Wie kann man 'sinnvoll' mit Körperflüssigkeiten umgehen, die während der 'Session' entstehen?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Wie kann man 'sinnvoll' mit Körperflüssigkeiten umgehen, die während der 'Session' entstehen?

      (Einen Thread zu diesem Thema habe ich bisher nicht gefunden. Und wenn er irgendwo besser hinpasst als hier, dann bitte verschieben. Gerne auch anonyme Antworten, denn es geht ja v.A. um die Handlungsmöglichkeiten, und nicht darum wer es so macht.)


      Hier möchte ich mal eure Erfahrungen und Vorschläge abrufen, wie man mit dem o.g. Thema sinnvoll umgehen kann, denn nicht jeder mag es 'schmutzig'... ;) Wenn man gerade eine Session hat kann es ja sein, dass sich bei 'ihm' (z.B. Präejakulat alias 'Vorfreude') oder bei 'ihr' (z.B. Vaginalsekret) mal Körperflüssigkeiten bemerkbar machen ('er' und 'sie': Schweiß, Speichel, Tränen). Es geht jetzt hauptsächlich um die Subs... aber nicht nur.
      Frage also: Wie geht ihr damit um? Baut ihr das in die Session ein, nehmt ihr es einfach hin, vermeidet ihr es (auch außerhalb von 'Keuschhaltung' etc.)?
      Grundidee ist also die, dass a) die betreffenden Sekrete usw. nicht der eigentlich Zweck, sondern nur ein 'Nebenprodukte' des Vorgangs sind, und b) es nicht um 'Sexspielzeug' als solches geht, das zwangsläufig mit einigen Körperflüssigkeiten in Kontakt kommt.
      Wie behandelt ihr eure 'Spielzeuge' danach/dabei (d.h. Plugs, Ketten, Leinen, Seile, Gerten, Paddles...) die damit in Berührung kommen - jetzt außer waschen, bzw. wann? Sofort? Später?
      Trennt ihr da zwischen verschiedenen Flüssigkeiten nach Menge oder Dichte, sodass man sich anders darauf vorbereitet? Und bedeckt ihr euer [BDSM-]Mobiliar (falls ihr welches habt) mit Kunststoff, alten Lappen, Papiertüchern?

      Und nochmal anders: Wäre es angemessen - bzw. bringt es effektiv etwas - unerfahrenen Subs ggf. Kondome, Tampons, Einlagen o.Ä. zur Verfügung zu stellen, damit sie sich nachher nicht (im wahrsten Sinne des Wortes) schmutzig fühlen?
      Mhmmmm....ich bin wohl keine Frau ^extremer Hygiene^...während der Spielzeit oder vielmehr unterdessen..

      Sekrete verschiedenster Art gehören zu uns ...auch oder gerade im SPIEL sind sie Teil von UNS ...und oftmals auch Spielmedium.

      Ich begehre meinen Partner mit Haut und Haar...bis ins Kleinste...Feinste ...mag ihn riechen,schmecken ,kosten...

      Sollte ich ihn dann auch desinfizieren...???*Ironie-Schild hoch...

      Für alles andere Materielle gibt es klassische Flächendesinfektionen,die Waschmaschine,Latexlaken...

      Falls man mal ein Arrangement in einem Apartement mit sehr guter Bdsm-Ausstattung hat...muss man auf die Hygiene des Betreibers vertrauen.
      Sein eigenes Spielzeug kann Frau und Mann ja mitbringen,wenn man Resentiments mit den Leihgaben hat..oder Desinfizieren!!

