Verleih

      Das Thema steht bei uns an.
      Mich würden eure Erfahrungen damit interessieren.
      Wie fühlt es sich für euch Subs an? Voher, dabei, danach.
      Was kickt euch daran?
      Ist der Dom dabei oder gibt er euch für einen bestimmten Zeitraum her?
      Wie gut kennt ihr die andere Person / Personen?
      Ist es euch wichtig sie zu kennen?
      Was empfindet ihr Doms dabei?
      Welche Motivgründe gibt es für die Doms?

      Ich hoffe es sind nicht zu viele Fragen und freue mich auf Anworten.
      Ich habe keine Erfahrung mit Verleih, habe aber Verleih ohne Anwesenheit von Dom als Tabu.

      Was mich daran kickt wäre, dass wenn Dom mich verleihen würde, er daran sicherlich einen Riesenspass hätte.
      Dass ich es mit mir machen liesse, kickt mich ebenfalls. Den "Entleiher" müsste ich dabei nicht kennen, weil
      er in meiner Psyche nur sekundär eine Rolle spielen würde. Das Spiel "Verleih" ist in meinem Kopf klar ein Spiel
      zwischen mir und Dom, das mag sich zwar komisch anhören, ist aber so :pardon: .
      Zwischen dem, was ich denke, dem, was ich sagen will, dem, was ich zu sagen glaube und dem, was ich wirklich sage und

      dem,

      was Du hören willst, dem, was du wirklich hörst, dem was du zu verstehen glaubst, dem, was Du verstehen willst und dem, was Du wirklich verstehst, gibt es 9 Möglichkeiten, sich nicht zu verstehen.

      Passagno
      :yes: Schliesse mich (fast) gänzlich Saubi an. Aber den "Entleiher" würde ich schon gerne vorher kennen und eine gewisse Sympathie empfinden. Ausserdem wäre er/sie in der ganzen Zeit gegenüber meiner Chefin "weisungsgebunden" ! Es gibt da sogar eine Bekannte der Regierung, die wohl Interesse hätte, aber ausser zusammen mal einen Abend was trinken gehn haben wir noch nicht auf die Reihe bekommen :yes: Hätte das aber so jetzt nicht als "Verleih" getitelt
      Seitdem ich perfekt bin, hält sich meine Arroganz in Grenzen!

      Annimax schrieb:

      Aber den "Entleiher" würde ich schon gerne vorher kennen und eine gewisse Sympathie empfinden.
      Das finde ich jetzt spannend. In dem Moment, wo ich den "Entleiher" kennenlerne und ihn sympatisch finde, ist es für mich nicht mehr ausschliesslich ein Spiel zwischen mir und Dom. Und da ich monogam veranlagt bin (ja, is so :pardon: , auch wenn es :pillepalle: rüberkommt), bekäme ich dann eben "Probleme" im Sinn von Konflikten/Abwehrhaltung etc. Im Gegenteil, ein Blindfold würde gerne angenommen...

      Annimax schrieb:

      Ausserdem wäre er/sie in der ganzen Zeit gegenüber meiner Chefin "weisungsgebunden"
      Das wäre bei mir ebenfalls ein Muss. Auch die Wahl wäre in Doms Händen mit allen Befugnissen. Allerdings kommt ein Verleih erst in Frage, wenn Dom alle go's und no go's kennt und berücksichtigt.
      Ein Verleih muss sub in meinen Augen nicht immer gefallen, aber die Tabus müssen gewahrt bleiben. Er kann nebst der Erbauung ;) von Dom auch Belohnungs- oder Strafcharakter haben. Da es wie gesagt ein Spiel mit der Psyche ist, bedingt es beim ersten Mal grosse Sorgfalt und gute Beobachtungsgabe und Empathie bei Dom.

      Ich frage mich gerade, ob es sich beim "Entleiher" zwingend um einen BDSMler handeln sollte, der die "Regeln" kennt :gruebel: ...
      Zwischen dem, was ich denke, dem, was ich sagen will, dem, was ich zu sagen glaube und dem, was ich wirklich sage und

      dem,

      was Du hören willst, dem, was du wirklich hörst, dem was du zu verstehen glaubst, dem, was Du verstehen willst und dem, was Du wirklich verstehst, gibt es 9 Möglichkeiten, sich nicht zu verstehen.

