Sub per GPS tracken

    Der Server wird vorraussichtlich am 21.09.2021 irgendwann gewartet und damit für ein paar Stunden nicht erreichbar sein. Keine Panik!

      Sub per GPS tracken

      Hallo zusammen!

      Ich bin kein Kontrollfreak und ich habe auch keine Sorgen wegen Eifersucht, aber mich reizt der "Mindfuck", dass ich sub kontrollieren kann, wenn ich das möchte.
      Es gibt da spezielle Apps, die tatsächlich sehr umfangreich sind, wo man also auch Nachrichten lesen kann, die letzten Anrufe sieht und so weiter inkl. GPS Daten,
      Es gibt aber auch einfachere Modelle.

      Meine Frage an Euch:
      Wer macht sowas von euch?
      Habt ihr je mit der Idee gespielt?
      Was sind Eure Bedenken? (Hier bitte direkt ausklammern, was Datensicherheit angeht, denn die Daten werden so oder so erhoben, wenn man sich nicht irre gut auskennt...)

      Bin gespannt was ihr dazu sagt!
      Mich reizt, dass sie so auch mit allem anderen quasi "nackt" vor mir steht. Ich will ihr nichts verbieten, ich entdecke nur einen Reiz für mich, das alles wissen zu wollen.
      Es gibt keine Grenze, die ich für eine Pointe nicht überschreiten würde.

      ...darf man sowas in einem BDSM-Forum überhaupt sagen? Oder ist das dann auch wieder eine Grenzüberschreitung?
      Hilfe, ich bin in einer Logikspirale gefangen!
      Hallo zusammen

      Ein wirklich sehr interessantes Thema

      Ich werde jetzt einfach mal hier antworten, da hier auch weitergehendes wie Einblick in Chats etc. erwähnt wurde, nicht in einem der älteren Threads.

      Erstmal würde ich gern eine Differenzierung machen. Für mich gibts hier zwei komplett verschiedene Dinge:

      1. Das überwachen mit dem Ziel Geheimnisse zu lüften, eine Affaire auf zu decken, an Informationen zu kommen an die der Überwachende sonst nicht kommen würde, z.B. durch Fragen.
      2. Das überwachen als Voyeurismus von der Dom Seite und/oder Zeigefreude von Sub Seite.

      Kurz zu 1., an sowas habe ich kein Interesse. Ich denke wenn man fühlt Überwachung zu brauchen um dem Partner zu vertrauen stimmt meiner Meinung nach was nicht in der Beziehung. Gleiches gilt wenn man fühlt Überwachung zu brauchen um an Informationen zu kommen. In beiden Fällen liegt das Problem mit Sicherheit tiefer.

      Nun zu 2., was mich sehr wohl interessiert. An dieser Stelle eine weitere Differenzierung in das Bedürfnis nach Offenheit und das Bedürfnis zu zu sehen.

      Offenheit

      Ich, und meine Sub, haben beide ein starkes Bedürfnis nach gegenseitiger Offenheit was für uns quasi Ehrlichkeit auf Steroiden bedeutet, nicht nur ehrlich sein sondern eben auch alles erzählen was irgend wie von Belang sein könnte, oder nicht mal von Belang sein könnte. Dazu gehört schon seit einer ganzen Weile das wir Zugriff auf fast alle Passwörter des anderen haben. Angefangen hat das mit einfachen Dingen, dem Pc Zugang, Handy Pins, etc. pp.
      Was mich angeht, ich habe Zugang zu allen ihren Passwörtern. Was sie angeht, es gibt ein paar Ausnahmen, z.B. dieses Forum, wenige andere Foren, 2 von 11 E-Mail Adressen die ich habe aber selten benutze und ein paar weitere.
      Ich benutze diese Ausnahmen nicht um irgend welche Geheimnisse zu halten, meistens für Überraschungen, und als eine Form der Macht Demonstration, weil ich es als Dom eben kann.
      (Ich bin tatsächlich jemand der sich relativ gut damit auskennt wie man seine Daten schützt was Dinge wie VPNs etc. angeht. Um hier alle mit technischen Details zu verschonen werde ich nur schreiben was ich mache, nicht wie ich es mache. Falls das wen näher interessiert, gerne ne PN schreiben.)
      Meine persönlichen Daten sind ein schlimmes Chaos, bin grade im Begriff das zu ändern. Da ist alles auf diverse Festplatten, USB Sticks und kleine kostenlose Clouds verteilt. In Zukunft will ich mir eine feste Cloud für Geld anschaffen. Bisher ging das nicht, weil ich minderjährig war und die ganze Angelegenheit mit dem online zahlen nicht so einfach war.
      Was meine Sub angeht, ihre Familie hat bei einer Cloud so einen Familien Tarif, das mehrere Personen unabhängig voneinander Daten speichern können. Zu ihrem Account dort, wo sie alles speichert, hatte ich immer aus praktischen Gründen Zugang. Wir arbeiten öfter mal zusammen an Dingen, die dann dort zwischen gespeichert werden.

