Sub soll sich informieren ...

      Promise schrieb:

      Ich weiß lediglich, dass er schon seit sehr vielen Jahren in Clubs unterwegs ist.
      vielleicht gelten hier bestimmte feste Regeln und er meinte diese......

      Grundsätzlich kann ich mir ja vorstellen mich zu informieren ....aber mehr so "allgemein".....das individuelle...wie genau Dom es denn haben möchte und was ich mir so vorstellen kann geht ja nur im Austausch miteinander bzw. in dem Dom eben genau sagt was er will.
      An den Kreuzungen des Lebens stehen leider keine Wegweiser.

      Promise schrieb:



      Es geht um eine Ansicht eines guten Freundes von mir. Er selbst ist Dom und es ist eigentlich ganz schön, jemanden im RL zu haben, mit dem man über BDSM reden kann. An einem Punkt sind wir aber sehr unterschiedlicher Meinung. Er vertritt die Ansicht, es sei Aufgabe einer Sub, sich zu informieren, wie man sich einem Herren gegenüber zu verhalten hat.
      Wenn ich das genauer erklärt haben will, kommt nur, es gebe Möglichkeiten, sich zu informieren. Ich versuche ihm dann meine Ansicht näher zu bringen, dass es Aufgabe des Doms ist, Sub so zu führen, dass sie sich seinen Wünschen entsprechend verhält. Woher soll sie denn wissen, welches Verhalten genau von ihm gewünscht ist.
      Meine Meinung, dass sein Verhalten in diesem Punkt keine Führung ist, sondern Quelle für Missverständnisse und Unzufriedenheit sein kann, wird damit abgetan, dass ich sowieso keine Ahnung hätte.
      Liebe @Promise, ich bin, wie meine Vorredner, ganz bei dir. Es ist in Ordnung, dass Sub sich im Internet z.B. darüber informiert, was D/s beinhalten könnte. Da wird sie vielleicht so etwas funden wie: knien, Positionen einnehmen, respektvolle Ansprache, Halterlose, Highheels, Halsband, usw. Das alles sind zunächst nichts anderes als Schlagwörter.
      Zur einen Beziehung passt das, zur anderen nicht. Dein Freund, der nicht dein Dom ist, wie ich es lese, korrigiere mich, wenn ich falsch liege, disqualifiziert sich für mich als Gentleman, indem er dir `mal eben an den Kopf wirft, dass du "sowieso keine Ahnung" hättest. Ein Mann, der so etwas gegenüber seiner Freundin äußert, den möchte ich als Dom lieber gar nicht erleben.
      Beispiel: Ich war es gewohnt, zum Auftakt einer Session stets Halterlose und High Heels zu tragen, meinem Herrn :love: ist das nun völlig egal, es macht ihn nicht an, er möchte mich pur. Es gibt keine Allgemeingültigkeit. Eine Dom/sub-Beziehung ist, was beide draus machen. Eine Sub kann sich in ihren Dom einfühlen, aber besser erst, wenn die beiden sich etwas länger kennen.

      Ich kann zwar nachlesen wie ich mich z.B. auf einer Cmnf-party als Sub zu verhalten habe, aber welcher Dom mit Hirn möchte denn eine 08/15-Sub?

      Ein Dom, der diesen Namen für mich verdient, mein Dom, fühlt sich in mich ein und bringt mir bestimmt nahe, was ihm wichtig ist. Ich fühle dann den Drang zu folgen, es geschieht quasi von selbst.

      Wenn du den Mann triffst, @Promise, der dein Hirn anspricht und deine Knie weich werden lässt, wird es sich ganz natürlich entwickeln. Ganz bestimmt. :)
      Und gerade dadurch, dass man sich irrt, findet man manchmal den Weg.

      Vincent van Gogh
      Jetzt probiere ich mal auf die vielen Antworten, für die ich mich sehr bedanke, einzugehen.