      So einfach ist das...
      Hier wird alles verwendet was sich so ergibt.
      Da der Kleine Inkontinent ( Blase ) ist und ich es außerdem mag wenn er beim Anal Fick Pieselt, wird entsprechend abgedeckt. Zumindest so, das es nicht vom Tisch Plätschert.
      Je nach "Füllstand" des Darm noch ein Einlauf, damit mir nichts im Wege ist .... passt.
      Sollte sich noch mal ein Kacki verirren, dann nehme ich darauf Bezug und lache ihn aus, oder schimpfe ihn , weil er die schönen Toys dreckig gemacht hat.
      Je nachdem wie die Grundstimmung ist muss er sie auch mal mit dem Mund sauber machen.
      Wenn der Penis vor Geilheit Sekret absondert, wird das natürlich auch erwähnt. Ein schöneres Zeugnis seiner Keuschheit gibt es nicht^^

      Kurz gesagt , hier geht es dreckig zu und folglich präpariert ist die Umgebung.

      Ob man unerfahrenen diverse Dinge zur Verfügung stellen muss, kann ich dir nicht sagen. Bisher wurde die ( gemeinsame) Dusche am Ende immer gerne angenommen, aber sonst wüsste ich nicht ;)
      Nie gezählte Tage liegen hinter dir,
      in denen der Moment, so oft,
      so wichtig für dich war.
      Es ist doch dein Traum,
      mit dem du diesen Weg gegangen bist,
      deine Gefühle, die dich haben glauben lassen
      und deine Sehnsucht, die dich noch immer
      nicht zu Ruhe kommen lässt.
      Es ist noch immer dein Weg,
      der zu dir gehört.
      Fang dir deine Träume - Staubkind.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von M.J. Craw-Corteaz () aus folgendem Grund: Ergänzung

      Ich sehe kein Problem mit entstehenden Körperflüssigkeiten. Eine Session ist Schweißtreibend, das darf man dann auch schon sehen und spüren. Wie schon angesprochen, ab ca. 30,- Euro gibt es Lack.- und Latexlaken, die ja auch sonst guten Dienste leisten können.
      Mich als aktiven Part macht so eine Session logischerweise auch an. Das dabei auch "Pre" abgesondert wird ist auch nicht ungewöhnlich. Was liegt als näher als sich von "Subbie" sauber lecken zu lassen.
      Alles was sonst noch so von den Spielpartnern abgesondert wird, wird erst einmal ignoriert. Es ist eben einfach ein Resultat der Geilheit und niemand muss sich deshalb schlecht oder unsauber fühlen.
      Nach der Auffangphase wird eben aufgeräumt und sauber gemacht. Klassischerweise ist Sub für die Säuberung zuständig, wobei Toys auch schon mal der Einfachheit halbe erst mal nur "eingeweicht" werden. Die Lederpflege der Schlaginstrumente ist mein Ding.
      Always happy trails

      Thomas aka Braintickler
      Was passiert, passiert. :D
      Die Frage ist doch, was DU magst und möchtest.
      Ich fände es ziemlich abtörnend, wenn Dom vor einer Session alles abdeckt, um zu vermeiden, dass Schweiß, Squirtingflüssigkeit, NS oä irgendwo hin geht, wo es üblicherweise nicht hingeht. Der Dom hätte für mich dann einen zu hohen Hygiene- und Sauberkeitsanspruch.
      Das einzige, was ich mir da vorstellen könnte, wäre eine Inkontinenzmatratzenauflage unter dem Laken, um die Matratze zu schonen.
      Und natürlich Latexlaken, aber das gehört für mich schon zu einem Sextoy.
      Tampons? Einlagen? Also Frauen, die das brauchen, haben normalerweise solche Dinge selbst dabei. Fände ich ziemlich absonderlich, wenn Dom das auf Vorrat da hat.
      Obwohl das manche Frau sicher als nette Geste empfände für nach der Session.
      Aber ich für mich käme mir dann austauschbar vor, als habe Dom jeden Tag eine andere Frau bei sich.
      Kondome sollte Dom daegen eh immer da haben. Nicht wegen möglicher Flüssigkeiten, sondern wegen Ansteckungsgefahr.
      Bezüglich der Sextoys: Die werden gründlich nach der Session gereinigt, von mir, wenn die Session bei mir stattfindet, von meinem Herrn, wenn sie bei ihm stattfindet. Einfach aus Zeitgründen. Die Zeit, die wir miteinander haben, möchten wir auch miteinander verbringen (und nicht mit Sextoys waschen und desinfizieren).