      Passagno
      Ob es zwingend ein BDSM ler sein muss kommt wohl darauf an was geschehen soll.

      Soll Sub von jemandem im Sinne des BDSM "bespielt" werden, dann wäre es schon gut wenn der Dritte wüsste was er tut.

      Soll Sub zur Belohnung mit jemandem schlafen dürfen, ( ohne BDSM Bezug) dann isses im Prinzip ja wurscht. Der Dritte muss nur eventuell geltende Regelments des Dom beachten, sofern diese nicht aufgehoben würden


      Ich weiß gar nicht ab wann man von Verleih sprechen kann. Bisher nannte ich es dreier, Vierer oder Date im Rahmen der offenen Beziehung ^^
      Nie gezählte Tage liegen hinter dir,
      in denen der Moment, so oft,
      so wichtig für dich war.
      Es ist doch dein Traum,
      mit dem du diesen Weg gegangen bist,
      deine Gefühle, die dich haben glauben lassen
      und deine Sehnsucht, die dich noch immer
      nicht zu Ruhe kommen lässt.
      Es ist noch immer dein Weg,
      der zu dir gehört.
      Fang dir deine Träume - Staubkind.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von M.J. Craw-Corteaz ()

      Saubi 63 schrieb:

      Ich frage mich gerade, ob es sich beim "Entleiher" zwingend um einen BDSMler handeln sollte, der die "Regeln" kennt :gruebel: ...
      Ich habe so einen Verleih mal in einem Club beobachtet und danach lange mit meinem Herren darüber diskutiert. Die Sub wurde an nicht BDSMler zur freien Benutzung verliehen, trug Blindfold und stand unter Daueraufsicht ihres Doms. Sie wusste also nicht wer und wieviele Männer sie da benutzten.
      Dass diese Männer nicht BDSMler waren fiel an ihrem Verhalten den ganzen Abend auf, u.a. reinrutschen in laufende Spiele, aufdringliches, sexistisches Angraben etc.
      Ich empfand die Szenerie als unangenehm, weil die "Benutzenden" vom Schlag Mensch waren, die auf BDSM Abende gehen ohne selbst so zu empfinden, aber "abgreifen" wollen und demnach energisch vorgehen, weil sie vom Eintrittspreis "Leistung" erwarten.

      Mir stieß es sauer auf, was sie beim Benutzen zu der Sub sagten, welche standardisierten Pornoabläufe und Kommentare sie nutzten und dass sie mit der Frau umgingen wie mit einem willenlosen Stück Fleisch, ohne das Emotionale der Dom-Sub-Verbindung dahinter nachempfinden zu können (ich behaupte wer das kann, geht selbst bei einem Verleih mit dem "Verleihobjekt" anders um, habe ich zumindest auch schon beobachtet) und wie sie das Geschehen kommentierten ("Endlich mal eine richtige Frau!" etc.).

      Ihr Dom ließ alles so geschehen, also ging ich von Absprache mit Subbie aus und griff nicht ein. Ich war emotional aber kurz davor. Die Sub lag während des gesamten Vorgangs ruhig da, gab keinen Laut von sich und ließ es zu, ob sie immer so agiert, kann ich natürlich nicht beurteilen. Da ihr Dom nicht eingriff und zwischendurch auch nicht auffing, ging ich davon aus, dass sie immer so spielen.
      Ist es naiv so zu denken? Ich lasse mich als Sub doch nicht mehrfach fremdbenutzten, wenn ich zu meinem Dom kein Vertrauen habe und das basiert doch darauf, dass man sich miteinander eingespielt hat.

      Mein Herr sah das Ganze etwas anders. Er meinte Dom und Sub hätten die anderen lediglich für ihr Spiel benutzt und dabei sei es letztendlich egal, ob es nicht BDSMler oder BDSMler sind und ob sie die emotionale Komponente eines solchen Verleihs zwischen Dom und Sub nachempfinden können.