      Der Wille zu zu sehen

      Auf eine Weise bin ich definitiv ein Voyeur, auch in der analogen Welt. Ich finde (nackte) Ausführen alltäglicher Dinge wie Zähneputzen, das Bett machen, etc. extrem erotisch. Früher war es mir am liebsten wenn sie nicht wusste das ich ihr bei etwas zu sah, sie hat sonst ihre Bewegungen angepasst, heute macht sie das nicht mehr, was mir sehr gefällt.
      Was die digitale Welt angeht, natürlich mit ihrem völligen Einverständnis, habe ich ihren Pc, ihr Handy und ihr Tablett mit einer Form von rundum Kinderüberwachung auf Steroiden eingerichtet. Ich habe im wesentlichen Zugang auf alles, Dateien, Programme, Systemeinstellungen, Webcam, Mikrofon, etc. pp.
      Angefangen hat das damit, das ich aus irrelevanten Gründen des öfteren mal ein paar Tage weg musste, über Wochenenden. Wir wahren da in einer Phase in der wir in die ganze Ds Thematik im positiven Sinne "abgestürzt" sind. Die Idee war damals, das ich ihr Aufgaben gebe, die sie zu erfüllen hat, und sie nicht wusste ob ich grade über ihre Webcam kontrolliere ob sie sie erfüllt oder nicht. Das wahren meistens ganz einfache Dinge, ihr Zimmer ordentlich halten, dergleichen.
      Das hat uns beiden so gut gefallen das wir es immer mehr und mehr ausgebaut haben. Für einfache und wirksame "Erinnerungen" an das Machtgefälle finde ich das auch fantastisch. Zum Beispiel, sie vergisst oft die Zeit bei Videospielen. Manchmal (mein Schlafrhythmus ist suboptimal, ich weiß) wenn ich Nachts um 2 in meinem Zimmer sitze und grade nichts besseres zu tun habe schaue ich so ob sie noch wach ist, und wenn ich denke sie sollte aus welchem Grund auch immer langsam mal ins Bett gehen schalte ich mich für ein paar Sekunden in ihre Kopfhörer und sage sowas wie "nach dieser Runde fährst du den Computer aber runter, sonst mach ich es".
      Ich weiß, für manch einen der eine andere Art hat BDSM zu leben klingt das vielleicht alles extrem, aber für uns passt. Es ist so zu sagen ein "Ersatz" dafür das wir nicht zusammen wohnen. Ich kann nur sagen, immer wenn meine Sub auf diese Weise merkt das ich grade zusehe ist die Reaktion auf ihrem Gesicht eine Mischung aus Freude, Sicherheit und Erregung, was mich wiederum freut, und erregt.

      Lg
      Vergiss was du vergessen kannst, das was übrig bleibt ist wirklich von Bedeutung.
      Voyeur trifft es vielleicht echt ganz gut. Danke für die Antwort.

      Wir gucken uns halt auch in den Kopf und sie hat null zu verbergen. Ich finde es einfach nur spannend, dass ich das auch alles wissen darf, quasi als Zeichen: Das lege ich dir auch noch zu Füßen.
      Ich selber habe auch nichts zu verbergen, aber ich sehe es dann als Machtgefälle. Auch aus Gründen der Überraschung heraus.

      Dazu finde ich es einfach praktisch zu wissen, wo sie grade ist, da wir nicht zusammen leben. Es hat aber nichts damit zu tun, dass sie was anderes sagt, als sie tut. Ich gehe mal so weit, dass könnte sie von sich aus gar nicht :D

      Ist irgendwie ein bisschen der Reiz der Trueman-Show, nur dass ich in diesem Fall die Protagonistin ja auch noch begehre :D
      Hoi zusammen

      Wir haben auch die GPS Übertragung.
      Begonnen hat es wegen der Arbeit, da ich in der aufsuchenden Hilfe gearbeitet hab. Da man da allein arbeitet und doch in ziemlich haarige Haushalte kommt, gab es ein Sicherheitsgefühl, dass meiner wusste wo ich bin.