      Ich liebe es iü, meinem Herrn, wenn er schwitzt, den Schweiß vom Körper zu lecken. Was ist an Schweiß schlimm?
      "Wir streben mehr danach, Schmerz zu vermeiden als Freude zu gewinnen" Sigmund Freud
      Bei uns ist es so, dass sich eine Session oder SEIN Plan spontan ergeben ohne vorher groß geplant zu sein. Da ich meist im Vorfeld nichts davon weiß, wann was passiert, trifft er da die "Vorkehrungen". Es wird schnell ein Handtuch untergelegt, ich in die Dusche geführt (zum Glück offen und begehbar, so dass das kein Problem ist), oder das Ganze wird auf einen Bereich mit Fliesen in der Wohnung beschränkt. Wenn dann doch mal etwas Flüssigkeit daneben geht ist das halt so und dafür gibt es die gute alte Waschmaschine. Wer danach sauber macht ist unterschiedlich: mal wird es mir aufgetragen, mal macht er es, mal wir zusammen. Wir mögen es jedenfalls beide sehr und betrachten es nicht als "Übel", sondern als Zeichen der Lust und einer gelungenen Session voller Nähe und Hingabe.
      Ach die Frage bezüglich der Werkzeuge habe ich noch übersehen-

      Dildos wische ich grob ab, wenn ich sie während der Session weg lege, nachher werden sie richtig gereinigt.
      ( macht er )

      Peitschen etc kommen meist nicht in Berührung mit etwas, wenn doch wische ich sie nachher sauber und Pflege das Leder.

      Bei den Rohrstöcken ist es speziell:)
      Ich habe einen aus hellem Holz, der bewusst nicht gereinigt wird. Ich mag es auf ihm die Spuren der Zeit zu sehen und die , pardon , Blut Flecken einziehen zu lassen.

      Der andere ist gummiert und wird abgewischt.

      Zur Abdeckung haben wir Latex Laken, diverse Matratzen Schutz Inkontinenz Auflagen ( sind super und weitaus billiger als Latex ) und Inkontinenz Bettlaken:)
      Nie gezählte Tage liegen hinter dir,
      in denen der Moment, so oft,
      so wichtig für dich war.
      Es ist doch dein Traum,
      mit dem du diesen Weg gegangen bist,
      deine Gefühle, die dich haben glauben lassen
      und deine Sehnsucht, die dich noch immer
      nicht zu Ruhe kommen lässt.
      Es ist noch immer dein Weg,
      der zu dir gehört.
      Fang dir deine Träume - Staubkind.
      Bei uns wird untergelegt, eine Decke wenn es größer wird, sonst undurchlässige Vorlegeservietten. Neben dem Bett stehen immer Papiertücher. Ich mag es überhaupt nicht wenn Flecken auf dem Laken bleiben.

      Toys kommen nach Benutzung auf ein Kunststofftablett und werden hinterher im Badezimmer gereinigt.

      Leder oder Kunstleder an Möbeln wird abgewischt. Boden ebenso, falls mal was daneben geht.

      Wobei: bei uns sind es eigentlich weniger die Körperflüssigkeiten. Die meiste Sauerei machen Gleitmittel und Latex-Pflegemittel.
      "I don't exist when you don't see me
      I don't exist when you're not here"
      Es gibt Bettücher, Handtücher etc. zum abdecken. Ab in WM oder entsorgen (siehe @M.J. Craw-Corteaz).
      Ich hab mir noch nie über die Absonderungen Gedanken gemacht. Sie gehören dazu.

      Dildos und Vibs reinige ich. Peitschen, Gerten etc. sind sein Metier.
      Wird im stehen gefickt und ich squirte liegt ein Tuch auf dem Boden, was in die WM kommt. Und wenn mal was daneben geht - so what?