      Das Auffangen habe ich nicht mehr mitbekommen, da ich meinen Herren darum bat die Szenerie mit mir zu verlassen.
      “Everything has been figured out, except how to live.” (Jean-Paul Sartre)
      Ich habe mit meinem Herrn auch neulich das Thema Verleih besprochen.

      Für uns Beiden wäre es nichts. Aber das ist nur unsere Art des BDSM. Ich hätte ein Problem, wenn er nicht dabei wäre, um auf mich aufzupassen. Ein anderes Thema wäre Fremdbenutzung, wo mein Herr dabei wäre. Er würde die Person aussuchen und ich hätte das Vertrauen, dass er es mit bedacht tut.

      Grundsätzlich fände ich es besser, wenn bei einem Verleih, Personen involviert wären, die ebenfalls BDSM leben, da sie meiner Meinung nach, sich besser in das Verhalten von Sub hineinversetzen können und mit den Gepflogenheiten auskennen. Damit könnte man größtenteils vermeiden, dass es zu solchen Situationen kommt, wie @Chat.Noir Sie beschrieben hat.

      Anmerkung: bei einem Verleih gehe ich davon aus, dass Dom nicht dabei ist. Falls ich daher Verleih und Fremdbenutzung durcheinander bringe, korrigiert mich gern.
      Ich hatte in früheren Zeiten mal das Vergnügen...wurde auf die Situation vorbereitet -kannte den Mann allerdings nicht!

      Es blieb eine Abneigung für stark duftendes Moshus -Parfüm zurück.
      Im Alltag waren wir allein...bei Spiel-Einheiten war mein damaliger Herr dabei...gab die Regeln vor und auch SEINE Tabus,intervenierte...auch.

      Da auch mein Verhalten sehr abwich(Wohlfühl-Setting ?( )...wurde nicht erreicht...wurde das Wochenende dann auch abgebrochen.

      In der Nachbearbeitung(Gespräch als Reflektion) ...hat man sich dahin geeinigt ,nochmal in diese Form ^Verleihung^ umzusetzen,allerdings mit mehr Entscheidungsfreiheit zur Partnerauswahl auf meiner Seite.

      ...damit lagen wir dann goldrichtig! :thumbsup:

      Saubi 63 schrieb:

      Das finde ich jetzt spannend. In dem Moment, wo ich den "Entleiher" kennenlerne und ihn sympatisch finde, ist es für mich nicht mehr ausschliesslich ein Spiel zwischen mir und Dom. Und da ich monogam veranlagt bin (ja, is so , auch wenn es rüberkommt), bekäme ich dann eben "Probleme"
      :yes: kann Deine Denkweise absolut nachvollziehen, bin da aber anders gepolt. Es ist halt ein Spiel, das berührt aber nicht irgendwelche tieferen Überzeugungen oder Gefühle meiner Beziehung :pardon:

      M.J. Craw-Corteaz schrieb:

      Ich weiß gar nicht ab wann man von Verleih sprechen kann. Bisher nannte ich es dreier, Vierer oder Date im Rahmen der offenen Beziehung
      :yes: Würdest Du mich ohne jeglichen Kontext fragen: Was verstehst Du unter dem Begriff "Verleih" würde ich auch so sagen: Huhu, hier hast Du Subbie, hätte ich gern morgen wieder! Eine Abgrenzung zu @newbarbies Begriff "Fremdbenutzung" fällt mir garnicht ein, vielleicht ist bei letzterer eben Dom/se dabei.

      Chat.Noir schrieb:

      Mir stieß es sauer auf, was sie beim Benutzen zu der Sub sagten, welche standardisierten Pornoabläufe und Kommentare sie nutzten
      ;( Sehr übel. Leider ist das soetwa meine Vorstellung (Vorurteil?) dieser Veranstaltungen, die immer als "Herrenüberschuss" angepriesen werden
      Seitdem ich perfekt bin, hält sich meine Arroganz in Grenzen!

