stehende tun werde, um den Richtigen zu finden wie auch für die Sicherheit aller zu sorgen, sei es während der Planung, Vorbereitung, Durchführung und auch danach.

      Meine initiale Formulierung der Suchkriterien war irreführend. Was gesucht wird, werde ich genau herausarbeiten. Bis dahin ein neuer Versuch:
      • ein Mann für die persönliche Teilnahme an einer (1) Session mit mir und meiner Partnerin ohne konkreten Anspruch, jedoch mit sexuellen Absichten (OV, GV, ..) nach Absprache bzw. auf Anweisung währenddessen
      • die alleinige Führung der Session durch mich ist vorbehaltlos zu akzeptieren, ebenso zuvor festgelegte Tabus sowie das Verlassen der Session nach erfolgter Signalisierung
      • die Partnerin wird ausschließlich von mir bespielt
      • optional: das Besetzen einer BDSM-Rolle (Top, Bottom, Switcher, ..)
      • optional: weitere Session(s)
      Beispiele machen es vielleicht deutlicher:
      1. Minimal: der Mitspieler sitzt den ganzen Abend nur da und schaut uns zu; auf Kommando verlässt er die Session, den Raum und den Ort
      2. Primär: der Mitspieler erfährt im Einklang mit mir eine Palette an sexuellen Aktivitäten mit der Partnerin - indem sie aufgefordert wird, ich ihn bitte oder er mich fragt - bis zu besagtem Signal (dieses Szenario wird angestrebt)
      3. Ideal: Mitspieler und Partnerin werden beide bespielt und/oder bespielen sich gegenseitig (einen derartigen Glücksgriff halte ich auf Anhieb für eher unwahrscheinlich, aber wieso nicht träumen?)
      Deine Bedenken zu BDSM-Einsteigern teile ich voll und ganz, gebe jedoch jedem gerne die Chance, mich zu überzeugen.

      perfecten schrieb:

      Mir ist sehr wichtig, möglichst viel über den Dritten zu erfahren. Ich will wissen, was mich, was uns erwartet. Wie soll ich sonst größtmögliche Sicherheit herstellen?
      Genau das wären auch meine Bedenken. Ein gewisses Restrisiko bleibt wohl immer bestehen, aber je besser du den Dritten kennst und je mehr du über dessen Gedanken und Gefühle erfährst, desto besser wirst du ihn menschlich einschätzen können - und somit auch abschätzen können, ob er zu euch passt und sich für die Umsetzung eures Vorhabens eignet. Täuschen kann man sich immer, keine Frage! Dieses Risiko muss man aber vermutlich in Kauf nehmen, wenn es sich um einen Fremden handeln soll und die Session in keinem geschützten Rahmen (dazu zählen für mich Studios, Clubs, Events oder sonstige Gegebenheiten, bei denen Außenstehende eingreifen könnten) stattfinden soll. Minimieren lässt sich das Risiko, dass 'etwas passiert', meiner Meinung nach am ehesten durch klare Absprachen, was in der Session erlaubt und gewünscht ist, wo eventuelle Grenzen liegen und was definitiv nicht gewollt ist - und, wie gesagt, durch vorheriges Kennenlernen des Dritten, um einschätzen zu können, ob man sich darauf verlassen kann, dass das Besprochene auch eingehalten wird.

      Dein Verantwortungsbewusstsein, welches in jedem deiner Beiträge deutlich wird, finde ich übrigens ganz wundervoll! Und ich glaube, dass es genau diese Fähigkeit (und der Wille), die Verantwortung für das Wohlergehen deiner Spielpartnerin zu übernehmen, ist, die deinen Blick für die Wahl der dritten Person noch zusätzlich schärft und dass du deshalb durchaus auch auf dein Bauchgefühl hören darfst.
      @perfecten , du hast ja doch schon konkrete Vorstellungen.

      Ich denke hier ist ein nach deinen Kriterien offenes Gesuch bei der Com oder z.B. bei Joy sehr hilfreich.
      Es gibt bei Joy ebenfalls entsprechende Gruppen und eine wesentlich größere "Auswahl". ;)

      Es gibt einige männliche devote Herren, die sicher auf so was stehen.
      Auch Switcher wären ja eine Möglichkeit.

      Ein dominanter Mann wird sich hier wohl kaum mit deiner Führung arrangieren können, ohne dass es Unmut gibt.