      Ich hab mittlerweile Gleitgele auf Wasserbasis. Die lassen sich besser wegwischen.

      Wenn wir uns Playrooms anmieten brauchen wir uns noch nichtmal ums sauber machen zu kümmern.
      Dein freier Wille ist alles, was für mich zählt 7.7.2019
      Darüber habe ich mir überhaupt noch nie Gedanken gemacht. Körperflüssigkeiten gehören nunmal dazu, und weder ich noch mein Herr haben damit ein Problem. Ich lege etwas unter, um die Matratze zu schonen, aber das war es auch schon.
      Spielzeuge werden ausschließlich von uns beiden benützt, sie bleiben bei mir, und ich reinige sie nach einer Session.
      Ich mache auch nicht jedes Mal einen Einlauf.......ich reinige meinen Intim- und Analbereich gut, und das reicht meiner Meinung nach völlig aus. Wenn doch mal etwas hängen bleiben sollte, dann ist das eben so, und das ist auch nicht peinlich oder so.
      Und nach der Session wird natürlich geduscht.....
      Alles Reden ist sinnlos, wenn das Vertrauen fehlt. Franz Kafka
      Körperflüssigkeiten gehören dazu.. Egal, ob Speichel, Tränen, NS.. Am Anfang war es erst manchmal peinlich, wenn was danebenging, ist aber schnell normal geworden. Es gehört halt dazu. Kein Grund, sich zu schämen.
      Man deckt einfach vorher den Spielbereich ab (Latexlaken o.ä. - eine Offenbarung nach den ersten Sessions für mich, so praktisch! :D ), Spielzeuge werden davor und danach gereinigt. Alles, was daneben geht, kann man hinterher saubermachen, in die Waschmaschine stecken usw. :yes:
      Sometimes what you're most afraid of doing is the very thing that will set you free.
      Ich muss sagen, dass ich mir auch noch nie darüber Gedanken gemacht habe. Während einer Session bin ich mit den Gedanken sowieso bei meinem Partner und denke nicht darüber nach, was schmutzig werden kann. Auch stört es mich in diesem Sinne nicht wirklich, da es ja kein Problem ist, etwas sauber zu machen. Schweiß, Tränen und andere Flüssigkeiten gehören einfach zu einem Menschen dazu und ich hätte sogar ein ziemlich beklemmendes Gefühl wenn ich sehen würde, wie mein Partner alles pingelig abdeckt oder sauber macht. Einfach weil ich mir dann vorkommen würde, als sei ich "ekelhaft".

      Am Anfang hatte ich stark mit z.B Schweiß zu kämpfen, habe es mir aber nicht anmerken lassen. Irgendwann habe ich aber gemerkt dass ich, egal was für Flüssigkeiten wo sind, einfach die Nähe zu meinem Partner genieße und wenn es mich doch mal stören sollte, ich einfach danach kurz duschen gehe (obwohl das Duschen nach einer Session für mich sowieso verständlich ist).

      Das sauber machen von verwendeten Spielzeugen hat immer davon abgehangen, bei wem gespielt wurde. War es bei mir, habe ich alles sauber gemacht. War es bei ihm, hat er es meistens sauber gemacht oder es mir "beauftragt", was dann genauso in Ordnung war. Nach dem ganzen dann noch das Bett frisch beziehen (falls wir im Bett gespielt haben) und alles war super :pardon:
      Take off your clothes
      Blow out the fire
      Don't be so shy
      Während einer Session will ich mich fallen lassen und nicht "aufpassen" müssen ...........bei Schweiß , Tränenflüssigkeit etc. wird halt das Bett frisch bezogen....

      Toys reinige ich eh immer danach.

      Ein Handtuch am Bett hat bisher immer ausgereicht....ne Tempobox hab ich eh da stehen....falls mal schnief oder so sonst was.
      An den Kreuzungen des Lebens stehen leider keine Wegweiser.
      Ein spannendes Thema, danke dafür!