      Zunächst, es ist nicht mein Dom, aber ein Mensch, der mich auf freundschaftlicher Ebene bereits über 20 Jahre meines Lebens begleitet. Und Meinungsverschiedenheiten haben wir immer mal.
      Wie viel Erfahrung er im Bereich BDSM und explizit als Dom hat, weiß ich nicht. Das Gespräch hatte sich daraus ergeben, dass er etwas "jammerte", dass er keine passende Sub/Sklavin findet. Im Verlaufe verschiedener Gespräche stellte sich heraus, dass seine (letzte) Sub komplett unerfahren ist und das alles überhaupt erstmal ausprobieren wollte. Er legte ihr einen Vertrag zum Unterzeichnen vor (den ich - mit Erfahrung - nie unterschrieben hätte). Und es passierte wohl, was passieren musste, sie wollte Dinge im Vertrag geändert haben, was er nicht einsieht, da sie das ja unterschrieben hat.
      Das sind alles Dinge, über die ich mit ihm diskutiert habe, da ich einiges anders sehe.
      Aber dieses "Sub hat sich zu informieren ..." , da habe ich wie schon gesagt, so richtig Bauchweh mit. Über was genau, wollte ich wissen. Na, eben, wie man sich einem Herren gegenüber verhält/benimmt, sie nicht einfach Regeln neu aushandeln könnte usw.
      Meine Versuche, ihm zu erklären, dass eine D/s-Beziehung (reine Spielbeziehung in seinem Fall) sich auch entwickelt und verändert, Regeln angepasst werden müssen usw. scheiterten.
      Was ich hier von nahezu allen gelesen habe, dass Sub keine hellseherischen Fähigkeiten hat, das sehe ich auch so.
      Natürlich finde ich auch, dass man ein bisschen Eigeninitiative wünschen kann, also das Sub mal dies und das ausprobiert und schaut, ob es Dom gefällt. Und sich daraus dann alles weitere entwickelt.
      Und ich finde gerade das schöne an Beziehungen, egal in welchem Bereich, dass Partner sich aufeinander einstellen, lernen, führen lassen usw. Wenn ich merke, dass ich mit einem Menschen Neuland betrete, dann trage ich eine gewisse Verantwortung. Und wenn ich dann merke, da stößt jemand an Grenzen, die ihm vorher nicht so bewusst waren, dann versuche ich doch Lösungen zu finden und beharre nicht auf einer selbsternannten Herren-Rolle ... und sage: "Die soll sich erstmal informieren, dann rede ich mit der erst weiter." ... ?(

      Jeder einzelne Beitrag von euch hat mich in meinem Gefühl bestätigt. Vielen Dank dafür!!!

      Auch @Isegrim_w_devot wenn du meinst, du würdest eine andere Sichtweise haben, vielleicht einen bisschen anderen Blickwinkel, aber prinzipiell habe ich deine Antwort auch schon in die Richtung verstanden, dass man als Sub zwar Eigeninitiative zeigen soll/kann, sich letztlich aber doch alles im Zusammenspiel mit Dom entwickelt. Falls ich das jetzt falsch verstanden habe, korrigiere mich.

      @newbarbie es geht wohl nicht um das Benehmen im Club, da die Treffen zu Hause stattfinden.

      Ich denke, wenn es eine Neuauflage der Diskussion mit meinem Bekannten gibt (die wird es garantiert geben 8) ), kann ich jetzt etwas selbstbewusster argumentieren. Denn bisher konnte ich immer nur sagen, dass ich das so sehe, es meine Meinung ist. Und das wurde dann immer als "keine Ahnung" hingestellt. Mag sein, dass mir gewisse Erfahrungen fehlen (ich war noch nie in einem Club), dafür habe ich meine ersten Erfahrungen bereits Ende der 80er gesammelt und bis Ende der 90er fleißig weiter gesammelt. Jetzt gab es halt eine sehr lange Pause. Aber schwimmen verlernt man normalerweise auch nicht. ;)
      "Erfahrung ist das, was man hat, kurz nachdem man es gebraucht hätte."
      Als Dom sollte man nie "butthurt" sein, da man die führende Rolle hat, und bei solchen Missverständnissen, muss man halt nochmal von vorne anfangen.

      Führungsqualitäten hat er wohl echt nich, so wie es für mich anhört :P
      Frag mich wie er dann auf die Idee kommt, so nen Vertrag zu machen, der sollte lieber sein BDSM im Schlafzimmer belassen.

