Kann mir jemand sagen, wieso ich so komisch bin?

      Kann mir jemand sagen, wieso ich so komisch bin?

      Hallöle...
      Also...
      Ich bin relativ neu, habe noch fast keine Erfahrungen gemach, weiß aber, dass ich BDSM und was dazu gehört eigentlich ganz tuhl finde.
      Ich habe jetzt einen Partner, der eigentlich gut zu mir passt und gefühlt das will, was ich auch will.

      Ich fange mal bei mir an:
      Sex hatte ich schon ein paar mal, aber noch keinen Orgasmus. Vielleicht liegt es ja daran, dass BDSM fehlt? Keine Ahnung...
      Ich stehe darauf, wenn ich etwas tun muss, was ich überhaupt nicht will. Irgendwie (und das Wort nehme ich ungern in den Mund) stehe ich auf Vergewaltigungen. Ich mag es, wenn mein Partner sich holt, was er will, wann er will und ich ihm egal bin. So kann man es ausdrücken.
      Meinem Freund habe ich gesagt, dass er nicht aufhören soll, wenn ich weine und ich würde auch gerne auf ein Safeword verzichten, da ich meinen Körper in seine Hand gebe und er tun darf, was er will. (Okay... das hört sich krank an! Jetzt fühle ich mich schlecht... :facepalm: )
      Ich habe ihm gesagt, dass ich dennoch keine Narben haben will. Wenn er denkt, er müsse das ignorieren, dann bin ich schneller weg als er denkt. Auch wenn ich mich ihm gerne unterwerfe (Wobei es mich mehr anmacht, wenn er mich zu etwas zwingt und ich mich trotzdem gegen das, was ich nicht will, wehre) bin ich im RL eine starke Persönlichkeit und oft sind dominante Männer zu mir gekommen und haben gesagt, dass sie mich zu dominant für sie einschätzen. Was ich so auch gut finde. Ich möchte nur von einer Person ,,benutzt" werden!

      Bei Frauen bin ich da ganz anders. Männer müssen in der Beziehung einfach dominanter als ich sein, bei Frauen übernehme ich da (bis zu einem gewissen Punkt) auch mal gerne. Was mich noch komischer macht, meiner Meinung nach.

      Mein Freund würde das alles mitmachen. Wir haben auch mal darüber gesprochen, ob wir uns noch eine dritte Person dazu holen. Devoter oder dominanter als ich ist mir relativ egal. Wenn sie devoter als ich ist kann ich sie auch mal ,,benutzen" und andersrum sind eben beide für mich da. Passt doch, denke ich.
      Alleine die Vorstellung, dass ich was falsch mache und ich ignoriert werde, während er eine andere Frau hat, macht mich eifersüchtig, aber ich denke, dass ich es auch erregend finden werde...
      Ich freue mich darauf, dass er überall so zu mir ist. Dass ich vor seinen Freunden tun muss, was er sagt... auch mit seinen Freunden...

      Nun zu meiner frage, bzw. meinem Problem: (long Story, i know)
      Ich habe Angst, dass das alles doch nichts ist. Ich habe Angst, dass mir die Liebe in der Beziehung fehlen wird. Ich weiß, den Mist habe ich mir alleine eingebrockt, weil ich ihm gesagt habe, dass meine Gefühle egal sind und ich das so gut finde, dass er weiter machen soll, wenn ich weine, weil ich es schön finde, das Objekt zu sein, er darf alles und ich nichts... :dash: :dash: :dash: Das finde ich gut so, dennoch habe ich angst davor.
      Ich finde es erregend, wenn ich daran denke und dennoch will ich ihn einfach so küssen können. Ich möchte kuscheln und wenn es mir schlecht geht in den Arm genommen werden. Ich hoffe ihr versteht das.