      Jetzt haben wir es immer noch. Es hilft in der Fernbeziehung, doch mal zu schauen wo der geliebte Schatz ist.
      Oft auch, wenn ich telefonieren möchte, schaue ich, ob er noch auf Arbeit ist.

      Zum spielen haben wir es noch nicht eingesetzt. Ist aber ein reizvoller Gedanke.

      Beeinträchtigt oder ausspioniert fühle ich mich dadurch nicht. Es gibt mir halt Sicherhalt.

      LG Corvina
      Schau mich doch in diesem Ton an........ :love:

      Corvina schrieb:




      Beeinträchtigt oder ausspioniert fühle ich mich dadurch nicht. Es gibt mir halt Sicherhalt.
      Das finde ich spannend, zumal ich das in den anderen Threads auch öfter gelesen habe. Man kann sich ja eh nur beobachtet oder ausspioniert fühlen, wenn man was zu verbergen hat. Ansonsten kann man sich ja zurücklehnen und weiß: Ich kann jederzeit gefunden werden UND er achtet/wacht die ganze Zeit über mich.
      Interessanter Punkt. Danke für die Antwort.
      Ein kleiner Nachtrag

      Was bei mir bei alledem noch dazu kommt, für mich ist es ein riesiges Zeichen von Vertrauen das Sub das nicht nur "zu lässt" sondern sich damit wohl fühlt.
      Was eigentlich alles (Make-Up, Parfüm, Kleidung die mehr ist als Schutz und Verhüllung, Schönheitsops, das anpassen, förmlicher machen, von Sprache oder Körpersprache, etc. etc. etc.) angeht bin ich fast grundsätzlich dagegen, ich bin wirklich ein Freund von Natürlichkeit und Authentizität.
      Wenn man, einfach so zufällig, irgend wann in so eine Webcam rein schaut sieht das selbstverständlich nicht aus wie in so einem Webcam Porno oder what ever, der Mensch hängt eben vor seinem Computer oder liegt auf dem Bett herum, unordentlich, nach dem Aufwachen noch nicht geduscht, mit Krümeln auf dem Bauch oder sonst was wie man (ich zumindest) auch selbst alleine vor dem Pc hänge.
      Das mir als Dom in dieser Situation das Vertrauen entgegengebracht wird, das sie sich sofort sichtlich freut wenn sie merkt das ich zu sehe, ist wundervoll für mich, zu sehen das keine Anstallten gemacht werden diese Seite zu verstecken.
      Vergiss was du vergessen kannst, das was übrig bleibt ist wirklich von Bedeutung.
      Ohne jetzt viel darauf einzugehen, was meine Vorschreiben:innen geschrieben haben.

      Zum GPS-Tracking
      Ich finde es als Mindfuck genial! Ein tolles Instrument aus dem man glaube ich mit ein bisschen Fantasie noch mehr raus holen kann (Zum Beispiel ortsgebundene Aufgaben stellen).

      Zum Rest
      Naja mitlesen von Nachrichten bzw. des Screens würde mir zu weit gehen. Soviel Privatsphäre möchte ich zugestehen/zugestanden bekommen. Wenn es um so Sachen geht wie "Online-Zeiten" oder warst du schon wieder auf dieser oder jener Webseite - ich finde da sollte man subbi fragen (aber ich glaube auch, dass subbi dabei wahrheitsgemäß antwortet :lesen: ).

      Liebe Grüße
      Alex :)
      Wir benötigen es nicht wirklich, daher habe ich mich nicht weitreichend damit befasst.
      Ich weiß eh immer wo er ist.
      Wir arbeiten in der selben Firma, wohnen zusammen, nutzen den selben PC, die Handys liegen offen, wenn ich etwas wissen will Frage ich ihn.

      Sollte er wirklich mal verschwinden kann ich immer noch seinen Handy Standort über Google erfahren.
      Das heißt zwar nicht das er auch da ist wo sein Handy ist, aber zu 98% gehe ich davon aus.
      Habe ich tatsächlich einmal gemacht als er zwei Stunden über der Zeit war. Tada er stand auf der Autobahn. Es gab einen Unfall und mega Stau. Seitdem er mich dann heulend am Telefon hatte denkt er sich daran mir bei sowas Bescheid zu geben.
      Nie gezählte Tage liegen hinter dir,
      in denen der Moment, so oft,
      so wichtig für dich war.
      Es ist doch dein Traum,
      mit dem du diesen Weg gegangen bist,
      deine Gefühle, die dich haben glauben lassen
      und deine Sehnsucht, die dich noch immer
      nicht zu Ruhe kommen lässt.
      Es ist noch immer dein Weg,
      der zu dir gehört.
      Fang dir deine Träume - Staubkind.
      Wir haben das auch mal ne Zeitlang gemacht.
      Er konnte sehen wo ich bin und war und auch Anrufe sehen.
      Nachrichten gab es bei dieser App nicht zur Auswahl.
      Ich fand es total gut und ich auch als Sub. Es hat mir irgendwie wirklich teilweise auch ein Gefühl von Sicherheit gegeben. :)

