Den richtigen Dritten finden

      Nun, liebe @dornenspiel, es ist ganz einfach. Meine "Kritik", wie Du es nennst (ich nenne es einen Hinweis auf zusätzliche Verantwortung, die bislang in dem Szenario/Wunschkonzert noch nicht geschildert wurde) richtet sich primär gegen das "auf Knopfdruck verschwinden". Das "Der Mohr hat seine Schuldigkeit getan, der Mohr kann gehen" in Verbindung mit "Wir nehmen gerne (BDSM-)Anfänger".

      Wenn ich in einen Swingerclub gehe, weiß ich ungefähr, was mich erwartet. Ich gehe mit meinen eigenen Vorstellungen hin und mache, was ich möchte (so ich denn darf ;) ). Ich bin nicht der Erwartungshaltung zweier Menschen ausgesetzt, in deren privaten Rahmen und nach deren Anweisung. Gleiches gilt für eine BDSM-Party. Das ist eine völlig andere Situation, Konstellation und Ausgangslage, das kannst Du nicht vergleichen.
      Kein Anfänger wird sich auf einer BDSM-Party sofort ins Getümmel stürzen und dann auf Kommando verschwinden.

      Wie gesagt, es kann gut gehen. Aber man lädt sich auch die Verantwortung für die dritte Person auf, wenn man Leiter der ganzen "Veranstaltung" ist, egal, was vorher abgesprochen und gesagt wurde. Auch und gerade bei einem Anfänger!


      dornenspiel schrieb:

      Ich gehe jetzt nicht davon aus, dass die 3.Person an einem bestimmten Zeitpunkt von der Sub gezogen wird, dass Kondom entsorgen kann und dann vor die Tür gesetzt wird.
      Auch dieses auf Stichwort raus gehen, wird doch wohl irgendwie in die gesamte Situation integriert werden, ohne dass jemand einen Schaden davon hat.
      Von soviel Empathie und Verantwortung gehe ich bei erwachsenen Menschen aus.
      Aber genau diese Aussage fehlt doch, deshalb wurde es angesprochen. Es fehlt eine klare Aussage, wie der "Abschied" ablaufen soll, denn ...

      perfecten schrieb:

      das Verlassen der Session nach erfolgter Signalisierung
      ... liest sich nicht nach "Wir beenden den Dreier harmonisch, reden noch kurz drüber, bringen Person XY noch zur Tür und verabschieden uns freundlich, bevor wir dann allein nach ca. 30 Minuten weitermachen". Nein, auf ein Signal hin soll der Dritte "Session, Raum und Ort" verlassen.


      Anfänger können nicht einschätzen, was BDSM bedeuten und auslösen kann. Und wieviel blöd laufen kann, lesen wir doch immer wieder. Deshalb ist es mehr als legitim, auf potentielle Schwachstellen und Probleme hinzuweisen, gerade wenn sie durch die bisherigen Formulierungen im Thread nicht entkräftet werden.

      "Ausgehen" kann man von vielen Dingen. Ich gehe von dem aus, was in diesem Thread geschrieben wurde. Und solange @perfecten keine andere Aussage (dass es bewusst ist, dass es einkalkuliert wird etc.) trifft, bleibe ich auch bei meiner. Es kann gut gehen, aber es ist mit einem Anfänger risikobehaftet und mit erhöhter Verantwortung verbunden.

      MatKon schrieb:

      Nun, liebe @dornenspiel,
      Nun, liebe MatKon :)
      Ich stelle fest wir haben unterschiedliche Ansichten
      Ist ja nichts schlimmes.



      MatKon schrieb:

      Das "Der Mohr hat seine Schuldigkeit getan, der Mohr kann gehen"

      Es soll Personen geben die darauf stehen.

      MatKon schrieb:

      Wir nehmen gerne (BDSM-)Anfänger".

      Perfecten schrieb:

      Deine Bedenken zu BDSM-Einsteigern teile ich voll und ganz, gebe jedoch jedem gerne die Chance, mich zu überzeugen.
      Ich gebe jedem gerne eine Chance, ist für mich etwas anderes als gezieltes suchen nach einem Neuling, um die Uneefahrenheit aus zu nutzen.


      MatKon schrieb:

      Kein Anfänger wird sich auf einer BDSM-Party sofort ins Getümmel stürzen und dann auf Kommando verschwinden
      Warum sollte dieser Anfänger sich denn dann auf die hier geschilderte Situation einlassen?

      Ich fände es wirklich schön, gerade in einem Anfängerforum, auch auf die Eigenverantwortung hinzuweisen.
      Erst mal ist jeder für sich und sein Wohlergehen selbst verantwortlich.
      Nicht irgendwer der jemanden , zu was auch immer, sucht sondern man selbst.
      Würde das häufiger berücksichtigt, gäbe es auch weniger zu lesen, was blöd gelaufen ist ;)
      Wenn du jemanden verstehen möchtest,
      höre nicht auf seine Worte
      sondern beobachte sein Verhalten.
      Hallo.
      Nun ist ja schon eine Menge gesagt worden über - was kann gut gehen - was kann schief laufen. Ok.
      Die ursprüngliche Frage war ja: Wie finde ich den richtigen?

      Da gibt es natürlich die üblichen Kontaktanzeigen, klar.

      Wir hatten schon gute Erfahrungen auf Parties mit Erotik- oder SM-Hintergrund, oder bei Erotik-Messen. Da kann man schon beobachten, wie sich eine Person verhält und ob sie einem sympathisch ist. Und dann einfach mal direkt fragem: Hast du mal Lust, mit uns zu spielen?
      Dann setzt man sich natürlich erst zusammen und redet. Das Ergebnis war eigentlich immer positiv, sowohl in der Konstellation F-F-M als auch F-F-F, wobei letzteres problemloser war.