      Was haltet ihr davon? Wovon würdet ihr mir sofort abraten? Wie kann ich mit meinen Ängsten umgehen?
      Bin ja doch relativ neu und mache sicherlich noch vieles falsch und er auch.
      Doch wenn ich mir hier die Aufgaben und Bestrafungen durchlese, will ich nichts anderes als das...
      Thank U for your attention <3
      Liebe @LinaMarina, erstmal Herzlich Willkommen hier bei uns :blumen:

      Mein Tipp für Dich, schaue Dich hier im Forum um und tausche dich mit uns aus. Mach Dich mit deiner Neigung vertraut und nehme sie an. Du und auch wir alle Anderen sind nicht krank, weil wir eine andere Art haben, Sexualität und unseren Alltag zu leben.
      Darüber hinaus sprich mit deinem Partner. Sage ihm, was Du dir vorstellst, wünscht und was dir Angst macht.
      Ich wünsche Dir dafür alles Gute.
      Du kannst nur vertrauen, wenn du spürst, dass du geliebt wirst <3
      Hallo @LinaMarina,

      du scheinst sehr tiefe Sehnsüchte zu haben, aber ich denke, du bzw. ihr solltet es etwas langsamer angehen. Gerade, weil du kaum Erfahrungen im BDSM-Bereich hast und sich das meiste bisher nur in deiner Fantasie abspielt, solltest du dich nach und nach an all diese Dinge herantasten. Nicht alles, was in der Fantasie geil und erregend ist, ist es auch in der Realität...

      Auf ein Safeword würde ich nicht unbedingt verzichten, wenn ich so gut wie keine Erfahrungen, aber so intensive und 'absolute' Fantasien/Gedanken hätte. Pass ein bisschen auf dich auf! Es geht vielen so wie dir, dass sie am liebsten gleich am Anfang alles auf einmal wollen, aber damit kann man auch schnell auf die Nase fallen. Daher nochmal: Geh es langsam an und lass es auf dich zukommen. BDSM ist eine wunderschöne Welt, die sehr sehr viele Facetten haben kann - dennoch sollte man seinen Weg Schritt für Schritt antreten, um sich zurechtfinden zu können und um herauszufinden, was einem in der Realität wirklich gefällt und ob man in seinen Gedanken nicht doch die eine oder andere Grenze übersehen hat. Die Zeit wird dann zeigen, was möglich ist und wie es sich entwickelt.

      Sprich mit deinem Freund auch darüber, dass du Wert auf Nähe, kuscheln, küssen usw. legst und dass es dir wichtig ist, dich auch einfach mal in seine Arme fallen und von ihm halten zu lassen!

      Übrigens: Krank ist das alles ganz sicher nicht! Solche Gedanken brauchst du wirklich nicht zu haben.

      Liebe Grüße,
      Zofe

      Petite Ange schrieb:

      Liebe @LinaMarina, erstmal Herzlich Willkommen hier bei uns :blumen:

      Mein Tipp für Dich, schaue Dich hier im Forum um und tausche dich mit uns aus. Mach Dich mit deiner Neigung vertraut und nehme sie an. Du und auch wir alle Anderen sind nicht krank, weil wir eine andere Art haben, Sexualität und unseren Alltag zu leben.
      Darüber hinaus sprich mit deinem Partner. Sage ihm, was Du dir vorstellst, wünscht und was dir Angst macht.
      Ich wünsche Dir dafür alles Gute.
      Erst mal danke für die Antwort.
      Ich rede generell nicht gerne über meine Sexualität, weil mir das mega peinlich ist. Ich hasse es, wenn mich jemand nackt sieht (vielleicht will ich ja deswegen zu allem gezwungen werden, Ich mache es dann ja nicht freiwillig und es ist nicht meine ,,schuld") und ihn anfassen, dafür brauch ich echt lange. Es war das schlimmste für mich, wenn ich (meinem letzten Freund, der damit nichts am Hut hat) einen geblasen habe, weil es einfach nur peinlich für mich war... :rot:
      Worauf ich hinaus will ist, dass er mich schon dazu gebracht hat (unter großer Scham) zu sagen, ob ich dominant oder devot bin... Das bekam er nicht so einfach raus... Und jedes mal, wenn wir darüber reden werde ich rot und bekomme Schmetterlinge in den Bauch...
      Ich hoffe der Kommentar ist nicht zu unstrukturiert für dich... <3

      Zofe schrieb:

      Hallo @LinaMarina,

      du scheinst sehr tiefe Sehnsüchte zu haben, aber ich denke, du bzw. ihr solltet es etwas langsamer angehen. Gerade, weil du kaum Erfahrungen im BDSM-Bereich hast und sich das meiste bisher nur in deiner Fantasie abspielt, solltest du dich nach und nach an all diese Dinge herantasten. Nicht alles, was in der Fantasie geil und erregend ist, ist es auch in der Realität...