      Irgendwann habe ich bemerkt dass ich auch Doms Standort damit sehen konnte :D
      Das habe ich ihm auch erzählt und er fand es irgendwie gar nicht schlimm.
      Ich finde dass es nichts mit mangelndem Vertrauen oder dergleichen zu tun hat. Für mich bedeutet es im Gegenteil sogar einen großen Vertrauensbeweis, wenn man kein Problem damit hat, dass der Partner ständig weiß wo man ist. Und diese große Kontrolle kein Problem darstellt.

      Letztendlich haben wir aber beide die App gelöscht, da es wirklich sehr viel Akku gefressen hat.

      Schade :)

      aestuo schrieb:

      Man kann sich ja eh nur beobachtet oder ausspioniert fühlen, wenn man was zu verbergen hat. Ansonsten kann man sich ja zurücklehnen und weiß: Ich kann jederzeit gefunden werden UND er achtet/wacht die ganze Zeit über mich.

      Ich hoffe, Du meinst das nur im BDSM-Kontext. Im alltäglichen Zusammenhang finde ich den Satz "wer nichts zu verbergen hat, kann sich nicht beobachtet fühlen" hochproblematisch. Ich muss jetzt gar nicht mit totalitären Überwachungsstaaten ankommen, die diesen Satz auch immer verwenden. Eric Schmidt, damals Geschäftsführer bei Google, sagte 2009 "Wenn es etwas gibt, was niemand wissen soll, solltest man es vielleicht lieber gar nicht erst machen" - und doch mag ich nicht beobachtet werden, wenn ich auf der Toilette sitze. So als ganz blödes Beispiel.

      Ich gebe Euch ein besseres Beispiel: Ihr kennt mich alle als Dominantseptakkord oder D7. Meinen Vornamen kennen die wenigsten hier. Meinen Nachnamen nur ein paar der Leute, die mich schon real getroffen haben (und der Betreiber, weil der Name auf meiner Verifizierer-Erklärung steht). Wir bewegen uns hier ständig in einem Umfeld, wo wir nicht von Hinz und Kunz beobachet werden wollen. Haben wir damit "was zu verbergen"? Nicht in dem Sinne, wie es der Satz meint. Weil wir nichts schlimmes tun. Nur etwas privates.

      Ich vertraue meiner Partnerin. Ich würde ihr mein Leben anvertrauen, mein Geld, alles. Trotzdem kennt sie meine Passwörter nicht und ich ihre nicht. Und wenn sie an mein Handy gehen würde, bekämen wir ein ernstes Problem miteinander. Nicht weil ich etwas vor ihr verheimlichen will. Sondern weil ich manchmal Privatsphäre brauche. Im Sinne von Ruhe, Zeit und Raum für mich, etc. Es geht ihr ähnlich, denke ich.

      Um nicht völlig ins OT abzudriften:
      Aus genau diesem Grund fände ich auch eine Fernüberwachung ihres Handys nicht haltbar. Reizvoll ja, aber ich glaube, uns würde es mehr schaden als nutzen.
      Zu den Deinen Ausführungen noch ein Gedanke, @LordMarlboro: Was ist, wenn sie Besuch hat? Sagt sie Dir das vorher und dann lässt Du die Webcam und das Mikrofon aus? Immerhin hat der Besuch (vermutlich) nicht eingewilligt, heimlich beobachtet zu werden. Das finde ich bei diesen Geschichten immer problematisch. Es geht natürlich und ich will Dir auch nichts böses unterstellen. Aber schwierig bleibt es in der Konstellation.
      Es gibt keine Grenze, die ich für eine Pointe nicht überschreiten würde.

      ...darf man sowas in einem BDSM-Forum überhaupt sagen? Oder ist das dann auch wieder eine Grenzüberschreitung?
      Hilfe, ich bin in einer Logikspirale gefangen!
      @Dominantseptakkord

      Sehr gute Frage, genau sowas das man im Eifer des Beitrag Erstellens gerne mal vergisst und dann im Nachhinein genau sieht wo der Teil jetzt fehlt. Um das noch weiter zu beantworten, nicht nur auf Webcam und Mikro. Wir respektieren die Privatsphäre von unbeteiligten.