      Formulier deine Ansprüche so klar und deutlich wie nur möglich, dann gibt es in der Regel auch keine Missverständnisse.


      Ich wünsche dir viel Glück und Erfolg.

      Eine weitere Berichterstattung, wie es bei euch geklappt hat, oder eben auch nicht,wäre sehr interessant. :D
      - Man muß das Unmögliche versuchen, um das Mögliche zu erreichen. -
      Hermann Hesse
      Ich sitze schon eine Weile auf meinen Fingern, aber es lässt mich nicht los. Deshalb ein Unkenruf ...

      Was mich an Deinem Vorhaben stört und meine Alarmglocken schrillen lässt: Du suchst jemand, der - wenn überhaupt - nur auf Anweisung agieren darf, keine eigenen Vorstellungen und Bedürfnisse haben darf und auf Knopfdruck verschwinden muss, wenn Ihr alleine weiterspielen wollt. Würde ein solches Szenario in Bezug auf eine zweite (Fem-) Sub geschildert werden, bräche ein Sturm der Entrüstung los.

      Du suchst im Prinzip ein Toy, keinen eigenständigen Menschen. So kommt es mir zumindest vor. In diesem Thread wurde viel von Verantwortung gesprochen. ABER: Wenn Du so strikt Regie übernehmen willst, musst Du ganz massiv Verantwortung für den Spielpartner übernehmen. Nein, er muss nicht zum Frühstück bleiben. Aber benutzt werden und dann "abgeschoben" werden ist außerhalb des Kopfkinos nicht jedermanns Sache und kann zu bösen Abstürzen führen. Da ich mir habe sagen lassen, dass auch Männer Gefühle haben und selbst Doms sensibel sind, ist ein für das "Toy" schlechtes Ende der Geschichte in vielen Fällen absehbar. Natürlich mag es gutgehen und Ihr findet jemand, der genau darin seine Erfüllung findet. Wahrscheinlich ist es aber nicht, gerade wenn Du auch auf BDSM-Anfänger zielst, die ohnehin von ersten Erfahrungen emotional geflasht bis überfordert sind.

      Daher ein gut gemeinter Hinweis: Sorge für Aftercare und Auffangen bei zwei Personen und achte genau darauf, wie stabil der Spielpartner ist, wenn er sich auf so etwas einlässt.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von MatKon () aus folgendem Grund: Tippfehler korrigiert ...

      Was das gehen auf Kommando anbelangt bin ich zwiegespalten.
      Sollte es als Reissleine dienen, für den Fall, dass Sub überfordert ist, ist es für mich nachvollziehbar. Für den Fall ist es aber vermutlich sinnvoller, jemanden mit Erfahrung zu suchen.
      Ansonsten wenn es überwiegend um sexuelle Handlungen geht würde ich eher im Swingerbereich suchen. Evtl. eine Veranstaltung im Swingerclub aufsuchen, einige haben auch Bdsm Veranstaltungen.
      Bei Sympathie kann man sich dann ja auch privat verabreden.

      So lange es für die Person, die gesucht wird, klar ist, wie die Spielregeln sind, sehe ich wenig verwerfliches daran, eine passende Person, für das eigene Kopfkinoszenario zu suchen. Da ist dann auch Eigenverantwortung gefragt.
      Wenn du jemanden verstehen möchtest,
      höre nicht auf seine Worte
      sondern beobachte sein Verhalten.
      @MoMo das stimmt so nicht ganz, bulls in Cuckold Kombinationen würden darauf zutreffen


      Edit: @perfecten vielleicht ist tatsächlich in der "Cuckold" Szene was für euch zu finden. Ich denke mir schon, dass sich dort auch bulls tümmeln, die euren Anforderungen nachkommen könnten ( sind dann aber wahrscheinlich auch eher Erfahrene auf dem Gebiet)
      Catch me if you can...

      MatKon schrieb:

      Würde ein solches Szenario in Bezug auf eine zweite (Fem-) Sub geschildert werden, bräche ein Sturm der Entrüstung los.

      Du suchst im Prinzip ein Toy, keinen eigenständigen Menschen.
      Ich hatte ja beim lesen ähnliche Gedanken, aber es ist wohl so, dass es eine nicht ganz geringe Zahl an Männern gibt, die zu einem solchen Arrangement bereit sind, wohin gegen jene Paare, die nach ähnlichen Abenteuern mit Frauen suchen extrem schlechte Chancen haben eine zu finden, die sich mit dieser Rolle als Spielzeug zurecht findet.