      Is so wie wenn im Büro einer misst baut, und der chef sagt, "redets mich erst wieder an, wenn ihr das in Ordnung gebracht habt". Dann is halt die Frage, braucht man den Chef dann überhaupt noch ?
      Ich glaube schon ,dass man sich belesen kann...sein Wissen über mögliche Positionings (Grundpositionen) ,auch über unterschiedliche Ansichten zu dienendenden Haltung erlesen kann
      Frau kann sich auch mit unterschiedlichen Medien z.Bsp. mit dem Seil als Selbst -Bondage auseinandersetzen...

      Doch was nutzt all das Wissen...wie es sein könnte,
      wenn der HERR keinen Plan hat ,wie er SIE zu SEINER macht?!?
      Dann ist meiner Meinung nach ^Hopfen und Malz verloren^!

      Sicher kann man als devote Frau sein ^Spielfeld^ zielgerichtet anbieten..so erwarte ich aber auch vom MANN, das er weiss was ER will..

      Es ist und bleibt für mich intensive Beziehunggsarbeit zwischen DOM &sub mit vielfältigen Spielzügen auf geistiger und körperlicher Ebene.
      Es gibt sicherlich das ein oder andere "Element" was in irgendeiner dann wieder spezialisierten Form in fast jeder BDSM-lastigen Beziehung auftaucht. Da der Sub einen Wink zu geben mal zu schauen, halte ich nicht für verkehrt. Ebenso wie ich es für hilfreich erachte, wenn Dom z.B. dass er nur 24/7 will/kann/sucht, Sub aber neu auf dem Gebiet ist und sich darunter erstmal (wie sicherlich die meisten Vanillas auch) etwas anderes, viel krasseres vorstellt als es am Ende für sie wäre. Oder umgekehrt, dass sie mitbekommt, dass es auch reine Spielbeziehungen geben kann.

      Wenn es um solche allgemeinen Dinge geht, bin ich da voll auf Seiten des Doms, geht es aber um Einzelheiten und konkreteres was ihn und BDSM angeht, bringt eine Online- Infosuche nur dann etwas, wenn Dom der Sub in Spe seinen Nickname samt div. Webseiten sagt und sich die Interessentin da durch seine gründlich ausgefüllten Profile lesen kann.
      Also ich hab das ganze Szenario ein wenig anders verstanden.

      Promise schrieb:

      Er legte ihr einen Vertrag zum Unterzeichnen vor (den ich - mit Erfahrung - nie unterschrieben hätte). Und es passierte wohl, was passieren musste, sie wollte Dinge im Vertrag geändert haben, was er nicht einsieht, da sie das ja unterschrieben hat.
      Der Dom hat der Sub einen Vertrag vorgelegt, den diese unterschrieben hat und sie wollte ihn dann aber nachträglich ändern , anscheinend weil sie sich nicht im klaren war, worum es geht ( aber vermutlich was anderes vermittelt hat)

      Unabhängig davon, was man von Verträgen hält und ob man es sinnvoll findet so etwas mit einer Anfängersub zu machen, muss ich rein auf diesen Aspekt bezogen ihm Recht geben. Man sollte halt nichts unterschreiben, was man nicht versteht. und wenn man etwas nicht versteht,dann muss man sich klug machen. Sei es durch Nachfragen oder durch Recherche. So wie im normalen Leben auch, wo wir wieder bei der Selbstverantwortung der Beteiligten sind.

      Natürlich möchte ich damit nicht sagen, dass ein Vertrag auf biegen und brechen bestehen bleiben muss ( wobei sich das ja auch die meisten Subs die so etwas machen wünschen) aber ich verstehe aus der Ferne betrachtet, dass man da leicht angesäuert sein kann.

      P.S.: Nur damit keine Missverständnisse aufkommen, ich bin kein Freund von Verträgen, aber weil es mir persönlich zu formell ist.
      Catch me if you can...

      Viva schrieb:

      Man sollte halt nichts unterschreiben, was man nicht versteht. und wenn man etwas nicht versteht,dann muss man sich klug machen
      Das stimmt zwar, aber es kann auch sein, dass man etwas anders verstanden hat, also nur geglaubt hat, es richtig zu verstehen.

      Dazu kommt, dass man gerade als Anfänger-Sub manchmal unter diversen Verstandesausfällen leidet (weil man Dom zu sehr vetraut, glaubt, Sub dürfe nicht widersprechen oder eigene Vorschläge machen etc.pp.). Dann als erfahrener Dom einfach zu sagen: "Pech gehabt. Sie hat ja unterschrieben. Hätte sie mal gründlicher lesen sollen." finde ich nicht sehr verantwortungsbewusst und empathisch.