      Das bedeutet, es ist ihre Verantwortung das Webcam und Mikro ausgeschaltet sind sofern sie besuch daheim hat. Es ist noch nie vor gekommen, aber mal angenommen ich würde darauf zugreifen und eine andere Person hören/sehen würde ich sofort abschalten, das würde dann eine wirklich empfindliche Strafe nach sich ziehen.

      Was Chats angeht, jeder Mensch den wir kennen weiß das wir unsere Handys so zu sagen Teilen. Wenn wir zusammen sind, sei es bei Familie oder Freunden, schreiben wir andauernd mit dem Handy des anderen, mit einer kleinen Einleitung wie "ich bins x,..."
      Es gibt wirklich niemand der mir einfiele mit dem einer von uns auf Whatsapp oder ähnlichem kommuniziert der davon ausgeht das der andere das nicht auf jeden Fall sieht, sehen könnte.

      Das dreht sich auch nicht nur um Gruppen usw. ist sie bei mir zuhause und ein Handy piepst schaue ich nach ohne drüber nach zu denken ob es meins oder ihrs ist, und umgekehrt.
      Vergiss was du vergessen kannst, das was übrig bleibt ist wirklich von Bedeutung.

      Dominantseptakkord schrieb:

      aestuo schrieb:

      Man kann sich ja eh nur beobachtet oder ausspioniert fühlen, wenn man was zu verbergen hat. Ansonsten kann man sich ja zurücklehnen und weiß: Ich kann jederzeit gefunden werden UND er achtet/wacht die ganze Zeit über mich.
      Ich hoffe, Du meinst das nur im BDSM-Kontext. Im alltäglichen Zusammenhang finde ich den Satz "wer nichts zu verbergen hat, kann sich nicht beobachtet fühlen" hochproblematisch. Ich muss jetzt gar nicht mit totalitären Überwachungsstaaten ankommen, die diesen Satz auch immer verwenden. Eric Schmidt, damals Geschäftsführer bei Google, sagte 2009 "Wenn es etwas gibt, was niemand wissen soll, solltest man es vielleicht lieber gar nicht erst machen" - und doch mag ich nicht beobachtet werden, wenn ich auf der Toilette sitze. So als ganz blödes Beispiel.

      Ich gebe Euch ein besseres Beispiel: Ihr kennt mich alle als Dominantseptakkord oder D7. Meinen Vornamen kennen die wenigsten hier. Meinen Nachnamen nur ein paar der Leute, die mich schon real getroffen haben (und der Betreiber, weil der Name auf meiner Verifizierer-Erklärung steht). Wir bewegen uns hier ständig in einem Umfeld, wo wir nicht von Hinz und Kunz beobachet werden wollen. Haben wir damit "was zu verbergen"? Nicht in dem Sinne, wie es der Satz meint. Weil wir nichts schlimmes tun. Nur etwas privates.

      Ich vertraue meiner Partnerin. Ich würde ihr mein Leben anvertrauen, mein Geld, alles. Trotzdem kennt sie meine Passwörter nicht und ich ihre nicht. Und wenn sie an mein Handy gehen würde, bekämen wir ein ernstes Problem miteinander. Nicht weil ich etwas vor ihr verheimlichen will. Sondern weil ich manchmal Privatsphäre brauche. Im Sinne von Ruhe, Zeit und Raum für mich, etc. Es geht ihr ähnlich, denke ich.

      Um nicht völlig ins OT abzudriften:
      Aus genau diesem Grund fände ich auch eine Fernüberwachung ihres Handys nicht haltbar. Reizvoll ja, aber ich glaube, uns würde es mehr schaden als nutzen.
      Zu den Deinen Ausführungen noch ein Gedanke, @LordMarlboro: Was ist, wenn sie Besuch hat? Sagt sie Dir das vorher und dann lässt Du die Webcam und das Mikrofon aus? Immerhin hat der Besuch (vermutlich) nicht eingewilligt, heimlich beobachtet zu werden. Das finde ich bei diesen Geschichten immer problematisch. Es geht natürlich und ich will Dir auch nichts böses unterstellen. Aber schwierig bleibt es in der Konstellation.
      Alles gut! Klar, war das in dem Kontext gesehen. Tatsächlich als reiner Mindfuck und als Wissens-Überlegenheit ihr gegenüber. Ich würde das aber aus deinen genannten und einigen Gründen mehr, nie forcieren und auch wirklich nur eingeschränkt nutzen, da auch hier und da Nachwuchs ins Spiel kommt. Also in etwa das Gleiche Dilemma wie bei LordMalboro: Unbeteiligte haben in dem Spiel nix zu suchen.