      Die Fragen, was hat der Dritte davon, und warum sollte er gerade euch dafür wählen, kann man sich aber natürlich trotzdem mal stellen.

      JamieLyn schrieb:

      Ich hatte ja beim lesen ähnliche Gedanken, aber es ist wohl so, dass es eine nicht ganz geringe Zahl an Männern gibt, die zu einem solchen Arrangement bereit sind, wohin gegen jene Paare, die nach ähnlichen Abenteuern mit Frauen suchen extrem schlechte Chancen haben eine zu finden, die sich mit dieser Rolle als Spielzeug zurecht findet.
      Wobei es auch Frauen gibt, die genau diese Fantasie ausleben möchten. Es gilt nur sie zu finden ;)


      JamieLyn schrieb:

      Die Fragen, was hat der Dritte davon, und warum sollte er gerade euch dafür wählen, kann man sich aber natürlich trotzdem mal stellen. Aber hier wird ja ein Mann gesucht.
      Dazu muss man sich die 3 Szenarien ansehen.

      Perfecten schrieb:

      Minimal: der Mitspieler sitzt den ganzen Abend nur da und schaut uns zu; auf Kommando verlässt er die Session, den Raum und den Ort

      Hier wäre die 3.Person einfach nur passiv, als Beobachter dabei. Für jemanden der ins Bdsm einsteigt, kann das eine Bereicherung sein. Mehr als einmal würde in Forum geschrieben, dass eigenen Ideen fehlen. Das man gerne ein Session beiwohnen würde...ect.


      Perfecten schrieb:

      Primär: der Mitspieler erfährt im Einklang mit mir eine Palette an sexuellen Aktivitäten mit der Partnerin - indem sie aufgefordert wird, ich ihn bitte oder er mich fragt - bis zu besagtem Signal (dieses Szenario wird angestrebt)
      Das ist das angestrebte Szenario.
      Die 3. Person wird integriert.
      Kann sexuelle Praktiken durchführen. Hat für mich etwas von dem, was Swinger auch ausleben.


      Perfecten schrieb:

      Ideal: Mitspieler und Partnerin werden beide bespielt und/oder bespielen sich gegenseitig (einen derartigen Glücksgriff halte ich auf Anhieb für eher unwahrscheinlich, aber wieso nicht träumen?
      Das wird als Ideal geschildert.
      Ein Dom der seine Sub und einen Mann dirigiert sowohl im sexuellen als auch im Am Bereich, wenn alle Spaß daran haben ist es doch ein tolles Szenario.

      Bei der Kritik die hier aufkommt, frage ich mich, beruht diese auf persönliche Erfahrungen?

      Oder sind es persönliche Einstellungen zu einem Thema, wie dieses " abzulaufen hat".

      Aus eigener persönlicher Erfahrung, kann ich sagen, dass es solche Konstellationen gibt.

      Das es sicherlich sinnvoll ist, dass alle Beteiligten sich darüber im Klaren sind, unter welchen Voraussetzungen, ein solches Treffen statt findet.
      Das alle Beteiligten bereit sind Eigenvernatwortung zu übernehmen und offen miteinander kommunizieren.

      Zu dem Aftercare und der Verantwortung.
      Es gibt Swingerveranstaltungen...Ich glaube nicht, dass sich da jemand im Vorfeld Gedanken darüber macht, dass der Gegenüber überfordert ist und aufgefangen werden muss.
      Es gibt Veranstaltungen im SM - Bereich, da geht es um gemeinsames Spielen.
      Auch da muss jeder eine Eigenverantwortung übernehmen, ob es das Richtige ist, ob man es verarbeitet bekommt.
      Warum sollten in einem kleineren persönlichen Rahmen da mehr an Aftercar statt finden? Warum ist da mehr an Verantwortung nötig?

      Ich gehe jetzt nicht davon aus, dass die 3.Person an einem bestimmten Zeitpunkt von der Sub gezogen wird, dass Kondom entsorgen kann und dann vor die Tür gesetzt wird.
      Auch dieses auf Stichwort raus gehen, wird doch wohl irgendwie in die gesamte Situation integriert werden, ohne dass jemand einen Schaden davon hat.
      Von soviel Empathie und Verantwortung gehe ich bei erwachsenen Menschen aus.
      Wenn du jemanden verstehen möchtest,
      höre nicht auf seine Worte
      sondern beobachte sein Verhalten.