Der Halsreif meines Herrn

      Der Halsreif meines Herrn

      Ich bekam meinen Halsreif von meinem Herrn, bevor er mein Herr wurde.
      Schon beim ersten Spieltreffen.
      Er liebt Halsreifen... und ich auch.
      Was wir damals noch nicht wussten.
      Es war ein breiter, schwerer aus Metall mit O-Ring vorn (700g schwer). Schlicht und schön.
      Ich freute mich extrem darüber und war dennoch irritiert.
      War es nicht so, dass normalerweise Dom seiner Sub diesen erst gab, wenn sie es sich verdient hatte?
      Ich hatte bisher nichts gemacht, warum schenkte er mir jetzt schon diesen sicher nicht ganz billigen Reif?
      Eiskalt und schwer schmiegte er sich um meinen Hals. Etwas, das mich immer an meine Stellung erinnerte.
      Ich sollte ihn zukünftig stets, wenn wir spielten, anlegen, bevor er kam.
      Noch war er nicht mein Herr, nur ein Mann, mit dem ich ab und an eine Session haben konnte, solange ich auf der Suche nach einem Herrn war (Warum? Das ist eine andere Geschichte...)
      Beim ersten Mal danach bekam ich den Reif fast nicht um meinen Hals. Der Ring der O musste auf eine bestimmte Art und Weise auf den Reif oberhalb des Schlosses angebracht werden, um den Reif schließen zu können und das bekam ich zuerst nicht hin.
      Auch, weil ich so aufgeregt war und nicht richtig nachdachte.
      Erst, als ich mich zur Ruhe zwang und dazu, mir den Mechanismus genau anzuschauen, schaffte ich es, :thumbup:

      Als er dann mein Herr war, sprachen wir über eine Gravur. Ich hatte mal erwähnt, dass ich Gravuren auf den Reifen mag, weil sie noch stärker zeigen, wessen Eigentum die Trägerin ist.
      Diese Gravur sollte ich mir verdienen. Indem ich den Halsreif irgendwann einmal 24 Std. trug.
      Wie gern, wie gern... nur wann?
      Zuhause konnte ich ihn nur tragen, wenn ich allein war... nur war (und bin) ich fast nie allein, :( .
      Ich zerbrach mir darüber wirklich den Kopf, sehnte das herbei, aber die Zeit verging.

      Zum Glück ergab es sich dann, dass wir mal ein Wochenende zusammen sein konnten und ich den Halsreif die ganze Zeit trug.
      Es war wunderschön. So schön, dass ich zwischenzeitlich vergaß, dass ich ihn umhatte (und mich beim Wiegen am nächsten Morgen wunderte, warum ich so viel zugenommen hatte... dabei hatte ich nur den Reif um, :icon_lol: :facepalm: )
      Und ja, ich hatte sie mir damit verdient, die Gravur.
      Freute mich sehr.
      Obwohl ich nicht wusste, woraus sie bestehen würde, denn ich wagte nicht, zu fragen, :sofa: .
      In meinem Kopf waberten Sachen wie "Eigentum von..." oder "Sklavin des..." herum.
      Aber als die Gravur dann fertig war, war ich komplett durch den Wind, so beglückt, denn sie war liebe- und respektvoll, herzensgut und doch dominant und klar... daß ich lachte und weinte (vor Rührung und Glück) zugleich, denn mit so etwas hatte ich nie gerechnet.
      Jetzt war der Halsreif für mich von meinem Herrn fertig und ich trage ihn immer noch mit Stolz und voller Respekt vor ihm und Liebe zu ihm.
      An und für sich würde ich ihn gern immer tragen... wenn ich denn könnte, :love:
      Er verbindet mich mit meinem Herrn, auch, wenn dieser nicht da ist.

      Wenn ich ihn nachts tragen darf bzw. kann, schlafe ich oft besser als ohne ihn.
      Das ist schon komisch... denn selbst wenn ich mir einen individuellen Halsreif von meinem Herrn immer gewünscht habe (schon, als ich keinen Herrn hatte), ist es immer noch merkwürdig für mich, dass ich es so sehr genieße, diesen jetzt zu haben.
      Aber ich liebe es nach wie vor, ihn zu tragen, ^^

      Undd ab und an schaue ich mir die Gravur an und fahre mit den Fingern darüber und ein leises Lächeln huscht über mein Gesicht, ^^ <3
      "Wir streben mehr danach, Schmerz zu vermeiden als Freude zu gewinnen" Sigmund Freud
      Liebes @Feuerpferd welch eine wunderschöne, herzliche und liebevolle Beschreibung. Ein schöneres Gefühl kann man wohl kaum haben, wenn man endlich weiß das man angekommen ist. Hoffe ich, dass mir dieses Glück jetzt auch bald hold ist. Das du hin und wieder Deinen Finger über die Gravur gleiten lässt und Dir ein friedliches und seelisches Lächeln über die Lippen huscht, erfreut mich so sehr. Wünsche Dir, dass diese Zeit und dieses Gefühl für eine Ewigkeit anhält.
      Ich schulde meinen Träumen noch ein Leben! Du auch?
      Danke das du uns an diesem tollen Erlebnis teilhaben lässt @Feuerpferd du hast es sehr schön beschrieben. Bin gespannt wann ich meinen halsreif bekomme , och wris er sucht nach einem bisher hat ihm nichts richtig gefallen denn er sollte so sein das ich ihn immer tragen kann auch zu arbeit.
      Eine Frau die sich selbst unterwirft kann nicht gedemütigt werden. Sie hat den absoluten Vorteil sich in selbstgewählter Weise einem selbstgewählten Menschen unterworfen zu haben und wird dadurch unverletzlich.
      • Simone de Beauvoir