      Allerdings halte ich diese zwei Punkte für etwas problematisch:

      perfecten schrieb:

      primär sexueller Kontext
      ohne ausgeprägte BDSM-Neigung oder Top
      Wenn ich das richtig übersetze, dann muss es ein passiver Mann sein, der von deiner Freundin "bedient" wird. Das solltest du dann einfach im Vorgespräch ganz klar formulieren.
      Hallo zusammen,

      vielen Dank an alle für das Teilen eurer Ansichten und Kritikpunkte - ich versuche, auf die wesentlichen Dinge einzugehen.

      MatKon schrieb:

      Du suchst jemand, der - wenn überhaupt - nur auf Anweisung agieren darf, keine eigenen Vorstellungen und Bedürfnisse haben darf und auf Knopfdruck verschwinden muss, wenn Ihr alleine weiterspielen wollt.
      @MatKon: ich suche jemanden, der im besprochenen Rahmen frei und eigenständig agieren darf. Tabus und No-Gos werden vorher besprochen, und sollte ich den leisesten Zweifel haben, kommt die Person nicht infrage.
      Ebenfalls müssen eigene Vorstellung und Bedürfnisse dieser Person besprochen werden. Für den Fall, dass diese nicht aufeinander abgestimmt werden können, kommt die Person ebenfalls nicht infrage.
      Weiterhin ist im Vorfeld ein (zuvor als "Kommando" bezeichnetes) Safeword zu vereinbaren (ggf. noch weitere), nach welchem die dritte Person sich zurückzuziehen hat. Es muss nicht zur Anwendung kommen, ausgenommen die Situation erfordert es. Ich bin der festen Überzeugung, dass ich nur so die Verantwortung übernehmen und die Sicherheit in ausreichendem Maße herstellen kann.


      MatKon schrieb:

      Daher ein gut gemeinter Hinweis: Sorge für Aftercare und Auffangen bei zwei Personen und achte genau darauf, wie stabil der Spielpartner ist, wenn er sich auf so etwas einlässt.
      Vielen Dank für Deinen Hinweis, den ich gut und richtig finde. Aus ebendiesem Grund (Stichwort: Stabilität) bin ich Anfängern gegenüber sensibilisiert. Denn eines werde ich nicht leisten können: das gleichzeitige(!) Auffangen von zwei Personen. Insofern gilt es, dieses Risiko weitestgehend zu minimieren.

      dornenspiel schrieb:

      Sollte es als Reissleine dienen, für den Fall, dass Sub überfordert ist, ist es für mich nachvollziehbar. Für den Fall ist es aber vermutlich sinnvoller, jemanden mit Erfahrung zu suchen.
      Genau das ist meine Intention, @dornenspiel: sollte Sub nicht dazu imstande sein, kommt das Stopp von mir. Und Erfahrung schadet nie; doch wie und wann wird sie gesammelt?


      dornenspiel schrieb:

      So lange es für die Person, die gesucht wird, klar ist, wie die Spielregeln sind, sehe ich wenig verwerfliches daran, eine passende Person, für das eigene Kopfkinoszenario zu suchen. Da ist dann auch Eigenverantwortung gefragt.
      Mit offenen Karten spielen und alles auf den Tisch legen, dann sollte jemand in der Lage sein, eine Einschätzung abzugeben.

      Viva schrieb:

      vielleicht ist tatsächlich in der "Cuckold" Szene was für euch zu finden. Ich denke mir schon, dass sich dort auch bulls tümmeln, die euren Anforderungen nachkommen könnten ( sind dann aber wahrscheinlich auch eher Erfahrene auf dem Gebiet)
      Sehr guter Hinweis, dafür vielen lieben Dank. Das klingt tatsächlich nach der richtigen Richtung.

      JamieLyn schrieb:

      Die Fragen, was hat der Dritte davon, und warum sollte er gerade euch dafür wählen, kann man sich aber natürlich trotzdem mal stellen.
      Danke, @JamieLyn, das ist vollkommen richtig, und diese Frage(n) müssen meiner Meinung nach unbedingt gestellt werden. Eine gute Voraussetzung ist, wenn sich die Antworten mit den Bedürfnissen decken.

      ramira schrieb:

      Wenn ich das richtig übersetze, dann muss es ein passiver Mann sein, der von deiner Freundin "bedient" wird. Das solltest du dann einfach im Vorgespräch ganz klar formulieren.
      Da habe ich mich missverständlich ausgedrückt, liebe @ramira: es muss nicht zwingend dein Dom sein; es kann. Wenn er Dom ist, dann kommt er nur dann infrage, wenn er sich mir unterordnen kann. Je nach Sympathie kann er gerne in einem gewissen Maß die Führung über die Bespielte übernehmen.
      Mit "ausgeprägter Neigung" sollte zum Ausdruck gebracht werden, dass es hier nicht um eine reine Schlag-Session geht, sondern das Sexuelle im Mittelpunkt steht.

      Abschließend möchte ich mitteilen, dass ich möglicherweise einen passenden Kandidaten gefunden habe. Ich kenne ihn allerdings noch nicht persönlich, sondern nur über Hörensagen. Eine nahestehende Freundin kennt ihn sehr gut, und die beiden spielen seit Jahren erfolgreich miteinander. Im Gespräch mit ihr kam mir die Idee, denn ihre bisherigen Erzählungen und Beschreibungen von ihm passen gut zu unseren Vorstellungen.

      Euch allen eine schöne Woche.