SUB mit Ü50 - ist das überhaupt möglich?

      SUB mit Ü50 - ist das überhaupt möglich?

      Ich habe meinen Dom vor fast 14 Tagen kennengelernt. Der Sex nach kurzer Zeit war fantastisch. In unserem Alter ist weniger Zeitverschwendung mehr.

      Es kristallisierte sich nach kurzer Zeit heraus, auf was er steht und ich war nicht abgeneigt ihm zu folgen. Eigentlich war ich der Ansicht dass ich, wie im realen Leben, eher der dominante Teil bin. Ich habe immer meine Frau gestanden. Ob im Job oder privat - ich hab mein Ding gemacht.

      Da wir jeden Tag zig Mails mit Dirty Talk austauschen kam gestern die Frage auf, ob ich seine Sub werden wollte.
      Ich musste erst wirklich überlegen, ob es das ist, was ich für die Zukunft will.

      Und ja, es fühlte sich immer besser an, je länger ich darüber nachdachte. Ich gebe zu, dass die 3 Whisky auch dabei geholfen haben. :D

      Aber...ist es als Ü50 Frau die mitten im Leben steht überhaupt möglich, eine gute Sub zu werden? Wird mein gewohntes Ich nicht rebellieren - obwohl mein neues Ich die Situation geil findet?

      Ihr seht, ich habe viele Fragen....
      Deine Tränen sind ein Geschenk an mich.... 6.5.2019
      Hallo @Talara

      Erstmal...Glückwunsch zu deiner Beziehung! Wenn's für euch stimmig ist entscheidet doch einfach ganz bewusst selbst, was geht und was nicht. Ist für alle eine Reise und es ist wie du sagst...zu wenig Zeit um sie an Fragen zu verschwenden, deren Antworten sich von selbst zeigen.
      Wenn's dir gefällt heute zu dienen und morgen zu herrschen...vielleicht findet ihr einen Weg, der beides zulässt. Vielleicht hast du ab jetzt ja auch mal die Nase voll, dominant sein zu "müssen"...
      Du wärst nicht die Erste ;)

      Viel Glück und Genuss wünsche ich euch beim Entdecken :blumen:
      Liebe Talara,

      ich antworte dir mal als Frau "Ü50" und habe drei Anmerkungen:

      1. Mich stört der Hinweis auf den nötigen Alkoholkonsum, um deine Bedenken zu zerstreuen. Klar ist das deine Entscheidung, für mich wäre das Alkoholkonsum zur Entscheidungsfindung ein No Go.

      2. Ich halte die Diskussion über das "passende Alter" für überflüssig. Niemand außer euch beiden kann bestimmen, ob es passt oder eben nicht. Nicht die s.g. "Gesellschaft", nicht irgendwelche Verhaltensnormen für die Frau, die "mitten im Leben steht".
      Sich als Sub zu fühlen kann doch in der Sache selbst keine Altersfrage sein. BDSM ist kein Lifestyleprodukt, das an Lebensphasen gebunden ist.

      3. Warum die Eile? Dass "weniger Zeitverschwendung" mehr sei, kann ich so nicht teilen. Wer schreibt uns vor, wann Sex noch angemessen ist und wann schon nicht mehr? Am Ende sind es überkommene Moralvorstellungen einer Gesellschaft, die uns einerseits vorschreibt, gefälligst bis mindestens 67 zu arbeiten, aber andererseits bitte schön schon mit Anfang 50 das Leben an sich einzustellen- mit all seinen schönen Seiten. Mir geht diese Doppelmoral zunehmend auf den Keks und ich persönlich lasse mich von solch konservativen Normen nicht mehr beeindrucken.

      Macht doch euer Ding. Genießt den Sex. Seid so frei.

      Viel Spaß wünscht

      Gardez!
      First world problems need third world solutions.
      @Gardez!
      Vielen Dank für Deine offenen Worte.
      Du hast natürlich in allen 3 Punkten recht.
      Und ich nehme mir Deine Worte zu Herzen. Wir werden unser Ding machen.

      Ich stecke wohl noch zuviel im gewohnten Leben drin und muss lernen, die Kontrolle abzugeben. Ich denke, mein Dom wird mich in die richtige Richtung führen. Und es ist ja doch das, was ich will.
      Deine Tränen sind ein Geschenk an mich.... 6.5.2019
      Liebe Talara,

      bevor Du in Richtung Verträge und sogar TPE denkst, fang erstmal ganz klein an. Lies Dich hier ein, informiere Dich in Ruhe und ohne (!) Zeitdruck und tausche Dich mit anderen aus. BDSM ist eine Entwicklung, kein Schalter, den man mal rasch umlegt. Du kannst diese Entwicklung nicht gewaltsam beschleunigen, der Versuch wird nach hinten losgehen.
      Alter spielt dabei keine Rolle. Es kommt darauf an, was Du empfindest und wie Ihr den Weg gemeinsam geht.
      Hallo Talara,

      Erst einmal herzlich willkommen!

