Genuss erlauben

      Genuss erlauben

      Hallo alle zusammen,

      Ich grübel jetzt schon länger über etwas nach und würde mich über eure Gedanken dazu freuen.
      Wenn ich bisher reine Schlagsessions hatte, dann gab eine, tagesform abhängige, Zeit in der Schmerz einfach nur weh tat. Irgendwann kam ich dann immer an den Punkt, dass ich mir quasi selber erlauben musste den Schmerz zu genießen. Erst ab da, konnte ich das ganze wirklich genießen und auch der Kopf nahm es als erregend wahr.
      Der Haken ist nur, dass ich es mir quasi nicht einfach von vornherein erlauben kann, sondern das es immer erst nach einer gewissen Zeit oder auch gar nicht funktionierte. Damit frustrierte ich natürlich mein Gegenüber, genauso wie mich.
      Mein Gegenüber war nie im DS Bereich aktiv, das fiel vollkommen raus und ich weiß nicht ob mir das nicht geholfen hätte.

      Würde mich über ein paar Anregungen freuen. Vielleicht kennt jemand das ja.

      Liebe Grüße
      Anna :blumen:
      Kreativität ist Intelligenz die Spaß hat *Albert Einstein

      Poetin schrieb:

      Ich hatte sowas auch schon. Bei mir sind Stress, Anspannung oder Müdigkeit der Grund dafür. Könnte es bei dir in eine ähnliche Richtung gehen?
      Nein leider nicht. Es war jedesmal und ich war dabei schon müde, gestresst, angespannt, fröhlich, ausgeschlafen etc.
      Es gibt kein Muster (zumindest für mich nicht erkennbar)
      Kreativität ist Intelligenz die Spaß hat *Albert Einstein
      Ich kann nur genießen wenn die Kombi aus Kopf frei und passendem Schlaggerät stimmt.

      Hab ich den Kopf voll, bin abgelenkt, ist das Schlaggerät ungeliebt oder "anders" tut es teilweise nur unangenehm weh. Ich kann es dann auch nicht wegatmen, den Schmerz in angenehm umwandel oder meditieren. Es geht nicht.

      Passiert zum Glück nur selten. Ich hab mittlerweile Rituale für vor den Sessions entwickelt. 3h vorher Handy aus, Musik an, Klingel aus. ICH-Zeit. Duschen, cremen, Kleinigkeit essen. Langsam fertigmachen. Musikstil der Stimmung anpassen.
      Eine Stunde vor dem vereinbarten Termin bin ich prinzipiell fertig. Falls noch eine Laufmasche oder sonstwas passiert habe ich genug Zeit um das zu ändern.
      Ich brauche diese Zeit um mich einzustimmen, auf das fallenlassen, auf seine Stimme die sich in meinen Kopf drängt, sobald er die Tür hinter sich schließt. Dann kann ich mich fallen lassen. Und dann passen auch die Schläge.
      Dein freier Wille ist alles, was für mich zählt 7.7.2019

      Teufelanna schrieb:

      reine Schlagsessions

      Teufelanna schrieb:

      dass ich mir quasi selber erlauben musste den Schmerz zu genießen
      :pardon: tut mir leid, kann Dir da grad nicht folgen, weil ich wohl ein bisschen anders gepolt bin: Schmerzen finde ich eigentlich nicht schön und Schläge haben bei mir per se einen hohen DS Anteil :yes: Deshalb frag i mal: Wie machst Du das Dir das "selber zu erlauben"?? :gruebel:
      Seitdem ich perfekt bin, hält sich meine Arroganz in Grenzen!
      @Annimax

      Das selber erlauben findet im Kopf statt. Es ist versprachlicht ein "ich darf es genießen". Im Nachgang betrachtet ist es kein konkreter Gedanke. Ich komme in dem Moment wohl mit mir selbst ins reine, dass mich die schläge anmachen.
      Ich weiß es klingt vermutlich absolut dumm.
      Kreativität ist Intelligenz die Spaß hat *Albert Einstein

      Teufelanna schrieb:

      @Annimax

      Ich komme in dem Moment wohl mit mir selbst ins reine, dass mich die schläge anmachen.
      Ich weiß es klingt vermutlich absolut dumm.
      Klingt es gar nicht ;) Ich brauchte früher je nach Tagesform etwas Zeit um die " Widerstände" ( so fühlte es sich für mich an) die sich im Alltag aufgebaut hatten, fallen lassen zu können.

      Weshalb sollte das nicht Deine " Strategie " sein um in den gewünschten " Modus" zu kommen.

      Interessant wäre ob es einen Unterschied/ anderen Effekt bringt, wenn er es Dir erlaubt, anordnet....
      Ich finde Deinen Beitrag sehr interessant @Teufelanna.

      Ich denke auch, dass Stress, Müdigkeit etc. Faktoren sind, die einen hindern, sich auf den Schmerz einzulassen.

      Ich mag Schmerz persönlich gern. Allerdings empfinde ich den Schmerz unterschiedlich. Es hängt davon ab, ob es eine Strafe ist oder eine Belohnung. Es dauert auch bei mir einen Moment, bis ich mich hinein fallen lassen kann.

      Was ich allerdings manchmal gar nicht oder nicht lange vertrage, sind Nippelklemmen obwohl ich sie eigentlich gern mag. Das ist wohl auch Tagesformabhängig.

      Wie Talara bereite ich mich auch gern in Ruhe auf eine Session vor (ok, Handy aus wäre sicherlich noch eine gute Idee).

      Teufelanna schrieb:

      Ich komme in dem Moment wohl mit mir selbst ins reine, dass mich die schläge anmachen.
      Ist dieser Satz nicht schon des Rätsels Lösung? :gruebel:
      Kannst Du das Ganze viellleicht einfach deswegen nicht von vornherein genießen, weil Du mit Deiner Neigung noch nicht ganz im Reinen bist?
      Da könnte Dir tatsächlich etwas DS möglicherweise helfen.
      Indem Dom Dich sozusagen "freispricht", indem er Dir sagt, dass Du es genießen darfst.
      Könnte klappen... muss aber nicht.
      "Wir streben mehr danach, Schmerz zu vermeiden als Freude zu gewinnen" Sigmund Freud
      Ich danke euch. Danke für eure Ideen.
      @Feuerpferd ja du hast vermutlich recht.
      Ich kann mich generell nicht fallen lassen und vermutlich steht mir das auch dabei im Weg.
      Wenn mein Partner und ich bei diesem Thema ankommen, müssen wir gucken wie das mit dem DS als Hilfe funktioniert
      Kreativität ist Intelligenz die Spaß hat *Albert Einstein