      LordMarlboro schrieb:

      Was Chats angeht, jeder Mensch den wir kennen weiß das wir unsere Handys so zu sagen Teilen. Wenn wir zusammen sind, sei es bei Familie oder Freunden, schreiben wir andauernd mit dem Handy des anderen, mit einer kleinen Einleitung wie "ich bins x,..."
      Es gibt wirklich niemand der mir einfiele mit dem einer von uns auf Whatsapp oder ähnlichem kommuniziert der davon ausgeht das der andere das nicht auf jeden Fall sieht, sehen könnte.

      Das dreht sich auch nicht nur um Gruppen usw. ist sie bei mir zuhause und ein Handy piepst schaue ich nach ohne drüber nach zu denken ob es meins oder ihrs ist, und umgekehrt.
      Das bringt mich auf noch ein Argument gegen die Überwachung ihres Handys. Dazu muss ich aber ein klein wenig ausholen:

      Ich habe einen sehr guten Freund, der von meiner Neigung weiß, selbst ein wenig dominant ist und daher ein guter Gesprächspartner für mich (was er sowieso ist, weil er zugleich einer der liebsten und einer der intelligentesten Menschen ist, die ich kenne).
      Seine Freundin dagegen kenne ich kaum. Soweit ich ihr Verhalten bislang mitbekommen habe, fand ich es sehr egozentrisch und unverschämt. Was ich von ihm oder einem gemeinsamen guten Freund geschildert bekam, deckt sich mit meiner Einschätzung. Solange er glücklich mit ihr ist, soll mir das Recht sein, aber sie ist keine gute Gesprächspartnerin für mich und hat auch wenig Aussicht, das in naher Zukunft zu ändern. Ich habe ihr folglich auch nie von meiner Neigung erzählt.

      Vor einiger Zeit half ich den beiden beim Umzug. Unser besagter gemeinsamer Freund sowie ihre Eltern waren auch dabei. Als ich beim Auspacken einen großen Kürbis fand, fragte ich recht überrascht, wohin damit.
      Sie meinte "Den kannst Du mit ins Bett nehmen. Wer weiß, was Ihr da so macht in Eurem Forum?"
      Meine Überraschung könnt Ihr Euch denken. Ich erwiderte: "Ich weiß das, ich bin da nämlich angemeldet", und bin die nächste Kiste holen gegangen.
      Ihre Eltern haben das nicht mitbekommen, weil sie im anderen Raum waren - ich bin aber nicht sicher, ob das für sie einen Unterschied gemacht hätte.

      Ihr Ansehen ist in meinen Augen durch diese Situation nicht gestiegen - wen wunderts. Aber ich merke, dass ich auch gehemmt bin, ihm noch etwas intimes zu erzählen. Weil ich weiß, dass er es mit ihr teilt und sie es dann gegen mich verwendet - ob gezielt oder aus Nachlässigkeit, macht für mich keinen Unterschied.

      Wenn ich also wüsste, dass der Partner eines guten Freundes alles liest, was ich mit dem Freund per Textnachricht bespreche, könnte ich diesem Freund nicht mehr alles anvertrauen.
      Aus der Perspektive des Doms heißt das im Umkehrschluss für mich: Wenn ich die Textnachrichten meiner Sub lesen würde, würden wir entweder ihre Freunde hintergehen (wenn wir es ihnen nicht sagen), oder riskieren, dass sie sie verliert. So wie mein guter Freund dabei ist, mein Vertrauen zu verlieren. Bzw. seine Freundin dabei ist, mein Vertrauen in ihn zu zerstören.
      Es gibt keine Grenze, die ich für eine Pointe nicht überschreiten würde.

      ...darf man sowas in einem BDSM-Forum überhaupt sagen? Oder ist das dann auch wieder eine Grenzüberschreitung?
      Hilfe, ich bin in einer Logikspirale gefangen!
      @Dominantseptakkord

      Eine sehr interessante Geschichte, tut mir Leid für deine Freundschaft.

      Ich sehe den Punkt.