      Auf ein Safeword würde ich nicht unbedingt verzichten, wenn ich so gut wie keine Erfahrungen, aber so intensive und 'absolute' Fantasien/Gedanken hätte. Pass ein bisschen auf dich auf! Es geht vielen so wie dir, dass sie am liebsten gleich am Anfang alles auf einmal wollen, aber damit kann man auch schnell auf die Nase fallen. Daher nochmal: Geh es langsam an und lass es auf dich zukommen. BDSM ist eine wunderschöne Welt, die sehr sehr viele Facetten haben kann - dennoch sollte man seinen Weg Schritt für Schritt antreten, um sich zurechtfinden zu können und um herauszufinden, was einem in der Realität wirklich gefällt und ob man in seinen Gedanken nicht doch die eine oder andere Grenze übersehen hat. Die Zeit wird dann zeigen, was möglich ist und wie es sich entwickelt.

      Sprich mit deinem Freund auch darüber, dass du Wert auf Nähe, kuscheln, küssen usw. legst und dass es dir wichtig ist, dich auch einfach mal in seine Arme fallen und von ihm halten zu lassen!

      Übrigens: Krank ist das alles ganz sicher nicht! Solche Gedanken brauchst du wirklich nicht zu haben.

      Liebe Grüße,
      Zofe
      Danke für deine Antwort...
      Ich habe mit meinem letzten Freund versucht (ein wenig) BDSM zu machen (er fand das nicht so toll und wusste nicht, was er tun soll...) und habe bei jedem kleinen bisschen das safeword benutzt. Weil ich auch einfach Angst hatte, dass es weh tut. Das möchte ich so gut es geht vermeiden und vertraue irgendwie darauf, dass er merkt, wann es genug ist. Wenn er es nicht tut, kann ich das ja auch anders vermitteln...

      Aber ich werde mal (versuchen, wie eben schon mal erwähnt, bin ich verdammt schüchtern, wenn es das angeht) mit ihm darüber zu reden... <3
      Erst einmal herzlich willkommen, @LinaMarina, :blumen:

      Ich versuche, mich mal zu Deinem Beitrag zu äußern:

      LinaMarina schrieb:

      Sex hatte ich schon ein paar mal, aber noch keinen Orgasmus.
      Ich hatte bisher (mit fast 53 Jahren) direkt beim Geschlechtverkehr (meintest Du das mit Sex?) auch noch nie einen Orgasmus.
      Viele Frauen kommen mit Rein/Raus nie zum Orgasmus..
      Ist einfach so und hat nichts mit BDSM zu tun.
      Solltest Du daher mit BDSM doch einen bekommen, ist das schön, muss aber nicht sein. Erwarte Dir da nicht zu viel und setz Dich vor allem nicht unter Druck, ^^

      Kannst Du mir einmal erläutern, was Du mit der Angabe bei Partner "Gibt es, aber er ist zu tuhl für uns" meinst? Was bedeutet "tuhl" und wen meinst Du mit "uns"?
      Das verwirrt mich etwas, weil ich Deinem Text entnehme, dass Du enen Freund hast, aber nicht zwei.

      Zu Deinem BDSM:
      Du stehst auf das Objektsein und ich interpretiere aus Deinem Text, Du bist mit Deinem Freund zusammen rein für sexuelle Dinge, ihr habt vorher Gefühle ausgeklammert, das ist Dir jetzt aber nicht genug.
      Liebst Du Deinen Freund?
      Liebt er Dich?
      BDSM bedeutet nicht, dass Kuscheln und Gefühle verboten sind. Im Gegenteil.
      Auch, wenn man sich objektifizieren läßt wie Du.
      Ich würde mit Deinem Freund darüber reden, was Deine Bedürfnisse sind. Dass Du auch Zärtlichkeiten, Gefühle und Kuscheleinheiten benötigst.

      Du bist iü noch so jung!
      Probier Dich aus, aber vergiß Dich selbst darüber nicht.