      Annimax schrieb:

      Würdest Du mich ohne jeglichen Kontext fragen: Was verstehst Du unter dem Begriff "Verleih" würde ich auch so sagen: Huhu, hier hast Du Subbie, hätte ich gern morgen wieder! Eine Abgrenzung zu @newbarbies Begriff "Fremdbenutzung" fällt mir garnicht ein, vielleicht ist bei letzterer eben Dom/se dabei.
      Verleih :yes: genau wie Du sagst...gebe ich aus der Hand....wird gebraucht und dann bekomme ich das wieder.Also ohne Aufsicht von Dom.

      Bei Fremdbenutzung...unter Aufsicht von Dom.Er könnte jederzeit einschreiten oder unterbrechen, was bei Verleih nicht möglich ist.
      An den Kreuzungen des Lebens stehen leider keine Wegweiser.
      Verleih kann m.M.n. mit und ohne Anwesenheit von Dom stattfinden. Das ist ein Kriterium, welches innerhalb der Beziehung besprochen wird. Verleih bedeutet auch nicht immer sexuelle Handlungen, sub kann für unterschiedlichste Handlungen verliehen werden. Zur Unterhaltung, zum Bedienen, zum bespielt werden, als Objekt wie z.Bsp. ein Möbelstück, das Spielfeld ist nach meinem Dafürhalten riesig.

      Bei Fremdbenutzung hingegen sehe ich primär ein sexuelles Spielfeld, Auch bei diesem Spiel muss für mich zwingend Dom die Regeln der Benutzung vorgeben, das "wie/wo" etc. Es ist ein Spiel mit mehr als 2 Mitspielern und trotzdem würde ich es von einem 3er/4er klar durch die BDSM Komponente abgrenzen.

      Beide Varianten sind für mich klar ein Spiel mit der Psyche von sub. Deshalb gibt es für mich da auch keinerlei Zusammenhang zu Herrenüberschuss, 3er/4er oder offene Beziehung. Und nun bin ich mir auch sicher, dass Partizipanten von BDSM-Spielen auch wirklich von Dom sehr gut gebrieft werden sollten. Damit sie sich über ihre Rolle im Klaren sind und auch von ihrer Seite aus eben Einvernehmen zum Spiel besteht.

      Ich finde es nicht richtig, das von @Chat.Noir beobachtete Spiel hier abzuwerten. Der wichtigste Punkt für mich ist, dass Dom immer dabei war und dass von sub kein safeword kam, welches missachtet wurde. Deshalb gehe ich von Einvernehmlichkeit aus und es steht mir nicht zu, das BDSM von anderen zu bewerten. Es ist immer möglich, in einem Club etwas zu sehen, was einem persönlich missfällt oder sogar triggert. Da ist es wichtig, sich bei Bedarf selber zu schützen und aus der Situation zu gehen, nachdem man sicher ist, dass das Spiel einvernehmlich ist. Bestehen Zweifel, dann würde ich den Veranstalter/Clubbesitzer über meine Unsicherheit informieren. Damit habe ich meine Verantwortung wahrgenommen und gleichzeitig Respekt vor anderen Neigungen gezeigt.
      Zwischen dem, was ich denke, dem, was ich sagen will, dem, was ich zu sagen glaube und dem, was ich wirklich sage und

      dem,

      was Du hören willst, dem, was du wirklich hörst, dem was du zu verstehen glaubst, dem, was Du verstehen willst und dem, was Du wirklich verstehst, gibt es 9 Möglichkeiten, sich nicht zu verstehen.

      Passagno

      Saubi 63 schrieb:

      Ich finde es nicht richtig, das von @Chat.Noir beobachtete Spiel hier abzuwerten
      :gruebel: Finde nicht dass @Chat.Noir hier bewertet hat, sie hat geschildet, wie die Situation auf sie gewirkt hat und welche Projektionen es bei ihr ausgelöst hat :pardon: Ich finde das okay, sie hat ja nicht gerufen: "VERBIETEN" :old: oder sowas. Und ich habe das nur eins zu eins nachvollzuziehen können und sage: Ja, lass die Leutchen mal machen, aber das hört sich jetzt nicht nach was an, woran ich Spässle finden könnte, also auch nicht allgemeingültig bewertet.