      Talara schrieb:

      Mir stellt sich noch die Frage, ob es sinnvoll ist einen Vertrag zu machen, auch wegen Unstimmigkeiten, TPE...
      Er kommt heute morgen vorbei und ich wäre gerne etwas "vorbereitet".
      Oder soll ich es laufen lassen?
      Zum TPE nach zwei Wochen Bekanntschaft werden sicherlich noch andere ihre Gedanken äußern.

      Aber stellen wir uns mal ganz allgemein die Frage, ob du jetzt einen Vertrag unterschreiben willst. Selbst, wenn es dabei nicht um deinen Körper, deine Lust, deine guten und schlechten Gefühle, teilweise deine Gedanken ind bei TPE um deine Freunde, Familie, dein Geld und irgendwie um dein Leben ginge ;)

      Stell dir vor, es geht um einen Handyvertrag.

      Würdest du den "wegen Unstimmigkeiten" abschließen oder erst, wenn die Unstimmigkeiten geklärt sind und nur noch das drinsteht, was du wirklich willst? Ich denke nicht, dass Whiskey den Handyvertrag passender für dich macht und Eile auch nicht, wenn der Inhalt nicht passt.

      Verbieg dich nicht für einen Mann, den du erst zwei Wochen kennst. Auch, wenn er fantastisch im Bett ist und dich mit Worten um den Finger wickelt ;)
      Hallo nochmal...

      Ich schließe mich mit einem kleinen Nachtrag an bei dem was @MatKon sagt...
      Gleich mit TPE anzufangen klingt sicher ehrgeizig aber...ich für meinen Teil muss sagen, wir (ich Anfängerin, er schon mit einiger Erfahrung) haben nach ein paar Wochen intensiven Spielens und Kennenlernens mal vorsichtig mit EPE angefangen und das alleine war schon hart für mich. Bin wie du im Leben oft die, die den Ton angibt und gerade DIESES Gebiet...meine Sexualität komplett in seine Hände zu geben stellte gelinde gesagt eine echte Herausforderung für mich dar. Verträge klingen auch immer so endgültig ;)
      Liebe Tarala,

      auch ich habe die wunderbare Welt von BDSM erst mit ü 50 für mich entdeckt und es ist einfach nur herrlich.

      Ich war geneigt in kurzer Zeit recht viel zu erleben, erfahren zu wollen. Als hätte ich nicht mehr genug Zeit...…altersbedingt,....aber das ist Unsinn und reine Kopfsache.

      Genieße es im hier und jetzt. Und lasse Dich durch Nichts unter Druck setzen.

      Ich wünsche Dir wundervolle Zeiten.

      Sunny
      Nichts ist beständiger als der Wandel
      Herzlich willkommen hier! :blumen:
      Nein,
      das Alter spielt keine Rolle!
      Ja,
      wenn es so wird, wie es bei euch in den Gedanken und Vorstellungen abspielt, wird sich dein Leben radikal verändern.
      Freu dich drauf!

      Ich erlebe diese Veränderung bei mir und meiner Sklavin - damals einer 50+ - seit gut drei Jahren jeden Tag. Es fühlt sich nicht nur gut an, es ist gut!
      Jeden Tag!
      Das Leben ist kein Ponyhof. Aber geritten wird trotzdem !
      @Talara ... Willkommen..
      Meinen Vorgängerinnen/Vorgänger kann ich mich nur anschließen...

      Meine persönliche Meinung...
      Das Alter ist doch völlig " wurscht ". Das Leben..
      deine Gefühle.. Vorstellungen .. Wünsche und vieles mehr hören doch nicht auf Ü50..

      Geh in dich..mach das was dir Spaß macht..
      Doch gehe es langsam an..Alles ist so neu..spannend..Ich kenne das Gefühl..
      Und ganz wichtig..Nicht unter Druck setzen lassen..
      Aus Erfahrung kann ich dir das nur raten..

      Pass auf dich auf... :)

      Talara schrieb:

      Eigentlich war ich der Ansicht dass ich, wie im realen Leben, eher der dominante Teil bin. Ich habe immer meine Frau gestanden. Ob im Job oder privat - ich hab mein Ding gemacht.
      ist das dominant, oder Lebenstüchtig?

      denn sein Leben auch alleine gut leben können schliesst ja eine devote , submissive Neigung nicht aus

      Talara schrieb:

      Da wir jeden Tag zig Mails mit Dirty Talk austauschen kam gestern die Frage auf, ob ich seine Sub werden wollte.
      Ich musste erst wirklich überlegen, ob es das ist, was ich für die Zukunft will.
      Ist man Dom /dev weil man Dirty Talk hat?
      das hat ja erst mal damit nichts zu tun

      meine Frage an dich was macht denn für dich überhaupt eine Sub aus ? wenn dann auch noch Gute

      ich bin der Meinung das es eine gute Sub in dem Sinne sowieso nicht gibt, es kann eine passende geben eben zu einem bestimmten Dom

      habt ihr euch ausgetauscht was was das für euch beide bedeutet?