      LinaMarina schrieb:

      Ich freue mich darauf, dass er überall so zu mir ist. Dass ich vor seinen Freunden tun muss, was er sagt... auch mit seinen Freunden.
      Was meinst Du iü mit "auch mit seinen Freunden"?
      Du läßt Dich nicht nur von Deinem Freund, sondern auch von dessen Freunden dominieren?
      Sexuell und/oder in anderer Hinsicht?
      So ganz verstehe ich noch nicht, was genau Du dann machst.
      Geht es "nur" darum, mal ein Bier zu holen oder auch um Sex?

      LinaMarina schrieb:

      Ich habe mit meinem letzten Freund versucht (ein wenig) BDSM zu machen (er fand das nicht so toll und wusste nicht, was er tun soll...) und habe bei jedem kleinen bisschen das safeword benutzt.
      Benutzt Du das jetzt auch so oft?
      Oder hast Du keins mehr?
      Der letzte Freund ist doch nicht Dein jetziger, oder?
      "Wir streben mehr danach, Schmerz zu vermeiden als Freude zu gewinnen" Sigmund Freud
      @Feuerpferd
      Danke für deine Antwort.
      Zu deinen Fragen, wenn du so fragst merke ich, wie komisch ich geschrieben habe.
      Also: tuhl ist eine Zusammensetzung aus cool und toll. Habe ich mir mal so angewöhnt.
      Mit ,,uns" meinte ich, dass er zum ,,cool" für solche Foren ist, also nein, wir zwei sind nur für uns da.
      Wir haben uns angefangen zu lieben, als er nicht mal entziffern konnte, ob ich devot oder dominant bin. Im Alltag lasse ich mir von anderen Menschen nur ungerne was sagen. Die Gefühle sind nicht ausgegrenzt und er findet es auch wichtig, dass ich ihn liebe. Mir ist es auch wichtig, dass er nur mich liebt, was er aber gut und gerne ausnutzt um mich aufzuziehen, wenn ein anderes Mädchen ihn anrempelt oder so. Damit habe ich aber kein Problem, für mich gehört die dazu, wenn ich unterwürfig bin.
      Wir lieben uns gegenseitig und sagen uns das auch oft, was mich glücklich macht.
      Aber dann kommen (wie ich es eigentlich gewollt habe) Sprüche wie ,,Das hast du eh nicht zu entscheiden" ,,Wir haben doch klargestellt, deine Gefühle sind egal" oder Ähnliches. Das zeigt mir wieder meine Stellung, dennoch verletzt es mich manchmal. Was es denke ich auch soll. Trotzdem habe ich angst, dass mir das irgendwann zu viel wird.

      Ich meine mit ,,auch mit seinen Freunden",dass ich tun muss egal was er sagt. Wenn er etwas normales sagt mache ich es, wenn er etwas sexuelles will mache ich das. Alles eben. Ich würde das, wenn er mich nicht zwingt nie tun, aber ich möchte eben gerne dinge tun, die ich nicht mag. Ich hoffe du verstehst das.
      Für mich selbst hört sich das ja auch komisch an. Ich glaube, wenn mir jemand erzählen würde, dass es so etwas mit seiner Freundin macht, ich würde dem an die Gurgel gehen und ihn fragen ob er noch alle hat... Schon komisch...

      Ich habe das nur ein mal mit meinen Ex-Freund gemacht und seit dem hatte ich auch keinen Sex mehr gehabt. Ist auch schon seit Juni her.
      Ich möchte das Safeword aber eigentlich nie verwenden müssen. Auch wenn es mir zu viel ist, ich möchte meinen Partner egal wie glücklich machen und wenn ich dafür leiden muss ist mir das egal.
      In meinem Kopf ist es so: "Er geht vor, dann komme ich. Er muss einen Höhepunkt haben, nicht ich! Er muss Glücklich sein, ich nicht!"

      Ich hoffe mal, ich habe deine Fragen beantwortet und du verstehst mich etwas besser.
      Danke für deine Antwort ^^ <3
      Hallöchen @LinaMarina

      Herzlich willkommen bei uns! :blumen:

      Für mich klingst du überhaupt gar nicht komisch. Im Gegenteil: Du weißt recht klar, was du möchtest und was du nicht möchtest. Und alles was du schreibst, klingt für mich absolut schlüssig. :yes:

      Ich möchte dich erst mal beruhgen. Deine Vorstellungen sind absolut in Ordnung so. Du stehst darauf, überwältigt und benutzt zu werden. Das kickt dich, das ist dein Kink. Du willst es in einem geschützen Rahmen erleben, mit einem Menschen, dem du vertraust (deinem Freund). Das hat nichts mit einer realen Vergewaltigung zu tun. Übrigens geht meine Neigung auch in diese Richtung - du bist also ganz und gar nicht alleine damit. ^^

      Dass du auch Zärtlichkeiten möchtest, ist nur natürlich. Ihr müsst ja auch nicht NUR "brutal" miteinander umgehen. Sondern vielleicht hast du dann ja auch Spaß an Kuschelsex zwischendurch.Und was ihr sonst macht, steht ja auch noch mal auf einem anderen Blatt. Also der Alltag kann ja trotzdem sehr liebevoll und zärtlich sein.
      Es ist übrigens auch absolut üblich - und meistens psychisch auch notwendig - dass nach einer BDSM-Session gekuschelt wird. Gerade wenn es recht heftig war, er dich erniedrigt hat und du geweint hast und alles, ist es eigentlich unerlässlich, dass er dich hinterher auffängt und dir zeigt, dass du ihm nicht wirklich egal bist.

      Les dich hier aber ruhig erst mal ein. Wenn du erst mal liest, was andere so treiben und wie selbstbewusst sie damit umgehen, fällt es dir sicher auch bald leichter, deine Fantasien zu akzeptieren - und dann auch mit deinem Freund darüber zu sprechen.

      Lasst es dann aber unbedingt langsam angehen. Du vertraust zwar darauf, dass er schon sieht, wenn es zu viel wird. Das ist aber - sorry - doch etwas naiv. Ihr wisst beide noch nicht, wann du wie reagierst. Wenn er da was falsch macht, kann die Stimmung auch kippen. ER kann (noch) nicht wissen, ob ein "Nein" erst gemeint ist und ob Weinen bedeutet, dass du gerade wirklich nicht mehr kannst. Da müsst ihr euch rantasten. Und das Tempo bestimmt derjenige, der langsamer ist. In dem Fall vermutlich er. Er ist ja auch derjenige, der die Verantwortung für dich trägt. Er braucht dabei auch ein sicheres Gefühl. Auch er kann sich da überfordert fühlen. Also nimm da ggf. auch Rücksicht auf ihn. Auch wenn das bedeutet, dass es dir viel, viel, viel zu langsam geht. ;)

      Ich drücke dir die Daumen, dass du es bald schaffst, offener mit ihm zu reden. Das zu lernen ist aber auch ein Prozess. Also setz dich da bitte nicht unter Druck ^^
      ~*~ Menschen hören nicht auf zu spielen, weil sie alt werden, sie werden alt, weil sie aufhören zu spielen! ~*~
      (Oliver Wendell Holmes)
      Vielen Dank für deine Antwort!
      War wirklich sehr hilfreich!

      Ich finde es gut zu wissen, dass ich nicht alleine mit meinen ,,Kink” bin.
      Ich fand sowas schon immer toll, habe mit Freundinnen gespielt, dass eine die böse Stiefmutter ist und die anderen herumkommandiert...
      komische Kinder eben ;)
      Habe dann früher davon gehört, dass es krank ist, Bzw. Haben mal ein paar YouTuber gesehen, die über Fetische geredet haben und da war auch dieser. Die fanden das total krank.

      Ich habe eben mit ihm geschrieben und dann auch gemeint, dass ich mich wohl falsch ausgedrückt habe und er meinte auch, dass ich ihn falsch einschätze. Er würde mich nie alleine lassen, wenn es mir schlecht geht.

      LG
      Lina

      LinaMarina schrieb:

      In meinem Kopf ist es so: "Er geht vor, dann komme ich. Er muss einen Höhepunkt haben, nicht ich! Er muss Glücklich sein, ich nicht!"
      Das ist komplett normal für eine devote Person.
      So denke ich auch gegenüber meinem Herrn, :pardon: .
      Wobei ich allerdings einschränkend sagen muss, dass ich nicht unglücklich sein möchte.
      Da wäre bei mir die Grenze.
      Ich bin jedoch glücklich, wenn ich ihn glücklich machen konnte.
      Hört sich auch konfus an, :icon_lol: .
      Ist aber ebenfalls normal, wenn man devot ist.
      Du brauchst Dir daher keine Sorgen machen.
      Für Nicht-BDSMler mag das komisch sein, für DS-ler ist es genau das, was sie mögen und was sie triggert.
      "Wir streben mehr danach, Schmerz zu vermeiden als Freude zu gewinnen" Sigmund Freud
      @Feuerpferd

      Bevor ich zum Thema komme muss ich sagen, ich finde, dass das, was du schreibst, wirklich toll ist. Auch im anderen (ich glaube das heißt Thema) Thema fand ich das total toll... I like it!