      :yes:
      Seitdem ich perfekt bin, hält sich meine Arroganz in Grenzen!

      Beitrag von Saubi 63 ()

      Dieser Beitrag wurde von Viva aus folgendem Grund gelöscht: OT ().
      Um zum EP zurückzukehren: ich kann dazu nichts sagen, da uns schlichtweg die Erfahrung fehlt. Wir haben unser BDSM bisher immer nur für uns gelebt und genossen und ich denke dabei wird es auch bleiben. Da ticken wir beide wohl "konventionell". Wir haben schon öfter darüber gesprochen und Verleih/Fremdbenutzung ist sicher etwas, das wir in der Fantasie nicht unprickelnd finden, in der Realität aber wohl nach hinten losgehen würde. Bei ihm, weil er eifersüchtig ist und SEINS auch nur für sich haben will und immer das Gefühl hätte, eingreifen zu wollen. Bei mir, weil ich nichts anderes brauche und ich mich nicht benutzen lassen möchte, ohne dass da tiefes Vertrauen/Gefühl ist zu der jeweiligen Person. Auch eine Stolzfrage sicherlich. Ich knie nicht mal eben so und bin zu wenig (?) maso, als das mir die reine "Sache" an sich etwas bringen würde. Bei Vorführung oder reinen Clubbbesuchen wäre es anders. Da gingen wir wohl "erhobenen Hauptes" hin bzw durch den Abend. Fazit: in gewissem Rahmen zeigen, eine erotische Stimmung erleben bzw erzeugen ist schon reizvoll, alles andere würde wohl zu unguten Gefühlen führen bei uns beiden... Nichts desto trotz würden wir es genießen zu sehen, wie es andere vielleicht handhaben, auch wenn wir es für uns persönlich nicht möchten.
      Hallo @aeffchen, was verstehst du unter Verleih?

      Wenn Verleih bedeutet, dass Sub mit Doms Erlaubnis von jemandem bespielt wird, dann hab ich damit Erfahrung. Sehr gute. In diesem Rahmen hab ich mich auf eine Weise kennengelernt, die mich positiv geprägt hat. Es hat sich gut und richtig angefühlt. Ich möchte das aber nicht Verleih nennen. Aus meiner Sicht war es eine offene Spielbeziehung. Eine innige, die mir auch im Rückblick noch viel bedeutet.

      Als Verleih empfinde ich etwas anderes, das @Bärbel in einem älteren Thread in Worte gefasst hat:

      Bärbel schrieb:

      Für mein Verständnis wird beim Verleih ein "Objekt" verliehen, dass wenig bis keine Mitsprachemöglichkeit hat.
      Der Verleiher leiht "es" dem Leiher zwecks Benutzung nach Absprache.
      Ein Vertrag zwischen Entleiher und Leihendem. Kein Wunschkonzert des "Verliehenden".
      Damit hab ich keine Erfahrung und weil ich zweifle, ob meine Gedanken dazu jugendfrei sind, führ ich sie jetzt lieber nicht aus.

      newbarbie schrieb:

      Bei Fremdbenutzung...unter Aufsicht von Dom.Er könnte jederzeit einschreiten oder unterbrechen, was bei Verleih nicht möglich ist.
      genauso ist es bei uns. ohne dom wäre sowas für mich nicht denkbar und da da er viel zu gerne alles genau sieht wird verleih auch nicht vorkommen....aber bevor es los geht bin ich immer sehr nervös, ob ich mich so gut anstelle dass die es mögen und klar das mein herr happy mit mir ist. je nachdem wie intensiv es ist, merke ich zwischendurch an seinen reaktionen wie gut/schlecht ich mich anstelle und versuche natürlich so gut es geht zu sein und anschließend bin ich schon etwas süchtig nach einem/seinem lob.
      Freut sich immer über liebe PM.s... :)