      Ich war als Anfängerin sehr irritiert, dass ich die Körperflüssigkeiten nicht wegmachen darf.

      Egal ob es Sabber ist, wenn ich eine Fixierung für Deep throat im Mund hab, ob es mir aus der Nase läuft oder ich weine. Irgendwann hat er mal, als ich es weg wischen wollte, gesagt... Lass das, ich will das so. Er will die Spuren bzw Reaktionen meines Körpers, die seine Aktivitäten auslösen, sehen. Egal ob es verschmierte Schminke oder Flüssigkeit ist.

      Bzgl Vaginalsekret, es erfreut ihn, wenn ich schon "auslaufe" bevor er mir zB die Vaginalklammern ansetzt und er baut das auch ins Spiel ein.

      Im Spiel haben wir ein Handtuch drunter zur Schonung der Möbel. Die Werkzeuge werden dort wo sie benutzt wurden fallengelassen. Nach dem Spiel sammeln wir sie zusammen und reinigen sie (und uns) sachgemäß :D

      Da ich Anfängerin bin.. Ich hatte 1x einen Tampon drin zu Beginn, der wurde UMGEHEND von ihm entfernt.

      Einziges Problem für mich. Ich kann ihn nicht küssen, während mein Gesicht voll Sabber und sonstigen Flüssigkeiten ist. Da ist meine Hemmschwelle zu groß :/
      Toys spülen wir mit kaltem Wasser ab, trocknen sie ab und „behandeln“ sie dann mit einem speziellen Desinfektionsmittel.

      Wie das Schlagwerkzeug behandelt wird, müsste ich meinen Freund fragen.

      Wenn ich meine Regel habe, legen wir bei stärkerer Blutung beim Sex ein Handtuch unter. Beim Ausgehen verwende ich in dieser Zeit Softtampons.

      Die übrigen Körperflüssigkeiten darf ich weglecken, große Vorbereitungen und Sicherheitsvorkehrungen treffen wir da nicht.

      Es gibt Ideen, das Tampons gegen übermäßiges „Auslaufen“ helfen. Dem ist aber nicht so, da das Vaginalsekret weiter „unten“, im Bereich des Scheideneingangs, gebildet wird, und ein Tampon sitzt ja tiefer in der Vagina. Abgesehen davon, findet zumindest der Meinige es super, solche Reaktionen bei mir zu provozieren.

      "Ein großer Teil der Sorgen besteht aus unbegründeter Furcht".
      ~ Jean-Paul Sartre ~
      ;( muss da mal "unromantisch" werden :pardon: Da bei mir immer alles im normalen Wohnbereich stattfinden muss, müssen wir halt drauf achten, dass nicht überall Flecken entstehen oder etwas beschädigt wird. Wenn ein Teppich was abbekommt, wird das auch zwischendurch mal schnell eingesprüht und abgerubbelt.

      Auf Laminat kann Sabber, Scheidenflüssigkeit natürlich erst mal bleiben, aber größere Pfützen, z.B. Squirten, werden auch direkt mit Handtüchern weggewischt, damit sich der Boden nicht wellt :pardon:

      Chefin achtet drauf und gibt Anweisung, lässt sich so also auch prima einbinden.
      Seitdem ich perfekt bin, hält sich meine Arroganz in Grenzen!
      Ich wäre im Leben nicht auf die Idee gekommen, dass jemand Erregungsflüssigkeit (ob bei Frau oder Mann) als Problem ansehen könnte. 8| Das gehört doch dazu? Ich glaube, wenn mir ein Partner vorschlagen würde, dass ich einen Tampon verwende, um das zu vermeiden, würde ich ernsthaft überdenken, ob ich mit demjenigen wirklich spielen möchte, das empfinde ich als sehr verkrampft und körperfeindlich. (Mal ganz abgesehen davon, dass das wie @Poetin geschrieben hat, nicht funktionieren würde.)