      Das ist iü auch der Grund, warum ich von Verträgen ganz am Anfang nichts halte. Es ist viel zu früh.
      "Wir streben mehr danach, Schmerz zu vermeiden als Freude zu gewinnen" Sigmund Freud
      Verträge sind auch nicht meins.
      Allerdings sehe ich mich an Zusagen auch gebunden. Dinge die ich Zusage über die informiere ich mich im Vorfeld die bespreche ich mit meinem Gegenüber wenn mir etwas unklar ist.Das ist mein Eigenverantwortung!
      Dann sollte Sub auch so gut informiert sein, dass sie abschätzen kann, worin sie eingewilligt hat.
      Das es gerade bei einer Anfängerin nicht in Stein gemeißelt ist, sollte Dom natürlich auch klar sein.
      Kommt es dann aber zu immer mehr Einschränkungen, habe ich Verständnis dafür, dass er sie los schickt sich zu informieren.
      Wobei ich Gespräche zwischen Dom und Sub allerdings Zielführender finde.
      Aber da hat ja nun mal jeder Dom seinen eigenen Führungsstil.
      Wenn du jemanden verstehen möchtest,
      höre nicht auf seine Worte
      sondern beobachte sein Verhalten.
      @Feuerpferd deshalb fügte ich hinzu:
      Natürlich möchte ich damit nicht sagen, dass ein Vertrag auf biegen und brechen bestehen bleiben muss ( wobei sich das ja auch die meisten Subs die so etwas machen wünschen) aber ich verstehe aus der Ferne betrachtet, dass man da leicht angesäuert sein kann.

      Ich versetze mich in die Situation, dass ich mich mit einer dritten Person aus meinem Freundes/Bekanntenkreis darüber austausche und im Zweifelsfall auch aufrege, was nicht zwingend bedeuten muss, dass sich der Dom dann auch gegenüber der Sub direkt so verhalten haben muss.
      Catch me if you can...
      Ich denke das Sub wie auch Dom sich über die Vorlieben, Vorstellungen, Wünsche, etc. des jeweils anderen zu informieren haben und diese dann auch auszuprobieren mit der Möglichkeit, das es schief geht.
      Als Dom zu sagen, Sub hat sich gefälligst vorher darüber zu informieren, was gewünscht ist. Das ist genauso wie als Sub zu sagen, Dom hat mich dort hinzuführen.
      Wenn Sub ein Stück recherchiert und ausprobiert und Dom Infos gibt und führt, klingt das für mich eher nach einer Beziehung, statt das 2 Personen ihren eigenen Stiefel machen.

      Was denn Vertrag angeht. Auch wenn solche Verträge rechtlich nicht bindend sind, so sollte wie bei jedem Vertrag nur das unterschrieben werden, was auch verstanden wird. Da würde ich als Dom Wert drauf legen und mir zur Not jeden Punkt erklären lassen von Sub. Kann Sie das nicht, wird das erst unterschrieben wenn Sub genauso weiß was damit gemeint ist wie ich als Dom.

      @Promise dir abzusprechen, das du verstehst was er damit meint. Das erinnert mich an ein kleines eingeschnapptes Kind, das dich für doof erklärt, weil es nicht bekommt was es will. Ich weiß nicht ob ich so jemand als Dom ernst nehmen kann.
      In unserer hektischen Welt muss man gelegentlich innehalten,
      um sich in aller Ruhe etwas Unanständiges auszudenken.
      :coffee:
      B. Traven
      @Promise
      Wenn er wieder jammert wäre meine Antwort: du bist nicht bereit Einsatz zu bringen, hockst dich bildlich gesprochen faul in den Sessel und wartest darauf dass jemand Bier bringt. Beschwer dich nicht wenn kein Bier kommt, ohne dass Du danach fragst, die Biersorte präzisiert, ob du es im Glas oder in der Flasche willst, kalt oder warm...
      Egal was für eine Beziehung beide müssen was dafür tun. Es klingt als wäre er Single :D
      LG
      Gio
      ’’Bloß jene Herrschaft ist von Bestand, die freiwillig zugestanden wird.‘‘
      Machiavelli

      Promise schrieb:




      Wie viel Erfahrung er im Bereich BDSM und explizit als Dom hat, weiß ich nicht ...