      Aber ja, ich glaube so beschreibt man es. Wenn er glücklich ist ist man auch selbst glücklich.
      Ich kann aber auch die Rolle der dominanten Person einnehmen (bei Frauen) und dort möchte ich auch nur, dass sie glücklich ist... Ist glaube ich so ein Zuspiel der beiden Rollen. So kommt es mir zumindest vor. :gruebel:
      Liebe LinaMarina,

      Erstmal herzlich willkommen im Forum.

      Bei einigen Deiner Aussagen klingeln bei mir die Alarmglocken.

      Du schreibst, dass Du auf das Safeword verzichten würdest. Davon rate ich Dir dringend ab.
      Kein noch so guter dominanter Partner kann alle Situationen voll im Griff haben und immer zu 100 Prozent wissen, wie Subbie sich gerade fühlt.

      Folgende Situation: Die wird schlecht und es gibt kein Safeword.

      Dass (manche) Frauen Vergewaltigungsphantasien haben, habe ich gehört.

      Aus Dom-Sicht hat das was, sich zu nehmen, wozu Dom gerade Lust hat. WENN es denn der devote Part auch möchte!!! Für mich persönlich ist es jedoch eine Gratwanderung. Wie soll ich als Dom erkennen, ob ein NEIN ein Nein ist, dass aus dem Spiel heraus geboren wird, oder ob das NEIN ein reales Nein ist, wenn es kein Safeword gibt.

      Deshalb die eindringliche Bitte niemals ohne Safeword zu arbeiten.

      Phantasie und Realität sind zwei verschiedene Welten.

      Mit einem Safeword bist Du auf der sicheren Seite und kannst Dich mit Deinem Partner frei er ausprobieren.

      Neben dem Safeword gibt es noch die Ampel.

      Trivial:
      Grün: alles okay.
      Gelb: Achtung
      Rot: Geht nicht mehr.
      (Aber hier gibt es Unterscheidungen, welche die beiden Partner für sich bestimmen).

      Es gibt viele BDSMler, die mit ihrer Neigung Probleme haben / hatten. Ihre Neigung anzunehmen.

      Und es gibt keine BDSM-Polizei, die sagt, dass das, was ihr beiden macht, gegen irgendeine BDSM-Regel verstößt ;)

      Dass Du Angst hast, ist völlig okay. Wichtig ist das Vertrauen zu Deinem Partner.

      Das Zauberwort heißt: gegenseitige Einvernehmlichkeit!

      Liebe Grüße

      DominusBremen

      DominusBremen schrieb:

      Aus Dom-Sicht hat das was, sich zu nehmen, wozu Dom gerade Lust hat. WENN es denn der devote Part auch möchte!!! Für mich persönlich ist es jedoch eine Gratwanderung. Wie soll ich als Dom erkennen, ob ein NEIN ein Nein ist, dass aus dem Spiel heraus geboren wird, oder ob das NEIN ein reales Nein ist, wenn es kein Safeword gibt.
      Hellou...
      Also ich meine damit keine Rollenspiele. (oder doch? also für mich kommt es nicht so rüber als wäre es eins, da man nach meiner Auffassung vorher sagt, dass man eines macht...)
      Ich stelle mir das so vor: Er hat einen Schlechten tag, ich auch, er hat Lust auf sex, ich nicht, er macht es trotzdem.
      Ob ich da nein sage ist total egal. Seine Sache. Ich werde mich definitiv wehren, da ich genau das mag und er mag diese Herausforderung auch. Dafür gibt es ja fesseln etc..
      Ich kann es verstehen, dass es nicht für jeden was ist... man kann es aber einvernehmliche Vergewaltigung nennen (denke ich, ich will hier nichts falsches sagen!!)
      Das mit dem Safeword ist so eine Sache... Ich habe angst, dass ich einfach damit um mich rumschreien werde, wenn ich keine Lust oder so habe. Das will ich vermeiden. Ist doch egal, ob ich Lust habe. Er muss Lust haben, das reicht doch.
      Wenn wir eins einführen wüsste ich nie, wann ich es sagen soll, weil ich das Gefühl habe, als würde ich das nicht schätzen oder so...
      Thats the problem...
      Ich habe ehrlich gesagt keine Ahnung wie ich das regeln soll... Aber das bekommen wir hin... (soll er eben nicht übertreiben (tihihi... das war spaß, aber auch irgendwie nicht...))