      Ansonsten habe ich einen Molton-Matratzenschoner unter dem Laken, der ggf. in die Wäsche kommt. Beim Sofa wäre ich, wenn ich weiß, dass der Stoff schwer zu reinigen ist, wahrscheinlich auch ein bisschen unromantisch bzw. pragmatisch und würde versuchen, darauf zu achten, dass es nicht zu viel abbekommt. :whistling:
      “To live is the rarest thing in the world. Most people exist, that is all.”
      ― Oscar Wilde
      #1 Erst mal ein großes 'Danke' an all diejenigen die sich bisher beteiligt haben. ^^ Da sind ja ein paar sehr interessante Beiträge zusammen gekommen. Auf einige davon - oder einzelne Aspekte daraus - möchte ich näher eingehen.

      Braintickler schrieb:

      Ich sehe kein Problem mit entstehenden Körperflüssigkeiten. [...]
      Mich als aktiven Part macht so eine Session logischerweise auch an. Das dabei auch "Pre" abgesondert wird ist auch nicht ungewöhnlich.[...]Es ist eben einfach ein Resultat der Geilheit und niemand muss sich deshalb schlecht oder unsauber fühlen.
      Nach der Auffangphase wird eben aufgeräumt und sauber gemacht. [...]
      Gut, dass du es erwähnst, denn das war wohl nur indirekt Teil der Frage: Ob es das [für euch] denn überhaupt mal ist - also ein Problem. Aber dazu später...
      Ich habe ja eher aus einer Dom-Perspektive heraus gedacht, wollte aber die Sub-Perspektive mitdenken, also: 'Wie geht es den Subs damit?' 'Fühlen sie sich evtl. unsauber?'

      Feuerpferd schrieb:

      Was passiert, passiert. :D
      Die Frage ist doch, was DU magst und möchtest.
      Ich fände es ziemlich abtörnend, wenn Dom vor einer Session alles abdeckt, um zu vermeiden, dass Schweiß, Squirtingflüssigkeit, NS oä irgendwo hin geht, wo es üblicherweise nicht hingeht. Der Dom hätte für mich dann einen zu hohen Hygiene- und Sauberkeitsanspruch.
      [...]Tampons? Einlagen? Also Frauen, die das brauchen, haben normalerweise solche Dinge selbst dabei. Fände ich ziemlich absonderlich, wenn Dom das auf Vorrat da hat.
      Obwohl das manche Frau sicher als nette Geste empfände für nach der Session.
      Aber ich für mich käme mir dann austauschbar vor, als habe Dom jeden Tag eine andere Frau bei sich.
      [...]
      Ich liebe es iü, meinem Herrn, wenn er schwitzt, den Schweiß vom Körper zu lecken. Was ist an Schweiß schlimm?
      Wie gesagt: Ist es das überhaupt? Betreffs Tampons/Einlagen: So habe ich das noch gar nicht gesehen, da ich es für eine eher brauchbare bis gute Idee halte, so etwas sowohl in einer Vanilla-Partnerschaft oder in einer festen (Spiel-)Beziehung dazuhaben. Zählen Anbrüche auch als 'Vorrat'? ;)
      Klar, alles abzudecken wäre nicht nur ein Abturner, sondern auch zuviel Arbeit - aber es kommt ja auch darauf an, wie und wo man wohnt.

      M.J. Craw-Corteaz schrieb:

      [...]Peitschen etc kommen meist nicht in Berührung mit etwas, wenn doch wische ich sie nachher sauber und Pflege das Leder.

      Bei den Rohrstöcken ist es speziell:)
      Ich habe einen aus hellem Holz, der bewusst nicht gereinigt wird. Ich mag es auf ihm die Spuren der Zeit zu sehen und die , pardon , Blut Flecken einziehen zu lassen.

      Der andere ist gummiert und wird abgewischt.