      ... Er legte ihr einen Vertrag zum Unterzeichnen vor (den ich - mit Erfahrung - nie unterschrieben hätte). Und es passierte wohl, was passieren musste, sie wollte Dinge im Vertrag geändert haben, was er nicht einsieht, da sie das ja unterschrieben hat.
      Das sind alles Dinge, über die ich mit ihm diskutiert habe, da ich einiges anders sehe.


      ... Aber dieses "Sub hat sich zu informieren ..." , da habe ich wie schon gesagt, so richtig Bauchweh mit. Über was genau, wollte ich wissen. Na, eben, wie man sich einem Herren gegenüber verhält/benimmt, sie nicht einfach Regeln neu aushandeln könnte usw. ...

      Hallo @Promise ,

      deine Bauchschmerzen (und die der Fories, die dir geantwortet haben) kann ich sehr gut verstehen. Die Argumente / Äußerungen des Doms kann ich dagegen nicht nachvollziehen. Denn BDSM ist nun mal bunt und keine Einbahnstraße. Es gibt mindestens so viele Ausprägungen wie Aktive bzw. Beziehungen - zum Glück! Wie soll sie denn da erraten, was er sich als Herr wünscht?!

      Du schreibst, dass du nicht weißt, wie viel Erfahrung er im Bereich BDSM / als Dom hat. Vielleicht solltest du ihm genau diese Frage stellen :D Denn seine Einstellung und Vorgehensweise erinnert mich an einen Film, den ich - und Millionen anderer - gesehen habe(n) :engel: Da drückt ein Mann namens Christian Grey einer unerfahrenen Frau namens Ana Steel ein Laptop in die Hand und erteilt ihr die Hausaufgabe, sich zu informieren. Kurze Zeit später soll sie dann einen Vertrag unterschreiben ...
      Es gibt zwei Tragödien im Leben eines Menschen: Wünsche, die sich nicht erfüllen ... und Wünsche, die sich erfüllen!
      (frei nach Oscar Wilde)
      Ich lese in fast jedem Post, dass ja jede(r) Dom anders sei und andere Dinge bevorzuge. Das stimmt natürlich auch.
      Ich möchte noch einen zusätzlichen Gedanken einwerfen: da natürlich auch jede(r) Sub einzigartig ist, kann es sogar passieren, dass dieselbe dominante Person von zwei Subs verschiedene Dinge wünscht. Nicht nur, weil Dom sich zwischenzeitlich weiterentwickelt hat. Sondern auch, weil sich dieselben Dinge mit verschiedenen Partnern unterschiedlich anfühlen.
      Ich jedenfalls merke, dass ich jetzt auf andere Dinge Wert lege als bei vorigen Beziehungen.

      Das bedeutet, dass Sub sich nicht mal bei ehemaligen Subs desselben Doms tatsächlich informieren kann, wie "man sich zu verhalten hat".
      Es gibt keine Grenze, die ich für eine Pointe nicht überschreiten würde.

      ...darf man sowas in einem BDSM-Forum überhaupt sagen? Oder ist das dann auch wieder eine Grenzüberschreitung?
      Hilfe, ich bin in einer Logikspirale gefangen!

      Promise schrieb:

      Liebe Mitforis,

      ich brauche mal eure Meinungen.
      Es geht um eine Ansicht eines guten Freundes von mir. Er selbst ist Dom und es ist eigentlich ganz schön, jemanden im RL zu haben, mit dem man über BDSM reden kann. An einem Punkt sind wir aber sehr unterschiedlicher Meinung. Er vertritt die Ansicht, es sei Aufgabe einer Sub, sich zu informieren, wie man sich einem Herren gegenüber zu verhalten hat.
      Wenn ich das genauer erklärt haben will, kommt nur, es gebe Möglichkeiten, sich zu informieren. Ich versuche ihm dann meine Ansicht näher zu bringen, dass es Aufgabe des Doms ist, Sub so zu führen, dass sie sich seinen Wünschen entsprechend verhält. Woher soll sie denn wissen, welches Verhalten genau von ihm gewünscht ist.
      Meine Meinung, dass sein Verhalten in diesem Punkt keine Führung ist, sondern Quelle für Missverständnisse und Unzufriedenheit sein kann, wird damit abgetan, dass ich sowieso keine Ahnung hätte.
      Wie sehen andere sowas?
      Bin ich mit meiner Ansicht so daneben?
      Nun meinen Vorschreibern schließe ich mich nicht zur Gänze an.
      Ich erläutere dies auch:
      - es kann nicht schaden, auch einer Sub nicht, sich vorher darüber zu Infomieren was man denn da betreiben möchte.
      Ein gewisses Grundwissen sollte diesbezüglich also durchaus vorhanden sein.
      - Wie er sich dies im Detail vorstellt, ist nur insofern von Interesse, sofern bei Euch beiden der Wunsch dazu da ist gemeinsam spielen zu wollen.
      Ansonsten wäre eine generelle Erklärung vollkommen ausreichend. Bzw. sofern Du dir nicht im klaren bist wie sich so etwas gestalten
      könnte, einfach mal nach Beispielen fragen. Sei Dir aber der Tatsache bewusst das dies bei jeder Dom / Sub Beziehung anders aussehen kann.
      Da sich dies aus den Bedürfnissen und Wünschen beider Seiten gestaltet.
      Beispiele hierzu wie so etwas aussehen kann gibt hier Zahlreich im Forum zu finden:
      Von Rozabel ein Beispiel
      Von Frl.Naseweis DD ein weiteres Beispiel etc ! Einfach mal ein wenig rumstöbern.


      giorgina schrieb:

      @Promise
      Wenn er wieder jammert wäre meine Antwort: du bist nicht bereit Einsatz zu bringen, hockst dich bildlich gesprochen faul in den Sessel und wartest darauf dass jemand Bier bringt. Beschwer dich nicht wenn kein Bier kommt, ohne dass Du danach fragst, die Biersorte präzisiert, ob du es im Glas oder in der Flasche willst, kalt oder warm...
      Egal was für eine Beziehung beide müssen was dafür tun. Es klingt als wäre er Single :D
      LG
      Gio
      So und da Erklären so durstig macht will ich mal ganz Präzise sein :D
      Gio hol ein virtuelles Bier sonst streik ich hier.
      Folgende Parameter sind hierfür für Dich von belang:
      1. Ein Andechser Edelstoff, Flasche genaue 7° Celsius Kalt
      2. Uhrzeit 18 Uhr
      3. Dargereicht auf einem Tablett in der Mistress <-- begriff englisch Stellung
      4. Kleidungsvorschrift im schwarzen Faltenrock und weißer Bluse.
      5. Unterwäsche ist mir egal ich will nur ein Bier
      6. Flaschenöffner mit zum Bier bereitstellen.
      7. Sollte die Aufgabe zum gewünschtem Zeitpunkt ungelöst sein wäre eine Sanktion die folge !
      Ich hörte Sie sagen, die Macht ist mit dir !

      Tocken1978 schrieb:

      Nun meinen Vorschreibern schließe ich mich nicht zur Gänze an.
      Ich erläutere dies auch:
      - es kann nicht schaden, auch einer Sub nicht, sich vorher darüber zu Infomieren was man denn da betreiben möchte.
      Ein gewisses Grundwissen sollte diesbezüglich also durchaus vorhanden sein.
      Das bestreitet, glaube ich niemand, ^^


      @Promise schrieb aber folgendes:

      Promise schrieb:

      Er vertritt die Ansicht, es sei Aufgabe einer Sub, sich zu informieren, wie man sich einem Herren gegenüber zu verhalten hat.
      Das haben viele hier so verstanden, mich eingeschlossen, dass es nach dem befreundeten Dom die Möglichkeit gibt, im Vorwege en Detail zu wissen, wie man sich jedem Dom gegenüber zu verhalten hat.Nur, wer diese Verhaltensregeln kennt, darf sich Sub nennen. Als gäbe es einen allgemein gültigen Verhaltensscodex, den man nachlesen kann. Den gibt es jedoch nicht, weil jeder Dom etwas anderes wünscht.
      "Wir streben mehr danach, Schmerz zu vermeiden als Freude zu gewinnen" Sigmund Freud
      @Feuerpferd
      Im Privaten ist diese Annahme korrekt. Was aber Logen,Circel etc. betrifft nicht. Hier gibt es mitunter im Vorfeld vordefinierte Verhaltensregeln .
      Dies ist aber im Text nicht ersichtlich ob dies so vorliegt oder nicht. Dazu müsste die TE das präzisieren ;) .
      Falls gewünscht und erlaubt kann ich auch hierzu mal ein Beispiel Link mitangeben . Allerdings eine Fremdquelle.
      Ich hörte Sie sagen, die Macht ist mit dir !