      Danke für die Antwort
      LG
      Lina <3 :saint:
      Die Sache mit dem Safeword ...da wird es immer Befürworter geben und Gegner.
      In meiner allerersten Beziehung wusste ich gar nicht, was das ist, was wir da treiben... dem SM hätte ich es nicht zugeordnet...
      Dementsprechend hat sich keiner von uns Gedanken über ein SW gemacht.
      Sicher macht es Sinn Anfänger darauf hinzuweisen, wenn es allerdings abgelehnt wird, sollte auch das akzeptiert werden.
      Beim Verzicht sollte man sich den Konsequenzen allerdings auf beiden Seiten bewusst sein.
      Meiner Meinung nach, ist das Einfühlvermögen von Dom deutlich wichtiger.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von dornenspiel ()

      @dornenspiel
      Damit hast du recht, dennoch bin ich wirklich am überlegen, ob wir eins machen...
      Ich Dummerle habe gestern natürlich schon laut gesagt, dass ich keins möchten ihm vertraue... Super Lina!
      Naja... vielleicht derzeit er mir das ja...
      Denke schon.

      LG
      Lina
      Danke für die Antwort!!!

      DominusBremen schrieb:

      Wie soll ich als Dom erkennen, ob ein NEIN ein Nein ist, dass aus dem Spiel heraus geboren wird, oder ob das NEIN ein reales Nein ist, wenn es kein Safeword gibt.

      Wenn für Sub und Dom ein Nein stets wirklich nein bedeutet (und sich beide dessen bewusst sind), dann stellt sich die Frage nicht. Nein ist dann das Safeword.


      Spoiler anzeigen
      Bei uns gilt zusätzlich alles, was in eine ähnliche Richtung geht, als Abbruchsignal (bitte nicht, bitte aufhören etc.) Ich würde das alles nur sagen, wenn ich es durch und durch so meinen würde. Also im Notfall. Ich glaub, für mich ist dieses Vorgehen das sicherste :old: (und gleichzeitig das schönste, da es mir Disziplin und Unterordnung abverlangt, nicht "nein" oder Ähnliches zu sagen, wenn ich möchte, dass er nach seinem Gefühl geht und weitermacht so lang es ihm beliebt).
      Es gibt Hunderte von Arten, niederzuknien und den Boden zu küssen. (Rumi)

      LinaMarina schrieb:

      Wenn wir eins einführen wüsste ich nie, wann ich es sagen soll, weil ich das Gefühl habe, als würde ich das nicht schätzen oder so...
      Liebe LinaMarina,

      Puh…

      Ein Safeword ist ein Sicherheitsfaktor. Es gibt Dir Sicherheit, die Situation jederzeit abzubrechen, wenn es Dir so schlecht geht, dass Du wirklich nicht mehr kannst.
      Du musst es nicht sagen, aber es schützt vor echten Verletzungen, auch vor einem "Absturz", also einer psychischen Schädigung durch das gemeinsame Spiel.

      Du musst es ja nicht sagen. Aber Du wirst fühlen, wann Du es sagen musst.

      Falls Du es sagst, obwohl Du die Situation magst, in der Du das Safeword gesagt hast, werdet ihr darüber reden und vielleicht wirst Du es dann bei der nächsten ähnlichen Situation nicht sagen.

      Kein Safeword zu haben halte ich persönlich für nicht verantwortbar.
      Glaube mir, er wird Dich auch mit Safword schätzen.
      Tastet Euch an Eurer BDSM heran.

      BDSM ist etwas, bei dem BEIDE Spaß haben sollten!
      Sehe Dich als Mensch.

      Liebe Grüße

      DominusBremen