      Trotzdem, unser Leben und unser Alltag unterscheidet sich da wohl etwas. Ich schreibe nie irgend was wichtiges über Whatsapp, erst recht nix privates. Ich nutze die App, weil man darüber einfach planen kann. Mehr als Terminabsprachen passiert da bei mir aber eigentlich nicht. Das ist auch ein Phänomen das ich in meinem weiteren Freundeskreis beobachtete. In meiner Generation sehe ich zwei Extreme, die einen verschicken alles überall und präsentieren ihr innerstes auf Instagramm, die anderen sind ultra vorsichtig und sind nur mit VPNs und sonst was unterwegs, und privates am besten nur unter 4 Augen. Handys und whatsapp sind bei uns also ein Medium das zu 99% den Inhalt von "dann und dann dort und dort und bring dies und das mit" hat.

      An einem Punkt muss man aber auch eine Entscheidung treffen, will ich das mir Freunde Dinge erzählen können, egal was, oder will ich meinem Partner alles erzählen können. Ich denke nicht hier zu wissen was die richtige Entscheidung ist. Ich habe wenige sehr enge Freunde die alles über mich wissen und dann eben eine Menge Bekannte mit denen man gut "abhängen" kann, die aber eigentlich nichts über mich wissen das ich nicht jedem fremden auf nachfrage erzählen würde.

      Diese wenigen engen Freunde wissen das ich ehrlich zu meiner Freundin bin. Vielleicht habe ich Glück, weil sie sie alle kennen und leiden können, deshalb war das von meiner Seite nie ein Problem.
      Ich sehe mich jetzt mit der Frage konfrontiert, würde meine Freundin mir z.B. sagen "ich muss einem Freund helfen aber ich hab geschworen keinem zu sagen worum es geht, bitte versteh das", was würde ich dann tun und wollen?

      Ich denke ich kann darauf keine pauschale Antwort geben. Das hängt von einer unendlichen Menge an Faktoren ab, um ein paar zu nennen, welcher Freund? Wie wirkt sie (gelassen, verängstigt, überfordert, etc. etc.)? Habe ich den Eindruck dieses Geheimnis plagt sie und so weiter und so fort.

      Das es je zu sowas kommt ist bei uns wirklich überaus unwahrscheinlich. Ehrlichkeit und Offenheit war einer der Gründe wieso wir uns überhaupt mögen gelernt haben. Freunde die mit Ehrlichkeit und Offenheit ein Problem haben würden wahrscheinlich gar nicht so nah in den "inneren Kreis" von einem von uns kommen.

      Würde also so eine Situation bei uns auftreten währe es wahrscheinlich etwas wirklich ernstes, wenn einer unserer engen Freunde ein Geheimnis hätte. Von daher würde mich so eine Erkenntnis erstmal mehr als alles andere beunruhigen.

      Um langsam mal ab zu schließen, ich sehe das Problem von Vertrauensverlust zu Freunden das du meinst, aber auf diesen Vertrauensverlust zu verzichten kommt mit dem Preis von Geheimnissen in der Beziehung. Ich schätze das muss jeder für sich selbst abwägen. In meiner (unserer) Situation sehe ich den bisherigen Weg weiterhin als den besten an, weil unser Freundeskreis ziemlich für Ehrlichkeit und Offenheit Fans bereinigt ist, aber das kann natürlich von Lebenssituation zu Lebenssituation ganz anders aussehen.

      Was ein Unterschied zwischen meiner Situation und der mit deinem Freund ist, bevor Freundin, bevor Sub, ist sie für mich erstmal meine beste und eine meiner ältesten Freundinnen. Wenn ich das richtig verstanden habe ist die Freundin deines Freundes relativ neu aufgetaucht.
      Vergiss was du vergessen kannst, das was übrig bleibt ist wirklich von Bedeutung.
      Ich hätte ein sehr ungutes Gefühl bei so etwas. Viele Beziehungen sind schon alles andere als freundschaftlich auseinander gegangen. Jeder von uns sollte bei so einer, so weitreichenden Überwachung mit Möglichkeit des gespeicherten Wortes, Bildes und Tons auch an die Möglichkeit von Streit und Trennung denken.

      Sorry, wenn ich da advocatus diaboli spiele. Aber je mehr Daten man voneinander hat, desto erpresst- und angreifbarer wird man im Fall des Falles.

      Unabhängig davon kickt es nicht und wenn es ihm kicken würde, müssten wir ernsthaft reden. Denn das käme für mich definitiv nicht in Frage.
      Rein von der Gps-Überwachung her könnte ich mir so ein Tracking durchaus vorstellen.