      Talara schrieb:

      Und ja, es fühlte sich immer besser an, je länger ich darüber nachdachte. Ich gebe zu, dass die 3 Whisky auch dabei geholfen haben.
      das ist doch erst mal ne gute Voraussetzung, dass es sich gut anfühlt und richtig, wobei ich denke dass es erst einmal egal ist wie es sich nennt

      Talara schrieb:

      Aber...ist es als Ü50 Frau die mitten im Leben steht überhaupt möglich, eine gute Sub zu werden? Wird mein gewohntes Ich nicht rebellieren - obwohl mein neues Ich die Situation geil findet?
      ich glaube nicht , dass es was mit dem Alter zu hat

      Klar am Anfang ist das alles komisch, anders

      das was wir mal in der Erziehung mitbekommen haben, selbstständige Frau die sich von einem Mann nichts sagen lässt und so weiter

      Emanzipation , Frau muss ihren Mann stehen wie man so blöd sagt

      ich habe meine Neigung auch spät entdeckt bzw zugelassen

      ich habe mich reflektiert, da war keine Rebellion aber ein mich reinhorchen

      wie ich schon schrieb am Anfang war es mir auch nicht wichtig ob es sich Sub nennt oder minnie maus

      Für mich war es nur wichtig fühlt es sich richtig an oder falsch, und am Anfang war vieles noch nicht so möglich wie es heute bei mir ist

      ich bin auch reingewachsen, kleine Schritte

      immer in sich selbst rein horchen ob es gut ist so wie es ist, damit man mit sich selbst im reinen sein kann
      Ich sehe es ganz genau so, wie @Gardez! und @MatKon.

      Hinzufügen möchte ich noch, dass auch ich meine Neigung erst mit Ü50 angefangen habe, auszuleben.
      Diese Aussage:"Möchtest du meine Sub sein?" erinnerte mich ein bisschen an früher in der Schule, als man sich gegenseitig fragte:"Willst du mit mir gehen?"

      Talara schrieb:

      Mein Dom kommt später und möchte mit mir alles besprechen. Wichtig ist ihm, dass ich klar sage was geht und was nicht.
      Kannst du das klar sagen? Hast du dich vorher schon einmal mit dem Thema BDSM beschäftigt?
      Ich verstehe diesen Zeitdruck nicht.
      Und ich verstehe auch deinen Dom nicht, der ja augenscheinlich Erfahrung hat und es jetzt sehr eilig hat, alles "in trockene Tücher" zu bringen.
      Gerade er sollte doch wissen, dass das Ausleben der Neigung eine Entwicklung ist und nicht nach 14 Tagen in Stein gemeisselt werden kann.
      Das Leben ist zu kurz um traurig zu sein.
      Ich seh das wie @topaz.

      Es klingt wie ein Schritt auf dich zu, wenn er sagt, er will "klar wissen, was geht und was nicht". Aber das ist auch, bestimmt ohne böse Absicht, Rhetorik.

      Es ist kein langsames Angehen, sondern (lass es dir hier von erfahrenen Subs sagen) ungewöhnlich schnell, wenn du schon vor aller Erfahrung in "klare Worte" fassen sollst, was geht und was nicht.

      Das ist sehr sehr schnell und hoher Druck. Nicht langsam und gemächlich.

      Und das fordert viel von dir, was du nich gar nicht können kannst.

      Fang erst mal an, zu sagen, was du NICHT willst und, was du im Kopf spannend findest und mal AUSPROBIEREN willst.

      Immer mit der Möglichkeit, jederzeit abzubrechen. Also nicht gleich fesseln und knebeln und drauf verlassen, dass es in der Vorstellung doch geil war - in echt sind Schmerzen ganz anders, der Kreislaud überrascht einen auch, und ein Knebel zusammen mit Tränen hindert einen am Atmen, z.B.

      Probiert aus und redet immer wieder
      Nicht nur einmal vorab.