      [...]
      Schon eindeutig eine heftigere Umsetzung, aber auch ein interessanter Gedanke. Wobei das ja schon eher in die Richtung geht: 'Welche Spuren hinterlässt Sub an den Geräten?'
      Darauf wäre ich jetzt so gar nicht gekommen. Was die erlaubten Substanzen zur Reinigung gummierter Sachen angeht, muss ich wohl noch mal in 'unseren' Leitfaden hineinschauen.
      #2 Und weiter.

      Cliffhanger schrieb:

      [...]
      Leder oder Kunstleder an Möbeln wird abgewischt. Boden ebenso, falls mal was daneben geht.

      Wobei: bei uns sind es eigentlich weniger die Körperflüssigkeiten. Die meiste Sauerei machen Gleitmittel und Latex-Pflegemittel.
      So etwas meinte ich... Es geht ja nicht so sehr um den Körperkontakt, sondern auch darum, was z.B. der Fußboden im angemieteten Altbau verträgt. ;)
      Gleit- und Pflege-Mittel: Daran hatte ich gar nicht gedacht - danke dafür.

      Kleine_Sub schrieb:

      [...] Auch stört es mich in diesem Sinne nicht wirklich, da es ja kein Problem ist, etwas sauber zu machen. Schweiß, Tränen und andere Flüssigkeiten gehören einfach zu einem Menschen dazu und ich hätte sogar ein ziemlich beklemmendes Gefühl wenn ich sehen würde, wie mein Partner alles pingelig abdeckt oder sauber macht. Einfach weil ich mir dann vorkommen würde, als sei ich "ekelhaft".

      Am Anfang hatte ich stark mit z.B Schweiß zu kämpfen, habe es mir aber nicht anmerken lassen. Irgendwann habe ich aber gemerkt dass ich, egal was für Flüssigkeiten wo sind, einfach die Nähe zu meinem Partner genieße und wenn es mich doch mal stören sollte, ich einfach danach kurz duschen gehe (obwohl das Duschen nach einer Session für mich sowieso verständlich ist).
      [...]
      Auch ein interessanter Standpunkt. Ich hatte ja die Idee im Hinterkopf, es für Sub möglichst angenehm zu machen. Dass sie/er sich erst durch solche Vorkehrungen eklig vorkommen könnte,überrascht mich eher. 8| Das hatte ich nicht bedacht, aber ich lerne ja gerne was dazu.

      Magnita schrieb:

      Ein spannendes Thema, danke dafür!

      Ich war als Anfängerin sehr irritiert, dass ich die Körperflüssigkeiten nicht wegmachen darf.

      Egal ob es Sabber ist, wenn ich eine Fixierung für Deep throat im Mund hab, ob es mir aus der Nase läuft oder ich weine. Irgendwann hat er mal, als ich es weg wischen wollte, gesagt... Lass das, ich will das so. Er will die Spuren bzw Reaktionen meines Körpers, die seine Aktivitäten auslösen, sehen. Egal ob es verschmierte Schminke oder Flüssigkeit ist.

      Bzgl Vaginalsekret, es erfreut ihn, wenn ich schon "auslaufe" bevor er mir zB die Vaginalklammern ansetzt und er baut das auch ins Spiel ein.

      Im Spiel haben wir ein Handtuch drunter zur Schonung der Möbel. Die Werkzeuge werden dort wo sie benutzt wurden fallengelassen. Nach dem Spiel sammeln wir sie zusammen und reinigen sie (und uns) sachgemäß :D

      Da ich Anfängerin bin.. Ich hatte 1x einen Tampon drin zu Beginn, der wurde UMGEHEND von ihm entfernt.

      Einziges Problem für mich. Ich kann ihn nicht küssen, während mein Gesicht voll Sabber und sonstigen Flüssigkeiten ist. Da ist meine Hemmschwelle zu groß :/
      Ich danke auch an dieser Stelle nochmal. ^^
      Noch so ein Ding, das ich nicht 'auf dem Schirm hatte' obwohl man es auch in der textlichen und v.A.bildlichen Darstellung immer wieder mal vorfindet: Verlaufene Schminke aufgrund div. Körperflüssigkeiten...
      Das liest sich ja so, als ob ihr echt alles 'einbaut'.