      "Könnte". Aber nicht in meinem aktuellen Beziehungsstand (Ehemann und Kind und daneben Spielbeziehung) denn ausserhalb der Treffen mit Dom würde das ja bedeuten das meine Familie indirekt mitgetrackt wird - was dann wiederum nicht in Ordnung wäre.

      Aber "könnte" weil ich es nicht ausschliessen möchte für Zeiten wo ich zb. wirklich Alleine unterwegs bin. Zb mal ein freies verlängertes Wochenende oder Ferien ohne die Familie.

      Das Überwachen vom Handy geht mir jedoch zu weit. Nicht weil ich da Gegeimnisse hätte, aber da schreiben mir Familienmitglieder, Freunde und Kunden - die gehen den Dom alle nichts an. Und die gehen ja alle davon aus das sie mir schreiben. @LordMarlboro darum ist mir auch Deine Meinung zu schwammig - Du selber beschränkst Dich vielleicht schon aufs Nötigste, doch Du kannst nicht wirklich für alle Deine Kontakte sprechen und kannst nicht mit Garantie sagen dass die sich nicht daran stören wenn noch andere Deine Nachrichten lesen.
      @Rinja

      Ich finde das ist ein sehr wichtiger Gedanke. Wenn man sich damit nicht wirklich extrem gut beschäftigt und auskennt macht man es sogar für andere Menschen sehr leicht auf so eine Überwachung zu zu greifen.

      Auf eine Weise ist die Sache mit der Überwachung für mich ähnlich wie z.B. gefährliche Elemente von SM, man kann es theoretisch machen aber es bringt immer eine gewisse Gefahr mit sich und erst recht wenn man sich nicht auskennt eine gewaltige.

      Ich speichere keine Bilder, Ton oder Video aufnahmen von irgend etwas. Es ist ein Livestream ohne Speicherung, ich kann sehen was gerade passiert sonst nichts. Ich hab das genau deshalb so eingerichtet weil ich sowas nicht "in der Hand" haben will. Ich denke nicht das ich jemand bin der in irgend einer Situation sowas ausnutzen würde aber ich traue mir selbst nie zu 100% und ich finde Leute die sich zu 100% selbst vertrauen, besonders ihrem zukünftigen Ich gruselig.

      @SubLea

      Ich weiß wie viele Leute whatsapp verwenden deshalb verstehe ich das es auf die Weise wie wir das machen für fast keinen praktikabel ist. Trotzdem, für uns schon. Ich hab es mal eben im Kopf überschlagen. Ich hab etwa 50 Kontakte auf Whatsapp, meine Freundin auch. Die meisten davon sind Familie und Freunde die wir mindestens ein mal im Monat zusammen sehen. Bei den anderen haben wir mit Absicht als eine der ersten Nachrichten nach "hallo" "hallo" eine Nachricht im Sinne von "hallo, ich bins x" geschrieben das es gleich klar ist. Bei uns ist es sogar so das wir nie beide auf einen Geburtstag eingeladen werden, die Leute schreiben dem mit dem sie enger befreundet sind "kommt ihr".
      Vergiss was du vergessen kannst, das was übrig bleibt ist wirklich von Bedeutung.
      *Nachtrag

      Mir fällt grade auf das ich das noch nicht so klar gesagt habe, deshalb werde ich es jetzt mal tun. Mein Vertrauen in meine Freundin und eigentlich jeden den ich zu meinem weit definierten Freunde und Familienkreis zähle und jeden dem die eventuell vertrauen ist weitaus größer als mein Vertrauen in Facebook, Google, Huawai und andere Firmen. Außerdem habe ich auch kein Vertrauen zu den diversen Geheimdiensten verschiedener Länder die Handy Daten, EMails und dergleichen speichern.
      Das ist eine Einstellung die in unserem gesamten Freundeskreis verbreitet ist. Die einzigen zwei Menschen mit denen ich Kontakt habe die das nicht so sehen sind meine Großeltern die kein Whatsapp oder ähnliches verwenden. Nachrichten die ich, und meine Freundin die da noch viel informierter und auf Sicherheit bedacht ist als ich, bekommen sind immer von Leuten die davon ausgehen nicht privat zu reden sondern mit dem der die Nachricht empfängt und einer ganzen Palette von Firmen und Geheimdiensten.
      Bei meiner Freundin, schon bevor wir mit dem ganzen überwachungs Ding in der Beziehung angefangen haben, ist es sogar so das sie auf Fragen wie "wie gehts dir?" mit "nicht am Handy, geht Facebook und die NSA nix an" antwortet.
      Vergiss was du vergessen kannst, das was übrig bleibt ist wirklich von Bedeutung.