      Passt auf euch auf! Gegenseitig :)

      topaz schrieb:

      Kannst du das klar sagen? Hast du dich vorher schon einmal mit dem Thema BDSM beschäftigt?
      Ich verstehe diesen Zeitdruck nicht.
      Und ich verstehe auch deinen Dom nicht, der ja augenscheinlich Erfahrung hat und es jetzt sehr eilig hat, alles "in trockene Tücher" zu bringen
      oh ja , das macht mir auch Kopfzerbrechen

      Mein erster Dom ein wirklich sehr erfahrener Mann der BDSM um vieles extremer lebt als viele hier und auch als ich jetzt

      der hätte das nie getan, er hat auch nie von guter Sub , oder falscher Sub geredet, mir immer das Gefühl gegeben ich bin genau so richtig wie ich bin

      ich als damals wirklich totaler newbie der bis dato noch keine berührungspunkte hatte dahingehend wäre auch überfordert gewesen wenn die Frage nach 24/7 oder gar TPE aufgekommen wäre wustte ich doch gar nicht was es bedeutet

      Für ihn war wichtig dass ich mich wohl fühle, da gab es weder Verträge noch sollte ich sagen was geht oder nicht, hey das weiss man doch noch gar nicht

      er hat mich animiert, über mich zu reden über phantasie Träume

      manche waren warscheinlich so unschuldig im Sinne Bdsm dennoch hat er sie Ernst genommen, mir nbie das Gefühl gegeben das hat mit BDSM nichts zu tun

      er mat mich gestärkt an mich zu denken, hört sich komisch an, aber das war eben seine Art Führung er hat mich erst einmal ein ganz neues Sebstbewusstsein geführt

      Hätte er was von Vertrag oder so gefaselt, ich hätte rein aus genommen
      Ja, ich habe mich schon mal mit BDSM in meiner Jugend beschäftigt. Dann kam ein Mann und zack war ich 30 Jahre in einer Beziehung... Aber das ist eine andere Geschichte mit keinem guten Ende.

      Meinem Master liegt sehr viel daran, dass es mir gut geht. Er hat jahrelange BDSM Erfahrung und weiss um meine Ängste. Deswegen möchte er sich mit mir/für mich an das rantasten, was für mich akzeptabel ist. Das hat er klar kommuniziert und dafür bin ich ihm auch dankbar.

      Und nein @topaz - ich bin diejenige, die hier trockene Tücher haben wollte. Aber Dank Euch weiss ich ja jetzt schon, dass das der falsche Weg war.

      Es wird ein spannender Ritt werden. Ich erwarte nichts und erhoffe alles. Wohin das führt werden wir sehen.
      Deine Tränen sind ein Geschenk an mich.... 6.5.2019

      Talara schrieb:

      Er hat jahrelange BDSM Erfahrung und weiss um meine Ängste.
      was mir damals unheimlich gut getan hat, dass er auch über seine Ängste sprach, wie es für ihn war als er begann

      das war vor über 30 Jahren ( sein entdecken ) das es für ihn erst mal ein Tunnel war in dem er gar kein Licht sah, er hat über seine damaligen Bedenken aber auch darüber geredet was dieses gedanken sein erstes ausprobieren mit ihm gemacht haben

      Ich hatte nie das Gefühl diesen super unfehlbaren vor mir zu haben, sondern einen Menschen, mit Ängsten, mit Verletzlichkeiten, einen Menschen der gute und schlechte Erfahrungen gemacht hatte, einen der auch mal einen Schritt zurück gehen konnte

      vileicht kann das ja dein Dom auch einmal für dich tun ?
      Hallo @Talara,

      herzlichen Glückwunsch! Du hast deine Neigung "gefunden"(oder sie dich?). und im Forum hast du dich auch gleich angemeldet. Sehr gut.

      ABER JETZT MACHE LANGSAM!

      Kein Mensch weiß am Anfang des Weges, wo dieser lang führt. Bei manchen Dingen weiß man noch nicht mal wo er hinführt, geschweige denn endet.

      Schreibe meinethalben auf, was würde dich interessieren, was würdest du eventuell probieren wollen und was glaubst du geht gar nicht.

      Jeder halbwegs ordentliche Partner akzeptiert deine Unsicherheit auf einem neuen Gebiet, ein Dom erst recht. Wenn er an dir als Mensch Interesse hat,

      wird er mit dir zusammen auf die Reise in dieses neue Land gehen wollen.

      Lasse dich bitte nicht hetzen, es wäre schade, du würdest BDSM als schädlich für dich ansehen, weil irgend ein "Schnarchkasper" dir falsche Vorstellungen davon "vermittelt" hat.

      Das was @topaz, @Goldmuendchen und @bastet geschrieben haben ist richtig und wäre auch für dich das Beste.

      Noch mal bitte, MACHE LANGSAM
      Die Frauen kosten uns achtzig Prozent unserer Kraft, aber ohne Sie hätten wir gar keine.


      Dieter Noll, "Kippenberg"