      Geht es beim 'Handtuch-Unterlegen' eher um bestimmte Spielarten oder eher um bestimmte Möbel?
      zum letzten Punkt: Genau so etwas meinte ich damit, die Sub-Perspektive mit abzufragen.

      Poetin schrieb:

      Toys spülen wir mit kaltem Wasser ab, trocknen sie ab und „behandeln“ sie dann mit einem speziellen Desinfektionsmittel.

      Wie das Schlagwerkzeug behandelt wird, müsste ich meinen Freund fragen.

      Wenn ich meine Regel habe, legen wir bei stärkerer Blutung beim Sex ein Handtuch unter. Beim Ausgehen verwende ich in dieser Zeit Softtampons.

      [...]

      Es gibt Ideen, das Tampons gegen übermäßiges „Auslaufen“ helfen. Dem ist aber nicht so, da das Vaginalsekret weiter „unten“, im Bereich des Scheideneingangs, gebildet wird, und ein Tampon sitzt ja tiefer in der Vagina. Abgesehen davon, findet zumindest der Meinige es super, solche Reaktionen bei mir zu provozieren.
      O.k. Das Mittel würde mich schon interessieren. ;) - Das 'Schlagwerkzeug' auch. :D - Gut zu wissen. Das wäre vielleicht noch mal ein eigenes Thema wert, sofern es das nicht schon gibt! - Wie zuvor, da habe ich schon in ein anderes Thema 'hineingedacht'. Daher ja ansonsten die Idee mit den Binden/Einlagen. ;) Wobei das Handtuch ja schon mehrmals erwähnt worden ist. :whistling:

      B schrieb:

      Ich wäre im Leben nicht auf die Idee gekommen, dass jemand Erregungsflüssigkeit (ob bei Frau oder Mann) als Problem ansehen könnte. 8| Das gehört doch dazu? [...]

      Das sagte ich ja gar nicht. Aber vielleicht gibt es ja jemanden, der das tut. Deswegen habe ich auch nach dem 'sinnvollen' Umgang gefragt. ;) Natürlich gehört das dazu, aber was macht man damit...? Es geht ja nicht nur um Menschen, sondern auch um das Material das es abkriegt.

      @Annimax: Geht es da nur um die D/S-Konstellation, oder um etwas spezielles, sagen wir 'medizinische' Spielarten? Wie ist der Wohnbereich bei dir/euch so? Altbau, Naturmaterialien...? Ich habe (teilweise) einen Laminatboden der sich 'bockig anstellt' wenn es ans Reinigen geht.
      Huhu, ich bin eine taufrische Sub.
      Seit meiner Entdeckung dieser Neigung, mit dem richtigen Partner, stören mich die Körperflüssigkeiten gar nicht mehr.
      Man könnte sogar sagen, sie machen mich richtig heiß.
      Seine aber mehr als meine.
      Wobei ich zu meinen dadurch ein viel gesünderes Verhältnis entwickelt habe.
      Davor fand ich diverse Flüssigkeiten eher fies und habe mich geekelt.
      Es war halt immer der falsche Partner ;)

      Bei uns wird zwischendurch etwas gereinigt, wenn es gerade passt, sonst hinterher.
      Viel geduscht wird auch.

      Lediglich wenn ich meine Periode habe, passen wir etwas auf. Haben aber auch echt schon viel eingesaut :saint:
      Zum Glück oft im Hotel :whistling:

      Das Silikon Gleitgel hinterlässt allerdings rutschige Stellen in der Whg, da muss man etwas aufpassen.
      In 20 Jahren wirst Du dich mehr ärgern über die Dinge, die du nicht getan hast, als über die, die du getan hast. Also wirf die Leinen und segle fort aus deinem sicheren Hafen. Fange den Wind in deinen Segeln. Forsche. Träume. Entdecke. Mark Twain