      Tocken1978 schrieb:

      Was aber Logen,Circel etc. betrifft nicht. Hier gibt es mitunter im Vorfeld vordefinierte Verhaltensregeln
      Das stimmt natürlich, ^^
      Wie Du aber selbst geschrieben hast, war hier bisher nie erwähnt worden, dass es darum geht.
      Verträge gibt es nicht nur dort, sondern sind eine Spielart in vielen Bereichen des BDSM.
      Im übrigen ist auch diesbezüglich mMn bei einer Anfängerin im BDSM nicht zu erwarten, ohne irgendwelchen Hinweis darauf sich darüber zu informieren.
      Es wäre für mich Sache des Doms, vorher zu sagen, sein BDSM gehört zu dem und dem Zirkel und seine angehende Sub solle sich üüber den dort gltigen Kodex informieren, bevor sie seine Sub werden könne.

      Für altgestandene BDSMler mag die Welt der Zirkel, Logen etc. eine bekannte Seite im BDSM sein, für Anfängerinnen wäre dies mMn zu viel verlangt.
      "Wir streben mehr danach, Schmerz zu vermeiden als Freude zu gewinnen" Sigmund Freud
      Nun schaffe ich es auch noch mal, mich zu Wort zu melden.

      Vielen Dank für eure Beiträge und Meinungen, auch für deine etwas andere Sichtweise @Tocken1978. Mir ist jede einzelne Meinung hier sehr wertvoll.
      Es geht hier wirklich nicht um mich und meinen Partner. Wir sind uns unserer Informationsquellen durchaus bewusst ;) und sind gut in Kommunikation.
      Es ging mir wirklich darum zu erfahren, wie andere Menschen das sehen, ob ich mit meinem Bauchgefühl vollkommen daneben liege etc.
      Und wenn mein Bekannter sich bei mir "ausjammert", dann muss er auch meine Meinung vertragen können. Ich habe ihm bereits mehrfach empfohlen, sich auf GD anzumelden. Ob er es irgendwann tun wird ... keine Ahnung.
      Und ich werde ihn, wenn das Thema mal wieder präsent ist, fragen welche Erfahrungen er denn schon hat. Denn ich werde insgesamt das Gefühl nicht los, dass es vermutlich noch nicht viele sind.
      Dass es um einen speziellen Verhaltenscodex in Logen geht, meine ich mit Sicherheit ausschließen zu können.
      "Erfahrung ist das, was man hat, kurz nachdem man es gebraucht hätte."
      Küssen kann man nicht allein. Und BDSM auch nicht irgendwie. Ich würd mir da nichts Schönes wegnehmen lassen wollen.

      "Schatz, ich würd gern mal mit dir zum ersten Mal nach Paris fahren!" - "Toll, dann google nach Fotos und erzähl mir nachher, wie es aussieht. Ich kenn das alles ja schon, für mich wär so eine Reise mit dir also nichts Besonderes mehr."

      "Schatz, ich würd gern mit dir was ganz Besonderes kochen." - "Super Idee, bestell dir doch eine Pizzaund erzähl mir nachher, wie es geschmeckt hat. Kochen ist mir eh zu anstrengend."

      "Schatz, ich würd gerne einen Tanzkurs mit dir machen." - "Sicher, guck doch Turorials bei Youtube und üb schonmal allein in deiner Wohnung, ich meld uns dann gleich für den Fortgeschrittenenkurs an, das spart Zeit und Geld."

      "Schatz, ich hätte gerne eine BDSM-Beziehung mit dir, für mich ist das aber alles noch so neu und aufregend." - "Klar, lies dich im Internet ein, ich kenn das ja alles schon!"

      Ich würd mich tierisch vor den Kopf gestoßen fühlen, wenn ein Partner ablehnt, real die ersten BDSM-Schritte mit mir zu gehen... Wenn er BDSM mit mir langweilig oder unnötig findet, wenn ich mich nicht vorher selber einlese. Ich will das doch selber erleben.. mit IHM...